ARRAY(0x9dfe81d4)
 
Profil für Andreas Schuster > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Schuster
Top-Rezensenten Rang: 2.652
Hilfreiche Bewertungen: 835

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Schuster "andischuster3" (Hannover)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane
Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane
DVD ~ Michael Gambon
Preis: EUR 7,97

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderschön, wenig informativ, 30. März 2006
Tolle Bilder, schlüssiges Konzept, hoher Anspruch, passende musikalische Untermalung. Gefahr, Schönheit, Geheimnis, Wärme und Kälte finden jeweils die richtige Atmosphäre im Film. Gerade die Tiefsee-Szene ist aufregend gemacht.
Der Anspruch an Schönheit hebt Deep Blue von anderen Naturfilmen ab. Die Information ist mager. Man weiß nicht, was man sieht, abgesehen von knappen Situationebeschreibungen. Tierart, Lebensraum, Lebenserwartung, Population, Stammbaum, Jagdverhalten, selten wird etwas darüber gesagt.
Ein Making-Of dieses Filmspektakels wäre zudem nicht schlecht. Dennoch, der schönste Ozeanfilm, den ich kenne.


The Chicago Story: Complete Greatest Hits
The Chicago Story: Complete Greatest Hits
Preis: EUR 12,98

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sooo viele greatest hits...., 9. März 2006
Alte Band, lange Hitlist. Allerdings ist es bei Chicago wie bei Genesis oder Fleetwood Mac. Selten finden Fans alle Schaffensphasen gut. Bei diesen Bands führten Personal- oder Songwriterwechsel zum Stilbruch. Hier ist die seichte Peter Cetera-Phase ein Fremdkörper nach dem horndominierten Rock der Sechziger ("25 or 6 to 4"), der nach Cetera´s Abgang z.T. wiederkam. Allerdings ist Cetera ein klasse Songwriter und trotz teils banaler Texte sind "If you leave me now" oder "Hard for me to say.." tolle Nummern. Beide Phasen zusammen, wie vor einigen Jahren auf einem Chicago-Konzert, kann ich jedoch nicht haben. Ansonsten handwerklich stark gemachte CD. Nur den Sinn sehe ich nicht so ganz. Ferner sind die neuen Songs eher belanglos. Wie so oft.


Animals
Animals

17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Charaade you are..., 2. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Animals (Audio CD)
1977 und in England werden altgediente Progrockbands reihenweise durch junge Punkformationen ausgetauscht. Dabei ist Pink Floyd ursprünglich eher Hippie- als Progrockband, trotz langer Lieder auf "Animals". Aber die Zeiten der Schubladen sind für Pink Floyd vorbei.
"Animals" will rocken und dabei anspruchsvoll und düster sein, das ganze als Konzeptalbum. Es fängt aber nicht mit einem Kracher an á la "In the Flesh", sondern mit dem beschaulichen "Pigs on the Wing", dem angeblich einzigen Liebeslied von Roger Waters. Dabei kann nichts konventionelles herauskommen und tut es auch nicht.
Die Story der Hunde, Schweine und Schafe als Menschengattungen hinkt wie alle Ideen von Konzeptalben in der Rockgeschichte, aber der Sound ist gewaltig. Drei lange Lieder sind ein Statement, jedes davon ist ein kleines kantiges Epos, aber ohne die schwulstigen Effekte von "Crazy Diamond".
"Pigs", mein Lieblingsstück, ist beißend sarkastisch, beginnt wie ein Kirchenlied und endet in einem aggressiven Gitarrensolo. Unterbrochen wird Pigs wie auch "Sheep" und "Dogs" von imitierten Tierstimmen. Gilmore´s Schweinegitarre ist einmalig.
Der Rhythmus von "Sheep" hinkt genauso wie die Schafe, von denen es erzählt. Es ist hektisch und stellenweise hysterisch. "Dogs" ist klassischer Rock, mal akkustisch, mal elektrisch. Hier hätten 10 statt 17 Minuten evt. gereicht.
Was auf Animals noch fehlt und ideal hierfür wäre, ist "Have a Cigar" von "Wish you were here".
Kurzum:
Ein starkes Album, das weniger dick aufträgt als "The Wall", obwohl es nicht minder außergewöhnlich ist, sondern musikalisch sogar anspruchsvoller. "Animals" im CD-Schrank ist ein Statement. Meine Lieblingscheibe von Pink Floyd. Schade, dass kein offizielles Livealbum von der Tour existiert. Schade auch, dass es mit Pink Floyd spätestens nach Animals Berg ab ging...


