Profil für Jochen Lange > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jochen Lange
Top-Rezensenten Rang: 3.228.565
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jochen Lange (Hamburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Küchenprofi 3042552800 Pfeffer und Salzmühle im Set - Vienna
Küchenprofi 3042552800 Pfeffer und Salzmühle im Set - Vienna
Preis: EUR 27,95

5.0 von 5 Sternen sehr schön, 12. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das sind zwei sehr schöne, kleine Mühlen. Sie eignen sich ideal, um sie auf den Tisch zum Nachwürzen zu stellen.


Introducing Joss Stone
Introducing Joss Stone
Preis: EUR 9,99

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Introducing Joss Stone!, 18. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Introducing Joss Stone (Audio CD)
Sie gilt als Retterinnen des Souls. Und nach eigenen Angaben hat Joss Stone auf ihrem neuen Album 'Introducing Joss Stone' zu sich selbst gefunden. Dabei hat sie alles richtig gemacht.
Stone ist nach wie vor die hübsche Unschuld vom Lande. Wenn die 19-Jährige für ihre dritte CD mit rotgefärbten Haaren und einer Rückenansicht ihres bemalten Körpers posiert, mag das auf den ersten Blick fast rebellisch anmuten. Aber dann erinnert man sich an das einst von blonden Locken gerahmte Teenager-Gesicht, und findet die auf Stones Model-Körper gepinselten Herzen und Friedenszeichen nur noch halb so wild. Auf jeden Fall ist es das erste und offensichtlichste Zeichen einer Veränderung der bekannten Joss Stone.

Die gebürtige Jocelyn Eve Stoker aus der Grafschaft Devon (England), die inzwischen in Los Angeles (USA) lebt, und 2003 mit ihrem Debüt-Album 'The Soul Sessions' als Wunderkind dieses Genres gefeiert wurde, bei Interviews schüchtern lachte und stets barfuss und im Hippie-Gewand auf die Bühne kam, hat inzwischen über sieben Millionen Alben verkauft und gilt in Amerika als veritabler Superstar.

Während Stone einst als Interpretin halbvergessener Soulklassiker bekannt wurde und auf ihrem zweiten Album, 'Mind, Body & Soul', neben Songwriter-Größen wie Lamont Dozier erstmals eigene Autorenrechte anmeldete, emanzipiert sich die Sängerin nun vollends: Aus dem ehemaligen Fräuleinwunder ist mit 'Introducing Joss Stone' eine selbstbewusste Lady geworden ' Das Album ist ihr künstlerisches Coming-Out.

Die Platte klingt weniger kommerziell, aber authentisch. Die 13 Songs hat sie alle selbst geschrieben. Im jetzt.de-Interview mit Uli Karg sagt Stone: 'Ich hatte dieses Album seit fünf Jahren im Kopf, ich konnte es bloß nie rauslassen, weil mich niemand ließ, da ich erst 16 Jahre alt war. Ich wollte mich auch auf keinen Fall von irgendwem beeinflussen lassen.' ([...])

Die musikalische Zurückgezogenheit hat sich gelohnt. Die von Neo-Soul-Star Raphael Saadiq produzierte Musik mischt streicherlastigen Siebziger-Jahre-Soul und Hip-Hop-Beats auf eine Art und Weise, die immer noch Stones Aufwachsen mit Aretha-Franklin- und mit Stevie-Wonder-Platten erahnen lässt.

Wenn Stone ihren rauen Orkan von Stimme erhebt, beeindruckt die junge Engländerin. In diesem Gesang hört man das Erlösungsbedürfnis des Gospels, die Nikotin- und leidensgegerbten Stimmen dreimal geschiedener Southern-Soul-Mamas und die Geister vermeintlicher schwarzer Vorfahren. Und: Inzwischen kann auch Joss Stone über die Dornen der Liebe singen, ohne dabei aufgrund ihres Alters Stirnrunzeln zu verursachen.

Es bleibt allerdings eine Kluft zwischen ihrem Soul-Organ und dieser hübschen jungen nahezu unschuldig wirkenden Frau, der scheinbar die ganze Soul-Welt zu Füßen liegt. Es ist dieses Quäntchen authentischen Unglücks, das man ihr nicht wünschen will, ihr aber eigentlich für mehr Glaubwürdigkeit fehlt. Wenn sie sich auch ohne Unglück so weiterentwickelt, darf man sich auf weitere Soul-Alben mit noch mehr Gefühl und Seele freuen. Bis dahin lauschen wir "'Introducing Joss Stone"' und schwelgen in nicht ganz bequemer, aber erstklassiger Musik.


Seite: 1