Profil für der Ernsthafte > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von der Ernsthafte
Top-Rezensenten Rang: 82
Hilfreiche Bewertungen: 4432

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
der Ernsthafte
(TOP 100 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Spontex Extra Box - Das Mikrofaser Bodenwischer-Set plus Gratis Ersatzbezug. 1er Pack (1 x 1 Stück)
Spontex Extra Box - Das Mikrofaser Bodenwischer-Set plus Gratis Ersatzbezug. 1er Pack (1 x 1 Stück)
Preis: EUR 14,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfaches und günstiges Gerät, 24. Januar 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Hier erhält man ein Bodenwischset mit gratis Ersatzbezug. Wir hatten bisher die roten, etwas hochpreisigere Wischer von der Konkurrenz. Die Geräte unterscheiden sich natürlich etwas, vor allem im verwendetem Material. Der Spontex ist z.B. überwiegend aus Plastik.

Der 3-fach geteilte und ausziehbare Teleskopstiel kann bis zu einer Länge von etwa 130 cm ausgefahren werden.
Durch das bekannte drehbaren Verschlussprinzip ist der Teleskopgriff in sich arretierbar und kann in verschiedenen Längen relativ fest fixiert werden. Der Einspannmechanismus für die Putztücher entspricht dem üblichem Standard und kann per Fußtaste wieder entriegelt werden, um die Tücher zwecks Reinigung abzunehmen. Der Aufnahmefuß ist ca. 45cm breit und um 360 Grad drehbar.

Etwas aufwendiger beim Spontex ist das einlegen des Putztuches, welches ich immer von Hand in den Mechanismus "einfädeln" musste. Bei anderen Geräten klappte das, indem man das nasse Tuch auf den Boden legte und einfach das Geräte darin einklicken konnte, Weiterhin ist mir aufgefallen, dass bei abrupten, schnellen Drehbewegungen sich die Teleskopstange nach einiger Zeit etwas lockert.

Alles in allem für den Preis i.O , zwei unterschiedliche, waschbare Putztücher sind inklusive, für den gelegentlichen Wischeinsatz ist das Gerät ok !


Braun SE9-579 Silk-épil 9 Bonus Edition Kabelloser Wet und Dry Epilierer
Braun SE9-579 Silk-épil 9 Bonus Edition Kabelloser Wet und Dry Epilierer
Preis: EUR 169,99

4.0 von 5 Sternen Nicht vollkommen schmerzlos, aber gründlich. Sehr umfangreiches Set!, 15. Januar 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Eigentlich ist es ein normaler, schicker, akkugetriebener Epilierer wie man ihn so kennt, allerdings mit sehr umfangreichen Zubehör. Er ist optisch und haptisch sehr solide verarbeitet. Das Design ist natürlich Geschmacksache, ich finde das Gerät schon mal sehr schick, gerade mit den eingearbeiteten Glitzereffekten.

Nun auch gleich zum wichtigsten Punkt. Der Silk-épil 9 liefert mit seinem flexiblen, breiten Epilierkopf und zudem bei sehr einfacher Handhabung, recht ordentlichen Endergebnisse ab. Wie auch schon bei den Vorgängerserien (7er) , hat man ein gründliches "Zupfergebnis" auch bei kurzen Haaren. Je regelmäßiger die Anwendung erfolgt, desto geringer scheint der Zupfschmerz zu sein. Die Erfahrungen zur Schmerzhaftigkeit gehen meiner Meinung nach dabei weit auseinander. Da der Epilierer aber auch das Wet- und Dry-Modell konstruiert wurde, kann es für schmerzempfindliche Anwender/innen daher unter Wasser in dieser Beziehung etwas vorteilhafter sein. Die meisten Nutzer/innen in unserem Haushalt haben in Verbindung mit Wasser ein geringeres Schmerzempfinden. Ganz schmerzfrei ist es natürlich niemals.

Geliefert wird der Braun Silk-épil mit den verschiedensten Aufsätzen (Rasieraufsatz, Trimmer, Gesichtsaufsatz, Massageaufsatz usw. usf.) sowie einer batterieunterstützten Peelingbürste. Diese dient zur Vorbereitung der Haut und zeichnete sich mit angeblichen tausenden Mikrovibrationen pro Minute aus. Ich sehe da aber eher eine kleine, weiche, in eine Richtung langsam rotierende Bürste, die zugegeben ein angenehmes leichtes Massagegefühl vermittelt. Die Bürstenaufsätze sollen laut Anleitung regelmäßig erneuert werden.

Der Akku des Epilierers soll nach voller Ladung ca. 40 Minuten den Betrieb gewährleisten.

Fazit
Einen Epilierer, der mit der Zupftechnik arbeitet und vollkommen schmerzlos ist, den gibt es leider noch nicht. Auch wenn Braun dieses Modell mit sogenannten "MicroGrip-Pinzetten" ausgestattet hat. Die Zupfschmerzen mit dem Braun Silk-épil 9 bewegen sich subjektiv dennoch in einem akzeptablen Rahmen. Das Zupfergebnis ist mit diesem Gerät hier völlig i.O.und zudem in unserem Falle auch länger anhaltend, was das Gerät grundsätzlich empfehlenswert macht. Vor allem das umfangreiche Zubehör und die Beleuchtung am Epilierer haben mir gut gefallen. Auch eine Gesichts-Rasur, sogar für den Herren, ist im "Notfall" problemlos möglich.

Anmerkung:
Leute, die zu stärkeren Hautirritationen/Schmerzempfinen neigen, sollten sich ggf. nur in Ausnahmefällen für das Epilieren entscheiden oder sich mal eines der recht hochpreisigen "Lichtentfernungssysteme" anschauen, die beinahe schmerzfrei arbeiten, aber dafür evtl. erst deutlich später Ergebnisse aufweisen.

4 Sterne für die Preis-Leistung !


Rapoo Wireless Ultra-Slim Touch Tastatur (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ) silber
Rapoo Wireless Ultra-Slim Touch Tastatur (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ) silber
Preis: EUR 49,90

3.0 von 5 Sternen Schick und funktional, qualitativ leichte Mängel..., 10. Januar 2015
Ich hatte schon etliche Tastaturen. Meine letzte 2,4 GHz-Funkkombination (Maus und Tastatur) von einem sehr namhaften Hersteller hatte oft Probleme bei der Annahme/Weiterleitung von Tasteneingaben oder hin und wieder gab es plötzlich Buchstabenwiederholungen ohne dass ich es wollte. Selbst häufiger Batterietausch half nichts, nur die Verkürzung der Funkverbindung zwischen Maus/Tastatur und USB-Dongle bis auf 30 cm verbesserten die Situation letztendlich. Schließlich habe ich wieder eine kabelgebundene Maus gekauft, die mich vor allem bei Spielen zuverlässiger unterstützte. Ich benötigte also nur noch eine neue Tastatur und das möglichst außerhalb des 2,4 GHz - Bereiches, in dem sich ja massig W-LANs und anderer Techniken tummeln.

