Profil für Oliver Panzer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Oliver Panzer
Top-Rezensenten Rang: 505.178
Hilfreiche Bewertungen: 161

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Oliver Panzer "oliver.panzer"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Agent to the Stars
Agent to the Stars
von John Scalzi
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,63

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A must-have, Scalzi at his best, 24. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Agent to the Stars (Taschenbuch)
A funny, witty, gripping novel - Scalzi at his best (hard to believy this is an very early work).

Tom Stein is integer, utterly likable, and a rising talent in a Hollywood agency that represents actors. He has just closed a major lucky deal for about the only promising client on his rooster, when he is handed the most difficult job on the plant ... and beyond.

His CEO informs him that friendly aliens wish to make use of the agency organising first contact with humanity. Unfortunately, the aliens are not altogether cut out for being sympathico: protoplasmic blobs, who communicate by exchanging intensely nasty smells, and being able to body-snatch.

Tom does his best as a mix of babysitter and ambassador to the secret envoy to earth, while at the same time not loosing all of his -profoundly neurotic- clients, getting his twen-aged, cerebrally challenged starclient into a pitch to play an intellectual middle-aged Holocaust survivor and human rights activist, keep his head over the murky waters of a yellow press smear campaign against him, and finally find love en passant.

Scalzi tells us in the author's notes that this was his test novel, whether he could write novels at all. It then proved to be "the novel that doesn't know when to stop": starting off from being published from the author's website in 1999, via limited edition in 2005, to finally a major paperback editin in 2008. The construction, character setting, and style is so good that its success is not a surprise.

Great entertainment! (I would love to see the movie).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 23, 2009 10:25 AM MEST


Nicht mein Tag
Nicht mein Tag
von Ralf Husmann
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenn der Loser mit dem Loser, 23. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Nicht mein Tag (Taschenbuch)
Nach Liebesschnulzen überspannter Hausfrauen und dem oberflächlichen Geschreibsel ehemaliger Musiksender-Moderatorinnen greift eine neue Plage um sich: das Buch zur Midlife-Crisis. Unter diese reiht sich "Nicht mein Tag" ein - allerdings auf einem der vorderen Plätze.

Ralf Husmann hat einen scharfen Blick für das, was uns unsere Mitmenschen unerträglich werden lässt - und für das, was uns selbst am abstossensten Unsymphaten noch (be)rührt. Die "Stromberg"-Serie, dessen Drehbuchautor er ist, zeichnet die gute Balance zwischen beidem aus. Das Format der geradlinigen Kurzepisode ist für diese Art der Komik allerdings auch massgeschneidert. Wie "Nicht mein Tag" demonstriert, gehört zu einem Buch doch noch etwas mehr.

Husmann bevölkert seinen Roman mit Archetypen: Till Reiners ist ein Bild von einem Loser, dem es nicht gelang, sein Leben nach seinen alten Träumen zu gestalten, und der in seinem Leben keine neuen Träume findet. Als kleiner Bankangestellter Bank führt er den Albtraum des Mittelschichtlebens, inklusive still vor sich hinsterbender Ehe, dem unerfüllbaren Traum vom Seitensprung mit der Auszubildenden, und einer Menagerie von Kollegen nach Stromberg-Strickmuster. "Nappo" ein ebensogrossen Loser anderer Coleur überfällt die Bank, in der Till arbeitet und nimmt ihn als Geisel. Wie sich heraustellt eine Spontantat, die Nappo gründlich überfordert und die für Till den unbewusst langersehnten Ausweg aus seinem Leben darstellt. Zwischen beiden entwickelt sich eine sonderbare Abhängigkeit und für Till beginnt eine Reise, auf der er lernt, was wirklich sein Glück ist.

Husmann schreibt einen flüssigen Stil, mit eingängigen, authentischen Dialogen. Die Personen seines Romans sind, wie gesagt, Archetypen, aber als solche bis in die Nebenfiguren hinein mit Liebe zum Detail gut und glaubwürdig angelegt. Gerade von dieser Stärke, gut getimter Situationskomik, und Husmanns Liebe zum Bodenständigen lebt der Roman und dürfte in dieser Sparte einer der Besten sein (zumal als Erstling). Allerdings ist die Konstruktion der Geschichte dürftig und was in einer Fernsehepisode komisch ist, wird im Roman auf Dauer schal. Mittelmässig.


