Profil für C. Wingert > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von C. Wingert
Top-Rezensenten Rang: 48.299
Hilfreiche Bewertungen: 355

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
C. Wingert (Hildesheim)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Verdunklungsvorhang mit Ösen 140x260cm (Hellgrün)
Verdunklungsvorhang mit Ösen 140x260cm (Hellgrün)
Wird angeboten von OFF PRICE STORE
Preis: EUR 29,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verdunkelt gar nicht, 26. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Vorhang wurde schnell geliefert. Die Farbe weicht leicht vom beworbenen Produkt ab (statt leuchtendem Grün eher etwas olivfarben). Gekauft haben wir einen Verdunkelungsvorhang. Da das gelieferte Produkt kein Stück verdunkelte, war ich erst von einem Irrtum ausgegangen. Allerdings spricht auch der Lieferschein von einem Verdunkelungsvorhang. Das Material ist entgegen der Beschreibung nicht etwa DREIlagig, sondern ein schlichter EINlagiger Stoff, ähnlich einem dünnen Kunstfaser-Shirt. Das Tageslicht wird keineswegs verdunkelt, sondern nur grün gefärbt. Es erfüllt seinen Zweck überhaupt nicht und wurde sofort zurückgesandt.


Blind
Blind
von Joe Hill
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr eine Novelle als ein Roman, 28. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blind (Taschenbuch)
Joe Hill wird immer wieder mit seinem großartigen Vater verglichen. So ähnlich sie sich in Stil, Tempo, Wortwahl auch sein mögen - King schreibt Romane, Hill vor allem Kurzgeschichte und - wie in diesem Fall - eine Novelle.

Die Handlung ist schnell erzählt: Einem moralisch heruntergekommenen Rockstar wird ein alter Anzug angedreht, dem ein Geist innewohnt. Dieser hat noch eine Rechnung mit dem Protagonisten offen und jagt ihn, dessen Hunde und Freundin bis zum bitteren Ende.

Für mich eine Novelle, ein Ausriss aus einem Roman, eine Story mit wenig Unterbau, aber bemerkenswertem Unterhaltungswert. Und gruselig ist sie auch, weniger Splatter als beim Großmeister, doch zum Ende hin mit ausreichend Kunstblut und Schockeffekten. Psychothriller-Leser werden sich dezent langweilen, für ein oder zwei Gänsehäute hat es bei mir gereicht.


Saeculum
Saeculum
von Ursula Poznanski
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein gefährliches Buch, 28. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Saeculum (Broschiert)
"Saeculum" ist ein gut geschriebenes Buch, es unterhält über weite Strecken, passagenweise kann man es kaum aus der Hand legen. Zumindest wenn man die Auflösung nicht kennt.

Genau das macht es so gefährlich. Es ist manipulativ und zeigt eine verzerrte Wirklichkeit, in der moralische Grenzen dezent, aber maßgeblich verschoben werden. Zu den großen Bösewichten gehört ein jugendlicher psychisch Kranker, an dessen unheilbarer Abartigkeit kein Zweifel besteht - mehr noch: im Finale sehen wir einen Arzt, der vorschlägt, den Kranken einfach ("schmerzlos"!) verbluten zu lassen, um ihm unnötiges Leid zu ersparen. Dieser Vorschlag erfährt wenig Widerspruch und wird in erster Linie verworfen, um der polizeilichen Aufklärung zu entkommen. Weder andere Figuren noch die Autorin machen die Verwerflichkeit dieser Haltung kenntlich, es läuft unter "ferner liefen".

Die z.T. recht eindimensionalen Figuren werden in anderen Rezensionen ausreichend kritisiert. Der Umgang mit Gewalt, psychischer Erkrankung und tatsächlich dem Vorschlag der "Sterbehilfe" durch eine moralische Autoritätsperson lassen dieses Buch für mich völlig aus dem Rahmen fallen.

