Profil für T. Bär > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Bär
Top-Rezensenten Rang: 411.134
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Bär
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Seeed
Seeed
Wird angeboten von schnuppie83
Preis: EUR 12,68

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine Rückkehr zu den Wurzeln, dennoch hörbares Album!, 29. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Seeed (Audio CD)
Theoretisch konnte man es ja schon im Juli 2012 erahnen, dass, beim vierten Studioalbum der Berliner Gruppe Seeed die große Rückkehr zu den Wurzeln ausbleiben wird. 30 Sekunden der ersten Auskopplung "Molotov" haben da schon gereicht um zu merken, dass der Wandel zu populär orientierter Musik konsequent weitergeführt wurde.
Für Fans der ersten Stunde ist das natürlich eine Enttäuschung, aber solange das Ergebnis stimmt, dürfen Musiker gerne mal etwas Neues probieren. Letztendlich ist "Molotov" nämlich ein ordentlicher Ohrwurm mit pfiffigen Lyrics und einem tanzbaren Beat, was auch mit einer Platzierung in den deutschen Top 20 belohnt wurde.

Zeitgleich mit "Molotov" wurde auch "Wonderful Life" veröffentlicht, eine Coverversion des Hits vom Britischen Sänger Black. Auffällig sind hier vor allem die Reggae-Elemente, aber auch ein langsamer, jedoch moderner und kräftiger Beat. Für das Album ist dieses Lied sehr fundamental, da es zeigt, dass versucht wird, für möglichst viele gefällig zu sein. Die Mixtur von "Wonderful Life" ist aber sehr angenehm zum Hören und macht es zu einem der besten Cover dieses Liedes.
"Beautiful", welches das erste und – in einer Instrumentalversion – letzte Stück des Albums darstellt ("Molotov" und "Wonderful Life" befinden sich nämlich ganz hinten), erweist sich auch gleich als eines der Highlights des Albums. Der Refrain ist glücklicherweise nicht zu poppig und dadurch nicht nervig, dafür ist die Bridge eine Bombe! Hinzu kommen der schöne Liedtext und die gelungene Instrumentalisierung.

Weiter geht es mit "Deine Zeit", welches einen interessanten Refrain aufweist, aber insgesamt ein wenig schwächer als sein Vorgänger ist. "Fell For You" hat einen gemächlichen aber interessanten Beat und eine komplexere Instrumentalisierung. Exotischer Beat und aufwendige Instrumentalisierung? Das waren doch auch die Erfolgszutaten für Stadtaffe! Tatsächlich zeigt "Fell For You" einen gewissen Einfluss von Peter Fox' Soloprojekt auf und erreicht auch nahezu dessen Perfektion.
"Augenbling" und "Waste My Time" erinnern von der Aufmachung stark an "Ding" des Vorgängeralbums, erreichen aber bei Weitem nicht dessen lyrische Raffinesse. Außerdem sind die Refrains zu eingängig, was dazu führt, dass die Songs schnell nerven können. Tanzbar sind sie allemal, aber letztendlich auch die ersten Dämpfer nach dem eigentlich guten Albumanfang. "Waste My Time" ist im Endeffekt aber das bessere der Beiden.

Zwischen den beiden befindet sich "You & I", welches das einzige (!) reine Reggae-Lied des Albums ist. Es ist fraglich, was für ein Marketing dahinter steckt, denn welcher Reggae-Fan kauft sich denn ein Album für nur ein Lied? Nicht nur, dass die ersten zwei Alben von Seeed mehr in diesem Genre zu bieten haben, nein, sie sind auch noch ungemein besser darin. Letztendlich ist "You & I" im Kontext ein wenig mittelmäßig und wirkt ein wenig verloren auf dem Album.

