Profil für violetblue3000 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von violetblue3000
Top-Rezensenten Rang: 3.631.628
Hilfreiche Bewertungen: 47

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"violetblue3000"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sleeping With Ghosts
Sleeping With Ghosts

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Placebo beschreiten neue Wege, 28. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Sleeping With Ghosts (Audio CD)
Placebo haben sich im Verlauf der Zeit ständig entwickelt, erweitert, und verändert. Ihr mittlerweile viertes Album "Sleeping with ghosts" ist die nächste Entwicklungsstufe nach "Black Market Music".
Das Auffallendste ist, dass Placebo auf "Sleeping with ghosts" mehr elektronische Elemente benutzen denn je. Der Titeltrack steht als positives Beispiel für den neuen Placebo-Sound und zieht einen spätestens beim zweiten Hören in seinen Bann. Wenn Brian Molko mit seiner einzigartigen Stimme im Refrain "Soulmates never die" singt, getragen von atmosphärischem Elektronikgewaber, das sind bewegende Momente.
Auch die spannungsgeladene Stimmung bei "I'll be yours" oder das herzzerreißende "Centrefolds" lässt einen nicht einfach kalt. Man sollte sich dem neuen Sound aufgeschlossen zeigen.
Die Zeiten, als Placebo einfach zielsicher drauflosgerockt haben, wie auf ihrem ersten Album, sind definitiv vorbei. Das soll aber nicht heißen, dass Placebo nicht mehr rocken würden, im Gegenteil, sie rocken lediglich auf einer anderen und möglicherweise interessanteren Ebene. Man sollte dem neuen Album auf jeden Fall Zeit geben und sich nicht z.B. von dem experimentellen "Something Rotten" abschrecken lassen, denn auch dieser Song hat seinen Reiz.
Außerdem, Highlights wie "This Picture" oder "The bitter end", das eine treibende Dynamik entwickelt wie "Every you, every me" von der zweiten Placebo-Scheibe, gehen immer noch direkt ins Ohr, wie man es vor allem von den Stücken auf den ersten beiden Placebo-Alben kennt. Wer noch keine Placebo-CD besitzt sollte sich als Einstieg vielleicht lieber erstmal das grandiose zweite Album "Without you I'm nothing" oder den selbstbetitelten Debütkracher besorgen. Doch auch "Sleeping with ghosts" kann ich absolut empfehlen, wenn man bereit ist, sich auf den neuen Stil von Placebo einzulassen.


Sleeping With Ghosts
Sleeping With Ghosts

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Entwicklung, 25. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Sleeping With Ghosts (Audio CD)
Placebo haben sich im Verlauf der Zeit ständig entwickelt, erweitert, und verändert. Das Album "Sleeping with ghosts" ist die nächste Entwicklungsstufe nach "Black Market Music".
Das Auffallendste ist, dass Placebo auf "Sleeping with ghosts" mehr elektronische Elemente benutzen, denn je. Der Titeltrack steht als positives Beispiel für den neuen Placebo-Sound und zieht einen spätestens beim zweiten Hören in seinen Bann. Wenn Brian Molko mit seiner einzigartigen Stimme im Refrain "Soulmates never die" singt, unterlegt von apokalyptischem Elektronikgewaber, das sind bewegende Momente.
Auch die bedrückende Stimmung bei "I'll be yours" oder das herzerreißende "Centrefolds" erreichen einen sofort, wenn man es zulässt. Man sollte sich dem neuen Sound aufgeschlossen zeigen.
Die Zeiten, als Placebo einfach abgerockt haben, wie auf ihrem ersten Album, sind definitiv vorbei. Das soll aber nicht heißen, dass Placebo nicht mehr rocken würden, im Gegenteil, sie rocken lediglich auf einer anderen Ebene. Man sollte dem neuen Album auf jeden Fall Zeit geben und sich nicht z.B. von dem experimentellen "Something Rotten" abschrecken lassen, denn auch dieser Song hat seinen Reiz.
Außerdem, Songs wie "This Picture" oder "The bitter end", das eine treibende Dynamik entwickelt wie "Every you, every me" von der zweiten Placebo-Scheibe, gehen immer noch direkt ins Ohr, wie man es von den Stücken auf den ersten beiden Placebo-Alben kennt. Wer noch keine Placebo-CD besitzt sollte sich vielleicht lieber erstmal das grandiose zweite Album "Without you I'm nothing" besorgen. Doch auch "Sleeping with ghosts" kann ich nur empfehlen, wenn man bereit ist, sich auf das Album einzulassen.


