Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Johannes Marian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Johannes Marian
Top-Rezensenten Rang: 94.240
Hilfreiche Bewertungen: 592

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Johannes Marian

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Metzler Lexikon Antike
Metzler Lexikon Antike
von Kai [Hrsg.] Brodersen
  Gebundene Ausgabe

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Nachschlagewerk, 18. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Metzler Lexikon Antike (Gebundene Ausgabe)
Dieses von Brodersen und Zimmermann herausgegebene einbändige Lexikon kann sich in Umfang und Detailreichtum selbstverständlich nicht mit dem Neuen Pauly, dem Großwerk aus dem selben Verlag, messen. Es bietet aber alles in allem stets zuverlässige erste Informationen über so gut wie alle naheliegenden Stichworte von der griechischen Frühzeit bis in die Spätantike (6./7.Jhd.). In der Regel finden sich bei wichtigeren Stichwörtern auch Verweise auf weiterführende Fachliteratur - zumeist ein oder zwei Titel, aus denen sich der interessierte Leser weitere Informationen holen kann. Wer sich den Neuen Pauly nicht leisten kann oder mag, sich aber dennoch jederzeit rasch über antike Themen informieren möchte, sollte sich vielleicht den Kleinen Pauly in der DTV-Ausgabe kaufen, der sehr viel detaillierter ist, dafür allerdings so gut wie keine Abbildungen enthält, und das vorliegende Werk als aktuellere Ergänzung dazu benutzen. Ich verfahre jedenfalls so. Für diejenigen, die sich nicht beruflich mit dem Altertum befassen, ist das Metzler Lexikon Antike ohnehin empfehlenswert - mehr Informationen als die hier gegebenen wird man im Alltag kaum je benötigen.


Byzanz: Geschichte des oströmischen Reiches 326-1453 (Beck'sche Reihe)
Byzanz: Geschichte des oströmischen Reiches 326-1453 (Beck'sche Reihe)
von Ralph-Johannes Lilie
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute, etwas eigenwillige Kurzdarstellung, 17. Januar 2003
In der Tat, Lilie hat hier eines der besseren Bücher der Reihe vorgelegt - zumal das in der Anlage vergleichbare Werk von P.Wirth ("Grundzüge der byzantinischen Geschichte") trotz einer Neuauflage von 1997 im wesentlichen auf die 70er Jahre zurückgeht und Lilies Buch lesbarer und im Ansatz etwas aktueller ist - aber mitunter auch etwas eigenwillig und provozierend, gerade in Hinblick auf die Einschätzung der mittelbyzantinischen Zeit. Dennoch ist dieses Büchlein insgesamt empfehlenswert, es bietet einen guten, knappen Überblick über die oströmisch-byzantinische Geschichte von der Spätantike bis ins 15. Jahrhundert. Wer danach auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich vielleicht einmal das aktuelle Werk von J.Haldon ("Das byzantinische Reich") ansehen, und wenn man daneben einen Überblick über den Forschungsstand der frühen 90er Jahre gewinnen möchte, greife man zu "Byzanz" von P.Schreiner. Überdies hat Lilie selbst mittlerweile eine große Byzanz-Monographie vorgelegt, die finanzkräftigen Lesern durchaus empfohlen werden kann.


Das Ende der Antike: Geschichte des spätrömischen Reiches
Das Ende der Antike: Geschichte des spätrömischen Reiches
von Hartwin Brandt
  Taschenbuch