Die Kriegerin: Roman
Die Kriegerin: Roman
von David Weber
  Taschenbuch

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Militär-SF - kein großer Wurf, aber besser als Genre-Durchschnitt, 22. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Kriegerin: Roman (Taschenbuch)
Der Klappentext ist eine Frechheit - die Hälfte bezieht sich nicht auf dieses Buch, sondern vermutlich auf den folgenden Titel.

Das Buch beschreibt die militärische Karriere von Alicia DeVries, Enkelin eines hochdekorierten Soldaten und Tochter eines Diplomaten, der durch eine krankheitsbedingte genetische Besondertheit ausgesprochen pazifistisch veranlagt ist. Pazifismus und ein "Übermaß an gesundem Menschenverstand" als Krankheitsbild bleibt allerdings auch der einzige Lichtblick in punkto Humor. Der Aufstieg der militärischen Ausnahmebegabung DeVries wird schlaglichtartig von Schlacht zu Schlacht begleitet. Das ist stilistisch dann auch schon der Höhepunkt dieses Romans. In der Anlage ist die Geschichte in Ansätzen kritisch: ab wann wird der Kampf gegen eine Amok laufende Bevölkerung zum Massaker, wieviel zählt ein militärischer Ehrenkodex, wenn Truppen für moralisch fragwürdige Ziele eingesetzt werden, wie viel mehr lässt sich erreichen durch Beschäftigung mit der Denkweise der vermeintlichen Feinde. Ansonsten aber viel Säbelgerassel, Möchtegern-Moralisches, und amerikanisches Gung-Ho Gehabe.

Es fällt tatsächlich auf, dass hier eine frühe Geschichte (Anfang der 90er) aufgefüllt wurde. Kürzer wäre vermutlich besser gewesen. David Weber ist fraglos hochtalentiert im Genre der Militär-SF. Allerdings hängt in dieser Sparte die Messlatte auch nicht besonders hoch. Wer sich schon einmal durch einen Ringo quälen musste, weiss selbst diesen frühen Weber zu schätzen. Die Figuren sind vergleichsweise stringent angelegt, die Spannung hängt ab und an mal durch, aber im Grossen und Ganzen liest sich der Roman spannend und flüssig. Weber ergeht sich nicht in überbordenden pseudotechnischen Beschreibungen von Waffensystemen oder Taktischen Manövern.

Kein grosser Wurf und fernab anspruchsvoller Science Fiction - aber für einen Genre-Roman eher über Durchschnitt (das fällt übrigens auch bei der sehr schön glatten Übersetzung auf).


Terra Insegura (Daw Science Fiction)
Terra Insegura (Daw Science Fiction)
von Edward Willett
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,41

2.0 von 5 Sternen 08/15 Science Fiction, 22. Juni 2009
'Terra Insegura' is the second part of a trilogy by Edward Willet, 'Marseguro' being the first book, and 'Lost in Translation' being the final.

The setup is reasonably interesting (while not overly inspired). Victor Hansen creates two genetic variations of homo sapiens: the Selkies, adapted to a live in water, and the Kemonomimi, who add feline features to humans. Further, he creates clones of himself with implanted mindbombs supposed to imprint his personality on the clones upon a certain backup-signal. Earth is ruled by the 'Body Purified', a militaristic, religious cult that aims to eradicate non-human races. This causes the modified humans to go into hiding, and Victor Hansen to establish a Selkie colony on a distant, hidden planet. By treason the Body Purified learns of the coordinates of this colony and attacks it with overwhelming force. The colony can survive by biological warfare: a plague that only affects non-modified humans is set free, killing all attackers, while Selkies and their vaccinated human allies remain unaffected. Unfortunately, the traitor who gave the colony's position away can flee and make his way to Earth. When the Selkies learn that there is danger of the plague spreading on Earth they start a humanitarian mission.

