Profil für six strings and more > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von six strings an...
Top-Rezensenten Rang: 391
Hilfreiche Bewertungen: 879

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
six strings and more
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11
pixel
Cream - Royal Albert Hall [2 DVDs]
Cream - Royal Albert Hall [2 DVDs]
DVD ~ Martyn Atkins
Wird angeboten von RAREWAVES-DE
Preis: EUR 16,59

32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aber bitte mit Sahne..., 10. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Cream - Royal Albert Hall [2 DVDs] (DVD)
Reunions sind stets mit Vorsicht zu genießen und die Musikgeschichte der letzten Jahrzehnte hält genügend Beispiele parat, wo die musizierende Zunft besser hätte Abstand von diesem Schritt nehmen sollen. Was haben wir hier?
Cream Live in org. Line-Up!
Kann das gut gehen? Nachdem Baker, Bruce und Clapton Ende der 60er Ihr kurzes aber heftiges Intermezzo viel zu schnell beendeten schrie die Szene über 30 Jahre lang nach Fortsetzung des Trios. Es wurde nichts draus. Claptons Werdegang ist einschlägig bekannt, Jack Bruce tourte in Combos am Bass weiter durch die Welt, Drummer Ginger Baker züchtete Schweine, mal in Amerika oder Süd Afrika.
Böse Zungen behaupteten, dass Clapton gerne seinen beiden ehemaligen Weggefährten nun die Rente sicher wollte, als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass Cream noch einmal im Mai spielen werden. Darüber mag man denken was man will. Sicher ist, dass diese Altersfürsorge üppig und ausreichend sein wird!
Alle Songs auf der DVD sind handwerklich erste Sahne. Keiner der drei hat nur einen Deut verlernt, erfreulicherweise wurden viertelstündige Improvisationen auf 5 Minuten pro Stück begrenzt, wohl um Publikum wie auch Musiker nicht zu sehr zu strapazieren. Claptons Stimme wurde mit den Jahren ohnehin viel besser. Auf der Bühne null Firlefanz, Schlagzeug, 2 Verstärkertürme, einen Barhocker für Jack Bruce. Eine große „Bühnenperformance" war ohnehin nicht zu erwarten. Cream hat das auch 2005 nicht nötig. Hier wird der Musikfreund angesprochen.
Nach den ersten Akkorden steht fest: Mission geglückt, das wird ein toller Gig.
Highlights:
Rollin'and tumblin: Bruce an der Harp, nuschelt Voodoo Gesänge und Clapton begleitet schön dreckig auf der Slide Gitarre.
Stormy Monday: Clapton kann den Blues, keine Frage. Aber Cream spielten den Song zu Ihren ganz frühen Tagen bereits schon. Jedes Fill-Inn sitzt, Singende Gitarre, fast schon Swing.
Crossroads: Eine Cream Klassiker, allerdings nicht ganz zu schnell und fiebrig wie auf der Wheels of Fire Aufnahme von 1968, enorm druckvoll
Toad: Ginger Baker beweist, dass er der wahre Meister der Double-Bass ist. Ein 8 minütiges Solo, nachdem die ganze Royal Albert Hall ausflippt.
Sunshine of your Love: Die obligatorische Zugabe, ein Monument. Unglaublich.
Fazit: Kaufen: Die DVD für zuhause, am besten die Kollegen auf einen Samstag einladen, genügende Wein parat halten! Die CD fürs Auto! Ich habe mir gleich beide Sachen gekauft.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 8, 2011 12:07 PM CET


So koche ich: Im Les Halles, New York
So koche ich: Im Les Halles, New York
von Anthony Bourdain
  Gebundene Ausgabe

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anti Jamie Oliver..ein Muß, 20. April 2005
Ich habe ca. 60 verschiedene Kochbücher und dieses Buch reiht sich in meine Top 5 ein. Warum:
Witzige, derbe Schreibe. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber dafür ist Bourdain bekannt, daß er kein Blatt vor den Mund nimmt.
Pragmatisch: Hier wird BISTRO Küche vorgestellt, keine Nouvelle Cuisine. Daher ist es manchmal auch zu verkraften, daß Mengenangaben nicht ganz genau genommen werden. Ich habe bisher rd. 20 Gerichte nachgekocht und habe mich auch an diversen Übersetzungsfehlern nicht gestört.
Genial: Wie koche ich einen Fond???Nach zig bunten Bildern über verkohlte Kalbsknochen ist dies eine erste umfangreiche Beschreibung, mit dem selbst dem Laien ein ordentliches Demi gelingt. Auch betont Bourdain immer wieder, daß seine Gerichte keine Gourmetansprüche bedienen sollen, sondern daß "seine" Bistroküche auch mal schnell und trashig sein muß.
Das Buch ist edel aufgemacht, Photos mit Anspruch, wer etwas anderes außer Jamie O. zum 100ten sucht wird hier mehr als glücklich. Fazit: Kaufen, Lesen, Kochen, von Feinsten!!!


One Quiet Night
One Quiet Night
Preis: EUR 17,49

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für die Stille Stunde, 14. August 2003
Rezension bezieht sich auf: One Quiet Night (Audio CD)
ist dieses "Solo-Instrumental" Album von Pat Metheny genau das Richtige. Gitarrenfreunde und Spieler werden an diesem Album ihre helle Freude haben. Metheny werkelt mit Gitarrenstimmungen und dieser manchmal ungewöhnliche Klang macht dieses Album erst richtig interessant. Man nimmt es dem Booklet der CD ab, daß die Scheibe an einem Abend eingespielt wurde und im Endmix wenig bzw. keine Hand angelegt wurde. Metheny spielt einiges an Eigenkompositionen ein und hält sich mit Jazz Standards "runternudeln" erfreulich zurück.


How the West Was Won-Live
How the West Was Won-Live
Preis: EUR 19,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein, 14. August 2003
Rezension bezieht sich auf: How the West Was Won-Live (Audio CD)
Kurz nach Erscheinung habe ich mir sowohl die DVD wie auch die CD von Led Zeppelin gekauft und wurde nicht entäuscht. Während der letzte Sampler "Remasters" zwar dem Hörer einen guten Überblick über das Werk des Quartetts bietet schafft es "How the west was won" diese schiere Live Energie endlich in einer superben Audioqualität zu bündeln.
Es gibt sicherlich eine Menge richtungsweisender Live Alben, doch bis dato bekannte Referrenzen wie Peter Frampton "Comes alive" ,Van Morrisson "Too late to stop now" oder Deep Purple "Made in Japan" verblassen nachhaltig vor diesem Album.
Dabei wählte Jimi Page wohl den richtigen Zeitpunkt für die Erscheinung. Erst heutige Studiotechnik macht es möglich, derartig alte Aufnahmen in dieser Qualität neu abzumischen. Dabei geht die Live Stimmung keinesfalls verloren, der Hörer erliegt schnell der Virtuosität des Solos von Stairway to Heaven. Spontan kommt dann "Whole Lotta Love" daher und wird fleißig gecovert und ein Medley des Rock'n'Roll reiht sich an das nächste.
Die CD dürfte in erster Linie Led Zeppelin Anhänger begeistern, (Hard)Rock und Blues Rock Freunde wieder auf den Pfad der Tugend bringen und jüngeren Generationen die Wurzeln so mancher Combo näher bringen. Fazit: 5 Sterne und ein Muß für die Sammlung.


Seite: 1-10 | 11