Profil für Thomas Mühlgrabner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Mühlgrabner
Top-Rezensenten Rang: 65.022
Hilfreiche Bewertungen: 142

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Mühlgrabner
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
OtterBox Commuter Series Case für Samsung Galaxy S 4 Mini schwarz
OtterBox Commuter Series Case für Samsung Galaxy S 4 Mini schwarz
Preis: EUR 29,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hoffentlich guter Schutz der die Bedienbarkeit mit einer Hand erleichtert, 30. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mir war das S4 Mini ja von vorne herein zu dünn und bei dem Preis war für mich klar, dass ich mir erst ein neues Handy leiste, wenn es eine Otterbox dafür gab.
Nun ist die Commuter Series von Otterbox endlich verfügbar.
Diese hat eine Plastikschale und eine Silikonhülle und kommt mit einem Displayschutz daher.

Der Displayschutz muss wie gewohnt aufgeklebt werden, wobei hier nicht der mitgelieferte "Schaber" benutzt werden sollte (das führt nur zu hässlichen Kratzern und ich hatte das Problem, dass die Folie offenbar zu eng aufgeklebt wurde und plötzlich an verschiedenen Stellen den Touchscreen ausgelöst hatte ohne mein Zutun. Nach dem Abnehmen mit etwas Tesa und dem vorsichtigem Neu-Ausrichten ging jedoch alles glatt. Staub kann man von der Klebeschicht ebenfalls mit einem Streifen Tesa entfernen).

Das Handy selbst liegt in der Silikonhülle, welches nicht ohne die Plastikschale verwendet werden kann. Die Plastikschale hat Aussparungen an den Seiten und die Silikonhülle wird einfach in diese Schale gedrückt. Lässt sich auch recht einfach wieder entfernen. Die wichtigsten Anschlüsse (Kopfhörer und USB) sind durch das Silikon vor Staub geschützt und lassen sich durch Aufklappen leicht nutzen. Sie verleiten auch dazu in der Hosentasche damit herumzuspielen.
Eine Aussparung für den Infrarotsender und Umgebungs-Mikro ist vorhanden.

In die Hosentasche gleitet das Handy sehr gut, da das Plastik nicht störend ist. Lediglich die Ecken und Stellen um die seitlichen Knöpfe sind von der Silikonhülle.

Die Kamera ist nicht geschützt.

Mir gefällt zusätzlich, dass das Handy so nicht mehr bei jedem Windstoß droht aus der Hand zu fliegen. Manchmal kann man es mit dem dünner und leichter machen auch übertreiben ;)
Ist sicherlich Geschmackssache, aber ich habe lieber ein robustes Handy, das ich gut mit einer Hand greifen kann, als ein filigranes Ding dessen Bildschirm mir nach ein paar Wochen schon kaputt geht.


Villosa Sallos X-plosiv, 5-er Pack (5 x 150 g)
Villosa Sallos X-plosiv, 5-er Pack (5 x 150 g)
Preis: EUR 6,18

5.0 von 5 Sternen Süß, salzig und scharf, 30. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Neben mir liegt quasi ständig eine Packung. Da man in Österreich eher eingeschränkt in der Auswahl von Lakritz ist, beziehe ich regelmäßig meine Sucht über Amazon ;)

Die Schärfe ist nicht aufdringlich und man hat allgemein ein wenig an dem Bonbon zu lutschen, wodurch man länger etwas davon hat.
Die Bonbons sind jeweils zusätzlich einzeln verpackt, manche kleben jedoch ziemlich in der Packung. Hatte auch schon Packungen in denen einige regelrecht geschmolzen waren - aber im Großen und Ganzen ist die Qualität durchaus gut.


Remington Bartschneider MB4550 Touch Control
Remington Bartschneider MB4550 Touch Control

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Endlich vollends defekt, 26. August 2013
Schon von Anfang an ließ sich das Gerät nur widerwillig auf eine zufällige Schnittlänge einstellen - wobei es scheinbar die Kalibrierung verlor. Nur wenn man von 18mm auf die gewünschte Länge, in einem Zug hinab kommt, stimmt die Länge tatsächlich - sonst können schon mal einige deutliche Millimeter Unterschied zwischen den angezeigten und tatsächlichen Werten liegen.
Generell zickt das Gerät beim Einstellen herum, fährt hoch, runter, hoch, runter, piepieppiep...

