wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Sina > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sina
Top-Rezensenten Rang: 3.135
Hilfreiche Bewertungen: 890

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sina (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Outlander - Feuer und Stein: Roman
Outlander - Feuer und Stein: Roman
von Diana Gabaldon
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Unterhaltung in den Highlands, die das Herz höher schlagen lässt., 23. Juli 2015
Nachdem ich auf Vox von der Serie "Outlander" so positiv überrascht war, hatte ich kurz vor Ende der 1. Staffel richtig Lust auch das Buch zu lesen. So etwas kann natürlich schief gehen, da die Erwartungen entsprechend hoch sind, aber zum Glück ist das Buch ganz ähnlich sehr der Serie und macht mindestens auch genau so viel Spaß.

Wer die Serie bereits gesehen hat, für den wird dieses Buch zu Anfang noch kaum neues bieten. Buch und Serie sind vor allem in der ersten Hälfte bis auf kleinere Ausnahmen fast 1:1 gleich. Trotzdem kann man das Lesen immer noch sehr genießen. Ich kenne die alte Fassung gar nicht, aber die neue glänzt definitiv durch einen lockeren und sehr schnell lesbaren Schreibstil. Mit über 1000 Seiten hatte ich erwartet für das Buch vielleicht sogar ein paar Wochen zu brauchen, aber durch die gute Mischung aus Spannung und dem tollen Schreibstil kann man das ganze so runterlesen ohne zu merken wie die Zeit vergeht.

Die Charaktere sind besonders toll, auch wenn Frank im Buch irgendwie sehr blass geblieben ist. Dafür sind Claire und Jamie, aber auch die anderen (besonders die Schotten) super beschrieben, sodass man sofort ein eigenes Bild vor Augen hat. Meins ist natürlich durch die Serie schon etwas vorgeprägt, aber ich denke auch Neueinsteigern stehen die Charaktere bald schon ganz nah und man beginnt mit ihnen mitzufiebern.

Natürlich kommen viele Namen in dem Buch vor, sodass man manchmal leicht den Überblick verlieren könnte, aber die Autorin scheint stets bemüht den Leser nicht "allein zu lassen" und gibt immer gute Hinweise.
Natürlich gibt es in diesem Buch Passagen die mir besser gefallen haben und ein paar die nicht so sehr im Gedächtnis bleiben. Es gibt so einige Höhepunkte und viel Spannung, sodass man noch mehr durch die Seiten fliegt und hofft ein Happy End zu bekommen. Genau so gibt es aber auch etwas "langweiligere" Teile, wo Claire viel durch die Gegend reist oder nur Kleinigkeiten erlebt. Mir haben aber auch diese Passagen sehr gut gefallen und ich hatte nie das Gefühl, dass mir die Lust aufs weiterlesen kurzzeitig vergangen ist - was bei so einem dicken Buch bei mir durchaus öfter passiert.

Der erste Band ist in sich soweit abgeschlossen (also kein absolut mieser, fieser Cliffhanger), wobei die Geschichte um Claire selbstverständlich noch nicht zuende erzählt ist. Der 2. Band der Neuübersetzung erscheint schon im Herbst 2015, insgesamt gibt es aktuell 8 Bände. Und nach dem ersten kann ich nur bestätigen: Man bekommt eindeutig Lust auf mehr.

Fazit: Das Buch hat Schwächen und es hat ganz große Stärken, aber definitiv kann man sich voll darin verlieren. Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht, ich musste oft lachen und manchmal (fast) ein Tranchen vergießen. Ich glaube wenn man danach auch die weiteren Teile liest ist es fast als würde man gute Freunde wiedertreffen. Die Charaktere sind toll gezeichnet und der Schreibstil so leicht, dass man einfach durch die über 1000 Seiten fliegt.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust hat auf etwas historisches, eine tolle Liebesgeschichte und viele teilweise brutale Intrigen hat - das alles vor einer schottischen Kulisse, die mich beeindrucken konnte.
Übrigens auch zu empfehlen für Fans der Serie (wie mich). Bücher und Serie sind ganz nah beieinander, es gibt nur wenige Abweichungen. Wobei ich nicht sagen kann, welches von beidem besser ist, denn in manchen Szenen hat für mich das Buch gewonnen, manchmal fand ich die Serienumsetzung aber auch besser. Buch und Serie sind toll.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 22, 2015 4:44 PM MEST


Allein kann ja jeder: Roman (dtv premium)
Allein kann ja jeder: Roman (dtv premium)
von Jutta Profijt
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig, unausgereift und voller Wiederholungen - kein Lesespaß für mich., 28. Mai 2015
Nach der Leseprobe war ich wirklich neugierig auf dieses Buch. Ich hatte mich auf die ungleiche WG schon gefreut und der Vielleicht-Mord am Anfang versprach auch einiges an Spannung für den Leser zusätzlich. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe bin ich mehr als enttäuscht, denn während des Lesens war ich eigentlich nur gelangweilt oder genervt - Unterhalten gefühlt habe ich mich so gut wie nie und über die vielen Kritikpunkte kann ich auch bei der Bewertung nun nicht mehr hinweg sehen.

Wie gesagt mochte ich den Einstieg in das Buch noch sehr gern. Es prallen hier einfach sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander und zu Beginn lernt man als Leser dann eben auch die Probleme insbesondere von Rosa, Ellen und Kim kennen. Mir waren die drei da eigentlich noch recht sympathisch und so hatte ich dann natürlich auch entsprechende Ansprüche an den Fortgang der Geschichte. Schnell stellt sich aber heraus, dass diese durch dieses Buch leider befriedigt werden.
Das Problem beginnt eigentlich schon damit, dass es erst einmal fast 100 Seiten braucht bis die Bewohner in die WG einziehen. Nun könnte man vielleicht denken man braucht diese Vorlaufzeit weil erst alle Charaktere eingeführt werden müssen oder erst gewisse Dinge passieren bevor die WG entsteht. Tatsache ist aber viel mehr, dass nach dem Vielleicht-Mord überhaupt nichts spannendes mehr passiert. Wir begleiten zuerst die 3 Frauen weiter. Dabei sieht man sich als Leser absolut peinlichen Versuchen von Rosa gegenüber ein paar Ermittlungen anzustellen. Mit von der Partie ist immer ihr Freund Leo, der für mich sowieso in der ganzen Geschichte komplett blass und unnötig war. Auch Ellen tut dort immer nur das gleiche: Ausziehen / nicht ausziehen / streiten mit dem Ex-Mann ... mehr passiert nicht und schon da fällt auf, dass die Geschichte irgendwie ins Stocken gerät.

