Profil für Andreas Schuster > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Schuster
Top-Rezensenten Rang: 3.223
Hilfreiche Bewertungen: 854

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Schuster "andischuster3" (Hannover)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Why I Hate Women
Why I Hate Women
Preis: EUR 11,73

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Avantgarde ? Ja bitte!, 30. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Why I Hate Women (Audio CD)
Mainstream sei sein Ding, behauptet David Thomas hatnäckig. Streckenweise stimmte das sogar, kamen "Cloudlands" und "Story of.." doch sehr poppig daher. Spätestens seit "Ray Gun Suitcase", dem meiner Meinung nach besten neueren Album von Pere Ubu, gehts kreativ bergauf. So präsentiert sich "Why I hate women" unruhig ("My Boyfriend's back") bis bluesig ("Babylonian warehouse") und selbst wenn es mal kommerzieller wird ("Caroleen"), sorgen Gesang und Synthie dafür, dass auch diese Scheibe bedenkenlos unter Advantgarde einsortiert werden kann. Die beste Nummer ist das schräg/schöne "Two Girls", ganz im Stil der alten Pere Ubu Alben. Eine der besten Pere Ubu Nummern überhaupt. Das ironische "Texas Overture" schließt die straff gehaltene CD rockig ab. Straff heißt, es sind keine Füller (wie leider bei "Pennsylvania") drauf. Und das ist gut. Allein der Garagensound kommt nicht immer gut. Die wenigen Gitarrensoli werden schlicht im Soundbrei verschluckt.

Kurzum:

Wer findet, dass die angesagten "independence"-Bands heute einentlich auf ausgelatschten Britpop und Grunge-Pfaden wandeln, sollte diese Scheibe ausprobieren, für Pere Ubu Fans ist sie ohnehin ein Muss.


Aktienanalyse für jedermann: Praktische Tipps für Ihre Anlageentscheidungen
Aktienanalyse für jedermann: Praktische Tipps für Ihre Anlageentscheidungen
von Heiko Aschoff
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen es liefert, was es ankündigt..., 21. August 2006
... mehr aber nicht. Warum auch?

Technische Analyse ist ein Teilaspekt am Aktienmarkt. Aktien und andere Wertpapiere kaufen, weil der Kurs einen typischen Verlauf hat, ist nicht Jedermanns Sache. Plötzliche Terroranschläge, Ölpreisspekulationen und abrupte Zinsentscheidungen kennen schließlich keine Vergangenheit. Nach solch unberechenbaren Erwägungen kann aber keiner leben, geschweige denn investieren. Also hat die technische Analyse ihre Berechtigung. Kann ein Kursverlauf jedoch über Größe, Umsatzstärke, und Personen eines Unternehmens hinwegzeigen? Sicher nicht so ganz.

Anhänger der Fundamentalanalyse werden demnach ebenso wenig mit dem Buch anfangen können, wie Anhänger des "Random Walk",der Unvorhersehbarkeit von Kursen. Aber es ist schlicht kein Buch über Fundamentaldaten.

Für wen ist es dann? Hier ist das Problem. Für den Hobbyanleger ist es zu beschreibend technisch und enthält zuwenige Handlungsempfehlungen. Solche Bücher gibt es schließlich auch genug. Multi-Millionäre, die ihr Glück in Beststllern als Strategie auslegen. Ein wissenschaftlicher Beitrag ist es aber auch nicht. Zu kurz angebunden.

Wegen dieser Unentschlossenheit nur vier Punkte. Aber es kommt dem Ziel der einfachen und dennoch seriösen Erklärung von Trends und Widerständen näher als viele andere Bücher am Markt.


Elizabeth
Elizabeth
DVD ~ Cate Blanchett
Preis: EUR 6,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Film innerhalb der selbst gesetzten Grenzen..., 14. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Elizabeth (DVD)
Ein etwas anderer Historienfilm. Er erzählt nicht von den 40 Jahren des Regierens, sondern den Monaten vor und nach der Machtübernahme. Am Ende des Films wird suggeriert, ob berechtigt weiß ich nicht, dass die blass geschminkte und "entweiblichte" Elizabeth, gespielt von einer großartigen Cate Blanchett, ihre lange Regierungsperiode in eben diesem und immer dem gleichen Stil prägte. Leider hat man hier den Eindruck eines abrupten Endes. Irgendwie wirkt der Film dadurch unfreiwillig kurz. Denn kurz ist er mit knapp zwei Stunden nicht.

