Profil für Konstantin Seefeldt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Konstantin See...
Top-Rezensenten Rang: 384.517
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Konstantin Seefeldt "www.derschoeneblog.de" (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Makana Thymian, gerebelt, 1er Pack (1 x 500 g)
Makana Thymian, gerebelt, 1er Pack (1 x 500 g)
Preis: EUR 11,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unbrauchbar, 22. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schließe mich Deemer an. Das gerebelte etwas in der Tüte lässt weder geschmacklich noch vom Geruch her auf irgendetwas schließen. Es könnte alles sein. Schade … wir werden es für Inhalationen bei Erkältung aufbewahren, dafür scheint es ja brauchbar zu sein.


Fräulein Jensen und die Liebe: Roman
Fräulein Jensen und die Liebe: Roman
von Anne Hansen
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wie ein in die Länge gezogener Artikel in einer Frauenzeitschrift, 8. Dezember 2011
[...] die das Buch ebenfalls gelesen hat, wie ich nach kurzer Recherche feststellen durfte, kommentierte mein Lob zu ihrer in meinen Augen gelungenen Rezension mit den Worten »wolltest du das auch lesen? Das ist doch geschlechtsspezifische Literatur aufs übelste« ' Nun, was soll ich sagen, ich bin mir ja im Grunde genommen für nichts zu schade und gebe allem, was potenziell interessant oder unterhaltsam ist, eine Chance. Wieso sollte ich mich von geschlechterspezifischen Barrieren abhalten lassen? Wieso nicht einmal die eigene Perspektive verändern und den Blick schärfen, dachte ich mir? Sicherlich lese ich gern tiefschürfendere Literatur, aber etwas leichtes zwischendrin, eine Geschichte für Herz und Seele, ist manchmal eben genau das Richtige. Wohlmöglich, hätte ich sonst niemals »Wie ein einziger Tag« oder »P.S. Ich liebe dich« gelesen und das sind schließlich schöne Geschichten, aber zurück zu Fräulein Jensen. [...] Die Oberflächlichkeit ihres Charakters mag mich als Mann in besonderem Maße gestört haben, da mir natürlich jede Möglichkeit fehlt, mich zu identifizieren. Aber selbst die Möglichkeit zur Identifizierung scheint eben nicht auszureichen [...] Eben wegen jener Oberflächlichkeit musste ich das Buch auf Seite 90 abbrechen, aber meiner Meinung nach eben nicht nur, weil ich ein Mann bin, sondern weil es für mich einfach ein höchst mittelprächtiger Roman ist. Ich möchte nicht abstreiten, dass Frau Hansen möglicherweise eine gute Journalistin ist, aber das ist in meinen Augen eben doch etwas anderes als eine Romanautorin. Die Idee hinter dem Buch ist sicherlich reizvoll, aber der Gedanke an die real stattgefundenen Interviews und die »journalistische Schreibe« gingen mir von Beginn an gehörig auf die Nerven. Anders ' sicherlich auch thematisch ' war das bei Alexander Osang und seinem Roman »Die Nachrichten« der mich gerade wegen der Sachlichkeit eines Journalisten besonders stark ansprach, diese Sachlichkeit passte aber eben auch zur Geschichte. [...] Anne Hansen schuf hier im Gegensatz dazu eher einen in die Länge gezogenen Artikel in einer Frauenzeitschrift, dessen Idee wie schon erwähnt reizvoll scheint, dessen Umsetzung aber eher aufregt und ärgert und gleichzeitig gähnende Langeweile und Trivialität ausstrahlt. Den Humor, den ich als Ausgleich erwartet hätte, und der der Roman meiner Meinung nach durchaus hätte retten können, musste ich leider vergeblich suchen. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Die seltsamen Methoden des Dr. Irabu
Die seltsamen Methoden des Dr. Irabu
von Hideo Okuda
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Für unbeschwerte Lesestunden ohne zu viel Gehalt oder Tiefgang, 8. Dezember 2011
[...] Da ich, wie auch sie, ein Freund japanischer Literatur bin und bislang nichts explizit humoristisches gelesen habe, reizten mich die Geschichten um Dr. Irabu sehr. Bedauerlicherweise bin ich mit keiner der gelesenen Geschichten so richtig warm geworden. Ich muss dazu sagen, das ich bei humoristischem allgemein etwas schwierig bin und eher schmunzle als laut loslache. Bei diesem Buch war mir, glaube ich, zumeist klar was an welcher Stelle witzig sein sollte, aber mich hat es nicht zum Lachen gebracht. Als ich dann zur vierten Geschichte kam, die Baseball als Grundthema hat, brach ich auf Seite 175 endgültig ab. Daher fällt die letzte Geschichte aus meiner Beurteilung heraus, wenngleich sie meinen Gesamteindruck sicherlich