Profil für HibiscusFlower > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von HibiscusFlower
Top-Rezensenten Rang: 69.948
Hilfreiche Bewertungen: 30

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
HibiscusFlower

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Coco Lavie: Nachtschattenherz
Coco Lavie: Nachtschattenherz
Preis: EUR 3,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jedes Leben muss seine Bestimmung erfüllen, 18. Januar 2015
Es lässt sich nicht länger verstecken oder behüten. Zu viele wissen davon und jeder hätte diese Macht gern für sich. Die Kämpfe wurden eröffnet und dabei lässt keiner Vorsicht walten.
Wer ist Freund, wer ist Feind ? Niemanden zu vertrauen, erscheint die beste Lösung zu sein.
Selbst die Liebe wird in tiefe Schatten getaucht. Gefahren lauern in jeder Ecke und auch der Tod scheint nicht länger unausweichlich.
Sie wollte nicht das Spiegelblut werden. Doch einfach nur Coco Lavie kann sie nun nicht mehr sein.

Aus ihrem Leben entführt und in Sanctus Cor festgehalten, hat sich Coco im ersten Teil "Spiegelblut" gefühlt. Die Existenz von Dämonen, Vampiren und Engeln hat sie dabei noch nicht mal so erschüttert. Nur ihren Platz zwischen all jenen kann sie nicht sehen. Einen Fluch soll sie brechen; dafür ist ihr Blut unerlässlich.
Doch so gefangen wie Coco sich fühlt, so geborgen ist auch das Gefühl in Damontez Nähe.

Die Sicherheit des Sanctus Cor müssen der Halbseelenträger und das Spiegelblut in diesem zweiten Teil verlassen. Dabei vermittelt selbst das Wissen, dass sie bei dieser Reise nach Rom von Pontus und ihren Freunden begleitet werden, kein sicheres Gefühl. Welche Möglichkeiten sie auch vorher besprochen und in Erwägung gezogen haben, mit Remo - Damontez Seelenbruder - hat Coco so nicht gerechnet. Er will sie besitzen und dafür greift er zu blutigen Mitteln. Er will Herr über ihre Wünsche, Gedanken und Gefühle sein.
Jedoch ist er nicht der Einzige, der für oder um Coco, das Spiegelblut kämpft. Die Einen wollen sie als Waffe, andere ihrer Macht wegen und dann sind da noch die, die sie lieben.

"Nachtschattenherz" besticht durch seinen Schreibstil, der wie schon im ersten Teil eindrucksvolle Bilder unterm Lesen entstehen ließ.
Geschickt verstrickt verwickelt Uta Maier ihre LeserInnen regelrecht, verleitet sie nicht nur zum unaufhörlichen Weiterlesen, sondern gibt genug Stoff zum Mitdenken dazu. Wenn man denkt: "nur so kann es sein!", wird man sehr schnell eines besseren belehrt.

Coco, Pontus, Damontez und Remo werden (mal wieder) auf eine anziehende und fesselnde Art in Szene gesetzt. Unterstützt werden sie dabei von starken Charaktere sowie einer wundervollen wie auch düsteren Kulisse.
Wer ist gut, wer ist böse ? Coco geht auf Nummer sicher und vertraut niemanden, während man als LeserIn zwischen entsetzt und total mitgerissen schwankt.

Schon "Spiegelblut" konnte mich mit seiner Komplexität begeistern und "Nachtschattenherz" steht diesem in keinster Weise nach.
Funkelnde Vampire auf Kuschelkurs, die zum Anschmachten einladen, wird man hier nicht finden.
Wer jedoch auf eine starke Protagonistin steht, es anspruchsvoller mag, nicht auf Vorhersehbarkeit steht und sich auf eine düstere Leidenschaft einlassen kann, wird mit dieser Dilogie mitreißende Lesestunden verbringen.


