Profil für Frank Hegermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank Hegermann
Top-Rezensenten Rang: 5.011
Hilfreiche Bewertungen: 1393

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank Hegermann "bytemania" (Rheinhessen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Schlechte Nachrichten
Schlechte Nachrichten
von Philip Ardagh
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten, 31. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Schlechte Nachrichten (Gebundene Ausgabe)
Schlechte Nachrichten ist der Name einer Zeitung in Amerika, die bislang
etwas Geld (bzw. Trockenfisch für den Wahnsinnigen Onkel Jack) abgeworfen hat.
Doch die schlechte Nachricht ist, daß es überhaupt keine Nachricht mehr von
der Zeitung gibt. Also beschließt die skurrile Familie, Eddie nach Amerika
zu schicken, um nach dem Rechten zu sehen. Begleiten soll ihn die Gouvernante
Lady Constanze, die beruflich Leute betreut. Meist sehr betagte und reiche
Leute, die durch einen wirklich unglücklichen Unfall aus dem Leben scheiden.

Wie zu erwarten geht dabei einiges schief - in Eddies Reisekoffer an Bord des
Segelschiffs sind keine Klamotten mehr, sondern die Noch Wahnsinnigere Tante
Maud samt ihrem toten Wiesel Malcolm, die irgendwie in den Koffer geraten
ist. Außerdem trifft Eddie einen entflohenen Sträfling wieder, den er aus
einem früheren Abenteuer kennt. Als herauskommt, daß das Segelschiff noch
einen sehr wertvollen Diamanten befördert und die zufälligen Unfälle in
Constanzes Leben immer damit enden, daß laut Testament immer ihr das Erbe
zufällt und alle Testamente in der gleichen Handschrift verfaßt sind, nimmt
das Chaos seinen Lauf.

Der Stil entspricht dem völlig verrückten Humor der Vorgängerbände. Natürlich
kann der Autor das Niveau nicht aufrecht erhalten, aber er gibt sich einige
Mühe, so daß auch hier wieder ein sehr lustiges und originelles Werk entstanden
ist, und selbt der Übersetzer klagt sein Leid, nciht alle Wortwitze ins
Deutsche übersetzen zu können, z.B. den Namen des Matrosen "Roger Jolly".
Einen peinlichen und unnötigen Fehler enthält das Buch bezüglich einer
Anspielung auf den "Herr der Ringe" - aber der Autor hat sich schon präventiv
herausgeredet, daß sein Werk ja vor dem Tolkiens spielt. Fazit: Wer die
Vorgängerbücher gelesen hat, sollte auch an diesem Teil nicht vorbeikommen.


Lara Croft. Tomb Raider
Lara Croft. Tomb Raider
von Dave Stern
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Gelungener Mix aus Action, Abenteuer, Science Fiction, Technik und Okkultismus, 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Lara Croft. Tomb Raider (Taschenbuch)
Eines Nachts wird Lara Croft von einem seltsamen Ticken geweckt: Die Uhr der
Äonen, die ihr Vater im Anwesen versteckt hat, beginnt ihr Werk: Ein Countdown
zu der großen Planetenkunjunktion, die nur alle 5000 Jahre auftritt und die die
einzige Gelegenheit bietet, die Macht des Allsehenden Auges freizusetzen. Ihr
Vater, der einst einen wichtigen Posten bei den Illuminati hatte, hat Lara die Uhr
vermacht und einige rätselhafte Hinweise hinterlassen. Duch auch die Illuminati
sind hinter der Uhr her, und bald wird Lara von einem bewaffeneten Trupp überfallen.
Obgleich sie, Technikgenie Bryce und Butler Hillary sich nach Kräften wehren,
bekommt Gegenspieler Powell die Uhr in ihren Besitz.