Für jüngere Leser völlig ungeeignet, für ältere hoffentlich erkennbar an der Wirklichkeit vorbei.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 21, 2013 12:27 AM CET


Baltimore, oder der standfeste Zinnsoldat und der Vampir
Baltimore, oder der standfeste Zinnsoldat und der Vampir
von Mike Mignola
  Broschiert
Preis: EUR 24,90

4.0 von 5 Sternen Für lange, einsame Herbstabende, 24. Juli 2012
Kurz auf den Punkt gebracht: Mignolas Comics sind bunt, scharfkantig, witzig, sie sind Pop und Kunst. Dieses Buch ist anders, man erkennt es am ungewöhnlichen Format, dem sperrigen Einband und dem nicht weniger sperrigen Titel.

Natürlich durchzieht Mignolas Bilderwelt diesen Roman, doch wo Hellboy lässig und selbstironisch ist, bleibt Baltimore düster, nebelverhangen, anekdotisch. Die Geschichte (oder besser: die zahlreichen, abwechslungsreichen Erzählungen) in diesem Buch wirken oft etwas aus dem Zusammenhang gerissen und fügen sich doch aufgrund der seltsamen Stimmung in ein großes Ganzes, das kaum zum Lachen ist. Mignola erzählt eine schreckliche Parabel auf den Ersten Weltkrieg und das veränderte, entstellte Europa danach, das Buch knüpft im Ton an bedächtige Schauerautoren wie Poe und Theodor Storm an und entfesselt zugleich ein blutiges, splatteriges Spektakel. Ein lesenswertes Buch.


Das Graveyard-Buch
Das Graveyard-Buch
von Neil Gaiman
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Storyteller, kein Autor, 22. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Graveyard-Buch (Gebundene Ausgabe)
Um dieses Buch wirklich zu verstehen, sollte man sich mit Neil Gaiman als Autor auseinandersetzen. Wer Gaiman - insbesondere sein Opus Magnum, die Sandman-Reihe - kennt, weiß, dass er nicht in erster Linie ein Fantasy-, ein Unterhaltungsautor ist, sondern vorrangig ein Geschichtenerzähler. Seine Stories funktionieren nicht wie linear gestrickte Page-Turner, sondern binden den Leser auf eine andere Art: Sie enthüllen gemächlich, Schicht für Schicht, eine Welt des Phantastischen und des Grauens, sie berühren den Leser eben nicht nur über den spannenden Plot, sondern über Bilder, Stimmungen, Gerüche.

Wer an das "Graveyard-Buch" so herangeht und bereit ist, sich in schneller und dennoch gemächlicher, episodenhafter Erzählweise mitnehmen zu lassen, wird darin ein einzigartiges Lesevergnügen mit bunten Bildern finden, die lange nachbrennen. Gaiman ist nicht im herkömmlichen Sinne spannend, logisch, konstruiert, sondern ein sehr intuitiver Autor, der eben ein wenig "anders" ist und manche Leser für immer verzaubert, andere auch enttäuscht oder langweilt. Für mich: ein großer, magischer Geschichtenerzähler, der am Lagerfeuer oder in Thronsälen genauso erfolgreich gewesen wäre.


Eine völlig andere Geschichte
Eine völlig andere Geschichte
von Cuthbert Soup
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht völlig anders, aber weitgehend ..., 21. Juli 2012
Auf den ersten Blick hebt sich dieses Buch wirklich von anderen Jugendbüchern ab. Es ist blitzschnell erzählt, süffisant, schwarzhumorig, pointiert - und wird von einem Erzähler moderiert, der schnodderig und aufgeblasen vor sich hin plaudert, ein sarkastischer Lemony Snickets. Die Handlung ist durchsetzt mit kantigen, skurrilen, überzeichneten Gestalten, wie man sie aus Pixar-Filmen kennt (der Autor hat dort gearbeitet).

Wenn man in der richtigen Stimmung ist, kann man dieses ungewöhnliche Jugendbuch in einem Rutsch durchlesen, und man amüsiert sich köstlich. Falls man gerade nicht in Laune für einen streckenweise auch etwas albernen und nicht übermäßig komplexen Roman ist, stößt man auch auf gewisse Längen, Wiederholungen und verschiedene Variationen einiger Pointen.

