ARRAY(0x9de54b70)
 
Profil für Noah > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Noah
Top-Rezensenten Rang: 175.121
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Noah

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
iTunes Cashkarte 15 00 EURO
iTunes Cashkarte 15 00 EURO

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen > > > > > N I C H T K A U F E N ! ! ! < < < < <, 22. August 2013
Rezension bezieht sich auf: iTunes Cashkarte 15 00 EURO (Elektronik)
20 € verlangen für eine Gutschein-Karte im Wert von 15 €.
Das ist eigentlich eine Frechtheit und grenzt an Wucher.

Die iTunes-Gutscheinkarten bekommt man in Österreich und Deutschland genauso bei einigen Supermarkt-Kassen und sonst in Geschäften, die Musik-CDs anbieten. Und dort kosten 15 € auch wirklich 15 € - nicht mehr.

Und wer nicht außer Haus kann oder sonst bei sich in der Nähe keine Gelegenheit hat so eine Karte im Handel zu erstehen, kann sich selbst auf iTunes einloggen und dort mittels Kreditkarte einem Freund einen Gutschein zukommen lassen.
Dieser wird dann zwar nicht händisch überreicht, wird ihm aber trotzdem genauso freuen!

BLOSS NICHT KAUFEN!


Physik: für Wissenschaftler und Ingenieure
Physik: für Wissenschaftler und Ingenieure
von Paul A. Tipler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 79,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ideale Lehrbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene, 19. Januar 2013
"Der Tipler" (wie man dieses knapp 3,5 kg schwere Buch an Hochschulen gerne nennt) ist äußerst umfangreich.
Das Buch richtet sich in erster Linie an Studentinnen und Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften, die "Physik" als Lehrbuch benötigen, kann aber auch (problemlos?) bereits von SchülerInnen und anderen Personen gelesen werden, die sich für Physik interessieren.
Man benötigt für ein Universitäts-Lehrbuch erstaunlich wenige Vorkenntnisse: Mathematik auf Matura, bzw. Abitur-Niveau reichen vollkommen aus - in alles weitere wird man im "Tipler" Schritt für Schritt eingeführt. Und selbst, wenn die Schulzeit schon etwas länger ist und man sich in Mathematik nicht mehr ganz so trittfest fühlt, werden einem zu Beginn (Messung und Vektoren) und in einem kleineren Anhang (Gleichungen, Potenzen, Logarithmen, Geometrie, Komplexe Zahlen, Differential-, Integralrechnung) die wichtigsten Fingerfertigkeiten noch einmal nahe gebracht.
Und schon geht's los: Das Buch ist grob gesagt in sechs Abschnitte gegliedert: Mechanik, Schwingungen und Wellen, Thermodynamik, Elektrizität und Magnetismus, Licht, Moderne Physik (Quantenmechanik, Relativitätstheorie und die Struktur der Materie). Wobei man sagen muss, dass die Kapitel "Mechanik" und "Elektrizität und Magnetismus" eindeutig am umfangreichsten sind. Jedes dieser Themenkapitel ist in weitere Abschnitte unterteilt.
Der "Tipler" ist ein sehr grafisches Buch - von der ersten Seite an wird man mit Skizzen und Bildern überhäuft. Das ist man so von anderen Physik-Lehrbüchern weniger gewohnt: So wird eine eindimensionale Bewegung in den meisten Büchern, die ich kenne, einfach als gerade (x-Achse) dargestellt, mit einem schwarzen Punkt darauf (Massenpunkt), ein paar Intervallen und einem Richtungsvektor. Das ist gut, verständlich und auch recht anschaulich. Doch beim Tipler ist "gut" nicht gut genug.
Dieselbe Skizze wird hier mit einem kleinen gezeichneten Radfahrer dargestellt, der auf der x-Achse entlang fährt.
Und so zieht sich das durch das ganze Buch: Bei einem Pendelvorgang etwa ist die Pendelmasse im Vergleich zu anderen Büchern nicht bloß eine einfacher in schwarz gezeichneter Kreis an einem - ebenfalls in schwarz dargestellten - schlichten Faden, sondern es hängt eine schöne, dreidimensionale gefärbte Kugel, die noch dazu schattiert ist, an einem silbernen Stahlseil.
Es gibt zwar einige Leute, die das sehr schön finden, aber ich persönlich finde, dass die amerikanischen Autoren an manchen Stellen sehr exzessiv mit Grafiken, Fotos und anderen Bildern umgegangen sind. Es ist teilweise wirklich unnötig, denn natürlich kann man sich so die Sachen vielleicht etwas besser vorstellen, andererseits wirken diese ganzen Grafiken hin und wieder sehr kindlich - fast wie in einem Schulbuch - und sprechen nicht wirklich universitäres Niveau an.
Ebenso verhält es sich mit den zahlreichen Beispielen, die immer wieder in allen Unterkapiteln auftauchen und den zuvor behandelten Inhalt rechnerisch noch einmal veranschaulichen: Sehr oft finden sich unnötige Informationen in den Angaben dieser Beispiele. Damit sollen die Beispiele etwas alltäglicher wirken. Prinzipiell ist auch das sehr ansprechend, aber es wohl auch keinen Studenten stören, wenn das fehlen würde.
Nichtsdestotrotz sind die Beispiele sehr hilfreich. Alle Beispiele (zwischen den Texten) sind vollständig durchgerechnet und Schritt für Schritt erklärt. Hält man die Lösungen zu, kann man schnell sein bisher erlerntes Wissen überprüfen, anwenden und festigen.
