ARRAY(0xaaae6f9c)
 
Profil für Andreas Schuster > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Schuster
Top-Rezensenten Rang: 2.670
Hilfreiche Bewertungen: 836

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Schuster "andischuster3" (Hannover)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Easy Rider - FOCUS-Edition
Easy Rider - FOCUS-Edition
DVD ~ Peter Fonda
Wird angeboten von towers cds , dvds
Preis: EUR 23,00

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Film, tolle DVD, 7. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Easy Rider - FOCUS-Edition (DVD)
"Easy Rider" war der erste Independent-Film, der von einem großen Label vertrieben wurde. Die Dreharbeiten waren chaotisch und ausschweifend. Das junge Produktionsteam mit Fonda und Hopper nicht immer gleicher Meinung.

Heraus kam ein starker Film über Freiheit, Landschaft, Leute, Drogen und Kommunen.

Dabei ist es weder ein Hippiefilm noch ein Motorradfilm. Harleys symbolisieren die Freiheit, werden aber nicht weiter thematisiert. Ein Hippiefilm ist es irgendwie auch nicht, weil die Hauptdarsteller keine sind, allenfalls einmal beim Besuch der Kommune in Buffalo hineinschnuppern.

Das Ausleben der Freiheit wird am Ende vom prüden Redneck-America der späten 60er bestraft, verkörpert durch zwei Farmer in New Orleands, die lange Haare hassen und die beidel Helden erschießen. Ähnliches widerfährt dem hervorragend spielenden Jack Nicholsen.

Der Film lebt von schönen Bildern entlang der amerikanischen Highways, erzählt aber wenig von den Akteuren, ihrer Herkunft, der Entstehung ihrer Reise. Er hat aber viele überraschende Elemente (der Drogenexzess auf dem Friedhof, die Szenenwechsel...). Der Soundtrack ist zeitlos.

Die FOCUS-DVD ist schlicht perfekt. Eine Film-Doku sowie Hoppers Kommentare aus Tonspur sind aufschlussreich.


Lost in Translation - SZ-Cinemathek 51
Lost in Translation - SZ-Cinemathek 51
DVD ~ Sofia Coppola

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist kein Frauenfilm...., 13. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Lost in Translation - SZ-Cinemathek 51 (DVD)
... wie schon mal angeführt wird (siehe den ein oder anderen Kommentar unten), nur weil nicht geballert wird. Er thematisiert wie kein zweiter die explosive Mischung aus Resignation und Ausbruch in der Fremde. Und zwar in der schönen Fremde. Ausbruch aus dem Paradies, wo man ohne (nennenswerte) Aufgabe oder Bedeutung ist, und daher allein.

Bob hat seine besten Jahre hinter sich und nimmt zweitklassige Aufträge für Whiskywerbung an, die dich an das Publikum seines und fortgeschritteneren Alters wendet. Charlotte ist wegen ihres nicht minder unwichtig wirkenden DJ-Freundes in Japan.

Trotz des Altersunterschieds freunden beide sich in der Hotelbar an, um in der öden Ferne, für einen Moment den Unterschied zwischen Liebe und Freundschaft zu vergessen. Japan wird zum Abenteuer, weil jeder zum Ventil des Ausbruchs für den anderen wird. Bobs heimgebliebene Familie und Charlottes Freund treten in den Hintergrund.

Die eine Nacht in Tokyos Clubs und Karaokebars hat eine Unzahl schöner und verwirrender Momente, die den Betrachter zum Teilnehmer machen. Bill Murray würzt die an sich wenig witzige Story mit seinen (überwiegend überheblichen) Bemerkungen. Die Whisky-Photoshootings sind zum Schießen.

Sofia Coppola beweist unglaubliche Beobachtungsgabe und Mut, sich dermaßen auf Stimmungen zu verlassen. Der Film ist großartig.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2009 10:19 AM CET


A Certain Trigger
A Certain Trigger
Wird angeboten von lobigo
Preis: EUR 7,81

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Britpop kann man sich ja doch noch abheben..., 7. Februar 2007
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Certain Trigger (Audio CD)
Ungeheuer kraftvoll und dynamisch kommen sie daher, Maximo Park. Schon der Starter, "Signal & Sign", ist ein Hammer. Klangvolle Namen wie "Xtc" und "Devo" schwirren durch meinen Kopf, sind aber alle nur entfernte Vorbilder, denn Maximo Park haben einen eigenen Stil. Schon die einheitlich ausgefallene Covergestaltung der Alben und Maxis fällt angenehm auf.

