Profil für C. K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von C. K.
Top-Rezensenten Rang: 176.901
Hilfreiche Bewertungen: 51

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
C. K. (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Samsung Galaxy Ace S5830i Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, 5 Megapixel Kamera,  Android 2.3) onyx-schwarz
Samsung Galaxy Ace S5830i Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, Android 2.3) onyx-schwarz
Wird angeboten von MeCom e.k.
Preis: EUR 112,99

29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ungenügend, selbst für Einsteiger und Wenignutzer, 29. Januar 2014
Ich habe mir dieses Gerät vor ca. 1,5 Jahren als Einstieg in die Smartphone-Welt gekauft. Meine Entscheidung für dieses Gerät gründete vor allem auf den damals sehr guten Rezensionen hier, und dass ich mit Samsung im Computerperipherie-Bereich nur sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Leider hat sich das Gerät inzwischen als schlimmer Fehlkauf erwiesen. Die Sim-Karte wird immer wieder im laufenden Betrieb "vergessen", und als Nutzer bekomme ich das nur mit, wenn ich aktiv danach schaue. Das Problem lässt sich zwar durch Ein- und Ausschalten beheben, führt aber naturgemäß trotzdem dazu, dass ich manchmal nicht erreichbar bin, ohne dass ich es mitkriege. Wenn ich absolut sichergehen muss, dass ich mobil erreichbar bin, greife ich auf mein altes Nokia-Handy zurück…
Das Schlimmste aber - und ich bin gerne die 537., die darauf hinweist, denn es kann nicht oft genug gesagt werden - ist der zu geringe interne Speicher. Ich habe 0 - in Worten: NULL! - zusätzliche Apps installiert, trotzdem erhalte ich Fehlermeldungen beim Updaten wg. zu wenig Speicher. Das Ganze fing an, als Google Hangouts eingeführt wurde. Zusammen mit Google Play, Maps und Youtube kommen da schon 80 MB zusammen, d.h. es ist allein damit schon fast die Hälfte des internen Speichers weg. Und natürlich lassen sich diese Apps nicht verschieben oder deinstallieren, selbst wenn man sie nicht braucht (ich könnte z.B. auf Youtube gut verzichten). Zusammen mit dem Platz, der für Android, die Telefonfunktionen usw. verbraucht wird, wird der Speicher offenbar zu voll, so dass die ca. 30 MB, die bei mir noch frei sind, für manche Updates nicht ausreichen.
Hinzu kommt, dass seit einigen Monaten ohne mein Zutun täglich ca. 5 MB Daten transferiert werden (was sich mit einem für Wenignutzer wie mich nicht unüblichen 100MB Volumen beisst). Das lässt sich nur verhindern, wenn die Synchronisation/Hintergrunddaten deaktiviert werden, was sämtliche Smartphone-Funktionen abschaltet, oder man lässt das Gerät dauerhaft am WLAN, um das mobile Surfvolumen zu schonen, was wiederum stark auf den Akku geht. Ich schiebe das zwar eher auf Android als auf das Gerät, aber solche Sachen schüren einfach den allgemeinen Unmut…

Zwar könnte ich versuchen, das Gerät zu rooten oder sonstwas damit anzustellen, damit es funktioniert. Aber ich finde nicht, dass man sowas seinen Kunden zumuten sollte oder ich es als Kunde hinnehmen muss, dass ein Gerät nach nicht mal einem Jahr quasi unbrauchbar wird. So macht selbst der Einstieg keinen Spaß! In der Konsequenz werde ich um Samsung und Android in Zukunft einen großen Bogen machen (was sehr schade ist, weil ich die Konkurrenz auch nicht sonderlich sympathisch finde).
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 12, 2014 6:52 PM CET


Nokia 6300 black silver (EDGE, Bluetooth, Kamera mit 2 MP, Musik-Player, Stereo-UKW-Radio, Organizer) Handy
Nokia 6300 black silver (EDGE, Bluetooth, Kamera mit 2 MP, Musik-Player, Stereo-UKW-Radio, Organizer) Handy
Wird angeboten von Frank- Uwe Krause Internethandel U.G.
Preis: EUR 111,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das vielleicht beste Handy aller Zeiten, 20. März 2012
Das Nokia 6300 steht mir nun schon seit über 5 Jahren treu zur Seite. Und dabei war ich - ich gebe es zu - nicht immer gut zu ihm: eine Schutzhülle hat es nie von innen gesehen, oft flog es wild in Handtaschen herum und machte ausgiebige Bekanntschaft mit allerlei Kosmetikartikeln, Schlüsselbünden oder auch mal ausgelaufenenen Getränken, und ja, auch weitere Flüge, z. B. in Richtung Fliesenboden, sind ihm durchaus vertraut. Ich wage die Behauptung, dass jedes noch so teure Smartphone bei dieser Behandlung inzwischen eine Ruine wäre.
Aber mein Nokia 6300 funktioniert wie am ersten Tag, auch der Akku hält nach wie vor 1-2 Wochen, es hat keinerlei Kratzer, kein Staubkörnchen auf der Kamera-Linse, einfach nichts, NICHTS! Seit mind. 3 Jahren liebäugele ich schon mit einem smarten Ersatz, aber ich bringe es einfach nichts übers Herz, meinen treuen Begleiter in Rente zu schicken.
Auch ansonsten ist das Gerät durch und durch gelungen, 1A Sprachqualität, super Benutzerführung. MP3 und Kamera sind vorhanden, aber natürlich nicht für Power-User geeignet, was aber gut zum Profil des Geräts passt. Vor allem in Sachen Robustheit, Langlebigkeit und Verarbeitung ist das Gerät für mich eine (quicklebendige!) Legende, und gut Aussehen tut es obendrein auch noch - was will man mehr?
Wer also einfach nur Telefonieren und SMSen will, kann (auch gebraucht) bei diesem Gerät zuschlagen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2012 6:23 PM MEST


