Profil für zifo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von zifo
Top-Rezensenten Rang: 220.662
Hilfreiche Bewertungen: 121

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
zifo "zifo"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Gott reist immer incognito
Gott reist immer incognito
von Laurent Gounelle
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

37 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und zugleich zum Nachdenken anregend, 10. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Gott reist immer incognito (Taschenbuch)
In dem Buch "Gott reist immer icognito" geht es um einen Mann, Alan, der sich das Leben nehmen will, aber in letzter Sekunde von einem Unbekannten überzeugt wird, dies nicht zu tun. Dieser verspricht ihm ein erfülltes Leben, wenn Alan sich den vom Unbekannten geforderten Herausforderungen stellt. Auf dieser Grundlage entwickelt sich ein mit vielen Einblicken (in die eigene/ menschliche Psyche) gespicktes als auch spannendes Buch.

1. Dabei überzeugt der erste Teil durch die Authentizität, mit welcher der Autor die Probleme des Protagonisten Alan, dessen Umgang mit ihnen und die Ursachen für diese Probleme beschreibt. Vielleicht fällt meine Bewertung auch daher so überschwänglich aus, da ich mich selbst in einigen Situationen, die Alan erlebte, wiederfand. Dadurch empfand ich die Suche nach den Ursachen umso lehrreicher und packender. Ich denke für Leute, die auch stark von den Meinungen anderer abhängig sind, ist das Buch grandios.

2. Der zweite Teil überzeugt durch seine Spannung: man möchte herausfinden was des Rätsels Lösung ist: Wer ist dieser mysteriöse Unbekannte und wächst Alan in der Tat immer weiter an den neuen Herausforderungen oder bricht er vor ihnen zusammen?

Fazit: Ein fantastisches Buch, das mich zum Nachdenken anregte, mir die Möglichkeit gab, gewisse Dinge an mir selbst zu erkennen und mir viel Lesefreude bereitete.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 20, 2013 7:41 PM CET


Hannahs Geschenk: Das Glück eines kurzen Lebens
Hannahs Geschenk: Das Glück eines kurzen Lebens
von Maria Housden
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Ein unglaubliches Buch, 26. Februar 2011
Maria Housden schildert in ihrem Buch auf eindrucksvolle und tief bewegende Weise die letzten Monate des Lebens ihrer Tochter Hannah beginnend mit der Diagnose. Dabei lässt sie den Leser an ihren Reflexionen über ihr eigenes Leben teilhaben und macht ihre Situation mit Rückblicken umso deutlicher. Man fühlt sich beim Lesen irgendwie mit der Autorin verbunden. Beeindruckend!


Dieu voyage toujours incognito
Dieu voyage toujours incognito
von Laurent Gounelle
  Taschenbuch
Preis: EUR 21,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannendes und für den Alltag lehrreiches Buch, 21. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Dieu voyage toujours incognito (Taschenbuch)
In dem Buch "Gott reist immer icognito" geht es um einen Mann, Alan, der sich das Leben nehmen will, aber in letzter Sekunde von einem Unbekannten überzeugt wird, dies nicht zu tun. Dieser verspricht ihm ein erfülltes Leben, wenn Alan sich den vom Unbekannten geforderten Herausforderungen stellt. Auf dieser Grundlage entwickelt sich ein mit vielen Einblicken (in die eigene/ menschliche Psyche) gespicktes als auch spannendes Buch.

1. Dabei überzeugt der erste Teil durch die Authentizität, mit welcher der Autor die Probleme des Protagonisten Alan, dessen Umgang mit ihnen und die Ursachen für diese Probleme beschreibt. Vielleicht fällt meine Bewertung auch daher so überschwänglich aus, da ich mich selbst in einigen Situationen, die Alan erlebte, wiederfand. Dadurch empfand ich die Suche nach den Ursachen umso lehrreicher und packender. Ich denke für Leute, die auch stark von den Meinungen anderer abhängig sind, ist das Buch grandios.

