Profil für Niels Wittje > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Niels Wittje
Top-Rezensenten Rang: 2.684.553
Hilfreiche Bewertungen: 24

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Niels Wittje "nielswittje"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
WeTab 3G 29,5 cm (11,6 Zoll) Tablet-PC 32GB (UMTS, Bluetooth 2.1 + EDR, Wi-Fi, GPS)
WeTab 3G 29,5 cm (11,6 Zoll) Tablet-PC 32GB (UMTS, Bluetooth 2.1 + EDR, Wi-Fi, GPS)

14 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Hardware, Software braucht noch, 5. Oktober 2010
Ich hatte ebenfalls bereits eine Rezension geschrieben - die offenbar nicht durchgekommen ist. Nun, hier noch einmal.

Zuerst: Lieferzeit...
Ich habe irgendwann im September vorbestellt und das WeTab heute nachmittag erhalten. Ein klein wenig spät dafür, dass Massenverfügbarkeit Mitte September sein sollte... Aber okay, es ist da und ich brauchte es nicht zeitkritisch. Kein Minuspunkt, nur shit happens.

Verpackung/Design
Formschöne elegante Pappschachtel, formschönes elegantes Design. Actually, I like it. Es liegt ganz gut in der Hand, die leichte Gummierung der Rückseite gefällt. Man spürt das Kilo schon, aber nicht unangenehm... Insbesondere - Haltungstipp - wenn man es nicht wie von Neofonie empfohlen mit zwei Händen nimmt, sondern schlichtweg wie wenn man nen Säugling trägt. Also das WeTab auf einen Arm und mit der anderen Hand tippen. (Ich möchte dabei betonen, dass ich für gewöhnlich nicht auf Säuglingen tippe. ;P) Damit funktioniert die Bedienung klasse im Sitzen und weniger ermüdend als ein Tablet halten mit beiden Händen.
Interessantes Nebenmerkmal übrigens: vor dem ersten Einschalten bemerkte ich ein leichtes Rautenmuster im Bildschirm, ähnlich dem optischen Effekt, wenn man in ein Schachbrettmuster starrt. Ich vermute, das ist das Raster des Touchscreens.

Erstaktivierung
Okay, Stecker rein, Button pressen wie im Quickstartguide beschrieben. Für einen Moment eine Linux-ACPI-Fehlermeldung, dann WeTab-Bootlogo; nach einigen Momenten und Bildschirmflackern der Begrüßungsassistent, der mich durch die Initialisierung (die völlig unabhängig von anderen Rechnern läuft, es wird nur eine WLAN-Verbindung benötigt) führt. Moment - "der Assistent kann nur fortgesetzt werden, wenn das Gerät am Netzteil betrieben wird"? Aber ich habe doch... Nach einigen Sekunden Musterung der Verkabelung fällt mir ein Schalter am Netzteil auf, der aktiviert werden muss. Danach läuft die Initialisierung ohne Probleme, der Updatedownload nach Einklinken ins WLAN brauchte bei mir inkl. Installation ca 20-25 Minuten.
Hinweis:
-Das bei der Initialisierung vergebene Benutzerpasswort ist das sudo-Passwort!
Und ich habe noch keinen Weg gefunden, es zu ändern, wählt das (nur aus alphanumerischen Ziffern bestehend dürfende) Passwort also weise.

Ersteindruck
Es hängt.
Die Benutzeroberfläche ist von der Idee her klasse, der streifenartige mit dem Daumen scrollbare Homescreen ist einfach zu bedienen (auch wenn die vorinstallierten Applets über die gesamte Fläche verteilt wurden, um voll zu wirken?). Allerdings habe ich öfters mal Momente, an denen irgendetwas nicht reagierte, ein Icon sich nur ruckelnd verschieben lässt o.ä.
Die Standardapplets... nun ja. An sich interessant (auch wenn das BMMS [Basic Moving Map System] noch nicht wirklich auf meine Position zu reagieren scheint, offenbar hat die GPS-Integration noch nicht stattgefunden?), aber wo um alles in der Welt sind die Einstellungen der Applets? Ein Punkt, bei dem ich mich eine gute Viertelstunde lang wundsuche, frei auf der Suche nach der Möglichkeit, das Wetterapplet von der Standardeinstellung Berlin auf Frankfurt am Main umzustellen. Schließlich gebe ich grummelnd auf, erwarte das nächste Update und klicke auf Info, um dort die

Einstellungen
zu öffnen.
Diese sind... nun... rudimentär. Hauptsächlich eine Netzwerkverwaltung und einige Statusanzeigen. Noch schlimmer: die Einstellungen reagieren trägest - und was die drei verschiedenen Wege, Netzwerke zu konfigurieren, sollen, weiß nur Gott und die Neofonie-Menschen - vor allem, weil alle drei richtig konfiguriert sein müssen und nicht das Aktivieren des WLANS in den Haupteinstellungen zwingend das WLAN im "alternativen Netzwerkmanager" bewirkt. Dort gibt es dann übrigens auch irgendwo den Punkt