Und danach kommt ein großer Schock aka "Seeeds Haus"! Besagter Titel ist nämlich derart elektronisch, mit allem was dazugehört. Das fängt bei einem bekannten und häufig genutzten Beat an und endet sogar in Stimmverzerrern. Das Ergebnis ist aber eher durchwachsen und die Lyrics sind teilweise echt schlecht gereimt. Wie "You & I" steht auch "Seeeds Haus" ein wenig alleine da, was aber auch ganz gut so ist.
Der Dancehall-Track "Elephants" vergisst man nach dem überdrehten Vorgänger fast schon wieder, leider wirkt er auch ein wenig lieblos. "Lovelee" ist, was das anbelangt, auch nur ein wenig besser. Immerhin klingt das Album mit dem schönen "Wonderful", dem (angenehm) wuchtigen "Molotov" und dem Reprise von "Beautiful" sehr angenehm aus.

Insgesamt ist bei Seeeds viertem Album "Seeed" für jeden etwas mit dabei, doch das ist auch genau die Achillesferse, da wohl den wenigsten Menschen alle Stilrichtungen, des gefälligsten Werks der Berliner Jungs, zusagen werden. Auffällig sind vor allem die Durchhänger irgendwo in der Mitte des Albums und die Tatsache, dass die besten Songs schon als Singles veröffentlich wurden. Von mir erhält das Album knappe 4 Sterne, es hat immerhin eine Handvoll wirklich guter Lieder und bei aller Kritik zum Glück keinen Totalausfall. Das Album besteht aus ein wenig Dancehall, noch weniger Reggae, dafür aber viel Modernem. Wem das in Kombination mit meist gelungen Texten, ordentlich produzierten Tracks und angenehmen Stimmen der drei Frontsänger zusagt, der kann dieses Album bedenkenlos kaufen.


Huawei U8860 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Display, 8 Megapixel Kamera, UMTS, Android 2.3) schwarz
Huawei U8860 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Display, 8 Megapixel Kamera, UMTS, Android 2.3) schwarz

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Star vom Newcomer Huawei, 6. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn man die Verpackung öffnet, erblickt man neben Ladekabel, Datenkabel und Kopfhörern ein leicht abgerundetes und schlicht gestaltetes Smartphone ohne große Designexperimente. Die Rückseite ist geriffelt und sorgt so für einen angenehmen Halt. Alles ist ordentlich verarbeitet und bei dem Preis braucht es nicht zu wundern, dass das Äußere des Huawei Honours praktisch nur aus Plastik besteht. Auch das Gewicht vermittelt einen stabilen Eindruck, ohne dabei schwer zu wirken.

Das Datenblatt liest sich auf den ersten Blick ein wenig unspektakulär: kein riesiges HD-Display und kein Dualcore- oder gar ein Quadcore-Prozessor. Das Display bietet aber trotzdem kräftige Farben und erst bei genaustem Hinsehen kann man einzelne Pixel erkennen. Auch bei Sonnenschein kann man noch etwas erkennen, was zum Beispiel bei Amoled-Displays nicht so selbstverständlich ist.

Der Touchscreen reagiert trotz Singlecore-Prozessor flott und selbst 3D-Spiele schafft das Smartphone mühelos. Natürlich kann es hier nicht mit der Geschwindigkeit von High-End-Geräten mithalten, aber alles läuft flüssig genug, um nicht zu stören. Wenn man noch die Eingabemethode Swype installiert, kann man noch schneller SMS verfassen, obwohl 4 Zoll selbst im Hochformat für die meisten Leute genug Platz für die properietäre Eingabemethode bieten.

Die angenehme Arbeitsgeschwindigkeit verdankt das Honour unter anderem dem Betriebssystem Android, es hat sogar erfreulicherweise ein Update auf die aktuelle Version (4.0.3) erhalten. Über Android könnte man an dieser Stelle viel schreiben, die wichtigsten Merkmale sind aber die hohe Personalisierbarkeit und der zweitgrößte App-Markt im Handyuniversum. Der Nutzer muss sich aber dafür stärker mit dem Betriebssystem auseinandersetzen, als er es zum Beispiel mit dem iOS von Apple muss.

Die Kamera hat mit 8 Megapixeln eine zeitgemäße Auflösung, leidet aber unter den gleichen Problemen wie andere Handykameras: Nur bei ausreichender Beleuchtung sind die Fotos zufriedenstellend. Für ein Paar Schnappschüsse am Tage reicht es aber allemal und selbst der Videomodus kann überzeugen. Eine gute Kompaktkamera kann es aber - wie die meisten Handys - nicht ersetzen.

