Profil für Guido Oelrichs > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Guido Oelrichs
Top-Rezensenten Rang: 1.126.359
Hilfreiche Bewertungen: 101

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Guido Oelrichs "nicooelrichs" (Gronau)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
F1 2010 - Formula 1 - [PlayStation 3]
F1 2010 - Formula 1 - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 13,30

17 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bittere Enttäuschung - völlig veraltet, 24. September 2010
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Das Spiel ist weit davon entfernt so toll und innovativ zu sein, wie es angepriesen wird.

Was ist neu dabei? Da wäre zuerst einmal der Karriere-Modus, der ganz interessant ist, aber ebenso abflacht nach einiger Zeit. Man erstellt sich einen Fahrer, kann aber keinen Avatar erzeugen, also der Fahrer bleibt bildlich anonym. Wäre ja halb so schlimm, wenn man wenigstens einen eigenen Helm erstellen könnte: Fehlanzeige. Man kann aus einem Dutzend Helmen wählen, die alle ziemlich öde aussehen. Vielleicht gibt es noch freischaltbare Helme im Laufe der Karriere, aber darauf würde ich nicht vertrauen.
Man kann sich einen Audio-Namen auswählen, so wird man dann im Boxenfunk und in Interviews genannt... das ist ultra-lächerlich, denn in der Liste der vorgegebenen Namen finden sich natürlich kaum eure echten Namen, auch wenn sie geläufig sind. Ich heiße z.B. Nico, in der F1 gibt es alleine zwei Nicos, Rosberg und Hülkenberg, aber denkt ihr etwa in der Liste des Spieles taucht Nico auf, oder Nick oder etwas ähnliches?! Nein! Ich habe mich jetzt "Rabiator" nennen lassen, ist einfach nur lächerlich wenn man im Presseinterview ist und die Leute einen mit "Rabiator" ansprechen... für weibliche Fahrer gibt es noch nette Sachen wie Prinzessin oder Zimtzicke... kein Scheiß!!!

Dann hat man noch eine Agentin, die dir während deiner Karriere hilft, was sie genau tut weiß ich bis jetzt noch nicht, aber die ist auch miserabel, da die deutsche Synchro grottenschlecht ist. Ich rege mich oft darüber auf wenn alle die deutsche Synchro zerreißen und nur aufs englische Original schwören, Heavy Rain und viele andere Titel haben mittlerweile eine super deutsche Umsetzung, aber bei F1 2010 stimmt es leider wieder, der Boxenfunk und vor allem die Agentin und Presseinterviews hören sich grottig an.

Die Interview-Funktion ist auch mau, nach einer Session kann man sich zu seinem Ergebnis rechtfertigen, wie zufrieden man mit dem Team und dem Wagen ist, und die Antworten sind dabei genauso nichtssagend, wie die echten Kommentare der F1 Piloten. Man kann eigentlich zwischen einer positiven, neutralen und negativen Antwort wählen, je nach Aussage verändert sich das Ansehen deines Fahrers beim Team und anderen Teams. Eine nette Idee, nur sehr oberflächlich umgesetzt.

Während der Karriere muss man seinen Teamkollegen schlagen, man kann Stats vergleichen, Testarbeiten erledigen und dadurch Upgrades für den Wagen bekommen, und eventuell in ein besseres Team aufsteigen... das ist sehr schön und ich denke, dass mich dieser Modus trotz seiner Schwächen am Spielen erhält.

Nun jedoch zu den gravierenden Dingen, die auch den ganz guten Karriere-Modus zu Nichte machen können; die BUGS!

Dieses Spiel ist wie eine Beta-Version, nur schnell raus gehauen um Kohle zu scheffeln, bevor die reale Saison 2010 abgelaufen ist. Habe nie ein Spiel gespielt, was so viele Bugs oder Schwachpunkte hat:

- Die Grafik sah in den Trailern spitze aus, ist sie aber nicht.
Die Boliden sind alle durchweg schön modelliert und die Regeneffekte sehen auch klasse aus, die Strecken sind gut detailliert, aber trotzdem alles in allem nicht auf Top-Niveau. Dazu kommt, dass die Spiegel keine echte Funktion bieten, denn das Geschehen in ihnen ist in bitterster Oldschool-Grafik, fast schon 2D, gab es schon bei PSX F1 Titeln von vor fast 10 Jahren! Die Spiegelungen auf den Wagen, besonders beim chromfarbenen McLaren, sind nicht in Echtzeit, sondern ruckeln ohne Ende, fast schon wie eine Dia-Show, dasselbe bei den Spiegeln, alles Dia-Show. In den Regenpfützen spiegelt sich die Strecke ganz gut, aber sehr oft blitzen Grafikbugs auf, habe ich seit PSX so häufig nicht mehr gesehen.