The Wall
The Wall
Wird angeboten von Bessere_Musik
Preis: EUR 20,00

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...bring the boys back home..., 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: The Wall (Audio CD)
Ich möchte nicht wiederholen, was 1.000fach und häufiger gesagt wurde über den Einfluss dieses Albums: Dass es genial und das meistverkaufte Doppelalbum der Geschichte ist und inmitten Berlin reproduziert wurde etc.
Aber warum ist es einen Kauf wert? Zunächst ist es eher Pop als Rock und musikalisch durchweg einfach gestrickt. Keine versetzten Beats wie in "Money" und keine Avantgarde wie in "On the run". Zwar mit vielen Dialogen, Schreien, klirrendem Glas, Telefonen etc., aber es sind keine Geräusche als alleinstehende Effekte, sondern nur als Transportmittel für die Albumbotschaft. Dass es ein Konzeptalbum ist, ist klar und wird meiner Meinung nach zu häufig unterstrichen. Schon bei "Tommy" (The Who), fand ich, war das Konzept zu mager für 90 Minuten Musik. Ein isolierter Mensch eben. So wurde "The Wall" damals von der Kritik als übertriebe Selbstinterpretation Waters durchaus hart rangenommen. Klar, sein Vater ist im Krieg gestorben... nun ja.
Es sind die Höhepunkte des Albums, die überzeugen, "In the Flesh", großartiges Gitarrenriff, "Mother" excellente Ballade, "Comfortably Numb", historisch gutes Gitarrensolo, "Bring the boys back home", die Kernaussage orchestral vorgetragen (gigantisch produziert), "Trial", das Finale als moralischer Gerichtsprozess. Davon lebt das Album.
Also: alles bombastisch, alles depressiv (Bob Ezrin hat produziert, siehe "Berlin" von Lou Reed) und alles in ein Konzeptalbum gequetscht.
Der fünfte Punkt fehlt also wg. der Längen und Füllsel, die in einem Konzeptdoppelalbum ganz zwangsläufig anfallen. Und weil ein wenig von "Animals" und "Wish you were here" fehlt. Ein wenig experimentelle Ungezwungenheit.
Ein Experiment allerdings ist bestechend: Das Ende geht nahtlos in den Anfang über, nur einen Bandschnitt entfernt. Das nenne ich "Konzept".


Illuminati. Thriller
Illuminati. Thriller
von Dan Brown
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ein Moderoman, aber ein guter über weite Strecken, 2. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Illuminati. Thriller (Taschenbuch)
...und dennoch nur drei Punkte?
Natürlich ist es kein zeitloser Roman mit kulturellem Anspruch, aber er fesselt den Leser. Man kommt nicht los von den Schilderungen über die Illuminati, Rom, den Vatikan und die Engelsburg. Da ich Rom recht gut kenne, konnte ich mir die Situationen auch ohne weitere baulichen o.ä. Ausmalungen gut vorstellen. Spannend sind die Szenen im Tunnel zur Engelsburg, in der Vakuum-Bibliothek und am Piazza Navona. Die Mordserie ist überhaupt sehr spannend.
Warum aber nur 3 Punkte? Anfang und Ende sind Science Fiction. Ein Wissenschaftler, der vom Himmel fällt und überlebt ist ebenso Unsinn wie ein schweizer Überschall-Flugzeug im Dienste gegen einen dämonischen Papst im Alleingang. Schade eigentlich. Es hätte viele Optionen zum souveränen Schluss gegeben. Selbst ein abruptes Ende wäre besser.
Gut sind die Diskussionen über den vermeintlichen Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion. Mittlerweile existiert Sekundärliteratur zum Roman, was äußerst selten ist. Brown hat ein Genre zwar nicht geschaffen, aber mehrheitsfähig gemacht. Trotz seiner Schwächen, ein guter Roman.