Als alles begann: Roman
Als alles begann: Roman
von D. W. Wilson
  Broschiert
Preis: EUR 16,90

5.0 von 5 Sternen Das Leben in voller Bandbreite, subtil, nicht beschönigt, aber auch nicht dramatisiert, 18. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Als alles begann: Roman (Broschiert)
Keine Blumen ?, fragte er.
Blumen bringe ich bloß schönen Mädchen.
Ich trage ein Kleid.
Und es betont deine Augen.
Alles gut bei dir ?, fragte er.
Was ist das denn für eine Frage.
Ich habe keine Lust, mir monatelanges Selbstmitleid kaputt zu machen, bloß weil ich einen Herzinfarkt habe.
Du bist ja so blöd, sage ich.
(Dialog zwischen Alan und seinem Gramps Cecil - Seite 15)

Normalerweise vermeide ich solche Auszüge aus gelesenen Büchern. Doch ich brauche diesen Auszug, um die Besonderheit dieses Buches hervorzuheben.
Mein erster Gedanke war: `Dies wird sich doch wohl nicht durch das ganze Buch so ziehen ?!'
Mit jeder neuen Seite wurde mir klar, dass dies der Fall ist. Doch mit jeder neuen Seite kam die Erkenntnis, dass nichts passender gewesen wäre, als diese wortkargen Gespräche.
Einerseits macht der Autor den LeserInnen klar, dass die in der Provinz lebenden Protagonisten ihre Emotionen nicht nach außen tragen, dass sich ihr Herz dort befindet, wo es hingehört und nicht auf der Zunge getragen wird.
Andererseits hat er sich damit Platz für einen bildgewaltigen Schreibstil geschaffen.
Und es ist genau diese Verbindung, die das Buch so faszinierend macht.
Die ohne Vorwarnung eingebauten Zeitsprünge sorgen kurzzeitig für Verwirrung; gehören aber zu diesem Buch, denn so eine Geschichte lässt sich nicht in einem geraden Fluss erzählen.

Ein Buch voller Geschichten und Erinnerungen aus unterschiedlichen Perspektiven, die nichts wiederholen sondern zu einem großen Ganzen verwoben werden.

Suchen und Finden !

Kennenlernen und Abschließen !

Freundschaft und Verrat !

Gefühle werden verschlossen und Klagen hört man nie !

Große Gespräche gibt es nicht. Dafür wird das, was gesagt werden soll/muss unverblümt in den Raum geworfen...der rohe Zustand, ohne Bearbeitung, ohne Dekoration.

Alan West lernt die Geschichte seiner Familie kennen, einer Familie, die vor drei Jahrzehnten durch Liebe, Lügen und Verrat zerschlagen wurde.

Und so muss Alan auf seiner Suche nach Jack West feststellen, dass manchmal die härtesten Entscheidungen eben wirklich die härtesten Entscheidungen sind.

Jeder einzelne, der ihn auf dieser Reise begleitet , trägt dazu bei, dass Alan Details zu dem Leben seiner Familie herausfindet, verstehen lernt und sich dabei zwangsläufig verändert.

Das Leben entwickelt sich auf verschiedene Arten, fordert Entscheidungen und nie weiß man, ob die gefällten wirklich die richtigen sind.

Genau davon erzählt D.W. Wilson in "Als alles begann" - Väter und Söhne - ein rauer Ton - eine raue Kulisse - jedoch ganz sicher kein ungeschliffenes Werk. Das Leben in voller Bandbreite, subtil, nicht beschönigt, aber auch nicht dramatisiert.


Unanständige Frauen lesen und trinken Kaffee: Roman
Unanständige Frauen lesen und trinken Kaffee: Roman
von Sophie Hart
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie unanständig^^, 18. Dezember 2014
Amüsant, anregend, interessant, unterhaltsam - alles Synonyme zu kurzweilig - alles fasst das Buch sehr gut zusammen. Mal still, mal laut - mal bedächtig, mal impulsiv - würde ich noch hinzufügen.

Es geht hier nicht um große Literatur. Es geht um das Leben.
`Aus dem Leben gegriffen' vermag der eine sagen. `Einfach das Leben' würde ich sagen.

Das lauwarme Gefühl, das der Alltag so mit sich bringt, Scheidung, Einsamkeit, Nöte finanzieller Art, eine nicht ganz greifbare Sehnsucht, der noch nicht so recht gefundene Platz im Leben - all das greift Sophie Hart auf. Sie erzählt nicht nur von der durch niedrige Umsatzzahlen depremierten Estelle, der eleganten Sue, der im Rockabilly-Stil gekleideten Gracie, der gelangweilten Rebecca oder von dem etwas altbacken wirkenden Reggie, sondern lässt die LeserInnen an dem Trubel des Alltages, den Neuentdeckungen und dem Leben der Protas teilhaben, eben weil nichts von dem weit hergeholt ist.