- Die Animationen sind unterste Schublade. Steht man in der Box umrundet von den Mechanikern geht es ja noch, aber sobald es zum Boxenstopp kommt, könnte man weinen. In der realen F1 dauert so ein Stopp mittlerweile nur noch 3-4 Sekunden, da das Tanken weg fällt. Im Spiel steht man teilweise 10-15 Sekunden, die Mechaniker bewegen sich in Zeitlupe (Kein Scheiß!!!), als wären sie alle 80 Jahre alt und hätten Gicht, und dann der Oberhammer: Man lässt dich nicht weg fahren, auch wenn neue Reifen längst drauf sind, denn zuerst werden ALLE Fahrer die nach dir rein gekommen sind vorbei gelassen, alle in einem regelmäßigen Abstand, so dass es keine Lücke gibt, und selbst wenn, man lässt euch nicht raus! Ihr seid schon lange fertig mit dem Stopp und trotzdem steht ihr noch etliche Sekunden rum bis auch wirklich alles frei ist! Man kann dann schon mal als Erster rein kommen und als 17ter wieder raus, haha!

- Die Einfahrt zur Box ist so cränk, mir ist schon oft passiert, dass ich rein komme und halt etwas Gas weg nehme, da die Einfahrten sehr eng und kurvig sind. Kam dann aber hinter mir auch einer rein, fährt dieser durch mich hindurch!!! Als Geist! Ja, er wird für einen Moment durchsichtig und überholt mich in der Boxeneinfahrt, indem er durch mich hindurch fährt und wie auf Schienen geleitet die Kurven nimmt und punktgenau an der Linie auf 100km/h abbremst.

- Bestrafungen haben dieselbe schlechte Abstimmung wie 10 Jahre alte F1 Spiele. Als bei den letzten PSX Titeln die Strafen eingeführt wurden, waren sie so verbuggt wie nur etwa, aber das ist halt schon lange her. F1 2010 hat sich nicht gebessert! Man bekommt ständig eine Verwarnung wegen Abkürzens, selbst wenn man nicht mit mehr als zwei Rädern über den Randstein gefahren ist. Man kürzt ab, wenn man einen Fahrfehler hat und über die Wiese rutscht, dabei einer doppelt so langen Weg nimmt und Zeit verliert, aber egal, ist halt absichtlich einen Vorteil verschafft! Man bekommt eine Strafe wegen Verursachens einer Kollision, wenn die dämliche KI dir von hinten oder von der Seite in deinen Wagen knallt, aber egal, ist halt deine Schuld, kannste ja bisschen besser in den 2D-Rückspiegel gucken und abschätzen wie weit wer weg ist^^

