Profil für chelita > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von chelita
Top-Rezensenten Rang: 1.098.919
Hilfreiche Bewertungen: 118

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
chelita

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Von der Liebe und anderen Dämonen: Roman
Von der Liebe und anderen Dämonen: Roman
von Gabriel García Márquez
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines von Márquez' sprachgewaltigen Meisterwerken!, 4. Juni 2007
Márquez ist einfach der Meister der skurrilen Geschichten und Begebenheiten, der absurd-schönen Einfälle, der ganz eigenen, bis ins kleinste Detail ausgefeilten Charaktere, der atemberaubenden Stimmungen und vor allem: der bunt-wirren, bizarren Sprachgebilde.

Doch gilt auch hier wie bei den meisten Romanen von Márquez: Man muß seine Sprachgewaltigkeit lieben und verstehen, sonst werden einen seine Bücher schnell langweilen, wenn nicht überfordern.


Die Liebe in den Zeiten der Cholera: Roman
Die Liebe in den Zeiten der Cholera: Roman
von Gabriel García Márquez
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines von Márquez' farbenfroh-versponnenen Meisterwerken!, 4. Juni 2007
Márquez ist einfach der Meister der skurrilen Geschichten und Begebenheiten, der absurd-schönen Einfälle, der ganz eigenen, bis ins kleinste Detail ausgefeilten Charaktere, der atemberaubenden Stimmungen und vor allem: der bunt-wirren, bizarren Sprachgebilde. In diesem Buch erzählt er eine unglaubliche Liebesgeschichte von unglaublicher Schönheit.

Doch gilt auch hier wie bei den meisten Romanen von Márquez: Man muß seine Sprachgewaltigkeit lieben und verstehen, sonst werden einen seine Bücher schnell langweilen, wenn nicht überfordern.


Fortunas Tochter
Fortunas Tochter
von Isabel Allende
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schön geschriebenes Buch!, 4. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Fortunas Tochter (Gebundene Ausgabe)
Von der Geisterhaus-Trilogie ist "Fortunas Tochter", gemeinsam mit dem "Geisterhaus" selbst, eines der beiden besseren Bücher, eine in schöner Sprache erzählte, ideen- und farbenreiche, auch spannende Geschichte. Wie auch beim Geisterhaus, ist die bunte Sprache nicht immer völlig ausgereift und wirkt teils etwas aufgesetzt oder steif. Auch die Story ist manchmal etwas zu voraussehbar. Trotzdem ein schönes Buch, vor allem zum lang anhaltenden Schmökern!


Die Entdeckung der Langsamkeit
Die Entdeckung der Langsamkeit
von Sten Nadolny
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Welt mit den Augen eines Kindes betrachten..., 4. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Entdeckung der Langsamkeit (Taschenbuch)
Was dem Protagonisten dieses Buches, dem Seefahrer und späteren Entdecker John Franklin, eigen ist, ist ein naiver Blick auf die Welt, wie ihn vielleicht Kinder haben: alles hinterfragen, nichts für gegeben nehmen. Dazu seine "Langsamkeit", die ihn vor jedem Satz, jeder Entscheidung lange überlegen läßt und zu manchmal allzu sorgfältigen Betrachtungen hinreißt.

Manchmal fühlt man sich, wenn man sich in Franklin hineinversetzt, als würde man völlig neben sich stehen, die Welt wie ein Schnellboot an einem vorbeirauschen sehen, ohne die Möglichkeit, aufzuspringen. Man fühlt sich, als wäre man in einen trübenden Nebel gehüllt. So ging es mir jedenfalls.

Ein skurriles Buch, das einer gewissen Komik nicht entbehrt, schöne Gedanken enthält und auf jeden Fall lesenswert ist!


Kaltblütig: Wahrheitsgemäßer Bericht über einen mehrfachen Mord und seine Folgen
Kaltblütig: Wahrheitsgemäßer Bericht über einen mehrfachen Mord und seine Folgen
von Truman Capote
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erschreckende, gut erzählte True-Crime-Story!, 4. Juni 2007
Capotes "Kaltblütig" beleuchtet ein (tatsächlich geschehenes!) höchst grausames Verbrechen von allen Seiten, seine Vorgeschichte, seinen Hergang, sein Umfeld sowie seine Folgen, und schafft es, dabei nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter als Menschen darzustellen, nicht als animalische Bestien, sondern als menschliche Wesen mit Vergangenheit, Persönlichkeit und Gefühlswelt.