Während die Menschen Bücher lesen, um den Alltag zu vergessen, nimmt man mit "Unanständige Frauen lesen und trinken Kaffee" ein Buch in die Hand, bei dem es keine Distanz zwischen Protas und Lesern gibt.

Ich habe mich sehr wohl in diesem Buchclub gefühlt, der nach und nach eine sehr persönliche Note annimmt. Man lacht mit Menschen, die man noch gar nicht solange kennt; man versucht sie anszustupsen, wenn sie sich festgefahren haben; man wünscht sich einfach nur, dass es ihnen gut geht. Und der wichtigste Punkt: man hat eine entspannte Zeit mit ihnen.


Das Blubbern von Glück
Das Blubbern von Glück
von Barry Jonsberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Konfuzius sagt: `Das Leben ist ein dorniger Rosenstock und das Glück die Blüte.', 18. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Blubbern von Glück (Gebundene Ausgabe)
Lasst euch gesagt sein, mit Candice ist es gar nicht so einfach. Sie liebt Wörter und ihre Bedeutungen, verwendet sie aber eher selten und wenn, purzeln diese unverblümt aus ihr heraus. Candice bemüht sich erst gar nicht, die Wahrheit etwas herauszuputzen. Sie mag es, die Dinge auf den Punkt zu bringen, ohne dabei ausschweifend zu werden. Eine grundlegende Ordnung ist ihr nicht nur in ihrem Federmäppchen wichtig. Bis ins kleinste Detail nimmt sie die Welt um sich herum auf, gewährt dabei aber eher selten der Welt Zutritt in ihre kleine Welt.

Dank der alphabetischen Autobiografie, an der sie für die Schule arbeitet, erhalten die Leser einen tiefen Einblick nicht nur in ihr Leben. Sie löst damit Trauer, vielleicht auch ein wenig Wut, aber ebenso sehr viel Lachen aus. Da sind Schicksalsschläge und die schlechten Tage des Lebens, die ihre Familie in unglückliche Gefühle einhüllen; da ist die Sorge um ihren besten Freund verbunden mit der Frage, wie weit er gehen würde, um in eine andere Dimension zu gelangen und dann wäre da noch der Goldfisch, dessen Entwicklung Candice nachdenklich stimmt.

Sie mag doch nur alles richtig machen, verstehen & verstanden werden und dass das Glück für die Menschen, die sie mag/liebt, wieder blubbert.

Mit ihrer selbstlosen Art, dem einen oder anderen Plan, etwas Improvisation, der Hilfe ihres reichen Onkels Brian und einem Herzen, das größer nicht sein könnte, arbeitet sie Stück für Stück für das Ziel `Glück'.

Unterschiedliche Gefühlsregungen, viele Gedanken, von Herzen lachen, hoffen, wünschen und ein sich leise anschleichendes Glücksgefühl - all das unterstreicht dieses zauberhafte Buch mit dieser wunderbaren Protagonistin, die anders ist...vor allem besonders.


H(e)ar(t)d Beat (Heart Hard Beat 1)
H(e)ar(t)d Beat (Heart Hard Beat 1)
Preis: EUR 1,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Herz und Beat nicht nur zwischen den Zeilen, 18. März 2014
Es ist die 17-jährige Caprice von deren Träume wir in diesem Buch lesen dürfen. Ganz weit oben stehen das Singen, die Bühne, das Schreiben von Songtexten und eine eigene Band. Um diesen Zielen näher zu kommen, rauscht sie schneller durch die Schule und bringt ihr Abi in die Tasche, die sie als nächstes von der Schweiz nach Frankfurt an die Hochschule für Musik führen soll.
Der Start in Frankfurt wird durch den Chatkontakt mit Sky noch freudiger gestaltet, denn schliesslich kann sie ihn endlich kennenlernen. Sky...der Typ, der ihr durch unendlich viele Stunden im Net so nah ist, der sie tröstet, der sie mit Worten verzaubert.

Empfangen wird sie nur leider von Mr. Überheblichkeit, auch Luke genannt. Zu doof, dass er so nebenher eine Sinnlichkeit ausstrahlt, die Caprice an eine lauwarme Sommernacht erinnert...eine Nacht, die sie gern mit ihm verbringen mag.
Doch während Luke damit beschäftigt ist, fies zu ihr zu sein, versucht Caprice ihren Platz in Frankfurt zu finden. Zunächst erscheint es ihr aussichtslos, aber die Telefonate mit ihrer Mutter, Gespräche mit ihrem "Ziehvater", ihr Chatfreund Sky und die erste Freundschaft stärken ihr den Rücken.

