Profil für Donna > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Donna
Top-Rezensenten Rang: 197.614
Hilfreiche Bewertungen: 652

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Donna

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Ashes to Ashes - Zurück in die 80er, Die komplette Staffel Eins [3 DVDs]
Ashes to Ashes - Zurück in die 80er, Die komplette Staffel Eins [3 DVDs]
DVD ~ Philip Glenister
Preis: EUR 7,99

11 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ENDLICH! ENDLICH! ENDLICH!, 12. März 2011
....erscheint diese tolle und faszinierende Serie in DEUTSCH auf DVD!

Zum Inhalt will ich nicht viel sagen (s. auch meine Rezen zu allen drei Staffeln der engl. Ausgabe):
Diese Serie toppt einfach alles, sie ist brilliant, unerreicht, spannend, witzig und m. E. um Lichtjahre besser als 'LoM'!
Gene Hunt ist schon jetzt Kult und die tolle Darstellung durch Philip Glenister unerreicht. Das Feeling der 80er wird authentisch rübergebracht mit super Musik, schrillen Klamotten, Frisuren, schrägen Typen, von der 'angestaubten' Technik ganz zu schweigen, spannenden Story und einem fulminanten, sensationellem Schluss.

Diese Serie MUSS man gesehen haben!

Die Kürzung der Folgen ist sicher ein Manko, es werden wahrscheinlich die zwischenmenschlich-sozialen Szenen sein, die meist auch sehr witzig sind (vor allem die zwischen Hunt und Drake) aber damit müssen wir leben - das ist nun mal die Verkaufsstrategie der BBC. Man kann sich ja auch die engl. Ausgaben zulegen.

VIEL VERGNÜGEN BEIM ANSCHAUEN!!!

EDIT vom 28.05.2011:
Die Synchro ist schlimmer, als ich erwartet hatte. Leider.
Der Witz geht z. T. verloren und auch Drakes Spitzname, den Hunt ihr gab, ''Bolly-Knickers'' ist katastrophal übersetzt worden. Man hätte ihn in Englisch beibehalten sollen. Auch die Abkürzung ''Bolly oder Bols'' geht total verloren, weil man anscheinend dafür keine Übersetzung hatte.
Insgesamt find ich es sehr schade. Bin enttäuscht.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 15, 2012 10:46 AM MEST


Ashes to Ashes - Complete Series 3 [4 DVDs] [UK Import]
Ashes to Ashes - Complete Series 3 [4 DVDs] [UK Import]
DVD ~ Philip Glenister
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 10,68

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer ist Gene Hunt?, 17. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gleich vorweg: Ich setze das Ende der Staffel mal fix an den Anfang.
'A2A' macht ihrem Namen alle Ehre und endet mit einem absoluten Kracher! Einfach GENIAL, BRILLIANT, EINZIGARTIG!!!
Mit allem habe ich gerechnet nur nicht damit - wirklich absolut gelungen. Diese Serie ist definitiv einmalig und unerreicht. Damit ist den Schöpfern ein Meilenstein geglückt.