Nach einigen Rezensionen hier, hatte ich auch so meine Bedenken, da gerade die Fehler wieder beschrieben wurden, weswegen ich die alte Tastatur eigentlich austauschen wollte. Dennoch habe ich mir dieses, vor allem recht schöne Modell bei MM gekauft, zudem nutzt es den 5 GHz-Bereich, den ich in meiner Wohnung ansonsten noch nicht nutze, in der Hoffnung, dass ich von daher schon mal keine Störungen habe.

Die Tastatur gibt es in "gebürstetem" Schwarz und in Silber. Ich habe die silberne Tastatur gewählt. Sie ist tatsächlich sehr "slim" und gibt, hauptsächlich bei starkem Druck im Tastaturmittelbereich, etwas nach. Man muss dafür aber schon einigermaßen kräftig drücken, was für normale Tastenanschläge nicht notwendig ist. Die seitlichen Umfalzungen des Alu-Materials sind vor allem im fordern Bereich tatsächlich etwas zu gering entschärft. Beim Tippen ist das irrelevant, es ist aber spürbar wenn die Tastatur angehoben wird. Hier gibt es etwas Punktabzug.
Die Tastatur hat mehrere Gumminoppen auf der Unterseite und somit einen festen Stand. Die gebürstete silberne Oberseite ist kaum fingerabdruckanfällig.
Der obere, schwarze Acrylglas-Balken beinhaltet Multimediatasten, die in meinem Fall schon bei sanfter "beinahe-Berührung" leicht orangefarben aufleuchten und auch nur dann gut auswählbar sind, also einfach die Finger etwas über den Balken halten damit die Tasten aufleuchten. Ok zugegeben, eher schick als haptisch sinnvoll, denn oft hat man schon mit dem ersten Aufleuchten eine entsprechende Aktion ausgelöst .... Diese Touchtasten können per Treiber auch umkonfiguriert werden!

Beim Tippen habe ich keinerlei Probleme, ich kann flüssig ohne Aussetzer schreiben. Der USB-5GHz-Dongle ist in etwa 70cm entfernt.
Alles in allem eine hauptsächlich schicke, flache, silberne Alu-Tastatur mit beleuchteten Vibrations-Multimediatasten die per Touchfunktion aktiviert werden. Eine Treiber-CD und 2 AA-Batterien sind inklusive. Ich bin mit meinem Modell bisher recht zufrieden.


Cornat T593700 Manometer 0-4 bar,selbstdichtend für Anschluss von unten, 3/8 Zoll
Cornat T593700 Manometer 0-4 bar,selbstdichtend für Anschluss von unten, 3/8 Zoll
Preis: EUR 7,79

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wichtiges Messgerät in der Hydraulik/Pneumatik, 9. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Afriso-Manometertyp dürfte mit einer der am häufigsten eingesetzte Typen sein. Das Manometer wird einfach in das entsprechende 3/8 Zoll Gewinde (z.B. Druckregler) eingeschraubt. Normalerweise dichtet man mit Teflonfaden, Teflonband oder ggf. noch mit Hanf ab. Bei diesem Manometer ist das nicht nötig, ein kleiner, vom Werk schon aufgesteckter Dichtring, dichtet es auch ohne o.g. Materialien eigenständig ab. Etwas kräftiger "anziehen" kann man das Manometer am unteren 4-Kant-Sockel mit einem 14er Schlüssel. Das Manometer hat einen auf dem Abdeckglas aufgedruckten roten Zeiger (z.B. als minimalen Bereichsmarker) und eine ebenso aufgedruckte grüne Fläche (z.B. optimaler Bereich). Diesen Zeiger/grünen Bereich kann man frei variieren, indem das Plastik-Abdeckglas von Hand entsprechend gedreht wird.

Die Genauigkeitsklasse dieses Manometers wird im "Afriso"-Datenblatt mit 2,5 angegeben. Dies bedeutet eine erlaubte Abweichung des Wertes über die gesamte Messbreite von 2,5%, also hier bei dem 4 Bar-Gerät dürften das ca. plus/minus 0,1 Bar sein. Ich habe das Manometer in einem Druckregler der Heizwasseranlage verwendet. Dafür ist es völlig ausreichend und die Funktion ist einwandfrei. Der Temperaturbereich erstreckt sich für das Medium, welches das Manometer durchfließt bis maximal +60 °C und für die Umgebung von -20 °C bis +60 °C.

Preis gut , Leistung gut - 5 Sterne.


Schmelzgranulat - Schmelzolan 200g transparent
Schmelzgranulat - Schmelzolan 200g transparent
Wird angeboten von Kerzen-Megastore
Preis: EUR 5,45

4.0 von 5 Sternen Kreatives Bastelmaterial, es gibt aber einiges zu beachten., 8. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit diesem Material kann man viele Dinge produzieren, ob Schmuck oder evtl. Kunstwerke mit Einschlüssen, kreative Möglichkeiten gibt es viele. Ich benötige das Schmelzgranulat für "Eingießungen" von elektronischen Bauteilen zu Isolations- bzw. -Anschauungszwecken. Man hat nach dem Eingießen dann die Bauteile vorliegen, als ob diese in Acrylglas eingetaucht worden wären. So manches empfindliche Bauteil ist somit sehr gut konserviert.

In der 200gr. Packung ist eine recht ausführliche Anwendungsanleitung, über das gesundheitlich unbedenkliche Material, enthalten. Man soll das Granulat im Ofen bei ca. 200 Grad langsam aufschmelzen lassen. Dabei kann es zuvor in eine Gießvorrichtung oder direkt in eine fertige Form eingeschüttet werden. Selbst Ausstechförmchen die zu Backzwecken dienen oder selbstgemachte Formen aus Alufolie sind dafür gut geeignet.

Das Granulat wird letztendlich zähflüssig und absolut klar-durchsichtig. Das Material kann sehr oft wieder eingeschmolzen und zudem erneut verwendet werden. Bei zu großer Erhitzung, ich schätze so über 250 Grad, verfärbt es sich zunehmend gelblich bis bräunlich (ist mir einmal passiert) , hier muss man etwas aufpassen. Außerdem ist eine gewisse Geruchsbildung, selbst bei kleinsten Mengen immer gegeben.

Was mir weiterhin aufgefallen ist, ist die besondere Härte/Sprödheit dieses letztendlich erkalteten Schmelzproduktes. Bei meinen recht dünnen Materialdicken durchziehen letztendlich viele oberflächliche Risse das gegossene Kunstwerk, wenn es mal zu Boden fällt (grobe Stösse) . Das Material ist dennoch recht beständig, verschiedene Lösemittel ( z.B. Azeton) sollten aber ferngehalten werden (lösen das gegossene Plastik an und machen es matt).