Intelligenter und musikalisch versierter als die Wettbewerber "Kaiser Chiefs" und "Franz Ferdinand" klingen sie allemal. Die Melodien sind voller Energie, die Instrumente sind direkt, aber beides niemals aufdringlich. Und die Songs sind wirklich durchdacht. "Kiss you better" und "Once, a glimpse" sind Ohrwürmer erster Güte. Allenfalls der Sound vor allem der Gitarren könnte stellenweise akzentuierter sein.

Es ist schwer, aus der aktuellen Britpop-Masser hervor zu stechen, aber Maximo Park haben es drauf. Wer Franz Ferdinand überbewertet findet, kommt bei dieser Scheibe evt. weiter.

Es gibt ferner eine Limited Edition mit einem japanischen Konzertmitschnitt auf Bonus-CD, die jedoch außer einigen Sprachübungen nichts wirklich neues bringt.


The Lamb Lies Down On Broadway
The Lamb Lies Down On Broadway

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Innovativ und lang..., 26. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: The Lamb Lies Down On Broadway (Audio CD)
Es ist leicht, Lobeshymnen auf die alten Genesis anzustimmen, weil die wenigsten gegenwärtigen Genesis Fans sie kennen und niemand widerspricht. Ich selbst höre seit vielen Jahren die alten Scheiben, finde aber, dass "Lamb lies" bei allen offenkundigen Qualitäten auch Schwächen hat.

Die Qualitäten sind:

> starke einzelne Nummern (Lamia, Grand Parade, Back in NYC, In the Cage...)

> eine schlüssige Story um Jugend, Drogen, Anonymität...

> fantasiereiche Texte (Colony of Slippermen...)

> musikalische Vielseitigkeit

> dramatischer Ablauf des Albums

Schwächen:

> hier und da geklaut (Waiting Room bei Pink Foyd, Konzept bei Tommy/Who)

> die Keyboards klingen aus heutiger Sicht oft billig (Back in NYC...)

> insgesamt schriller Sound

> das Album ist eher lang und überstrapaziert die recht übersichtliche Story

Daher finde ich die anderen Alben bis 1975 besser (vor allem "Nursery Crime"). Obwohl "Lamb lies" auch so locker zu den besten Scheiben der 70er zählt. Lieder wie "Lamb lies" selbst und "The Lamia", aber auch das unglaubliche ambiente "Silent Sorrow.." werden nur einmal in 100 Jahren geschrieben.


Queen Games 6015 - Metro Brettspiel
Queen Games 6015 - Metro Brettspiel
Preis: EUR 29,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für schnelle Runden sowie größere Spieleabende geeignet, 30. Dezember 2006
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Die Idee ist nicht neu, wurden doch ähnliche Konzepte bereits in "Aqua Romana", "Dampfross" etc. umgesetzt. Gleise müssen gelegt werden, je länger desto besser. Meist kommen einem jedoch die Mitspieler in die Quere. Bei jedem Zug muss abgewogen werden, ob die eigene Strecken ausgaut, andere blockiert oder Verbindungen in den "sicheren Bahnhof" gelegt werden, um sie abzuschließen. Die Karten sind robust, die Idee ist konsequent umgesetzt und falls es mal langweilig wird, bieten sich Variantionen an (Karten in beliebiger Richtung legen, Bahnhöfe nebeneinander statt abwechselnd belegen...). Zu sechs spielt es sich anders als zu zweit, weil viele Einzelinteressen den Spielfluss beeinflussen. Das gute an "Metro" ist, dass die Idee überzeugt, ohne durch viele Nebenregeln aufgewertet werden zu müssen. Die Anleitung ist kurz und prägnant.


