ARRAY(0x9c3d87a4)
 
Profil für Jess > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jess
Top-Rezensenten Rang: 1.154
Hilfreiche Bewertungen: 509

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jess "Books a Week" (Bücherhausen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir
Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir
Preis: EUR 12,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach langer Zeit wieder ein guter Vampirroman ;), 16. April 2014
Lange ist es her, dass ich mit wirklich aufrichtiger Leidenschaft ein Vampirbuch gelesen habe. Denn nach dem ganzen Hype langweilten mich diese Kreaturen eher, als das sie mich fesselten und so musste ich mir eingestehen, dass sie wohl nichts mehr für mich sind. Doch dann trudelte letzte Woche dieses Buch, dieser Schinken bei mir ein und ich dachte erst einmal "Oh Gott nein... stöhn nicht schon wieder ein Vampirbuch". Aber irgendwie fesselte mich die Beschreibung und ich wollte wissen was es mit diesem Buch auf sich hat und ob ich bei einer Version von Twilight 2.0 gelandet bin.

Die ersten 300 Seiten flogen nur so dahin und ich wurde wirklich wie in einen Strudel gesogen der mich einfach nicht mehr los lies und mich Eindrücken überschüttete die mich so schnell nicht mehr los ließen. Ich war gefangen zwischen den Seiten, gefangen zwischen zwei wundervollen, gefährlichen und sehr hypnotischen Männern und konnte mich immer mehr und mehr mit Violet identifizieren. Aber dann passierte etwas das meine wundervolle heile Lesewelt etwas erschütterte.

Es wurde langatmig. Die Geschichte kam auf einmal nicht mehr in Fahrt und das Tempo wurde von Seite zu Seite gedrosselt. Es gab sogar ein paar Kapitel die mich wirklich langweilten und ich wurde ziemlich ungehalten und etwas mürrisch. Aber das hielt zum Glück nicht bis zum Ende an und ich wurde mit einem tollen Finale überrascht und mehr oder weniger zufriedenstellend entlassen. Mehr oder weniger weil ich mir kein anderes aber ein ausführlicheres oder sogar romantischeres Ende gewünscht hätte.

Schauen wir uns doch die Hauptcharaktere an, die da wären: Violet, die ihren Namen zurecht trägt und mit ihren süßen 17 und ihren schönen veilchenblauen Augen gar nicht so unschuldig ist wie sie anfangs wirkt. Sie ist ziemlich sarkastisch, stur und kann einstecken wie auch austeilen. Manchmal empfand ich sie als etwas anstrengend und zu streitlustig aber wäre man selbst in dieser Situation, in der sie steckt, würde man vielleicht genauso handeln. Sie hat schwere Zeiten durchlebt und ihr wird eine schwere Bürde zu teil. Für ihren Mut und ihre unerschütterliche Stärke habe ich sie zeitweise wirklich bewundert.

Dann ist da aber auch noch Kaspar, der zwar aussieht wie 19 aber in Wirklichkeit weit über ein Jahrhundert älter ist. Kaspar zeigt sich als Egoist, Rüpel und Macho. Er setzt seine Macht gegen alles und jeden ein und sogar Violet ist nicht vor ihm sicher. Er will sie unterwerfen, sie erniedrigen und benutzen. Sie ist seine Geisel, sein Spielzeug und das soll sie auch spüren. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und es passiert etwas, dass Violet Kaspar ganz nahe bringt. Er beginnt zu begreifen und sein Herz für das zu öffnen was er nie haben wollte: für ein Menschenmädchen. Er beginnt Violet zu lieben, auch wenn er sich dessen lange Zeit nicht wirklich bewusst ist. Aus Gier und Verlangen, wird Gefühl und Leidenschaft und aus einem mordlustigen und kaltblütigen Kaspar, wird die Person die von seiner ganzen Familie lange Zeit vermisst wurde.

Der Wandel der Protagonisten hat mich noch am meisten beeindruckt. Ich liebe Romantik in Büchern, ich liebe auch Fantasie in Büchern aber am meisten liebe ich die Entwicklung der Protagonisten. Denn wenn die Personen eines Buches keinen Wandel durchleben, wirkt die Geschichte für mich einfach nur langweilig und einfallslos. Dies kann ich diesem Buch nicht zuschreiben, denn die Lebensgeschichte der Hauptprotagonisten sowie von allen anderen Nebencharakteren ist einfach nur fesselnd und hochinteressant. Es gibt immer wieder etwas zu entdecken, es wird nicht alles in den ersten 100 Seiten vorweg genommen, sondern baut sich langsam aber stetig auf. Auch die Nebendarsteller haben mich alles sehr fasziniert. Es gibt einen zweiten Mann in Violets Leben, der unbedingt ihre Liebe gewinnen möchte, eine eifersüchtige Schwester, zwei sehr sture Väter und ein Haufen bunter und neugierigmachender Vampire die alle etwas dazu beitragen um diese Geschichte am Laufen zu halten.