Ansonsten finde ich dieses Granulat , zu Bastelzwecken für Fensterschmuck oder einen selbstgemachten Anhänger z.B. auch mit einem schönen Einschluss (Steinchen, künstliches Insekt, was auch immer) für ganz individuellen Schmuck, als nettes kreatives "Bastelmaterial" geeignet. Ich habe komplette elektronische Platinen zu Anschauungszwecken eingegossen, die sehen dann aus als ob sie in klarem, ewigen Eis gefangen wären.


Wicked Chili "T-Bone" DUAL KFZ Ladegerät mit ausziehbarem microUSB Kabel und USB Fast-Port für Apple- und Android-Geräte (Aufrollbar, Kabellänge ca. 70 cm, microUSB: 1A / USB-A Port: 3.1 A)
Wicked Chili "T-Bone" DUAL KFZ Ladegerät mit ausziehbarem microUSB Kabel und USB Fast-Port für Apple- und Android-Geräte (Aufrollbar, Kabellänge ca. 70 cm, microUSB: 1A / USB-A Port: 3.1 A)
Preis: EUR 12,99

3.0 von 5 Sternen Ladeadapter passt nicht bei jedem PKW, Kabel hakelt manchmal, Outputdaten sind am Gerät abweichend gegenüber der Beschreibung, 2. Januar 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
So einen Adapter ist heutzutage unerlässlich, muss man doch seinem Smartphone beinahe überall eine Auflademöglichkeit bieten. Ob das Fahrzeug 12 oder 24 V bietet ist egal, der Adapter ist für beide Spannungen geeignet. Ich habe schon ein solches Gerät, allerdings ohne zusätzlichen Standard-USB-Anschluss, welches aber einwandfrei funktioniert. Diesen "Wicked Chili-T-Bone" zeichnet der zusätzliche USB-Anschluss hier noch extra aus.

In meinem PKW sind die "Zigarettenanzünder-Dosen" im Armaturenbrett/Konsole leicht schräg eingebaut. Dafür scheint der "Wicked Chili-T-Bone" nicht wirklich geeignet zu sein. Der untere Kontakt des "Wicked Chili-T-Bone" hat einen kräftigen Federmechanismus, die den Adapter wieder etwas nach oben drückt und somit verliert er den elektrischen Kontakt. Ich muss den Ladeadapter immer wieder nach unten in den "Zigarettenanzünder" eindrücken, damit es funktioniert. Mein Smartphone wird mit diesem "Ladegeräte" daher leider nicht richtig aufgeladen.

Die blaue LED des Adapters (leuchtet bei Kontakt) kann ich nur indirekt erkennen, da das Licht etwas am Armaturenbrett reflektiert. Der Aufrollmechanismus verdeckt den direkten Sichtkontakt zur LED.
Weiterhin hakelt Aufrollmechanismus des knapp 70 cm langen Kabels (nachgemessen) bei mir öfters, das Kabel zieht sich nicht jedes Mal vollständig zurück. Auch ist in der beiliegenden Bedienungsanleitung die Rede von einer Ausgangs-Stromversorgung über Micro-USB- von 1 A und über USB von 3,1 A . Auf dem Ladeadapter stehen aber die Ausgabewerte von 5 Volt - MicroUSB-1 A und USB-2,1 A. Spielt für mich persönlich keine Rolle aber solche Unstimmigkeiten sind unschön.

Ich gehe davon aus, dass je nach PKW das Gerät i.d.R. gut funktioniert, für mich ist er, wenn überhaupt, nur als Notlösung zu gebrauchen (immer mal wieder runterdrücken). Im Gesamten bis dahin daher leichte Enttäuschung ... eigentlich nur 2 Sterne.

Der Wicked-Support schrieb folgendes zum Problem der Stromangaben:

Der Artikel hat eine technische Gesamtleistung von max. 3,1A,
* max. 1A auf den micro-USB (bei Verwendung solo), max. 3,1A auf dem USB-Port (bei Verwendung solo)
* Bzw. 1A auf micro-USB + 2,1A auf dem USB-Port (bei gleichzeitiger Verwendung)

Somit hat sich dieser Sachverhalt aufgeklärt. Wegen dem Kontaktproblem bot man einen Austausch des Artikels an. Daher knappe 3 Sterne für das Gesamtprodukt inkl. Service.

Nachtrag am 23.1.2015:
Der Service von Wicked-Chili war sehr freundlich. Ein Ersatzadapter wurde geliefert. Er funktioniert besser was den "Aufwickel-Mechanismus" betrifft, hat aber auch immer mal wieder das schon genannte Kontaktproblem, wenn auch nicht so krass wie beim ersten Adapter.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 17, 2015 9:25 AM CET


Manometer 0-6 bar, Ø=63mm, 1/4" radial Druckmanometer Rohrfeder
Manometer 0-6 bar, Ø=63mm, 1/4" radial Druckmanometer Rohrfeder
Wird angeboten von aponto
Preis: EUR 9,90

4.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Messgerät in der Pneumatik/Hydraulik., 30. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Manometertyp dürfte der mit am häufigsten eingesetzte Typ sein. Das Manometer wird einfach in das entsprechende 1/4 Zoll Gewinde (z.B. in einen Druckregler) eingeschraubt. Abgedichtet wird es meistens mit Teflonfaden, Teflonband oder ggf. noch mit Hanf. Etwas "anziehen" kann man es am unteren 4-Kant-Sockel mit einem 14er Schlüssel.

Die Genauigkeitsklasse dieses Manometers wird mit 2,5 angegeben. Dies bedeutet eine erlaubte Abweichung des Wertes über die gesamte Messbreite von 2,5%, also hier bei dem 6 Bar-Gerät dürften das plus/minus 0,15 Bar sein. Ich habe das Manometer in einem Druckregler der Hauswasseranlage verwendet. Dafür ist es völlig ausreichend und die Funktion ist einwandfrei, Preis "so lala" , Leistung sehr gut - 4 Sterne.


Lexware Quicken 2015 Download
Lexware Quicken 2015 Download
Wird angeboten von ASC-Shop
Preis: EUR 49,95

4.0 von 5 Sternen Bei aller, teilw berechtigten Kritik, ist Quicken dennoch eines der zuverlässigsten sowie umfangreichsten Programme am Markt., 25. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Lexware Quicken 2015 Download (CD-ROM)
Es ist also wieder soweit, Quicken bringt das jährliche "Update" heraus. Wie so oft, gibt es nicht viel Neues zur direkten Vorversion, die Veränderungen sind eher im Detail bei Sepa-Buchungen oder der Optik zu finden. Momentan erhält man die 2015-Version inkl. Service-Pack 7 und bei der "Vorteilsversion gibt es noch das Steuerprogramm dazu. Ich beschreibe hier meine Erfahrungen als "Updater". Wer Quicken zum ersten Mal erwirbt, wird sicher einiges an Einarbeitungswillen benötigen, denn ganz so trivial ist es nicht.