Aber der Reihe nach:
Die zweite Staffel endete mich einem waschechten Cliffhanger - Gene hatte Alex (versehentlich) angeschossen und diese wacht im Jahr 2009 wieder auf. Doch als Gene's Gesicht auf sämtlichen Monitoren erscheint und er sie anbrüllt, dass sie endlich aus dem Koma (im Jahr 1982!) aufwachen solle, kommen ihr Zweifel.
Die dritte Staffel beginnt damit, dass Gene auf der Flucht ist und Ray als frischgebackener D.I. die Abteilung stellvertretend leitet.
Nachdem Alex nun doch wieder aufgewacht ist (1983) und alles richtig stellen kann, wird Gene rehabilitiert und bekommt einen D.C.I. namens Jim Keats als 'Aufpasser' an die Seite gestellt, der wegen des Schusses auf Alex gegen Gene ermittelt und nebenbei noch die Arbeit der Abteilung unter die Lupe nehmen soll. Das dies Hunt nicht passt, kann man sich lebhaft vorstellen. Durch das Erscheinen von Keats ist ein ständiger Störfaktor vorhanden, der versucht einen Keil zwischen Hunt und sein Team zu treiben; er versucht sie auf ''seine'' Seite zu ziehen und in sein Team zu integrieren (nachdem man weiß, wer Keats ist, weiß man auch was das für ein ''Team'' ist).
Und tatsächlich scheinen sich die Mitarbeiter von Hunt abzuwenden bzw. beginnen an ihm zu zweifeln; insbesondere Alex verliert langsam ihr Vertrauen in Gene und den Glauben an ihn und ist eher geneigt Keats zu folgen.
Hat Keats vielleicht doch Recht damit, dass mit Hunt etwas nicht stimmt, dass er nicht derjenige ist, der er vorgibt zu sein? Hat er etwas mit dem Tod von Sam Tyler zu tun? Ist er wirklich ein gemeiner Mörder?
(Und auf einmal ertappt man sich dabei, misstrauisch gegenüber Gene zu werden und ihn nicht mehr als den strahlenden Helden zu sehen, für den man ihn bis jetzt gehalten hat.)
Auch scheint Gene noch nachdenklicher (vielleicht auch einsamer), in sich gekehrter und vor allem noch wütender und zorniger (natürlich mit 'schlagkräftigen' Argumenten) zu sein, als er es bis jetzt schon war.
Man hat den Eindruck, ihm gleitet alles aus der Hand und er hat keine Macht mehr über die Dinge, die passieren.
Hunt und Keats kennen natürlich die wahre Identität des jeweils Anderen und dessen eigentliche Aufgabe - man sollte in ihren gemeinsamen Szenen versuchen zwischen Zeilen zu lesen, ebenso was die Gestik und Mimik angeht.

Natürlich hat Alex wieder Visionen und Träume. Der Geist eines jungen Polizisten, mit zu einem Drittel weggeschossener linker Gesichtshälfte, erscheint ihr immer wieder, doch sie weiß nicht, wer er ist und was er ihr sagen will. Ebenso sieht sie immer wieder ein altes verfallenes Haus auf dem Land - doch was hat dies alles mit ihr zu tun? Und hat sie tatsächlich den Schatten von Sam Tyler gesehen?!
Auch den Anderen geht es so: sie hören Stimmen und Geräusche, fühlen und sehen plötzlich Dinge, die eigentlich in diesen Momenten und in dieser Form gar nicht da sein können, wie z.B. ein riesiger, dunkler sich drehender Sternenhimmel über ihnen; Ray hat das Gefühl als ziehe sich eine Schlinge um seinen Hals zu; Chris hört die Alarm-Polizeipfeife und Shaz hat Angst vor Schraubenziehern...

Leider (und zu meinem Bedauern) ist das Verhältnis bzw. die Hass-Liebe zwischen Gene und Alex auf einem absoluten Tiefpunkt angelangt. Hunt ist noch kühler und abweisender als er es jemals war, man hat den Eindruck er will mit Alex nichts mehr zu tun haben - er stößt sie, vielleicht absichtlich um sie zu schützen?, regelrecht von sich weg, doch auch Alex tut es ihm gleich.
Sehr schade, denn ich habe die ''Galex-Moments'' (Szenen in denen sich G(ene) und Alex praktisch mit den Augen verschlangen) immer gemocht; doch bis zur Folge sieben ist davon überhaupt nichts zu sehen.

Aber die beiden letzten Folgen, die eigentlich als eine zusammenhängende Episode zu betrachten sind, entschädigen für alle Zweifel und Missverständnisse. Hier ist wieder die 'alte' Gene-Alex-Verbindung und das Vertrauen da. Gene öffnet sich Alex, nachdem sie die Wahrheit herausgefunden hat, und erzählt ihr, was mit ihm (und auch Sam Tyler) wirklich geschehen ist (z. T. mit Tränen in den Augen!!!).
UND: Gene und Alex haben ENDLICH ein Date! Und sie kommen sich sehr, sehr nahe, doch dann.....
Ray, Chris und Shaz erhalten von Keats drei Videokassetten, mit der Bitte, diese sich anzusehen - danach werden alle drei nicht mehr die selben sein...

Doch bis zum Schluss will Alex nicht wahrhaben, dass sie das gleiche Schicksal treffen wird wie allen anderen - Chris, Shaz und Ray (und Sam). Sie denkt ihre Mission, herauszufinden was mit Sam wirklich geschehen ist, ist erfüllt und sie bittet Gene, sie nun endlich wieder nach Hause zu schicken, zu ihrer Tochter - doch dann begreift sie langsam - this is the way of no return....
Und dann ist da noch der Pub....., und Nelson....., und ein Kuss....., und die Zeit 09:06 Uhr.....!!!
Diese Szenen sind sehr bewegend und ergreifend, keineswegs sentimental und kitschig - ganz ehrlich, ich hatte einen Kloß im Hals und musste eine Träne verdrücken.