FAZIT: Ein in jedem Fall lesenswertes Jugendbuch, das mit dem Prädikat "völlig anders" den Mund mitunter etwas zu voll nimmt.


HABA 3944 - Puppe Clara
HABA 3944 - Puppe Clara
Preis: EUR 27,98

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Puppe von Haba, 19. Juni 2011
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: HABA 3944 - Puppe Clara (Spielzeug)
Wir haben lange hin und herüberlegt, welche Puppe wir unserer einjährigen Nichte schenken sollten. Unter den Favoriten befanden sich Charlotte und Elise. Beides schöne Puppen. Als wir dann aber Clara gesehen haben, war klar, dass die einfach passt. Sie guckt sehr niedlich, hat tolle Klamotten an (kann man von Elise und Charlotte nicht unbedingt wirklich sagen).

Zuerst denkt man ja: Warum tragen die Haba-Puppen eigentlich ein Haarband? Vermutlich, um einen unschönen Haaransatz zu verstecken. Wir waren sehr erleichtert festzustellen, dass das nicht der Fall ist. Die Haare sind - bis auf die Haarfarbe (braun mit deutlichem Violettanteil - "nur" braun wäre viel schöner gewesen, aber das ist bei Elise und Charlotte ja leider auch nicht anders) - topp!

Gelungen ist meiner Meinung nach, dass Clara, die 34 cm in der Länge misst, auch die Kleidung tragen kann, die für 30cm-Puppen aus der Haba-Reihe konzipiert sind. Das erleichtert es doch ungemein, und man muss sich nicht ärgern, dass die schönen Klamotten nicht passen. Einzig die 38cm-Kleidung passt nicht, aber das kann man wohl verschmerzen.

Unsere Nichte hat Clara jedenfalls gleich in ihr Herz geschlossen. Bisher hatte sie keinen besonderen Draht zu ihren Puppen. Aber Clara hat es geschafft. Besonders die weichen, glänzenden Haare haben es ihr angetan. Dazu muss ich sagen, dass bei amazon zwei verschiedene Angaben zur Altersempfehlung gemacht wurden: An einer Stelle heißt es: Ab 3 Jahren. Weiter unten werden 18 Monate angezeigt. Mein Eindruck ist, dass auch ein einjähriges Kind durchaus etwas mit Clara anfangen kann. Zur Not kann man vielleicht die Schühchen noch außer Reichweite lagern, obwohl ich nicht denke, dass ein Kind die verschlucken kann. Im Geschäft meinten sie, dass einjährige Kinder nur mit glatzköpfigen Puppen spielen sollten, weil sie gerne mal die Haare aufessen würden. Unsere Nichte hat da keine Ambitionen zu gehabt bisher, daher kann ich Clara wärmstens empfehlen. Wer dennoch Sorgen hat, sein Kind könnte Haarteile inhalieren oder sich daran verschlucken, wartet eben noch ein paar Monate.

Fazit: Wir haben lange nach einer wirklich schönen Soft-Puppe gesucht und haben sie nun in Clara gefunden. Volle Kaufempfehlung!


Streuner: Roman
Streuner: Roman
von Manuel Charisius
  Taschenbuch

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach ein sehr gutes Buch, 21. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Streuner: Roman (Taschenbuch)
STREUNER ist ein Buch für Fantasy-Leser, ganz klar. Für Leser, die ihren Spaß an den "Völkerromanen" um Elfen, Zwerge, Trolle haben und gerne etwas Ähnliches lesen möchten, das sie noch nicht kennen und das sie mit frischen Ideen ebenso fasziniert wie die anderen großen Fantasyromane.

Und das tut dieses Buch. Es lehnt sich an den Kanon der klassischen epischen Fantasy an, ohne abzukupfern, es bereichert und ergänzt sie. STREUNER nimmt sich dabei nicht schrecklich ernst, es ist entspannt und ideenreich, es swingt und funkelt und ist einfach ein sehr gutes Buch, das sich beim großen Heyne-Wettbewerb völlig zu Recht durchgesetzt hat.