nicht maßgeblich hätte verändern können. Ich finde es wenig heilend [...] von einem Yakuza, einem Trapezkünstler oder einem Baseballspieler mit irgendwelchen Ängsten zu lesen. Vielleicht fehlt mir dazu die Fähigkeit der Abstraktion und damit zur Identifizierung, ich weiß es nicht. Ich kann gut nachvollziehen, das die Reihe in Japan als Fernsehserie umgesetzt werden soll, dennoch fehlte mir aber die Nähe, Authentizität und der Tiefgang, der irgendwie Andeutung findet aber nicht so richtig zum tragen kommt. [...] Wer sich ein paar unbeschwerte Lesestunden wünscht, ist mit Dr. Irabu bestens bedient, zu viel Gehalt oder Tiefgang darf man sich jedoch nicht erwarten. Die Lektüre hinterlässt zarte Schmunzelfalten und den Gedanken, sich doch öfter mal wieder zu verhalten wie ein Lausbub ' dann ist das Leben einfach lustiger ' und vielleicht versuche ich mich doch noch einmal am zweiten Band, zu einem späteren Zeitpunkt ohne jede Erwartung und gönne mir die ein oder andere Schmunzelfalte. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Kopf aus den Wolken: Roman
Kopf aus den Wolken: Roman
von Ruth Cerha
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Eine komplizierte Kindheit mit traumatischen Erlebnissen und der höchst menschliche Versuch damit umzugehen, 24. November 2011
[...] Eine Lebensgeschichte die so oder ähnlich nicht einzigartig ist und deshalb die Identifikation mit eigenen Erfahrungen zulässt. Eine komplizierte Kindheit mit traumatischen Erlebnissen und der höchst menschliche Versuch damit umzugehen, ohne wirklich damit abzuschließen und letztlich doch wieder am Anfang anzukommen, wo alles begann. Ruth Cerha beschreibt mit ihrer Geschichte der jungen Anna die Flucht in die Ferne, die Suche nach dem Gefühl zu Hause und gefestigt zu sein und die Erkenntnis, das dies nicht möglich ist, ohne sich der eigenen Vergangenheit zu stellen, da sie einen letztlich immer wieder einholt. [...] Der Schreibstil mag genau so gewollt sein, erschwert das Lesen aber erheblich. Die Dialoge beginnen oft mit einem englischen Satz, viele Aussagen sind ohne Anführungszeichen in der Geschichte verwoben und die chaotischen Gedanken der Protagonistin runden diesen Cocktail noch ab. In der Mitte, als der Sog des Buches mich in vollen Zügen erreicht hat, ich die Empfindungen voll und ganz aufgenommen hatte, ergaben sich auch einige Längen. Ich hätte mir die Rückkehr zum Anfang, dass sich der Kreis etwas früher schließt, gewünscht. An dieser Stelle heißt es dann durchhalten, nicht die Motivation verlieren, das Buch am besten nicht weglegen, da es sonst möglicherweise auch unbeendet bleibt, und das wäre schade, weil dem Leser dann die Lehre des Buches verborgen bliebe. Auch sonst liest sich das Buch etwas holprig, nicht rund, nicht ausbalanciert sondern ungeschliffen. Auch damit muss man als Leser zurechtkommen. Man muss einfach in Stimmung für so ein Buch sein. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Das war ich nicht
Das war ich nicht
von Kristof Magnusson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine gelungene Mischung aus Wirtschaftskrimi, Komödie und skurriler Alltagsgeschichte, 24. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Das war ich nicht (Gebundene Ausgabe)
[...] Im ständigen Wechsel erzählt Kristof Magnusson von Jasper, einem jungen Investment-Banker in Chicago, der eigentlich aus einem kleinen Kaff in Deutschland kommt und mit seinen waghalsigen Spekulationen die Finanzkrise auslöst; vom amerikanischen Schriftsteller Henry LaMark, der kurz davor steht seinen zweiten Pulitzer-Preis verliehen zu bekommen und sein von ihm selbst angekündigtes Opus Magnum nicht liefern kann und von Meike, die gerade aus dem Hamburger Schanzenviertel in die nordfriesische Pampa geflohen ist und mit der Übersetzung des neusten Romans von Henry LaMarck ihre finanzielle Situation retten wollte. Alle drei Geschichten werden durch den roten Faden der Finanzwelt verbunden, in die Magnusson hier eintaucht, sie dem weniger versierten Leser verständlich macht. Dabei verliert er trotzallem nicht den Blick des Beobachters und Autors, die Details der einzelnen Lebensgeschichten, und behält die emotionale Sichtweise. [...] Der zweite Roman von Kristof Magnusson ist eine gelungene Mischung aus Wirtschaftskrimi ' ich lag also mit meinem Trugbild doch nicht so falsch ' Komödie und skurriler Alltagsgeschichte. Da aber das Leben oftmals die unglaublichsten Geschichten schreibt, bleiben die verwobenen Geschichten dennoch authentisch und in höchstem Maße glaubwürdig. Mir bleibt nicht viel mehr zu sagen, als das ihr das Buch unbedingt lesen solltet! [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Damals, am Meer