- Das Schadensmodell! Technik wie vor 15 Jahren. F1 1995 für PSX hatte fast dasselbe Schadensmodell. Es ist einfach lächerlich, niemals so etwas Schlechtes bei nem PS3 Titel gesehen. CMR Dirt hatte einen tollen Schaden, zwar voll auf Arcade gemacht aber sah toll aus. Aber F1 2010 ist zum heulen! Da knallt man mit 200 gegen die Wand und teilweise passiert NICHTS! Dann fährst du in einem 15 Runden Rennen ganz normal dann und wann über die Kerbs und bekommst ein bis zwei Reifenschäden, nachdem du schon Reifenschäden im Training und Quali hattest, also man kann davon ausgehen, pro Rennwochenende mehrere Reifenschäden zu haben, egal wie wenig man fährt. Sehr realistisch. Und die Reifenschäden sind auch der reinste Witz, der Reifen platzt nicht, er verliert nur Luft und schwabbelt auf der Felge rum. Sieht nett aus, obwohl es zu viel schwabbelt, so als wäre das Gummi eine Art Gelee, aber egal wie viele Donuts man mit dem kaputten Teil macht oder über wie viele Randsteine man knallt, er platzt niemals! Alte F1 Titel hatten sogar platzende Reifen, bei denen man die Felge sehen konnte.
Auch der Motor und das Getriebe sind unkaputtbar. Ich habe manuell geschaltet und getestet, ob man den Motor killen kann. Bis rauf in den 7ten Gang und dann schlagartig in Rückwärts runter geschaltet, der Wagen macht kreischende Geräusche, aber das Material macht das alles problemlos mit, super! Genauso die Anzeige am HUD von wegen Reifen- und Motorüberhitzung. Habe mich minutenlang gegen eine Wand gestellt und Vollgas gegeben, die Reifen sind nicht geplatzt, obwohl ein Nebel kam, sodass man nichts mehr sehen konnte, und der Motor wurde zwar rot auf dem HUD, aber überhitzte, geschweige denn platzte, nie.
Auch sind die Teile, wenn sie mal weg fliegen, ziemlich kantig und groß, kaum Karbonsplitter, und mit drei Rädern kann man auch nicht weiter fahren. Fährt man gegen die Wand und zertrümmert eine Radaufhängung, wird der Bildschirm rot und man kann einpacken, Totalschaden. Kann mich wie gesagt an PS2 Titel erinnern, in denen Reifen platzen, blanke Felgen auf dem Asphalt Funken schlugen oder man sich mit drei Rädern an die Box geschleppt hat.

- Auch ist das Fahrgefühl an sich bescheuert. Brauchte noch nie eine so lange Eingewöhnung um gut fahren zu können, geschweige denn konstant. Habe fast alle F1 Titel durch, aber dieses Fahrfeeling ist einfach nur seltsam. Dazu ist der Regen lachhaft. Man kann mit Slicks im Regen fahren, fast kein Problem! Außerdem sind die Rundenzeiten im Regen nicht langsam genug, und die Strecke trocknet viel zu schnell ab. Hatte in Q1 schweren Regen und in Q2 war alles trocken und Sonnenschein, sehr dynamisches Wetter!

Alles in allem eine echte Enttäuschung für mich, da ich so viele Hoffnungen in diesen Titel gesetzt hatte. Aber es ist wie eine Beta-Version eines Spieles. Hoffe es wird schön viel gepacht, sodass man wenigstens einigermaßen normal Fahren kann, besonders wegen der Pitstops. Hoffe F1 2011 wird besser, aber ich rate euch allen F1 2010 zuerst aus zu leihen oder gebraucht zu kaufen, denn es wird sicherlich bald viele gebrauchte Spiele in Stores geben, denn ich denke dass viele, vor allem Gelegenheitsspieler, die Schnauze voll davon haben werden.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 29, 2010 10:27 PM MEST


Uncharted 2: Among Thieves [Platinum]
Uncharted 2: Among Thieves [Platinum]
Wird angeboten von 711games
Preis: EUR 19,95

44 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider überbewertet... trotzdem gut, 21. August 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Auf Grund der vielen erstklassigen Bewertungen hier bei Amazon und anderen Foren und Games-Sendungen, habe ich mir dieses Spiel gekauft, obwohl ich den ersten Teil noch nicht gespielt hatte.

Der Ersteindruck war ziemlich gut, denn die Grafik und die Videoszenen sind mit das Beste das ich jemals auf der PS3 gesehen habe. Die Storyline ist filmreif, wobei nicht gerade sehr innovativ, aber ich habe Schlechteres gesehen. Eine gute Mischung aus Indiana Jones und Lara Croft mit einigem Charme alter Abenteuer Serien.

Jedoch legte sich die anfängliche Euphorie je weiter ich in dem Spiel voran kam. Zwei Sachen ziehen sich durch die gesamte Spielzeit die positiv zu benennen sind: Die super inszenierte Storyline die mittels filmreifer Videosequenzen und sympathischer Sprüche der Protagonisten motiviert und die atemberaubende Grafik und Gestaltung der Level. Ich habe niemals solch detailierte Stages gesehen. Die Locations sind wunderschön in Szene gesetzt und die Umsetzung der Ingame-Action ist auch sehr gut. Man kann den Charakter spielen während gescriptete Actionszenen um einen herum geschehen, z.B. eine Helikopter-Verfolgung oder ein einstürzendes Hochhaus in welchem man auf Gegner schießen muss während man sich dem Erdboden nähert, genial umgesetzt!