3G
Nun... Hand aufs Herz, die Simkarte in diesen Minislot an der Seite zu fummeln... ich weiß nicht, wie man auf so etwas kommt. Geht das erste raus des Placeholders und einsetzen der Simkarte (selber Verriegelungsmechanismus wie bei einer SD-Karte) noch ganz okay, wird es spätestens beim zweiten Anlauf, der nötig ist, nachdem der Anwender kopfschüttelnd festgestellt hat, dass die Berichte des Internets stimmen und derzeit die SIM-PIN für die 3G-Nutzung über ein anderes Handy deaktiviert werden muss. Meine armen Fingernägel. Ich möchte aber positiv darauf aufmerksam machen, dass danach (nach einem Neustart des Gerätes) die 3G-Nutzung wirklich einfach in Betrieb zu nehmen war. Allerdings geht die Verbindung nach jedem Neustart verloren und wählt sich nicht automatisch ein. Nervig. Ein On-the-Go-Test über Empfangsstärken in Nicht-Stadt-Gebieten steht noch aus, aber ich vermute positives, die Signalstärke in meinem Keller ist erstaunlich hoch.

Appstore & weitere Anwendungen
Die Auswahl von Software im Appstore ist bis jetzt (auch aufgrund der Noch-Nicht-Verfügbarkeit von Android-Stuff) begrenzt. Ich denke, das wird noch. Zur Verfügung steht auf jeden Fall schonmal Skype als Test der Kommunikationsmittel. Die Sprachqualität ist gut (ich habe sie über ein gutes Bluetooth-Headset getestet), die Webcam habe ich nicht zum Laufen gekriegt. Bei den Versuchen zeigte sich ein weiterer für mich kritischer Punkt: stehen die Einstellungen der Software nicht direkt über einen Button auf der Programmoberfläche zur Verfügung, ist nicht auf sie zugreifbar! Das rührt daher, dass das Neofonie-Team natürlich die Standardtaskleiste von Gnome versteckt hat... nur benutzt leider manch Standardsoftware diese Leiste für den Aufruf der Einstellungen. Gah!
Die Standardyoutube-"Anwendung" ist übrigens auch nur ein Shortcut auf die Youtube-Seite. Damn.

deeper in the rabit hole...
Als nächstes muss natürlich ein Blick unter die Oberfläche folgen. Dazu ab in den Appstore (an das "WeTab Market" werde ich mich als iPhone-User niemals gewöhnen können...), unter Tools die "Root-Shell" installiert, die Schriftgröße auf was sinnvolles gestellt (unter Bearbeiten > Einstellungen > Aussehen, als gut hat sich Monospace Bold 12pt erwiesen), und dann mal losgesucht. Wundervoll: ich habe vollen Filesystemzugriff. Auch über die andere Software (wie zB OpenOffice) kann ich mir im Homeordner frei Verzeichnisse anlegen etc, hier macht sich das Linux unglaublich bezahlt, und mit einem sudo und meinem Benutzerpasswort kann ich auch alles Root-Artige tun und lassen. Compiler (gcc) und make sind standardgemäß nicht an Board... gibt man jedoch den Befehl ein, meldet dr Terminal zuerst ein "Befehl wurde nicht gefunden" und nach einigen Sekunden Pause wird die Installation des zum Befehl gehörigen Paketes angeboten. Nice? Hierbei kann ich auch gut auf die

Virtuelle Tastatur
eingehen. Wie bei jeder Linuxkonsole ist hier viel zu tippen, viel zu korrigieren und nochmehr zu tippen für Ergebnisse. Hierbei erweist sich die virtuelle Tabulatortaste als unglaublich angenehm beim Navigieren durchs FS. Manchmal ist ihre Position beschissen und verdeckt Eingabefelder, dann lässt sie sich allerdings mit einem Tipp auf "TASTATUR" ein- und wieder ausklappen.

Multitasking
Viel gegenüber dem Apple-Konkurrenten beworben, funktioniert das Multitasking wirklich angenehm. Die rechte Scrollbar ist immer sichtbar; tippe ich einmal auf den Streifen des Homescreens, werden alle Anwendungen minimiert und sind über "GEÖFFNETE FENSTER" wirklich schnell wieder aufrufbar. Großartig!

Bildschirm
Angenehm anfassbar; Helligkeit gut. Horizontaler Einsichtbereich ist für mein Empfinden ganz gut, vertikaler könnte etwas besser sein, aber auch so braucht man keine Präzissionsschrauben im Nacken, um einen guten, angenehmen Einblickwinkel zu finden. Das Spiegeldisplay nervt ein wenig und verschmiert leicht, hier werde ich wohl eine Schutzfolie benötigen...