Der Akku hielt anfangs recht gut, ist mittlerweile aber (nach weniger als 10x aufladen) sehr schwach. Habe das Gerät immer nur wenn es leer war voll aufgeladen (hat, soweit ich weiß, noch einen NiCd Akku).

Jetzt zeigt es nur noch sinnlose Zeichen am Display an, summt leise und rührt sich nicht. Wird ein wenig warm dabei aber macht sonst nichts (Kopf ist gelöst, also kann da nichts klemmen). Ausschalten lässt es sich auch nicht (auch nicht durch gedrückthalten vom Power-Knopf)

Nachdem ich auch mit anderen Remington-Produkten meine liebe Freude hatte, werde ich in Zukunft tunlichst auf diese Marke verzichten.


Sigel VZ171 Visitenkarten-Mappe für bis zu 120 Karten (max. 90x58 mm), mit 20 Sichthüllen, Kunststoff, Lederoptik, schwarz, matt
Sigel VZ171 Visitenkarten-Mappe für bis zu 120 Karten (max. 90x58 mm), mit 20 Sichthüllen, Kunststoff, Lederoptik, schwarz, matt
Preis: EUR 8,68

4.0 von 5 Sternen Erfüllt seinen Zweck, riecht nach Gummi, 3. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich verwende die Mappe, um kleine Sammelkarten darin aufzubewahren. Die Mappe riecht stark (erinnert an Luftmatratze und ähnliches). Erfüllt aber sonst ihren Zweck - schließt jedoch nicht sauber wenn sie randvoll ist.


LINIENLASER 650NM 5MW 90° 70105025
LINIENLASER 650NM 5MW 90° 70105025
Wird angeboten von Picotronic
Preis: EUR 19,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfüllt seinen Zweck, 3. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Laser lässt sich mit einem Schalter oben ein und ausschalten, somit ist es einfach Messungen vorzunehmen. Die Linie selbst ist bei Tageslicht kaum zu sehen, ohne direkte Sonneneinstrahlung jedoch sehr gut sichtbar.


Assmann Digitus DA-70200-1 USB 2.0 zu SATA Adapterkabel
Assmann Digitus DA-70200-1 USB 2.0 zu SATA Adapterkabel
Wird angeboten von PC-Kabelwelt Arne Janson
Preis: EUR 21,00

1.0 von 5 Sternen Keine Daten mehr, 19. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe zwei Exemplare für Backups und allgemeinen Datenzugriff auf alte Festplatten gekauft.
Nach kurzer Zeit funktioniert nur noch eines der beiden Netzteile.
Wenn ich eine Platte mit dem Adapter neu formatiere und Daten aufspiele, ist diese Festplatte nicht mit einem PC lesbar sondern lediglich NUR über den USB-Adapter.
Wenn ich eine Festplatte aus dem PC nehme, will Windows die Festplatte formatieren, da diese angeblich nicht formatiert ist - mit beiden Adaptern.

Absolut nicht zu empfehlen.


TP-Link TL-WDR4300 Simultan Dual-Band N750 Gigabit Router (750 Mbit/s, 2x USB 2.0, 1 Gigabit WAN-Port und 4 Gigabit LAN-Ports)
TP-Link TL-WDR4300 Simultan Dual-Band N750 Gigabit Router (750 Mbit/s, 2x USB 2.0, 1 Gigabit WAN-Port und 4 Gigabit LAN-Ports)
Preis: EUR 49,90

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hängt sich auf, 9. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Router hängt sich leider regelmäßig komplett auf und ist nur noch durch Aus- und wieder Einschalten zum Laufen zu kriegen - und das bei nur geringer Last.
Die Port-Forwarding Einstellungen lassen sich leider nicht mit einem Kommentar versehen, wofür die Einstellung gedacht ist.
Die Reichweite und Leistung ist nicht besser als mit einem wesentlich älterem Linksys WRT54GL (es wurden Adapter von 54 bis 300MBit Kapazität im 2.4GHz Band genutzt, freie Kanäle wurden mittels inSSIDer ermittelt).