Als dann endlich alle Bewohner in der Villa angekommen sind hatte ich schon Hoffnung jetzt endlich unterhalten zu werden. Die Zusammenstellung finde ich persönlich auch richtig gut, es sind so unterschiedliche Menschen, dass man eigentlich mit jeder Menge Spaß rechnen darf. Leider kam aber auch da schnell wieder die Ernüchterung.
Was absolut nervig ist, sind die ständigen Wiederholungen. Wie oft kann man in einem Buch eigentlich unterbringen, dass mit dem Schmitt dem geheimnisvollen Unternehmer etwas nicht stimmen kann? Ein vielleicht auch zwei Hinweise hätten durch die Autorin doch genügt. Stattdessen konnte man sich seitenland darauf aufstellen, dass entweder erwähnt wird, dass Schmitt in irgendwas verwickelt sein muss oder der Psycho-Lehrer Hans. Daneben auch sehr beliebt Ellens Bemerkungen zu ihrem Roman, den sie einfach nicht fertig bekommt. Oder Rosa die "dringend einen Joint braucht" - wobei das vielleicht noch witzig war. Klar, dass alles gehört in diese Geschichte und man kann es auch 2x einbauen. Hier kam das aber so oft auf, dass ich absolut entnervt davon war. Irgendwann habe ich schon immer darauf gewartet über eins davon zu lesen und lange warten musste ich darauf ganz sicher nicht.

Am schlimmsten finde ich dann noch, dass alle Andeutungen zu z.B. Schmitt offen bleiben. Am Ende weiß man als Leser nicht was mit ihm ist, auch zu Mardi erfährt man nichts mehr (SPOILER: und diese peinliche Andeutung, dass Kim jetzt in ihn verliebt ist am Ende ist so unglaubwürdig, dass ich nur noch den Kopf schütteln konnte).
Dementsprechend scheint das Ende so konzipiert zu sein, dass ein Wiedersehen mit der WG nicht ausgeschlossen ist. Gut, sollen sie eine Reihe daraus machen aber mich wird diese WG ganz sicher nicht wiedersehen. Mir ist es auch schon egal was mit Schmitt oder Mardi ist, sollen sie ihre Geheimnisse behalten.

Komisch fand ich auch, dass ständig Textpassagen von Ellens Groschenroman abgedruckt wurden. Für mich haben die den Lesefluss ziemlich gestört wobei ich da sagen muss, dass sowas natürlich Geschmackssache ist. Ich fand sie nicht nötig als Ergänzung für die Geschichte aber man bekommt immerhin eine Idee wie Ellen sich fühlt, da sie das immer in ihre Geschichte einfließen lässt. Darüber lässt sich also bestimmt streiten.
Ganz schlimm dagegen war für mich diese plötzliche Affäre von Ellen. Ich sag jetzt mal keine Details aber wie unglaublich unpassend und vor allem unglaubwürdig war das, dass sie plötzlich mit dem Kerl im Bett landet und alles was darauf folgte zwischen den Beiden könnte wirklich direkt aus Ellens Groschenroman stammen. Das kann ja eigentlich nur ein Witz gewesen sein. Sollte die Autorin als Hintergedanke gehabt haben die Liebesgeschichte an einen unglaubwürdigen Groschenroman von Ellen anzupassen ist es ihr gelungen.
Leider ist dies bei weitem nicht die einzige Unglaubwürdigkeit in der Story. Normalerweise ist mir sowas egal aber hier war es so ausgeprägt dass ich nicht mehr drüber hinweg sehen kann. Es gibt so viele "Zufälle" die den Fortlauf der Geschichte bestimmen. Die Polizei scheint sowieso vollkommen unfähig zu sein und seit wann dürfen pensionierte Polizisten (Leo) gemeinsam mit der Verdächtigen (Rosa) heimlich Nachforschungen anstellen ohne richtig eins auf den Deckel zu bekommen?! Fragen über Fragen, besser ich verbanne dieses Buch schnell wieder aus meinen Gedanken sonst fällt mir noch mehr ein.

Fazit: Dieses Buch ist so unausgereift, dass es mir ein Rätsel ist warum man es veröffentlicht. Es ist weder witzig noch unterhaltsam und besteht zwischendurch nur aus Wiederholungen und offenen Fragen. Bitte macht keine Buchreihe daraus, ich kann mir kaum vorstellen, dass man da noch was retten kann.
Es bekommt von mir nur deshalb noch 2 Sterne, weil das Buch zumindest kurzweilig ist und der Schreibstil so locker wie ich ihn mag. Für mich ist das Buch trotzdem gar nicht empfehlenswert. Ich war schon lange nicht mehr so enttäuscht.


Plötzlich unsichtbar: Lesung mit Jodie Ahlborn (3 CDs)
Plötzlich unsichtbar: Lesung mit Jodie Ahlborn (3 CDs)
von Liz Kessler
  Audio CD
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen Nette Geschichte für junge Mädchen, die aber nur teilweise zu fesseln vermag. [Hörbuch], 7. April 2015
HÖRBUCHREZENSION

Das Hörbuch wird beworben als Lesung für Kinder und die Altersempfehlung für das Buch liegt bei 10-12 Jahren. Trotzdem hatte ich nach dem Klappentext auch als Erwachsene Lust mir das Hörbuch anzuhören und so habe ich mal die Altersempfehlungen ignoriert und mich ans hören gemacht. Auf den Inhalt gehe ich jetzt nicht weiter ein, den Klappentext kann sich ja jeder selbst durchlesen.
Die Geschichte ist definitiv sehr kurzweilig aufgebaut und die 3 CDs sind extrem schnell durchgehört. Anfangs hatte ich leichte Probleme mit der Sprecherin Jodie Ahlborn. Sie liest sehr gut, betont schön aber sprach für mich gerade auf der ersten CD auch sehr schnell. Normalerweise höre ich Hörbücher immer so nebenbei, aber hier ist es durchaus notwendig sich etwas zu konzentrieren. Ich denke das könnte für Kinder vielleicht auch zu anstrengend werden, denn die CDs sind immer etwas länger als 60 Minuten und ich kann mir kaum vorstellen, dass sich eine 10-jährige so lange hinsetzen will um das Hörbuch zu hören.
Hinzu kam für mich, dass die ganze Erklärung zu den Superkräften ziemlich aufwendig und vor allem wissenschaftlich gestaltet ist. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich jetzt nicht so wiedergeben könnte wie die Superkräfte entstanden sind. Ich lasse mich halt schon leicht ablenken beim Hörbuch hören und so fehlen mir hier offensichtlich wichtige Details.