Doch die Uhr alleine ist wertlos, zuerst muß das Allsehende Auge gefunden werden,
und dies ist in zwei Teile zerbrochen und versteckt. Das erste Teil findet Lara
in Kambodscha in einem Tempel, weiter geht die Jagd nach Paris und England.
Für den letzten Akt müssen sich Lara und Powell zusammentun. Es geht nach Sibirien,
wo das allsehende Auge aktiviert werden soll, dort kommt es zum großen Showdown.

Ein wirklich gelungener Roman zum Film, bei der die Handlung nicht von der Leinwand
abgepinnt, sondern im Gegenteil die Filmhandlung literarisch mit
Hintergrundinformationen gewürzt wird. Allerdings bleibt der Autor sowohl die
Vorgeschichte zu Lara Croft und ihrer Verbindung zu Alex West schuldig so wie
auch die eine oder andere Erklärung. Dennoch funktioniert dieser Mix aus Action,
Abenteuer, Sciende Fiction, Technik und Okkultismus hervorragend, wodurch
ein spannender und interessanter Roman versteht, der Lust aufs Lesen macht.


Der grosse Sammelband ... Raumschiff Enterprise. - [München] : Goldmann
Der grosse Sammelband ... Raumschiff Enterprise. - [München] : Goldmann
von -
  Broschiert

3.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 22. Oktober 2013
Bei den ersten beiden Teilen handelt es sich, ebenso wie bei den vorangegangenen Büchern,
um eine Sammlung von Kurzgeschichten - auf ca. 30 Seiten wird eine Folge der Raumschiff-Enterprise-Serie angerissen, meist sehr dialoglastig und mit reduzierte Handlung, dabei fehlt die Darstellung der Charaktere und der Aufbau einer Atmosphäre.

Beim dritten Buch handelt es sich erstmals um eine durchgehende Geschichte auf 120 Seiten: Die
Enterprise ist tief in Klingonischen Raum eindrungen, um zu erforschen, warum die Organier sich
nicht mehr melden. Durch ein Experiment mit dem Transporter wird Spock versehentlich verdoppelt -
scheinen die beiden anfangs identisch zu sein, divergieren ihre Meinungen und Verhaltensweisen
nach kurzer Zeit aber bereits drastisch - und einer der beiden scheint nicht das beste für Schiff
und Besatzung im Sinn zu haben. Während Kirk nach dem Planet der Organier sucht und sich mit klingonischen Schlachtkreuzern herumschlagen muß, versucht McCoy herauszufinden, welcher der richtige Spock ist und Scotty ermittelt, was mit "seinem" Transporter schief gelaufen ist. Dafür wird relativ viel Physik bemüht, und leider sind die Erklärungen völlig hanebüchen. Dies gilt auch für die Auflösung, warum die Organier sich nicht mehr gemeldet habe - enttäuschend.


Star Wars(TM) X-Wing. Gnadentod
Star Wars(TM) X-Wing. Gnadentod
von Aaron Allston
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein X-Wing-Roman, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Wars(TM) X-Wing. Gnadentod (Taschenbuch)
Dreißig Jahre nach dem letzten X-Wing-Abenteuer: Ein General der Galaktischen
Allianz scheint in die eigene Tasche zu wirtschaften und dabei über Leichen
zu gehen. Face Loran trommelt Teile seines alten Teams, der Gespensterstaffel,
zusammen, um ein einer geheimen Mission dagegen vorzugehen. Eile ist geboten,
denn Berichte zeigen, daß der General dabei ist, sich eine völlig neue Identität
zuzulegen und unterzutauchen.

Bei einem Einsatz stößt das Team dabei auf eine zweite Truppe - eine zweite
gespensterstaffeleinheit, mit demselben Ziel, und ohne von dem jeweils anderen
zu wissen - was hat Face sich dabei gedacht? Die beiden Teams schließen sich,
zumal inzwischen dezimiert, zusammen und arbeiten fortan gemeinsam an der
Mission, die immer merkwürdiger wird.