Tender Prey
Tender Prey
Wird angeboten von plattenguru, Preise incl. Mwst.
Preis: EUR 31,85

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein unvergleichliches Album, 8. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Tender Prey (Audio CD)
Zu diesem Album gibt es keine Alternativen. Es lebt von Nick Caves zerrissenem Ich, seinen Drogenexzessen, seinen Wahnvorstellungen und dem Zusammenspiel seiner dilettantischen und deswegen authentischen Band, der mit Blixa Bargeld ein nicht minder kaputter (damals) Zeitgenosse angehört.

"Tender Prey" ist sperriger als die späteren Alben, aber kompakter und eingängiger als die Vorgänger. Die Songs sind ausgereifter. "The Mercy Seat" ist eine religiöser Exzess, der musikalisch nicht fanatischer hätte umgesetzt werden können. Mein all-time-Nick-Cave-Favorite!

"New Morning" ist die einzige positiv gestimmte Nummer auf den Album. "Alice" klingt nach Liebeslied, könnte aber trauriger nicht sein. "City of Refuge" ist gut, aber leider zerfahren, ähnlich wie "St. Huck" auf "From Her to Eternity".

Nick Cave ist schlicht einzigartig. Wer "Tender Prey" komplett konsumiert hat und noch nicht auf dem Fensterbrett steht auf dem Weg nach unten, ist ein solider Mensch. Sein bestes Album, besser noch als "Henrys Dream".


Why I Hate Women
Why I Hate Women
Preis: EUR 11,84

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Avantgarde ? Ja bitte!, 30. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Why I Hate Women (Audio CD)
Mainstream sei sein Ding, behauptet David Thomas hatnäckig. Streckenweise stimmte das sogar, kamen "Cloudlands" und "Story of.." doch sehr poppig daher. Spätestens seit "Ray Gun Suitcase", dem meiner Meinung nach besten neueren Album von Pere Ubu, gehts kreativ bergauf. So präsentiert sich "Why I hate women" unruhig ("My Boyfriend's back") bis bluesig ("Babylonian warehouse") und selbst wenn es mal kommerzieller wird ("Caroleen"), sorgen Gesang und Synthie dafür, dass auch diese Scheibe bedenkenlos unter Advantgarde einsortiert werden kann. Die beste Nummer ist das schräg/schöne "Two Girls", ganz im Stil der alten Pere Ubu Alben. Eine der besten Pere Ubu Nummern überhaupt. Das ironische "Texas Overture" schließt die straff gehaltene CD rockig ab. Straff heißt, es sind keine Füller (wie leider bei "Pennsylvania") drauf. Und das ist gut. Allein der Garagensound kommt nicht immer gut. Die wenigen Gitarrensoli werden schlicht im Soundbrei verschluckt.

Kurzum:

Wer findet, dass die angesagten "independence"-Bands heute einentlich auf ausgelatschten Britpop und Grunge-Pfaden wandeln, sollte diese Scheibe ausprobieren, für Pere Ubu Fans ist sie ohnehin ein Muss.


Aktienanalyse für jedermann: Praktische Tipps für Ihre Anlageentscheidungen
Aktienanalyse für jedermann: Praktische Tipps für Ihre Anlageentscheidungen
von Heiko Aschoff
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen es liefert, was es ankündigt..., 21. August 2006
... mehr aber nicht. Warum auch?

Technische Analyse ist ein Teilaspekt am Aktienmarkt. Aktien und andere Wertpapiere kaufen, weil der Kurs einen typischen Verlauf hat, ist nicht Jedermanns Sache. Plötzliche Terroranschläge, Ölpreisspekulationen und abrupte Zinsentscheidungen kennen schließlich keine Vergangenheit. Nach solch unberechenbaren Erwägungen kann aber keiner leben, geschweige denn investieren. Also hat die technische Analyse ihre Berechtigung. Kann ein Kursverlauf jedoch über Größe, Umsatzstärke, und Personen eines Unternehmens hinwegzeigen? Sicher nicht so ganz.

Anhänger der Fundamentalanalyse werden demnach ebenso wenig mit dem Buch anfangen können, wie Anhänger des "Random Walk",der Unvorhersehbarkeit von Kursen. Aber es ist schlicht kein Buch über Fundamentaldaten.