Zum Schluss gibt es eigentlich nur noch zu sagen, dass mich neben den Charakteren, der Atmosphäre und dem Aufbau auch der Fantasy Teil des Buches sehr angesprochen hat. Ich habe eine Geschichte zu lesen bekommen, die ich so noch nicht kannte. Es gibt in diesem Buch ziemlich viel was man als Leser verdauen und verarbeiten muss. Manches musste ich mir nebenbei aufschreiben um es nicht zu vergessen, wieder anderes brannte sich in mein Hirn und lies mich nicht mehr los. Ich befand mich zusammen mit Violet auf einer Berg- und Talfahrt der Ereignisse. Erst geht es um Geiselhaft, dann um Politik, dann um Bestimmungen und Vorhersagen, dann um Familienangelegenheit und dann um die große Liebe und das absolute Chaos. Es ist ein einziges Hin und Her, dass aber perfekt inszeniert und niedergeschrieben wurde. Neben Brutalität, Nervenkitzel und Spannung kommen aber auch Romantik und leichte erotische Einflüsse nicht zu kurz, was diese Geschichte nur noch aufwertet.

Ich glaube, dass ich noch ewig weiterschreiben könnte, ich dann aber zu viel verraten würde. Also beende ich meine Meinung an dieser Stelle und wünsche allen da draußen ein wunderbares Lesevergnügen.


Hannahs Entscheidung: Im Schatten der Appalachen #1
Hannahs Entscheidung: Im Schatten der Appalachen #1
Preis: EUR 5,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die etwas andere Rezension zu einem wahrlich tollen Buch, 26. Februar 2014
5 Facts about

Klischee??? Mir doch Wurst :P : Ja dieses Geschichte wurde auf so einige Klischees aufgebaut (Wie von anderen Rezensenten auch schon angemerkt und besprochen) aber das ist mir mal sowas von Wurst denn eine richtige Liebesgeschichte mit allem drum und dran lebt durch Klischees erst richtig auf. Man braucht sie um die richtigen Momente zu kreieren um die Charaktere auch lebendig zu machen und um alles so richtig schön romantisch zu machen. Denn bisher habe ich noch kein Buch aus diesem Genre gelesen das zu 100% Klischeefrei oder der Realität entsprach. Für mich hat Kate Sunday werder über- noch untertrieben. Sie hat es wunderbar gemacht und alles so verpackt, dass sogar ein Klischee Moment in dem man eigentlich stöhnen würde und sich denkt "och neeee das gibts doch in 1000 Jahren so nicht", beim Lesen so wirkt als muss es einfach so sein. Denn es muss auch so sein und es ist auch vollkommen richtig so und ich bin ein Fan davon und möchte noch viel mehr solcher Momente denn die machen mich beim Lesen glücklich und das denke ich, wollte die Autorin auch erreichen.
Was sich neckt, dass liebt sich: Ja dieses alte Sprichwort hat schon etwas Wahres an sich und in dieser Geschichte passt es wie die Faust aufs Auge. Hannah und Sam hassen sich anfangs fast schon und wirken auf den Leser im ersten Moment als ein sehr unharmonisches Paar das unter diesen Umständen eigentlich gar nicht zusammen kommen kann. Aber nach und nach wird aus "Hass" nur noch eine kleine Neckerein und dann zu einem wirklich heißen Flirt der dann wiederum in eine wirklich tolle Liebesgeschichte übergeht. Mir hat es sehr gut gefallen das beide sich anfangs nicht so wirklich mochten und sich das Vertrauen erst nach und nach aufbauen muss. Das hat etwas sehr reales und wirkt wie aus dem Leben gegriffen, denn auch im Real life mag man nicht sofort jeden der einem begegnet und auch das Vertrauen muss man sich bei vielen Menschen erst erkämpfen. Dieser Aspekt ist sehr gut heraus gearbeitet und passt perfekt in die gesamte Story.
Liebe, Kampf und Herzschmerz: Zwei Menschen, zwei Leben, zwei Vergangenheiten, zwei sehr ergreifende Geschichten und zwei mal so viel Tränen wie normalerweise. Ich habe mit Hannah gelitten. Was diese Frau durchmachen musste und immer noch durchmacht, da sie ihre Vergangenheit niemals komplett abschütteln kann, hat mich zutiefst berührt und mitgenommen. Dadurch wirkst sie sehr real und greifbar und wird dadurch für die Leser zu einer Person die man einfach nur sofort ins Herz schließen muss. Aber auch Sam hat sein Päckchen zu tragen und durch dieses Päckchen bekommt er die Portion Glaubwürdigkeit, die es braucht um seine Reaktionen besser verstehen zu können Beide Charaktere passen also perfekt zusammen und dadurch wirkt ihr Kampf gegen die Vergangenheit und um die Zukunft noch ergreifender und packender als er es sowieso schon ist. Ich habe mich in Sam verliebt und Hannah würde ich nur all zu gerne mal zum Kaffee treffen. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert und mitgeweint. Ebenso habe ich mit den beiden aber auch mitgeliebt, mitgehofft und mich mitgefreut. Es war eine Achterbahn der Gefühle die ich nur allzu gerne nochmal fahren würde.
Cherokee & Willow Creek: Beides hat mich an eine andere sehr bekannte Buchreihe erinnert was aber nicht schlimm war denn ich liebe dieses Flair von Kleinstadtidylle und deren Bewohner die alle für einander da sind und sich unterstützen. Ich mochte in diesem Buch aber noch ganz speziell den Hintergrund der Cherokee. Kate hat dieses Thema so toll eingebaut, dass ich am liebsten sofort dort hin fliegen und mir den Laden der Indianerin Tayanita ansehen möchte und von ihr alles über ihren Stamm und ihrer Geschichte hören möchte. Ich wurde regelrecht mit in diese Stadt gezogen und habe ganze drei Tage in ihr verbracht und jeden einzelnen Moment in mich aufgesogen und werde mich noch lange daran zurück erinnern.
Eine Geschichte die nicht enden soll: Genau das!!! Es soll nie enden, denn als das Ende kam war ich doch sehr traurig und warte jetzt schon sehnsüchtig auf den zweiten, dritten, vierten..... Teil und will einfach noch soooo viel mehr von Hannah, Sam, Tayanita und allen anderen liebevollen Charakteren erfahren die in Willow Creek leben. Dieses Buch ist wie eine Sucht die bitte niemals enden soll.