Mit X-Wing, wie man es kennt und erwartet, hat dieser Roman gar nicht zu tun,
so kommen diese Raumjäger nur am Rande vor. Der Handlung ist sehr schwer zu
folgen, da der Leser jeweils von den Vorbesprechungen einer Teilmission völlig
ausgeschlossen ist, somit weiß er nicht mal, was gerade Teil des Plans ist und
was schief geht. Wenn diser literarische Kniff möglicherweise einmal funktioniert
hätte, so wird die ständige Wiederholung dessen recht nervig. Interessant ist
die bunte MIschung aus Draufgängern und Außenseitern, so sind beispielsweise
ein Wookie, ein Clawdite und sogar ein Yuuzhan Vong mit von der Partie. Gelungen
ist der Ansatz, eine Spur Humor in die Geschichte zu bringen. Der Schluß rundet
die Sache gut ab, aber bis dahin ist es ein langer Weg.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 25, 2013 7:21 PM MEST


Die Päpstin
Die Päpstin
von Donna W. Cross
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Legende in Romanform, 2. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Päpstin (Taschenbuch)
Die Autorin greift in diesem Roman die Legende um die Päpstin Johanna auf:
Geboren in Ingelheim im neunten Jahrhundert als Tochter eines Priesters
wächst Johanna ohne Vaterliebe auf, dieser ist nur daran interessiert, daß
einer seiner Söhne der ebenfalls das Prieseramt ergreift. Doch der älteste
Sohn stirbt und dem jüngeren fehlt es an Intellekt und Fleiß. Johanna
hingehen ist sehr wißbegierig und nutzt jede Gelegenheit, lesen und
schreiben zu lernen, auch Latein und Griechisch. Nach einigen schwierigen
Stationen nimtm sie die Identität ihres verstorbenen Bruders an, mit kurzem
Haar und in Männerkleidung setzt sie Ihr Studium in einem Kloster fort und
schafft es zum Priester.

Ihr Weg führt sie schließlich nach Rom, wo sie sich mit ihren medizinischen
Kenntnissen bald einen Namen verschafft, vor allem, als sie den Papst von
einer Gicht befreien kann. Doch wie schon zuvor im Kloster schafft Johanna
sich durch ihre fortschrittlichen Gedanken Feinde, speziell, da sie einige
Dogmen der Kirche immer wieder hinterfragt und andererseits die Recht der
Frauen zu stärken versucht. Als Papst Leo stirbt und die Frage der Nachfolge
im Raum steht, ist Johanna ganz plötzlich der neue Papst. Als neues Oberhaupt
der Kirche führt sie ihren Kurs fort, stärkt die Rechte der Frauen und
kümmert sich um die Slums in Rom - als ihr plötzlich etwas dazwischen kommt:
Von ihrem früheren Beschützer und heutigem heimlichen Liebhaber Gerold wird
Johanna schwanger - ein schwierige Entscheidung steht ihr bevor.

Der Roman ist weitgehend frei von Spannungsbögen, dennoch wird der Leser
zum Weiterlesen animiert. Die schwierigen und grausamen Eigenheiten des
dunklen Mittelalters werden nahvollziehbar dargestellt. Weniger gelungen
sind die Charaktere, die, von Johannas Mutter abgesehen, entweder völlig
gutherzig oder abgrundtief böse sind, hier fehlen die Grautöne. Die Papstwahl
Johannas erfolgt plötzlich und völlig unglaubhaft. Mit dem geschichtlichen
Hintergrund nimmt es die Autorin auch nicht so genau, so werden Schlachten
mal eben 20 oder 30 Jahre vor oder rückdatiert, damit sie in die Handlung
passen. Besonders mißlungen ist der Anhang, in der die Autorin erörtert,
ob es die als Mann verkleidete Frau auf dem Papstthron je gegeben hat,
die Argumentation wirkt einseitig gefärbt und nicht schlüssig.