Für wen ist es dann? Hier ist das Problem. Für den Hobbyanleger ist es zu beschreibend technisch und enthält zuwenige Handlungsempfehlungen. Solche Bücher gibt es schließlich auch genug. Multi-Millionäre, die ihr Glück in Beststllern als Strategie auslegen. Ein wissenschaftlicher Beitrag ist es aber auch nicht. Zu kurz angebunden.

Wegen dieser Unentschlossenheit nur vier Punkte. Aber es kommt dem Ziel der einfachen und dennoch seriösen Erklärung von Trends und Widerständen näher als viele andere Bücher am Markt.


Elizabeth
Elizabeth
DVD ~ Cate Blanchett
Preis: EUR 3,97

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Film innerhalb der selbst gesetzten Grenzen..., 14. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Elizabeth (DVD)
Ein etwas anderer Historienfilm. Er erzählt nicht von den 40 Jahren des Regierens, sondern den Monaten vor und nach der Machtübernahme. Am Ende des Films wird suggeriert, ob berechtigt weiß ich nicht, dass die blass geschminkte und "entweiblichte" Elizabeth, gespielt von einer großartigen Cate Blanchett, ihre lange Regierungsperiode in eben diesem und immer dem gleichen Stil prägte. Leider hat man hier den Eindruck eines abrupten Endes. Irgendwie wirkt der Film dadurch unfreiwillig kurz. Denn kurz ist er mit knapp zwei Stunden nicht.

Die Handlung selbst, der Konflikt zwischen Katholizismus und Reformation, zwischen ihr und den kriegerischen Beratern Cecil und Norfolk, ihre "böse" Seite, verkörpert durch Folterknecht Welsingham, und die immer währende Verführung, sich durch Heirat in die vermeintlich sicheren Arme Spaniens zu begeben, all das zerrt dramatisch an der jungen Prinzessin. Die Erkenntnis, vor Angst genauso brutal zu werden wie Vorgängerin Maria, bewirkt den großen Wandel hin zur gefühlsarmen aber auch resoluten Königin. Ein großartiger Film, innerhalb der Grenzen, die er sich selber setzt.

Die Geschichte zwingt den Film dazu, eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Hollywood zu werden. Nicht die Lovestory gewinnt. Sie verliert, erlöst das Königreich aber dadurch von Leid und Schrecken.


Signs of a Struggle
Signs of a Struggle
Preis: EUR 6,88

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal wieder was Innovatives von der Insel..., 27. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Signs of a Struggle (Audio CD)
Während sich die meisten Engländer an der musikalischen (und auch sonst) Belanglosigkeit Robbie Williams erfreuen oder an den Dauerlangweilern Coldplay, kommen Mattafix mit etwas neuem, das zwischen Hip-Hop, Trip-Hop und schlicht Pop angesiedelt ist. Durchweg melancholisch, minimalistisch und monoton, aber unkonventionell genug, um immer wieder gehört werden zu wollen. Der Einsatz der (insgesamt vielen verschiedenen) Instrumente ist so gezielt und dezent, die Leadstimme so facettenreich und das Songwriting so entschlossen, dass ich als Hörer überhaupt nicht genau sagen kann, warum ich es gut finde. "To & Fro" ist genial. Der seltsam versetzte Beat reibt sich am monotonen Keyboard. Die Backing Vocals sind genial gesetzt. "Gangster Blues" hat eine irre Melodie und "Big City Life" schlicht innovativ. "The Means" rockt fast, "Clear and present danger" ist schon fast positiv gestimmt. Einige Nummern wiederum fallen ganz klar ab, z.B. der Lückenfüller "Older". Negativ ist, dass die Keyboards und der Drum-Computer zuweilen wie aus der Konserve klingen. Darum nur 4 Sterne.

Dennoch ein starkes Album. Seit ich es habe, kommen bei verstärkt Tricky und Portishead zu Einsatz. Mit dem Unterschied, dass diese Scheibe hier eher poppig ist. Ich kann es kaum erwarten, Mattafix live zu sehen.

Textlich geht es überwiegend um Integration, Toleranz und Beziehung. Und, gott sei Dank, nicht um Robbie Williams.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11