Damals, am Meer
von Marco Balzano
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Reise in die Vergangenheit und eine ganz besondere Geschichte, 24. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Damals, am Meer (Gebundene Ausgabe)
[...] Der italienische Autor Marco Balzano nimmt uns in seinem Debüt mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Er erzählt uns auf unterhaltsame und doch ernste Weise von der Familie Russo und dem komplizierten Verhältnis zwischen Großvater Leonardo, seinem Sohn Riccardo und dem Enkel Nicola. Gleichzeitig ist diese Reise zu den Wurzeln der Familie, dessen Sinnbild die Wohnung im Süden darstellt, ein Blick auf die Entwicklung Italiens anhand der unterschiedlichen Biographien ihrer Protagonisten. Dabei fällt sein Blick besonders auf den Verlust der eigenen Identität und dem Heimatgefühl. Die einfache, mitnichten platte Geschichte dieser Reise erzählt Balzano leichtfüßig und intensiv, einfühlsam und lebendig, so das uns das Mitfühlen leicht fällt und das eigene Denken anregt. [...] Es geht um Entwurzelung und der Suche nach einem zu Hause. Es geht um drei Generationen im Wandel, skizziert an der sprachlichen Entwicklung vom Dialekt hin zum Hochitalienisch, an der beruflichen Evolution vom Bauern und Analphabeten zum Kopfarbeiter und Akademiker. Die Differenzen, die sich aus diesem Wandel ergeben werden vom Autor in und ebenso zwischen den Zeilen beschrieben. Sie sind der Kleber, zwischen den Geschichten von Großvater Riccardo und dem Gefühl von Entfremdung und Verwirrung, das der Erzähler Nicola uns vermittelt., denn Nicola kann sich als Einziger der drei kaum noch an die alte Heimat erinnern. [...] Es ist eine ganz besondere Geschichte und vermutlich dennoch übertragbarer als man zuerst denken mag und vor allem ist die Beschreibung der Reise eher metaphorischer Natur als das man epische Beschreibungen italienischer Landschaften erwarten kann. Dennoch kommen sie in meinen Augen nicht zu kurz und man spürt mit ein wenig Phantasie die Sonne und das Rauschen des Meeres. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Der Blick
Der Blick
von Carlos Puerto
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Ein Kleinod, ein Geheimtipp der Literatur ' Für Jugendliche ebenso wie für Erwachsene, egal welchen Geschlechts, 24. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Blick (Gebundene Ausgabe)
Der spanische Autor Carlos Puerto gewährt uns Einblick in das Leben der jungen Inmaculada, oder auch Ada wie sie lieber genannt wird. Wir gehen mir ihr auf die Reise ihres Lebens, sehen einen dichten, komprimierten Ausschnitt ' der kritisch betrachtet, sicherlich auch etwas konstruiert wirken kann ' und erleben aus einer ungewöhnlichen Erzählperspektive, der Ansprache an Ada, ich bin bis zum Schluss immer wieder darüber gestolpert, eine Urlaubsreise, die erste Liebe, die Steine auf dem Weg des Lebens und ihre Erfolge als Cellistin. [...] Ich denke, man kann zu Recht sagen, dass es sich sich bei diesem Stück Literatur um ein Kleinod handelt, einen Geheimtipp [...] Wenngleich ich mit dem Genre Jugendbuch meist wenig anfangen kann, so ist diese zarte, melancholische und doch optimistische Erzählung für Erwachsene ebenso sehr zu empfehlen, wie für Jugendliche und ich möchte betonen egal welchen Geschlechts. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel: Roman
Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel: Roman
von Alan Bradley
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Die Protagonistin Flavia die Luce ist noch immer elf Jahre alt und das damalige Geschehen ist noch immer präsent, 24. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