Als das Rätsel um Hunt endlich gelöst ist (das bleibt mehr oder weniger der Phantasie des Zuschauers überlassen, denn ganz klar wird nie ausgesprochen, wer er tatsächlich ist - ebenso trifft das auf Keats zu), bekommen verschiedene Episoden aus der ersten und zweiten Staffel von A2A plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Schon das ist ein Grund, alle Staffeln noch einmal anzuschauen, denn mit diesem Hintergrundwissen, kann man Gesagtes und Getanes auf einmal ganz anders interpretieren (und natürlich auch bei LoM).
Auch ist jetzt das Ende von LoM für mich viel klarer, denn es hatte bei mir ein paar (um nicht zu sagen viele) Fragen aufgeworfen. Doch nun sind alle beantwortet.

Schön zu wissen, dass uns Gene 'erhalten' bleibt und den ihn vorbestimmten Dienst auch weiterhin verrichten wird (die letzte Szene der letzten Episode, die auch wieder toll gemacht ist, ich sage nur: iPhone..). Diese Szene ist beinahe identisch mit der ersten Szene zwischen Gene und Sam in LoM.

Nach meinem persönlichen Empfinden ist die 2. Staffel die beste der ganzen Serie.
Die 3. Staffel ist sehr mystisch angelegt, ist noch dunkler als die zweite und der Humor ist diesmal etwas rarer gesät, jedoch die Sprüche von Hunt (zum Glück) nicht. Die Kriminalfälle sind wieder spannend und sehenswert treten aber auf Grund der Ereignisse rund um das Team etwas in den Hintergrund. Auch tauchen abermals alte Bekannte aus Manchester auf (ohne Worte: DCI Litton..!!) und leider wird ein Mitglied des Teams getötet.
Und noch ein weiterer Verlust ist zu beklagen: der Quattro wird geschrottet und geht in die ewigen Jagdgründe ein ('...he's killed the quattro!!!...'), dafür steht aber am Schluss eine weitere dt. Luxus-Karosse bereit.

Natürlich lässt sich in beiden Serien nicht alles logisch und schlüssig erklären aber dafür sind es Mystery-Serien, das hat man doch das eine oder andere Mal vergessen, weil sie eben z. T. so realistisch gemacht sind.

Ein toller 80er-Jahre-Soundtrack: M. Jackson, C. Lauper, D. Bowie, Genesis, Yazoo, Wham, Culture Club, Softcell, Spandau Ballet, Madonna, Eurythmics, Police usw. um nur einige zu nennen, ist auch wieder mit von der Partie. Inklusive der Mode, der Frisuren, der Klamotten, der Autos, der Ausstattung, des Lokalkolorits usw. Es macht Spaß, alte Erinnerungen an diese Zeit wieder aufzufrischen.

Alle Akteure spielen ihre Rollen wieder hervorragend, allen voran natürlich Philip Glenister als Hunt. Doch auch Daniel Mays als Keats agiert beeindruckend, er ist einem von der ersten Sekunde an total unsympathisch.

Zwar bin ich auf der einen Seite etwas traurig, dass jetzt alles vorbei ist aber auf der anderen Seite finde ich es gut, dass die Serie jetzt endet, bevor sie sich (wie viele Serien) in Sinnlosigkeit und Langeweile totläuft, denn wie heißt es doch: Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören!
Und das haben die Macher berücksichtigt - zum Glück! Vielleicht sehen wir Gene Hunt in zwei bis drei Jahren in einem Serienspecial (wie bei 'Für alle Fälle Fitz') wieder - wer weiß...

Fazit:
Danke Mr. Graham und Mr. Pharoah für insgesamt fünf wundervolle Staffeln LoM und A2A, die ihresgleichen suchen, ich werde Gene Genie 'The Guv' Hunt vermissen - er ist schon jetzt Kult!