Capote erzählt zunächst die Vorgeschichte des Mordes, beleuchtet in sich abwechselnden Episoden Leben und Persönlichkeit der Opfer und auch der Täter. Darauf folgen Schilderungen der Entdeckung der Tat und der Reaktionen darauf, der Flucht der Täter quer durch die Staaten und Mexiko und der polizeilichen Ermittlungen um den Mordfall. Capote läßt den Leser bis hierhin über Hergang und Motive der Tat ebenso im Dunkeln, wie es die tatsächlich ermittelnden Beamten waren - und steigert somit im Verlauf des Berichts eine unglaubliche Spannung. Schließlich folgen Festnahme und Geständnis der Täter und das Entsetzen über die völlige Sinnlosigkeit und Emotionslosigkeit der nun aufgeklärten Tat; um dann auf den letzten Seiten des Buches die Mörder und ihre menschlichen Tragödien auf ihrem Weg vor Gericht, in den Todestrakt und schließlich an den Strang zu begleiten...

Capote schafft in seinem Buch eine verstörende Mischung aus ambivalenten Gefühlen: Verständnis und Mitleid für die Opfer WIE für die Täter - und dabei unternimmt Capote nie den Versuch, die Täter zu rechtfertigen oder gar zu entschuldigen, nicht durch ihre schwere Kindheit und Jugend, nicht durch ihnen Widerfahrenes.

Anzuerkennen, daß auch die grausamsten Verbrecher "nur" Menschen sind, Menschen mit Fähigkeiten und Talenten, mit Freuden und Ängsten, macht ein Verbrechen noch schwerer zu begreifen und fast abscheulicher, da es einem die Möglichkeit der Abstraktion nimmt. Doch gleichzeitig, gerade WEIL es sich um Menschen handelt, steht die Frage im Raum, ob eine staatliche Hinrichtung, die staatliche Vernichtung menschlichen Lebens, der richtige Weg ist, ein Verbrechen zu sühnen.

Ein sehr spannendes, auch sehr gut und packend geschriebenes Buch, das zu lesen sich wirklich lohnt!


Vorstellung vom zwanzigsten Jahrhundert: Roman
Vorstellung vom zwanzigsten Jahrhundert: Roman
von Peter Hoeg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geheimtipp für alle, die verworren-phantastische Geschichten und Charaktere mögen!, 18. Mai 2007
Ich bin durch einen Zufall auf dieses Buch gestoßen, von dem ich zuvor noch nie etwas gehört hatte, und habe mich in kürzester Zeit völlig erstaunt und begeistert festgelesen: Dieses Buch gehört für mich in eine Reihe mit den phantastisch-surrealen, von absurden Ideen überbordenden und sprachlich meisterlich farbenfroh erzählten Geschichten eines Márquez oder Salman Rushdie!


Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman
Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman
von Thomas Mann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Epochales Meisterwerk!, 18. Mai 2007
In diesem Buch zeigt sich ganz besonders, wie meisterhaft Thomas Mann mit der deutschen Sprache umgehen konnte. Stilistisch sind die "Buddenbrooks" ein Kunstwerk erster Güte, ein aus fadengeraden Sätzen, punktgenauen Beschreibungen, zielsicheren Dialogen, exakt gesetzten Motivwiederholungen gezimmertes Konstrukt, das über mehrere hundert Seiten hinweg eine spannende, niederschmetternde Geschichte erzählt, die Geschichte vom Untergang einer großen Familie. Thomas Manns über die Seiten fließende Sätze führen einen mit exakter Eleganz und zugleich spielerischer Leichtigkeit durch Leben und Sterben seiner bis ins I-Tüpfelchen ausgereiften Charaktere und lassen einen dabei abwechselnd pikiert die Nase rümpfen, süffisant lächeln, herzlich lachen und genauso herzlich weinen.

Wer Gefallen an der deutschen Sprache und ihren Finessen findet und sich an Detailverliebtheit nicht stört, wird an diesem Buch seine Freude haben und darüber hinaus so gebannt von der Story sein, daß er am liebsten die Nacht durchlesen würde!


Porträt in Sepia
Porträt in Sepia
von Isabel Allende
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kommt nicht an "Das Geisterhaus" und "Fortunas Tochter" heran!, 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Porträt in Sepia (Gebundene Ausgabe)
Ich habe zuvor den ersten Teil der "Trilogie" gelesen, "Fortunas Tochter", und einige Zeit später dann "Das Geisterhaus", das nicht direkt an die ersten beiden, später geschriebenen Trilogie-Teile anknüpft, sondern nur einige Figuren mit ihnen gemeinsam hat und im Ganzen viel komplexer ist. Beide Bücher sind meiner Meinung nach um Klassen besser als "Porträt in Sepia"!