Sieben Jahre Sehnsucht: Roman
Sieben Jahre Sehnsucht: Roman
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen So wunder, wunder, wunderschön <3, 29. Dezember 2013
Zu aller erst muss ich sagen, dass sich dieses Buch auch gut lesen lässt wenn man nicht das Buch "Geliebter Fremder" gelesen hat. Es spielt zwar in der gleichen Zeit und der gleichen Stadt, ist aber ein alleinstehender Roman und somit eine abgeschlossene Geschichte.

"Sieben Jahre Sehnsucht" beginnt sehr viel versprechend, weist aber schon nach kurzer Zeit Längen auf, die mich etwas enttäuscht haben. Hat man diese jedoch überwunden, wird man mit einer wunderbaren und sehr sinnlichen Geschichte belohnt, die durch ihre Charaktere wie auch durch ihre erotische und sinnliche Stimmung überzeugt. Besonders gefallen hat mir, dass hier mehrere kleine Geschichten und Beziehungstränge miteinder verbunden wurden und somit ab der Mitte auch keine Langeweile oder Längen mehr aufkommen.

Die Charaktere, vorallem Jessica und Alistair haben mir super gefallen. Nicht nur das ich in diesem Buch eine Namensverwandte habe ;) sondern auch, dass beide Charaktere ihre ganz eigenen Charakterzüge mitbringen und auch mal Fehler machen dürfen. Sie wirken dadurch menschlich und Realitätsah und sind für mich als Leserin greifbar geworden. Beide Charaktere haben nicht immer ein perfektes Leben gehabt oder es lief nicht immer alles rund. Dennoch schaffen sie es ihre Liebe und Leidenschaft füreinander zu bewahren und können diese auch erst später ausleben als ihnen lieb ist. Das natürlich nicht immer alles rosarot bleiben kann und das es hier und da auch noch ein paar Dinge gibt die ihnen im Weg stehen, ist für solch eine Geschichte normal und man erlebt als Leser mit, wie diese beiden Menschen immer stärker werden müssen und für ihre Liebe kämpfen.

Auch sehr gut gelungen fand ich den Spagat zwischen der rosaroten Liebeswelt und der eher düsteren und gewalttätigen Welt, die in diesem Buch ebenfalls beschrieben wird. Denn mein weiterer Lieblingscharakter war Hester, die Schwester von Jessica, die es ganz und gar nicht leicht hat in London und man wirklich mit ihr mitfiebert und mitleidet.

Die Sprache des Buches ist wirklich brillant wie immer bei Sylvia Day. Viele beschreiben ihre erotischen Szenen und deren Sprachgebrauch als zu derb für einen historischen romantischen Roman. Das finde ich nicht, denn es ist ihr Stil und den verfolgt sie konsequent. Außerdem habe ich schon viele erotische/romantische historische Romane gelesen in denen die Charaktere auch kein Blatt vor den Mund nehmen und so gar nicht prüde daher kommen. Für mich stellt dies also kein Problem dar und ich fühle mich mit dem Sprachgebrauch recht wohl, wobei es ja nicht die ganze Zeit heiß her geht sondern die erotischen Szenen gut platziert wurden und sich sehr gut in das Gesamtbild einfügen.

Für mich hat Sylivia Day mit "Sieben Jahre Sehnsucht" ein weiteres Lieblingsbuch geschrieben, dass ich so schnell nicht mehr hergeben werde. Denn die Geschichte hat mich gefesselt, auf eine Reise mitgenommen, mich in eine andere Zeit zurück versetzt und mich sehr glücklich gemacht. Sylivia Day schafft es historische und zeitgenössische Schreibkunst miteinander zu verbinden und fühlt sich mit beiden Stilrichtungen wohl und sicher.