Kleine Einleitung:
Im Onlinezeitalter haben etliche große Hersteller derartiger Software Probleme mit den permanenten, internationalen Veränderungen am Markt und der zeitnahen Anpassung ihrer Software darauf. Einige Hersteller haben daher auch ihre Softwareentwicklung nach wenigen Jahren wieder komplett eingestellt. Dann steht man plötzlich ganz ohne Aktualisierungsmöglichkeit da, von der eigenen Finanzhistorie mal ganz zu schweigen.
Anfänglich nutzte ich "MS-Money". Die deutsche Version wurde leider sehr zeitig abgekündigt. Danach stellte ich auf die, von meinem damaligen Institut empfohlene Software "S-Connect" um, bis auch diese nach wenigen Jahren wieder eingestellt wurde.
Quicken ist nun das 3. Finanzprogramm, welches ich im Laufe der Zeit verwende. Diese Software ist nun seit vielen Jahren am Markt präsent und wird immer noch weiterentwickelt/aktualisiert. Aus diesem Grund bin ich seit der 2004-Version dann auch konstant bei Quicken geblieben.
Ich update aber i.d.R. immer erst dann, wenn es mir wirklich notwendig erscheint. Daher habe ich ca. alle 3-4 Jahre mal einen Nachkauf anstehen und sehe dann meist viele Veränderungen in Quicken, die bei jährlichen Updates evtl. zu gering ausfallen. Nun, da die europäischen Überweisungsformulare Realität geworden sind, habe ich letztes Jahr von Version 2010 auf 2014 und jetzt (durch Amazon animiert, Voteilspack Quicken + Steuer) auf die 2015er den Schritt nochmal gewagt...
Ich verwalte mehrere, von Quicken unterstützte Giro-/Sparkonten und einige Kredite/Hypotheken sowie ein Depot.

Zur Installation:
Was mir gleich aufgefallen ist, dass man im Setup sofort eine neue Version zum Download angeboten bekommt, mit Service-Pack 7 !!!
Da muss es ja schon etliche "Verbesserungen" bei der 2015er-Version gegeben haben. Die Installation war unspektakulär, ich habe nicht die automatische sondern die individuelle Setuproutine gewählt. Somit konnte ich die Installations-und Datenbankverzeichnisse selbst wählen.

Die neue Quickenversion ist parallel zur alten Version lauffähig, wer also seine Finanzdatenbank vor dem Umkonvertieren extra sichert (!), hat eigentlich keine Probleme, falls bei der neuen Version mal was nicht klappt. Die ältere Quickenversion kann dann einfach zusätzlich weiter verwendet werden. Erst nach einiger Zeit bzw. positiver Erfahrung mit der neuen Version würde ich die alte Quickenversion dann auch mal deinstallieren. Finde ich persönlich recht sinnvoll.

Ich habe die Version unter Win7 installiert. Die Quicken-2014-Daten wurden von Quicken-2015 nach dem erstem Start erfolgreich abgefragt und nach meiner Zustimmung übernommen/konvertiert. Es gab keine Konsistenzprobleme. Alles ist da, von den Girokonten bis zu den Krediten und Überweisungen, alles bis auf den letzten Cent! Sogar die Onlinedatenabfrage und der Kontenrundruf klappten auch hier wieder sofort. Es war keine erneute Onlinedaten- und DDBAC-Konfigurationen nötig, es wurde aber ein neues DDBAC-Modul zum Download angeboten, dessen Installation einwandfrei klappte. Auch eine jahrelang mitgeschleppte, "defekte" Onlinedauerauftragsbuchung aus Quicken 2010 konnte ich erst mit der 2014er-Version wieder bearbeiten und entfernen. In der 2015er-Version habe ich nun gar keine alten, defekten oder verworfenen Daten mehr gefunden (laut anderen Rezensionen soll das vor kommen).

Erscheinungsbild:
Ja, es stimmt, die neue Oberfläche wirkt, analog der 2014er Version, immer noch stark abgespeckt gegenüber allen vorherigen Versionen. Die Menüführung ist einfacher gestaltet. Man hat den Eindruck, dass auch Quicken sich trendmäßig an der einfacheren Win8-Optik orientiert. Einige lieben das, anderen gefällt es nicht so sehr.
Bei mir klappte die Bedienung nach kurzer Einarbeitung, ich habe mir wieder alle wichtigen Konten auf dem Cockpit (Startseite) angepinnt und die Schriftgröße unter Quicken-Einstellungen deutlich größer angepasst, auch die einzelnen Cockpit-Tabellenspalten lassen sich individuell anpassen. Die neue Oberfläche stellt sich nach kurzer Umgewöhnungszeit als recht übersichtliche Anwendung dar.

Aktivierungsnachricht:
Eine heutzutage übliche Aktivierung ist nun auch bei Quicken fällig. Im Rhythmus von einigen Tagen fragt Quicken 6 Wochen lang immer mal wieder die Aktivierungsmöglichkeit ab, sofern man Diese nicht gleich durchführt. Die Aktivierung über das Internet erfolgt mit wenigen Mausklicks.
Weiterhin gibt es noch eine Registrierungsaufforderung, man erhält wohl danach regelmäßige neue Versionen. Um dies zu vermeiden oder evtl. hat man sich ja in einer früheren Version schon mal registriert, reicht aber ein Eintrag in dem automatisch aufscheinendem Registrierungsfenster unten links, mit setzten des Hakens, "ich bin bereits registriert" . Danach verschwindet die Meldung.

App:
Moderner Weise gibt es seit der 2014er-Version (eine echte Neuerung) nun auch hier ein App für Smartphonenutzer, mit deren Hilfe sich die Daten zwischen Handy, PC und Konto abrufen bzw. synchron halten lassen, das hat mich bisher zwar noch nicht so überzeugt, da die Datenbasis wohl auch über externe Rechenzentren (Ausland) laufen kann und hier nun tatsächlich erneut wieder eine Registrierung erfolgen muss. Zukünftig könnte es ggf. aber allgemein immer mehr von Interesse sein. Von daher ist die App-Funktion als erster Ansatz sicher nicht ganz unwichtig.

