Profil für Christian Grote > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian Grote
Top-Rezensenten Rang: 962.672
Hilfreiche Bewertungen: 26

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian Grote "christiangrote83" (Essen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Songs For A Green World (Live)
Songs For A Green World (Live)
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen R.E.M. auf dem Höhepunkt ihrer Frühphase, 21. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Songs For A Green World (Live) (MP3-Download)
"Songs For A Green World" ist neben "Live at the Olympia" das beste Live-Dokument von R.E.M. , auch wenn die Scheibe erst seit kurzem halbwegs offiziellen Charakter hat. Klar, ein bisschen knarzig und roh klingt das Album naturgemäß, es handelt sich um einen Radio-Broadcast. Aber als ich als 12-jähriger diesen (damaligen) Bootleg gekauft habe, hat es mich aus dem Socken gehauen. Die Live-Energie - gepaart mit den folkigen Melodien - hat mich damals endgültig zum Fan gemacht.
Geboten werden viele Highlights aus den 80'ern in rohen, erdigen Versionen, die trotzdem in toller Qualität durch die Boxen kommen. Das Publikum ist so gut zu hören, dass man zwischen UND während der Stücke das Gefühl bekommt, dabei zu sein. Micheal Stipe wütet auf "If I Could You Inside Out" und "Orange Crush" mit dem Megaphon und singt Balladen wie "Swan Swan H" und "Perfect Circle" mit großem Gefühl und Charisma. Bill Berry spielt mit unvergleichlichem Drive.
Natürlich fehlen einige der großen Hits der Ära - etwa "So. Central Rain", "It's The End Of The World As We Know It" oder "The One I Love" - aber diese Stücke vermisst man auf diesem Mitschnitt kein bisschen.
Ich habe mich sehr über diese Wiederveröffentlichung gefreut, auf Vinyl klingt dieses Konzert nämlich noch besser und wärmer!
Absolute Kaufempfehlung für alle, die die R.E.M. der 80'er mögen oder kennenlernen wollen!


Ein schönes Leben
Ein schönes Leben
von Martin Becker
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein schönes Debut!, 7. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Ein schönes Leben (Taschenbuch)
Der Titel von Martin Beckers erster Prosasammlung lässt nichts Ungewöhnliches vermuten. „Ein schönes Leben“ nennt der Nachwuchsschriftsteller sein Debut aus dem Jahre 2007, namensgebend ist dabei die erste der neun Erzählungen, die in dem knapp 200 seitigen Werk zu lesen sind. Aber schon der Beginn eben dieser Erzählung zeigt dem Leser sehr schnell, dass hier keine leichte Kost zu erwarten ist. Gleich zu Beginn reist der griechische Philosoph Heraklit in ein provinzielles Nest – per Bummelzug. Antike trifft dabei wie selbstverständlich auf Gegenwart und zeigt Beckers Hang zum Surrealen und Paradoxen. Die Bewohner der provinziellen Stadt wittern ihre Chance zum kulturellen Aufstieg und feiern den berühmten Besuch, der eine Rede hält, die vom Erzähler flapsig als „der übliche Mist“ charakterisiert wird. Das Fest zu Ehren des Heraklit endet schließlich in einer Schlägerei und Heraklit flieht. Parallel erzählt Becker die Geschichte eines Mannes namens Odradek, der sich selbst vor die Wahl stellt, ob er sich aufhängt oder stattdessen ans Meer fährt. Er entscheidet sich für die zweite Option und darf sich nach seiner Heimkehr mit einem weisen Hund unterhalten, der seine Lebensmisere beendet.
Dieser surreale, teils ironisch und satirisch anmutende Plot steht exemplarisch für die weiteren Geschichten dieser Sammlung. Einerseits entwirft der junge Autor ernsthafte Probleme, wie etwa die Krise des unglücklichen und unter Druck gesetzten Vertreters in der Erzählung „Gesellschaft“. Diese kleinen und großen Tragödien werden jedoch durch literarische Mittel wie Übertreibung und Verfremdung aufgelockert, relativiert, teils auch bedrohlicher und eindringlicher gestaltet. Und stets wird der Leser mit Fragen und Rätseln konfrontiert, die ungelöst bleiben. In der namensgebenden Erzählung ist von „ungeschriebenen Gesetzen“ die Rede. Die Regeln und Gesetze, nach denen sich die hier gesammelten Erzählungen richten, bleiben häufig verschleiert und verborgen. Beim Lesen entsteht das unbestimmte Gefühl, Zeuge von Träumen zu werden, die gedeutet werden wollen.
Trotz aller surrealen Verschleierungen bleibt der allzu reale Eindruck von der Einsamkeit, Angst und Verzweiflung der Protagonisten. Die Ecken und Kanten, die durch den unkonventionellen Erzählstil Beckers entstehen, unterstreichen die gesellschaftlichen Risse und das in den Erzählungen geschilderte Scheitern der „kleinen Leute“ in der Provinz. „Ein schönes Leben“ ist gewiss originell, überraschend und ein gelungenes Debut. Fesselnd und spannend muten Beckers Erzählungen allerdings selten an, da die semantisch und symbolisch aufgeladene Handlung und der Erzählstil viel zum Nachdenken, allerdings wenig zur Empathie anregen. Der Leser geht auf Distanz mit der erzählten Handlung. Daher bleibt zwar der Eindruck, dass Becker ein viel versprechender, interessanter Autor ist, von dem noch viel erwartet werden kann. Ein wirklich homogenes, fesselndes Werk gelingt ihm mit seinem Debut allerdings (noch) nicht.