5 von 5 Sterne


Devoted - Verbotene Leidenschaft: Band 2 - Roman
Devoted - Verbotene Leidenschaft: Band 2 - Roman
von S. Quinn
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmm leider nicht so toll, 29. Dezember 2013
Dies ist der zweite Band der "Devoted" Reihe und wieder befassen wir und mit Marc und Sophia. Marc und Sophia wagen den Schritt in die Öffentlichkeit und was daraus resultieren wird, hätte wohl keiner von beiden gedacht. Sophia ist völlig fertig mit den Nerven und so beginnt der Kreislauf der Dinge, der mich völlig fertig mit den Nerven gemacht hat, denn.....

Das ständige Hin und Her der beiden hat mich gelinde gesagt, ziemlich genervt. Erst sind die zusammen, dann wieder nicht, dann versöhnen sie sich, dann wieder nicht, dann sind sie wieder ein Paar, dann wieder nicht... hier hatte ich das Gefühl, dass sich die Autorin nicht wirklich entscheiden konnte oder gedacht hat, dass sie hier noch ein bisschen mehr Spannung heraus holen kann. Spannend fand ich das nicht wirklich sondern nur noch nervig. Dabei hat mir Band eins wirklich sehr gut gefallen und ich hatte mich schon so auf den zweiten Teil gefreut, doch dass ich dann schon nach der Hälfte eine Zwangspause vom Buch einlegen muss, weil es mich schier verrückt gemacht hat, hätte ich auch nicht gedacht.

Was auch sehr anstrengend ist, ist die Kontrollsucht von Marc. Er kontrolliert und dominiert in diesem Band aufs Heftigste und wird mir dadurch sehr unsympathisch. Mir ist klar gewesen das Marc ein sehr dominanter Mann ist und auch keinen Hehl daraus macht, dass weiß man wenn man Band eins gelesen hat. Aber in diesem Teil war es mir einfach zu viel und zu vordergründig. Dadurch rückt Sophia total in den Hintergrund und kann sich so gar nicht richtig zeigen.

Was mich etwas traurig gemacht hat, denn Sophia war und ist mein einziger Lichtblick in diesem Buch, denn trotz ihrer großen Naivität hat sie doch etwas beruhigendes und zugleich niedliches an sich, dass mich berührt hat. Sie ist ein toller Charakter, der es gewiss verdient hätte noch mehr Präsenz zu erhalten.

Tja auf die Sprache des Buches muss ich eigentlich nicht weiter eingehen, denn wer Band eins gelesen hat, kennt den Stil der Autorin und dieser hat sich auch in Band zwei nicht wirklich verändert. Gut, einfach und locker zu lesen. Was jedoch wieder auftauchen muss ist ein Cliffhanger, aber das ist bei Trilogien oder Reihen ja meistens der Fall. Für mich ist dieses Buch eher ein Lückenfüller und daher freue ich mich schon auf den dritten Teil, der hoffentlich wieder genauso gut wird wie der erste Teil.

Leider nur 3 von 5 Sterne


Deep Secrets - Enthüllung
Deep Secrets - Enthüllung
von Lisa Renee Jones
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein gelungener zweiter Teil, 29. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Deep Secrets - Enthüllung (Taschenbuch)
Ein Tagebuch, eine verschwundene Frau, zwei leidenschaftliche Männer .... eine Frau hin und her gerissen zwischen Leidenschaft und dunkler Vergangenheit.

Wieder einmal tauchen wir ein in die Geschichte der jungen Frau Sara McMillian. Sara hat sich entschieden und will eine Beziehung zum Künstler Chris aufbauen. Doch dieser führt sie immer weiter in die dunklen Abgründe der Liebe, Leidenschaft und Extase.
Dieser Band ist fast ausschließlich Sara und Chris gewidmet, dennoch verlieren wir Rebecca nicht aus den Augen die immer noch allgegenwärtig ist. Aber Chris und Sara haben uns Lesern noch so viel zu berichten, dass es mir sehr gut gefallen hat, in diesem Band mehr über sie zu erfahren. Chris und Sara sind ein grandioses Liebespaar mit allem drum und dran. Sie lieben sich, sie zoffen sich, sie vertragen sich. Sie sind wie zwei Magnete die sich immer wieder anziehen und einfach nicht ohne einander können. Dennoch gibt es in diesem Band ein paar Wendungen die mich schier schwindelig gemacht haben und die auch unsere Protas ziemlich mitgenommen haben.

Die besagten Wendungen, wurden brillant in die Story eingefügt und haben mich wirklich überrascht. Sara hat dadurch einiges zu bewältigen und ihr Leben wird definitiv nicht leichter. Was mich auch dazu gebracht hat aufrichtig mit ihr mit zu fühlen und mit zu leiden.
Chris ist auch in diesem Band ein absolut heißer Typ, den ich Sara nur zu gerne ausspannen würde. Er ist einerseits sehr bestimmend und hat etwas dunkles und unnahbares an sich. Andererseits ist er aber auch sehr liebevoll und romantisch und seinem Charme kann man einfach nicht entkommen.