Jedoch hat das Spiel mindestens ebenso schwerwiegende Fehler. Sind die Level optisch unschlagbar, so mangelt es ihnen definitiv an Komplexität und Kreativität. Der Spielablauf ist im Grunde von Anfang bis Ende gleich. Kurze Kletterpassagen die nicht fordern da die Steuerung zwar fair aber auch zu leicht ist, Drake hält sich automatisch an Wänden fest, Abspringen passiert teilweise von selbst, außerdem sind die Kletterwege offensichtlich und durch die extrem linearen Level auch sonst leicht zu finden. Dann läuft man alle Nase lang Gegnern über den Weg, die einen mit einem Kugelhagel eindecken der nicht versiegt. Dies war mein größtes Negativgefühl im Spiel, es gibt einfach viel zu viele und gleichartige Ballereien.

Wenn ich einen Shooter will, dann kaufe ich mir Spiele wie COD oder Battlefield, bei welchen alles auf Ballern ausgelegt ist und somit das Gameplay dazu auch viel besser ist. Bei Uncharted aber habe ich bis zum Spielende über 800 Gegner (ersichtlich in der Statistik) und etwa 50% des Spieles in Deckung oder umher rennend und ausweichend verbracht. Diese kleine Privatarmee die man im Laufe des Spieles killen muss, ist in manchen Leveln (der Zug) so frustrierend und einfach nur unlogisch und nervig. Viele der Actioneszenen dienen lediglich dem Selbstzweck und entbehren jedweder Rechfertigung, teilweise sind sie sogar einfach nur lächerlich und vorhersehbar.

Da es sich hier eher um einen Third-Person-Shooter als um ein Adventure handelt, nervt es darüber hinaus ziemlich, dass das Deckungssystem zwar mit gutem Willen entwickelt worden ist, jedoch oft nicht funktioniert und einem manche Situationen sogar versaut. Teilweise erkennt das System nicht, hinter welcher Mauer man Deckung nehmen will, obwohl man direkt davor steht, und veranlässt Drake dann sogar aus der Deckung direkt in den feindlichen Kugelhagel zu springen!

Der Schwierigkeitsgrad wird im Laufe des Spieles dann auch nicht normal erhöht, indem man knackige Rätsel oder Kletterpassagen eingebaut hätte, sondern indem nur immer mehr und härtere Gegner auf einen einströmen. Und mit Härte meine ich eine Härte, deren Lächerlichkeit ich noch nie zuvor gesehen habe. Nervte mich bei Battlefield2 schon das schlechte Treffersystem (manchmal erst Kill nach 4 Schüssen) setzt Uncharted hier die Krone auf. Viele Gegner haben gegen Ende eine schicke Panzerung, sieht nett aus, ist es aber nicht, denn mit sage und schreibe bis zu 10 Schüssen (je nach Waffe, aber trotzdem!) geht einer down! Teilweise hatte ich nur eine Pistole zur Verfügung und brauchte ein ganzes Magazin um einen Gegner zu killen, das ist einfach nur frustrierend und lächerlich...

Für ein Action-Adventure hat Uncharted definitiv zu viel Geballer und zu wenig Rätsel. Ich kann mich an etwa 3-4 Rätsel erinnern die man auch Rätsel nennen konnte, welche dann trotzdem ziemlich einfach waren. Wie gesagt, 50% Geballer, 20% Rätsel und Klettern, 30% Videosequenzen.

Dann gibt es noch den Multiplayer der auch nicht überzeugen kann, denn die Verbindung ist miserabel und es dauert ewig bis die PS3 eine Partie findet oder starten kann.

Trotzdem gebe ich noch 3 Sterne, denn das tolle Design und die Story reißen es wieder raus, auch ist der Schwierigkeitsgrad passabel, habe es auf Normal durchgespielt und hatte nur zwei bis drei Stellen die ich schier endlos wiederholen musste, da bin ich bei anderen Spielen auf Stufe Einfach härtere Sachen gewohnt. Auch ist das Kletterkonzept zwar zu wenig aber fair umgesetzt, anders als bei God of War, bei dem mich das Klettern durch die unmögliche Kamera und Ungeschicktheit von Kratos verzweifeln ließ.

