Profil für S. Labudda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Labudda
Top-Rezensenten Rang: 1.259.580
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Labudda
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Call of Duty: Black Ops 2 (100% uncut) - [Xbox 360]
Call of Duty: Black Ops 2 (100% uncut) - [Xbox 360]
Preis: EUR 23,99

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Warum Treyarch?, 12. März 2013
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Singleplayer:

Die Kampagne von Black Ops 2 hat einige neue Ansätze, wie zum Beispiel die Auswahl der Ausrüstung am Anfang einer Mission oder die optionalen Mission, in denen dir ein Gefühl vermittelt werden soll, dass du ein Strategiespiel spielst, das funktioniert aber ganz schön schlecht, da die Steuerung ziemlich schwammig ist und im Allgemeinen ziemlich hingeklatscht wirkt. Wären die Missionen nicht optional, würde die Kamapgne wahrscheinlich nicht durchspielbar sein! ;D Ansonsten gibt es auch bei der Kampagne nichts Neues. Man ballert rum, ballert rum und ballert rum. Das ist natürlich gut in Szene gesetzt wie man es mittlerweile von einem COD-Teil kennt, aber flasht einen dennoch nicht mehr. Die Story ist auch etwas intensiver als bei den Modern Warfare-Spielen und kommt nicht allzu kurz, wie man es vlt. erstmal erwarten könnte.
Alles in Allem kann ich sagen, dass die Kampagne solide ist, aber nicht herausragend.

Technik:

Zu der Technik gibt es wenig zu sagen. Ist die alte Engine und sieht dementsprechend aus, wobei ich finde, dass sie auf den Konsolen eine der besten Lösungen ist, da z.B. die Frostbite 2-Engine, meiner Meinung nach, auf den Konsolen extrem beschissen aussieht. Die beste Alternative stellt für mich die CryEngine 3 dar, wollen die Entwickler natürlich nicht, weil sie ein Spiel wollen, das mit 60 FPS läuft. Sieht sogar auf den Konsolen Bombe aus, im Gegensatz zu den anderen High End-Engines, die auf die nächsten Konsolen oder auf den PC ausgelegt sind.
Was mir postiv auffiel, waren die Animationen.
Man hat dank Motion Capturing wirklich gute Animationen hinbekommen, auch wenn sie nur in den Zwischensequenzen waren.
Man kann das Spiel noch in 3D spielen wie bei Blops 1 auch schon, aber das ist so überflüssig, da man nicht mal mehr 30 FPS hat und alles ruckelt. Die Zeit hätten sie mal für den Multiplayer opfer sollen. Der Sound ist auch wieder sehr dünn ausgefallen sowie man es von Treyarch gewohnt ist.

Zombiemodus:

Ich muss echt sagen, dass ich sehr großer Zombie-Fan bin und dass ich mich dementsprechend auf den Modus gefreut habe, aber schon nach dem 1. Mal spielen, hat es mir nicht gefallen. Man hat auf Tranzit, was die Standard-Map ist, einen Bus, der einen von A nach B und von B nach C und so weiter bringt. Dadurch zieht sich das Spiel unnötig in die Länge und es kommt ein großer Glücksfaktor ins Spiel, der bei sowas natürlich nicht dabei sein sollte. Desweiteren haben die Entwickler die tolle Idee gehabt, überall auf der Map Teile zu verstecken, die man brauch, um bestimmte Gegenstände zu bauen, mit denen man sich ganz klare Vorteile verschafft, wenn man Pech hat, dauert es schon 'ne gute Stunde, damit man einigermaßen gut ausgerüstet ist, um hohe Runden zu erreichen.
Da nun das 1. Map Pack draußern ist, kann ich auch etwas zu der Zombie-Map sagen, sie ist genauso! Es sind einfach zu viele Zufallsfaktoren, die dir beim Spielen in dir Quere kommen und es ist nicht so wie früher, dass wenn du gut bist, spielst du und der Rest kommt von selbst. Nein, in dem Spiel musst du erstmal deine Teile sammeln, was 'ne Stunde dauert und du brauchst viel Glück, somit ist der Zombiemodus ziemlich gescheitert, was schade ist, weil man sich eig. immer auf ihn verlassen konnte! Ich hoffe nur, dass sie beim nächsten Map Pack back to the roots gehen und es nicht wieder vermasseln. Im Großen und Ganzen war es eine sehr schlechte Entscheidung von Treyarch, den Zombiemodus umzugestalten. Wieso verändert man etwas grundlegend, wenn es perfekt ist?

Multiplayer:

Warum verändert man etwas, wenn es perfekt ist? Das ist die perfekte Überleitung, da es 1:1 auf den Mehrspielermodus übertragbar ist! Der Mehrspieler ist grottenschlecht und bildet für mich das schwächste Glied aus Singleplayer, Zombiemodus und Multiplayer. Ich werde ein paar Stichpunkte auführen. Ich denke, das ist eine gute Methode, da es nicht immer eine gute Überleitung gibt.

Umfang:

Dasselbe wie immer. Man kennt es bereits aus MW 3. Man hat wieder einen etwas komplexeren Kinomodus und die Option einen Livestream zu schalten, entweder auf Twitch oder auf Youtube. Überflüssig, da man es mit den Livestreaming-Tools sehr viel besser hinkriegt.
Desweiteren gibt es eine Liga, in der man sich mit Teams gegeneinander messen kann. Das Gleiche wie der Multiplayer, bloß angeblich mit einem Liga-System, in dem man einen bestimmten Status hat und mit Leuten in die Lobby kommen soll, die ungefähr genauso gut sind wie man selber. Es sind ein paar Sachen verboten, die aber nichts ungerechtes sind und mir sich der Sinn daraus nicht erschließt, deshalb absolut überflüssig.