This is where 'Terra Insegura' takes up. To understand the story it is not necessary to read the first book. Richard Hansen, a clone of Victor Hansen, leads the mission to Earth. He does not know that surviving attackers abducted Emily Woods, a Selkie with whom he fell in love during the first book, to Earth at the same time. His team finds out that the plague indeed de-populated the planet. Pockets of survivors are in hiding from each other for fear of contamination. Soon they must learn (the hard way) that the 'Body Purified' managed to maintain a small army and a grip on most of the remaining infrastructure. They further make contact to a small group of Selkies who managed to stay in hiding on Earth during the last 70 years; as did the Kemonomini, who are now lead by another clone of Victor Hansen. Unfortunately, the later turns out to be a psychopath striving to establish the Kemonomimi as prime (and only) race on Earth.

In 'Terra Insegura' Richard Hansen and Emiliy Woods are the main protagonists - the books describes their struggle to rescue the people of Earth, keeping the Body Purified from regaining its power, and the Kemonomimi under its derailed leader to commit genocide on humans and Selkies alike. The story is linear and action-driven.

Story and style are neither good nor bad, and so it may be best described as lukewarm. While the book never starts to get really boring it neither becomes gripping. The protagonists are fairly well constructed and motivated up to a certain level - unfortunately Edward Willet's writing is not up to the task: one does not really take an interest in his characters. To make his main characters less stereotypical Willet describes inner conflicts that unfortunately seem shallow and artificial, most of the times. The style is not entirely bad, although it is somewhat clumsy, when tackling objects beyond action, namely the love story between Hansen and Woods, the motivation of the Kemonomimi, or the religious motivation of the leader of the Body Purified.

Less would have been more - if Willet would have put 'Marseguro' and 'Terra Insegura' into one crisp book, it may have been much more interesting.


Das Schlangenschwert: Roman
Das Schlangenschwert: Roman
von Sergej Lukianenko
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Jugendbuch, 26. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Schlangenschwert: Roman (Taschenbuch)
Entgegen dem Klappentext spielt das Schlangenschwert oder seine Bindung zum 13 jährigen 'Tikki' Tikkirej eigentlich keine zentrale Rolle. Nach dem Selbstmord seiner Eltern flieht Tikki von seinem trostlosen Heimatplaneten, schliddert in eine intergalaktische Spionagegeschichte, und spielt eine unerwartet wichtige Rolle in einem Spiel, dass er nie ganz übersieht.

Die Geschichte ist spannend,aus Tikkis Perspektive geschrieben, und die Charaktere sind glaubwürdig angelegt. Leider geht Lukianenko zum Ende hin etwas die Luft aus. Ansonsten aber ein guter Jugendroman.


Petit Basset Griffon Vendeen (Comprehensive Owner's Guide)
Petit Basset Griffon Vendeen (Comprehensive Owner's Guide)
von Jeffrey Pepper
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,34

4.0 von 5 Sternen A great book, 18. Mai 2009
This book is particularly great for the new owner of a petit basset griffon vendeen (PBGV).

It covers background information like the history and the breed standard, but puts the dog's happiness and well-being in the main focus. Pepper introduces the character of the PBGV in detail (Griffons are very happy, have complex personalities and bond strongly with the whole family) and stresses several times, how intelligent and sensitive these dogs are. The following chapters are somewhat in chronological order, from finding the fitting puppy, over care, training, and healthcare, up to the senior years of your dog.

The style is comprehensive and crisp, the text is pragmatic and considerate, images are of good quality. The book covers all aspects of your life with the PBGV. I liked in particular the chapters on how to make your home safe for your dog, how to adapt your training style to the special abilities and needs of the PBGV, and the very detailed chapter on healthcare. Since I found the advice in the book so helpful, I would have wished for a bit more advice about a common problem with the PBGV: how to keep a hunting breed happy without hunting.

Great book about a great breed!


Die Ritter der vierzig Inseln
Die Ritter der vierzig Inseln
von Sergej Lukianenko
  Gebundene Ausgabe

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hoffentlich neues Pflichtbuch für die Mittelstufe, 18. Mai 2009
Eine isolierte Gruppe von Heranwachsenden als Spiegel der Gesellschaft ist spätestens seit Goldings 'Herr der Fliegen' ein klassisches Romanmotiv.