T-HOME Media Receiver MR300, T-Home Entertain, HD Video-Streaming, Set-Top-Box für IP-TV Streaming
T-HOME Media Receiver MR300, T-Home Entertain, HD Video-Streaming, Set-Top-Box für IP-TV Streaming

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mr. 300 Bugs (and counting), 17. Juni 2010
Mir ist es ein Rätsel, wie diese technische Wundertüte so viele positive Rezensionen bekommen kann. Natürlich, Bild und Ton sind gut (was ja wohl eine Selbstverständlichkeit sein sollte), grundsätzlich hat das Ding alle Features, die man so braucht und erwartet, und manche davon gehen sogar hin und wieder. Das ist alles, was ich an Positivem berichten kann.

Mit der Liste an Macken, die mir tagtäglich den Nerv rauben, könnte ich hingegen auf Romanlänge kommen. "Unausgereift" wäre dann wohl der zusammenfassende Titel des Werks. So ziemlich alles an diesem Gerät ist langsam, seeeeehr langsam (trotz reellem VDSL50). Einfach mal im EPG zu schauen, was die nächsten Tage im TV kommt, ist mit dem MR 300 eine abendfüllende Aufgabe. Serienaufnahmen laufen unter der Kategorie Glückssache, aber das ist nicht so schlimm, dafür erfreut er mich immer gerne mal mit Geisteraufnahmen, die ich nie programmiert habe. Für Überraschungen ist er auch dann immer zu haben, wenn man es wagt, die FB beispielsweise durch mehrmaliges Drücken einer Pfeiltaste zu überfordern. Vieles ist gut gemeint, aber schlecht ausgeführt, manches wird gar ad asburdum geführt (das Menü "Genre" listet z. B. unter "Spielfilm" nicht alle kommenden Spielfilme, sondern alle Sender(!), auf denen Spielfilme kommen werden). Generell ist die Benutzerführung garantiert nie in die Verlegenheit gekommen, einen Usability Test überstehen zu müssen.

Ich gebe zu, in all seiner Grottigkeit hat das Gerät inzwischen auch einen gewissen Unterhaltungswert bei uns, da es eine schier unerschöpfliche Quelle an noch zu entdeckenden Bugs ist und somit auch stetig für Gesprächsstoff sorgt. Trotzdem finde ich es eine Frechheit, sowas auf die (zahlende) Menschheit loszulassen. Ich freue mich jedenfalls auf den Tag, an dem ich das Ding wieder los bin.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 17, 2010 3:47 PM MEST


JBL Creature II 2.1 PC-Lautsprecher schwarz
JBL Creature II 2.1 PC-Lautsprecher schwarz