In Sachen Bedienbarkeit und Funktionsumfang kann das Gerät leider nicht mit einem WRT54GL und DD-WRT mithalten. So gibt es auch keinerlei Grafiken über Bandbreitennutzung etc.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 7, 2013 3:10 AM CET


Asus Xonar Essence One externer Hi-Fi DAC (120dB SNR, 600 Ohm Kopfhörer, 11 wechselbare OPAmps, XLR R+L, USB 2.0, Digital IN)
Asus Xonar Essence One externer Hi-Fi DAC (120dB SNR, 600 Ohm Kopfhörer, 11 wechselbare OPAmps, XLR R+L, USB 2.0, Digital IN)
Preis: EUR 399,00

18 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Broken by design, 15. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es sollte mit meiner letzten ASUS-Soundkarte (Xonar D2X) schon nicht gut anfangen. Der Klang der D2X war zwar super, aber der ASUS-Support hat einfach absolut keine Ahnung. Als ich die Karte auf Garantie eingeschickt hatte, da der Stromstecker eine kalte Lötstelle hatte, bekam ich stattdessen nur einen Bruchteil des Geldes zurück, was mich die D2X gekostet hatte. Da hätte ich wohl besser selbst neu gelötet.

Der ASUS Xonar Essence One DAC ist mir aufgefallen, da ich einen asynchronen USB-DAC gesucht habe. Asynchron heißt hier, dass der DAC selbst mit einem sehr präzisem Takt läuft und die Daten vom PC asynchron geliefert werden, anstatt dass der DAC sich ständig an den nicht-ganz-so-perfekten PC-Takt anpassen muss.
Außerdem war der optische Digitaleingang sehr praktisch, um die PS3 oder den Fernseher über den DAC zu betreiben.

Ich habe das Produkt nach mehrmaligem Umtausch endgültig aufgegeben und mich in einer höheren Preisklasse nach asynchronen USB DACs mit separat regelbarem Kopfhörerverstärker und optisch-digitalem Eingang umgesehen.

Generell sollte man die Finger vom Flashen neuer Firmware lassen, da häufen sich in den ASUS-Foren die Meldungen, dass man dadurch das Gerät lediglich in einen bunt leuchtenden Briefbeschwerer verwandelt (also "brickt"). Die Firmware wurde nach langer Zeit auch offenbar von der ASUS-Homepage entfernt.

Die Lautstärkeregler fühlen sich wackelig an und haben eher schwammige Punkte in denen sie einrasten. Die Rasterung ist sehr grob gewählt und selbst ein Sennheiser HD25 II wird am Kopfhörerausgang viel zu laut angesteuert. Dazu kommt, dass ich einen >3dB Lautstärkeunterschied zwischen dem linken und Rechten Kanal gemessen habe, welcher aber auch nicht bei jeder Exemplar gleich ausfiel (beim einem wars links lauter, ein anderer wiederrum rechts). Je nach Stellung des Kopfhörer-Lautstärkereglers hat man eine leicht verschobene Balance und die untersten Stellungen haben auch überhaupt keine Auswirkung.

Im ASIO-Betrieb ist das Gerät quasi unbrauchbar, da jedes Starten/Stoppen/Pausieren ein lautes Knacksen begleitet und die erste gute halbe Sekunde eines jeden Liedes verschluckt wird.

Der Support von ASUS lieferte nur Standardantworten und meinte, ich sollte "den Sitz der Soundkarte im Sockel prüfen" etc. Erst nach mehrmaligen Hinweisen kam vielleicht mal jemand auf die Idee, dass das eine USB-"Soundkarte" ist. Die weitere Antwort war übrigens immer "defekt, bitte retounieren." Nach mehrmaligem Austausch habe ich es dann, wie bereits beschrieben, dabei belassen und das Geld in einen tatsächlich verwendbaren Wandler investiert.

Ansonsten ist der Klang ist im ersten Eindruck sehr gut, jedoch hatte ich schon Probleme, dass der komplette Mitteltonbereich einfach fehlt (was erst nach einem Neustart des Geräts wieder ging). Dies äußerte sich darin, indem Lieder einfach plötzlich gar keine Sänger mehr enthielten! Generell schien sich der Klang mit jedem mal neu Einschalten (über einen ebenso wackeligen Schalter) ein wenig zu verändern.
Ansonsten war der Klang recht angenehm, kräftig, detailliert und auflösend wirkend, im Nachhinein betrachtet jedoch eher schrill.

Betrieben wurde das Gerät mit den bereits standardmäßig verbauten OPAmps.