Allgemein:
Ein paar Ungereimtheiten sind mir auch hier wieder aufgefallen. Die Cockpitseite und deren Kontowerte sind mir "zu vorausschauend", weil auch zukünftige offline geplante Buchungen dort schon verrechnet werden (eigentlich kein Fehler). Ich kann aber leider nicht den Echtzeit-Onlinewert einstellen (hätte ich aber gerne). Auch bei "Summengleichen" vorgemerkten/nichtvorgemerkten Buchungen kommt es in der Kategorisierung durch Quicken zu Verwechselungen. Ärgerlich bei Splittbuchungen, die dann manuell korrigiert und den Krediten erneut zugeordnet werden müssen. Andere Kleinigkeiten gibt es sicher hier und da, aber diese Version scheint mit Servicepack 7 nun recht ordentlich umgesetzt worden zu sein.

Insgesamt ein Fazit:
Wer benötigt also Quicken im Onlinezeitalter überhaupt ?
Ich würde denken, jeder der eine Finanzsoftware mit Onlinebanking sucht und auf aktuellem Stand sein möchte. Man hat somit alle angelegten Konten auch offline im Überblick, kann Finanztransaktionen offline vorbereiten und gleich bzw. später online buchen lassen, seine Einnahmen- und Ausgabegewohnheiten untersuchen, momentane Kreditstände und deren zukünftige Entwicklung überwachen, alle Zinszahlungen im Gesamten darstellen, Sparziele festlegen, Berichte über viele "Finanzhistorien" anfertigen, Aktiendepots je nach Version online/offline im Blick behalten, usw , usw.... Weiterhin hat man mit der unterstützten HBCI-Technik eine recht sichere Transaktionsgrundlage.

Mein Eindruck:
Quicken ist, bei aller, teilweise berechtigten Kritik die es immer wieder erhält, für mich eines der ganz wenigen, noch recht preiswerten Programme auf dem Markt, welches über viele Jahre versucht permanent am Marktgeschehen dran zu bleiben (Sicherheitstechniken, Bankensektor, Zahlungsverfahren) . Bisher hat es mich noch nicht im Stich gelassen.
Man muss ja auch nicht unbedingt jede neue Version erwerben, da noch recht lange zu Vorgängerversionen Aktualisierungen nachgereicht werden. Z.B. hatte selbst noch die 2010er-Version Sepa-Zahlungsmöglichkeiten nachgereicht bekommen. Aber natürlich tut sich im Finanz-/Internetsektor einfach zu viel und hin und wieder empfiehlt es sich, mit einem Update nachzurüsten. Bei Quicken ist das dann mal eine sogenannte neue "Version".

Die Oberfläche ist seit der 2014er-Version tatsächlich optisch stark vereinfacht worden, lässt sich aber in vielen Dingen wie, Menüleiste, Startseite, Kontenanzeige und Schriftgrößen/Arten dennoch individualisieren. Ich hatte keinerlei Abstürze oder Hänger und bin froh, dass die Datenübernahmen aus älteren Versionen mittlerweile so einfach und fehlerfrei funktionieren. Ich verwalte, wie oben schon erwähnt, mehrere von Quicken unterstützte Konten und einige Kredite/Hypotheken/Spardosen online sowie ein Depot (das Depot aber nur offline). Dafür ist Quicken meiner Meinung nach sehr gut geeignet.

Wer sich also vor einer veränderten Oberfläche nicht scheut und nach Jahren aus verschiedensten Gründen mal updaten möchte, sei hier eine Empfehlung für Version 2014 oder 2015 ausgesprochen, zumindest für diejenigen, die noch mit Versionen unter 2014 arbeiten. Wer mit der 2014er arbeitet und zufrieden ist und keine Einschränkungen hat, kommt sicher auch noch die nächsten paar Jahre mit dieser Version klar...
Wer unter Quicken eine einfache Software erwartet, wird sicher auch hier und da Enttäuschungen erleben. Gerade bei Verbuchungen zwischen mehreren Online-Konten zu Offline-Krediten sowie Depots hat man schnell mal Ungereimtheiten vorliegen, deren Aufklärung, so wie bei mir geschehen, recht aufwendig sein kann. Auch beim Berichtswesen (z.B. Ausgaben/Einnahmen) fallen mir immer wieder "eigenartige" Werte auf, die nach genauer Sichtung aber von mir lediglich falsch kategorisiert worden sind. Eine gewisse Einarbeitung in die Materie ist daher ratsam.


Lexware Quicken 2015
Lexware Quicken 2015
Preis: EUR 39,80

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bei aller, teilw berechtigten Kritik, ist Quicken dennoch eines der zuverlässigsten sowie umfangreichsten Programme am Markt., 24. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Lexware Quicken 2015 (CD-ROM)
Es ist also wieder soweit, Quicken bringt das jährliche "Update" heraus. Wie so oft, gibt es nicht viel Neues zur direkten Vorversion, die Veränderungen sind eher im Detail bei Sepa-Buchungen oder der Optik zu finden. Momentan erhält man die 2015-Version inkl. Service-Pack 7 und bei der "Vorteilsversion gibt es noch das Steuerprogramm dazu. Ich beschreibe hier meine Erfahrungen als "Updater". Wer Quicken zum ersten Mal erwirbt, wird sicher einiges an Einarbeitungswillen benötigen, denn ganz so trivial ist es nicht.

Kleine Einleitung:
Im Onlinezeitalter haben etliche große Hersteller derartiger Software Probleme mit den permanenten, internationalen Veränderungen am Markt und der zeitnahen Anpassung ihrer Software darauf. Einige Hersteller haben daher auch ihre Softwareentwicklung nach wenigen Jahren wieder komplett eingestellt. Dann steht man plötzlich ganz ohne Aktualisierungsmöglichkeit da, von der eigenen Finanzhistorie mal ganz zu schweigen.
Anfänglich nutzte ich "MS-Money". Die deutsche Version wurde leider sehr zeitig abgekündigt. Danach stellte ich auf die, von meinem damaligen Institut empfohlene Software "S-Connect" um, bis auch diese nach wenigen Jahren wieder eingestellt wurde.
Quicken ist nun das 3. Finanzprogramm, welches ich im Laufe der Zeit verwende. Diese Software ist nun seit vielen Jahren am Markt präsent und wird immer noch weiterentwickelt/aktualisiert. Aus diesem Grund bin ich seit der 2004-Version dann auch konstant bei Quicken geblieben.
Ich update aber i.d.R. immer erst dann, wenn es mir wirklich notwendig erscheint. Daher habe ich ca. alle 3-4 Jahre mal einen Nachkauf anstehen und sehe dann meist viele Veränderungen in Quicken, die bei jährlichen Updates evtl. zu gering ausfallen. Nun, da die europäischen Überweisungsformulare Realität geworden sind, habe ich letztes Jahr von Version 2010 auf 2014 und jetzt (durch Amazon animiert, Voteilspack Quicken + Steuer) auf die 2015er den Schritt nochmal gewagt...
Ich verwalte mehrere, von Quicken unterstützte Giro-/Sparkonten und einige Kredite/Hypotheken sowie ein Depot.