Zunächst einmal war es ziemlich zäh, sich noch einmal durch die Beschreibung von Personen zu winden, die man aus "Fortunas Tochter" schon kannte, und sich deren Geschichte erneut erzählen zu lassen - betrifft natürlich nur Leser, die gleich die ganze Trilogie lesen wollen.

Zum anderen aber waren Poetik, Sprache und Ideen (gerade nach "Fortunas Tochter") eher enttäuschend, teils zu platt, die Dialoge banal, die Story nicht so außergewöhnlich, wie sie sein will, oder zumindest zu trivial verpackt, um außergewöhnlich zu scheinen. Die bunte Sprache, die in den anderen beiden Teilen der Trilogie meist gewinnend war, wirkt hier eher aufgesetzt und erzwungen.

War ein ganz netter Schmöker, aber kein wirklich wertvolles Buch. Wer die anderen beiden Trilogie-Teile lesen will, sollte es aber der Vollständigkeit halber trotzdem anpacken!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 25, 2011 10:01 PM CET


Das Geisterhaus: Roman (Poches Allemand)
Das Geisterhaus: Roman (Poches Allemand)
von Isabel Allende
  Taschenbuch

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Poetisch reiche, politisch unterwanderte Familiensaga ., 18. Mai 2007
Allendes "Geisterhaus" ist kein Abklatsch und auch keine Kopie von Márquez' südamerikanischer Familiensaga "100 Jahre Einsamkeit" - aber es spielt teils mit einer ähnlich verwoben-poetischen, bunten Sprache, ähnlich surrealen Ereignissen und Charakteren und entwickelt die Geschichte ebenso über mehrere ereignisreiche Generationen hinweg, und dies ebenfalls auf dem südamerikanischen Kontinent, so daß der Vergleich sich ganz automatisch einstellt. Und in eben diesem Vergleich unterliegt das "Geisterhaus" in meinen Augen: die Sprache ist nicht immer völlig ausgereift, die bunten, ideenreichen Satzwirren wirken teils etwas aufgesetzt oder steif, wo Márquez mit überbordender Phantasie einen mitreißenden Strudel aus Farben, Formen und Gerüchen schafft.

Aber vielleicht oder wahrscheinlich ist dieser Vergleich nicht fair, sollte man Allendes Werk eigenständig und unabhängig betrachten - als eine fesselnd erzählte, von kuriosen Ideen und bizarren Bildern durchzogene Geschichte, die auf gekonnte Weise in die politischen Wirren des Chile des 20. Jahrhunderts eingeflochten wird: jahrelanges, langsam aufkeimendes Auflehnen der Arbeiter, Bauern, Armen gegen Aristokratie und Großgrundbesitz, schließlich demokratische Machtergreifung einer sozialistischen Regierung und am Ende Militärputsch und gewalttätiges Unrechtsregime.

Da sich der Vergleich mit Márquez beim Lesen aber doch ganz von selbst immer wieder einschleicht, nur 4 Punkte.


Jenseits von Eden: Roman
Jenseits von Eden: Roman
von John Steinbeck
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von schönen Gedanken strotzende Familiensaga!, 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Jenseits von Eden: Roman (Taschenbuch)
Steinbecks "Jenseits von Eden" ist so ganz anders, als die meisten Familiensagas, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Nicht phantastisch-versponnen wie Rushdies "Mauren letzter Seufzer" oder Márquez' "100 Jahre Einsamkeit", nicht poetisch-farbenfroh und politisch unterwandert wie Allendes "Geisterhaus". Steinbeck erzählt ganz dicht am Leben, bleibt ganz nah am Möglichen, und vielleicht sind seine Episoden gerade deshalb so packend und anrührend, weil man sich in ihnen wiederfindet oder zumindest wiederfinden könnte. So eigen und erstaunlich seine Charaktere auch sind, die er langsam über viele Kapitel hin entwickelt, deren Kanten und Besonderheiten er nach und nach aufrollt und einen damit immer wieder erstaunt wie entsetzt: Man begreift sie, versteht sie, denkt sich in sie hinein, fühlt in ihnen die tragischen und auch die erhebenden Wendungen der Geschichte.

Das Buch strotzt von wunderschönen Gedanken über das Dasein, das Menschsein und die Welt, die einen immer wieder anerkennend aufschauen lassen. Und es beschreibt mit ungeheurer Liebe und Hingabe die kalifornischen Schauplätze, die wogenden Felder, saftig-grünen Täler, kargen Hänge.

Ein erzählerisches Meisterwerk, das einen fesselt und die Nacht hindurch lesen läßt!


Seite: 1 | 2