Von hier an blind
Von hier an blind
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,47

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...ich weiß nich weiiitaaa..., 27. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Von hier an blind (Audio CD)
Man gewöhnt sich gern an die Helden. Nachdem ich das erste Album nicht so gut fand (und die Berliner Band "Mia" deutlich besser), finde ich hier einen Ohrwurm nach dem anderen. Titelsong "Von hier an Blind" geht nach dreimal hören nicht mehr aus dem Kopf mit seiner niedlichen Naivität in Text und Gesang und dennoch musikalischen Abgeklärtheit. Häufig gibt sich Judith Holofernes (oder ist?) zu naiv. "Gekommen um zu bleiben" ist mir zu blöd und "Zuhälter" auch, na klar Liebe verkaufen... Weisheiten für Teenis. "Wenn es passiert", die 100. Single des Albums, ist ein schöner Song, genau wie "Echolot", die sicher die nächste Single wird. Warum auch nicht, sollen doch deutsche Bands auch mal Geld verdienen. "Darf ich das behalten" ist das sicher traurigste deutsche Lied nach "Mädchen aus Ost-Berlin" von Udo.
Fazit: 4 Punkte, weil ich so eine gute Scheibe von den Helden nicht erwartet hätte. "Stille Post" von Mia find aber trotzdem noch einen Tick besser. Warum? Natürlicher naiv. Beiden fehlt noch etwas musikalische Finesse, vielleicht mal ein Gitarren- oder Keyboard-Solo. Dafür haben sie eine Menge anspruchvollen Text mit Witz und Tiefgang.


The Very Best of
The Very Best of
Preis: EUR 5,99

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Collections über Lou Reed können nur subjektiv sein, 25. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: The Very Best of (Audio CD)
Bin Lou Reed Fan, habe alle Platten, spiele alle seine Songs auf Gitarre und glaube, dass hier die markantesten Eckpunkte seiner Karriere drauf sind. Da Lou Reed kaum Charhits geliefert hat, sind Collections stets frei in ihrer Auswahl. Es gibt ja auch genug über Lou Reed. Der Focus ist hier klar auf die Alben gesetzt, die gemeinhin als Evergreens gelten. Vier Songs von "Transformer", drei von "Berlin" (das 1973 dramatisch floppte). Nur ein Lied vom meistverkauften (aber als historisch weniger wertvoll mißtitelte) Lou Reed Album der 70er, "Sally Can´t Dance". Leider macht auch diese Collection einen Bogen um die Arista-Jahre. Früher lag das an den für RCA unzugänglichen Song-Rechten. Kein Thema für BMG. Warum also nur eine Nummer von "Street Hassle", keine von "The Bells", keine von "Growing Up...", aber stattdessen das belanglose "My Friend George", quasi als höfliche Geste an den Lou Reed der 80er? Mein Favorite hier: "Coney Islang Baby", zeitlos genial. Schön wäre hier noch ein Kracher gewesen: "The Blue Mask" oder "Video Violence". Ansonsten top!


Interaktive Sprachreise V7: Vokabeltrainer Spanisch
Interaktive Sprachreise V7: Vokabeltrainer Spanisch

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr verschlechtert, 25. Januar 2006
Digital Publishing sind zwar meine Favoriten in Sachen Kommunikationstrainer und vor allem Grammatik. Aber die Vokabeltrainer waren nie so gut und werden immer schlechter. Da lohnen sich billige Konkurrenzprodukte von kleinen deutschen Softwarehäusern. Neue Vokabeln einfügen oder Beispielsätze (kommt einfach manchmal vor) ist hier sehr kompliziert und nicht mit Drag & Drop möglich, obwohl der Aufbau mittlerweile Windows-mäßig gestaltet ist. In Version 1 lief es noch über Bildermenüs. War insgesamt banal, aber suggerierte keine Möglichkeiten, die garnicht bestanden. Die Überbeanspruchung der Aussprache mit Mikro (die zu einseitig auf Sprechrhythmus ausgerichtet ist) ist meiner Meinung nach der falsche Weg. Hören ist oft wichtiger als Sprechen.
Ich bleibe bei den Grammatiktrainern von dp.