Auf ganzer Linie überzeugen kann dafür aber der Akku. Vielleicht liegt es an der reinen Größe des Akkus oder auch an Android, auf alle Fälle reicht eine volle Akkuladung für mehrere Tage, während andere Smartphones schon nach mehreren Stunden schlappmachen. Natürlich spielt hier auch die Intensität der Nutzung eine große Rolle, eine große Hilfe ist hier aber der Energiesparmodus.

Auch der Sound ist grandios. Telefonate klingen auf beiden Seiten klar und sauber. Der vorinstallierte Player und die mitgelieferten Kopfhörer sind zwar Mittelmaß, aber wenn man beides ersetzt kann man getrost auf einen MP3-Player verzichten. Der eigentliche Star in dieser Kategorie ist aber eigentlich der Lautsprecher, welcher außergewöhnlich laut sauber klingt. Davon profitiert nicht nur die Freisprechfunktion, im Notfall kann man sogar Musik über ihn hören.

Insgesamt hat Huawei hier gelungenes Smartphone der gehobenen Mittelklasse geschaffen, welches sich nicht vor der Konkurrenz verstecken muss. Vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt, was vor allem an der mangelnden Bekanntheit des chinesischen Herstellers liegt. Es gibt natürlich bessere Geräte, aber man muss sich vor Augen führen, dass man für eine schnellere Reaktion, die im Millisekunden-Bereich liegt, für ein besseres Display, dessen Qualität nur bei genauster Betrachtung minimal besser ist, und für eine geringere Handydicke, welche sich nur im Millimeterbereich unterscheidet, das doppelte bis dreifache bezahlen muss.
Ist dieses penetrante Wettrüsten nicht schon ein wenig nervig und sind die hiermit verbundenen Patentklagen, zum Beispiel zwischen Apple und Samsung, nicht lächerlich? Natürlich gibt es neben dem Honour auch andere Smartphones, die sich auf das Wesentliche beschränken und keine Superlativen bieten, Huawei hat aber an den richtigen Stellen gespart und nur wenige Smartphones sind in dieser Preisklasse so ausgewogen.

5 Sterne. Klare Kaufempfehlung.


Juwel
Juwel
Preis: EUR 6,99

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Juwel für den deutschen Elektro-Pop, 16. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Juwel (Audio CD)
"Frida Gold" ist eine deutschsprachige Pop-Band (nicht etwa eine Sängerin), die 2008 gegründet wurde und 2010 durch einen Werbespot für einen Mobilfunkanbieter die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam machte.
Wenige Monate später wurde der Song der Werbung "Zeig Mir Wie Du Tanzt" veröffentlicht und konnte sich auch gleich in den deutschen Charts etablieren. Daraufhin folgte Anfang April 2011 die nächste Singel und letztendlich auch das Debütalbum "Juwel". Was es mit der Musik auf sich hat und wie die Zukunftschancen der Band aussehen, damit befasst sich folgende Rezension:

1. "Morgen"
Obwohl man insgesamt sagen kann, dass im Album von Elektro-Pop dominiert wird, kommt das erste Lied recht rockig daher und bietet einen soliden Opener für dieses Album - nicht mehr und nicht weniger.
3/5 Sternen (***)

2. "Wovon Sollen Wir Träumen"
Die zweite Singelauskopplung erweist sich gleich am Anfang des Albums als eines der Higlights. Der Song ist, vor allem auch durch einen tollen Text, total radiotauglich und die Mundharmonikaeinlagen erinnern an Balkan-Beat-Musik. Darüber hinaus ist auch das Musikvideo zu dem Lied sehr gelungen und rundet das Gesamtbild ab.
5/5 Sternen (*****)

3. "Unsere Liebe Ist Aus Gold"
Spätestens hier fällt der Einsatz von Synthesizern im Album auf, was diesem aber keinesfalls schadet. Dieses Lied ist sehr basslastig und tanzbar, der Refrain erinnert ein wenig an Kylie Minogue. Insgesamt eine sehr gute Uptempo-Nummer.
4/5 Sternen (****)

