Profil für Amor und Psyche > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amor und Psyche
Top-Rezensenten Rang: 771.674
Hilfreiche Bewertungen: 109

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amor und Psyche (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Stimme des Herrn: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Die Stimme des Herrn: Roman (suhrkamp taschenbuch)
von Stanislaw Lem
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Stimme des Herrn - 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung noch immer brandaktuell, 31. Januar 2011
Ich habe (leider) erst jetzt dieses Meisterwerk gelesen. Vielleicht lag es daran, daß ich bis heute von der ungeheuren Strahlkraft von Lems Solaris in Bann gezogen bin. Aber dieses Buch kommt nun für mich zur rechten Zeit. Die Aussagen über die Beschränktheit (jawohl, im Doppelsinn des Wortes) der Menschen mit ihrer völlig banalen Weltsicht und die kritischen Passagen zu dem von uns initiierten technologischen Fortschritt sowie zum Irrsinn einer nur auf die eigenen Vorteile hin orientierten Wirtschaft und Politik kann ich nur unterstreichen.

Der auf der Erde empfangene Neutrino-Strahl aus dem All mit einer für Menschen nicht zu entschlüsselnden Botschaft bildet eigentlich nur den Rahmen für eine Analyse des Geisteszustands der Menschheit - nicht etwa nur zur Zeit des kalten Krieges, sondern auch gerade heute, da sich die Situation gegenüber den 70er Jahren in mancherlei Hinsicht weiter verschärft hat. Nach dem Zerfall des Ostblocks hat sich die Konkurrenz und gegenseitige Bedrohung zwischen Ost und West in andere Teile der Welt verlagert, aber die Probleme sind eher dramatischer als schwächer geworden - ohne daß es zu einer grundlegenden Revision unserer Weltanschauung gekommen wäre. Als Leser folgt man dem Protagonisten Hogarth durch alle Höhen und Tiefen der Auseinandersetzung mit den sich selbst überschätzenden Wissenschaftlern und Politikern, mit einer bis heute unveränderten Auffassung von einer Beherrschbarkeit der Welt, mit einem überbordenden Detailwissen welches kein menschlicher Verstand mehr fassen kann und über den der Blick für das Ganze völlig verloren gegangen ist. Sogar die Informationsflut des Internet hat Lem quasi vorweggenommen: "Weniger dieses Wissen zu vermehren, als die riesigen Halden zweitrangiger und damit überflüssiger Informationen abzutragen - das erscheint mir als die oberste Pflicht der neuen Wissenschaft."

Trocken ist diese Buch keineswegs. Für Jemanden, der mit kritischem Blick das Treiben auf dieser Welt beobachtet, ist es stellenweise sogar sehr amüsant - besonders wenn Lem alias Hogarth mit der Dummheit, der Überheblichkeit und dem Stumpfsinn der Menschenmassen im Allgemeinen und den Wissenschaftlern und Politikern im Besonderen abrechnet, die diesen Planeten bevölkern.

Nicht nur für Leute, die einmal einen anderen Blick auf erkenntnistheoretische Anschauungen werfen wollen, sondern auch insgesamt für zeitkritische Denker ein sehr empfehlenswertes Buch.


Das kreative Universum - Naturwissenschaft und Spiritualität im Dialog
Das kreative Universum - Naturwissenschaft und Spiritualität im Dialog
DVD ~ Rüdiger Sünner
Preis: EUR 13,99

31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überschreitung unserer Grenzen in Wissen und Glauben? Sehr Sehenswert!, 28. Januar 2011
Zur Zeit (Januar 2011) läuft dieser Film noch in guten Kinos, ist aber direkt beim Vertrieb auch schon als DVD erhältlich. Ich habe mir die DVD angesehen und finde den Film sehr sehenswert. Er schafft es, die Balance zwischen dem s.g. gesicherten Wissen und Spekulation zu waren, ohne in wirre Phantastereien wie in "Bleep" abzugleiten, verkündet aber auch keine dogmatischen Glaubens- und Wissensanschauungen. Die gestellte Frage bleibt letztlich (noch) offen und muss von Jedem für sich selbst beantwortet werden.

Für jemanden wie mich, der sich nun schon seit längerem mit dem Thema einer ganzheitlichen Weltsicht befasst und die Bücher z.B. von Hans-Peter Dürr und Rupert Sheldrake gelesen hat, enthält der Film nicht wirklich Neues. Es sind vielmehr die Denkanstöße, die den Film für mich interessant machen, auch von mir inzwischen lieb gewonnene Gewissheiten noch einmal zu hinterfragen. Und natürlich sind die Gedanken, wie man von der dualistischen Auffassung, der Trennung von Geist und Materie wieder weg kommt nicht zu Ende gedacht, wird dieses Denken doch durch die in unserer Gesellschaft tief eingegrabenen Glaubensdogmen der Religionen und Wissenschaften und ihren Vertretern ständig bekämpft.