(Bild + Ton sehr gut, Sprache Englisch mit ein-/ausschaltbaren engl. Untertiteln, auf der letzten DVD befindet sich die 20 Min. Dokumentation 'Dust to Dust')
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2012 4:19 PM CET


Life on Mars: Gefangen in den 70ern - Season 2, Folgen 01-08 (4 Disc Set)
Life on Mars: Gefangen in den 70ern - Season 2, Folgen 01-08 (4 Disc Set)
DVD ~ John Simm

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Rätsel um Gene Hunt... ist gelöst!, 25. Mai 2010
Auch die zweite Staffel von LoM hat mich genau so fasziniert wie die erste. Wobei ich sagen muss, dass Sam Tyler manchmal nicht ganz so moralisch agiert wie in der ersten Staffel, will heißen, er hat sich doch das Eine oder Andere (Negative) von Hunt angeeignet.

Zum Inhalt brauche ich wohl nicht mehr viel zu sagen: bestes 70er Jahre Flair (Autos, Klamotten, Frisuren, Ausstattung etc.), spannende Kriminalfälle, coole Sprüche, jede Menge brit. Humor und ein toller Soundtrack bescheren uns wieder feinste TV-Unterhaltung.

Womit ich allerdings nicht zufrieden war, was bei mir ein paar (viele) Fragezeichen hinterlassen hatte, war das Finale.
Ich konnte mich nicht entscheiden, ob es gut oder schlecht oder genial war. Doch jetzt haben sich alle meine Fragezeichen in Luft aufgelöst.

WEIL:
Das Rätsel um Gene Hunt und wer er wirklich ist wurde in der letzten Episode der dritten Staffel von ASHES TO ASHES endlich!!! gelöst (21.05.10, 21:00 Uhr in der BBC). Und ich muss sagen, den Machern ist hier ein echter Clou gelungen, mit allem habe ich gerechnet, nur nicht damit. Einfach genial!

Mein Empfehlung: unbedingt beide Serien anschauen, da es das Beste ist, was man momentan an intelligenter und spannender TV-Unterhaltung zu sehen bekommt (bzw. bekommen hat). Und wer kann sollte sich die engl. Original-DVDs zulegen, weil sie nicht gekürzt sind und durch keine Synchro verschandelt werden.

Viel Vergnügen!


LogiLink Video Switch HDMI 3-Port mit Verstärker
LogiLink Video Switch HDMI 3-Port mit Verstärker
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 17,50

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert auch ohne Fernbedienung, 22. Februar 2010
Lange Rede kurzer Sinn:

Mein FP-Rekorder und BR-Player werden ohne Probleme automatisch erkannt, wenn sie aus dem Standby hochfahren (natürlich immer nur ein Gerät) und der Switch schaltet automatisch auf den entsprechenden Kanal.
Allerdings hatte ich mir eingebildet, dass wie bei meinem früheren Scart-Verteiler, das Kabel schon dran ist, welches man an den TV anschließt. Zum Glück hatte ich noch ein HDMI-Kabel da und es war kein Thema. Aber wie gesagt, das war eindeutig eine Fehlinterpretation von mir.

Kann den Switch wärmstens empfehlen.


Philips BDP 2500/12 Blu-ray Disc-Player (HDMI, Upscaler 1080p, Untertitelverschiebung, DivX® Ultra) schwarz
Philips BDP 2500/12 Blu-ray Disc-Player (HDMI, Upscaler 1080p, Untertitelverschiebung, DivX® Ultra) schwarz

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau das, was ich gesucht habe, 21. Februar 2010
Ich war auf der Suche nach einem BR-Player der nicht breiter als 36 cm ist und habe ihn in dem BDP 2500 gefunden. Das, die guten Rezensionen und der Preis (115,-) veranlassten mich letztendlich ihn zu kaufen.

Und? Ich habe es nicht bereut. Für BR-Neulinge absolut zu empfehlen. Die Qualität des Bildes haute mich fast um. Auch war er in Handumdrehen angeschlossen und ich konnte ohne Probleme (Softwareupdate) loslegen. Sicherlich wird irgendwann einmal ein Update notwendig sein, doch bis jetzt spielt er alle BRs ab. Habe natürlich auch mal die 'normalen' DVDs eingelegt um zu sehen, wie da die Bildqualität ist. Und wirklich, das Bild ist wesentlich besser/schärfer als bei meinem herkömmlichen Player (ohne Upscaling).

