Profil für Heisenberg > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Heisenberg
Top-Rezensenten Rang: 23.118
Hilfreiche Bewertungen: 125

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Heisenberg (Dortmund)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Best Of Racey
Best Of Racey

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verschiedene Best-Ofs, 28. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Best Of Racey (Audio CD)
hier scheint eine kleine Verwirrung zu herrschen, was die verschiedenen Best-Of-Compilationen der Gruppe angeht. Die HIER ABGEBILDETE CD - Racey im Auto - enthält ausschließlich Originalaufnahmen in sehr guter Qualität.


Rewind the Film (Deluxe Edition)
Rewind the Film (Deluxe Edition)
Preis: EUR 16,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tut nicht weh, 28. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Rewind the Film (Deluxe Edition) (Audio CD)
Mich hat ein Freund gefragt, wie ich - zertifizierter MSP-Fan - die CD finde. Wenn es die erste gewesen wäre, die ich von den MSP gehört hätte, dann wäre ich sicher hin und weg gewesen, so sinngemäß meine Antwort. Da es aber nun einmal nicht so ist, muss ich leider sagen: Das kommt mir alles ziemlich bekannt vor. Die meisten Songs schrammen knapp daran vorbei, Kopien bereits veröffentlichter Werke zu sein und sind von daher nicht wirklich innovativ. Vielleicht ist der Albumtitel ja Programm. Der positiv gestimmte Rezensent könnte mit gutem Recht davon sprechen, dass auf diesem Album viele Zitate zu finden sind. Einzig die Singleauskopplung „Show Me Wonder“ ragt für mich aus dem Einerlei heraus.
Fazit: Ich kann das Album gut hören, es tut mir nicht weh – so wie mir auch das 35. MSP-Album vermutlich auch nicht weh tun wird. (Als Beispiel für die unzähligen Parallelen sei übrigens verwiesen auf → Elton John „The Diving Board“.)
Ich wünsche den drei Herren also ein langes musikalisches Leben und vielleicht die ein oder andere zündende Idee.


Asterix 35: Asterix bei den Pikten  KT
Asterix 35: Asterix bei den Pikten KT
von Jean-Yves Ferri
  Broschiert
Preis: EUR 6,50

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Dürftige Story, 27. Oktober 2013
...eigentlich sogar SEHR dürftig (und auch ziemlich simpel gestrickt), wenn man bedenkt, dass neue, frische Autoren am Werk waren, die eigentlich den Kopf voller Ideen haben sollten. Auch gab's wenig Grund zu lachen, die Gags oft auf Kinderniveau. Besonders peinlich: die Parodie auf das Ungeheuer von Loch Ness. Die Streits zwischen Asterix und Obelix wirken aufgesetzt und unlogisch. Der Running-Gag, der römische Volkszähler, ebenfalls. Einzig der neutrale Pikte hat was Originelles. Das war alles in allem nicht der große Wurf.


Brief Nocturnes and Dreamless Sleep
Brief Nocturnes and Dreamless Sleep
Preis: EUR 22,32

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spock's Beard und der SC Freiburg, 20. Oktober 2013
Was die beiden miteinander zu tun haben? Na, sagen wir mal, der SC Freiburg muss auch andauernd Spieler abgeben. Und dann darf der Trainer sehen, wie er mit dem Rest zurecht kommt. Nicht sehr gut, muss man leider - Stand Oktober 2013 - sagen. Und da ist auch schon der Unterschied zwischen Freiburg und Herrn Spock aufgezeigt: Trotz ständigen Verlusts ihrer Spielmacher haben es Spock's Beard tatsächlich geschafft, ihr Niveau zu halten. Unglaublich, aber das vorliegende Album knüpft doch tatsächlich an die Meisterwerke der Band an, auch wenn meiner Meinung nach X oder V nicht ganz erreicht werden. Trotzdem klare fünf Punkte, sorry, Sterne natürlich.


