Profil für Viktoria Groepper > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Viktoria Groepper
Top-Rezensenten Rang: 216.130
Hilfreiche Bewertungen: 75

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Viktoria Groepper "Morgen.stern" (London)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Vincent will Meer
Vincent will Meer
DVD ~ Florian David Fitz
Preis: EUR 7,99

7 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Klischeetriefend und absolut nicht witzig. Nicht ansehen!!, 18. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Vincent will Meer (DVD)
Ich kann nicht verstehen warum dieser Film derartig hoch gelobt wurde und wird. Mittelmäßige Filme scheinen in Deutschland ganz hoch im Kurs zu stehen. Da der Film sich aber nicht mit Mittelmaß zufrieden geben will, sondern sich verzweifelt bemüht, alles in einem zu sein: Komödie, Drama und Problemfilm, zugleich auch noch ein wenig Liebesgeschichte, würde ich ihn fast schon als schlecht bezeichnen, da diese Mischung gründlich daneben geht und auf mich irgendwie peinlich wirkte. Ich liebe gute Dramen, wenn sie denn gut gemacht sind. Dieser ist es nicht, wie so viele deutsche Filme. Deutsche Filme die extrem gelobt werden sind meist unerträglich kitschig und vermischen diesen Kitsch auch noch mit einer von Hollywood abgekupferten Blödelei. Der Film kann sich nicht entscheiden ob er Drama oder Komödie sein will, und dadurch passt er in keine der beiden Kategorien. Was ich am schlimmsten fand waren die triefenden Klischees die bedient wurden. in Deutschland muss es in einem guten Problemfilm immer einen reichen Vater oder eine reiche Mutter geben, die nur an ihrem schicken Auto, ihrem tollen Haus und ihrem Spitzenberuf interessiert sind. Geld = schlecht. So läuft es in deutschen Filmen immer. Der Bonze ist der Böse, der erstmal dazu lernen muss. So auch hier. Die schauspielerische Leistung der diversen Darsteller mag ja ganz gut sein, wie auch die Landschaftsaufnahmen, der Rest der Story ist nur klischeetriefender Müll. Die Geschichte ist von Anfang an völlig vorhersehbar, der rote Fäden der Geschichte, die Tatsache dass Vincent die Asche seiner Toten Mutter ins Meer streuen will, geht völlig verloren und ist im Grunde auch unwichtig, man wollte dem Thema nur eine weitere ach-so-tragische Komponente verpassen. Wenn man damit dann aber nicht umzugehen weiß, hätte man das Ganze was mich betrifft auch gleich weglassen können. Ehrlich gesagt haben die ganzen Klischees des Films bei mir Übelkeit ausgelöst. Ich empfehle den Film nicht. Nicht fürs Kino, und auch nicht zum einmal ansehen auf DVD. er ist einfach nur Zeitverschwendung. Aber wir dummen Deutschen loben ja alles in den Himmel, weil bei uns entweder nichts Gutes gemacht wird oder weil wir zu blöd sind für die wirklich guten Filme. Es muss eben alles blödelndes Mittelmaß sein. So wie sämtliche Til Schweiger Filme der letzten Jahre, oder 'Der Schuh des Manitu'. Furchtbar.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2013 5:30 PM CET


Ein anderes Wort für Liebe. Roman
Ein anderes Wort für Liebe. Roman
von Colleen McCullough
  Taschenbuch