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzer Abriß einer wichtigen Epoche, 17. Januar 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hartwin Brandt, Althistoriker in Bamberg, hat hier eine insgesamt gelungene Kurzdarstellung der Spätantike vorgelegt. Die wesentlichen Entwicklungen des 3. bis 6. Jahrhunderts (man könnte sich natürlich über die Epochengrenzen streiten) werden souverän und gut lesbar dargestellt, auch wenn vieles naturgemäß nur sehr oberflächlich angerissen wird und manches fehlen mag, was anderen als wichtig erscheint. Brandts Büchlein ist geeignet, auch einen größeren Leserkreis für die letzten Jahrhunderte der Antike bis zum Tode Justinians I. (565) zu interessieren.
In kaum einem Forschungsgebiet der Alten Geschichte hat es in den letzten 20 Jahren so viel Bewegung gegeben wie im Fall der Spätantike, und Brandt steht dabei augenscheinlich den eher traditionellen Positionen nahe. Wer sich über die letzte antike Epoche Europas eingehender informieren möchte, sei zunächst auf das Standardwerk von A.Demandt verwiesen, das demnächst in einer neuen Überarbeitung erscheinen soll und dem sich auch Brandt inhaltlich augenscheinlich verpflichtet fühlt. Eine kurze Darstellung der Gegenposition findet sich z.B. im Abschnitt über die Spätantike in der von Gehrke/Schneider herausgegebenen "Geschichte der Antike", den Jens-Uwe Krause (München) verfaßt hat. Lesern, die des Englischen mächtig sind, kann ferner auch "The Mediterranean World in Late Antiquity, AD 395 - 600" von Averil Cameron empfohlen werden, das bislang leider nicht auf Deutsch erschienen ist.


Das Römische Weltreich: Von der Entstehung der Republik bis zum Ausgang der Antike
Das Römische Weltreich: Von der Entstehung der Republik bis zum Ausgang der Antike
von Peter Schreiner
  Gebundene Ausgabe

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer Überblick (gerade) für Anfänger, 17. Januar 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wolfgang Schuller, einer der bekanntesten deutschen Althistoriker, hat mit diesem Werk eine Einführung in die Geschichte Roms geschrieben, deren Stärke in der Auswahl und großen Anzahl der Abbildungen liegt (wie bei einem Titel aus der Reihe "Illustrierte Weltgeschichte" nicht anders zu erwarten). Das Buch, ursprünglich schon 1997 in der "Brockhaus Bibliothek Weltgeschichte" erschienen, ist routiniert und gut lesbar geschrieben (das gilt auch für die Abschnitte, die von den Ko-Autoren G.Wirth und P.Schreiner verfaßt wurden), blendet jedoch einige Probleme und Erkenntnisse der neueren Forschung, die Schuller gewiß nicht unbekannt sein dürften, ganz oder weitgehend aus - wohl, um Anfänger nicht zu verwirren. Ein wenig bedauerlich ist, daß Roms Nachbarn sowie ihren Beziehungen zum Imperium nur sehr wenig Raum zugewiesen wurde - aber vielleicht war das auch eine Platzfrage. Ansonsten bleibt festzuhalten, daß sich diese reich bebilderte kurze Darstellung von über 1000 Jahren römischer Geschichte ganz in traditionellen Bahnen bewegt und vielleicht gerade deshalb als Einstieg für jeden interessierten Laien zu empfehlen ist. Der Fachmann wird inhaltlich manches anzumerken haben. Positiv fallen auch die vielen (übersetzten) Auszüge aus Primärquellen auf, die immer wieder als Marginalien eingefügt sind. Studenten und Historiker aber greifen wohl besser zu den Handbüchern von Bringmann (Republik), Christ (Kaiserzeit) und Demandt (Spätantike) oder der von Gehrke/Schneider herausgegebenen "Geschichte der Antike" (als Überblick).


Geschichte der Antike. Ein Studienbuch
Geschichte der Antike. Ein Studienbuch
von Hans-Joachim Gehrke
  Gebundene Ausgabe