Die Handlung selbst, der Konflikt zwischen Katholizismus und Reformation, zwischen ihr und den kriegerischen Beratern Cecil und Norfolk, ihre "böse" Seite, verkörpert durch Folterknecht Welsingham, und die immer währende Verführung, sich durch Heirat in die vermeintlich sicheren Arme Spaniens zu begeben, all das zerrt dramatisch an der jungen Prinzessin. Die Erkenntnis, vor Angst genauso brutal zu werden wie Vorgängerin Maria, bewirkt den großen Wandel hin zur gefühlsarmen aber auch resoluten Königin. Ein großartiger Film, innerhalb der Grenzen, die er sich selber setzt.

Die Geschichte zwingt den Film dazu, eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Hollywood zu werden. Nicht die Lovestory gewinnt. Sie verliert, erlöst das Königreich aber dadurch von Leid und Schrecken.


Signs of a Struggle
Signs of a Struggle
Wird angeboten von all-my-music-rheingau
Preis: EUR 11,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal wieder was Innovatives von der Insel..., 27. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Signs of a Struggle (Audio CD)
Während sich die meisten Engländer an der musikalischen (und auch sonst) Belanglosigkeit Robbie Williams erfreuen oder an den Dauerlangweilern Coldplay, kommen Mattafix mit etwas neuem, das zwischen Hip-Hop, Trip-Hop und schlicht Pop angesiedelt ist. Durchweg melancholisch, minimalistisch und monoton, aber unkonventionell genug, um immer wieder gehört werden zu wollen. Der Einsatz der (insgesamt vielen verschiedenen) Instrumente ist so gezielt und dezent, die Leadstimme so facettenreich und das Songwriting so entschlossen, dass ich als Hörer überhaupt nicht genau sagen kann, warum ich es gut finde. "To & Fro" ist genial. Der seltsam versetzte Beat reibt sich am monotonen Keyboard. Die Backing Vocals sind genial gesetzt. "Gangster Blues" hat eine irre Melodie und "Big City Life" schlicht innovativ. "The Means" rockt fast, "Clear and present danger" ist schon fast positiv gestimmt. Einige Nummern wiederum fallen ganz klar ab, z.B. der Lückenfüller "Older". Negativ ist, dass die Keyboards und der Drum-Computer zuweilen wie aus der Konserve klingen. Darum nur 4 Sterne.

Dennoch ein starkes Album. Seit ich es habe, kommen bei verstärkt Tricky und Portishead zu Einsatz. Mit dem Unterschied, dass diese Scheibe hier eher poppig ist. Ich kann es kaum erwarten, Mattafix live zu sehen.

Textlich geht es überwiegend um Integration, Toleranz und Beziehung. Und, gott sei Dank, nicht um Robbie Williams.


Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane
Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane
DVD ~ Michael Gambon
Preis: EUR 7,97

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderschön, wenig informativ, 30. März 2006
Tolle Bilder, schlüssiges Konzept, hoher Anspruch, passende musikalische Untermalung. Gefahr, Schönheit, Geheimnis, Wärme und Kälte finden jeweils die richtige Atmosphäre im Film. Gerade die Tiefsee-Szene ist aufregend gemacht.
Der Anspruch an Schönheit hebt Deep Blue von anderen Naturfilmen ab. Die Information ist mager. Man weiß nicht, was man sieht, abgesehen von knappen Situationebeschreibungen. Tierart, Lebensraum, Lebenserwartung, Population, Stammbaum, Jagdverhalten, selten wird etwas darüber gesagt.
Ein Making-Of dieses Filmspektakels wäre zudem nicht schlecht. Dennoch, der schönste Ozeanfilm, den ich kenne.