Am Besten gefallen hat mir die 2. CD, denn dort entdecken die verschiedenen Kinder erst so richtig was sie für Superkräfte haben und was sie alles damit anstellen können. Dabei kann man die Charaktere wirklich gut auseinanderhalten und auch wenn ich nicht immer konzentriert war, weiß ich doch noch wer welche Superkräfte hat.
Auf CD 3 kommt dann noch ziemlich viel Spannung dazu, wobei ich sie fast als etwas zu gezwungen empfand. Eine Entführung, die große Rettung... naja, mir fehlte da irgendwie doch der Tiefgang. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass das Hörbuch eben nur eine gekürzte Fassung ist und so ein paar "unwichtige" Szenen fehlen, die mir eine noch bessere Verbindung zu den Charakteren ermöglicht hätten. Das Ende lässt dann auch noch Platz für mehr. Eine Fortsetzung ist mehr als zu erwarten, doch irgendwie konnte mich dieses Buch nicht so sehr überzeugen, dass ich mir auch noch einen 2. Band anhören würde.

Fazit: Das Hörbuch ist ganz nett, aber leider auch nicht mehr. Ich denke für Kinder könnte es durchaus was sein, aber nur Kapitelweise, da die Geschichte durch die wissenschaftlichen Erklärungen recht kompliziert wird. Der Mix aus Erklärungen und Spannungen kann vielleicht Kinder begeistern, für Erwachsene wird es wohl nicht ausreichen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein 2. Band erscheinen wird, vielleicht geht die Geschichte dort ja noch in eine etwas aufregendere Richtung. Ich finde es gibt wirklich bessere Bücher für die Altersklasse, die auch mir als Erwachsenen noch gut gefallen. Also ich empfehle es nicht wirklich weiter.


Einäugige Echse: Roman
Einäugige Echse: Roman
von Carl Hiaasen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

4.0 von 5 Sternen Durchaus nette, witzige Unterhaltung. Es fehlt bloß das gewisse Etwas um langfristig im Kopf zu bleiben., 4. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Einäugige Echse: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich habe dieses Buch bereits vor ein paar Wochen gelesen, war mir aber die ganze Zeit nicht sicher wie ich es bewerten sollte. Nachdem ich alles nun ein wenig mit Abstand betrachte gefällt mir das Buch durchschnittlich gut. Es gab Höhepunkte und Passagen, die ich nicht so richtig interessant fand. Insgesamt hatte ich vielleicht noch etwas mehr erwartet, aber wer eine kurzweilige Unterhaltung sucht kann sie hier definitiv finden.

Zum Inhalt: Malley ist Richards Cousine und seit kurzem einfach verschwunden. Sie ist mit einem seltsamen Kerl namens Talbo Check durchgebrannt und hat ihre Familie ohne Erklärung allein zurückgelassen. Schnell ist Richard klar, dass seine Cousine in Schwierigkeiten steckt und die Kontrolle über die Situation voll verloren hat. Kurzentschlossen macht sich Richard mit dem verrückten Ex-Gouverneur Skink auf, um seine Cousine zu befreien. Daraus wird ein Roadtrip durch Florida der so verrückt und voller Gefahren ist, dass man ihn nur schwer wieder vergessen wird.

Mir wurde Carl Hiaasen bereits öfter als Autor empfohlen, der absolut verrückte und durchgeknallte Bücher schreibt, die Erwachsene genau wie Jugendliche unterhalten können. Auch dieses Buch hat ersteinmal eine Altersempfehlung von 12-15 Jahren. Grundsätzlich lasse ich mich davon aber nicht abschrecken, da oft auch für Erwachsene in solchen Büchern tolle Abenteuer stecken. Hier allerdings würde ich sagen, dass die Altersempfehlung genau zutrifft. Richard und Malley sind beide in diesem Alter und verhalten sich dementsprechend. Malley brennt mit diesem wirklich gruseligen Kerl durch und es verläuft dann eine sehr lange Zeit lang genau so wie man es sich vorstellt: Eltern die sich Sorgen machen, Gespräche mit der Polizei, der Typ der anscheinend Malley immer mehr gegen ihren Willen festhält...
Das einzige was einen in der ganzen Anfangszeit vom Buch begeistern kann ist Skink. Der Typ ist komplett durchgeknallt, witzig und so unterhaltsam, dass ich oft über die doch recht durchschaubare Story hinwegsehen konnte. Es ist so herrlich, wie er sich im Sand eingräbt um Diebe von Schildkröteneiern zu erwischen, wie er Selbstjustiz übt wenn er Umweltverschmutzer erwischt und auch sonst wie er sich gibt - einfach nur witzig. Er ist das Highlight an diesem Buch und das wird wohl auch keiner bestreiten.
Der Rest plätschert leider etwas (aus Sicht eines Erwachsenen). Es passiert gar nicht so viel verrücktes, nach dem Klappentext hatte ich wirklich noch ganz anderes erwartet. Okay, sie treffen irgendwann ein Krokodil, eigentlich sogar mehrere, aber so spannend und überraschend war es jetzt auch nicht. Zum Schluss, kurz nach Malleys Befreiung stieg für mich die Spannung dann noch mal richtig und ich hatte sogar zum ersten Mal das Gefühl richtig mitzufiebern. Davor ist es für Jugendliche sicher immer noch sehr gut, für Erwachsene wie mich aber doch etwas zu vorhersehbar.

Der Schreibstil dagegen ist toll. Ganz locker und leicht, teilweise sehr witzig durch die Anteile von Skink. Ich habe dieses Buch fast am Stück durchgelesen, weil man nie das Gefühl hatte mal groß eine Pause zu brauchen. Es ist wirklich kurzweilig geschrieben und ich könnte mir vorstellen, dass es ein paar Lesemuffel zum Lesen anregen könnte.
Was mir wirklich gut gefallen hat, war die Atmosphäre im Buch. Es ist ja nun ein Roadtrip durch Florida und dementsprechend darf man auch ein besonderes Setting, mit viel Sonne und vor allem auch einer wunderschönen Natur erwarten. Ich fand, dass der Autor dies immer richtig gut rüber gebracht hat. Selbst wenn in der Geschichte gar nicht soviel passiert ist, hatte ich immer noch so ein Florida-Feeling. Einfach das Gefühl live dabei zu sein und selbst durch diese wunderschöne Landschaft mit dem Auto zu fahren. Die Atmosphäre ist wirklich super rübergebracht. Selten habe ich mich so in die Umgebung eines Buches verliebt, vor allem wenn bei mir die Charaktere eigentlich etwas auf Distanz geblieben sind. Der Schreibstil dazu ist super, in dieser Hinsicht hat der Autor wirklich etwas sehr schönes geschaffen.