Fazit: für einen jeglichen Hi-Fi Betrieb absolut ungeeignet.
Kommentar Kommentare (17) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2014 7:48 PM CET


RELOOP DIGITAL JOCKEY2 INTERFACE EDITION
RELOOP DIGITAL JOCKEY2 INTERFACE EDITION

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ausgezeichnetes Produkt solange man es nicht verwendet, 8. August 2010
Rezension bezieht sich auf: RELOOP DIGITAL JOCKEY2 INTERFACE EDITION
Ich habe vor knapp einem Jahr einen Reloop Digital Jockey 2 Interface Edition erstanden. Das Gerät ist sauber verarbeitet, macht einen soliden Eindruck und es ist wirklich ein Traum damit zu mixen.

Die integrierte Soundkarte ist allerdings von der Qualität her wirklich nicht zu gebrauchen, vor allem bei qualitativ hochwertigeren Anlagen.

Leider funktionieren nach sehr kurzer Zeit viele der Knöpfe nicht mehr (Kontakte prellen, Knöpfe lösen nur nach mehrmaliger Betätigung aus, Knöpfe gedrückt halten ist manchmal unmöglich, ...) und dies scheint ein sehr gängiges Problem mit diesem Produkt zu sein.

Da im DJ-Bereich Timing essentiell ist und mehrmals auslösende Knöpfe oder nicht reagierende Knöpfe einfach nicht sein dürfen, gibt es nur einen einzigen Stern für das solide Aussehen als überdimensionierter Briefbeschwerer. Die 6 Monate Garantie helfen da auch nicht.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 21, 2012 11:11 AM CET


AKG K 420 Denim Mini Kopfhörer faltbar
AKG K 420 Denim Mini Kopfhörer faltbar

50 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich, 7. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich ursprünglich auf der Suche nach einem AKG K 412 P war, jedoch mich meine Probleme, die ich schon beim K 24 P hatte (Kopfschmerzen durch den Druck der zwei Polster am Bügel) und die nicht-Verfügbarkeit abschreckten, war ich sehr erstaunt, als AKG plötzlich die Produktpalette mit neuen, kompakten Kopfhörern aufwertete.

Fest stand, dass nur noch ein (halb)offener Kopfhörer in Frage kommen würde, da mich die Performance der geschlossenen Produkte bisher absolut nicht überzeugen konnte. In-Ear war für den täglichen Gebrauch der öffentlichen Transportmittel auch weniger praktikabel, da ich so mehr als einmal meine Haltestelle verpasste.

Ein Schuss ins Blaue also, genauer ins Grau-Blaue.

Verarbeitung
Der Kopfhörer macht einen sehr soliden Eindruck, der Bügel besteht zum Großteil aus Kunststoff, nur der Mittelteil ist ein weicher Gummi, welcher jedoch nicht an den Haaren klebt. Die Zeit, in der man sich mit AKG-Bügelkopfhörern regelmäßig Haare ausgerissen hat, sind dank der geschlossenen Bauweise des Bügels auch vorbei.
Der Bügel ist in Stufen jeweils links und rechts verstellbar und rastet deutlich spürbar ein.

Wieder ist der Kopfhörer zusammenfaltbar, auch wenn hier nicht mehr die kompakte Form der Vorgänger erreicht wird. Komplett zusammengeklappt kommt der Kopfhörer so auf 13.5cm x 11.5cm.
Da die beiden Kopfhörermuscheln nun nebeneinander zum liegen kommen (mit derselben Seite nach unten bzw. oben), ist der K 420 P tatsächlich flacher, jedoch in allen anderen Dimensionen auffällig größer.
Die mitgelieferte Tasche fällt deutlich größer aus mit 20cm x 14.5cm. Im Vergleich hierzu wirkt der ältere K 24 P wesentlich kompakter (12.5cm x 9.5cm mit einer exakt passenden Tasche)
Das erspart zwar viel Fingerfertigkeit beim Verpacken des Kopfhörers, eine etwas kompaktere Tasche wäre jedoch sehr praktisch gewesen. Ein Reißverschluss ist auch nicht mehr zu haben, stattdessen gibt's einen Kordelzug.

Das Anschlusskabel ist, im Gegensatz zum K 416 P, wieder dicker und in etwa vergleichbar mit dem K 24 P und K 412 P. Der Stecker ist länglich und nicht abgewinkelt.

Komfort
Komfort war bisher bei den älteren Mini-Bügelkopfhörern nicht ein sehr herausragender Punkt. Die alten Modelle verfügten über zwei Polster am Bügel, die je nach eingestellter Größe an einer anderen Stelle anlagen und bei längerem Tragen oder bei Druck zumindest bei mir sehr unangenehme Kopfschmerzen auslösten. Die Muscheln selbst waren (bei den offenen Varianten) nicht immer ideal gepolstert.