4. "Verständlich Sein"
Wie beim Opener wird es wieder etwas rockiger, ohne dabei auf den Einfluss der Elektromusik zu verzichten. Das kleine Problem bei dem Lied ist, dass es zu eingänging und unoriginell ist und vor allem der Refrain schnell anfängt zu nerven.
3/5 Sternen (***)

5. "Undercover"
Trotz eines englischen Titels wird hier immer noch größtenteils auf Deutsch gesungen. Wieder ein sehr basslastiger Song, der auch sehr stark anfängt aber dann abschwächelt. Man wartet praktisch vergeblich darauf, das "Undercover" explodiert, was leider nicht sehr förderlich für ein Lied ist.
3/5 Sternen (***)

6. "Zeig Mir Wie Du Tanzt"
Bei der Erstveröffentlichung und besagtem Lied aus der Werbung ist der Name Programm: ein flotter Beat macht es sehr partytauglich. Auch die Geigen im Hintergrund (wenn sie denn mal nicht künstlich sind) können gefallen und machen den Song auf seine Weise interessant. Für einen perfekten Partyknüller fehlt aber ein Ticken mehr Bass.
4/5 Sternen (****)

7. "Waffen und Pferde"
Bei "Waffen und Pferde" (was auch immer dieser Titel bedeuten soll) kann vor allem der Refrain überzeugen, der schön eingängig ist, aber nich so extrem, dass es wie bei Lied Nr. 4 störend wirkt. Im Gegensatz zum Refrain ist der Rest des Liedes ein wenig schwächer.
4/5 Sternen (****)

8. "Aufgewacht"
Erst nach der ersten Hälfte des Albums gibt es die erste richtige Ballade, die es aber auch in sich hat. Wenn man die vorherigen Titel betrachtet, wirkt dieser Song fast schon einlullend langsam, aber ein vor sich hin dümpelnder Bass verhindert, dass das Gegenteil des Titels bewirkt wird. Außerdem kommt hier die schöne Stimme der Frontsängerin Alina sehr schön zum Vorschein. Insgesamt harmonieren alle Elemente schön miteinander und machen den Song zu einem weiteren Higlight des Albums, der zum träumen einlädt.
5/5 Sternen (*****)

9. "Nackt Vor Deiner Tür"
Jedes Album hat einen Ausrutscher, in diesem Fall ist es "Nackt Vor Deiner Tür". Während man bei "Undercover" noch wenigstens die Hoffnung hat, dass der Song irgendwann aus sich raus kommt, langweilt dieses Lied gleich von Anfang an, vor allem weil es langsamer ist und die Melodie teilweise unharmonisch wirkt.
2/5 Sternen (**)

10. "Komm Zu Mir Nach Haus"
Überraschenderweise findet man hier eine Art Hip-Hop-Beat vor, der zudem noch sehr wirkungsvoll eingesetzt wird. Das ist eine gelungene Abwechslung für das gesamte Album und hebt diesen Titel hervor, vor allem nach dem fiesen Vorgängertitel.
4/5 Sternen (****)

11. "Denn Liebe Ist..."
Plötzlich wird bei diesem Titel vermehrt Englisch gesungen, nämlich fast immer um den Deutschen Part davor zu wiederholen. Zur Hervorhebung dieser Passagen ist das aber keine schlaue stilistische Entscheidung, weil das eher lächerlich klingt und die tolle Message des Songs überdeckt.
3/5 Sternen (***)

12. "Cold Hearted Baby"
Zum Glück wird hier wieder fast ausschließlich Deutsch gesungen. Auch ansonsten kann das Lied überzeugen: es schenkt Hoffnung und gibt Aufschwung. Außerdem passt der Text sehr gut zu der Rolle des Songs als Abschluss des Albums. Insgesamt ein sehr gelungenes Albumende mit netten Ukulelensoli.
4/5 Sternen (****)