28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungener, kompakter Überblick, 8. November 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es sei gleich zu Anfang gesagt: Dieses von sieben ausgewiesenen Experten geschriebene Handbuch ist für interessierte Laien ebenso gut geeignet wie für Studenten, Geschichtslehrer oder Althistoriker, die vielleicht nur rasch ihre Erinnerung auffrischen wollen. Vor allem Studenten ist das Buch gerade auch wegen des (für ein Fachbuch) vertretbaren Preises dringend zu empfehlen, auch weil das übersichtlich gegliederte Literaturverzeichnis einem die Standardwerke zu den einzelnen Bereichen nennt und so vertiefende Lektüre ermöglicht.
Gute Lesbarkeit und übersichtliche Gliederung zeichnen das Werk insgesamt aus, ein Kritikpunkt ist allerdings die starke Konzentration auf Griechenland und Rom - die orientalischen Kulturen und Reiche, Mesopotamien etwa oder Ägypten, erscheinen nur am Rande, als wolle man das Feld ganz den Altorientalisten und Ägyptologen überlassen. Als löbliche Ausnahme seien die sehr knappen, aber kompetenten Bemerkungen zum achämenidischen Persien im Abschnitt über das klassische Griechenland (P.Funke) erwähnt.
Daneben ist auch der Abschnitt über die Spätantike (J.-U.Krause) insofern problematisch, als daß in zentralen Punkten noch fortdauernde Diskussionen für bereits beendet erklärt werden. Das bisherige Bild der Forschung von der Spätantike ist zwar in den letzten Jahren immer öfter in Frage gestellt worden, Krauses Darstellung aber ist für ein Überblickswerk, das eher den wissenschaftlichen Konsens wiedergeben sollte, in dieser Form vielleicht etwas zu einseitig - ganz unabhängig davon, ob der Autor mit seinen Ansichten, mit denen er ja keineswegs alleine steht, nun recht hat oder nicht. Trotz dieser kleinen Einschränkungen bleibt festzuhalten: Wer auch nur ein einziges Handbuch für Alte Geschichte besitzen möchte, hat kaum eine Alternative zu dieser gelungenen und aktuellen, aber knappen Darstellung. Daß sich am Ende des Bandes auch einige sehr übersichtliche Karten (augenscheinlich dem Neuen Pauly entnommen) und Tabellen finden, ist eine nützliche Dreingabe.


By the Way
By the Way
Preis: EUR 4,99

3.0 von 5 Sternen Ganz nett, aber insgesamt etwas lahm, 15. Juli 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: By the Way (Audio CD)
Wer die langsamen Stücke, die schon auf Californication das Gros der Songs ausmachten, gemocht hat, wird von dieser CD vermutlich nicht enttäuscht werden: Mehr vom Gleichen. Der Anteil der Up-Tempo-Nummern ist weiter reduziert worden - auf eine Hälfte des Titeltracks, um präzise zu sein. Der Rest ist langsam oder bestenfalls Midtempo. Und da ist fast nichts mehr funky, es ist alles straight und gerade, und Kiedis singt seinen charakteristischen "Ich kann keinen Ton halten und lisple"-Gesang, der immerhin unverwechselbar ist. Das alles ist Geschmacksfrage, klar, und die Chilis werden eben auch nicht jünger; der Testosteronpegel ist merklich gesunken. Wer kann schon die Wut der Jugend bewahren, wenn er 35 ist? Eben. Entschuldigen wir den mangelnden Biß also mit "künstlerischer Fortentwicklung". Entspannte Herren in den besten Jahren sitzen im Keller und singen besinnliche Lieder. Wer's mag. Wir werden eben alle älter. Und immerhin tut diese Platte niemandem weh.


Rockin' the Suburbs
Rockin' the Suburbs
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 7,92

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten Platten 2001, 4. Juli 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rockin' the Suburbs (Audio CD)
Von wenigen schwächeren Momenten - so ist der Titeltrack zwar eine textlich gelungene und musikalisch durchaus einfallsreiche Parodie auf den Nu-Metal-Zirkus, hat aber aufs Ganze gesehen eine viel geringere Halbwertszeit als die übrigen Stücke - abgesehen, ist "Rockin the suburbs" die beste Platte, die Ben Folds bislang veröffentlicht hat - fast scheint es, als wären ihm seine beiden früheren Mitspieler eher ein Klotz am Bein gewesen. Respekt! Grandioses Songwriting!