Jetzt nach Band zwei will ich natürlich sofort wissen wie es in Band drei weitergehen wird. Was werden wir noch alles erfahren? Wie wird es mit Chris und Sara weitergehen? Was wird uns in puncto Rebecca noch alles erwarten? Wird noch ein zweiter Mann Saras Weg kreuzen?.... Fragen über Fragen die wohl nur Band drei beantworten kann und den ich nicht verpassen darf.

Selten lese ich einen zweiten Teil einer Reihe oder einer Trilogie und bin so begeistert wie bei diesem hier. Hier stimmt einfach alles: Charaktere, Erotik, Sprachgewalt, Szenenbilder, Grundidee, roter Faden... alles ist genau aufeinander abgestimmt und perfekt umgesetzt sowie miteinder verknüpft. Ich war bei eins sehr glücklich, jetzt bin ich noch glücklicher. Tolle Story mit guten und vorallem neuen Ideen.

5 von 5 Sterne


Solange die Nacht uns trennt: Sternenseelen 2 - Roman
Solange die Nacht uns trennt: Sternenseelen 2 - Roman
von Kerstin Pflieger
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen WOW!!!, 20. Dezember 2013
Nachdem ich mir Band 1 besorgt und gelesen hatte, musste ich den zweiten Band einfach haben und unbedingt sofort lesen. Denn die Grundidee der Geschichte ist in meinen Augen so erfrischend und so besonders, dass es mich richtig gepackt hat und ich nicht mehr aufhören konnte.

Nach Band eins begegnen uns die Charaktere und wir denken "Wow was für eine Wandlung, das ist prima". Denn es geht vorran und die Idee der Geschichte wird weiterhin strikt umgesetzt und Kerstin Pflieger verlässt den roten Faden nicht. Das ist mir bei Fortsetzungen immer besonders wichtig, da ein roter Faden weiterhin konsequent verfolgt werden sollte. Weicht man als Autor davon ab, wird es undurchsichtig oder sogar unglaubwürdig. Das ist hier nicht passiert und so konnte ich mich auf einen wunderbaren ersten Teil einlassen.

Die Charaktere sind an einem Buch ja das wohl wichtigste und stärkste Element. Wenn die Charaktere nicht stimmen, stimmt die ganze Chemie der Geschichte nicht und ich muss sagen, dass Kerstin Pflieger ihre Charaktere voll im Griff hat. Lilly ist erwachsener und vorallem selbstbewusster und selbstkritischer geworden. Sie hat sich selbst und ihren Platz unter den Sternenseelen gefunden und muss sich nun Aufgaben stellen, die nochmal alles von ihr abverlangen was sie aufbringen kann.

Alle weiteren Charaktere u.a. Raphael und auch Samuel haben ihren großen Auftritt und dürfen natürlich nicht vergessen werden. Auch Raphael ist sich seiner Aufgabe bewusster und zeigt sich von der selbstbewusster und verantwortungsvollen Seite, die ich mir von ihm so sehr gewünscht hatte. Er ist einer meiner Lieblingscharaktere und ich habe das ganze Buch über gehofft, dass er nichts tun wird, dass mich enttäuschen könnte. Gott sei Dank ist bis zum Ende nicht passiert das mich in schlechte Laune versetzt hat.
Dann haben wir da noch den oben erwähnten Mikael, der nicht gerade wie ein offenes Buch auftritt und mich sehr beschäftig hat. Von diesem Charakter hätte ich mir jedoch noch etwas mehr gewünscht, denn er bringt durchaus Potenzial mit, dass es zu ergründen und aufzubauen gilt.

Dieser Jugend/Fantasy/Roman hat mich absolut mitgenommen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, in dieser Geschichte, in dieser geschaffenen Welt und habe mich absolut fallen lassen können. Kerstin Pflieger hat es geschafft eine Geschichte zu schreiben, die man weiterverfolgen möchte und von der man hofft, dass sie nie zu Ende geht. Dennoch hat diese Geschichte ein Ende gefunden, dass aber sehr glaubwürdig und nicht zu abgedroschen daher kommt. Für mich ist diese Geschichte ein absoluter Pageturner und ich wünsche mir noch mehr solcher guten und vorallem interessanten Ideen und Geschichten. Ein Buch das sich von der Masse abheben kann und deshalb gibt es 5 von 5 Sterne.


Wilde Spiele: Erotischer Roman
Wilde Spiele: Erotischer Roman
Preis: EUR 7,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich bin hin- und hergerissen....., 20. Dezember 2013
Wilde Spiele ist ein erotischer Roman der mit viel Sex, SM und Macht daher kommt und leider in diesem Genre nicht mehr viel Neues zu bieten hat. Dennoch hat mich die Story unterhalten können, wenn auch nur kurzweilig.