[...] Zeitlich spielt die zweite Geschichte offenbar nur wenig später als »Mord im Gurkenbeet« ' Die Protagonistin Flavia die Luce ist noch immer elf Jahre alt und das damalige Geschehen ist noch immer präsent, wenngleich man den ersten Band nicht gelesen haben muss, um den zweiten Band lesen zu können. Der landesweit bekannte Puppenspieler Rupert Porson, kommt nach Bishop's Lacey und kommt nicht mehr dazu es Lebend zu verlassen. Außerdem schwebt auch noch der Tod des kleinen Robin Ingleby über den schrulligen Bewohnern der kleinen, englischen Ortschaft Bishop's Lacey, die wir mit dieser Geschichte wieder ein wenig besser kennenlernen. Wir sind live dabei, wie Flavia die neuen und alten Beziehungen und Bekanntschaften aufdeckt und so erneut den Fall lösen kann. [...] Diesmal beginnt die Geschichte im Gegensatz zum Vorgänger nicht mit einem Mord, sondern mit einigen Geschehnissen und Entwicklungen die später bei der Aufklärung eine Rolle spielen. Dies ist zum einen lobenswert, da Alan Bradley nicht schematisch den gleichen Aufbau wählt, auf der anderen Seite sind die teilweise aus dem ersten Band bekannten Informationen sowie einige Redundanzen auch etwas langatmig. [...] Wem der erste Band gefallen hat, dem wird ganz sicher auch der zweite gefallen. Es bleibt zu hoffen, das Bradley im im Herbst erscheinenden dritten Band eine Konstruktion findet, die nicht zu viele Längen aufweist und nicht erneut unnötig viele Seiten mit bereits bekannten Vorgeschichten füllt. Denn auch wenn ich die Elfjährige und ihre Eigenheiten lieb gewonnen habe, würde ' böse gesagt ' ein erneuter Aufguss trotz allen Charmes drohen ermüdend zu werden. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet: Roman
Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet: Roman
von Alan Bradley
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Im Wandschrank war es so dunkel, und die Dunkelheit hatte die Farbe von altem Blut., 24. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
[...] England in den 1950er Jahren, als King George noch auf dem Thron saß. Seine treueste Untertanin Flavia de Luce, von einem uralten Adelsgeschlecht abstammend, lebt mir ihrem Vater und ihren zwei Schwestern Ophelia und Daphne auf dem Gutshof »Buckshaw«. Im Gegensatz zu ihren Schwestern, normale Mädchen ihres Alters, interessiert sich die elfjährige Flavia für Chemie und verbringt den Großteil ihrer Zeit in ihrem eigenen Chemielabor, das ursprünglich ihrem Onkel Tar de Luce gehörte, wo sie sich mit größter Vorliebe den Giften zuwendet. [...] Das Buch beginnt mit dem Satz »Im Wandschrank war es so dunkel, und die Dunkelheit hatte die Farbe von altem Blut.« und offenbart damit bereits den Stil der darauf folgenden Geschichte und die Skurrilität ihrer erst 11-jährigen Hauptperson. [...] Eine richtig schöne Geschichte für jung & jung gebliebene mit einigen Parallelen zu Miss Marple oder der Fernsehserie Mord ist ihr Hobby. Ich habe Bd. 1 nun auch endlich gelesen, nachdem ich ja im letzten Jahr schon so viel gutes gehört und gelesen habe. Ja, auch ich finde das Buch grandios auch wenn es eigentlich nicht unbedingt mein Genre ist, aber die Figur der Flavia de Luce ist einfach zu liebenswert, zu witzig, zu schwartzhumorig als das man sie nicht gut leiden könnte. Einzig einige kleinere Längen von Beschreibungen der englischen Landschaft oder Orte und Wege die Flavia aufsucht, hätten für meinen Geschmack ein klitzekleines bisschen knapper gehalten sein können ' ich gebe aber zu, das das Geschmacksache ist. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Nurse Betty - Killerduo Auf Schwesterjagd
Nurse Betty - Killerduo Auf Schwesterjagd
DVD ~ Renée Zellweger
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dieser Film ist teilweise so schwachsinnig, das es schon wieder lustig ist und damit kultverdächtig, 24. November 2011
Dieser Film ist teilweise so schwachsinnig, das es schon wieder lustig ist und damit kultverdächtig. Das Leben als Seifenoper oder auch die Liebe dazu, darum geht es hier. [...] Betty Sizemore, eine kleine Hausfrau aus den Südstaaten bricht auf um ihre große Liebe, natürlich einen Chefarzt, für sich zurückzugewinnen. Die Vermischung aus Realität und Fiktion, die bei einigen nicht einmal eines Traumata bedarf wird hier perfekt zur Schau gestellt und findet dennoch ein schönes Ende. Viele Szenen sind dermaßen absurd, das sie haften bleiben und jeder Charakter für sich ist wirklich klasse. Angefangen vom schmierigen Gebrauchtwagenhändler Aaron Eckhart ' ganz anders schmierig als beim ebenfalls Thank You For Smoking ' als amerikanisches Klischee par excellance, über den Möchtegernkiller Morgan Freeman mit ausgesprochener Vaterliebe für seinen Sohn Chris Rock und einer wirklich unterhaltsamen Renée Zellweger, die das »Dummchen« einer Südstaatenhausfrau wirklich sehr glaubwürdig spielt. [...] Eine ausführliche Rezension ist auf »derschoeneblog« zu finden!


Seite: 1 | 2