Insgesamt hat die Band "Frida Gold" ein wirklich tolles Debütalbum hingelegt, in dem verschiedene Stile miteinander verschmelzen. Doch letztendlich sind fast alle Lieder basslastige Elektro-Pop-Nummern, man folgt einem Grundstil in dem Album. Verrechnet man die Einzelbewertungen miteinander, so erhält das Album faire 4 Sterne (****), was sehr gut für ein Debüt einer Band ist. Ein allgemeiner Kritikpunkt ist aber, dass sich die meisten Lieder nicht klar zwischen Ballade und Partyhit entscheiden können, was für einzelne Songs nicht gerade sehr vorteilhaft ist. Trotzdem wird das sicherlich nicht das letzte sein, was man von dieser Band gehört haben wird, denn es gibt viele tolle Tracks auf dem Album - immerhin sind beide Singelauskopplungen in den deutschen Charts gelandet. Die beiden Higlights des Albums bleiben aber Titel Nr. 2 und Nr. 8.
Insgesamt hält das Album also im Großen und Ganzen, was der Titel dem Käufer verspricht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 16, 2011 9:13 PM MEST


Flesh Tone
Flesh Tone
Preis: EUR 5,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Power-Stimme gemischt mit Elektro-Sounds, 20. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Flesh Tone (Audio CD)
Kelis ist nach 4 Jahren Pause endlich wieder mit einem neuen Album da. Wenn man sich die Mitwirkenden von "Flesh Tone" ansieht, wird schnell klar, dass Elektro-Musik hier eine große Rolle spielt, da zum Beispiel Top-DJ's wie David Guetta und Benny Benassi mitgewirkt haben. Ob sich der Aufwand für die Insgesamt 9 Titel gelohnt hat sehen wir am Schluss meiner Rezension, hier aber erstmal alle Titel:

Intro: 4/5
Eigentlich bin ich nicht ein großer Fan von Album-Intros, aber dieses hier hat fast schon Qualitäten für einen "richtigen" Song. Am Anfang gibt es natürlich viel Melodie, aber ab der Mitte setzt dann Kelis mit ihrer Stimme ein. Insgesamt ist das Intro noch der langsamste Titel.

22nd Century: 5/5
Wer seinen Bass gerade hoch gedreht hat wird von diesem Lied gleich weg geblasen, denn hier zeigt sich zum ersten Mal, das Kelis rauhe Stimme prima mit der Elektromusik harmoniert. Es stellt übrigens einen direkten übergang zum Intro dar - ein Phänomen, welches alle Titel miteinander verbindet.

4th Of July: 4/5
Nach Acapella die zweite Singelauskopplung; mit einem Video, welches dieses durchaus gute Lied nochmal aufwertet. Bei dem Titel hatte ein gewisser DJ Ammo seine Finger hörbar im Spiel. Er produzierte unter anderem auch schon Songs für Kesha und Jordin Sparks.

Home: 5/5
Bei diesem Song hatte zwar niemand besonderes mitgewirkt, aber er ist trotzdem einer der stärksten auf "Fleshtone". Auch ohne bedeutenen DJ gibt es hier eine ordentliche Portion Bass und, neben tollen Versen, auch einen geilen Refrain.

Acapella: 4/5
Acapella ist hier nicht nur der Name sondern auch das Motto. Fast ohne Melodie kommt der basslastige, von David Guetta produzierte Track her. Dadurch wird er irgendwie nie langweilig aber wirkt dafür auch nicht wirklich packend. Es war die erste Singel-Auskopllung mit einem tollen Video, die sich vor allem gut in die Disco-Charts etablieren konnte.

Scream: 5/5
Der nächste David-Guetta-Titel und dem daraus resultierendem House-Touch, der schon durch das ganze Album leitet. Aber der Titel gefällt mehr als der Vorherige, da es hier eine Melodie gibt und vor allem die Parts zwischen den Refrains gut gelungen sind.

Emancipate: 4/5
Hier produzierte ein weiterer Top-DJ mit: Benny Benassi. Jedoch ist der Refrain zu eingängig und der Gesang zu stark der Melodie folgend. Das trübt den sonst sehr schönen Titel etwas.