Clockwork Angels
Clockwork Angels
Preis: EUR 19,75

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Farbenfrohes Album!, 10. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Clockwork Angels (Audio CD)
Mit Clockwork Angels haben Rush einen gelungenen Spagat zwischen der rohen Härte von Vapor Trails und melodischer Eingängigkeit á la Snakes & Arrows geschafft. Bereits der Opener "Caravan" zeigt gegenüber den unmittelbaren Vorgängerwerken, dass die Kanadier so spielfreudig und dynamisch wie schon sehr lange nicht mehr klingen. Der Song hat viele Breaks und benötigt einige Anläufe, reißt den Hörer dann aber umso mehr mit. Diese Eigenschaft zieht sich nahezu durch das ganze Album hindurch. Die meisten Stücke sind heavy und riffbetont, die Produktion ist roh und modern. Dabei wird die Scheibe von einer surrealen, düsteren Grundstimmung getragen, die gut zu dem textlichen Konzept passt. Letzteres wird im Booklet fabelhaft von Hugh Syme illustriert - schon allein deshalb lohnt es sich, den physischen Tonträger zu kaufen!
Dass die ganze Sache nicht zu sperrig wird, ist der Tatsache zu verdanken, dass Rush '-wie eigentlich immer- auch hier Songs vom Stapel lassen, die sofort mitreißen. "The Wreckers" ist ein traumhafter Rocker, der mit einem The Who-mäßigen Riff und einem absolut genialen Refrain aufwartet, während "Halo Effect" eine gelungene Ballade geworden ist, wie man sie von Rush schon häufig gehört hat. "The Anarchist" versprüht dagegen die Atmosphäre von klassischen Alben wie Permanent Waves und Moving Pictures, hier stechen besonders die melodischen Basslinien von Geddy Lee heraus, die den Song antreiben. Neil Peart trommelt generell noch viel spektakulärer als auf den Vorgängeralben. Weil dies alles aber stets songdienlich umgesetzt wird, werden die technischen Meisterleistungen niemals zum bloßen Selbstzweck. Das Zusammenspiel des Trios klang jedenfalls seit Counterparts (1993) nicht mehr so gut, ebenso gab es seitdem nicht mehr eine solche Hitdichte auf einem Rush-Album.
Abgeschlossen wird Clockwork Angels dann sehr ruhig: Die sehr schöne Ballade "The Garden" bietet versöhnliche Klänge nach einem fordernden und insgesamt düsteren Album, das den Hörer aber entschädigt. Denn nach ein paar Durchläufen stellt man fest, dass es hier keinen einzigen schwachen Song zu entdecken gibt und die vermeindliche Düsternis zeigt viele farbenfrohe Facetten!

Anspieltipps: The Wreckers, The Arnachist, The Garden, Caravan


Less Is More
Less Is More
Preis: EUR 11,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Soundtrack für den Herbst!, 26. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Less Is More (Audio CD)
Bei mir war die Skepsis echt groß - eine akustische Neuauflage alter Songs klingt nun mal alles Andere als innovativ oder spannend. Aber schon der Blick auf die Tracklist zeigt, dass die Jungs keinesfalls auf Nummer sicher gegangen sind: Post-Fish-Hits wie "Easter" , "Cover My Eyes" oder "You're Gone" fehlen hier, stattdessen gibt es atmosphärische Neuinterpretationen versteckter Perlen und Kuriositäten wie "Interior Lulu" und "Memory Of Water". Oftmals wurden die alten Arrangements komplett über den Haufen geworfen - der ehemalige Rocker "Hard As Love" ist beispielsweise kaum noch zu erkennen.
Und das macht den Reiz dieses Albums aus. Anstatt die alten Hits einfach mit der Akustikgitarre herunterzuschrammeln, wurden ungewöhnliche Instrumente ausgepackt (z.B.Dulcimer, Dulcitone, Glockenspiel, Xylophon etc.) und die Songs völlig umgekrempelt. Das klingt dann meist eher nach den ruhigen Songs von Radiohead oder Porcupine Tree, aber mit denen haben Marillion ja eh schon lange mehr zu tun als mit 80'er-Jahre-Prog. Nostalgiker werden also auch auf diesem Album nichts mit der neuen" Version von Marillion anfangen können.
Fans der letzten Alben MÜSSEN hier allerdings zugreifen, denn im Gegensatz zu vielen ähnlich gelagerten Projekten kann man hier tatsächlich von einem stimmigen Gesamtkunstwerk sprechen. Die intensive Atmosphäre verwebt die Songs zu einem Ganzen, so dass gar kein Compilation-Charakter aufkommt. Abgesehen davon sind die hier vertretenen Versionen von "Quartz" , "If My Heart Were A Ball.." und "Go!" meiner Meinung nach sogar besser als die Originalversionen.