Zur Installation:
Was mir gleich aufgefallen ist, dass man im Setup sofort eine neue Version zum Download angeboten bekommt, mit Service-Pack 7 !!!
Da muss es ja schon etliche "Verbesserungen" bei der 2015er-Version gegeben haben. Die Installation war unspektakulär, ich habe nicht die automatische sondern die individuelle Setuproutine gewählt. Somit konnte ich die Installations-und Datenbankverzeichnisse selbst wählen.

Die neue Quickenversion ist parallel zur alten Version lauffähig, wer also seine Finanzdatenbank vor dem Umkonvertieren extra sichert (!), hat eigentlich keine Probleme, falls bei der neuen Version mal was nicht klappt. Die ältere Quickenversion kann dann einfach zusätzlich weiter verwendet werden. Erst nach einiger Zeit bzw. positiver Erfahrung mit der neuen Version würde ich die alte Quickenversion dann auch mal deinstallieren. Finde ich persönlich recht sinnvoll.

Ich habe die Version unter Win7 installiert. Die Quicken-2014-Daten wurden von Quicken-2015 nach dem erstem Start erfolgreich abgefragt und nach meiner Zustimmung übernommen/konvertiert. Es gab keine Konsistenzprobleme. Alles ist da, von den Girokonten bis zu den Krediten und Überweisungen, alles bis auf den letzten Cent! Sogar die Onlinedatenabfrage und der Kontenrundruf klappten auch hier wieder sofort. Es war keine erneute Onlinedaten- und DDBAC-Konfigurationen nötig, es wurde aber ein neues DDBAC-Modul zum Download angeboten, dessen Installation einwandfrei klappte. Auch eine jahrelang mitgeschleppte, "defekte" Onlinedauerauftragsbuchung aus Quicken 2010 konnte ich erst mit der 2014er-Version wieder bearbeiten und entfernen. In der 2015er-Version habe ich nun gar keine alten, defekten oder verworfenen Daten mehr gefunden (laut anderen Rezensionen soll das vor kommen).

Erscheinungsbild:
Ja, es stimmt, die neue Oberfläche wirkt, analog der 2014er Version, immer noch stark abgespeckt gegenüber allen vorherigen Versionen. Die Menüführung ist einfacher gestaltet. Man hat den Eindruck, dass auch Quicken sich trendmäßig an der einfacheren Win8-Optik orientiert. Einige lieben das, anderen gefällt es nicht so sehr.
Bei mir klappte die Bedienung nach kurzer Einarbeitung, ich habe mir wieder alle wichtigen Konten auf dem Cockpit (Startseite) angepinnt und die Schriftgröße unter Quicken-Einstellungen deutlich größer angepasst, auch die einzelnen Cockpit-Tabellenspalten lassen sich individuell anpassen. Die neue Oberfläche stellt sich nach kurzer Umgewöhnungszeit als recht übersichtliche Anwendung dar.

Aktivierungsnachricht:
Eine heutzutage übliche Aktivierung ist nun auch bei Quicken fällig. Im Rhythmus von einigen Tagen fragt Quicken 6 Wochen lang immer mal wieder die Aktivierungsmöglichkeit ab, sofern man Diese nicht gleich durchführt. Die Aktivierung über das Internet erfolgt mit wenigen Mausklicks.
Weiterhin gibt es noch eine Registrierungsaufforderung, man erhält wohl danach regelmäßige neue Versionen. Um dies zu vermeiden oder evtl. hat man sich ja in einer früheren Version schon mal registriert, reicht aber ein Eintrag in dem automatisch aufscheinendem Registrierungsfenster unten links, mit setzten des Hakens, "ich bin bereits registriert" . Danach verschwindet die Meldung.

App:
Moderner Weise gibt es seit der 2014er-Version (eine echte Neuerung) nun auch hier ein App für Smartphonenutzer, mit deren Hilfe sich die Daten zwischen Handy, PC und Konto abrufen bzw. synchron halten lassen, das hat mich bisher zwar noch nicht so überzeugt, da die Datenbasis wohl auch über externe Rechenzentren (Ausland) laufen kann und hier nun tatsächlich erneut wieder eine Registrierung erfolgen muss. Zukünftig könnte es ggf. aber allgemein immer mehr von Interesse sein. Von daher ist die App-Funktion als erster Ansatz sicher nicht ganz unwichtig.

Allgemein:
Ein paar Ungereimtheiten sind mir auch hier wieder aufgefallen. Die Cockpitseite und deren Kontowerte sind mir "zu vorausschauend", weil auch zukünftige offline geplante Buchungen dort schon verrechnet werden (eigentlich kein Fehler). Ich kann aber leider nicht den Echtzeit-Onlinewert einstellen (hätte ich aber gerne). Auch bei "Summengleichen" vorgemerkten/nichtvorgemerkten Buchungen kommt es in der Kategorisierung durch Quicken zu Verwechselungen. Ärgerlich bei Splittbuchungen, die dann manuell korrigiert und den Krediten erneut zugeordnet werden müssen. Andere Kleinigkeiten gibt es sicher hier und da, aber diese Version scheint mit Servicepack 7 nun recht ordentlich umgesetzt worden zu sein.

Insgesamt ein Fazit:
Wer benötigt also Quicken im Onlinezeitalter überhaupt ?
Ich würde denken, jeder der eine Finanzsoftware mit Onlinebanking sucht und auf aktuellem Stand sein möchte. Man hat somit alle angelegten Konten auch offline im Überblick, kann Finanztransaktionen offline vorbereiten und gleich bzw. später online buchen lassen, seine Einnahmen- und Ausgabegewohnheiten untersuchen, momentane Kreditstände und deren zukünftige Entwicklung überwachen, alle Zinszahlungen im Gesamten darstellen, Sparziele festlegen, Berichte über viele "Finanzhistorien" anfertigen, Aktiendepots je nach Version online/offline im Blick behalten, usw , usw.... Weiterhin hat man mit der unterstützten HBCI-Technik eine recht sichere Transaktionsgrundlage.

Mein Eindruck:
Quicken ist, bei aller, teilweise berechtigten Kritik die es immer wieder erhält, für mich eines der ganz wenigen, noch recht preiswerten Programme auf dem Markt, welches über viele Jahre versucht permanent am Marktgeschehen dran zu bleiben (Sicherheitstechniken, Bankensektor, Zahlungsverfahren) . Bisher hat es mich noch nicht im Stich gelassen.
Man muss ja auch nicht unbedingt jede neue Version erwerben, da noch recht lange zu Vorgängerversionen Aktualisierungen nachgereicht werden. Z.B. hatte selbst noch die 2010er-Version Sepa-Zahlungsmöglichkeiten nachgereicht bekommen. Aber natürlich tut sich im Finanz-/Internetsektor einfach zu viel und hin und wieder empfiehlt es sich, mit einem Update nachzurüsten. Bei Quicken ist das dann mal eine sogenannte neue "Version".