Aenima
Aenima
Wird angeboten von music_fun
Preis: EUR 25,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Tool-Album, 14. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Aenima (Audio CD)
Auch nach "Lateralus" ist "Aenima" meiner Meinung nach immer noch das beste Tool-Album!
Die 15 Stücke sind eine ausgewogene Mischung aus Songs und Spielereien. Insgesamt sind zwar nur ca. 9 der 15 Stücke richtige Songs. (Definitionssache) Aber das ist durchaus nicht negativ, denn so ein kurzes Keyboardgeklimper bei "Intermission" oder die Stromgeräusche bei "Ions" sind eine willkommene Bereicherung zwischen den gigantischen Songs und hören sich interessant an. Die Spannung bleibt dadurch über die fast 80 Minuten durchweg erhalten.
"Aenima" ist eigentlich ein Spagat zwischen dem vergleichsweise satt-rockenden Vorgängeralbum "Undertow" und dem noch virtuoserem, aber komplizierten "Lateralus", da bei den allermeisten Stücken noch eindeutige Songstrukturen zu erkennen sind (anders als bei "Lateralus") und die Power von "Undertow" noch intensiviert wird.
Tool zeigen, dass sie an ihren Instrumenten einiges mehr drauf haben, als die meisten ihrer Hard'n'Heavy-Konkurrenten. Schlagzeuger Danny Carey trommelt sehr mitreißend und ist fernab von dem simplen "Bum, Tschak", wie man es allzu oft von anderen Bands zu hören bekommt. Die treibenden und komplexen, aber keinesfalls zu komplexen Rhythmen können begeistern und der Sänger Maynard James Keenan lässt viele Emotionen in seinen Gesang mit einfließen.
Es ist zu bezweifeln, ob Tool das Album "Aenima" noch jemals übertreffen werden können. Mit "Lateralus" ist ihnen das meiner Meinung nach jedenfalls nicht geglückt.
Ich kann den Kauf von "Aenima" nur ans Herz legen und wer noch keine Tool-CD besitzt sollte sich ebenfalls zuerst diese CD erwerben. Danach kann man sich überlegen, ob man sich auch noch den kraftvollen Vorgänger "Undertow" zulegen will, oder sich gar an "Lateralus" heranwagen will. Über "Salival" und "Opiate" kann ich nicht sprechen, da ich sie nicht besitze.


Lateralus
Lateralus
Wird angeboten von Bessere_Musik
Preis: EUR 62,85

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen virtuoser geht's nicht, 3. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Lateralus (Audio CD)
Das altbekannte "Strophe-Refrain-Strophe-Refrain und wenn man Glück hat sogar noch ein kleines Gitarrensolo-Schema" kann man sofort vergessen. „Lateralus" ist auch definitiv keine Platte zum zünftigen Headbangen.
Sondern hier bekommt man es mit durchschnittlich 7-minütigen Songs zu tun, die man nach dem ersten Hören noch überhaupt nicht fassen kann. Die Werke bestehen aus vielen verschiedenen Fragmenten, die manchmal scheinbar gar nicht zusammenpassen.
Filigranes Gitarrenspiel und gekonntes Schlagzeug lassen den Hörer sofort wissen, dass Tool ihr Handwerk beherrschen.
Richtig gerockt wird nur noch selten, wie z.B. bei „Parabola" oder „Ticks and Leeches", aber dann richtig. Der Großteil der Platte klingt ruhiger und wartet mit schönen harmonischen Melodien auf, die über mehrere Minuten dahinfließen können. Doch alle Songs auf Lateralus strahlen Depression aus, fröhliche Stücke gibt es nicht. Fröhlichkeit haben Tool-Songs allerdings noch nie ausgestrahlt und sie sollen es auch gar nicht. Andere Emotionen wie Wut oder Melancholie sind auf der CD oftmals zu vernehmen. Jeder muss aufhorchen wenn Maynard James Keenan bei „Ticks and Leeches" auf einmal wie ein menschlicher Löwe ins Mikro brüllt oder wenn er mit philosophisch klingender Stimme „watch the weather change" singt.
Fazit: Manchmal wünscht man sich doch, Tool hätten noch ein paar Songs mehr im Stile von „Sober" gemacht, aber da die CD einzigartig und ein Meisterwerk ist, fällt es im Grunde doch nicht so ins Gewicht.
Wer noch kein Tool-Album besitzt, sollte sich vielleicht lieber erst einmal „Undertow" oder „Aenima" zulegen, bevor er sich an „Lateralus" heranwagt. Wer aber wirklich ein absolut außergewöhnliches Stück Musik besitzen will, kann sich Lateralus kaufen und eintauchen in die Welt von Tool.