SM und Erotik in einem Buch lassen viele Leserinnen immer direkt an eine bestimmte Buch-Trilogie denken, die leider einen regelrechten Boom ausgelöst hat. Für mich ist dieses Buch hier, eins der Bücher die irgendwie nur geschrieben wurden, weil gerade jetzt so etwas "In" ist. Dieses Genre ist gefragter denn je und deswegen werden Bücher und neue Ideen Händeringend gesucht. Dennoch muss ich sagen, dass man dieses Buch nicht unbedingt hätte suchen müssen. Es ist eines von vielen und das macht mich sogar etwas traurig. Denn es hätte Potenzial und durchaus die Kraft etwas Eigenes und wirklich Tolles zu werden. Wäre da nicht die etwas zu kurz gehaltene Handlung und die zu stark aufgebauten Sexszenen. Ich brauche nicht in jedem Kapitel eine Sexszene nur um zu wissen, dass es sich um einen erotischen Roman handelt. Das hätte man durchaus etwas sparsamer einsetzen können. Dennoch haben mich die Beschreibungen überzeugen können und wer nicht völlig prüde ist, wird hier ebenso seinen Gefallen dran finden.

Die Handlung der Geschichte ist recht einfach erzählt. Frau wird von ihrem Verlobten verlassen und findet sich nach einigen etwas undurchsichtigen Entscheidungen in einer Beziehung wieder die von Sex und Macht gekennzeichnet ist. Denn unser Hauptprotagonist akzeptiert eine Beziehung oder besser gesagt eine Vereinbarung nur, nach seinen festgelegten Regeln und das ohne große Kompromisse. Natürlich bleibt diese Gebilde nicht lange bestehen und unsere Protagonisten fangen an, sich ineinander zu verlieben. Auf einmal soll der Ex gar nicht mehr eifersüchtig gemacht werden und und unsere Protas schwelgen ziemlich schnell in ihrer großen Liebe.

Dieser schnelle Wandel der Geschichte ging mir persönlich zwar etwas zu schnell, hat mir aber auch andererseits sehr gut gefallen und deshalb kann ich hier leider keine große Kritik anbringen. Was ich auch nicht kritisieren kann, ist der Schreibstil, denn das Buch lies sich lesen wie geschnitten Brot und ich hatte es an einem Sonntagnachmittag locker durch. Es gibt keine starken Längen, ich wurde nie wirklich gelangweilt und ich habe mich schnell in der Geschichte befunden, sowie der Handlung folgen können.

Alles in allem hätte dieses Buch mich wirklich vom Hocker reißen können, hätte es mich nicht zu sehr an andere sehr gute erotische Romane erinnert und hätte man hier und da auf ein paar Sexszenen verzichtet. Die Protas fand ich wirklich toll und ich habe mich direkt in die beiden verliebt. Wieso weiß ich gar nicht so genau, aber ich las etwas über sie und schon hatten sie mich voll und ganz überzeugt. Denn beide haben etwas Besonderes an sich und haben einen gewissen Humor der mir sehr gefallen hat.

Zum Schluss kann ich für dieses Buch leider nur 3,5 von 5 Punkten vergeben, da leider nicht alles so rund war, wie ich es mir erhofft hatte.


Light & Darkness
Light & Darkness
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Klasse Geschichte die mich direkt mitgerissen hat, 20. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Light & Darkness (Kindle Edition)
Light & Darkness ist hier in diesem Buch auf jeden Fall Programm.
Light ist eine absolut perfekte Delegierte und will ihre Job perfekt machen. Wochen und Monate hat sie sich darauf vorbereitet ihren ersten Paranormalen in Empfang zu nehmen und normalerweise sollte dies ein Mädchen sein, aber dann steht Dante vor ihr. Ein Dämon mit grünen Haaren und schäbiger Kleidung. Er ist alles andere als zutraulich und bemüht sich nicht wirklich die Regeln ein zu halten. Er schafft es sogar in den ersten Minuten eine Prügelei anzufangen, Light ein bisschen zu viel auf die Pelle zu rücken und ihr im wahrsten Sinne des Wortes das Leben zur Hölle zu machen.

Doch Light ist kein zimperliches Mädchen, sie ist ganz schön selbstbewusst und lässt sich nicht so schnell von Dante unterkriegen und sie merkt bald, dass Dante auch nett und lieb sein kann. Light versucht hinter die harte Schale von Dante zu blicken und schafft es diesen großen und unverschämten Kerl ziemlich schnell weich zu klopfen. Doch Light hängt nicht nur an Dante, sondern auch an einem anderen "Jungen" der ihr Leben auf eine besondere Art und Weise bereichert hat. Wer am Ende für Light der Bessere ist und wie sich Light entscheiden wird, müsst ihr schon selbst erfahren. Für mich war Light jedoch die fast perfekte Protagonistin. Sie hat Sinn für Humor, ist auch mal ein bisschen sarkastisch, verstellt sich nicht und zeigt ihr großes und vorallem sehr warmes Herz.