Serenades
Serenades
Preis: EUR 12,24

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hilfe! Stimmengeröchel!, 4. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Serenades (Audio CD)
Was ist das denn für ein Schrott? Kann man hier irgendwo Minus-Sterne vergeben? Was muss ich da hören, nachdem ich zwei ganz hervorragende Anathema-Alben (Judgement, Alternative 4) genießen durfte: Stimmengeröchel mit Gitarrenuntermalung. Sorry, musste nach zwei Stücken ausmachen. Sonst wären mir die Ohren abgefallen. Wär doch zu schade, weil jetzt erst mal Serenade von Steve Miller an der Reihe ist.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 5, 2013 11:56 AM CET


Slaves and Masters
Slaves and Masters
Preis: EUR 6,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gutes Album, aber..., 27. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Slaves and Masters (Audio CD)
...im engeren Sinne nicht von Deep Purple, sondern von, sagen wir mal, wie ein Kollege das hier ja auch schon geschrieben hat, von Foreigner. Die Frage: Wann funktioniert eine Band noch als die Band, die bekannt geworden ist? Im Augenblick (Mai 2013) tourt zum Beispiel eine Gruppe unter dem Namen "Electric Light Orchestra" - ohne Jeff Lynne ein Witz. Vielleicht noch Jethro Tull ohne Anderson? Zurück zum Thema: Es scheint also, dass Deep Purple ohne Ian Gillan - zumindest nicht so richtig - funktioniert. Herausgekommen ist im konkreten Fall ein hörenswertes Rock-Album ohne tiefere Deep-Purple-Gefühle. Ähnlich vielleicht wie die aktuelle CD Now What, die in Teilen - liegt's am Produzenten? - eher nach Pink Floyd klingt, trotz Ian Gillan. Die historisch Begabteren werden jetzt vielleicht einwenden: Deep Purple ohne Gillan, das ist ja nun nicht gerade neu. Burn, Stormbringer, Come Taste The Band aus den 70ern sind ohne Gillan ausgekommen. Aber haben diese Alben noch die Qualität der berühmten Mark II - Besetzung? Jedenfalls war spätestens mit Stormbringer die Magie der Made-In-Japan-Ära dahin. Das war zwar noch irgendwie Deep Purple, aber auch nicht mehr so ganz, dachte ich damals, wenn ich mich recht erinnere. Aber das kennt man ja nun auch zur Genüge: Bands, die bedeutende Mitglieder verlieren, schaffen das selten ohne Verlust. Ich kenne alle Deep-Purple-Alben (ohne ein echter Fan zu sein), und im Laufe der Zeit sind diese immer beliebiger geworden, womit ich nicht "schlecht" meine, aber Smoke On The Water schreibst du halt nur einmal im Leben. Und um den Kreis zu schließen: Je beliebiger die Musik, desto entscheidender ist die Stimme, die im Falle Gillan ja durchaus stilbildend ist. Aber was soll's: Foreigner fand ich schon immer klasse. Pink Floyd auch. Danke für die Geduld.


Der Vorname
Der Vorname
DVD ~ Patrick Bruel
Preis: EUR 4,97

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein hervorragender Film, 1. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Vorname (DVD)
Geschliffene Dialoge, eine intelligente Handlung, herausragende Schauspieler. Ein Wort ergibt in diesem verfilmten Theaterstück das andere. Insofern fließt die Handlung folgerichtig und logisch weiter und weiter und weiter, bis zum Ende. Man kann diesen Film wohl als Komödie bezeichnen. Vor allem Einleitung und Schluss, die an die "Welt der Amelie" erinnern, legen dies nahe. Zwischendrin aber, und ist ja der überwiegende Teil, halte ich es eher für ein Drama. Vergleiche ich diesen Film mit dem ähnlich veranlagten "Gott des Gemetzels" von Polanski, der mir auch ganz gut gefallen hat, so finde ich den "Vornamen" um Längen besser.


