Profil für Romana > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Romana
Top-Rezensenten Rang: 194.649
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Romana

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Giordano, Umberto - Andrea Chénier (Teatro Comunale di Bologna, 2006) (NTSC)
Giordano, Umberto - Andrea Chénier (Teatro Comunale di Bologna, 2006) (NTSC)
DVD ~ José Cura
Wird angeboten von livres-et-dvds
Preis: EUR 36,99

5.0 von 5 Sternen italienische Oper mit viel Feuer, 13. Mai 2014
Die DVD hat uns am vergangenen Sonntag einen spannenden Opernabend geschenkt. Die Inszenierung setzt zwar auf eher konventionelle Bühnenbilder und Kostüme, ist aber trotzdem nicht einen Moment langweilig. Del Monacos Interpretation zielt darauf, dass auch nach einer Revolution Unterdrückung und Unmenschlichkeit nicht enden. So haben die Richter des Revolutionstribunals, die Chénier erbarmungslos zum Tode verurteilen, die gleichen scheußlichen Perücken und grotesk geschminkten Gesichter wie die Adeligen zu Beginn im Schloss der Gräfin von Coigny. (Das erinnerte mich an Orwells Animal Farm, wenn gegen Ende der Esel Benjamin die Schweine und die Menschen nicht mehr von einander unterscheiden kann.)
José Cura ist ein großartiger, leidenschaftlicher Chénier. Es mag ja sein, dass er in gesangstechnischer Hinsicht zuweilen etwas unorthodox ist, er hat aber ein sehr schönes Timbre, eine kraftvolle Stimme (trotzdem gelingt ihm zu Beginn von "Come un bel di di maggio" ein wunderbar unangestrengtes, rundes Piano) und er ist ein aufregender Darsteller.
Maria Guleghina war als Maddalena sehr berührend und stimmlich tadellos. Carlo Guelfis Stimme fand ich für die Rolle des Gérard ziemlich ungewöhnlich, da eher hell timbriert und ich persönlich sattere, dunklere Baritonstimmen bevorzuge. Seine differenzierte Interpretation des Gérard war voll und ganz überzeugend.
Orchester und Dirigent waren nicht herausragend, aber sehr ordentlich.


Wagner
Wagner
Preis: EUR 7,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kann man nicht 0 Sterne vergeben?, 16. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Wagner (Audio CD)
Das vokale Grauen hat einen Namen: Klaus Florian Vogt.
Wotan, Amfortas und Telramund dann bitte künftig mit Mezzzosopranen besetzen, das eröffnet uns ganz neue Hörerlebnisse.


Home Xpert Kannendoktor, Tropfschutz für Teekannen, keine tropfende Teekanne mehr
Home Xpert Kannendoktor, Tropfschutz für Teekannen, keine tropfende Teekanne mehr
Wird angeboten von Danto GmbH
Preis: EUR 6,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine tropfende Teekanne mehr, 10. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich keine tropfende Teekanne mehr, dank Kannendoktor kann unser ostfriesisches Teegeschirr endlich auch auf den feinsten Tischdecken zum Einsatz kommen, ohne dass wir vorher den halben Tisch mit Servietten oder Küchenpapier bedecken müssen.


Michael Strogoff (2 DVDs) - Die legendären TV-Vierteiler
Michael Strogoff (2 DVDs) - Die legendären TV-Vierteiler
DVD ~ Raimund Harmstorf
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 10,39

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Deutsche Fassung völlig verhunzt, 10. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Leider ist die deutsche Fassung völlig verhunzt, wobei die fehlende Schlussszene noch das geringste Übel ist. Die Originalfassung (wurde übrigens in allen europäischen Ländern außer D gezeigt!) umfasst 7 Folgen à 1 Stunde und ist somit mindestens eine Stunde länger als die deutsche Fassung, bei der zu allem Überfluss vor jeder Folge ab der zweiten eine langatmige Zusammenfassung des bisherigen Geschehens kostbare Spielzeit auffrisst. Viele Szenen wurden in der deutschen Fassung völlig sinn- und zusammenhanglos umgestellt, wichtige Dialoge gekürzt, wodurch z.B. die psychologische Entwicklung der Hauptdarsteller und die Entwicklung der Beziehung zwischen Strogoff und Nadja viel an Spannung und Plausibilität verliert. Auch die beiden "Journalisten" kommen viel zu kurz. Um zu verstehen, warum ich das Wort Journalisten in Anführungszeichen gesetzt habe, muss man eben die Schlussszene gesehen haben. Ich spreche glücklicherweise fließend französisch und konnte mir daher über Amazon die französische Version (leider ohne deutsche Untertitel) beschaffen, die inzwischen restlos vergriffen ist, leider. Schon bei der ersten französischen Folge trat ein WOW-Effekt ein, ich schwankte während der ganzen Serie zwischen Begeisterung über die tatsächliche Qualität und Wut über die unsägliche Verstümmelung durch das deutsche Zwangserziehungs- und Zwangsgebühren-TV. Im übrigen kann ich nicht finden, dass die Schlussszene übertrieben operettenhaft oder verzuckert ist. Sie enthällt wie schon angedeutet eine überraschende Wendung was die beiden Journalisten betrifft. Das Happy End ist auch überhaupt nicht kitschig. Es ist eine Siegesfeier im Palast des Großfürsten, solche Feiern waren zu der Zeit allgemein üblich. Wer das pietätlos findet, sollte sich fragen, wie bei anderem Ausgang der Schlacht um Irkutsk wohl die tatarische Siegesfeier ausgesehen hätte.
Eine Ausstrahlung der französischen Fassung mit deutschen Untertiteln wäre doch eine schöne Aufgabe für den deutsch-französischen Sender arte!


Seite: 1