Und so erleben wir eine beeindruckende kleine Persönlichkeit an der Stufe zur Volljährigkeit, der man zwar gelegentlich den Wind aus den Segeln nehmen kann, die sich aber zu helfen weiss.
Ihre Zielstrebigkeit und die Musik in dem Buch ist ansteckend.
Das Gefühlschaos rutscht auf keiner Seite in den kitschigen Bereich ab. Die Mutter-Tochter-Beziehung überzeugt mit einer Tiefe, die nicht sofort ersichtlich, aber vorhanden ist. Liebevoll gestaltete Charaktere bereichern das Leben von Caprice, sodass sie sich nur zu einer Person entwickeln kann, die dem Motto "Lebe lieber lebenswert" entwickelt.

Auch wenn anfänglich der Gedanke "solche Stories gibt es schon en masse" aufkommt, verwirft man diesen sehr schnell, da es schwer fällt, das Buch nach dem Anlesen aus der Hand zu legen. Ein flüssiger Schreibstil mit einem Spitzer Humor zieht einen von Kapitel zu Kapitel, die im Übrigen mit Überschriften und nicht mit Zahlen versehen sind. Unterm Lesen selbst Musik zu hören, war für mich wichtig. Hab ich das Buch zur Seite gelegt, hatte ich stetig eine Melodie im Kopf, die mich summen und gar leise für mich hin pfeifen ließ.
Ja, das Buch macht Laune...gute Laune, die mich selbst jetzt noch schmunzeln lässt.

Und dafür hat sich die Story um die "kleine" Rockabella Caprice 5 Sterne verdient ;-)


Zeilen unserer Liebe
Zeilen unserer Liebe
von Patricia Adam
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn nur ein Mensch dein Herz heilen kann und deine Seele singen lässt..., 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Zeilen unserer Liebe (Taschenbuch)
...dann kann man ihn nicht ewig ignorieren, egal wie schwer verletzt man sich glaubt.

Kennt ihr das, wenn man ein Buch in die Hand nimmt, was ja bei Viellesern sehr oft der Fall ist, und man in der Story versinkt ?
Dies ist wie ein Sog, der das reale Leben ausblendet, der alles unwichtig erscheinen und den Alltag vergessen sein lässt.
Das Leserherz schlägt im Rhythmus der Herzen der Protagonisten, man sitzt mii ihnen im Cafe, das Knistern zwischen den beiden scheint mit den Händen zu greifen,
die Atmung passt sich dem Tempo und den Erlebnissen der Geschichte an und dieses Buch dann zwischendurch aus der Hand zu legen, bereitet schon fast „Schmerzen“.
Man sieht sowieso keinen Sinn darin, das Buch, auch wenn nur kurz, zu schliessen, schließlich ist man in Gedanken noch tief in der Story verstrickt.

Bei bekannten Autoren erwartet man schon fast, dass ihre Neuerscheinungen genau so etwas bei einem auslösen. Nicht jedes Buch schafft das.
Tja, und dann kam „Zeilen unserer Liebe“.

Eine unbekannte Autorin, ein kleiner Verlag sowie eine Kurzbeschreibung + ein Cover, die nicht mal ansatzweise erahnen lassen, was sich hinter alldem verbirgt.

Patricia Adam schreibt in "Zeilen unserer Liebe" über eine Autorin, die als Ghostwriterin anderen Möchtegernautoren zu Bestsellerromanen verhilft.
Wie sie das schafft ? Weil sie das niederschreibt, was andere fühlen !
Und dies schafft nicht nur die Protagonistin Jillian, sondern auch Patricia Adam, die uns an den Gefühlen von Jillian und Steven teilhaben lässt.
Während Jillian's Seele unter dem Schreiben zwischen ihren Zeilen mitsingt, haben die Seele und das Herz von Steven einen gemeinsamen Song.
Wenn nun der „Weiberheld“ den Song seines Herzens niederschreibt und die Autorin zur Abwechslung mal liest statt nur schreibt, erlebt der Leser eine Story,
die mit so viel Gefühl, Tiefe und (meiner Meinung nach) Brillanz um die Ecke kommt, das ein Buch von einer unbekannten Autorin, das in einem kleinen Verlag erschienen ist,
zu einem Highlight all der gelesenen Bücher des Jahres wird und einfach heraussticht.
Der unkonventionelle Schreibstil hat mich begeistert, fühlte ich mich doch dadurch der Story noch viel näher. Der Perspektivenwechsel bei den Kapiteln, hat mich beide
besser verstehen und für sie fühlen lassen.
Ein flatterndes Herz, ein dümmliches Grinsen, lautes Auflachen,tiefes Durchatmen, ein versunkenes Lesegefühl, ein Augenrollern hier
und ein "jetzt mach schon" da - sind nur einige Beispiele für all die Emotionen, die "Zeilen unserer Liebe" bei mir ausgelöst haben.