2. Der zweite Teil überzeugt durch seine Spannung: man möchte herausfinden was des Rätsels Lösung ist: Wer ist dieser mysteriöse Unbekannte und wächst Alan in der Tat immer weiter an den neuen Herausforderungen oder bricht er vor ihnen zusammen?

Fazit: Ein fantastisches Buch, das mich zum Nachdenken anregte, mir die Möglichkeit gab, gewisse Dinge an mir selbst zu erkennen und mir viel Lesefreude bereitete.


Glück
Glück
von Matthieu Ricard
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glück findet man hier, 11. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Glück (Taschenbuch)
Das Buch von Matthieu Ricard ist ein Klasse-Buch zum Einstieg in die Auseinandersetzung mit dem Glück, aber auch für etwas Fortgeschrittenere äußerst empfehlenswert.
Das Buch ist gut gegliedert: Ricard beginnt mit einer kurzen Betrachtung über das Glück, er erklärt was Glück wirklich ist (das kann dann jeder bei sich selber überprüfen), er erläutert die Ursachen des Leids (jeweils mit anschaulichen Beispielen) dabei geht er vor allem auf das Problem der Ich-Bezogenheit ein, dann zieht er wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema Glück heran, die bestätigen, dass das Gehirn auch zum Glücklichsein trainiert werden kann (Meditation), er geht noch auf gewisse Philosophen ein und vergleicht sie mit der buddhistischen Sicht der Dinge und abschließend geht er noch kurz auf Ethik, Tod und den zu beschreitenden Weg ein. Viele Kapitel enthalten dabei hilfreiche Übungen.
Fazit: Ein wirklich gutes Buch, das nicht nur Theorie lehrt, sondern auch aufzeigt was man selber tun kann.


Deutschlands Kinder
Deutschlands Kinder
von Viviane Cismak
  Taschenbuch

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessant, unterhaltsam, lehrreich, 31. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Deutschlands Kinder (Taschenbuch)
Das Buch Deutschlands Kinder handelt von den Schicksalen unterschiedlicher Kinder, wobei jedes Einzelne mit einem Hauptproblem konfrontiert ist. Positiv ist, dass den Tätern in den meisten Geschichten auch ein Gesicht gegeben wird, und ihre Vergangenheit beleuchtet wird, sodass es kein Böse-Gut Schema gibt (nur in den Fällen, in denen Viviane Cismak über die ältere Generation schreibt, wird nicht differenziert).
Das Buch ist also verständlich, spannend geschrieben und für alle geeignet, die einen differenzierteren Blick auf die Probleme der Heranwachsenden bekommen möchten. 4-5 Sterne


Djihad und Judenhaß. Über den neuen antijüdischen Krieg.
Djihad und Judenhaß. Über den neuen antijüdischen Krieg.
von Matthias Küntzel
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,50

8 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen interessant, aber einseitig, 31. Dezember 2008
Wenn man sich mit dem Thema näher beschäftigt, ist das Buch insgesamt lesenswert; wenn man nur allgemein etwas über den "antijüdischen Krieg" erfahren möchte, ist es viel zu undifferenziert.
Positiv ist, dass Matthias Küntzel Zusammenhänge herstellt und aufzeigt wie ausgeprägt der Antisemitismus in gewissen Regionen ist. Gut ist weiterhin, dass er seine Aussage mithilfe von Verweisen belegt.