SOKO im Einsatz: Der Fall Mirco und weitere brisante Kriminalgeschichten
SOKO im Einsatz: Der Fall Mirco und weitere brisante Kriminalgeschichten
von Ingo Thiel
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts Halbes und nichts Ganzes, 30. Dezember 2012
Allein die Anlage des Buches gibt zu denken: drei Kriminalgeschichten, die zeigen sollen, wie eine SOKO arbeitet – zumindest der Titel des Buches legt dies nahe. Fall eins erstreckt sich über 37 Seiten. Ist nicht uninteressant zu lesen, bringt jedoch nichts über die Arbeit einer SOKO. Fall zwei erzählt auf 35 Seiten die Geschichte eines Sexualstraftäters, Marke „arme Sau“. Hier erfährt man schon mehr über die Ermittlungsarbeit. Auch nicht wirklich uninteressant, zumal wenn man sich für die Persönlichkeit eines derartigen Täters interessiert. Fall drei: Mirko, 136 Seiten für den „wohl spektakulärsten Fall der jüngeren deutschen Kriminalgeschichte“, so der Klappentext. 136 Seiten? Nur? Dazu zwei ältere Kriminalfälle als „Warming Up“? Was ist das für ein Unsinn? Ein Buch, das offensichtlich nicht weiß, was es will. Eine Sammlung realer Kriminalgeschichten, okay, das ist in letzter Zeit in Mode gekommen. Die Schilderung eines Gewaltverbrechens ist spätestens seit Truman Capotes „Kaltblütig“ ebenfalls ein eigenes Genre (Tatsachen-Thiller). Man stelle sich nur vor, Capote hätte zur Einleitung zwei andere Mordgeschichten vorangestellt. Taugt der Fall Mirco nicht für ein ganzes Buch? Sicher, wenn man ihn anders beschrieben hätte. Leider ist die hier vorliegende Schilderung genau so oberflächlich und unbefriedigend, wie es die geringe Seitenanzahl nahelegt. Da war so mancher Spiegel-Artikel informativer. Als Leser weiß ich am Ende nicht einmal, wie der Mordfall denn nun abgelaufen ist. Damit meine ich nicht die Tötung des Jungen, die man zu Recht weggelassen hat. Damit meine ich die Rekonstruktion eines Verbrechens, die das Buch schuldig bleibt. Über die Vernehmung des Täters, der ja wohl immer neue Versionen des Verbrechnes auftischte, erfahre ich kaum etwas. Komplett außen vor bleibt die Gerichtsverhandlung. Das kann man nun alles damit erklären, dass dies ja nicht zur Arbeit einer SOKO gehört. Stimmt. Zumindest zum Teil. Die Sache wird dadurch aber nicht runder. Der Autor schreibt relativ strikt aus seiner Perspektive. Platt formuliert: Ist das Verhör im Nebenraum, erfährt der Leser eben nichts. Das funktioniert, wie ich finde, überhaupt nicht. Auch die ermittelnden Personen bleiben merkwürdig blass und leblos. Nie kann ich mich in dem Gewirr von Namen und Ermittlern in jemanden wirklich hineinversetzen. Fragen werden aufgeworfen, aber nicht beantwortet (Warum findet man am im Auto des Täters zunächst keine Spuren?): ein Unding. 136 Seiten, das ist nichts Halbes und nichts Ganzes, weder Fisch noch Fleisch sozusagen. Sicher kann man Herrn Thiel hier nicht den zentralen Vorwurf machen. Er hat schließlich nicht gelernt, Bücher zu schreiben. Aber für den Verfasser, einen Journalisten, ist das eine ziemlich mäßige Leistung.
Natürlich ist nicht alles schlimm und schlecht an diesem Buch. Faszinierend, wie viel Aufwand betrieben wurde, um einen Kindermörder zu fassen. Hochachtung auch vor der Verbissenheit und dem Arbeitseinsatz der Ermittler. Das wird ganz gut beschrieben, reicht aber nicht für ein gutes Buch.


The Fox
The Fox
Preis: EUR 10,98

4.0 von 5 Sternen Besser als sein Ruf, 29. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fox (Audio CD)
Das Album gehört ja nicht zum Bekanntesten und Erfolgreichsten, was Mr.John so veröffentlicht hat. Ich habe es mir eigentlich vor allem wegen "Nobody Wins" gekauft. Auch "Just Like Belgium" hat mir immer schon gefallen,fehlte aber auf der "Best Of", die ich besitze. Alles in allem ist "The Fox" abwechslungsreicher und flotter als die neueren Scheiben, die sich ja schon ziemlich gleichen und nicht mehr oder kaum noch etwas Neues bringen.


Panasonic KX-TG6722GB Duo Schnurlostelefon (4,6 cm (1,8 Zoll) Display, Smart-Taste, Freisprechen, Anrufbeantworter) schwarz
Panasonic KX-TG6722GB Duo Schnurlostelefon (4,6 cm (1,8 Zoll) Display, Smart-Taste, Freisprechen, Anrufbeantworter) schwarz
Wird angeboten von die TECHNIK-PROFIS
Preis: EUR 49,99

5.0 von 5 Sternen Völlig okay, 29. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann nach etwa drei Wochen Gebrauch nur sagen: Das Telefon macht alles, was es soll. Keine Ausfälle oder Schwächen zu erkennen. Anscheinend ein vernünftiges Gerät. Hoffen wir mal, dass das so bleibt. Bislang also empfehlenswert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4