Waffen und Ausrüstung:

Bei den Waffen gibt es nichts besonderes, außer die Sniper, die extrem overpowered sind, sie lösen zu schnell aus und haben eine richtig schlechte hit detection, wodurch du 5 Meter daneben schießen kannst und trotzdem triffst. Ansonsten sind natürlich 2 oder 3 Waffen, die herausstechen, aber extreme Fälle wie 'nen überstarken Noobtube o.Ä., existieren nicht. Bei der Ausrüstung gibt es auch nur minimale Veränderung, aber die sind allesamt viel zu stark! Die Bouncing Betties lösen zu schnell aus und sind viel zu leise, um sie vernünftig wahrzunehmen. In Kombination mit den Schockladungen sind sie praktisch unausweichlich. Die Schockladungen sowie die Stun-Grenades und die ganz normalen Blendgranaten, haben eine viel zu hohe Wirkungsdauer, wodurch Taktismaske zur Pflicht wird. Dann gibt es noch das C4, was auch viel zu stark ist und wogegen man meist machtlos ist. Die anderen Sachen werden kaum benutzt und sind deshalb eh nicht wirklich der Bringer und für die meisten Leute eher uninteressant.

Waffenverhalten:

Das Waffenverhalten ist unter aller Sau.
Das Spiel hat so kaputte Hitboxen, dass man ständig Headshots kriegt und ich das Gefühl habe, dass das Spiel nicht mit hohen Empfindlichkeitem mitkommt, wodurch der Gegner nur draufhält, dich aber trotzdem trifft. Ich kann deshalb auch nichts zu dem Waffenverhalten sagen, da ds einfach nicht bewertbar ist und es durch 1000 Faktoren beeinflusst wird!

Verbindung:

Die Verbindung ist die schlechteste, die ich je in einem Spiel hatte. Dutzende Spielabbrüche, Lobbies werden plötzlich getrennt, man kann keinem Freund mehr joinen und was mich am meisten stört, ist die Verbindung mitten im Spiel. Man kriegt die Gegner einfach nicht tot, aber selber wird man von den Feinden 5 Jahre früher gesehen und ist auch sofort tot. Die Verbindung wirkt sich auch auf das Verhalten der Waffe aus, umso schlechter die Verbindung, desto mehr wackelt die Waffe, das war in Black Ops 1 auch so, aber da kam es selten vor, dass die Vebindung so miserabel war und dort kamen die anderen Faktoren nicht hinzu. Ich zähle das Matchmaking auch mal zu der Kategorie und finde es grottenschlecht! Man kommt ständig in laufende Spiele, wo die Gegner haushoch führen und die Gegner mit ihren Abschussserien auseinander nehmen. So macht das Spiel natürlich noch weniger Spaß.

Abschussserien:

Die Abschussserien sind relativ unspektakulär und für mich eh eher unrelevant, da ich sowieso nur 'ne scheiß Verbindung habe und es nicht mehr Spiele, aber ich denke,
die sind relativ okay.

Perks:

Die Perks kennt man alle. Einzige Neuerung ist, dass die Pro-Perks weg sind und deren Wirkung auf die anderen Perks verteilt wurde.

Andere Sachen, die mir aufgefallen sind:

Man hat zu wenig Leben, ich denke, das bewirkt auch, dass man mit einer schlechten Verbindung in Kombination mit dem wenigen Leben so schnell stirbt und das Spiel so eig. unspielbar ist.

Maps:

Da ich über den Rest geredet habe, kann ich mal zu den Maps kommen. Die Maps sind alle sehr verwinkelt und unübersichtlich, da überall was rumsteht. Es gibt an jeder Ecke Spots, hinter denen sich einer verstecken kann oder er headglitchen kann. Das sind die größten Probleme der Maps sie sind unübersichtlich und machen es Headglitchern leicht. Durch die scheiß Hitboxen, die sowie ich das empfunden habe, oft durch schlechte Verbindungen entstehen und durch das Aiming, das auch durch die Verbindung beeinflusst wird, hat man es dann nicht einfach die Köpfe der Headglitcher zu treffen. Man selber kriegt aber immer Headshots reingedrückt. Was mir noch aufgefallen ist, ist dass man unbedingt Geist brauch, weil man sonst keine langen Serien aufbauen kann. Das Gleiche gilt für den Schalldämpfer. Ich denke, es liegt an den Maps, woran genau, kann ich nur raten. War in MW 3 schon so. In Black Ops 1 hatte ich das Problem nicht.

Fazit des Multiplayers:

Der Mehrspieler ist der absolute Tiefpunkt der COD-Reihe!
Es gibt so viele Faktoren, die ihn unspielbar machen lassen und mit einer schlechten Verbindung, ist das Aufregen vorprogrammiert. Schon alleine, dass sehr viele Sachen von der Verbindung abhängig sind, sagt alles über den Multiplayer aus! Es hat nichts mehr mit Skill zu tun und alles ist nur noch Zufall. Ich denke aber auch, dass das Spiel ohne diese Faktoren echt gut geworden wäre, aber das sagt man bei jedem COD, seien es die Tubes oder Second Chance. Sie hätten einfach Black Ops 1 nehmen sollen, die nervigen Sachen rausnehmen sollen und neue Maps reinpacken sollen, dann wäre es perfekt geworden! Black Ops 1 war immer noch der beste Teil der COD-Serie in allen Belangen!


Seite: 1