Die Oberfläche ist seit der 2014er-Version tatsächlich optisch stark vereinfacht worden, lässt sich aber in vielen Dingen wie, Menüleiste, Startseite, Kontenanzeige und Schriftgrößen/Arten dennoch individualisieren. Ich hatte keinerlei Abstürze oder Hänger und bin froh, dass die Datenübernahmen aus älteren Versionen mittlerweile so einfach und fehlerfrei funktionieren. Ich verwalte, wie oben schon erwähnt, mehrere von Quicken unterstützte Konten und einige Kredite/Hypotheken/Spardosen online sowie ein Depot (das Depot aber nur offline). Dafür ist Quicken meiner Meinung nach sehr gut geeignet.

Wer sich also vor einer veränderten Oberfläche nicht scheut und nach Jahren aus verschiedensten Gründen mal updaten möchte, sei hier eine Empfehlung für Version 2014 oder 2015 ausgesprochen, zumindest für diejenigen, die noch mit Versionen unter 2014 arbeiten. Wer mit der 2014er arbeitet und zufrieden ist und keine Einschränkungen hat, kommt sicher auch noch die nächsten paar Jahre mit dieser Version klar...
Wer unter Quicken eine einfache Software erwartet, wird sicher auch hier und da Enttäuschungen erleben. Gerade bei Verbuchungen zwischen mehreren Online-Konten zu Offline-Krediten sowie Depots hat man schnell mal Ungereimtheiten vorliegen, deren Aufklärung, so wie bei mir geschehen, recht aufwendig sein kann. Auch beim Berichtswesen (z.B. Ausgaben/Einnahmen) fallen mir immer wieder "eigenartige" Werte auf, die nach genauer Sichtung aber von mir lediglich falsch kategorisiert worden sind. Eine gewisse Einarbeitung in die Materie ist daher ratsam.


Lexware Quicken 2015 Vorteilsedition (Frustfreie Verpackung)
Lexware Quicken 2015 Vorteilsedition (Frustfreie Verpackung)
Preis: EUR 39,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bei aller, teilw berechtigten Kritik, ist Quicken dennoch eines der zuverlässigsten sowie umfangreichsten Programme am Markt., 24. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Es ist also wieder soweit, Quicken bringt das jährliche "Update" heraus. Wie so oft, gibt es nicht viel Neues zur direkten Vorversion, die Veränderungen sind eher im Detail bei Sepa-Buchungen oder der Optik zu finden. Momentan erhält man die 2015-Version inkl. Service-Pack 7 und bei der "Vorteilsversion gibt es noch das Steuerprogramm dazu. Ich beschreibe hier meine Erfahrungen als "Updater". Wer Quicken zum ersten Mal erwirbt, wird sicher einiges an Einarbeitungswillen benötigen, denn ganz so trivial ist es nicht.

Kleine Einleitung:
Im Onlinezeitalter haben etliche große Hersteller derartiger Software Probleme mit den permanenten, internationalen Veränderungen am Markt und der zeitnahen Anpassung ihrer Software darauf. Einige Hersteller haben daher auch ihre Softwareentwicklung nach wenigen Jahren wieder komplett eingestellt. Dann steht man plötzlich ganz ohne Aktualisierungsmöglichkeit da, von der eigenen Finanzhistorie mal ganz zu schweigen.
Anfänglich nutzte ich "MS-Money". Die deutsche Version wurde leider sehr zeitig abgekündigt. Danach stellte ich auf die, von meinem damaligen Institut empfohlene Software "S-Connect" um, bis auch diese nach wenigen Jahren wieder eingestellt wurde.
Quicken ist nun das 3. Finanzprogramm, welches ich im Laufe der Zeit verwende. Diese Software ist nun seit vielen Jahren am Markt präsent und wird immer noch weiterentwickelt/aktualisiert. Aus diesem Grund bin ich seit der 2004-Version dann auch konstant bei Quicken geblieben.
Ich update aber i.d.R. immer erst dann, wenn es mir wirklich notwendig erscheint. Daher habe ich ca. alle 3-4 Jahre mal einen Nachkauf anstehen und sehe dann meist viele Veränderungen in Quicken, die bei jährlichen Updates evtl. zu gering ausfallen. Nun, da die europäischen Überweisungsformulare Realität geworden sind, habe ich letztes Jahr von Version 2010 auf 2014 und jetzt (durch Amazon animiert, Voteilspack Quicken + Steuer) auf die 2015er den Schritt nochmal gewagt...
Ich verwalte mehrere, von Quicken unterstützte Giro-/Sparkonten und einige Kredite/Hypotheken sowie ein Depot.

Zur Installation:
Was mir gleich aufgefallen ist, dass man im Setup sofort eine neue Version zum Download angeboten bekommt, mit Service-Pack 7 !!!
Da muss es ja schon etliche "Verbesserungen" bei der 2015er-Version gegeben haben. Die Installation war unspektakulär, ich habe nicht die automatische sondern die individuelle Setuproutine gewählt. Somit konnte ich die Installations-und Datenbankverzeichnisse selbst wählen.

Die neue Quickenversion ist parallel zur alten Version lauffähig, wer also seine Finanzdatenbank vor dem Umkonvertieren extra sichert (!), hat eigentlich keine Probleme, falls bei der neuen Version mal was nicht klappt. Die ältere Quickenversion kann dann einfach zusätzlich weiter verwendet werden. Erst nach einiger Zeit bzw. positiver Erfahrung mit der neuen Version würde ich die alte Quickenversion dann auch mal deinstallieren. Finde ich persönlich recht sinnvoll.

Ich habe die Version unter Win7 installiert. Die Quicken-2014-Daten wurden von Quicken-2015 nach dem erstem Start erfolgreich abgefragt und nach meiner Zustimmung übernommen/konvertiert. Es gab keine Konsistenzprobleme. Alles ist da, von den Girokonten bis zu den Krediten und Überweisungen, alles bis auf den letzten Cent! Sogar die Onlinedatenabfrage und der Kontenrundruf klappten auch hier wieder sofort. Es war keine erneute Onlinedaten- und DDBAC-Konfigurationen nötig, es wurde aber ein neues DDBAC-Modul zum Download angeboten, dessen Installation einwandfrei klappte. Auch eine jahrelang mitgeschleppte, "defekte" Onlinedauerauftragsbuchung aus Quicken 2010 konnte ich erst mit der 2014er-Version wieder bearbeiten und entfernen. In der 2015er-Version habe ich nun gar keine alten, defekten oder verworfenen Daten mehr gefunden (laut anderen Rezensionen soll das vor kommen).