2.0 von 5 Sternen Farblos und leider eher langweilig., 24. Mai 2012
Im Gegensatz zu den anderen Rezensenten konnte mich das Buch leider nicht fesseln. Als Kind/junges Mädchen las ich die "Dornenvögel" und war fasziniert, was für eine traurig-schöne Geschichte! Vor ein paar Wochen dann sah ich den Film "Tim" und las hinterher das Buch dazu. Zwar nicht ganz so wunderbar wie Dornenvögel, aber die Idee dahinter, die Liebe zwischen einem geistig behinderten jungen Mann und einer älteren Frau, wunderschön. Gespannt begann ich danach "Ein anderes Wort für Liebe". Der Roman beschreibt das Zusammenleben einer Krankenschwester, Schwester Langtry, und einiger vom 2. Weltkrieg psychisch geschädigter junger Männer auf "Station X". Handlung ist im Grunde nicht viel vorhanden, was mich nicht unbedingt stört, wenn dafür in den Köpfen der Figuren umso mehr vorgeht und wenn ich mir die beschriebenen Personen bildlich vorstellen kann. Leider bleiben die einzelnen Charaktere schemenhaft, sie erschienen einfach nicht als Menschen aus Fleisch und Blut vor meinem inneren Auge. Irgendwie war alles ein sentimentaler Einheitsbrei, keine der Figuren lernt man wirklich kennen, die Geschichte berührt nicht. Der einzige den die Autorin spannend und lebhaft zu beschreiben vermag ist der "Bösewicht" der Geschichte, Luce Daggett. Treffend ist natürlich auch sein Name, Luce, von Lucius, dem Teufel. Die anderen Männer bleiben schemenhafte Akteure in einer Geschichte bei der ich mich ständig fragte, worum es eigentlich geht, und was ich mit den Sätzen die ich da lese anfangen soll. Viele Sätze im Buch wirken extrem kitschig und übermäßig melodramatisch. Am Ende eines der Kapitel wurden die Gedanken Schwester Langtrys mit den Worten umschrieben, dies sei der "verheerendste" Tag ihres Lebens gewesen und sie sei emotional extrem mitgenommen. Ich überflog das Kapitel verwundert noch einmal - hatte ich etwas verpasst? Spannende Ereignisse oder tiefgreifende Gefühle waren mir nicht aufgefallen. Wenn das ein spannendes Kapitel mit "verheerenden" Ereignissen gewesen sein soll, wie langweilig sind dann die restlichen Kapitel?

Insgesamt empfand ich das Buch als fad und farblos, im Grunde Zeitverschwendung es zu lesen, aber ich mag es nicht ein Buch anzufangen und es dann nicht bis zu Ende zu lesen. Schade, Colleen McCullough hat weitaus Besseres geschrieben als "Ein anderes Wort für Liebe".


Vegan for Fun: Vegane Küche die Spass macht (Diät & Gesundheit)
Vegan for Fun: Vegane Küche die Spass macht (Diät & Gesundheit)
von Attila Hildmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

27 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolles Buch, weniger toller Autor., 4. Mai 2012
Das Kochbuch ist klasse, witzig und flott geschrieben, die Rezepte sind gut, so macht vegan kochen Spaß. Meine Schwester kaufte es sich vor ein paar Wochen und ist seitdem begeistert. Sie ist Vegetarierin und probiert sich nun auch an veganen Rezepten. Man meint ja immer, vegan zu leben bedeutet kaum noch etwas essen zu können und auf alles "Spannende" verzichten zu müssen. Dieses Kochbuch dagegen macht Lust auf veganes Kochen & Essen. Was mir besonders gefällt ist die Tatsache, dass das Buch ohne erhobenen Zeigefinger geschrieben wurde. Auch wer nur hin und wieder mal vegetarisch oder vegan kocht ist kein "schlechter Mensch", sondern auch gelegentliches Kochen ohne Fleisch- und Milchprodukte ist schon eine tolle Sache! So wird es im Buch ausdrücklich formuliert. Das macht Lust und Mut.