Brave: 5/5
Ein weiterer Benny-Benassi-Titel, jedoch besser als der Vorherige. Ein toller Refrain und gut tanzbare Beats! Ersterer ist an sich gut zum mitsingen und sehr eingängig, jedoch wirkt es nicht so aufgesetzt wie bei "Emancipate". Auch hier fügt sich Kelis kratzige Stimme perfekt zu dem Rest des Liedes.

Song For The Baby: 4/5
Der letzte Song auf dem Album klingt wieder wie die alte Kelis: netter R&B. Wie bei "Home" produzierte hier kein DJ mit, was zur Folge hat das nicht so stark Wert auf den Bass gelegt wird. Alles in allem aber ein netter Abschluss für ein tolles Album.

Rein rechnerisch gibt es jetzt zwar für das Album 4 Sterne, aber da es keine Patzer gibt und kontinuierlich ein hohes Level beibehalten wird, sind es dann für mich doch noch 5 Sterne. Das Album ist, dank Kelis Stimme, was ganz besonderes und außerdem ist das mit den fließenden Übergängen (deswegen heißen die Titel auch immer noch zu dem normalem Namen "Seque 1", "Seque 2" usw.) mal was anderes. Die Zusammenarbeit mit den DJ's hat sich auf alle Fälle gelohnt und ich bin mir sicher das einige Lieder davon auch nochmal in den Discos gespielt werden. Interessant ist noch, das Kelis alle Lieder selbst mitgeschrieben hat, da es ja durchaus Künstler gibt die so eine "Drecksarbeit" andere machen lassen. Insgesamt also beide Daumen hoch für die neue Elektro-Kelis und ihr Album "Flesh Tone".


Mario & Luigi: Abenteuer Bowser - [Nintendo DS]
Mario & Luigi: Abenteuer Bowser - [Nintendo DS]
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 38,89

5.0 von 5 Sternen Genial, 29. April 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Nintendo hat mal wieder alles richtig gemacht. Bei diesem Spiel stimmt wirklich alle, angefangen schon einmal bei den Charakteren: Mario & Luigi sind mal wieder gewohnt lustig, aber auch Bowser hat einen coolen Charakter. Die Grafik geht auch total in Ordnung, detailreiche Welten und kein Ruckeln oder so. Auch die Spieldauer hat man im Gegensatz zum Vorgänger, den ich persönlich zu kurz fand, verlängert. In dem gesamten Spiel muss man mit den verschiedenen Fähigkeiten, die man erst erspieln muss, kleine Rätsel lösen, die wirklich Spaß machen und nicht deprimieren. Perfekt umgesetzt ist auch das parallele Spielen: weil Mario und Luigi ja meistens in Bowsers Körper sind, muss man zwischen den Charakteren switchen um weiter zu kommen. Das ist ein weiterer Pluspunkt des Spiels.

Insgesamt ist "Mario & Luigi: Abenteuer Bowser" nochmal um ein Stück besser als der Vorgänger "Mario & Luigi: Zusammen durch die Zeit", eine Steigerung, die ich gar nicht mehr für möglich gehalten hätte! Definitiv den Kauf wert, für Fans und solche die es werden wollen


Gillette MACH3 Power Rasierer batteriebetrieben
Gillette MACH3 Power Rasierer batteriebetrieben

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nie wieder Elektrorasur!, 14. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gerade erst 3 Monate war mein "Philips HQ 6990/16" alt, als ich mich entschied auf Nassrasur umzusteigen!
Der Grund? Wie mein erster Rasierer (bin 18) löste dieser Elektrorasierer vor allem an meinem Hals Rötungen aus. Außerdem war die Rasur ungründlich, ich musste immer mehrmals über eine Stelle gleiten, damit alle Haare rasiert wurden. Das alles wurde immer schlimmer, weil man z.B. mit 15 noch nicht so widerspenstige Baarthaare hat.
Meine Wahl für meinen Neuen fiel schnell auf den "Gilette M3 Power", da er schlicht und ergreifend die beste Bewertung von Nassrasierern hatte. Dazu hab ich mir noch Rasierschaum von Gilette gekauft.
Gleich nach der ersten Rasur fand ich auch eine neue Erkenntnis: Rasieren kann angenehm sein!!!
An den meisten Stellen waren die Haare auch beim ersten Zug weg, nur an wenigen musste ich nachbessern. Auch meine Angst, nach der Rasur blutverschmiert und voller Schnittwunden zu sein, hat sich zum Glück nicht bestätigt, der M3 Power gleitet total sanft und hautfreundlich. Am Schluss creme ich mich dann noch mit normaler Feuchtigkeitscreme ein und alles ist perfekt!
Mir ist zwar bewusst, dass ich mir jetzt immer neue Klingen und Rasierschaum nachkaufen muss, aber das ist mir eine gesunde Haut wirklich wert. Ich kann den "Gilette M3 Power" also wärmstens weiterempfehlen, die Kosten lohnen sich!