Ein wesentlicher Aspekt wird nach meiner Auffassung auch in diesem Film ausgespart und nicht weiter thematisiert: Welche Erkenntnisfähigkeit besitzt unser Bewusstsein? Das, was wir wahrnehmen, ist nicht zwangsläufig das, was Ist. Sowohl unsere äußere wie innere Wahrnehmung sind offensichtlich begrenzt, im wesentlichen durch unsere Körperlichkeit. Aber auch unsere geistigen Fähigkeiten und unsere Intuition sind durch unsere Individualität subjektiv bestimmt. Dieses wird in einigen Äußerungen der Wissenschaftler auch sehr deutlich, wenn es z.B. um die Vorstellbarkeit eines nicht fein abgestimmten Universums geht - hier stoßen einige an ihre eigenen Grenzen. So bleibt die Frage, ob wir eben nur genau diese "Feinabstimmung" innerhalb eines chaotischen Rauschens selektiv wahrnehmen unerörtert und auch das in dem Film eröffnete erweiterte Gesichtsfeld anthropomorph, und zwar nicht nur als menschliche Sicht, sondern zuweilen sogar anthropozentrisch, auf den Menschen als vorgeblich Höchstes in der Entwicklung des Lebens fixiert. Da waren schon einige der griechischen Philosophen weiter.

Auch die mit im Zentrum des Films stehende Ästhetik sollte die Frage aufwerfen, in wie weit diese Schönheit nur im Auge des Betrachters entsteht. Und spätestens seit Kant kommen wir auch an der Frage der apriorischen Anschauungen unser Sinneswahrnehmungen - Raum und Zeit - nicht mehr vorbei. Ist es unser Bewusstsein welche die Vorstellung von Raum und Zeit generiert um überhaupt etwas wahrnehmen zu können? Sehr interessant ist Hüsser in diesem Zusammenhang: Es ist der Mensch, der Anfang und Ende setzt. Nur wenige können sich entsprechend von der Vorstellung eines (von Was oder Wem auch immer ausgelösten) Urknalls lösen - freilich nur unter Umgehung der Frage nach dem, was vor dem Urknall war und was außerhalb des expandierenden Universums ist. Eben wegen dieser Unvorstellbarkeit ziehen wir Grenzen in Form von Raum und Zeit um überhaupt eine Vorstellung haben zu können. Aber Raum und Zeit sind deshalb keineswegs reale Größen, sie sind nur unser Vergleichsmaßstab, damit wir in dieser Welt zurechtkommen. Könnte es also nicht sein, dass Alles prinzipiell völlig offen, unbestimmt und unbegrenzt ist? Dieses ist auch eine Position in dem Film - nur denke ich, es ist noch viel radikaler als wir es uns vorstellen. Wir erkennen vermutlich nur den für uns erkennbaren Teil einer Realisation von unendlich vielen Möglichkeiten. Und so kann ich es nur mit Karl Popper halten - Alles ist nur Vermutung!

Dennoch kann ich der in dem Film nicht nur implizit geäußert These folgen, unsere Fixierung und Reduzierung auf eine materialistische Weltanschauung, auf Wirtschaftswachstum und globalen Handel aufzugeben. Mit dieser Anschauung sind wir dabei, die Probleme der Menschheit zu verschärfen anstatt sie zu lösen. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch von dem überholten Gottesbild eines Herrn und Herrschers über uns befreien, egal wie gnädig und tröstend wir ihn uns vorstellen - es ist eben auch genau dieses Gottesbild, welches zu den Grausamkeiten der Kriege und Terror verleitet, indem Menschen ihrem Gott die Eigenschaften eines Richtenden und Bestrafenden zumessen, dessen auserwähltes Volk sich in dem Recht glaubt einen heiligen Krieg gegen "Un- und Falschgläubige" zu führen - ein Phänomen aller, sogar nicht nur der monotheistischen Religionen. Wir müssen die willkürliche gedankliche Trennung von Geist und Körper, von Gott und Welt tatsächlich überwinden. In sofern sollten wir "Gott" aus seiner Verbannung jenseits von uns und des Universums befreien und in Frieden bei all den alten Göttern ruhen lassen. Denn anstatt uns Götter und Götzen zu erschaffen müssen wir wieder eine neue Demut gegenüber diesem Wunder der Welt in der wir Leben entwickeln. Nur eine solche Haltung kann uns wirklich eine lebenswerte Welt gestalten lassen - und wie ich meine sogar unabhängig davon, ab wir in dem Universum eine Allem innewohnende Kraft wähnen, und ob wir diese nun göttlich, geistig oder kreativ nennen.
Diese Überzeugung hat der Film in mir bestärkt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2011 11:02 AM CET