Trotzdem muss ich leider folgende "Anekdote" beifügen. Meine Schwester fühlte sich durch das Kochbuch so inspiriert, dass sie den Autor bei "Facebook" hinzufügte, um ihm ihr persönliches Lob aussprechen zu können. Dort stellte sich leider heraus, dass er keineswegs so lustig und sympathisch ist, wie es im Kochbuch scheint, sondern selbstverliebt und vor allem auf sein Aussehen bedacht (zumindest gibt er sich alle Mühe, so auf andere zu wirken). Ich glaube, der Autor Attila Hildmann leidet an extremen Komplexen und Unsicherheit (warum auch immer) die er nun durch arrogantes, pöbelhaftes Auftreten zu kaschieren versucht. Meine Schwester - begeistert und beflügelt vom veganen Kochen - machte dem Autor des Buches ein wirklich nettes und ehrliches Kompliment und bekam eine wirklich unhöfliche Antwort auf niedrigstem Niveau vom Autor selbst. Die Antwort war dermaßen unerwartet niveaulos dass wir sprachlos waren. Einfach enttäuschend und ganz und gar NICHT inspirierend. Ihr Geburtstagswunsch (das 1., 2. und 3. Vegan-Kochbuch von Attila) änderte sich damit, wir werden die anderen Bücher nun nicht kaufen. Schade. Ich nehme an, die Formulierungen im Kochbuch stammen nicht von Attila selbst, denn so niveau- und humorvoll zu schreiben traue ich diesem jungen Mann nicht zu. Wirklich enttäuschend.
Kommentar Kommentare (14) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 26, 2012 7:40 PM MEST


Der Mann ohne Gesicht
Der Mann ohne Gesicht
DVD ~ Mel Gibson
Wird angeboten von towers cds , dvds
Preis: EUR 9,75

5.0 von 5 Sternen Ein feinfühliger, inspirierender Film. 5 Sterne!, 27. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Mann ohne Gesicht (DVD)
Ein wunderschöner, tiefgründiger Film über die Freundschaft zwischen einem ehemaligen Lehrer und einem Jungen. Der Film handelt von Vorurteilen der Gesellschaft gegenüber Einzelgängern und anderen, welche eben nicht dem Bild des "Normalo" entsprechen. Mel Gibson sowie vor allem auch Nick Stahl spielen hervorragend, Nick Stahl kann Mel Gibson mit Leichtigkeit das Wasser reichen. Obwohl der Film ein sensibles Thema behandelt, ist er nie kitschig oder schnulzig, sondern immer authentisch. Der Film ist inspirierend und berührend, vor allem auch da er von der Berufung "Lehrer" handelt. Mich hat der Film dazu bewegt, es doch noch einmal mit dem Lehrerberuf zu versuchen.

Diesen Film kann man mehrmals sehen, er wird nicht langweilig.

Der junge Chuck, gespielt von Nick Stahl, hat mich mit seiner frechen, vorwitzigen Art, hinter der sich viel Tiefsinn und Gefühl verbirgt, an Mark Twains "Huck Finn" erinnert, außerdem konnte ich Parallelen zu dem Film "Stand by me" mit River Phoenix erkennen. In beiden Geschichten sind junge Menschen die Hauptfiguren, was oft sehr erfrischend ist.

Ein absolut sehenswerter Film für Liebhaber von eher stillen, tiefgründigen Filmen. Auch das Thema "Missbrauch" wird angesprochen. Allerdings kommt auch der Humor nicht zu kurz, dafür sorgt der kleine Nick Stahl, von dem man heutzutage leider nichts mehr hört, ich jedenfalls nicht.

Ich kann diesen Film absolut empfehlen und gebe ihm 5 Sterne.


Tim - Kann das Liebe sein?
Tim - Kann das Liebe sein?
DVD ~ Piper Laurie
Wird angeboten von Movie-Star
Preis: EUR 4,75

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wunderschöner, feinfühliger und sehr gut gespielter Film, ein mutiges Thema! 5 Sterne!, 27. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tim - Kann das Liebe sein? (DVD)
Ein wunderschöner, feinfühliger Film über die Liebe und die Tatsache, dass sie keine Grenzen kennt. Der junge, geistig zurückgebliebene Tim arbeitet als Gärtner und "Mann für alles" und trifft auf Mary, die ihn anstellt um ihren Garten auf Vordermann zu bringen. Tim hat eine naive, freundliche und fast immer fröhliche Art, er lebt in den Tag hinein und kann durch seine geistige Zurückgebliebenheit jeden Moment so nehmen, wie er gerade kommt. Er fasst sofort Vertrauen zu Mary, wodurch diese, die anfangs noch ein wenig kühl war, seltsam berührt ist. Sie nimmt sich Tims an und es entwickelt sich eine tiefe Beziehung zwischen den beiden.