Die schlechten Erfahrungen die manche mit Produkten von Philips gemacht haben kann ich nicht teilen. Ich hatte/habe bereits zwei VHS-Rekorder (der eine hielt neun Jahre, den anderen habe ich nach sechs Jahren voll funktionstüchtig außer Betrieb genommen, weil ich mir einen FP-Rekorder zugelegt habe), einen DVD-Player (ist seit zwei Jahren in Betrieb), einen tragbaren DVD-Player (seit anderthalb Jahren in Betrieb) und eine Stereoanlage von Philips (hielt acht Jahre) und hatte/habe keine technischen Fehlfunktionen o. ä.

Ich kann diesen BR-Player absolut empfehlen.


Die Päpstin
Die Päpstin
DVD ~ Johanna Wokalek
Preis: EUR 5,97

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fazit: Sehenswert!, 16. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Päpstin (DVD)
Diesmal habe ich das eigentliche Ende einer Rezension an den Anfang (bzw. in die Überschrift) gestellt.
Der Film von Sönke Wortmann ist ein Highlight in der momentanen Kinolandschaft. Natürlich kein Actionspektakel sondern ein eher leiser und nachdenklicher Film. Stellt er doch glaubhaft das Leben im Mittelalter dar (dreckig, kalt, schmutzig, ärmlich usw.) und den Kampf einer Frau bzw. der Frauen für das Recht und den Anspruch auf Bildung. Das können sie aber letztendlich nur in der Verkleidung eines Mannes durchsetzen. Dies ist in der heutigen (westlichen) Zivilisation gar nicht oder kaum vorstellbar.

Für die Kindheit und die Jugend von Johanna lässt sich Wortmann Zeit, um ihre Entwicklung zu verdeutlichen. Die Jahre in Rom sind zwar ein wenig schnell erzählt aber das tut dem Machwerk keinen Abbruch.
Die Darstellung von Johanna Wokalek ist wirklich beeindruckend.

Dass der Film zweieinhalb Stunden geht merkt man überhaupt nicht, zu sehr fesselt einen die Story. Und wie ich mir habe sagen lassen, hält sich Wortmann sehr dicht an das gleichnamige Buch (ich selbst habe es nicht gelesen, um mich nicht beeinflussen zu lassen, wenn ich den Film anschaue).

Da über das frühe Mittelalter nicht sehr viel bekannt ist (historisch gesehen) ist dieser Film auch in Hinblick darauf eine Bereicherung und macht diese Zeitepoche durchaus vorstellbar.

Fazit: ABSOLUT SEHENSWERT!!!


Darf ich bitten?  Die besten Filme aller Zeiten
Darf ich bitten? Die besten Filme aller Zeiten
DVD ~ k.A.

4.0 von 5 Sternen Mal eine ganz kurze Reze, 16. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Film macht einfach nur Laune aufs Tanzen. Die Darsteller und die Story sind eher zweitrangig, sehenswert sind einfach die tollen Tanzsequenzen.
Okay, die Story ist nachvollziehbar und es wurde nicht schon wieder die allseits bekannte Dreiecksgeschichte bemüht.


Star Trek
Star Trek
DVD ~ Chris Pine
Preis: EUR 5,00

18 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Oh, weia...., 16. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Star Trek (DVD)
Wir schreiben das 1982.... und ich sah zum ersten mal Star Trek und war von der ersten Folge an begeistert.
Ich bin also seit nunmehr 27 Jahren ST-Fan und -Liebhaber (vor allem: TNG & Voyager).
Wie sicherlich viele Trekkies habe auch ich den Film mit Spannung erwartet und habe ihn mir zur Vorsicht zweimal angeschaut, da man beim ersten mal eher auf Handlung achtet und beim zweiten mal dann doch genauer hinschaut.
Die ersten 50 Minuten dachte ich, toll - die Kritiker haben unrecht: witzig, nachvollziehbare Story, eben Star Trek! Doch dann sackte er ins bodenlose ab, nach dem Motto - erst Top dann Flop. Und ich muss mich nun doch schweren Herzens zu den Kritikern gesellen (aber nur zum Teil).

*Seufz*, wo ist hier nur die altbekannte Star Trek-Philosophie geblieben, die Star Trek immer zu etwas besonderen machte?
Alle (oder viele) haben sich über Nemesis aufgeregt, abstruse Story usw., doch diese Story hier toppt alles. Am Ende wusste ich nicht mehr, was eigentlich los ist (Vier verschiedene Zeitzonen! Was soll das?) und der Bösewicht war ja wohl ein Witz - Schema F (wie bei Casino Royal... aber das ist 'ne andere Story...). Da zieh ich mir Nemesis doch hundertmal vor (und manches wurde von dort geklaut...).