Erscheinungsbild:
Ja, es stimmt, die neue Oberfläche wirkt, analog der 2014er Version, immer noch stark abgespeckt gegenüber allen vorherigen Versionen. Die Menüführung ist einfacher gestaltet. Man hat den Eindruck, dass auch Quicken sich trendmäßig an der einfacheren Win8-Optik orientiert. Einige lieben das, anderen gefällt es nicht so sehr.
Bei mir klappte die Bedienung nach kurzer Einarbeitung, ich habe mir wieder alle wichtigen Konten auf dem Cockpit (Startseite) angepinnt und die Schriftgröße unter Quicken-Einstellungen deutlich größer angepasst, auch die einzelnen Cockpit-Tabellenspalten lassen sich individuell anpassen. Die neue Oberfläche stellt sich nach kurzer Umgewöhnungszeit als recht übersichtliche Anwendung dar.

Aktivierungsnachricht:
Eine heutzutage übliche Aktivierung ist nun auch bei Quicken fällig. Im Rhythmus von einigen Tagen fragt Quicken 6 Wochen lang immer mal wieder die Aktivierungsmöglichkeit ab, sofern man Diese nicht gleich durchführt. Die Aktivierung über das Internet erfolgt mit wenigen Mausklicks.
Weiterhin gibt es noch eine Registrierungsaufforderung, man erhält wohl danach regelmäßige neue Versionen. Um dies zu vermeiden oder evtl. hat man sich ja in einer früheren Version schon mal registriert, reicht aber ein Eintrag in dem automatisch aufscheinendem Registrierungsfenster unten links, mit setzten des Hakens, "ich bin bereits registriert" . Danach verschwindet die Meldung.

App:
Moderner Weise gibt es seit der 2014er-Version (eine echte Neuerung) nun auch hier ein App für Smartphonenutzer, mit deren Hilfe sich die Daten zwischen Handy, PC und Konto abrufen bzw. synchron halten lassen, das hat mich bisher zwar noch nicht so überzeugt, da die Datenbasis wohl auch über externe Rechenzentren (Ausland) laufen kann und hier nun tatsächlich erneut wieder eine Registrierung erfolgen muss. Zukünftig könnte es ggf. aber allgemein immer mehr von Interesse sein. Von daher ist die App-Funktion als erster Ansatz sicher nicht ganz unwichtig.

Allgemein:
Ein paar Ungereimtheiten sind mir auch hier wieder aufgefallen. Die Cockpitseite und deren Kontowerte sind mir "zu vorausschauend", weil auch zukünftige offline geplante Buchungen dort schon verrechnet werden (eigentlich kein Fehler). Ich kann aber leider nicht den Echtzeit-Onlinewert einstellen (hätte ich aber gerne). Auch bei "Summengleichen" vorgemerkten/nichtvorgemerkten Buchungen kommt es in der Kategorisierung durch Quicken zu Verwechselungen. Ärgerlich bei Splittbuchungen, die dann manuell korrigiert und den Krediten erneut zugeordnet werden müssen. Andere Kleinigkeiten gibt es sicher hier und da, aber diese Version scheint mit Servicepack 7 nun recht ordentlich umgesetzt worden zu sein.

Insgesamt ein Fazit:
Wer benötigt also Quicken im Onlinezeitalter überhaupt ?
Ich würde denken, jeder der eine Finanzsoftware mit Onlinebanking sucht und auf aktuellem Stand sein möchte. Man hat somit alle angelegten Konten auch offline im Überblick, kann Finanztransaktionen offline vorbereiten und gleich bzw. später online buchen lassen, seine Einnahmen- und Ausgabegewohnheiten untersuchen, momentane Kreditstände und deren zukünftige Entwicklung überwachen, alle Zinszahlungen im Gesamten darstellen, Sparziele festlegen, Berichte über viele "Finanzhistorien" anfertigen, Aktiendepots je nach Version online/offline im Blick behalten, usw , usw.... Weiterhin hat man mit der unterstützten HBCI-Technik eine recht sichere Transaktionsgrundlage.

Mein Eindruck:
Quicken ist, bei aller, teilweise berechtigten Kritik die es immer wieder erhält, für mich eines der ganz wenigen, noch recht preiswerten Programme auf dem Markt, welches über viele Jahre versucht permanent am Marktgeschehen dran zu bleiben (Sicherheitstechniken, Bankensektor, Zahlungsverfahren) . Bisher hat es mich noch nicht im Stich gelassen.
Man muss ja auch nicht unbedingt jede neue Version erwerben, da noch recht lange zu Vorgängerversionen Aktualisierungen nachgereicht werden. Z.B. hatte selbst noch die 2010er-Version Sepa-Zahlungsmöglichkeiten nachgereicht bekommen. Aber natürlich tut sich im Finanz-/Internetsektor einfach zu viel und hin und wieder empfiehlt es sich, mit einem Update nachzurüsten. Bei Quicken ist das dann mal eine sogenannte neue "Version".

Die Oberfläche ist seit der 2014er-Version tatsächlich optisch stark vereinfacht worden, lässt sich aber in vielen Dingen wie, Menüleiste, Startseite, Kontenanzeige und Schriftgrößen/Arten dennoch individualisieren. Ich hatte keinerlei Abstürze oder Hänger und bin froh, dass die Datenübernahmen aus älteren Versionen mittlerweile so einfach und fehlerfrei funktionieren. Ich verwalte, wie oben schon erwähnt, mehrere von Quicken unterstützte Konten und einige Kredite/Hypotheken/Spardosen online sowie ein Depot (das Depot aber nur offline). Dafür ist Quicken meiner Meinung nach sehr gut geeignet.

Wer sich also vor einer veränderten Oberfläche nicht scheut und nach Jahren aus verschiedensten Gründen mal updaten möchte, sei hier eine Empfehlung für Version 2014 oder 2015 ausgesprochen, zumindest für diejenigen, die noch mit Versionen unter 2014 arbeiten. Wer mit der 2014er arbeitet und zufrieden ist und keine Einschränkungen hat, kommt sicher auch noch die nächsten paar Jahre mit dieser Version klar...
Wer unter Quicken eine einfache Software erwartet, wird sicher auch hier und da Enttäuschungen erleben. Gerade bei Verbuchungen zwischen mehreren Online-Konten zu Offline-Krediten sowie Depots hat man schnell mal Ungereimtheiten vorliegen, deren Aufklärung, so wie bei mir geschehen, recht aufwendig sein kann. Auch beim Berichtswesen (z.B. Ausgaben/Einnahmen) fallen mir immer wieder "eigenartige" Werte auf, die nach genauer Sichtung aber von mir lediglich falsch kategorisiert worden sind. Eine gewisse Einarbeitung in die Materie ist daher ratsam.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20