Nicht kitschig, sondern sehr gut und authentisch gespielt, sowohl von Piper Laurie als auch von dem noch sehr jungen (und sehr schönen !) Mel Gibson, in einer Rolle die ihm gut zu Gesicht steht: eher ruhig und sensibel anstatt der typische Action-Held. Auch alle anderen Schauspieler machen ihre Sache gut und spielen sehr überzeugend. Der Film ist schon etwas älter, was aber seiner Aussage und Schönheit keinesfalls schadet. Mir persönlich gefallen etwas ältere Filme, es gibt weniger Effekte und dafür oft einfach mehr Inhalt.

Ein eher stiller und tiefgründiger Film, ein mutiges Thema. 5 Sterne! Wer sich gerne Filme ansieht die nicht dem generellen Mainstream-Geschmack gefallen wollen, liegt hier genau richtig!


Das weiße Band
Das weiße Band
DVD ~ Christian Friedel
Preis: EUR 4,97

7 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend und langweilig, verschwendete Lebenszeit., 4. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Das weiße Band (DVD)
Mir fällt bei diesem Film das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern ein....alles was letzten Endes irgendwie doch einfallslos ist, wo kein roter Faden erkennbar ist und was letzten Endes für den Zuschauer sterbenslangweilig und unverständlich ist, das nenne "Kunst", und schon wird keiner sich mehr trauen, dein Machwerk zu kritisieren.

Die schauspielere Leistung war oft sehr gut, sowie auch der Einfall den Film in schwarz-weiß zu zeigen, auch wenn das Bild oft sehr dunkel war. Der Film HÄTTE gut sein können, am Anfang hatte er meine volle Aufmerksamkeit und ich war völlig unvoreingenommen, da ich von dem großen Hype um den Film zum Glück nichts mitbekommen hatte (sonst wäre ich wohl noch enttäuschter gewesen). Zur Mitte des Films hin dachte ich "Der Höhepunkt und die allgemeine Spannung des Films lassen auf sich warten", zum Ende wurde mir dann klar, dass ein roter Faden, Spannung und ein Höhepunkt sowie generell eine sinnvolle Verknüpfung der Ereignisse einfach nicht vorhanden sind. Wem kein vernünftiges Ende einfällt, der ist "extra innovativ" und lässt das Ende einfach offen...

Ich kann den Film nicht empfehlen, er ist plakativ, bildet sich viel zu viel auf sich selbst ein, und stellt letzten Endes nur Klischees dar. Tiefe konnte ich kaum erkennen.

Ich gebe zwei Sterne, da es wirklich weitaus schlechtere Filme gibt und da die schauspielerische Leistung wie gesagt durchaus gut war, aber ich habe doch generell einen gewissen Anspruch an Filme und bewahre mir die 3 Sterne und aufwärts dann doch für Besseres auf.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 12, 2013 6:02 PM MEST


Blue Valentine
Blue Valentine
DVD ~ Ryan Gosling
Preis: EUR 6,97

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hatte mehr erwartet...., 9. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blue Valentine (DVD)
Ich habe mir den Film nach all den positiven Rezensionen hier voller Erwartungen angesehen und war leider etwas enttäuscht. Der Film ist authentisch gespielt und sicherlich nicht schlecht, aber "großartig" finde ich ihn nicht. Wie auch einer der anderen Rezensenten hier ging auch mir Michelle Williams auf die Nerven, oder wohl besser gesagt ihre Rolle. Sie war naiv, manchmal fast dümmlich kindlich und übernahm wenig Verantwortung für ihr eigenes Handeln und ihr Leben. Weder als der neue Freund (Dean) von ihrem Vater wegen seines Berufes wirklich abwertend gelöchert wurde (hier hätte sie meiner Meinung nach den Freund verteidigen müssen, denn zu diesem Zeitpunkt blühte die Liebe doch angeblich gerade so richtig auf), noch als Dean von ihrem dämlichen Ex-Freund feige verprügelt worden war (von dem sie dann auch noch schwanger war), hier hätte sie sich zumindest etwas mehr schuldig fühlen können und etwas mehr Verantwortung für die Situation übernehmen sollen. Sie war dagegen immer nur das dumme, passive kleine Mädchen, das beschützt werden wollte. So wird natürlich aus einer Liebe nichts.