Star Wars The Old Republic: Vernichtung
Star Wars The Old Republic: Vernichtung
von Drew Karpyshyn
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannend, aber leicht unrealistisch, 21. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Sith haben eine neue Waffe, wodurch sich der Krieg wieder zu ihren Gunsten
entwickelt: Den riesigen Schlachtkreuzer "Ascendant Spear", dessen Computersysteme
direkt in das Gehirn des kommandierenden Offiziers eingeklinkt werden können.
Dadurch werden die Wege zwischen Sensoren, Antrieb, Waffen und der Brückenbesatzung
so verkürzt, daß die Rekationsgeschwindigkeit drastisch erhöht wird.
Dieser Offizier ist die Sith und einstige Jedi Darth Karrid.

Der Agent der Republik Theron Shan, selbst Sohn einer Jedi, selbst aber nicht
machtsensitiv, hat sich in den Kopf gesetzt, das Schiff zu vernichten. Er
wird Teil einer Spezialeinheit, die sich außerdem aus Mitgliedern der Flotte und
dem Jedimeister Gnost-Dural zusammensetzt. Hilfe erhält Theron außerdem von
der Schmugglerin Teef'ith - einer Twilek, die Theron von früheren Missionen
kennen und die eine Art Haßliebe mit Theron berbindet.
Das Team schleicht sich an Bord des Superkampfschiffes, und während der
Jedimeister sich gefangen nehmen läßt, um im Verhör falsche Informationen
durchsickern zu lassem, die das Schlachtschiff in einen Hinterhalt locken
sollen, macht Theron sich daran, die Verbindung zwischen Darth Karrid und
dem Schiff zu sabotieren. Doch das stellt sich schwieriger heraus als
erwartet - scheitert er, wird die Flotte der Republik die Schlacht gegen
das Imperium verlieren.

Der Roman schließt sich offenbar an ein Videospiel an, was für jemanden, der
lediglich die Romane liest, etwas störend ist, da man ständig das Gefühl
vermittelt bekommt, man müßte die Protagonisten eigentlich kennen. Dies wird
erst im Laufe des Buches besser, da der Autor die Anzahl der handelnden Personen
überschaubar hält und mit kurzen Rückblenden die Vergangenheit aufarbeitet.
Ansonsten ist das Roman spannend, wenn auch leider ein manchmal ein wenig
unrealistisch.


Caramons Rückkehr. Die Legenden der Drachenlanze 06
Caramons Rückkehr. Die Legenden der Drachenlanze 06
von Margaret Weis
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen abgerundeter Abschluß, 17. September 2013
Caramon und Tolpan Barfuß haben die Chronik von Astinus, wodurch sie wissen,
was in Kürze passieren wird. Sie lesen vom Angriff der fliegenden Zitadelle
auf Palanthas und daß Tanis im Duell mit dem dunklen Lord Soth sterben wird.
Während Caramon sich auf den Weg zu dem Dunkelelfen Dalamar im Turm macht,
muß Tolpan versuchen, den Tod Tanis zu verhindern - und dies tut er in seiner
eigenen, unnachahmlichen Art und Weise.

Caramon weiß, daß er nur eine Chance hat, die Welt zu retten: Nicht, indem
er die dunkle Königin besiegt, sondern durch den Tod seines Zwillingsbruders
Raistlin, somit würde die Dunkle Königin daran gehindert, aus der Hölle zu
entkommen. Tanis und Dalamar, die am Portal zurückbleiben, bekommen es in der
Zwischenzeit mit Kitiara zu tun. Tanis versucht, sie gegen den dunklen Lord
aufzuwiegeln, und im letzten Moment auf ihre Seite zu ziehen, doch es kommt
zum tödlichen Kampf. In der Hölle trifft Caramon auf Crysantia und dann
schließlich auf den schwer angeschlagenen Raistlin, der auf dem Rückweg zum
Portal ist. Caramon startet einen letzten Versuch, sich doch wieder mit seinem
Bruder zu vereinen und offenbart ihm die Zukunft: Daß Raistlin zwar gewinnen
wird, aber anschließend über eine völlig zerstörte, tote und dunkle Welt
herrschen wird.