Erwähnenswert finde ich die Darstellung von Spock durch Zachary Quinto (auch die Ähnlichkeit mit dem jungen Spock ist verblüffend - bis auf die Nase...;-)) und McCoy durch Karl Urban. Kirk ist wie er ist und immer war: ein arroganter, besserwisserischer, eitler, egoistischer, draufgängerischer, eingebildeter Womanizer..., habe ich was vergessen? Völlig daneben gegangen ist ja wohl Scotty (!), oberflächlich als Witzfigur verkommen und Chekov, ein siebzehnjähriges Genie (in der Serie war's eher anders) und seine dt. Synchro ist einfach nur lächerlich; Sulu bleibt, wie in der Serie, eher unscheinbar und über Uhura schweigen die Götter....!!!!

Dass Nimoy dabei ist, finde ich etwas erzwungen, das sollte wahrscheinlich ein Appetitshäppchen für die alteingesessenen Star Trek-Fans (Nostalgie) sein.
Die permanenten Blendeffekte, vor allem auf der Brücke (die von Abrams beabsichtigt waren), stören gewaltig und nerven inkl. des Kameragewackels - grauenhaft! Allerdings hat der Film tolle CGI-Effekte, da gibt's nix zu meckern.
Aber: die Star Trek-Philosophie fehlt, selbst bei Archer war sie mehr oder weniger vorhanden (also vor! Kirk).

Und was kommt als nächstes? Die Jugend von Picard, Janeway & Co? Ich denke dieser Film ist kein Neuanfang sondern wohl eher eine Sackgasse. Mir persönlich würde es gefallen, wenn Star Trek im 31. Jahrhundert spielen könnte: siehe Daniels (Zeitreisender aus Enterprise/Archer) und vielleicht den temporalen kalten Krieg inkl. der Enterprise "J" zum Inhalt hätte. Oder: es müsste alles vollkommen umgekrempelt werden, weg von den bekannten Charakteren, und evtl. noch später als das 31. Jhdt. spielen, im Zeitalter der CGI-Effekte sind doch Dinge möglich von denen Roddenberry nur träumen konnte.
Eines sollte allerdings erhalten bleiben: die Enterprise & die Star Trek-Philosophie! Denn wie Picard einstmals sagte: das Alphabet hat noch viele Buchstaben....

Leider ist dieses Machwerk nur ein durchschnittliches Scifi-Spektakel, knallbunte Effekthascherei alá Star Wars, Stargate, Andromeda usw. Action-Durchschnittsware, wie sie jeden Tag/jede Woche im TV läuft - definitiv kein Star Trek! Schließlich sind viele Trekkies Anhänger von Star Trek aus bestimmten Gründen: eben wegen der Philosophie, der Storys (hinter denen sich eben meistens ein tieferer Sinn verbarg), der Kontinuität und nicht zu vergessen: der unnachahmliche Humor.

Oh, wie vermisse ich Picard, Janeway oder auch Archer!
Eines muss ich noch anmerken: warum Enterprise (Archer) so verteufelt wurde (okay, die 3. Staffel ging voll daneben, aber die 4. war dank Manny Coto saustark!), war für mich nicht ganz nachvollziehbar aber die Geschmäcker sind eben verschieden (zum Glück). Schade, dass die fünfte Serie ein so vorschnelles Ende fand.

Die zwei Sterne gibt's für die CGI und die ersten 50 Min. - aber mehr LEIDER nicht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 18, 2009 2:30 PM CET


State of Play - Mord auf Seite eins [2 DVDs]
State of Play - Mord auf Seite eins [2 DVDs]
DVD ~ John Simm

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal wieder ein Juwel aus der BBC-Schmiede, 3. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte das Glück diesen sechsteiligen Politthriller damals auf ARTE zu sehen und war von der ersten Folge an hin und weg. Was anfangs als ''normaler Krimi'' beginnt wird alsbald zu einem Netzwerk aus Lügen, Intrigen, Mord, Verwicklungen usw. Und man kann wirklich nicht aufhören den grandios aufspielenden Akteuren zuzusehen und fiebert der nächste Folge inkl. dem Ende/der Auflösung schon entgegen.