Es wurden meiner Meinung nach trotz aller Authentizität einige schreiende Klischees bedient, wie zum Beispiel die bereits erwähnte Szene zuhause bei der Familie von Cindy, welche den Jungen als "nicht gut genug" einstufte, vor allem bei dem gemeinsamen Abendessen. Irgendwann dachte ich nur noch "Ja, es ist jetzt wirklich deutlich, was gezeigt werden soll" - immer wieder ritt der Vater auf der Tatsache herum, dass seine Tochter studiert und Dean nicht! So etwas kann man auch ein wenig subtiler darstellen, die meisten Väter stellen ihre kritischen Fragen nicht dermaßen offensichtlich.

Der Film dümpelte meiner Meinung nach in wirklich deprimierenden Szenen herum, alles grau, alles schlecht, alles trostlos, alles hoffnungslos realistisch. Nichts berührte einen dabei wirklich, die schönen Seiten der Liebe kamen zu kurz, und schon am Anfang merkte man, dass das Pärchen nicht wirklich zusammen passte. Viele der romantischen, leidenschaftlichen Liebesszenen, die im Abspann eingeblendet wurden, waren im Film gar nicht zu sehen, was ich für einen Fehler halte, so fand ich es eher mäßig traurig, dass diese Liebe schließlich zerbrach.

Mein Hauptkritikpunkt ist außerdem: Die Entwicklung der Beziehung finde ich extrem schwach, die Gründe für das Absterben der Liebe wurden kaum analysiert oder wenigstens verständlich gemacht, oder überhaupt irgendwie dargestellt. Ich hatte mir von einem als "großartig" bezeichneten Film schon etwas mehr erwartet, etwas mehr Tiefe, etwas weniger Klischees, etwas facettenreichere Charaktere, eine nachvollziehbarere Handlung. Was will uns dieser Film nun sagen? Dass Liebe manchmal abstirbt? Ja, das ist mir bewusst. In Dean konnte ich mich besser einfühlen als in Cindy (obwohl ich eine Frau bin), er tat mir fast die ganze Zeit über leid, und Cindy fand ich relativ selbstgerecht.

Zusätzlich steht hinten auf dem DVD-Cover in der Kurzbeschreibung des Films etwas von einem "erbitterten Streit um das Sorgerecht", den die beiden wegen ihrer Tochter führen. Diese Information ist einfach nur falsch, an keiner Stelle geht es bereits um das Sorgerecht für das Kind.

Vielleicht gerade aus dem Grund, dass der Film so stark gelobt wurde, finde ich ihn eher schwach. Er hat seine Stärken (wie z.B. die authentische Darstellung von Ryan Gosling die wirklich mein Mitleid erregt hat und die ich stärker fand als die von Michelle Williams), aber auch seine ganz eindeutigen Schwächen. Einen Film beurteile ich immer danach, ob er mich irgendwie tiefer berührt hat, ob er etwas bei mir hinterlässt, ob er mich irgendwie verändert oder meine Sicht der Dinge beeinflusst...aber beim Abspann war ich zwar traurig und etwas deprimiert, aber alles in allem fand ich den Film nichtssagend. Eine tote Liebe, ja, davon gibt es einige. Muss ich mir diese deprimierende Geschichte dann auch noch ansehen?