The Chicago Story: Complete Greatest Hits
The Chicago Story: Complete Greatest Hits
Preis: EUR 5,49

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sooo viele greatest hits...., 9. März 2006
Alte Band, lange Hitlist. Allerdings ist es bei Chicago wie bei Genesis oder Fleetwood Mac. Selten finden Fans alle Schaffensphasen gut. Bei diesen Bands führten Personal- oder Songwriterwechsel zum Stilbruch. Hier ist die seichte Peter Cetera-Phase ein Fremdkörper nach dem horndominierten Rock der Sechziger ("25 or 6 to 4"), der nach Cetera´s Abgang z.T. wiederkam. Allerdings ist Cetera ein klasse Songwriter und trotz teils banaler Texte sind "If you leave me now" oder "Hard for me to say.." tolle Nummern. Beide Phasen zusammen, wie vor einigen Jahren auf einem Chicago-Konzert, kann ich jedoch nicht haben. Ansonsten handwerklich stark gemachte CD. Nur den Sinn sehe ich nicht so ganz. Ferner sind die neuen Songs eher belanglos. Wie so oft.


Animals
Animals
Wird angeboten von jazzfred1975
Preis: EUR 21,83

17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Charaade you are..., 2. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Animals (Audio CD)
1977 und in England werden altgediente Progrockbands reihenweise durch junge Punkformationen ausgetauscht. Dabei ist Pink Floyd ursprünglich eher Hippie- als Progrockband, trotz langer Lieder auf "Animals". Aber die Zeiten der Schubladen sind für Pink Floyd vorbei.
"Animals" will rocken und dabei anspruchsvoll und düster sein, das ganze als Konzeptalbum. Es fängt aber nicht mit einem Kracher an á la "In the Flesh", sondern mit dem beschaulichen "Pigs on the Wing", dem angeblich einzigen Liebeslied von Roger Waters. Dabei kann nichts konventionelles herauskommen und tut es auch nicht.
Die Story der Hunde, Schweine und Schafe als Menschengattungen hinkt wie alle Ideen von Konzeptalben in der Rockgeschichte, aber der Sound ist gewaltig. Drei lange Lieder sind ein Statement, jedes davon ist ein kleines kantiges Epos, aber ohne die schwulstigen Effekte von "Crazy Diamond".
"Pigs", mein Lieblingsstück, ist beißend sarkastisch, beginnt wie ein Kirchenlied und endet in einem aggressiven Gitarrensolo. Unterbrochen wird Pigs wie auch "Sheep" und "Dogs" von imitierten Tierstimmen. Gilmore´s Schweinegitarre ist einmalig.
Der Rhythmus von "Sheep" hinkt genauso wie die Schafe, von denen es erzählt. Es ist hektisch und stellenweise hysterisch. "Dogs" ist klassischer Rock, mal akkustisch, mal elektrisch. Hier hätten 10 statt 17 Minuten evt. gereicht.
Was auf Animals noch fehlt und ideal hierfür wäre, ist "Have a Cigar" von "Wish you were here".
Kurzum:
Ein starkes Album, das weniger dick aufträgt als "The Wall", obwohl es nicht minder außergewöhnlich ist, sondern musikalisch sogar anspruchsvoller. "Animals" im CD-Schrank ist ein Statement. Meine Lieblingscheibe von Pink Floyd. Schade, dass kein offizielles Livealbum von der Tour existiert. Schade auch, dass es mit Pink Floyd spätestens nach Animals Berg ab ging...


The Wall
The Wall
Wird angeboten von FastMedia "Versenden von USA"
Preis: EUR 43,27