Die große Schwachstelle ist die Undifferenziertheit. Es wird der Eindruck erweckt, dass alle Menschen des Nahen Ostens Antisemiten seien und Israel nie anerkennen würden (dass sogar ultraorthodoxe Juden (Charedim) in Israel keinen jüdischen Staat sehen und auch gegen dessen Gründung durch die zionistische Bewegung waren, erwähnt Küntzel nicht). Dennoch geben die Palästinenser in Umfragen ein anderes Bild ab.
Auf folgenden Vorschlag "Israel zieht sich aus der West Bank und dem Gazastreifen zurück - mit Ausnahme von drei Prozent der Westbank, wo sich große Siedlungsblöcke befinden, die von Israel annektiert werden. Die Palästinenser erhalten im Gegenzug Gebiete in gleicher Größe entlang des Gaza-Streifens. Alle anderen Siedlungen gibt Israel auf." stimmten 56% der Palästinenser und nur 46% der Israelis dafür.
Auf den Vorschlag "Sobald das Abkommen über den dauerhaften Status in Kraft ist, bedeutet dies das Ende des Konflikts, und es werden von keiner der beiden Seiten weitere Forderungen erhoben. Die Parteien erkennen Palästina und Israel als Heimat ihrer jeweiligen Völker an." stimmten 66% der Palästinenser und 67% der Israelis PRO. (Quelle: siehe bpb Israel Neuauflage 2008).

Küntzel geht auch nicht darauf ein, dass Palästinenser aussagen, dass ein großer Unterschied zwischen den da wohnenden Juden und den Zionisten besteht. Ein Staat mit den dort schon lange ansässigen Juden sei selbstverständlich; der Zorn richtet sich meist auf die Zionisten, die ihnen ihr Land wegnähmen. Dazu passt, was im Buch unerwähnt bleibt, dass der Siedlungsbau auf palästinensischem Gebiet gegen das UN-Völkerrecht verstößt.
Hinzu kommt die ungleiche Verteilung des Wassers. Israelis konsumieren ca. 250 Liter Wasser am Tag, während Palästinenser mit einem Verbrauch von 60 Liter pro Tag und Kopf an Wassermangel leiden. Dabei liegen die Hauptquellen israelischer Wasserversorgung in den besetzten palästinensischen Gebieten.
Und gerade die Perspektivlosigkeit der Menschen in Gaza und die dazu kommende gelegentliche Hilfe (zB Lebensmittelmarken oder Organisierung von Hochzeiten) der Hamas treibt die Menschen in deren Hände.
Mit dem Schicksal 1. der arabischen Israelis, die klar Bürger zweiter Klasse sind (benachteiligt auf dem Arbeitsmarkt, kaum Möglichkeiten zur Entfaltung, etc) 2. der Palästinenser in Flüchtlingslagern, die nicht in ihr Land zurückdürfen 3. der Palästinenser im Westjordanland, die sich dort meistens nicht frei bewegen können, setzt sich Küntzel nicht mit auseinander. Hass soll nicht gerechtfertigt werden dürfen, aber dass die Ursachen nur in uralter Tradition bestehen, lehne ich ab. Es wachsen schließlich immer neue Generationen heran, und sie werden sich ihr Bild vom Nachbarn durch eigene Erfahrung machen.

Fazit: Als DAS Buch über "den antijüdischen Krieg" ungeeignet.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 30, 2013 5:03 PM CET


The CIA World Factbook
The CIA World Factbook
von Central Intelligence Agency
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,12

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen viele und gute Infos, 28. November 2008
Rezension bezieht sich auf: The CIA World Factbook (Taschenbuch)
POSITIV:
- Das Buch bietet zu den einzelnen Ländern alle Zahlen und Fakten, die von Interesse sein könnten. Auf der CIA-Homepage findet man dieselben Infos nochmal; da kann man also nachschauen welche Infos im Einzelnen aufgelistet sind.
- Zudem kürzere Texte als Einführung zu den Ländern sowie zu deren Wirtschaft, Regierung und internationale Konflikte.