Insgesamt empfehle ich dieses Buch absolut Jugendlichen zwischen 12-15 Jahren. Es geht viel um die Natur in Florida, viel um Umweltbelastung und die Selbstjustiz von Skink ist einfach nur herrlich. Dabei wird das Thema Umwelt nie zu aufdringlich oder mit erhobenem Zeigefinger vermittelt, sodass man das Buch trotzdem genießen kann.
Wie gesagt, für Erwachsene fand ich die Story hinter dem Ganzen irgendwie zu durchschaubar. Wäre Skink nicht gewesen, wäre das Buch wohl nicht so lange im Gedächtnis geblieben. Trotzdem liebe ich auch den Schreibstil des Autors und so vergebe ich trotz eigentlich schwacher Story 3,5 Sterne. Nur, weil ich das Gefühl hatte selbst mitten in Florida zu stehen und Skink einfach nur witzig war.


Imperium der Drachen - Das Blut des Schwarzen Löwen
Imperium der Drachen - Das Blut des Schwarzen Löwen
von Bernd Perplies
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Auftakt einer Reihe mit tollen Charakteren und einigen Überraschungen., 8. Dezember 2014
Bernd Perplies kenne ich bereits von seiner Arcadion-Trilogie. Ich wusste also bereits, dass mir Schreibstil und Erzählweise ganz gut gefallen. Daher war ich auch auf sein neues Buch gespannt, auch wenn es mich vom Klappentext her gar nicht so besonders angesprochen hat. Nach dem Lesen bin ich nun wirklich begeistert was hier für eine tolle Geschichte zwischen den 2 Buchdeckeln steckt. Die Charaktere sind mir total ans Herz gewachsen, ich habe richtig mitgefiebert und wollte das Buch nicht mehr weglegen.

Der Einstieg ist nicht ganz leicht. Im ersten Kapitel sind so viele Namen aufgetaucht, dass ich kaum etwas von der Handlung mitbekommen habe. Ich war da leicht erschrocken und hatte schon Angst es würde jetzt im ganzen Buch so undurchsichtig weitergehen. Zum Glück beginnt mit Kapitel 2 bereits die Geschichte um Iolan und der Autor nimmt sich ausführlich Zeit diese zu erzählen. Dabei benutzt er seine wirklich bildhafte Sprache, ich hatte das tolle Fischerdorf fast selbst vor Augen und habe mit Iolan und seiner Familie dort die aufregende Zeit genossen.
Wie man es von Perplies kennt bleibt es aber natürlich nicht bei der Idylle. Durch einige krasse, überraschende Wendungen gelingt es dem Autor das Blatt komplett zu wenden und Iolan damit auf seine Reise zu schicken. Da ich bis dahin die Charaktere schon sehr mochte, haben mich auch die Geschehnisse in der Hafenstadt sehr mitgenommen und berührt. Die Geschichte ist dort bereits auf einem hohen Spannungslevel und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Im weiteren Verlauf begleitet man dann abwechselnd Iolan und seinen Bruder Markos. Beide Erzählungen sind recht unterschiedlich und doch konnte ich beiden gut folgen. Der ausschlaggebende 5. Stern kommt für mich durch Markos zustande. Natürlich soll Iolans Geschichte im Vordergrund stehen und er hat schließlich das Geheimnis um sein komplettes Leben zu lösen - trotzdem ist Markos mein heimlicher Held. Anfangs hielt ich es noch für langweilig, wie er in die Welt auszieht. Aber schon kurze Zeit später wird klar, dass er ebenfalls so einige Abenteuer erlebt. Ich bin mindestens genauso gespannt wie es bei ihm und seinem Schützling weitergeht, wie auch bei Iolan und den Intriegen, die um ihn gesponnen werden.

Als Fantasy Fan kann ich diese Geschichte wirklich nur empfehlen. Bernd Perplies hat eine ganze eigene Art seine Bücher zu schreiben und doch gefällt sie mir mit jedem Buch besser. Ich habe den Charakteren wirklich gespannt gefolgt und dieses Buch in nur 2 Tagen ausgelesen. Hätte ich nicht zwischendrin mal arbeiten und schlafen müssen, wäre daraus wahrscheinlich sogar nur 1 Tag geworden. Dieses Buch ist zum verschlingen, absolut kurzweilig und mit Wendungen, die einem den Atem stocken lassen.
Für Fans von Perplies ein Muss, aber auch Neulinge sollten mal hinter die Fassade schauen. Wie gesagt, auch ich fand den Klappentext nicht sehr spannend, doch hier steckt eine wirklich intelligente, kurzweilige Geschichte hinter, die mich extrem neugierig auf Teil 2 macht.

#1 Das Blut des schwarzen Löwen
#2 Kampf um Aidranon (Juli 2015)


Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel (Die Lockwood & Co.-Reihe, Band 2)
Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel (Die Lockwood & Co.-Reihe, Band 2)
von Jonathan Stroud
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Charaktere, gruselige Atmosphäre - Noch spannender als sein Vorgänger!, 26. Oktober 2014
Als vor einem Jahr der erste Teil der Lockwood Reihe erschien war ich nach dem Lesen schon recht begeistert. Die gruselige Geister-Atmosphäre passt perfekt zur Herbst- / Halloweenzeit und hatte mich damals sehr gut unterhalten. Als nun Band 2 im Briefkasten lag war ich wirklich gespannt wie der Autor die Geschichte fortsetzt.
Sehr kurzweilige Lesestunden später bin ich fast komplett begeistert. Lockwood und Co. konnte mich wirklich in seinen Bann ziehen und es hat fast für 5 Sterne gereicht.

Zum Inhalt: Nach dem Abenteuer aus Band 1 gehört Lockwood & Co. zu den beliebtesten Agenturen in London. Bei einem Routineeinsatz buddeln die drei einen Sarg aus und geraten erneut an einen sehr mächtigen Geist, können ihn aber scheinbar problemlos bannen. Erst am nächsten Tag wird bekannt, dass Grabräuber Teile aus dem Sarg gestohlen haben. Darunter befindet sich ein mächtiger Spiegel, der unbedingt zurückgebracht werden muss. Lockwood & Co. wird zusammen mit ihren Rivalen von Fittes mit diesem Fall betraut. Mürrisch beginnt ein Wettkampf zwischen den beiden Agenturen, denn jeder will den Spiegel zuerst finden. Doch hinter diesem Artefakt scheint mehr zu stecken als nur böse Magie und plötzlich befinden sich die drei in höchster Gefahr...