Es muss nicht immer ein(e) bekannte(r) Bestsellerautor(in) sein, der/die einen so bewegt und in seinen/ihren Bann zieht, wie ich es oben beschrieben habe ;-)

Patricia, Jillian, Steven ...danke für diesen Lesegenuss und dieses unbeschreibliche Gefühl, das ich wiedergefunden und niemals wieder missen mag.

Da die Sterne hier nicht funkeln können, setze ich hinter die 5 Sterne einfach ein DELUXE ;-)


Zersetzt - Thriller
Zersetzt - Thriller
Preis: EUR 0,99

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Temporeich und fesselnd, 16. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Zersetzt - Thriller (Kindle Edition)
Das Leben schreibt seine eigenen Stories...gute wie schlechte. Und es gibt Menschen, die über diese Stories berichten, ihnen nachgehen, sie verfolgen und sich dafür sogar selbst schon mal in Schwierigkeiten bringen. So auch die junge Journalistin Julia Hoven, die durch die schwere Erkrankung ihres Vaters auf die Spur einer haarsträubenden Geschichte trifft, die sie zusammen mit ihrem Kollegen Felix verfolgt und mit der sich beide einer Gefahr aussetzen, mit der keiner von ihnen gerechnet hat.

Sehr schnell nimmt "Zersetzt" an Fahrt auf und dieses Tempo wird fast ausschliesslich gehalten. Wenn man denkt: "ah...ok...so ist das und jetzt ist es aufgeklärt", kommt immer noch etwas hinterher. Für mich gab es keine einzige Länge oder Ungereimtheit. An der einen oder anderen Stelle geht es vielleicht etwas zu schnell, sodass man gern etwas das Tempo drosseln mag, damit man ein noch besseres Gefühl für die Situation und die Beteilgten bekommt. Doch dafür kann ich höchsten einen halben Stern abziehen.

Mit Julia Hoven begegnet man einer Protagonistin, die zum Einen etwas schusselig und hier und da etwas zu tiefenentspannt ist. Aber sie ist auch tough, lässt sich keine Angst einjagen oder vertreiben. In der Gegenwart kämpft sie für die Wahrheit, in der Vergangenheit gegen den einen oder anderen "Dämonen", die diese mit ihren unterschiedlichen Erlebnissen mit sich bringt.
In ihrem Kollegen Felix findet sie nicht nur einen begeisterten Fotografen, der mit ihr zusammen an der Story arbeitet, sondern auch einen Freund, auf den sie setzen und dem sie vertrauen kann.
Zusammen sind sie schon ein ziemlich gutes Team.

Auch der eine oder andere Charakter, zu denen zum Beispiel Julia's Boss Dr. Lehmann zählt, empfand ich sehr interessant.
Was ich mir für alle Figuren wünsche würde, wäre etwas mehr Tiefe. Sie sind nicht oberflächlich, eher zweidimensional. Und nein, das ist nicht böse gemeint, denn dann hätte ich eindimensional geschrieben. Mir fehlt halt nur so ein kleiner Funke, der einen für die Figuren mehr empfinden lässt, weil man mehr von ihrer Persönlichkeit mitbekommt (ausser Sprachfehler, mag bequeme Klamotten, ist ein schöner Mann, chaotisch oder "Big"). Und hier ist der andere halbe Sterne abgezogen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich sehr überrascht war...positiv versteht sich. Und wenn das der Einstieg in die Bücher-/Autorenwelt ist, bin ich sicher, dass ich mich auf ein weiteres Buch von Lena Sander freuen kann.

4 Sterne für ein Debüt, dem hoffentlich noch viele Sterne folgen werden ;-)


Seite: 1