Verantwortlich für dieses Werk zeichnet sich Paul Abbott der schon solche Highlights wie u. a. Cracker/Für alle Fitz oder Clocking off auf die Mattscheibe brachte. Auch sind etliche bekannte Gesichter dabei wie John Simm, Philip Glenister, Marc Warren (dem einen oder anderen sicher aus Cracker, Life on Mars, Ashes to Ashes bekannt), Bill Nighy, David Morrissey, James McAvoy usw.
Obwohl er nicht direkt eine Hauptrolle spielt möchte ich hier besonders Bill Nighy als Chefredakteur hervorheben, der mit seinem trockenen Humor, seinen knappen und messerscharfen Kommentaren/Anweisungen und seinem z. T. zerstreuten/unsicherem Auftreten (was aber nur nach außen hin so aussieht) ein wenig Auflockerung in die Story bringt.
Ich finde es sehr spannend zu sehen, wie Journalismus funktioniert bzw. funktionieren kann, solch einen Einblick erhält man nicht alle Tage. Wirklich interessant.

Doch jetzt zu zwei gravierenden Mankos:
Die Folgen sind ALLE GEKÜRZT. Die engl. Originalausgabe (welche ich auch besitze) ist, lt. DVD-Hülle, 340 Minuten lang - die dt. Ausgabe 300 Minuten! Im Detail ist es so, dass die engl. Folgen alle zwischen 55:30 und 57:30 Minuten und die dt. alle ca. 51:30 Minuten laufen. Kann mir mal jemand sagen, wieso der dt. Zuschauer hier wieder bevormundet wird? Ich finde das gelinde gesagt eine Frechheit!
Des weiteren befinden sich auf der dt. Ausgabe KEINE UNTERTITEL - sehr diskriminierend für die Menschen unter uns, die hörgeschädigt sind!

Fazit:
Brilliante, intelligente und realistische Unterhaltung - unbedingt anschauen!!!

P.S.
Die Titelmusik finde ich Klasse. Das Staccato passt punktgenau zum Inhalt - aggressiv, gehetzt und mitreißend.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 2, 2010 3:56 PM CET


Ashes to Ashes - Series Two [4 DVDs] [UK Import]
Ashes to Ashes - Series Two [4 DVDs] [UK Import]
DVD ~ Philip Glenister
Wird angeboten von comedyfactory
Preis: EUR 22,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie läuft und läuft und wird besser und besser ..............., 23. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist relativ selten, dass eine Serie mit der Anzahl ihrer Seasons besser wird, doch hier ist dies der Fall (und meiner Meinung nach hat sie LoM längst überholt und weit hinter sich gelassen!). Ich liebe AtA einfach!

Die zweite Season hebt sich deutlich von der ersten ab: sie ist spannender, dunkler/mystischer, rasanter, interessanter und die Charaktere haben noch mehr Profil bekommen. Der Soundtrack ist nach wie vor Spitze: Duran Duran, Flock of Seagulls, Trio (mit Da Da Da!!!), Vanilla Ice, Michael Jackson, Billy Idol, Survivor, Dire Straits, Simple Minds, OMD, Genesis (mit: In the air tonight - hat mich gleich an die Szene in Miami Vice erinnert, als Crockett mit seinem Testarossa durch das nächtliche Miami fährt und dieser Song diese Szene untermalt - toll; hier ist die Situation allerdings eine andere als dieses Lied erklingt) usw. Die Klamotten sind nach wie vor typisch achtziger Jahre (da werden verblasste Erinnerungen wach), es wurde wieder viel Lokalkolorit versprüht, dass man Sehnsucht bekommt und Chris entwickelt sich in den letzten vier Folgen zu einem typischen 80er Popper - aber nur äußerlich (herrlich anzusehen).

Hunt ist reifer und seriöser geworden, trotzdem ist er aber doch noch irgendwie der alte Haudegen alá Dirty Harry geblieben (was mir doch ziemlich gefällt), denn ehrlich gesagt habe ich kein Verständnis dafür, dass Kriminelle mit Glacéhandschuhen angefasst werden (so wie heute) und die Polizei dann in der Schusslinie steht, wenn sie sich mal erlaubt hat, etwas "härter" durchzugreifen, da wünsche ich mir manchmal einen Gene Hunt - aber ich schweife doch etwas zu sehr ab.

