Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für langebrakej@itochu.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von langebrakej@it...
Top-Rezensenten Rang: 5.686.619
Hilfreiche Bewertungen: 89

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
langebrakej@itochu.de (Düsseldorf, NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ted lebt in Haiti
Ted lebt in Haiti
von Gerhard Hoffmann
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So lernen Kinder und Jugendliche fremde Länder kennen., 23. Oktober 2000
Rezension bezieht sich auf: Ted lebt in Haiti (Gebundene Ausgabe)
Ted ist ein kleiner haitianischer Junge, der in einem Dorf am Meer wohnt und den Leser (nach einem geschichtlichen Überblick über Haitis Vergangenheit) durch seinen Tag führt. Man lernt - anhand eines einfach geschriebenen Textes und schönen Fotos - sein Zuhause kennen, für europäische Verhältnisse eher eine Hütte, danach die einzelnen Familienmitglieder, der Leser begleitet Ted durch sein Dorf, zum Meer, zum Markt und in die Felder. Kinder (und Erwachsene), die dieses Buch lesen, lernen die individuelle menschliche Seite der sog. 3. Welt kennen und sind plötzlich persönlich betroffen, da sie nun jemanden in Haiti (dem ärmsten Land Amerikas) "kennengelernt" haben und werden vielleicht um so aufmerksamer Nachrichten aus diesem oder anderen armen Ländern verfolgen. Ich wünsche diesem und ähnlichen Büchern dringend Neuauflagen und einen größeren Bekanntheitsgrad!


Brasilien, Brasilien
Brasilien, Brasilien
von Joao Ubaldo Ribeiro
  Taschenbuch

82 von 82 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine facettenreiche Darstellung der Geschichte Brasiliens!, 19. Oktober 2000
Rezension bezieht sich auf: Brasilien, Brasilien (Taschenbuch)
In diesem Buch ist alles drin: Die frühen Indianer, die Entdeckung und Eroberung Brasiliens, die Herkunft des Namens, die wechselhafte koloniale Geschichte mit den Interessenkonflikten verschiedener europäischer Länder, die Ankunft und Verwurzelung der Sklaven sowie der reichen, weißen Großgrundbesitzer aus Portugal. Es folgen die kriegerischen Auseinandersetzungen mit Portugal bei der Unabhängigkeit, die Flucht des Kaisers nach Portugal, die Kriege mit den Nachbarländern und aus all dem zusammen die geschickte Darstellung der Entstehung eines brasilianischen Volkes, das eine Mischung zwischen allen Hautfarben und Mentalitäten bildet. Natürlich stellt Ribeiro dies alles punktuell an einem bestimmten Ort und einer dort entstehenden Sippe dar: Das Buch spielt auf der Heimatinsel des Autors vor Salvador de Bahia, die Verschmelzung der Menschen miteinander und mit ihrem Land wird dargestellt auf zunächst den Ebenen eines Ureinwohners, einer Sklavin (die gleichzeitig - wie dies in lateinamerikanischen Romanen üblich ist - über übernatürliche Fähigkeiten verfügt und den Voodoo praktiziert) und der Familie ihres Besitzers. Durch die Einbeziehung der Personen und deren Ahnen (das Buch handelt mehrere Generationen ab) in Geschehnisse ihrer jeweiligen Zeit versteht es der Autor sehr geschickt, einen übersichtlichen und spannenden Roman zu schreiben, an dessen Ende man feststellt, daß man eigentlich jetzt sehr viel von Brasilien versteht (s.o.). Ich finde dieses Buch sehr empfehlenswert, gerade auch für Leser, die über die nationalen oder europäischen Grenzen hinweg mal in exotischere Gefilde "hineinschnuppern" möchten.


Der Samurai von Savannah
Der Samurai von Savannah
von Thomas Coraghessan Boyle
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ironischer Blick auf die amerikanische Gesellschaft!, 16. Oktober 2000
Rezension bezieht sich auf: Der Samurai von Savannah (Taschenbuch)
Ein Roman von T.C.Boyle, wie man es von ihm kennt: Die moderne amerikanische Gesellschaft wird punktuell durchleuchtet und bissig-satirisch analysiert. Hier flüchtet ein japanischer Seemann (Besatzungskind, d.h. amerikanischer Vater und japanische Mutter) nach Mißhandlungen von seinem Schiff vor der amerikanischen Küste und kann sich auf eine kleine Insel vor Savannah retten. In der Annahme, er sei auf dem Festland und im gelobten Land seines Vaters, gerät er von einer peinlichen Situation in die nächste. Und immer landet er im Wasser. Auch dieser Roman von Boyle besticht durch seine Sprache und die Hintergründe über den Kulturunterschied Japan-USA. Zu Unrecht einer der unbekannteren Werke Boyles!


Seite: 1