NEGATIV:
- Genauere Karten , Farbe (alles Schwarz-Weiß) oder Bilder darf man nicht erwarten (es ist kein Atlas!).
- Es entsteht der Eindruck, dass die Einführungstexte zu den Ländern manchmal nicht ganz neutral sind (zB: Peter Scholl-Latour versus CIA Worldfactbook über Liberia)

FAZIT:
Für viele unterschiedliche, aber kurze Fakten zu den Ländern: 5 Sterne
Falls man nur nachschauen möchte, wo gewisse Städte liegen: ungeeignet


Wohlstand durch Globalisierung: Warum wir offene Grenzen brauchen
Wohlstand durch Globalisierung: Warum wir offene Grenzen brauchen
von Thomas Apolte
  Taschenbuch

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Einführung, aber zu unkritisch, 22. November 2008
KURZ:
Das Buch von Thomas Apolte gibt eine gute Einführung in das Thema Wirtschaft. Die wichtigsten Dinge werden kurz und bündig dargelegt. Gut ist weiterhin, dass er auf die Sichtweisen der Globalisierungskritiker und deren Argumente eingeht.

AUSFÜHRLICHER zu den Schwachstellen aus meiner Sicht:

- ZUFRIEDENHEIT: Der Autor ist allein damit zufrieden ist, dass es den Menschen in den Entwicklungsländern durch Globalisierung besser geht, aber überprüft nicht wie man ihre Situation weiter verbessern könnte und ob es Schwachpunkte gibt(also ob offene Grenzen wirkich immer von Vorteil sind).
- KONZERNE: Thomas Apolte schreibt , dass 'weltweit operierende Unternehmen in Entwicklungsländern Löhne oberhalb des durchschnittlichen Lohnniveaus' zahlen. Börsennotierte Unternehmen sind soweit ich weiß ihren Eigentümern, also den Aktionären verpflichtet. Die wollen in erster Linie hohe Rendite. Wenn auf die einzelnen Zweige des Unternehmens Druck ausgeübt wird, möglichst hohe Profite zu erwirtschaften, werden Löhne gedrückt und Menschenrechte könnten nicht gewahrt werden. Ein möglicher Grund warum hohe Löhne (wenn es wirklich so sein sollte) und gewisse Sozialstandards eingehalten werden, sind die Konzernkritiker. Diese decken Ausbeutung auf, woraufhin Unternehmen die Beschäftigungsverhältnisse ändern, damit ihr Image nicht darunter leidet. Dazu gibt es viele Beispiele (zB Schwarzbuch Markenfirmen).
- GLOBALISIERUNGSGEGNER: Mit deren Methoden würde es allen Menschen auf der Welt schlechter gehen. Dies legt er auch nachvollziehbar dar. Er wirft ihnen vor Möchtgernmoral-Prediger zu sein. Aber oft werden dank ihnen Sozialstandards und Mindestlöhne eingehalten. Außerdem wird seine Ansicht deutlich, dass die Globalisierungskritiker die Leute dies tun und machen lassen sollten, was diese wollten und ihnen nicht ständig ein schlechtes Gewissen machen. Durch diese Überzeugungsarbeiten kann aber gerade sozialeres Verhalten erwirkt werden. Wie wichtig solche Aktivisten als Opposition zur Regierung und den Parteien sind, erkennt er nicht an.
- UMWELTSCHUTZ: Es gebe keine Lösung des Problems, da alle eigensinnig denken. Dies ist kein Lösungsansatz, wenn es um unser aller Zukunft geht (und der nachfolgender Generationen).
- GLÜCK: Individualismus (eher Egoismus) steht für ihn an erster Stelle, weil nur dies der Realität entspreche: Menschen leiden häufiger an Depressionen, es kommt häugiger zu Selbstmorden wegen Leistungsdruck. Wenn fast keiner damit glücklicher wird, kann sein Vorschlag nicht die beste Lösung sein. Er versäumt es zu erwähnen, dass ein anderes, besseres System (betrifft vll mehr als nur die Globalisierung) möglich ist, in dem zB von klein auf (Schule) ein Umdenken stattfindet, bei dem nicht die Konkurrenz und bessere Noten an erster Stelle stehen.
- KUNDE IST KÖNIG: Er meint die Verbraucher könnten selber aussuchen, ob sie deutsche oder zB chinesische Produkte kaufen. Das ist wahr, aber oft kennt man die Bedingungen nicht, unter denen Dinge im Ausland hergestellt werden. Wenn Kinder in Indien Steine hauen müssen oder Glitzerzeug auf Stifte kleben, wissen wir das hier als Endverbraucher nicht. Davor muss einfach geschützt werden. Wenn so ein Stein/ Stift auf unserem Markt kommt, haben wir zwar 'mehr' Kaufkraft, aber wir verletzen Menschenrechte. Solche Delikte dürfen durch unseren Kauf nicht unterstützt werden. Das auch sowas vorkommt, und wie man damit umgehen soll, erklärt er nicht. Das Fälschen von Zertifikaten für Nicht-Kinderarbeit scheint nur Formsache zu sein.
- SPEZIALISIERUNG: Wenn sich die eine Partei wie er es darstellt, sich auf 'höherwertige' Produkte spezialisiert (Deutschland) und die andere Seite auf 'niedrigerwertige' Produkte, dann ist es für sie bei komplett offenen Grenzen schwer aufzusteigen.