Der K 420 P macht hier einiges wett. Der gesamte Bügel ist angenehm zu tragen und hat keine herausstechenden Druckpunkte mehr. Die Polsterung der Kopfhörermuscheln erscheinen mir wesentlich komfortabler. Selbst bei längerem Tragen ist das Plastik hinter der Polsterung nicht spürbar.
Skepsis kommt jedoch ob der Austauschbarkeit der Polster auf, da diese mit dem Gehäuse verbunden sind.

Sound
Schlussendlich bringt der beste Tragekomfort nichts, wenn der Kopfhörer keinen guten Klang produziert.
Getestet wurde der K 420 P an einem Cowon iAudio U3 Musik-Player, welcher mit entsprechend hochbitratigen Musikdateien im Ogg Vorbis Format befüllt wurde.
Zum Vergleich kamen der beim U3 mitgelieferten Knopf-Kopfhörer, der AKG K 24 P, K 324 P und K 416 P zum Einsatz.
Da bereits der mitgelieferte Kopfhörer vom K 24 P übertrumpft wurde, wurden weitere Vergleiche innerhalb der AKG-Produktlinie durchgeführt.

Der erste Eindruck war eine durchaus positive Überraschung. Brilliante und schnelle Höhen, genau definierter Bass und auch der Mitteltonbereich scheut sich nicht, seine Präsenz zu zeigen.
Überraschenderweise ist dieser AKG nicht nur im Tieftonbereich stark, sondern wirkt über alle Bereiche gleich stark vertreten. Wenn es einmal laut wird, tritt der Bass nicht, wie bei manch anderen Produkten, in den Vordergrund.
Wenn etwas knackst oder rauscht, dann ist das definitiv ein Bestandteil des Liedes und nicht die Schuld des Kopfhörers.

Im Vergleich zum durchwegs gutem, offenen K 24 P fallen vor allem die extreme Genauigkeit und Schnelligkeit des K 420 P auf. Wo der K 24 P stellenweise überfordert wirkt, blüht der K 420 P erst so richtig auf. Die beim K 24 P beeindruckende Soundkulisse um den Hörer herum wird auch beim K 420 P beibehalten und kommt durch den kristallklaren Sound voll zur Geltung. War da gerade etwas hinter mir?

Als nächstes kam der geschlossene, eher mittelmäßige K 416 P zu seinem Einsatz. Die Eigenart des K 416 P, alles in Bass ertränken zu wollen (und damit sogar Erfolg zu haben), ließ den K 420 P rasch als Sieger dastehen. Genau definierten Bässe, Anfang und Ende von verschiedenen Tönen und eine herausstechende Brillanz sind alles Dinge, die man beim K 420 P und definitiv nicht beim K 416 P findet.

Zu guter letzt wurde der AKG K 324 P, ein In-Ear Kopfhörer, mit dem K 420 P verglichen. Der K 420 P schafft selbstverständlich keine solch extreme Abschottung von der Umwelt, was mir persönlich jedoch nur allzu recht ist. Dennoch ist es ab moderaten Lautstärkepegeln nicht mehr möglich, sich mit jemanden zu unterhalten.
War ich bisher ein großer Freund des Klangs des In-Ears, so wurde ich umso mehr vom K 420 P überrascht. Die Schnelligkeit des K 324 P wurde vom K 420 P noch einmal übertroffen, auch in Sachen Brillanz und Mitteltonbereich macht der K 420 P Kleinholz aus dem K 324 P.

Fazit
Der K 420 P ist seinen Preis mehr als wert. Die extreme penible Genauigkeit, Geschwindigkeit und das gleichmäßige Verhalten in allen Tonbereichen machen den AKG K 420 P zu dem besten mir bekannten Mini-AKG Kopfhörern (wobei ich hier anmerken muss, dass es mir noch nicht möglich war, andere Kopfhörer aus der neuen Produktlinie zu testen - wobei die schlechten Erfahrungen mit den geschlossenen Minis da keine große Hoffnungen aufkommen lassen).
Einziger Nachteil des K 420 P ist, dass mancher sich einen neuen Musik-Player kaufen wird müssen, da der K 420 P gnadenlos wiedergibt, was er zu fressen kriegt - inklusive aller Fehler und Verzerrungen.


Seite: 1 | 2