Zu allererst sollte man sagen, dass es sich schon lohnt zuerst Band 1 zu lesen, da auf die Ereignisse zwischendurch immer mal wieder eingegangen wird. Wer Band 1 schon kennt wird dann ja auch schon eine Idee haben ob ihm solche Geschichten und vor allem der Schreibstil des Autors zusagen oder eben nicht.
Jonathan Stroud hat einen recht ausladenen Schreibstil. Zwar fand ich die Spannung in Band 2 nun sogar deutlich höher als noch im Ersten und ich hatte das Gefühl, dass es immer wieder überraschende Wendungen gab. Trotzdem ist mir erneut aufgefallen, dass der Autor sehr detailreich beschreibt und Beschreibungen im Allgemeinen einen großen Platz einnehmen. Mich persönlich stört das eigentlich nicht - ich fand sogar es hat die gruselige Atmosphäre nur noch mehr angekurbelt. Trotzdem muss man wissen, dass durch die Ermittlungsarbeit auch ein wenig der Alltag von Lockwood und seiner Agentur beschrieben wird, wo dann die Spannung eben nicht zu 100% im Vordergrund steht, es sogar recht ruhig wird. Ich kam anfangs etwas schwer ins Buch rein, aber spätestens ab Seite 100 beginnt dann der Fall und damit war ich auch wieder komplett drin und habe so sehr mitgefiebert, dass ich die Geschichte fast komplett an einem Tag ausgelesen habe.

Mir gefallen am Besten die Protagonisten in dem Buch. Lockwood, Lucy und George werde alle gleich gut dargestellt, man hat nie das Gefühl, das einer wichtiger ist als der andere. Obwohl jeder von ihnen so seine Geheimnisse hat und ich am ehsten bei Lucy immer mitfiebere, sind sie doch alle interessant und wichtig für die Geschichte. Mir gefällt sehr gut, wie man als Leser schon in Band 1 eine Verbindung zu den Charakteren aufbaut, die im 2. Band nun noch deutlich gefestigt wird.
Allgemein ist dieses Buch eins von denen in die man beim Lesen eintaucht und aus denen man erst wieder auftauchen will, wenn die letzte Seite gelesen wurde. Der Fall wird wie schon im 1. Buch sehr spektakulär und zufriedenstellend gelöst. Auf den letzten Seiten gibt es dann noch eine kleine Wendung, sodass das Ende doch irgendwie offen bleibt und man als Leser sich sofort Band 3 kaufen würde, wäre er nun schon erschienen.

Insgesamt: Die Geschichte ist schneller und für mich auch spannender als Band 1. Es war irgendwie wie nach Hause kommen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich einfach wissen musste wie es ausgeht. Einziger Kritikpunkt für mich waren die Startschwierigkeiten - vielleicht musste ich mich erst wieder an die ganzen Beschreibungen gewöhnen. Sei es drum der Rest der Geschichte hat es komplett rausgerissen und ich bin fast bei 5 Sternen.
Für alle - ob jung oder alt - die sich für Fantasy, gruselige und atmosphärische Geschichten mit tollen Charakteren im Jugendbuch Stil interessieren können: Greift unbedingt zu, das ist ein Kauf den man nicht bereut!


Magic Park (Teil 2): Ein Drache mit schlechtem Gewissen (4 CDs)
Magic Park (Teil 2): Ein Drache mit schlechtem Gewissen (4 CDs)
von Tui T. Sutherland
  Audio CD
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen HÖRBUCH: Tolle fantastisch Geschichte für Kinder - jede Menge Fabelwesen verpackt als witziger, spannender 2. Teil, 27. September 2014
Ich gehöre zu denen, die Band 1 von Magic Park nicht kennen. Als ich dann den 2. Teil als Hörbuch bekommen habe, habe ich mich einfach mal ganz mutig ans hören gemacht. Auch ohne die Details zu kennen, kam ich gut in die Geschichte rein und war vor allem schnell von Oliver Rohrbeck als Sprecher überzeugt. Die Geschichte ist spannend, nicht vorhersehbar und so voller fantastischer Ideen, dass ich die 4 CDs in kürzester Zeit durchgehört hatte.

Zum Inhalt: Im Magic Park herrscht helle Aufregung, denn die goldene Gans ist verschwunden. Nur ein paar Federn sind von ihr übrig geblieben und so steht schnell der Verdacht, dass der Drache Scratch sie aufgefressen hat. Zoe und Logan aber sind skeptisch, schließlich gibt es keine Zeugen und das Überwachungssystem ist in der Nacht ohne Grund ausgefallen. Die beiden wittern eine Verschwörung und machen sich daran die Unschuld des Drachens zu beweisen. Die Gerichtsverhandlung für ihn ist allerdings schon festgesetzt und so bleibt ihnen nicht viel Zeit, denn die Strafe für Scratch wäre sein Tod!

Zum Sprecher: Oliver Rohrbeck kannte ich als Hörbuchsprecher persönlich noch nicht. Er liest diese Geschichte aber wirklich wunderbar und dabei vor allem sehr kindgerecht. Es handelt sich hierbei ja nicht um ein Hörspiel, trotzdem schafft es Rohrbeck jedem Tier / Menschen eine ganz eigene Stimme zu geben, sodass man sofort zu unterscheiden weiß, wer da grade spricht. Schön fand ich vor allem seine Darstellung der Drachen mit starkem Akzent oder Marco. Der Sprecher ist toll ausgewählt und ich hoffe er wird auch noch alle weiteren Bände um den Magic Park lesen dürfen.

Zur Hülle: Die 4 CDs sind in eine Pappverpackung gesteckt.Die Hülle ist zwar ganz toll aufgemacht (mit einem großen Drachen wenn man sie aufklappt), allerdings ist sie - da sie ja nur aus Pappe besteht - bei mir jetzt schon sehr angestoßen, geknickt und sieht stark gebraucht aus, obwohl ich sie nicht mal transportiert habe. Ich mag es eigentlich lieber, wenn CDs durch eine stabile, feste Hülle geschützt sind, bei dieser habe ich etwas Angst um ihr Innenleben. Daher ein kleiner Kritikpunkt.