Man on the Moon: End of Day
Man on the Moon: End of Day
Preis: EUR 5,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Überraschung, 14. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Ich hab mir das Album eigentlich geholt, weil mir der Remix von Day'n'Night so gut gefallen hat und weil ich House Musik mag. Als ich mir jedoch das Album angehört habe, war ich etwas enttäuscht, denn der Remix von Crookers war das einzige, was meiner Musikrichtung entsprach.
Doch nach mehrmaligem hören gefiel mir Kid Cudi's Musik immer besser: eine nette Mischung aus R'n'B und Hip Hop.
Natürlich bin ich immer noch von Crooker's Day'n'Night Remix begeistert, aber auch das Original kann sich sehen (oder eher hören?) lassen.
Das mysteriöse und düstere Solo Dolo kann gefallen, genauso wie das sehr viel heitere Make Her Say, bei dem Lady Gaga im Hintergrund die Akustikversion ihres Hits Pokerface dudelt.
Auch Heart Of A Lion und Cudi Zone finde ich sehr gelungen.
Aber meine 3 absoluten Lieblingstitel sind Soundtrack 2 My Life, Pursuit Of Happiness und Up Up & Away. Diese Titel bleiben so schön im Kopf und sind meiner Meinung nach Chart-Tauglich.

Fazit: Ruhig mal die CD kaufen, da ist für jeden was dabei, vor allem der spacige Stil und Kid's angenehme Stimme können überzeugen.


One Love
One Love
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein persönlicher House-Gott, 30. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: One Love (Audio CD)
David Guetta schafft es mit seinem Album One Love die perfekte Balance zwischen Radiotsound und Discohit zu schaffen. Das schafft er indem er viel Vocal-House (mit viel Gesang) benutzt und nicht 8 Minuten lange Tracks, bei denen die erste Hälfte nur aus einem eintönigen "Bum-Bum" besteht (Grüße an andere DJ's).
Dabei holt er sich berühmte Leute mit ins Boot, die für ihn singen, während er nur die Songs produziert. Da wären zum Beispiel die BEP, Akon, Kelly Rowland (sogar x3), Ne-Yo und viele andere, die ihm bei den 17 Titlen behilflich waren.
Meine Lieblingshits sind Sexy Bitch, When Love Takes Over, One Love, Memories und Sound Of Letting Go, der Rest ist aber auch super.
David Guetta kreiert für mich ein fast perfektes Album mit feinster House-Musik, die auf keiner Party und in keiner Disco fehlen darf!


Nokia 5530 XpressMusic Smartphone (WLAN, 3,2 MP, kostenlose Musik) white blue
Nokia 5530 XpressMusic Smartphone (WLAN, 3,2 MP, kostenlose Musik) white blue
Wird angeboten von Bellatel