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...bring the boys back home..., 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: The Wall (Audio CD)
Ich möchte nicht wiederholen, was 1.000fach und häufiger gesagt wurde über den Einfluss dieses Albums: Dass es genial und das meistverkaufte Doppelalbum der Geschichte ist und inmitten Berlin reproduziert wurde etc.
Aber warum ist es einen Kauf wert? Zunächst ist es eher Pop als Rock und musikalisch durchweg einfach gestrickt. Keine versetzten Beats wie in "Money" und keine Avantgarde wie in "On the run". Zwar mit vielen Dialogen, Schreien, klirrendem Glas, Telefonen etc., aber es sind keine Geräusche als alleinstehende Effekte, sondern nur als Transportmittel für die Albumbotschaft. Dass es ein Konzeptalbum ist, ist klar und wird meiner Meinung nach zu häufig unterstrichen. Schon bei "Tommy" (The Who), fand ich, war das Konzept zu mager für 90 Minuten Musik. Ein isolierter Mensch eben. So wurde "The Wall" damals von der Kritik als übertriebe Selbstinterpretation Waters durchaus hart rangenommen. Klar, sein Vater ist im Krieg gestorben... nun ja.
Es sind die Höhepunkte des Albums, die überzeugen, "In the Flesh", großartiges Gitarrenriff, "Mother" excellente Ballade, "Comfortably Numb", historisch gutes Gitarrensolo, "Bring the boys back home", die Kernaussage orchestral vorgetragen (gigantisch produziert), "Trial", das Finale als moralischer Gerichtsprozess. Davon lebt das Album.
Also: alles bombastisch, alles depressiv (Bob Ezrin hat produziert, siehe "Berlin" von Lou Reed) und alles in ein Konzeptalbum gequetscht.
Der fünfte Punkt fehlt also wg. der Längen und Füllsel, die in einem Konzeptdoppelalbum ganz zwangsläufig anfallen. Und weil ein wenig von "Animals" und "Wish you were here" fehlt. Ein wenig experimentelle Ungezwungenheit.
Ein Experiment allerdings ist bestechend: Das Ende geht nahtlos in den Anfang über, nur einen Bandschnitt entfernt. Das nenne ich "Konzept".


Illuminati. Thriller
Illuminati. Thriller
von Dan Brown
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ein Moderoman, aber ein guter über weite Strecken, 2. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Illuminati. Thriller (Taschenbuch)
...und dennoch nur drei Punkte?
Natürlich ist es kein zeitloser Roman mit kulturellem Anspruch, aber er fesselt den Leser. Man kommt nicht los von den Schilderungen über die Illuminati, Rom, den Vatikan und die Engelsburg. Da ich Rom recht gut kenne, konnte ich mir die Situationen auch ohne weitere baulichen o.ä. Ausmalungen gut vorstellen. Spannend sind die Szenen im Tunnel zur Engelsburg, in der Vakuum-Bibliothek und am Piazza Navona. Die Mordserie ist überhaupt sehr spannend.
Warum aber nur 3 Punkte? Anfang und Ende sind Science Fiction. Ein Wissenschaftler, der vom Himmel fällt und überlebt ist ebenso Unsinn wie ein schweizer Überschall-Flugzeug im Dienste gegen einen dämonischen Papst im Alleingang. Schade eigentlich. Es hätte viele Optionen zum souveränen Schluss gegeben. Selbst ein abruptes Ende wäre besser.
Gut sind die Diskussionen über den vermeintlichen Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion. Mittlerweile existiert Sekundärliteratur zum Roman, was äußerst selten ist. Brown hat ein Genre zwar nicht geschaffen, aber mehrheitsfähig gemacht. Trotz seiner Schwächen, ein guter Roman.


Von hier an blind
Von hier an blind
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,49

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...ich weiß nich weiiitaaa..., 27. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Von hier an blind (Audio CD)
Man gewöhnt sich gern an die Helden. Nachdem ich das erste Album nicht so gut fand (und die Berliner Band "Mia" deutlich besser), finde ich hier einen Ohrwurm nach dem anderen. Titelsong "Von hier an Blind" geht nach dreimal hören nicht mehr aus dem Kopf mit seiner niedlichen Naivität in Text und Gesang und dennoch musikalischen Abgeklärtheit. Häufig gibt sich Judith Holofernes (oder ist?) zu naiv. "Gekommen um zu bleiben" ist mir zu blöd und "Zuhälter" auch, na klar Liebe verkaufen... Weisheiten für Teenis. "Wenn es passiert", die 100. Single des Albums, ist ein schöner Song, genau wie "Echolot", die sicher die nächste Single wird. Warum auch nicht, sollen doch deutsche Bands auch mal Geld verdienen. "Darf ich das behalten" ist das sicher traurigste deutsche Lied nach "Mädchen aus Ost-Berlin" von Udo.
Fazit: 4 Punkte, weil ich so eine gute Scheibe von den Helden nicht erwartet hätte. "Stille Post" von Mia find aber trotzdem noch einen Tick besser. Warum? Natürlicher naiv. Beiden fehlt noch etwas musikalische Finesse, vielleicht mal ein Gitarren- oder Keyboard-Solo. Dafür haben sie eine Menge anspruchvollen Text mit Witz und Tiefgang.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11