Mensch ohne Hund: Roman
Mensch ohne Hund: Roman
von Håkan Nesser
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Herrliche Charaktere, eher mittelmäßiger Krimiplot., 19. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Mensch ohne Hund: Roman (Taschenbuch)
Hakan Nesser versteht es, sympathische, realistische Charaktere zu schaffen. Mit einer herrlichen Ironie schildert er die Gedanken seiner Figuren, dabei kommt es immer auf Feinheiten an, was mir sehr gut gefällt. Immer wieder hat mich das Buch zum Schmunzeln gebracht, wie zum Beispiel Baby "Kelvin" und seine ersten Worte. Insgesamt einfach die trockene Ironie, mit der Nesser seine Figuren umschreibt und lebendig werden lässt. Der Kommissar Gunnar Barbarotti ist ein sympathischer Schöngeist, und im Gegensatz zu einem der anderen Rezensenten gefällt mir sein "Deal mit Gott" gut, ich finde ihn amüsant. Der erste Teil des Buches ist einfach ein sehr gelungener Gesellschaftsroman, der noch weiter hätte ausgeführt werden können, wäre es nach mir gegangen. Den Krimiplot dagegen finde ich eher schwach, vor allem das Ende, welches absolut vorhersehbar ist. Daher nur drei Sterne. Trotzdem bereitet einem das Lesen des Buches großes Vergnügen, da es alles andere als platt ist und Nesser seine Figuren liebevoll kreiert.


Der Chinese: Kriminalroman
Der Chinese: Kriminalroman
von Henning Mankell
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,95

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher schwach und extrem langatmig, 19. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Chinese: Kriminalroman (Taschenbuch)
"Der Chinese" ist mein erster Mankell-Roman und ich war sehr gespannt, da ich die Wallander-Krimis gerne sehe. Von dem Buch bin ich leider etwas enttäuscht. Ich musste es zwischendurch immer wieder zur Seite legen, weil es mich einfach nicht genügend gefesselt hat, teilweise zog es sich wie Kaugummi in die Länge. Die Ausführungen über San, der mit seinen beiden Brüdern als Zwangsarbeiter in den USA schuften musste, waren zwar spannend, kamen für meinen Geschmack aber viel zu weit vom Thema ab, ebenso wie vieles, was danach noch folgte. Die 5-stündige Rede des Yan Ba habe ich dann einfach übersprungen, das hatte für mich wirklich kaum noch etwas mit den Morden in Schweden zu tun, und war einfach uninteressant und wirklich platt dargestellt.

Auch der Diktator Mao, welcher Millionen Menschen auf dem Gewissen hat, kam sehr gut weg in Mankells Buch, was mir nicht gefallen hat. Die Figur der Richterin Birgitta Roslin ging mir teilweise tierisch auf den Wecker. Eine Frau die es bis zur Richterin geschafft hat, sollte doch wohl etwas differenzierter denken und die Vergangenheit sowie die Gegenwart kritisch betrachten. Ich fand sie teilweise extrem naiv und irgendwie auch sehr platt dargestellt. Die ständige Erwähnung von "Maos kleinem Roten" konnte ich irgendwann einfach nicht mehr hören. Birgitta Roslin sollte wohl eine Repräsentantin der 68-Revolution darstellen, jedoch würde man im Alter das eigene vergangene Tun und Denken hoffentlich etwas mehr reflektieren, als sie es tat.

Insgesamt sollte Mankell nicht über etwas schreiben, worüber er eben doch kein tiefes, fundiertes Wissen besitzt. Außerdem schien er mir fast Gefallen an der Idee des Kommunismus, der Unterdrückung, Überwachung und Unfreiheit zu finden, da wie gesagt Mao ziemlich gut weg kam. Es gab einfach zu viele Handlungsstränge, die schwach miteinander verbunden waren, zu viele ermüdende, langweilige Passagen, die sich über ganze Abschnitte des Buches hinwegzogen...und auch die Figuren waren irgendwie platt. Vielleicht doch lieber einfach einen spannenden Krimi schreiben anstatt halbherzige, wenig überzeugende Gesellschaftsanalyse- und kritik.


Krabat: Roman
Krabat: Roman
von Otfried Preußler
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein magisches, dunkles Buch., 8. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krabat: Roman (Taschenbuch)
"Krabat" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen mit seiner Magie und seiner Düsterkeit. Das Buch ist sehr gut geschrieben, nicht viele Menschen wissen sich so meisterhaft auszudrücken wie Otfried Preussler.

5 Sterne für "Krabat"!


Seite: 1 | 2