Dante ist einfach nur Dante. Er scheint zu Beginn sehr rüpelhaft und man weiß nicht so wirklich was man von ihm halten soll. Er ist zu Beginn sehr unnahbar und selbst bis zum Ende hat man immer das Gefühl, das er noch etwas zu verbergen hat. Doch wer das Buch liest, wird auch schnell merken das Dante auch seine seichten Seiten hat und es gab sogar eine Szene in der ich wirklich schlucken musste und ein paar Tränchen aus meinen Augen kullerten.

Die Idee der Geschichte fand ich interessant. Anfangs war ich etwas skeptisch, vorallem weil es sich doch arg jugendlich angehört hat. Dennoch habe ich schnell meinen Gefallen daran gefunden und dieses Buch sogar innerhalb eines Abends durchgelesen. Die Story baut sich langsam auf, birgt jedoch viele Überraschungen und Spannung und schaffte es mich immer wieder von neuem zu begeistern. Ich bin wirklich überrascht was die Autorin aus ihrer Idee gemacht hat und wie sie diese umgesetzt hat. Denn nicht nur jüngere sondern auch etwas ältere Leserinnen, die an jugendlichen Stories ihren Gefallen finden, werden diese Geschichte wirklich mögen.

5 von 5 Sterne für eine wirklich herzerwärmende und schöne Story mit einer "neuen" Idee, Vampire, Dämonen, Menschen und Co zu verbinden.


Die drei Leben der Tomomi Ishikawa
Die drei Leben der Tomomi Ishikawa
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders, besonders und so ungalublich gut, 24. November 2013
Das Erste was einem bei diesem Buch auffällt, ist dass Protagonist und Autor den selben Namen tragen. Das ist etwas sehr ungewöhnliches, vorallem wenn es keine Biographie ist und das Buch dem ersten Anschein nach, etwas ungewöhnlicher daher kommt. Das die Geschichte ungewöhnlich ist und durchaus zu überraschen weiß, merkte ich schon nach dem Lesen des Klappentextes und nach den ersten Rezensionen die meinen Weg kreuzten. Die Geschichte sprach mich auf eine ganz besondere Art und Weise an und ich wollte unbedingt wissen, was sich hinter Tomomi Ishikawa verbirgt und auf was Ben alles stoßen wird.

"Butterfly" Tomomi Ishikawa schreibt Ben einen Brief. In diesem erklärt sie, dass sie sich das Leben nehmen will und das sie aber noch eine Überraschung für Ben hat und schickt in somit auf eine Reise in die Vergangenheit und in das Hier und Jetzt. Denn genauso geschickt, wie Butterfly Ben auf die Reise schickt, ist auch die Art und Weise des Erzählstils des Buches. Der für mich fast schon wichtiger war wie die gesamte Geschichte an sich.

Der Erzählstil ist ungewöhnlich, poetisch, bildgewaltig, melancholisch und glückseelig gleichzeitig. Die Geschichte wird aus Ben's Sicht erzählt und schafft somit eine Atmosphäre die einzigartig erscheint. Der Schreibstil bringt uns Ben sehr nahe und man hat das Gefühl, als würde man mit einem guten Freund Kaffee trinken gehen und er würde uns dabei seine Geschichte erzählen. Es hat aber auch manchmal das Gefühl vermittelt, als würde ich eine Geschichte, ein Buch in einem Buch lesen - wenn ihr versteht was ich meine. Ich las etwas, fühlte mich pudelwohl damit, konnte aber nie wirklich zuordnen wie viel davon noch reale Geschichte und was fiktive Geschichte ist. Es ist ein komisches und zugleich sehr wohltuendes Gefühl, dass man einfach erlebt haben muss und das man nur sehr schwer beschreiben kann.

Befassen wir uns wieder mit der eigentlichen Story so sehen wir hier einen Mann, 38 Jahre, der auf eine Art Kriminaljagt geschickt wird. Er liest die Botschaften von Butterfly und beschließt, zusammen mit seiner "imaginären" Katze jeder Spur nach zu gehen und schafft es so immer mehr über Butterfly zu erfahren. Manches ist schockierend, manches auch witzig und lässt einen schmunzeln und manch anderes wirkt eher unbedeutend und nicht wirklich nützlich. Manches hat mich verwirrt oder mich auf eine falsche Fährte gelockt, so wie auch Ben. Wieder anderes hat mich direkt schlussfolgern lassen und ich hatte sofort eine Idee wie alles enden könnte. Wiederrum gab es aber auch Momente, in denen ich das Gefühl hatte, niemals ein Ende finden zu können oder das die Geschichte für immer und ewig ungelöst und unvollendet bleiben wird. Tomomi's Botschaften schaffen eine Illusion, in die ich mich hineinbegeben habe und die mich bis zu sehr überraschenden Ende immer wieder überrascht haben.