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt!, 15. April 2010
Da ich hier einige schlechte Rezensionen zu den Kreaturen gelesen habe, wollte ich kurz auch meinen Senf dazu geben:
Die Creature II ziert meinen Schreibtisch seit ca. 5 Jahren. Wobei die Schreibtische mit der Zeit gewechselt haben, die Lautsprecher tun ihren Dienst wie am ersten Tag. Vier Rechnergenerationen hat er schon eine Stimme gegeben. Auch nach so langer Zeit erfreue ich mich immer wieder am witzigen Design, ja, der Subwoofer hat sogar seinen eigenen Namen (Lord Helmchen) und trotz diverser Apple Hardware, die ja auch nicht gerade hässlich ist, ist die Creature II das persönliche Lieblingsstück für mich geblieben. Also schon rein optisch kein Vergleich zu den diversen Brüllwürfeln, mit denen ich meine Augen früher gequält habe.
Aber das Beste und Wichtigste kommt ja noch: der Sound. Meine bevorzugte Musikrichtung ist Soul/Funk, und das macht richtig Laune mit diesen Lautsprechern. Natürlich ist der Klang weniger satt, platter, undifferenzierter als bei einer klassischen Hi-Fi-Anlage. Ich weiss nicht, was da manche erwarten. Jedenfalls finde ich den Sound für den Preis und im Vergleich zu anderen Lautsprechern dieser Klasse phänomenal! (die Bezeichnung "PC-Lautsprecher" ist da wirklich eine Untertreibung / Beleidigung) Hier spielt zum Einen sicher die Soundkarte eine Rolle, zum Anderen aber auch die Umgebungsvariablen, also Raum, Untergrund usw., wie eben bei jedem Soundsystem. Wer also miesen Sound bei der Creature II hört, sollte vielleicht wirklich mal schauen, ob er das Ding nicht einfach nur unglücklich plaziert hat, denn das kann eigentlich nicht sein. Egal ob beim Musik hören, Spielen oder Filme schauen, ich hatte nie ein Erlebnis, wo ich den Sound unbefriedigend fand. Für audiophiles, konzentriertes Musikhören stöpsele ich dann doch lieber die HiFi-Anlage an, und manchmal auch zum Musikmachen, wobei auch da die Creature II als prima Monitor fungiert.
Ich bin jedenfalls höchst zufrieden mit meinem Lord Helmchen und hoffe, dass er mir noch lange treu bleibt!


The Book of Unwritten Tales
The Book of Unwritten Tales

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerwartet gut, 2. Februar 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Book of Unwritten Tales (Computerspiel)
Es wurde ja schon genug hier geschrieben über das Spiel, und eigentlich schreibe ich keine Rezensionen... aber in diesem Fall kann ich einfach nicht umhin, wenigstens ganz kurz meinen subjektiven Eindruck zu schreiben:

Ich bin, wie so viele, geprägt von den alten Lucas Arts Adventures. Daher muss sich zwangsläufig jedes Adventure nach dieser (sehr hohen) Messlatte richten. Nichtsdestotrotz habe ich nie aufgegeben und auch nach der Lucas Arts Ära fast allem aus dem Genre eine Chance gegeben. Weniges war gut, manches vielversprechend, zu vieles aber schlichtweg ungenügend. Tolle "ernste" Adventures wie Geheimakte Tunguska, Syberia oder Moment of Silence davon ausgenommen, denn die Königsdisziplin ist für mich das "lustige" Adventure - ich glaube, nichts ist schwieriger als ein *wirklich* humorvolles Spiel hinzubekommen.

Meine Erwartungen bezügl. The Book of Unwritten Tales waren dementsprechend niedrig. Das erste richtig eigene Produkt von ein paar Jungs aus Bremen, nunja - ich dachte, wenn's gut läuft, hab ich vielleicht genügend Motivation, es durchzuspielen. Aber jetzt, da ich es durch habe, muss ich einfach loswerden, dass es viel, viel mehr war. Ich würde sogar so weit gehen, dass mich kein Adventure seit Grim Fandango so sehr begeistert hat, mich beim Abspann mit dieser glücklichen Enttäuschung zurückgelassen hat, dass es schon vorbei ist.
The Book of Unwritten Tales ist ein Fest für jeden Adventure-Freund! Der Humor ist genau auf den Punkt, und auch sonst ist es durch und durch ein rundes, gelungenes Spiel. Da ist auch im Detail nichts Nerviges - keine langen Laufwege oder langatmigen Dialoge oder sonstige Zeitschinder, keine unlogischen Rätsel. Man verliert nie den roten Faden oder beendet eine Session, weil man partout nicht mehr weiter weiss, und trotzdem wirkt das Spiel nie simpel. Besonders positiv fand ich auch die professionellen Sprecher (Oliver Rohrbek u.v.a.), denen man den Spaß an der Sache anhört (leider ein Manko vieler anderer Adventures - sicher auch eine Geldfrage, von daher ein Lob an den Vertrieb oder wer auch immer das möglich gemacht hat). Nicht nur die Hauptcharaktere, auch die Nebenfiguren sind so liebevoll ausgearbeitet, dass man sich noch lange an sie erinnert. Übrigens: Ab Kapitel 4 macht das Spiel meiner Meinung nach noch mal einen Niveausprung nach oben und da gibt es dann einige Szenen, an die ich mich vielleicht noch mein Leben lang erinnern werde - und das kann ich sonst nur von einer handvoll Adventures behaupten. Dem ganzen Spiel merkt man deutlich an, dass da Leute mit Kreativität, Liebe zum Detail und wohl auch Liebe zum Genre am Werk waren.

Ich könnte noch ewig weiterschwärmen, aber ich wollte es ja, wie eingangs erwähnt, eigentlich ganz kurz machen. Also: jedem Fan des Genres sei dieses Spiel wärmstens ans Herz gelegt. Und ich hoffe inständig, dass es für King Art mit einem neuen Vertrieb klappt und wir die Viehchroniken (das Prequel zu diesem Spiel) bald erleben dürfen.


Seite: 1