Die Gesamtspielzeit ist für mich in Ordnung, hätte ich es zum Vollpreis gekauft wäre ich aber enttäuscht, ich war nach ca. 11 Stunden durch. Trotzdem, es gibt viele Trophäen zu holen, besonders im Multiplayer, daher werde ich das Spiel noch einige Male einlegen.

Ich werde mir auch den ersten Teil von Uncharted holen, dieser soll etwas weniger Geballer haben habe ich gehört, mal sehen. Die Charaktere sind wirklich sympathisch und die Locations mit das Beste auf der PS3. Vielleicht nicht das Richtige für Casuals, aber wer Spielerfahrung und einen hohen Frustlevel hat, der macht nichts verkehrt, vor allem nicht bei der Platinum Fassung. Man hätte aber definitiv mehr daraus machen können...
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 17, 2012 7:15 PM MEST


Dead Space
Dead Space
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 37,89

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Horror vom Feinsten, 6. August 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dead Space (Videospiel)
Ich habe mir das Spiel auf den Bericht bei MTV Game One hin gekauft, denn der Moderator dort sagte, dass er teilweise fünf Minuten Pausen einlegen musste, bevor er weiter spielen konnte, da er zu angespannt war.

Da mich Horrorfilme nicht mehr schocken können, wollte ich einmal Dead Space ausprobieren... und ja, Game One hatte Recht! Dieses Spiel ist grauenhaft! Deshalb gebe ich auch nur einen Stern bezüglich des Spaßes, denn es macht definitiv keinen Spaß dieses Spiel zu spielen (jedenfalls nicht mir), denn ich war die ganze Zeit angespannt und verängstigt, teilweise brauchte ich fast eine Minute um in den nächsten Raum zu gehen, da ich bereits die üblen Geräusche und Lichteffekte sehen konnte und es mir einfach nicht traute, weiter zu gehen.

So viel zur Atmosphäre: Es ist das stimmigste und gnadenlosest düstere Spiel das ich je gespielt habe. Man wird absolut in die Handlung und auf das Raumschiff Ishimura hinein gesogen, man kann dem Spiel nicht entfliehen, zu keiner Sekunde. Und man kann nicht aufhören weiter zu spielen, weil man den natürlichen Instinkt hat zu entfliehen und zu überleben.

Darüber hinaus finde ich persönlich die Story super. Viele beklagen sich, sie wäre zu hanebüchen, aber EA hat eigene Internetseiten über die Rahmenhandlung ins Netz gestellt, es gibt einen Anime-Film zur Vorgeschichte, es gibt Comics und bald Dead Space 2. Wenn man sich etwas über dies alles informiert, dann erkennt man, dass die Story sehr komplex und sozial kritisch ist. Es macht Lust auf mehr, und ich denke das Franchise wird sich weiter ausbreiten und Realfilme nach sich ziehen.
Die Unitologen und ihre merkwürdige Religion sind sehr interessant und erinnern mich an Scientology.

Zurück zum Gameplay: das ist super umgesetzt und intuitiv. War sehr froh darüber, nachdem meine letzten Spiele ein eher schlechtes Gameplay hatten. Die Grafik ist auch durchweg sehr gut, vor allem die Lichteffekte. Das Design der Monster ist nicht allzu innovativ und teilweise grobschlächtig, trotzdem haben sie mich fast jedes Mal zu Tode erschreckt, denn das Zusammenspiel aus Überraschungsmoment, Lichteffekt und der grandiosen Soundkulisse ist herzinfarktreif.

So wie so, das Sounddesign ist eines der Besten überhaupt. Es hat auch viele internationale Preise gewonnen. Mit Dolby 5.1 ist es eine wahre Zumutung durch die finsteren Gänge zu schleichen.