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Touchscreen Handy mit leichten Abzügen, 28. November 2009
Da mein Mp3-Player langsam seinen Geist aufgegeben hat und ich keine Lust hatte Mp3-Player und Handy mit mir rumzuschleppen, dachte ich mir ich vereine beides in einem guten Musikhandy.
Meine Wahl fiel schnell auf das "Nokia 5530 XM", da ich vor allem bei einem Preis von nicht über 200€ kommen wollte und da sein Vorgänger ja so gelobt wurde.Da ich aber das "Nokia 5800 XM" mit seiner keilförmigen Gestalt, seiner enormen Dicke und der Wulst um den Bildschirm abgrundtief hässlich fand (jetzt immer noch), entschied ich mich für den Nachfolger.
Gewohnt schnell von Amazon hielt ich das Handy schon nach 3 Tagen in der Hand.
Und tatsächlich, die Musikfunktion des Handys hat mich nicht enttäuscht: satter Bass, gute Kophöhrer und ausreichende Einstellungsmöglichkeiten, das was ich wollte.
Das Handy ist allgemein ein Multimediatalent, weil es auch Videos (natürlich richtig konvertiert) darstellt und man schnell durch Wischen über den Touchscreen zwischen Bildern switchen kann.
Sms-Tippen geht auch mit der QWERTZ-Tastatur im Handy prima, mit oder ohne beigelegtem Extrastift.
Prima an Nokia Handys ist noch, dass man alles, ob Menüpunkte oder Programme individuell anordnen kann. Außerdem gibt es auch wie bei Sony Ericsson Designs, leider nicht so zahlreich wie bei der Konkurrenz, egal ob installiert oder downloadbar, aber ausreichend.
Auch der Touchscreen reagiert für meine Bedürfnisse schnell und gut genug, wenn ich es mit den Touchscreenhandys meiner Freunde vergleiche, aber an das phänomenale Iphone kommt es nicht ran, dafür ist es auch 3x so billig.
Aber warum ist es billiger als sein Vorgänger. Ich wurde da schnell bei der Verarbeitung fündig: Die Akkuabdeckung hat sich angefühlt als würde sie gleich zerbrechen, als ich versucht habe sie zu entfernen, sie macht generell einen eher billigeren Eindruck als die edle Vorderseite.
Desweiteren bin ich von meinem Vorherigen Handy "LG Secret" etwas, sagen wir mal, kameraverwöhnt, die Qualität ist mit 3,2 MP natürlich nicht ganz so gut wie mit 5 MP aber den Blitz kann man echt vergessen. Der doppelte vom "5800 XM" ist da bestimmt hilfreicher. Aber für ein Paar Schnappschüsse am Tag reicht es vollkommen.
Auch hat Nokia auf viele verschieden Internetverbindungen verzichtet, aber mir war sowieso nur W-Lan wichtig, weil man da mit einem W-Lanpunkt kostenlos Surfen kann. Auch der Browser reicht für kurze Web-Besuche, z.B. um Mails zu lesen.

Wenn ich alles abwäge, gebe ich dem Handy 4 Sterne, die Mängel stören mich zwar nicht weil ich es mir ja hauptsächlich wegen der Musik gekauft habe, müssen aber trotzdem mit einbezogen werden. Wer die etwas bessere (und auch mit dem größeren Screen) Version haben will und dem das Aussehen fast egal ist, der kann sich ja das "5800 XM" oder noch teurere Handys holen, aber für den Preis kriegt man ein schickes und einfach zu bedienendes Handy, das auch ein toller MP3-Playerersatz ist.


The Fame Monster (Deluxe Edt.)
The Fame Monster (Deluxe Edt.)
Preis: EUR 11,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sinnvolle neue Titel, 28. November 2009
Rezension bezieht sich auf: The Fame Monster (Deluxe Edt.) (Audio CD)
Ich finde Lady Gagas neuem Album "The Fame Monster" richtig hammer. Die "normalen" Lieder kennt man ja, aber diesmal sind 8 neue Titel dazugekommen.
Am besten gefallen mir die Titel Bad Romance, Alejandro, Dance In The Dark und Monster
Ihren alten, durchgenknallten Stil hat sie beibehalten, das wird vor allem bei dem Video von Bad Romance sichtbar, wo sie sehr gut zeigt, wie eine kranke Romanze aussehen kann.
Viele Titel sind auch sehr basslastig und einige davon werden bestimmt wieder richtige Disco-Knüller, wie z.B. Pokerface. Außerdem singt Lady Gaga in den Songs in tieferen Tonlagen, was ich sehr an ihr mag.
Sie hat meiner Meinung nach also nichts falsch gemacht, lediglich über ein "richtiges", neues Album würde ich mich freuen. Weiter so Miss Gaga!


Seite: 1