Shogun Total War: Warlord Edition
Shogun Total War: Warlord Edition
Wird angeboten von Medienvertrieb & Verlag
Preis: EUR 49,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitze!, 23. Januar 2006
Tolles Spiel. Total War gibt es mittlerweile mit fast identischem Spielbetrieb mit Römern, Rittern und Wikingern. Daher ist eine Interessenfrage, welches man spielt. Ich interessiere mich für Samurais und Geishas, daher ist Shogun meine Wahl.
Man befreit/erobert ganz Japan oder eine bestimmte Anzahl Länder. Dafür müssen nacheinander verbesserte Infrastruktur, Waffen und Krieger bereitgestellt bzw. trainiert werden. Geld gibt es durch Beute, Steuern und Ernte. Investitionen etwa in eine Schwertschmiede dauern und sind nicht sofort verfügbar.
Irgendwann landen Händler aus Europa. Einblick in andere Regionen erhält man durch Botschafter und Spione, die allesamt gefährlich leben. Bündnisse werden geschlossen und gebrochen.
Nachteilig ist allenfalls, dass Stärke im Spiel irgendwann zur unaufhaltsamen Überlegenheit wird. Schwach auch, dass große Heere bald kaum mehr sinnvoll gesteuert werden können. Dennoch, ein tolles Spiel, dass ich sogar nach drei Jahren noch einmal für eine Mission heraushole.
Das Spiel wird von authentischer japanischer Musik begleitet. Bildelemente und Animationen zeugen von Recherche. Viele andere Spiele bilden historische Situationen halbherzig nach zugunsten von Fantasy und Ballerei. Allerdings: butal wirds hier auch, auf dem Schlachtfeld.


Aerial
Aerial
Preis: EUR 26,94

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ... a sky of hoooaaaoooneyyyyy...., 20. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Aerial (Audio CD)
Die ganze Zeit war ich fest entschlossen, ein etwaiges neues Kate Bush Album auf jeden Fall zu kaufen, egal wie die Kritiken sind. Hab ich gemacht. Aber was nun? Es automatisch gut finden?
Auf was hab ich eigentlich gewartet? Meine Lieblingsalben von ihr sind "Never for Ever", "The Dreaming" und "Hounds of Love". Allesamt abgeschlossene Etappen einer Karriere. Stimmt das überhaupt?
Aerial kommt poppig daher, fast seicht. Dennoch steckt in jedem Lied Kate Bush, unverwechselbar. Selbst schräge Elemente und Notenläufe von 1979 kehren wieder. Eine klare Handschrift. "King of the Mountain" ist eine anspruchsvolle und kompakte Single. Minimal produziert und darin gut. "Pi" ist Kulturpop und fängt an wie "Baba O´Riley" von The Who. Schöne Nummer, ein wenig gewollt schräg. Dann geht es erst einmal um Bertie. Leider. Klar, es ist ihre Lebensabschnittsbiografie. Aber warum werden Musiker im Alter so ichbe- und zurückgezogen? Ist das der Grund, eine Kate Bush Scheibe zu kaufen? Gut, dass Kate das nicht hört.
Wir hören weiter. Einige Nummern hätten auch auf frühen Platten gepasst, wie "A Choral Room", Klavier und minimales Arrangement. Und diese schwebende, unerklärbare Stimme.
Die 2. CD hat Längen, aber auch Stärken. "Sunset" ist mein Lieblingsstück auf Aerial. Fängt leise und traurig an, um bald ohne Stimmungswechsel zum Flamenco zu werden. Klasse ... a sea of hoaaaneyyy...
"Aerial" provoziert angesichts dieser leisen Platte mit einer gemeinen E-Gitarre. Guter Song.
Übrigens nerven mich alle Kritiker, die auf der Scheibe nur das Vogelgezwitscher auf CD 2 hören zu wollen/können scheinen. Die haben wohl noch nie "The Wall" gehört. Taub muss man sein, um nur Vögel auf Seite 2 zu hören. Damit meine ich so ziemlich alle Kritiken in den selbstgefälligen Musikmedien.
Nun ja, eine Doppel-CD ist auch eine Definition. Kate Bush weiß, dass sie im Wettbewerb steht. Die Platte manifestiert den Anspruch, ein einem anderen Plattenregal zu stehen als Tori Amos und Dido. Und da steht sie zu Recht. Auch wenn die Texte diesmal z.T. gewollt belanglos erscheinen.
Musikalisch sind 2 CDs sicher zuviel und 4 Punkte vielleicht auch. Aber hier läuft eine CD aus einer anderen Welt.
Ein Wort noch zur Musik. Warum ist die Platte anders als "The Dreaming". Na klar, zuletztgenannte ist wie nichts anderes, was es jemals gab, schräg/schön/laut/leise/furchtsam/aggressiv/einsam/verloren, alles in einem. In Aerial geht es gleichmäßig zu. Die Lieder wechseln selten die Tonlage, Rhythmus oder Takt. Es ist ein Dokument ihres Lebensabschnitts und lebt von Stimmung und Stimme. Und es ist viel besser als "The Red Shoes". Versprochen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11