In dem Buch wird der Eindruck erweckt, offene Grenzen seien die bestmögliche Lösung. Leider geht Thomas Apolte nicht weiter auf Schwächen ein, und wenn, erklärt er einfach, dass sonst ein totalitäres System möglich ist, was nicht in unserem Sinne sei. Auch wenn er kein besseres Konzept hat, verpasst er es, zumindest die Möglichkeit einer besseren Alternative offen lassen.

FAZIT: Sichtweise der Neoliberalen kurz und knapp, interessant und nachvollziehbar dargelegt.


Buddha und die Wissenschaft vom Glück
Buddha und die Wissenschaft vom Glück
von Yongey Mingyur Rinpoche
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Weg zu einem freien Geist und glücklichen Menschen, 9. November 2008
Zu Beginn muss ich sagen, dass ich in dieser Thematik ein Anfänger bin und ich das Buch also ganz ohne weiteres Wissen so bewerte, wie ich es beim Lesen empfunden habe.
Dieses Buch gibt eine Anleitung wie man letztlich zu einem glücklichen Leben kommt. Es ist sehr gut strukturiert: Der erste Teil ist die Basis, in der Yongey Mingyur Rinpoche zunächst erklärt, was sich alles in unserem Kopf abspielt und wie es funktioniert. Der zweite Teil ist der Pfad, in der er sehr anschaulich verschiedene Meditationspraxen und auch das Mitgefühl erläutert. Der letzte Teil ist "Die Frucht", wo er noch näher auf die einzelnen behandelten Themen eingeht.

Das was ich bis jetzt geschrieben habe, klingt recht trocken und langweilig. Aber das Buch hat viele reale Beispiele, man kann das Geschriebene meistens nachempfinden und es ist verständlich geschrieben (wie sehr man es versteht, hängt natürlich auch davon ab, ob man gerade anderen Gedanken nachhängt).
UND: es hat mich bisher nachdenklicher und auch glücklicher gemacht (in einigen Situationen hat mir das geholfen). Und ich glaube es kann langfristig bei regelmäßigen Üben wirklich innere Ruhe, Mitgefühl und Glück bewirken.


Die glückliche Gesellschaft: Kurswechsel für Politik und Wirtschaft
Die glückliche Gesellschaft: Kurswechsel für Politik und Wirtschaft
von Richard Layard
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie Politik und Wirtschaft und man selbst die Menschen/sich selbst glücklich macht, 31. Juli 2008
Meiner Meinung nach ist dieses ein super Buch, bei dem ich meine Ansicht mit "wernerdrger" teile und dessen Rezension als vollkommen treffend ansehe.
Eine Richtigstellung zu einem Rezensenten möchte ich aber machen: Richard Layard bekräftigt nicht das Urteil: "arm aber glücklich". Er legt dar, dass ab einer bestimmten Einkommengrenze, bei der man sich Bildung schon leisten kann, die Menschen mit steigendem Einkommen nicht entscheidend glücklicher werden (wichtiger ist der Vergleich zu anderen).


Seite: 1 | 2