Am Ende jedes Unterkapitels findet sich eine Zusammenfassung, mit den wichtigsten Formeln, Begriffen und deren Definitionen der letzten paar Seiten - quasi wie eine kleine Formelsammlung.
Danach gibt es weitere Seiten mit Übungsbeispielen: Diese behandeln verschiedene Themen und sind zusätzlich noch in drei Kategorien unterteilt: Leicht, mittel, schwer. Es gibt auch durchgerechnete Lösungen, die sind aber in einem eigenen Buch zusammengefasst, das man separat kaufen muss.
Viele Lehrbücher haben auch das Problem, dass sie oft, auch an wichtigen Stellen, von Fehlern durchzogen sind. Auch bei diesem Buch gibt es Fehler, es sind relativ wenige, aber immerhin. Dazu gibt es von den deutschsprachigen Autoren des Buches eine sogenannte Errata-Lise, also eine Liste, in der die Fehler aufgelistet werden. Diese ist im Internet aufrufbar. Ich habe einmal die Liste der 6. Auflage aufgerufen und merkwürdigerweise waren alle Fehler dieser Liste in meiner Version bereits korrigiert. Also offenbar gibt es da bereits aktualisierte Versionen.
Generell gesagt ist dieses Lehrbuch keine allzu schwere Lektüre. Auch Schüler höherer Klassen könnten dieses Buch mit etwas mathematischem Wissen problemlos lesen und auch verstehen.
Der "Tipler" ist generell nicht besonders mathematisch. Natürlich, Physik funktioniert eben ohne der Sprache der Mathematik nicht, und hin und wieder werden Formeln auch hergeleitet, im Vergleich zu anderen Lehrbüchern enthält "Physik" relativ wenige Herleitungen, und wenn doch, dann sind sie meistens sehr gut erklärt.
Das Buch kann man wirklich "lesen". Sie werden sich jetzt fragen, welches Buch man nicht lesen kann. Aber wenn man sich andere Physik-Lehrbücher für Hochschulen ansieht, hat man oft zu wenig Text und Erklärungen, und zu viele Formeln, die nicht gut genug erklärt sind. In diesem Buch erkennt man wirklich eine Kontinuität zwischen den einzelnen Formel. Es gibt in jedem Kapitel auf eine Seite mit Fragestellungen, die nachfolgend behandelt werden. Von dieser Einleitung aus wir langsam die Welt der Physik aufbauend erklärt. Wie schon gesagt, es geht nicht ganz ohne Mathematik, auch wenn man zum Lesen dieses Buches relativ wenige Vorkenntnisse der Mathematik braucht: Aber interessant ist, dass man eigentlich keinerlei physikalisches Wissen brauchen, all das wird einem wirklich Schritt für Schritt näher gebracht. Das ist schon sehr erstaunlich und auch sehr hilfreich für Einsteiger im Studium, aber auch für Hobby-Physiker. Der einzige Nachteil der dadurch entsteht: Sucht man schnell nach einer guten Erklärung, muss man teilweise schon etwas länger lesen, bis einem einmal klar ist, was die vielen Indizes in der Formel, die man braucht, eigentlich bedeutet. Denn teilweise kommen wirklich sehr viele Indizes bei Formeln vor. Aber, was mich anfänglich etwas gestört hat, gefällt mir nun. Denn diese Indizes, die man vor allem aus der Schulzeit kaum gewohnt sind, sind wirklich notwendig, um die Physik exakt zu machen.
Mit einfach auswendig zu lernenden Formeln wie "v=s/t" wird man im Studium nicht weit kommen. Denn Geschwindigkeit ist nicht gleich Geschwindigkeit und um dieses Differenzieren in den Begriffen und Formeln von Anfang an zu lernen, wird im "Tipler" so viel Wert auf korrekte Index-Schreibweise gelget.
Auf dem Deckel des Buches steht: "Der Begleiter bis zum Bachelor". Ich habe die Themen mit dem Curriculum unserer Universität verglichen und muss dem zustimmen. Dennoch: nur mit einem einzigen Physik-Buch wird wahrscheinlich kein StudierendeR auskommen. Aber es stimmt schon: Dieses Lehrbuch ist wirklich ein Begleiter. Und deswegen sind die hohen Kosten, vor denen manche zurückschrecken, auch gerechtfertigt: Denn die vier-bändige Reihe "Experimentalphysik" vom Deutschen Wolfgang Demtröder (ebenfalls im Springer-Verlag erschienen) kommt gemeinsam auf etwa 4*40,-€ = 160,-€. Die Reihe ist damit doppelt so teuer und enthält im Wesentlichen dieselben Inhalte.
Ich würde das vorliegende Buch "Physik: für Wissenschaftler und Ingenieure" definitiv empfehlen. Als Physik-StudentIn sammelt man mit der Zeit einige Lehrbücher an und ich denke, dass der "Tipler" auf jeden Fall ein guter Begleiter ist und auch später, wenn der Tipler, der ja doch "nur" ein Lehrbuch für den Einstieg ins Studium ist, wird man sicherlich hin und wieder hineinschauen, um etwas nachzulesen.
Ich gebe dem "Tipler" fünf von fünf Sternen. Denn auch wenn mich gewisse unnötigen Grafiken und Informationen etwas nerven und auch vom wesentlichen Inhalt ablenken, gibt es für mich kein besseres Physik-Buch. Meiner Meinung nach ist kein Buch (ich rede von einem einzigen Buch, nicht von einer Reihe) so umfangreich, wie der "Tipler" und noch dazu so gut erklärt.
Dieses Buch spricht eine einfachere Sprache als manche andere, dennoch muss man sich gut beim Lesen konzentrieren, und wer das schafft und auch noch die Übungsbeispiele mitrechnet, bzw. selbst rechnet, der hat dieses Wissen wohl für längere Zeit gefestigt.


Seite: 1