Nun zur eigentlichen Geschichte. Wie ich schon gesagt habe findet man hier so viele unterschiedliche, fantastische Geschöpfe, dass ich mich mehrmals gefragt habe wie die Autoren auf soviele Ideen gleichzeitig gekommen sind. Es gab Kapitel wo ich wirklich sehr viel lachen musste, zum einen durch den Lesestil von Rohrbeck, zum anderen aber auch durch die geniale Ideen. Der ganze Abschnitt wo es um Werwölfe und ähnliche Wesen (Details verrate ich mit Absicht nicht) geht, ist so gelungen, dass ich mir die CDs schon allein dafür immer wieder anhören würde!
Der Verlauf der Geschichte ist sehr spannend. Obwohl ich das aus dem Zielgruppenalter schon raus bin, konnte ich doch nie vorhersehen was als nächstes geschehen würde. Ich wusste wirklich eine lange Zeit nicht, warum Scratch nun ein schlechtes Gewissen hat, ob die Gans nur verschwunden oder tot ist und wer nun eigentlich überhaupt der Täter sein soll. Das Hörbuch war so auch spannend für bereits erwachsene Hörer und ich habe immer neugierig zugehört und versucht die Informationen zu verbinden - geschafft habe ich es aber nicht.

Etwas zu krass fand ich das abrupte Ende. Die Geschichte hört einfach mittendrin auf, man sucht verzweifelt nach CD 5. Das Ende ist so offen, dass ich das Buch irgendwie nicht als abgeschlossen betrachten kann. Da Band 3 weder erschienen, noch bisher angekündigt ist, hänge ich nun natürlich komplett in der Luft. Egal wie gut mir die Geschichte bis dahin gefallen hat, die Sache mit der Ganz ist höchstens zur Hälfte aufgeklärt, eine neue Gefahr droht bereits und auch sonst bleiben noch einige Fragen offen. Da mich dies als Erwachsene schon sehr stört, kann ich mir direkt vorstellen wie Kinder reagieren, wenn man ihnen dann erklären soll, dass man nun eben warten muss bis Band 3 erscheint. Ein etwas geschlosseneres Ende wäre sicher sinnvoller gewesen.

Fazit: Die Geschichte und ganz besonders Oliver Rohrbeck als Sprecher waren toll. Vor allem Kinder die sich für fantastische Geschichten mit Fabelwesen interessieren werden hier sicher jede Menge Spaß haben, aber auch Erwachsene werden hier toll unterhalten. Das offene Ende zeigt deutlich, dass auch ein 3. Band erscheinen wird, wann ist bisher allerdings nicht bekannt. Die Zeit des Wartens werde ich mir nun mit dem Hörbuch von Band 1 verkürzen, denn mich konnte der Magic Park überzeugen und Lust auf mehr machen. Eine schöne, fantastische Geschichte!


Lilith Parker, Band 4: Lilith Parker, und die Rache der Dämonen
Lilith Parker, Band 4: Lilith Parker, und die Rache der Dämonen
von Janine Wilk
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Band 4 kann sich erneut steigern - reichlich Spannung, tolle Atmosphäre, großartige Charaktere., 27. September 2014
Ich habe damals bereits Band 1 fünf Sterne gegeben, doch zu der Zeit konnte ich ja nicht ahnen, dass sich die Autorin mit jedem Buch noch weiter steigern würde. Beim inzwischen 4. Band der Lilith Parker Reihe müsste ich eigentlich noch mehr Sterne vergeben dürfen, denn ich bin mal wieder restlos begeistert. "Die Rache der Dämonen" ist viel erwachsener als die bisherigen Bände und reiht sich doch perfekt ein, sodass man mal wieder direkt zum nächsten Band greifen möchte.

Zum Inhalt: Die Dämonen scheinen zum Angriff überzugehen. Seit das Portal verschlossen ist versuchen die Dämonen von Nocturi Besitz zu ergreifen und damit die Menschen auf ihre Existenz aufmerksam zu machen. Die Bewohner von Bonesdale sind beunruhigt und die Sprengung des Schattenportals scheint die einzige Lösung. Doch irgendetwas geht schief, eine Art Seuche scheint sich in Bonesdale auszubreiten und Lilith Parker steht nun als Anführerin vor der Aufgabe ihr Volk zu retten.

Zum Beginn von diesem Buch haben wir einen Zeitsprung von ganzen 1,5 Jahren gemacht. Die Geschehnisse in der Vampirstadt liegen schon länger zurück und doch sind die Auswirkungen immer noch spürbar. Ich fand die Idee Buch Nr. 4 nun etwas später spielen zu lassen wirklich gelungen. Es hat sich einiges in Bonesdale verändert, und als man dies als Leser dann so nach und nach mitbekommt, MUSS man einfach wissen wie es dazu gekommen ist.
Der Schreibstil ist genau wie in den vorherigen Büchern: angemessen, jugendlich und doch nie zu kindisch. Die Autorin versteht es dabei immer wieder bei all den Problemen und Gefahren auch witzige Szenen einzubauen, sodass ich hier erneut ein paar mal laut auflachen musste, woran meistens Lilith selbst oder ihr kleiner Dämonendiener beteiligt sind.
Bei diesem Band nun speziell hat mir vor allem gefallen, wie sehr sich Lilith inzwischen entwickelt hat. Sie ist richtig in die Rolle der Amulettträgerin reingewachsen, hat dabei aber auch nicht ihr Herz verloren. Sie kämpft mit den Problemen wie eine Erwachsene und ist dabei z.B. im Bezug auf Matt noch so verletztlich wie man es eben mit 15 ist. Besonders zum Schluss hin nimmt dieses Buch eine sehr überraschende Wendung, bei der endlich nicht mehr alles so schwarz / weiß ist, wie es vorher noch schien. Im Gespräch mit dem Erzdämon wird Lilith endlich die Sicht der Dämonen kennenlernen und auch wenn ich sie bisher allein für den Feind hielt, habe ich nun soetwas wie Verständnis gefühlt. Das Buch gibt einem das Gefühl direkt dabei zu sein. Man taucht in diese Geschichte ein und möchte eigentlich gar nicht mehr wieder auftauchen. Bei dieser Reihe kann man so sehr mitfiebern, in der Geschichte leben und alles um sich herum vergessen, als würde man direkt neben Lilith stehen, während sie gegen die Gefahr kämpft.