Ich hoffe, dass 'Die Ritter der Vierzig Inseln' den Mittelstufen-Klassiger Goldings mittelfristig ablösen wird: Goldings Roman ist verkopft, verkünstelt, und sperrig - sprachlich und in seinen Innenansichten weit entfernt von jugendlichen Lesern. Lukianenkos Buch ist bei mindestens gleichem Anspruch sprachlich besser zugänglich, die Charaktere sind glaubwürdig und unpräziös angelegt, der Spannungsbogen ist besser konstruiert.

Der 14-jährige Dima wird auf eine ausschliesslich von Kindern und Jugendlichen bewohnten Insel versetzt; eine von 40 Inseln, die untereinander in einem künstlich geschaffenen Kriegszustand, dem 'Grossen Spiel' stehen. Von Beginn an ist klar, dass es sich um eine Versuchsanordnung von Ausserirdischen handelt, womit im Folgenden die Gesellschaftliche Dynamik in den Fokus rückt. Nach Versuchen, das Spiel innerhalb der Regel zu gewinnen, entdecken die Jugendlichen, dass Sie nur eine Abfolge von Bündnissen, Entdeckermut,Verrat, Gewalt und Verzweiflung wiederholen, die bereits seit Jahrzehnten zyklisch abläuft. Am Ende gelingt es der Gruppe um Dima auszubrechen, indem sie einen Weg finden die Ausserirdischen direkt anzugreifen.

Das Buch ist stilistisch ein Jugendbuch, die Geschichte ist linear, mit einer überschaubaren Anzahl von Hauptcharakteren. Die Sprache ist lebendig, die Handlung durch Aktion bestimmt, die Gewaltdarstellungen sind keineswegs zu drastisch.

Lukianenko erzählt mit den Mitteln des modernen Romans eine klassische utopische Geschichte in der Tradition der 'Bewohnten Insel' der Strugatzkis oder eben Goldings. Anfang und Ende der Geschichte bilden nur einen Rahmen um den eigentlichen Kern der Geschichte: wie die Kinder auf die Inseln gelangen oder von ihnen entkommen ist nur vordergründig wichtig. Wann kommen die guten und schlechten Seiten in uns zum Vorschein, wie prägen sie die Gesellschaft, wie das Miteinander von Gesellschaften? Insofern geht das Buch über einen Jugendroman hinaus und tut dies umso erfolgreicher, als sich das Buch sehr leichtgängig innerhalb eines Tages lesen lässt. Hier und da bemerkt man allerdings schon, dass es ein 10 Jahre altes Buch ist: heute konstruiert Lukianenko filigraner.

Macht Spass als guter Abenteuerroman für Jugendliche, macht Spass als utopischer Roman - unbedingt empfehlenswert.


Small Crimes in an Age of Abundance
Small Crimes in an Age of Abundance
von Matthew Kneale
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,59

4.0 von 5 Sternen A collection of good to very good short stories, 18. Mai 2009
This is a collection of good to very good short stories, in particular the opening story is masterful.

The stories have very diverse motifs, but all culminate around protagoniststs (sometimes ordinary, sometimes extreme characters), who find themselves in a life-disruptive situation. They break trough the veneer of moral or common codex - often to their own astonishment - and find themselves caught in uncontrollable developments, afterwards. In this aspect the collection is a concept-book. Kneale writes a nice, reduced style, succeeds in giving his characters live, and maintains a very good narrative flow.

Kneale is a sharp observer of the dark side of the human character. Nevertheless, his stories are not of dark character. While some of them are deeply disturbing, Kneale never strips his characters of their humanity - in quite all stories they retain some likable, even lovable traits. For example, at the end of the story of a lawyer, who becomes a drug-dealer by accident, I guess there will hardly be anyone who does not enjoy the twist of the story.

A few of the stories are not as well-constructed as most others, their characters' motivations remain a bit foggy, their fate less gripping. Here, it becomes apparent that Kneale aims very high, sometimes higher than his present tools seem to reach. This can be expected, since he selected a difficult theme for a concept-collection, and some of the protagonists are rather extreme. Looking at the author's past development and accomplishments, they will be in his reach soon.

