Profil für S. Freund > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Freund
Top-Rezensenten Rang: 3.180.999
Hilfreiche Bewertungen: 31

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Freund
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
JavaScript: The Good Parts: Working with the Shallow Grain of JavaScript
JavaScript: The Good Parts: Working with the Shallow Grain of JavaScript
von Douglas Crockford
  Taschenbuch
Preis: EUR 18,95

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen JavaScript Best Practices, 29. Juni 2008
At less than 150 pages this is a surprisingly short book, covering exclusively the language JavaScript itself, its "good parts" above all, but also its weaknesses. It intentionally doesn't cover client-side scripting, the DOM or Ajax. The density of ideas and authoritative treatment make it valuable for anyone interested in JavaScript code quality or the solid core concepts of the language, but the book leaves you at times wishing for more explanation.

Writing bad code is easy in JavaScript, due to for example the way it encourages you to use global variables, or its confusing lack of block scope. JavaScript doesn't save you from yourself, so best practices, coding standards, patterns, and knowledge of the language's pitfalls are all the more important. This book brings all these together in one place, providing a solid foundation for writing high-quality code.

The book's best parts are on first-order functions and prototypal inheritance, two areas where JavaScript shines. The book explains the various invocation patterns for function objects and ways of implementing inheritance, gradually building up a small library of functions to make implementing best practices in JavaScript clearer and easier. The book doesn't take time to explain background concepts, so you're expected to already know what inheritance, closure, currying and regular expressions are. The back of the book on the awful and merely bad parts of JavaScript is also useful, telling you what to avoid and explaining the reasoning behind what the code quality tool JSLint complains about.

Crockford's advice and explanations are highly reliable. He's a well-known JavaScript expert, maintains an excellent resource on the language at javascript.crockford.com, and is the the mind behind JSON. But he uses the phrase "this is not a good part" without further explanation a bit too often. The treatment of the more challenging concepts and paradigms could have been longer and amplified with more examples. Nonetheless a book for anyone with a serious interest in writing high-quality JavaScript.


The Ruby Programming Language
The Ruby Programming Language
von David Flanagan
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Standardwerk zur Sprache, 13. April 2008
Rezension bezieht sich auf: The Ruby Programming Language (Taschenbuch)
Ruby hat keine offizielle Spezifikation, nur stattdessen eine Referenzimplementierung, die MRI oder "Matz's Ruby Implementation", von Yukihiro Matsumoto, dem Erfinder von Ruby. Zusammen mit David Flanagan, dem Autor vom altgedienten "Java in a Nutshell", hat dieser jetzt "The Ruby Programming Language" verfasst, was nach ihren Wörtern darauf zielt, "die Sprache umfassend zu Dokumentieren aber ohne eine formale Spezifikation zu sein." Es wird sicherlich zum Standardwerk über die Ruby-Sprache an sich.

Das Buch deckt die vertrauten Elementarteile einer Sprache ab: Datentypen, Ausdrücke, Kontrollstrukturen, Methoden, Klassen und Metaprogrammierung. Lediglich zwei Kapitel am Ende befassen sich mit der Platform (built-in Klassen und Standardbibliothek), und mit dem Interpreter und der Laufzeitumgebung. Zu schätzen ist die genaue, gut verständliche und effiziente Erklärweise. Besonders Wertvoll ist die Darstellung von Blocks, Procs und Lambdas, und von der Metaprogrammierung - Bereiche, wo Ruby sich besonders auszeichnet in Sachen Flexibilität und Eleganz.

Werden der Geist von Ruby und guter Ruby-Stil hierin vermittelt? Wenig, obwohl das ist hier auch nicht das Ziel. Die Bleistift-Illustrationen von why the lucky stiff, der ein bekanntes und fantasievolles Ruby-Tutorial im Netz pflegt, deuten auf das erste, und im Text zerstreute Hinweise zum üblichen Sprachgebrauch auf das zweite. Das Buch ist nicht zum einmal Durchlesen geeignet, sondern zum Begleiten beim Aufbau der Expertise in Ruby. Es wird vielen als Sprachreferenz dienen, wozu man zuerst greift. Es ist übrigens der Nachfolger von "Ruby in a Nutshell" und glücklicherweise, im Gegensatz zum Wälzer "Java in a Nutshell", relativ schlank und ohne ausführliche wiederholung der API-Dokumentation.

Dies ist wohl das beste Buch seiner Art, aber nicht jeder will das. Damit möchte kein Einsteiger als erstes, einziges Ruby-Buch anfangen. Ein bisschen von allem (Tutorial, Beschreibung der Sprache und API-Referenz) bietet immer noch die Pickaxe, d.h. "Programming Ruby", auch gerade neu herausgekommen. Wenn man Ruby gleich einsetzen will und Beispielcode in gutem Ruby-Stil sucht, dann ist man besser mit einem Kochbuch bedient, "The Ruby Way" oder "Ruby Cookbook". Insgesamt ist es allerdings ein Buch, das jeder, der Ruby als seine Hauptsprache benutzt oder nur sich gründlich mit der Sprache auseinandersetzen möchte, sicherlich haben will.


Klavierquartett Op.25 - Fantasiestücke Op.88
Klavierquartett Op.25 - Fantasiestücke Op.88
Preis: EUR 19,50

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da müsst Ihr mal reinhören, 13. März 2007
Bin völlig aus dem Häuschen. Höre seit mehren Tagen dieses Album. Ich habe dabei das Gefühl die Jungs haben Ihre Jugend nur mit Black Sabbath und Led Zeppelin verbracht. In der letzten Zeit habe ich kein Album gefunden in dem wirklich fast alle Stücke direkt ins Ohr bzw. ins Blut gehen. Wahnsinn wie Musik solche Glücksgefühle verursachen kann. Solche Momente muss man geniessen.


UML 2 Zertifizierung - Arbeitsbuch zur Fundamental-Prüfung
UML 2 Zertifizierung - Arbeitsbuch zur Fundamental-Prüfung
von Marco Skulschus
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen wenig Mehrwert, 28. Oktober 2006
Mit diesem Buch als Lernbasis habe ich gerade den Test mit einem Ergebnis im Mittelbereich bestanden. Ich glaube aber nicht, dass das Buch viel positives dazu beigetragen hat. Ich bemängele nicht so sehr die vielen kleinen Fehler im Buch, oder, was mir unerklärlich scheint, dass die Syntax von Klassendiagramme ganz am Ende kommt, wenn man sie durchgehend braucht, um die Metamodelldiagramme lesen zu können. Vielmehr, dass so viel vom Buch aus Kopien der Diagramme aus der Spezifikation besteht und einfachen Beschreibungen davon, und so wenig Mehrwert hinzufügt, um den Sinn hinter den Formalien von UML zu vermitteln. Der Test prüft das Verständnis der Konzepte und Zusammenhänge und nicht etwa das Auswendiglernen, aber, um gerade dieses Verständnis zu gewinnen, kann ich dieses Buch nicht empfehlen.


Seite: 1