Über das Ende verrate ich hier jedoch nichts, denn das ist mit der wichtigste Teil des Buches. Aber es ist auch der Teil, der mich am Meisten irritiert und dann auch wieder glücklich gemacht hat. Denn die Reise auf die wir uns zusammen mit Ben begeben ist keine einfache Reise und wirkt nur im ersten Moment ganz einfach und plausibel. Hat man aber begriffen, dass nicht immer alles so ist wie es anfangs scheint, liest man die Geschichte mit einem ganz anderen Gefühl.

Dieses Buch ist nicht einfach. Es ist keins dieser "ich les es schnell mal weg" Bücher. Es liest sich allein durch die Erzählweise recht schwierig. Man muss sich einfach darauf einlassen können, muss die Geschichte erleben wollen und muss vorallem darauf achten nicht alles direkt zu glauben. Vieles sollte man hinterfragen, manches einfach abhaken, manches nochmal abspeichern und bei wieder anderen Dingen nochmal hinterfragen. Die Story und Ben und Tomomi ist eine einzigartige Story, die ich so noch nie gelesen habe und bei der ich sehr froh darüber bin, dass es sie gibt.

5 von 5 Sterne mit Krönchen


Into the Deep - Herzgeflüster (Deutsche Ausgabe): Roman
Into the Deep - Herzgeflüster (Deutsche Ausgabe): Roman
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Hin- und Hergerissen, 24. November 2013
Zu aller erst: Warum "Herzgeflüster"??? Das hört sich so extrem kitschig an und hätte man im Buchtitel wirklich nicht gebraucht. "Into the Deep" hört sich so kraftvoll und aussagekräftig an, da braucht es nicht noch einen weichgespülten Untertitel.

"Into the Deep" fängt wirklich gewaltig und spannend an. Wir bekommen hier eine gehörige Portion an Emotionen entgegen geschleudert und die Protagonisten haben mich direkt in ihren Bann gezogen. Es geht ganz schön heftig bei den beiden zu und sie leiden ununterbrochen. Klammern sich an das, was einmal war und versuchen aber gleichzeitig sich von einander zu lösen und stoßen den anderen immer wieder von sich weg.

Was anfangs noch sehr emotional und kraftvoll daher kommt, ist dann aber der Hälfte einfach nur noch kräfteraubend für den Leser. Denn dieses ständige hin und her machte mich ganz dusselig und hin und wieder musste ich das Buch bei Seite lesen um mal durchatmen zu können. Ich mag es ja wenn es dramatisch und gefühlvoll zugleich ist, aber wenn es zu viel wird, steige ich auch gerne mal aus. Gott sei Dank bekommt die Autorin zum Ende hin nochmal die Kurve und schaffte es auch, mich mit ihren Kapiteln, die in die Vergangenheit zurück blicken sowie den Kapiteln von Jake völlig zu fesseln. Diese Art des Schreibens mag ich sehr an Samantha Young. Denn auch wenn nicht alles perfekt erscheint oder man das Gefühl hat, das sie sich etwas verzettelt reißt sie es durch ein paar gute Ideen wieder voll raus und alles andere ist vergessen.

Die Charaktere des Buches, waren mir direkt sehr präsent und auch sympathisch. Ich hatte sofort einen Draht zu Charley und konnte mich sehr gut in sie hinein versetzten. Charley und Jake sind gleichermaßen verletzt und auch wenn ich manchmal nicht alle ihrer Gedankengänge nachvollziehen konnte, habe sie auch irgendwie wieder verstehen können. Sie zeigen ihre innersten Gedanken und Gefühle nicht sofort. Alles was sie ausmacht oder anderen präsenter macht, geben sie nur nach und nach preis und das ist in meinen Augen auch ganz ok so.

Das Hauptaugenmerk des Buches, ist die Romantik, die Liebe, die Beziehung der Protagonisten und hier muss ich sagen, dass es mir nicht kitschig genug sein kann. Was andere als Kitsch bezeichnen, sehe ich als absolut romantisch und gefühlvoll und kann mich dadurch voll und ganz fallen lassen. Ich mag es wenn Protagonisten auch in diesem Punkt Gefühle zeigen dürfen und das tun die Charaktere in diesem Buch oft genug. Tränchen in den Augen, während dem Lesen, sagen da doch alles oder?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schreibstil der Autorin, der mich auch schon bei "Dublin Street" und "London Road" gefesselt hat. Er ist realistisch, nicht zu abgehoben und einfach zu lesen. Ich holpere nicht von einem Satz zum Nächsten oder finde irgendwelche Satzbauten die mich irritieren. Ich habe vielmehr das Gefühl mit einer guten Freundin zu sprechen. Außerdem weiß die Autorin auch, wie sie romantische und auch erotische Szenen so beschreibt, dass sie angenehm und gefühlvoll bleiben.

Für mich sind es in diesem Fall immer noch 4 von 5 Sterne die ich vergebe. Denn auch wenn ich meine Kritikpunkte habe, so habe ich diese Geschichte dennoch genossen und habe mich wieder einmal in eine schöne Story fallen lassen können. Leidende Charaktere und manchmal etwas zu viel des Guten, muss man aber dennoch ertragen und vielleicht auch mal darüber hinweg sehen können.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17