The Secret - Das Geheimnis
The Secret - Das Geheimnis
DVD ~ Rhonda Byrne
Preis: EUR 22,49

77 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grauenhaft !, 13. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: The Secret - Das Geheimnis (DVD)
Ich habe mir diesen Film nur mit größtem Widerwillen ansehen können - alles in mir sträubte sich! Schon nach den ersten Minuten war klar, hier waren eine paar clevere Leute am Werk, die nur leider rein garnichts vom Leben verstanden haben, am allerwenigsten aber je über dessen wirklich tieferen Sinn nachgedacht haben. Jawohl: viel Geld, ein tolles Auto, die goldene Halskette, schicke Klamotten und natürlich Schönheit, ewige Gesundheit und den Traumpartner - bekommen wir alle gratis ohne wirkliche Anstrengung. Da sind wir wieder auf unserem "Ich konsumiere also bin Ich"-Trip. Und die ganzen blöden Menschen denken wir uns einfach weg und schon läuft alles super in unserem Leben... "Sie müssen nur ganz fest daran denken - und schon wird es geschehen!" Ja Danke!

Doch leider haben die Autoren und Protagonisten des Films da eine kleine Sache übersehen: Unsere bewußten Gedanken machen nur einen verschwindend geringen Anteil unserer Gehirntätigkeit aus während unser Unterbewußtsein wohl den absolut überwiegenden Teil an Gehirnwellen aussendet. Und welche "Gedanken", Muster und Prozesse dort ablaufen sind eben nicht nur nicht wirklich steuerbar, sondern auch leider nicht immer im Sinne des ach so tollen Geheimnisses positiv. Es sollte sich also niemand wundern, wenn es dann doch nicht klappt. Es nützt nämlich nichts, über die dunkle Kiste unserer Seele einfach eine hübsche Blümchendecke namens positiven Denkens zu legen - dadurch ändert sich darunter garnichts. (Oder hab ich da was nicht mitbekommen und innerlich schon abgeschaltet als dieser Punkt drankam?)

Aber noch viel armseliger als die äußerst zweifelhafte Methode finde ich die Botschaft dieses Films: Daß diese Oberflächlichkeit, daß die Befriedigung der Gier nach Reichtum, Macht und Ansehen uns ein zufriedenes Leben bescheren würde. Hier haben die Herrschaften nun vollens versagt! Denn nichts von dem, was hier als erstrebenswert verkauft wird, wird einen jemals wirklich erfüllen oder glücklich machen - es bleiben Strohfeuer, die einer ständigen Erneuerung bedürfen, nichts von Substanz - im Gegenteil, sinnlos vergeudete Energie.

Wir und unser Selbstbewußtsein (im wahrsten Sinne des Wortes) wachsen nicht in dem wir uns alle Wünsche erfüllen - diese Vernebelung des Geistes führt zielstrebig in die totale Verdummung - wie im Land der unbegrenzten Verdummung ja schon hinreichend zu beobachten ist. Erst wenn wir erkennen, daß alles was uns widerfährt, alles Glück, alle Freude wie auch alle Schmerzen und alles Leid zum Leben dazugehören, daß es das Eine nicht ohne das Andere gibt, wenn wir akzeptieren, daß das Leben ein Wachstums- und Bewußtseinsprozess ist, der in uns und durch uns abläuft, fangen wir wirklich an (positiv) zu denken.

Wer allerdings auf Schlank-in-1-Woche-trotz-Essen-soviel-man-will-Diäten oder Tepperwein-Seminare steht, wird hier voll bedient. Und von diesen bewußtlos lebenden Leuten in ihrem Wachkoma gibt es ja überreichlich auf dieser Welt - sicher sehr zur Freude der Macher dieser amerikanischen Dauerwerbesendung.

Allen anderen Menschen, die sich ernsthaft mit der Frage nach dem Wesen des Lebens auseinandersetzen wollen, die wirklich an ihrem eigenen Leben interessiert sind, die sich nicht scheuen, ihr eigenes Lebendigsein, ihre eigene Seele und ihren Geist - ihr Sein - zu erkennen, kann ich nur raten: Vergeßt diesen Film - ein Werk, daß die Welt nicht braucht!

Erleuchtung sieht anders aus!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 27, 2010 10:49 AM CET


Seite: 1