I enjoyed reading this book and recommend it.


Androidenträume: Roman
Androidenträume: Roman
von John Scalzi
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das nächste '5te Element'?, 18. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Androidenträume: Roman (Taschenbuch)
Androidenträume ist, entgegen Klappentext, nicht in der Manier der Trilogie 'Krieg der Klone, Geisterbrigaden, Die letzte Kolonie' geschrieben. Scalzis neuester Roman ist in seiner Erzählstruktur deutlich vereinfacht, und lehnt sich stark an klassische 'hardboiled thriller' in Chandlerscher Machart an.

Dem entsprechen auch die Motive: Harry Creek, eigentlich besserer Büro-Kurier allerdings mit militärischer Heldenvergangenheit wird mit einer ausserordentlichen Ermittlung beauftragt. Hals über Kopf findet er sich inmitten einer interplanetaren machtpolitischen Verschwörung wieder, an seiner Seite die 'damsel in distress'. Die Flucht vor den Fraktionen fällt dramatisch aus: Faustkämpfe, Raumschlachten, und Täuschungsmanöver folgen Schlag auf Schlag. Es wird nie langweilig, der Spannungbogen reisst bis zum Finale nie ab, das Scalzi mit einem für ihn typischen Twist auflöst.

Trotz der linearen und Aktions-getriebenen Erzählstruktur sind Scalzis Charaktere überzeugend und lebendig (von dem Hauptfiguren bis hin zu den liebevoll ausgestalteten Nebenfiguren, wie dem ausserirdische Killer auf religiöser Sinnsuche, oder dem sich durchwurschtelden Mafia-Handlanger).

Wie die Trilogie liesst sich Androidenträume ausserordentlich flüsssig, ist witzig und spannend. Wird dieser Roman verfilmt, hätte er sicher das Zeug zum nächsten '5ten Element'. Es sind Erzählstränge angelegt, die auf weitere Harry Creek-Romane hoffen lassen. Ich hoffe jedenfalls darauf!


The Irresistible Inheritance of Wilberforce
The Irresistible Inheritance of Wilberforce
von Paul Torday
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A very wonderful tragedy, 13. April 2009
Having enjoyed "salmon fishing in the Jemen" much, I was looking forward to read Torday's second novel. I did not expect such a heart-rending masterpiece.

This is the tragedy of Wilberforce.
Wilberforce is a broken man whose life is without love, but not without self-reflection and self-pity ("Everybody who ought to love me abandoned me"). His days are governed by work totally, his personality twisted to pathologic proportions, including his in-ability to connect to other people just for the joy of it.

By chance he meets people whose lifestyle is the very antagonist of his own, they befriend him and let him get a glimpse of a life that he can only understand as a -hitherto secret- paradisical garden. Wilberforce experiences friendship, finds and wins love, and experiences that he can mean something to others.

Wilberforce, having no filters, no means to balance these new experiences is broken by them, eventually; he looses everything, including his love and himself.

The story alone - in the style and words of Torday- would make a very good novel if told in linear fashion. What makes the novel so masterful is that Torday arranges the story in anti-sequential, well-constructed building blocks. Starting pretty much at the end (of Wilberforce) and ending at maybe the first day of heartfelt joy in Wilberforce's life, reading the story is like a slow and careful journey through the Nautilus-chambers of Wilberforce's inner being.

Torday sends the reader on an emotional rollercoaster-ride: one will see the protagonist as a lovable excentric, as a wretched man who allows his weaknesses to take away everything which is meaningful in his life, as truly innocent, vulnerable, and lastly as for what he is, simply: a tragic figure.

Torday chiseled the characters in the book down to the essentials, often working with atmosphere rather than descriptive. There is not a single character in the book which is not convincing and full of live. Torday installs side-plots (Is Francis Black the biological father of Wilberforce? What are the true motivations of Ed?, ...) in a similar fashion: he gives them room to allow them a life of their own in the readers' imagination, but never so much to divert from the main plot.

This is a very wonderful book! I hope and expect it to become a modern classic.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4