Die Römische Kaiserzeit: Von Augustus bis Diokletian (Beck'sche Reihe)
Die Römische Kaiserzeit: Von Augustus bis Diokletian (Beck'sche Reihe)
von Karl Christ
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knappe Einführung, 30. April 2002
Karl Christ legt hier eine sehr gelungene Kurzfassung - und nicht mehr als ein knapper Überblick will dieses Büchlein sein - seiner längst zum Standardwerk avancierten "Geschichte der römischen Kaiserzeit" vor. Natürlich kann man bei einem Buch, das einen Zeitraum von gut 300 Jahren auf wenig mehr als 100 Seiten beschreibt, keine Ausführlichkeit erwarten. Doch Christ gelingt es auf engem Raum, neben der (sehr knapp referierten) Ereignisgeschichte auch wesentliche soziale Entwicklungen zu behandeln. In einigen Details - etwa hinsichtlich des Adoptivkaisertums - kann man gewiß anderer Meinung sein als der Autor, insgesamt aber ist kaum vorstellbar, daß jemand die Aufgabe viel besser löst, als Christ es getan hat: Der Leser wird auf durchaus unterhaltsame Weise in die wesentlichen Fakten eingeführt, das Buch ist daher für Historiker ebenso nützlich wie für interessierte Laien.


Griechische Geschichte: Von den Anfängen bis zum Hellenismus (Beck'sche Reihe)
Griechische Geschichte: Von den Anfängen bis zum Hellenismus (Beck'sche Reihe)
von Detlef Lotze
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungener Überblick, 10. Januar 2002
Lotzes Buch zählt zu den gelungensten Beiträgen der Reihe, dem Verfasser gelingt das fast Unmögliche, nämlich eine - sehr wohl lesbare - Kurzfassung der griechischen Geschichte zu liefern, die die meisten Themen und Fragestellungen zumindest kurz anspricht und dabei in der Regel jedem wissenschaftlichen Anspruch genügt, soweit es unter den gegebenen Umständen möglich ist, ohne daß das Buch nur für Fachleute lesbar wäre. Als erster Überblick über das Thema oder zur Auffrischung des Wissens um die groben Züge der griechischen Geschichte ist das Buch wirklich zu empfehlen, wenngleich man natürlich kein stilistisches Feuerwerk, sondern "nur" sehr sachliche und konzentrierte Prosa erwarten darf. Im Regal eines Geschichtsstudenten jedenfalls sollte Lotzes Überblick nicht fehlen. In derselben Reihe sind inzwischen übrigens auch gelungene gesonderte Darstellungen der griechischen Frühzeit (Welwei) und des Hellenismus (Heinen) erschienen. Wer einen insgesamt guten Überblick über die Alte Geschichte in einem Band sucht, sollte sich vielleicht die "Geschichte der Antike" von Gehrke/Schneider ansehen.


Der Neue Pauly. Enzyclopädie der Antike: Band 10 (Poi - ca Ro)
Der Neue Pauly. Enzyclopädie der Antike: Band 10 (Poi - ca Ro)
von Hubert Cancik
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz mancher Ausfälle empfehlenswert, 19. Oktober 2001
Jeder Student oder Liebhaber der Altertumskunde kennt "den Pauly" (RE), das monumentale, über Jahrzehnte entstandene Nachschlagewerk zur Antike; doch an vielen Artikeln ist die Zeit nicht spurlos vorübergegangen. Daher erscheint seit Mitte der 90er Jahre "Der Neue Pauly", der vom Umfang her zwischen der RE und dem "kleinen Pauly" steht und den aktuellen Wissensstand darstellen soll. Da er von einer Vielzahl von Autoren verfaßt wird, bestehen leider z.T. erhebliche Qualitätsunterschiede zwischen den Artikeln, insgesamt aber ist dieses Lexikon eine sehr lohnende Anschaffung für jeden Interessierten - wenn er es sich leisten kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4