Send Away the Tigers
Send Away the Tigers
Wird angeboten von MasterDVD
Preis: EUR 8,39

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alte Stärken, 7. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Send Away the Tigers (Audio CD)
Auf "Send Away The Tigers" schauen die Manics in jeder Hinsicht zurück. Aus jeder Phase ihrer äußerst bunten Bandhistory finden sich bekannte Anklänge, wobei zum Glück der arg poppige Vorgänger "Lifeblood" ausgeklammert wird. Hier wird wieder gerockt! Das Spektrum reicht von der Punkhymne "Underdogs" bis hin zu locker-flockigen Rocknummern wie "I`m Just A Patsy" und Rockabilly ("Imperial Bodybags"). Gerade bei diesen Nummern wird deutlich, dass die Band immernoch ordentlich Hummeln im Hintern hat.

Aber was wären die Manics ohne die ihnen eigentümliche Melancholie, die auch dieses Album wieder vollständig durchtränkt. So sind Songs wie "Autumnsong" oder "The Second Great Depression" einfach nur zum heulen schön. Und das Duett mit Cardigans-Frontfrau Nina Persson "Your Love Alone Is Not Enough" ist einer der stärksten Songs, die die Manics je veröffentlicht haben. Zuletzt machen die intelligenten und politischen Texte diese Scheibe zu einer runden Sache.

Insgesammt sehe ich "Send Away The Tigers" als das beste Manics-Album seit "This is my Truth.." an und lege es auch Einsteigern ans Herz!


Snakes & Arrows (Limited Edition Digipack)
Snakes & Arrows (Limited Edition Digipack)
Preis: EUR 16,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschmackvoll genial!, 29. April 2007
Der Opener "Far Cry" täuscht: Hier meint man, ein besser produziertes, geniales Überbleibsel vom sehr harten und komplexen Vorgänger "Vapor Trails" zu hören. Vertrackte Rhythmen gesellen sich zu einem mächtigen Refrain, wie ihn nur Rush hinbekommen.
Nach diesem Hammer offenbart sich das Album allerdings als das entspannteste Rush-Album seit "Roll The Bones". Die Akustikgitarre kommt häufiger zum Einsatz als je zuvor und Geddy Lee singt einfühlsam eh und je. Die Spielfreude ist geradezu greifbar. Die "Feedback"-Scheibe hat ihre Spuren hinterlassen.

Nach 2-3 Durchläufen entwickelt sich auch diesmal JEDER Song zum Ohrwurm und absoluten Ohrenschmaus. Auch nach über 30 Jahren macht dem Trio niemand etwas vor, wenn es um perfektes Zusammenspiel geht. Keyboards sind ein weiteres Mal nur sehr selten zu vernehmen, dafür einmalige Basslinien und ein wie gewohnt souveräner, wenn auch diesmal geschmackvoll zurückhaltender Neil Peart. Düstere Weltuntergangsstimmung ("Spindrift") wird genauso geboten wie atemberaubende Instrumentalpassagen ("The Main Monkey Business")und "Presto"-artige Melodie-Überflieger ("Bravest Face"). Und das Album-Highlight "The Way the Wind Blows" beginnt als Hendrix-artiger Bluesrocker, der in ein typisches Rush-Riff und schließlich in einen göttlichen Refrain mündet,der plötzlich Lagerfeueratmosphäre erzeugt. Gänsehautalarm!

Es bleibt dabei: Es gibt wohl keine andere Band, die so konstant erstklassige Musik abliefert. Rush sind heute immernoch genauso wichtig wie 1974 und haben mit "Snakes und Arrows" ein Werk abgeliefert, das sich hinter keinem ihrer zahllosen Klassikern verstecken muss!


Seite: 1