Die Gute Seite
Die Gute Seite
Preis: EUR 7,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genial, 8. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Gute Seite (Audio CD)
Nachdem ich die Sportfreunde live auf einem Festival miterlebt hatte, war ich hellauf begeistert von ihnen. Es kam eine absolut mitreißende Fröhlichkeit und Partystimmung von der Band herüber und damit haben die Jungs mich überzeugt, mir mal „die gute Seite" zuzulegen und ich muss sagen, dass die Mucke wirklich erfrischend ist und auf irgendeine bestimmte Weise auch wahnsinnig cool ist. Die Sportis machen zwar nicht die „Sachen, die die wilden Rocker machen" (Zitat), aber das müssen sie ja auch gar nicht und rocken stattdessen, was das Zeug hält. Die Hauptbestandteile des Sportfreundesounds sind wunderschönen Melodien, Keyboard bzw. Fußorgel-80er-Jahre Teufelszeug, natürlich kombiniert mit Gitarrenbreitwänden und naiven, lustigen, intelligenten Texten. Die Songs sind zwar größtenteils trivial, aber trotzdem und auch gerade deshalb ist „die Gute Seite" eine so charmante und aufheiternde Platte. Selbst die kritischeren und etwas melancholischeren Songs strahlen trotzdem Lebensfreude aus. Eigentlich würde ich 4einhalb Sterne für eine angemessene Bewertung halten, aber weil das nicht geht gibt's eben 4 Sterne. Den 5 Stern würde ich geben, wenn die CD noch eine Ecke abwechslungsreicher wäre und ein paar mehr Gitarrensoli hätte der Platte sicher auch gut getan. Weil ich „So wie einst Real Madrid" (noch?) nicht habe, kann ich keine Vergleiche dazu ziehen. Dass die Jungs sich auf der „guten Seite" befinden möchte ich ihnen gerne abkaufen und es könnte eigentlich niemandem schaden einfach mal mitzukommen! :-)


Placebo
Placebo
Preis: EUR 11,78

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Wahnsinnsalbum, 19. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Placebo (Audio CD)
Wow, diese Scheibe ist wirklich so fett, dass sie kaum mehr in den CD-Player passt! (Diesen Spruch musste ich einfach mal loslassen *g*) Bei dieser CD ist dieses Statement aber auch wahrhaftig angebracht! 10 einfach geile Songs + 1 versteckter Track erwarten einen auf "Placebo". Placebo gehen ihren eigenen Weg und sind unglaublich vielseitig. Der erste Song "Come Home" rockt gleich mal gewaltig und wenn dann das Instrumentalsolo kommt, merkt man dass man es hier mit einer einzigartigen Band zu tun hat. Unvergleichlich! Die Gitarre ist stets etwas anders als man es sonst immer gewöhnt ist, gestimmt, was den Songs diesen typischen "Placebo-Sound" verleiht, der den Hörer einfach umhaut. Dazu kommt dann noch Brian Molko's Stimme, die ebenfalls unglaublich ist. Vor allem zeichnet sich die Debut-Platte durch das Abwechslungsreichtum aus. Es gibt sowohl unbeschwert rockende Songs, z.B. "Bruise Pristine", als auch melancholische Songs wie z.B. "I know". Im Verglich zu den anderen ebenfalls supertollen Placebo-Alben ist dieses dennoch noch das fröhlichste würde ich sagen. Die Texte sind wohl entweder ziemlich intelligent oder außergewöhnlich; jedenfalls bin ich nie so ganz mitgekommen, was Brian Molko genau ausdrücken will. Anyway, ich kann dieses Album jedenfalls nur absolut empfehlen. Man kann es immer prima anhören, egal ob man gut oder depressiv drauf ist! Eine schöne CD von einer außergewönlichen Band!


Pretty on the Inside
Pretty on the Inside

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gesundes krankes Abrocken, 8. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Pretty on the Inside (Audio CD)
"Pretty on the inside" ist ganz klar das raueste Hole-Album. Obwohl die Scheibe alles andere als glattgeschliffen ist, bekommt der Hörer zu den meisten Songs gleich beim ersten Hören Zugang. Courtneys Stimme bewegt sich meistens irgendwo zwischen Wutausbruch und Schmerzen, was aber super zur Mucke passt. Als Durchhänger auf der Platte empfinde ich die eher experimentellen Songs "Sassy" und "Clouds" und die Aufnahmequalität hätte teilweise auch besser sein können. Das wär's aber schon mit schlechter Kritik, ansonsten gibt's meiner Meinung nach nur noch Positives zu erwähnen, wie z.B. die Tempowechsel wie bei "Good Sister, Bad Sister" mit denen die Band überraschen kann. Alles in allem also eine hart rockende, aber trotzdem niemals stumpfsinnige Scheibe Musik, die es sich zu kaufen lohnt! Hole-Fans kommen an dieser Platte sowieso kaum vorbei!


Seite: 1