PS: Wer keine Fantasy mag, wird STREUNER nicht mögen. Und umgekehrt!


New Super Mario Bros. - [Nintendo Wii]
New Super Mario Bros. - [Nintendo Wii]
Wird angeboten von TICÁ
Preis: EUR 44,29

227 von 243 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mensch, mach ne Blase !, 20. Dezember 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
EINE UNMÖGLICHE AUFGABE

New Super Mario Bros. Wii konnte eigentlich nur verlieren. Wie sollte es als Aufguss aller vorherigen Spiele - noch dazu mit sehr ähnlicher Optik - an diese heranreichen und gleichzeitig zeitgemäßig, originell und innovativ sein? Wie sollte es sich gegen visionäre Konkurrenten wie "Little Big Planet" (PS3) behaupten? Wie sollte es das anrüchige Image loswerden, ein erneuter Aufguss für alte Fans zu sein und ausschließlich über den Nostalgiefaktor zu punkten?
Vorweg: Das Spiel hat diese unmögliche Aufgabe gemeistert. Es punktet in allen Kategorien. Der Hauptgrund für die fünf Sterne ist aber: Spielspaß. Mario macht einfach Spaß, es zieht einen vor den Fernseher, es fesselt einen den lieben langen Sonntag lang, und sobald man die Fernbedienung entnervt in die Ecke geworfen hat, weil man den schwierigen Level auch nach dem fünfzehnten Anlauf nicht geschafft hat, schließt man die Augen und sieht dahinter Pilze tanzen, man wartet fünf Minuten und spielt dann voller Inbrunst noch mal von vorne.

LEVELDESIGN, OPTIK, INNOVATIONEN

Ein hyperrealistisches Mario mit High-End-Grafik hätte unpassend gewirkt. Also haben die kongenialen Leveldesigner eine unauffällige, schlichte, liebevolle Gestaltung gewählt, nicht zu viel und nicht zu wenig. (Lego hat nach dreißig Jahren auch keine bessere Grafik und macht trotzdem immer noch Spaß.) Die Level sind bis ins Detail rund gestaltet und lassen - ein waghalsiges Manöver - Platz für leere Flächen, wie man es von den alten Computerspielen kennt. Wenn man sich die Zeit nimmt und nicht nur tollkühn durch die Level hüpft, sieht man es überall winken und tanzen und blinken. Aber die Grafik drängt sich nie auf, sondern unterstützt das Spiel lediglich.

Die Level sind erstaunlich schwierig und werden tatsächlich immer schwieriger. Es wechseln sich leichte - allzu leichte! - Bonuslevel mit beinahe unschaffbaren Leveln ab, bei denen man sich tatsächlich Hornhaut auf die Daumen spielt, wie man sie zuletzt mit zwölf hatte. Wir finden quasi alle Tricks und Hürden der alten Teile. Es haben aber auch neuere Spielelemente Einzug gefunden, wobei es manchmal aussieht, als wäre Little Big Planet mit einem kleinen bunten Pixelmario im Teleporter gewesen. Das Spiel hält den richtigen Takt und besitzt die optimalen Tempowechsel. Es sind genügend Level da, um das Spiel eben nicht wie so viele andere in einem Rutsch durchzuspielen. Und auch, wenn man eine Welt durchhat, kann man jederzeit zurückkommen und neue Details und Bonuslevel freischalten und entdecken.

Hier verbirgt sich übrigens das meines Erachtens einzige erwähnenswerte MANKO: Durch die Möglichkeit, unbegrenzt und jederzeit die geschafften Level noch mal zu spielen, kann man Extraleben in unbegrenzter Menge ansammeln, wodurch das Spiel dann manchmal ein Winzigkeit zu leicht erscheint.