Der letzte Teil des sechsteiligen Zyklus ist wieder deutlich spannender als
der vorhergehende, alles wird zu einem abgerundeten Abschluß geführt, wobei
der Kender die Handlung mit dem üblichen Humor würzt.


Star Wars: The Force Unleashed 2: Roman zum Game
Star Wars: The Force Unleashed 2: Roman zum Game
von Sean Williams
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen neue Widersprüche, 13. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Starkiller, Darth Vaders Lehrling, erwacht von seinem Tod auf Camino, wo ihn
sein Meister anscheinend geklont hat. Ohen daß erklärt wird wieso, verfügt er
über die Erinnerungen seines Vorgängers und nutzt die erste Gelegenheit zur
Flucht. Wie zuvor schließt er sich der Rebellenallianz an, die in seiner
Anwesenheit zu wachsen begonnen hat, und er macht sich auf die Suche nach
seiner großen Liebe Juno Eclipse. Und wieder einmal nutzt Darth Vader sie
als Falle für Starkiller, Vader zwingt seinen Lehrling, sich ihm und seiner
eigenen Vergangenheit stellen.

General Rahm Kotas verübt im Alleingang einen Anschlag auf Cato Neimodia,
dabei hält ihm Juno Eclipse, ebenfalls ohne Autorisierung von der Rebbelnführung,
den Rücken frei. Doch es läuft schief, der General fällt und Juno wird ihr
Status als Captain aberkannt. Sie wird nach Dac geschickt, wo sie helfen soll,
die Mon Calamari und deren Raumflotte auf die Seite der Rebellen zu ziehen.
Die dreigeteilte Rebellenführung indes leidet an Uneinigkeit, es ist klar,
daß ein einziger Führer her muß.

Der Autor hält das Niveau des ersten Teils nicht ganz. Zwar wird ein Widerspruch
aufgelöst, aber neue geschaffen - wieso verfügt ein Klon über die Erinnerung
seiner Vorgänger, und warum konnte vader ihn überhaupt klonen, wo das Klonen
von machtbegabten Lebewesen doch unmöglich sein soll? Auf der anderen Seite
punktet er etwas dadurch, daß er weitere bekannte Charaktere aus den späteren
Episoden wie Tarkin, Yoda und sogar R2-D2 an der Handlung beteiligt. Insgesamt
noch spannend, aber etwas flacher als der erste Teil. Da der Roman mit Vaders
Gefangennahme endet, darf man sich wohl auf eine Fortsetzung freuen.


Die Schattenweberin. Das Erbe der Runen 03
Die Schattenweberin. Das Erbe der Runen 03
von Monika Felten
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Würdiger Abschluß einer lesenswerten Trilogie, 4. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ajana möchte nun nach getaner Arbeit endlich nach Hause zurückkehren, doch
der Ulvars, der magische Baum der Elben, der alleine ihre Rückkehr ermöglichen
soll, "liegt" im Sterben. Augenscheinlich ist dies das Werk der bösen
Hohepriesterin Vhara, die den Sturz in den Wehlfang überlebt hat. Die junge
Göttin Asza erscheint Ajana und teilt ihr mit, daß es eine zweite Möglichkeit
gibt, ein weiterer magischer Baum, doch dazu muß sie nach Andaurien, also weit
in Feindesland hinein. Durch ein Mißverständnis in Verbindung mit zu hohen
Hormonwerten verkracht sie sich mit dem Falkner Keelin und in Wut und
Enttäuschung bricht sie alleine zu der gefährliche Reise auf. Zufällig
trifft sie auf Keelins Freund Abbas, der sich nicht abweisen läßt, sie auf
der Reise zu begleiten.