Ich habe bei dieser Reihe immer das Gefühl, dass jedes Buch "notwendig" ist. Oft kennt man Trilogien oder Reihen, wo im Mittelteil einfach nichts passiert und nur das 1. Buch großartig ist und im besten Fall noch das Letzte. Dieses Problem werdet ihr hier bei dieser Reihe sicher nicht finden. Jedes Buch ist sehr spannend, hat seine eigenen Ansätze und weiß zu überraschen. Ich habe das Gefühl die Autorin hat von Anfang an einen Plan, wie sie zum großen Finale kommen will und was dafür vorher geschehen muss. Ich konnte wirklich nicht vorhersehen, was noch passiert und so bin ich durch die Seiten gerast nur um jetzt wieder ungeduldig 1 Jahr auf den nächsten Band zu warten. Soweit ich weiß sind übrigens 5 Bände geplant, was bedeuten würde das nächstes Jahr bereits der Letzte, also das Finale, erscheint.

Wer sich für die Reihe um Lilith Parker interessiert, sollte dringend mit Band 1 beginnen. Die Autorin hat es damals geschafft mich für die Idee einer Insel, auf der immer Halloween ist, zu begeistern. Doch mit jedem neuen Buch geht die Geschichte viel tiefer, man entdeckt immer neue Ideen und es geht ständig in neue Richtungen mit denen man nicht gerechnet hat.
Obwohl es sich hier eigentlich vorrangig um ein Jugendbuch handelt, ist es für mich beste All-Age-Fantasy. Gerade in diesem Buch hat Lilith noch einmal einen großen Entwicklungssprung gemacht (inzwischen ist sie 15) und durch ihre großen Aufgaben stehen die täglichen Teeangerprobleme ersteinmal hinten an. Wer Lust auf eine sehr gelungene Fantasygeschichte hat, wird hier fündig, egal ob Teenager oder Erwachsener, diese Geschichte ist für alle etwas.
Da ein Krieg mit den Dämonen kurz bevor zu stehen scheint wird natürlich auch die Atmosphäre etwas düsterer. Bereits Band 3 war in der Vampirstadt schon recht gruselig, nun wird in Band 4 zum Teil direkt gekämpft und durch die Seuche kommt es auch zu Todesfällen. Ich würde bei Kindern also etwas vorsichtig sein, je nachdem wie empfindlich sie bei sowas sind. Da die Reihe aber sowieso toll ist, kann man sie als Eltern ja auch zuerst selbst lesen und dann an die Kleinen weitergeben.

Fazit: Dem 4. Band der Reihe kann ich gar nichts anderes als 5 Sterne geben. Er war sogar noch besser als seine Vorgänger, hatte überraschende Wendungen, eine erwachsenere Protagonistin und einige neue Sichtweisen, die es mir nun schwer machen auf Band 5 zu warten. Ich liebe diese Reihe und kann problemlos sagen, das sie mit Sicherheit zu meinen Lieblingsbüchern gehört. Wer Fantasy mit einer jugendlichen Protagonistin gern liest, darf sich diese Reihe nicht entgehen lassen. Ihr würdet sonst wirklich etwas verpassen!

Reihenfolge:
1) Lilith Parker - Insel der Schatten
2) Lilith Parker und der Kuss des Todes
3) Lilith Parker und das Blutstein-Amulett
4) Lilith Parer und die Rache der Dämonen
5) -erscheint voraussichtlich September 2015-


Hilary und der fast ganz ehrbare Club der Piraten - Der magische Schatz
Hilary und der fast ganz ehrbare Club der Piraten - Der magische Schatz
von Caroline Carlson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend und vor allem witzig - ein gelungenes Abenteuer um Piratin Hilary!, 17. September 2014
Als Fan von gut geschriebenen Jugendbüchern, greife ich gern auch einmal zu Büchern, die bereits für Leser ab 10 Jahre geeignet sind. Geht es dann auch noch um eine junge Piratin ist meine Neugier sowieso geweckt. Kurzweilige 380 Seiten später ist das Abenteuer mit Hilary leider schon vorbei, doch auch als Erwachsene fühle ich mich bestens unterhalten, denn vor allem der Witz in der Geschichte kommt hier nicht zu kurz.

Zum Inhalt: Hilary Westfield will Piratin werden. Bloß scheinen sich darüber weder ihre Eltern, noch Der fast ganz ehrbare Club der Piraten wirklich zu freuen. Um diese unpassende Idee aus ihrem Kopf zu kriegen, wird sie stattdessen auf Miss Pimms Internat für feinfühlige Damen geschickt. Doch Hilary denkt gar nicht daran den Unterricht dort aufzunehmen. Gemeinsam mit ihrem Wasserspeier flüchtet sie aus dem Internat, wird auf einem Piratenschiff aufgenommen und ist auf direktem Weg in ein Abenteuer. Sie soll den lang verschollenen, magischen Schatz der Zauberin finden, dabei kommen aber Dinge ans Licht, die selbst eine hartgesottene Piratin fast aus der Ruhe bringen.

Der Schreibstil ist angenehm jugendlich, dabei aber auf nicht zu niedrigem Niveau, eben genau so, dass jede Altersgruppe das Buch angenehm lesen kann. Die Geschichte wird regelmäßig durch abgedruckte Briefe, Formulare oder ähnliches aufgelockert. Da schreibt Hilary dann an ihre Freundin oder bekommt selbst Post zugestellt. Mir gefiel das richtig gut, denn wenn man ein Kapitel durchhatte wollte man immer gern noch mal schnell die Briefe dazu lesen und schwupps war man schon fast durch das nächste Kapitel. Ich denke auch Kindern gefällt das sehr gut, jeder Brief hat einen eigenen Briefkopf und sieht aufwendig und schön gestaltet aus (z.B. mit unterschiedlichen Schriftarten). Für mich hat das die Geschichte sehr aufgelockert.
Die Story selbst gefiel mir auch sehr gut. Hilary möchte Piratin werden, landet stattdessen bei Miss Pimm und ihren feinfühligen Damen. Begleitet wird sie dabei immer von ihrem Wasserspeier, der ein recht loses Mundwerk hat und auch gern mal seine Zähne einsetzt um Hilary zu beschützen. Allgemein ist auch Hilary sehr locker drauf und ergänzt durch den Wasserspeier gibt es die ein oder andere komische Situation, die einen schmunzeln lässt.