Manche Neuerungen wirken ein bisschen hineinmontiert (z.B. der Mikropilz, mit dem man winzig klein und superleicht wird) und brauchen eine Weile, bis sie sich in die Mariowelt fügen. Andere - z.B. der Eisschuss, mit dem man Schneekugeln verballern und die Gegner einfrieren kann - schließen Lücken, von denen man bis vor kurzem nicht einmal wusste, dass sie da waren. Dem offensiven Spieler eröffnen sich ein halbes Dutzend mehr Möglichkeiten, wie er böse Monster plätten kann. Und es macht einfach Spaß, mit dem Propellerhut durch die Welten zu segeln, während man wie wild seinen Controller schüttelt.

MULTIPLAYER

Hierauf musste lange gewartet werden. Und das erste Einschalten des Multiplayers führte gleich zu einer Enttäuschung: Die vielen Spieler machen das Spiel nicht leichter, sondern viel schwerer. Die Figuren behindern sich gegenseitig, hüpfen aufeinander rum, schnappen sich die Boni weg, drängeln sich von engen Plattformen und können, wenn man es will, sogar richtig aufeinander rumprügeln. Allerdings: Das macht den Spaß aus. Als Demonstration seien zwei Besonderheiten herausgegriffen, die verdeutlichen, wie sehr der Multiplayermodus zu einem Gemeinschaftserlebnis wird:

> "Eins-Zwei-Jetzt-Attacke": Springen alle Spieler punktgenau und gleichzeitig hoch und führen den Stampfangriff aus, so wird der ganze Monitor erschüttert, alle Monster gehen kaputt. Man muss einfach dabei sein, während die ganze Bande vor dem Fenster synchron brüllt: "Eins, zwei, Jetzt!" und dann doch nicht gleichzeitig auf die Knöpfe drückt. Hammer!

> "Mach die Blase!" Wer mitten im Spiel auf die Taste A drückt, dessen Figur findet sich in einer sicheren Luftblase wieder, die ganz gemächlich den anderen Spielern durch die größten Gefahren hinterherschaukelt. Besonders bei schwierigen Leveln mit vielen Absturzmöglichkeiten eine gute Möglichkeit, Anfängerspieler mitzunehmen. Die typische Situation: Drei Figuren sind über den Abgrund, der vierte hüpft hinterher, stürzt runter, und während er fällt, ruft die ganze Mannschaft: "Mensch, mach ne Blase!".

FAZIT

Ich setze mich gleich vor das Gerät und mache die achte Spielwelt platt. Werde mir als Figur wahrscheinlich unseren kleinen roten Freund Mario aussuchen, den Klemper mit dem italientischen Akzent, der von fliegenden Schildkröten, hüpfenden Eulen und pling'enden Münzen nie genug zu kriegen scheint und in all den Jahren kein bisschen gealtert zu sein scheint. Während ich bei seinen Hüpfabenteuern dabei bin, geht es mir ganz genauso.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 7, 2010 8:34 PM MEST


Das Tier von Garoua - Abenteuer Alltag in Afrika
Das Tier von Garoua - Abenteuer Alltag in Afrika
von Klaus N Frick
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Afrika mit dem Fahrrad, 10. Dezember 2009
Dieses Buch ist keine leichte Kost. Wer eine süffisante Aneinanderreihung von witzigen Reiseanekdoten erwartet (so wie ich zuerst auch), kommt zwar auf seine Kosten. Aber dann dann nimmt das Buch unvorhergesehene Wendungen, die einem ein Afrika zeigen, wie man es vielleicht ungern selbst bereisen will.

Als der Autor beschreibt, wie er unter Spionageverdacht in die Mündungen algerischer Pistolen blickt, schwingt noch eine gute Portion Abenteuer mit. Aber spätestens als er in den Weg europäischer Sextouristen kreuzt und - mit Mädchenhandel konfrontiert - entsetzt auf seinem Fahrrad flieht, bemerkt man, dass er ein Afrika beschreibt, wie es niemals in den westlichen Tourismuskatalogen beworben wird. Die tiefe Liebe von Klaus Frick zu Afrika wird dennoch immer wieder spürbar. Dieses Buch geht wirklich unter die Haut, man muss es immer wieder zur Seite legen und die Sachen sacken lassen. Hammerhart, aber auch hammergut.


Seite: 1 | 2