Keelin und weitere Freunde Ajanas erfahren allmählich, was passiert ist,
und stellen einen Trupp zusammen, der Ajana einholen und begeleiten soll.
Doch Ajana ist schnell und das Zusammentreffen erfolgt erst weit in der
Wüste, wodurch, so viel sei verraten, einer ihres Gefolges die Reise nicht
überlebt.
In Parallelhandlungen führt es verschiedene weitere Trupps in die Tempelstadt
nach Andaurien, wo man sich gerade auf einer Feier vorbereitet, zu deren
Höhepunkt Blutopfer gebracht werden sollen - Hauptattraktion soll der Tod
einer Felis sein, einer geheimnsivollen, magischen Katzenfrau. Doch deren
Freunde sind nicht weit, und als es zum Showdown kommt, arbeiten die
verschiednene Gruppierungen trotz gleicher Interessen nicht harmonisch zusammen,
was der Geschichte die ein oder andere Wendung verschafft. Und schließlich
muß Ajana feststellen, daß auch sie nur eine Schachfigur auf dem Spielbrett
der Götter ist.

Erfreulicherweise schafft es Monika Felten im Gegensatz zu anderen Autoren von
Fantasyzyklen, das Niveau vom ersten Band zu halten und die Handlung nicht
durch die Einführung hunderter Charaktere zu verwirren. Auch wenn die
Auflösung für nicht völlig überraschend war, hält die Geschichte durch
unerwartete Wendungen die Spannung aufrecht. Die Charaktere sind glaubhaft
und nicht übertrieben dargestellt. Insgesamt ein würdiger Abschluß einer
lesenswerten Fantasytrilogie.


Star Wars. The Force Unleashed (Roman zum Videogame)
Star Wars. The Force Unleashed (Roman zum Videogame)
von Sean Williams
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Endlich: Die Gründung der Rebellion, 29. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Irgendwann mitten zwischen den Episoden III und IV: Darth Vader hat sich heimlich einen Schüler genommen, der immer nur "der Lehrling" genannt wird. Vaders Plan ist es angeblich, mit seiner Hilfe irgendwann den Imperator zu stürzen, da er sich alleine nicht zutraut. Während seiner Ausbildung ist es seine Aufgabe, einzelne versprengte Jedi aufzuspüren und zu töten. Ihm zur Seite steht die Pilotin Juno Eclipse sowie der Droide Proxy, der gleichzeitig Trainingspartner, Kommunikationsrelais zu Vader und Schiffswartungsdroide darstellt. Doch der Imperator bekommt Wind von der Sache und befiehlt Vader, den Lehrling zu töten, was dieser auch ohne zu zögern ausführt.

Wochen später erwacht der Lehrling wieder, Vader hat ihn gerettet und wiederhgerestellt. Um den Wiederholungsfall zu vermeiden, beschließt Vader, den Imperator abzulenken, der Lehrling soll auf eigene Faust arbeiten und eine Rebellion zusammenstellen, die den Imperator beschäftigen soll. Seine ersten Verbündeten sind General Rahm Kota, Senator Bail Organa und dessen jugendliche Tochter Leia sowie der Corellianer Garm Bel Iblis. Doch auf Kashyyyk stößt der Lehrling auf die Spuren seiner Vergangenheit: Er erfährt, daß er Jacob heißt und der Sohn eines Jedimeisters ist, der auf Kashyyyk getötet wurde. Bald weiß Jacob nicht mehr, auf welcher Seite er steht, zumal sich Gefühle zwischen ihm und der inzwischen vom Imperium ausgestoßenen Pilotin Juno Eclipse entwickelt haben. Doch nicht nur Vader, auch der Imperator spielt ein doppeltes oder gar dreifaches Spiel, und alles kommt anders, als Jacob und seine Verbündeten dachten.

Der Roman ist sehr spannend und wartet immer wieder mit Überraschungen auf, endlich erfährt man etwas über die Gründung der Rebellion - wer hätte gedacht, daß diese auf eine Initiative von Darth Vader zurückgeht. Leider bleibt der Autor die Erklärung schuldig, wie der Lehrling mit einem Lichtschwert im Bauch und ins Vakuum des Weltalls gesogen, wieder zum Leben erweckt werden konnte, dazu noch frei von Narben. Davon abgesehen ist Spannung garantiert und die Lust auf die Fortsetzung geweckt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20