Handbuch
RTFM? Negativ. Beim WeTab ist schlichtweg kein Handbuch vorhanden. Offenbar haben die Neofonieleute sich das heimlich vom iPhone stibitzt... nur dass das iPhone keinen Dateisystemzugriff, keine frei konfigurierbaren Anwendungen und kein Multitasking hatte, um nur einige Punkte zu nennen. Dass kein Handbuch dabei ist, ist okay. Das kein Handbuch als PDF auf CD dabei oder meinethalben auch als Datei auf dem Desktop des neu initialisierten Gerätes gespeichert ist, ist grenzwertig... Aber das kein Handbuch generell (beispielsweise über die Website) verfügbar ist, ist eine Sauerei. Ich habe es mir in den letzten Jahren angewöhnt, nach dem ersten Antesten einen Blick ins Handbuch zu werfen, und grade bei diesem Gerät hätte ich mir für viele Sachen eine ordentliche Dokumentation (und nicht nur die Hilfe, die ein Witz ist) gewünscht. Insbesondere, weil ich nicht die Medionhotline mit hundert Fragen überlasten möchte, die die armen Menschen (in Ermangelung eines Handbuches) warscheinlich selbst nicht beantworten können. Ehrlich, ein Produkt solcher Komplexilität und eines solchen Fertigungsstatusses...

Fazit?
Es gibt einige Dinge, die ich noch nicht getestet habe/testen konnte. Hierzu gehören:
-Akkulaufzeit
-3G-Signalstärke
-GPS für das BMMS / Navigation
-Mechanische Stabilität (mal ehrlich: wem ist nicht schonmal die Notebooktasche mit dem Notebook drin mal beim Auspacken vom Stuhl gefallen?)

Diese Dinge werde ich testen, an sich habe ich jedoch eher positive Erwartungen - hardwaretechnisch wirkt das Gerät sehr stimmig. Softwaremäßig sieht die Sache schon anders aus - Ich würde es nicht als Katastrophe bezeichen, aber es fehlt noch einige Arbeit, um ein schönes, wirklich intuitiv nutzbares System zu schaffen... das ohne Handbuch auskäme.
Ich freue mich jedoch auf die Updates und habe das Gefühl, mein Geld sinnvoll investiert zu haben. Prinzipiell würde ich auch jetzt schon eine Kaufempfehlung aussprechen, um schonmal die Hardwarebasis zu haben, deren Software wohl zeitnah immer weiter wächst und sich schließen wird.


Der Unbesiegbare
Der Unbesiegbare
von Stanislaw Lem
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Lehre für's Leben, 19. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Unbesiegbare (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch zum ersten Mal mit 9 Jahren gelesen, aus den Beständen meines Vaters, der sich sehr für SF interessierte.
Ich kann sagen: von all den Büchern, die ich in den letzten 11 Jahren seitdem gelesen habe, gehört dieses auf die Liste der 5 Bücher, die mich wirklich geprägt haben. Es ist eine Geschichte, die emotionsreich eine Umgebung beschreibt, die man förmlich vor seinem inneren Auge sieht - eine irgendwie friedvolle und doch erschreckende Umgebung. Geschrieben aus der Sicht des Protagonisten wird in einem Schreibstil erzählt, der den Leser fesselt - das Buch wird nicht alt wie viele Science-Fiction-Bücher, denn es beschreibt keine blitzenden Bildschirme oder polierte Armaturen, sondern schiebt den Leser in eine Richtung und lässt ihn von dort aus selber weiterphantasieren...
Zum Abschluss möchte ich noch eines sagen: der "Unbesiegbare" hat mich damals und seitdem immer wieder aufs neue eines gelehrt:
Demut.
Ein grausamer und wunderschöner futuristischer Roman.


Rumo & die Wunder im Dunkeln: ein Roman in zwei Büchern
Rumo & die Wunder im Dunkeln: ein Roman in zwei Büchern
von Walter Moers
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Bücher, 26. Dezember 2004
Wie schon (fast) alle anderen Rezensionen, halte ich dieses Buch für ein neues Meisterwerk von Moers, mit dem er sogar noch "die 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär" übertrifft. Es handelt vom Wolpertinger Rumo aus Käptn Blaubär, dessen Geschichte hier ausgibig erzählt wird. Ich habe dieses Buch zweimal hintereinander verschlungen, und es bietet so viele Hoch- und Tiefpunkte, überaschende Wenden, Stellen, an denen man mit Rumo mitfiebert und am liebsten Rumo sein möchte, erweitert das zamonische Universum um ein grosses Stück, so dass man, selbst wenn man den Käptn Blaubär von Moers nicht gelesen hat, davon begeistert und mitgerissen wird.
Ein Meisterwerk, ein Klassiker, ein absolutes Muss für Jung und Alt!!


Seite: 1