Dabei ist die Geschichte auch nicht offensichtlich vorhersehbar, es gibt ein paar Wendungen, die ich so nicht habe kommen sehen und die mich durchaus überrascht haben. Es ist immer etwas langweilig, wenn man Bücher liest, wo ganz klar ist was als nächstes passiert. Auch Kindern kann man sicher etwas mehr zu muten und so gibt es hier ein paar Wendungen, die sehr überraschend kamen.
Das Buch ist also kurzweilig, witzig, gut geschrieben und hat tolle Wendungen. Gibt es Kritik? Naja, Kritik würde ich es vielleicht nicht gleich nennen, aber Kinder unter 10 Jahren sollten mit dem Lesen vielleicht noch etwas warten. Die "Kämpfe" der Piraten sind überhaupt nicht blutrünstig und Hilary hat zwar ein Schwert, setzt es aber nie brutal ein, da muss man sich keine Sorgen machen. Trotzdem gibt es ein paar Situationen und Begriffe, die man heute vielleicht nicht mehr gleich versteht. Das fängt an mit Hilary Gouvernante und geht weiter über die etwas komplexeren Briefe, bis hin zur Situation, dass Mädchen halt feinfühlig und auf Kommando in Ohnmacht fallen sollen - mehr nicht. Teilweise hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass bei Kindern da etwas Erklärungsbedarf notwendig sein könnte, damit sie nicht einige Sachen falsch bzw. gar nicht verstehen. Da ich selbst keine Kinder habe, lässt sich das von mir natürlich schwer beurteilen, aber Mütter sollten vielleicht vorher mal reinlesen und dann entscheiden ob es sich nicht lohnen würde das Buch gleich gemeinsam zu lesen um Missverständnisse zu vermeiden.

Fazit: Mir hat das Buch als Erwachsene gut gefallen und ich würde es für Kinder ab 10-12 Jahren empfehlen. Ich denke das Buch eignet sich auch toll um es zusammen mit dem Nachwuchs zu lesen, durch die Briefe gibt es auch ein wenig was zu entdecken. Für kleinere Kinder würde ich eher abraten, da diese die Geschichte wohl noch nicht richtig verstehen werden.
Ansonsten sehr empfehlenswert und es scheint so, dass es noch ein weiteres Abenteuer mit Hilary geben wird. Das Ende ist abgeschlossen, doch ein weiterer Brief auf der letzten Seite gibt einen Hinweis, dass sie wohl bald vor neuen Abenteuern und Problemen stehen könnte. Ich bin gespannt und warte mal was da noch kommen wird. Bis dahin sollte man ruhig schon mal Band 1 lesen!


Hohle Erde 1 - Animare
Hohle Erde 1 - Animare
von Carole E. Barrowman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,80

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantasievolles Buch für etwas ältere Jugendliche mit verwirrendem Anfang und offenem Ende., 25. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Hohle Erde 1 - Animare (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch hat mich vor allem wegen seiner Idee interessiert. Ich lese gerne Bücher mit Ideen die ich so noch nicht kenne und Zwillinge die Bilder animieren können, kam mir neu und spannend vor. 360 Seiten später bin ich immer noch fasziniert von der Idee und auch die Umsetzung ist (mit Einschränkungen) durchaus gelungen.

Zum Inhalt: Em und Matt sind Zwillinge und wussten immer, dass sie irgendwie anders sind. Sie leben bei ihrer Mutter und haben die Fähigkeit Bilder zum leben zu erwecken. Ihre Fähigkeiten werden immer stärker und so werden sie von ihren Feinden genaustens beobachtet und schweben ständig in Gefahr. Sie wollen mit den Kräften der Zwillingen Zugang zur "Hohlen Erde" erlangen, einem Ort wo Dämonen gefangen gehalten werden. Dies gilt es zu verhindern und so flüchten Matt und Em mit ihrer Mutter zum Großvater, wo sie nach und nach mehr über ihre Familiengeheimnisse erfahren.

Gleich zu Anfang, ich finde dieses Buch ist eher etwas für ältere Jugendliche. Der Schreibstil ist komplex und gerade zu Anfang wechseln die Perspektiven ständig. Die Kapitel sind teilweise nur 3 Seiten lang und dann gibt es den nächsten Wechsel. So gibt es eine Fülle von Charakteren, über die ich zu Anfang ebenfalls vollständig den Überblick verloren habe. Man wird als Leser immer wieder in Situationen geworfen ohne richtig zu wissen, wer nun wer ist und was diejenigen eigentlich wollen. So kann ich mir vorstellen, dass Kinder ab 10 Jahren (wie es empfohlen wird) schnell gelangweilt aufgeben werden. Ich habe mich durchgebissen und es nicht bereut.
Später im Buch tauchen dann auch einige Angreifer auf und es wird zum Teil ziemlich brutal, was man ebenfalls bedenken sollte, bevor man das Buch einem 10-jährigen in die Hand drückt.
Kunst spielt hier eine sehr übergeordnete Rolle, denn oft nehmen die Zwillinge die Gemälde von Künstlern als Vorlage für ihre Zeichnungen. Ich bin nicht gerade bewandert in Kunst und so habe ich jede Menge Namen von Künstler und Gemälden gehört, die mir nicht bekannt sind. Für jeden, der sich aber ein wenig in dieser Richtung auskennt, dürfte sich hier ein besonderer Reiz bieten, da es sicher toll ist, wenn man die Gemälde und Künstler dazu selbst kennt und es direkt vor Augen hat.

Wie gesagt fand ich den Anfang vom Buch einfach nur verwirrend und so musste ich mich etwas dazu zwingen weiterzulesen. Im 2. Abschnitt fokussiert sich die Geschichte dann viel mehr auf die Zwillinge und man bekommt die Chance sich mehr in die beiden hineinzuversetzen und mit ihnen die Geheimnisse um ihren Vater zu lüften. Dadurch stieg auch die Spannung an und man ist nur so durch die Seiten geflogen um herauszufinden was als nächstes passiert. Das Buch steigert sich dann wirklich immer mehr je weiter es Richtung Ende geht und zum Schluss gibt es einen großen Showdown, bei dem sich die Zwillinge beweisen müssen.
Das Ende ist dann relativ offen, was dadurch begründet ist, dass es sich hier um den 1. Band einer Reihe handelt. Der Showdown wird aber zumindest komplett abgeschlossen und so sind es nur Familiengeheimnisse und private Rückschläge auf deren Auflösung man nun warten muss.

Fazit: Schreibstil, Charaktere und Atmosphäre haben mir nach dem holprigen Start gut gefallen und man bleibt als Leser neugierig was in Band 2 noch folgen wird. Man sollte etwas aufpassen ab welchem Alter man dieses Buch Kindern gibt, aber ansonsten ist es empfehlenswert für alle Fantasyfans, die gern über jugendliche Protagonisten lesen und vielleicht auch ein Interesse für die Kunst aufbringen.

Anmerkung: Band 2 wird den Namen "Hohle Erde - Knochenfeder" tragen und erscheint voraussichtlich am 08.10.2014.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20