Nach wie vor mag ich es, wenn Hunt mit wehendem Mantel, Handschuhen, Cowboyboots, den Zigarillo lässig im Mundwinkel und mit typisch verbissener Mine seiner Leidenschaft nachgeht: Londons Straßen vom Abschaum zu reinigen. Natürlich sind auch seine üblichen Markenzeichen der Quattro, der Scotch und sein halsbrecherischer Fahrstil mit von der Partie.
Drake ist mittlerweile eine feste Größe des Teams geworden, anerkannt und akzeptiert (beispielsweise beginnt Ray sich für den "Psychologie/Profilersch..." zu interessieren) und sie ist eine wertvolle rechte Hand und Stütze für Hunt, auch wenn sie nach wie vor ihren eigenen Kopf hat und ihm des öfteren dadurch die Zornesröte ins Gesicht treibt. Sie vertrauen einander, ziehen an einem Strang und bilden ein Team (mind. dreimal hat Hunt nun schon seiner "Bolly" (Spitzname, den er ihr gab) das Leben gerettet und das mit solcher Verzweiflung, dass deutlich wurde, was sie ihm eigentlich bedeutet).
Und ihre Frisur, ihre Garderobe und ihr Makeup sind unterdessen auch ansehbar geworden und ihrer Position angemessen (man hat jetzt nicht mehr den Eindruck, dass sie jeden Moment in einer Table-Dance-Show oder dergleichen auftreten will).

Die Beziehung Hunt/Drake: kann man es so nennen? Ja und Nein. Ständig wird man an der kurzen Leine gehalten, weil man denkt JETZT ... aber nein, wieder nix geschehen (bleibt alles platonisch). Zumindest nichts, was der Zuschauer sieht, der eigenen Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, denn es gibt durchaus drei bis vier Szenen, wo man sich vorstellen kann, dass da evtl. mehr daraus geworden ist. Denn nach wie vor haben beide Interesse aneinander, dass sie doch recht deutlich zeigen. Doch das eine Mal tun sie so, als wenn sie den anderen nicht ersehen können, ja sogar hassen - und das andere Mal sehen sie sich an, dass die Funken förmlich sprühen. Und wenn sie sich ansehen, dann ist da etwas in dem Blick der beiden, was man nur schwer beschreiben kann und besonders Hunt beherrscht dieses Spiel meisterhaft. Es ist ein Vergnügen den beiden dabei zuzuschauen, wie sie praktisch mit den Augen reden und sich ohne Worte verstehen. Es besteht immer noch eine spezielle Verbindung zwischen ihnen.

Diesmal ist die Polizei z. T. selbst in kriminelle Machenschaften (Korruption u.a.) verwickelt, die bis in die höheren Dienstgrade reichen und es befindet sich auch noch ein Verräter im Team, der ein doppeltes Spiel treibt. Hunt setzt alles daran diesen zu überführen und stellt ihm eine Falle. Ich war ehrlich gesagt ein wenig geschockt als in Folge 7 das Geheimnis gelüftet wird - hätte ich nie vermutet.
Die letzte Folge ist mal wieder ein Knaller (genau wie bei LOM) allerdings ist sie ein waschechter Cliffhanger und lässt natürlich alles offen. Auch wird hier das Vertrauen, dass Hunt in Drake hat, durch verschiedene Ereignisse einer harten Prüfung unterzogen. Und außerdem wird Hunt beschuldigt, dass er Drake..... aber sehen Sie selbst!

Alle Ereignisse um Drake's (Kranken)Geschichte und die Kontakte zur "Zukunft" sind hier noch genialer gelöst als in der ersten Season.

In Season 3 (die Dreharbeiten beginnen im Herbst und im Frühjahr 2010 wird sie in der BBC gesendet), so haben die Produzenten versprochen, werden sich alle Fragen/Handlungsstränge lösen und geklärt werden - ich bin gespannt! Ein paar Andeutungen wurden schon gemacht wie es weitergehen wird aber das will ich hier nicht verraten.

Das Spiel von Hawes (Drake) ist wesentlich professioneller geworden und wirkt nicht mehr so overacting und aufgesetzt.
Und wieder einmal beweist Glenister, dass er eine Klasse für sich ist und für mich ist er nach wie vor der heimliche/eigentliche Star beider Serien - ich werde Gene Hunt vermissen, wenn die dritte Staffel vorbei ist (aber zum Glück gibt's ja DVD's).

Der Preis ist allerdings inflationär in UK kostet die Staffel ca. 32,00 Euro!!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6