Fazit:

+ Unglaublich dichte Albtraum-Atmosphäre
+ Packende und komplexe Story, absolut Filmreif
+ Leveldesign und Grafik, Lichteffekte und Sound sind bombastisch
+ Zero-Gravity und Spaziergänge auf der Schiffshülle sehr innovativ
+ Viele Speicherpunkte und Upgradesystem motivieren trotz derben Horrors

- Hauptcharakter bleibt sehr Facettenlos
- Teilweise sehr schwierige Passagen, wenn es um Stasis-Vorrat geht besonders
- Wenig anspruchsvolle Rätsel
- Mir hat's gereicht, aber für manche vielleicht zu kurze Spielzeit

Also, ich freue mich schon auf den zweiten Teil, hoffe er macht ein paar Dinge neu, hauptsächlich aber alles so gut wie der erste Teil.


Mirror's Edge
Mirror's Edge
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trennt Casuals von Gamern, 24. Juli 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mirror's Edge (Videospiel)
Ich habe mir die Demo zu dem Spiel über den PS3-Store heruntergeladen und war total begeistert, denn ich bin ein Fan des Parkour-Sports, daraufhin kaufte ich mir dann auch das Spiel.

Ich muss zugeben, am Anfang, nachdem ich das Tutorial, welches ich noch von der Demo her kannte, beendet hatte und der richtige Ernst des Spiels los ging, war ich ziemlich enttäuscht und frustriert. Ich habe zuvor noch niemals ein Spiel gespielt, bei welchem ich so oft gescheitert und gestorben bin wie bei Mirror's Edge.

Zwischenzeitlich habe ich das Spiel regelrecht verflucht und lediglich die ziemlich fair gesetzten Speicherpunkte ließen mich die Motivation aufrecht erhalten. Wären die Speicherpunkte nicht so zahlreich gesäht, ich hätte das Spiel aufgegeben.

Doch als ich bei etwa Halbzeit des Spiels angelangt war und auch die Time Trails, also Parkour-Läufe auf Zeit ohne Gegner, gespielt hatte, merkte ich, wie sich meine Fähigkeiten verbesserten und mir viele Situationen gelangen, wie ich eine bessere Intuition für Sprünge und Kombos bekam, wie sich ein echter Spielfluss einstellte und meinen Ehrgeiz weckte, besser zu werden.

Gegen Ende des Spiels verzweifelte ich nicht mehr. Ich starb zwar immer noch, aber sehr selten im Vergleich zum Anfang. Es machte mir sogar riesen Spaß Hindernisse zu überwinden oder neue alternative Wege zu finden. Man muss dazu sagen, das Spiel ist trotz der realistischen und komplexen Steuerung sehr fair, denn gut alle paar hundert Meter gibt es Respawn-Punkte und Speicherpunkte. Die meisten Abstürze sind des Spielers eigene Schuld, denn dieses Spiel erfordert wirkliche Skills und Erfahrung mit dem Gamepad. Der Storymodus ist etwas mau, die Geschichte kann nicht wirklich überzeugen und man erfährt kaum etwas über diese alternative Zukunft, aber das ist für mich Nebensache denn die Hauptsache war das Spielgefühl welches sich einstellt nachdem man ein bisschen Talent für die Steuerung gefunden hat. Es macht echt Spaß sobald man es kann.

Das Hauptaugenmerk sollte jedoch auf den Time Trials und Speed Runs liegen, welche man getrost nach dem Storymodus unendlich ausreizen und sich in der Weltrangliste online messen kann. Dies wird nun mein Ziel in dem Spiel sein nachdem ich die Story geschafft habe. Es hat einen großen Langzeitspielwert solange man geduldig und geschickt ist.

Mein Fazit:

+ Innovatives Gameplay, es gibt nichts Vergleichbares
+ Zumeist super faire Speicherpunkte
+ Klasse Design, steril und in primär Farben gehalten, überzeugend futuristisch
+ Unglaublich guter Soundtrack, habe sogar das Titellied auf meinem USB-Radio
+ Hoher Wiederspielwert durch Speed Runs und Time Trials
+ Wenn man es kann stellt sich ein temporeiches, fließendes Freiheitsgefühl ein

- Zu kurzer Storymodus
- Story allgemein eher oberflächlich, kaum Infos über die Spielewelt oder Charaktere
- Steuerung definitiv zu schwer für Casuals oder Ungeduldige Spieler
- Mein Spiel hatte zwei große Bugs in Level 6 und 10 an denen es manchmal einfror, soll bei mehreren Käufern der Fall sein, man muss es umgehen durch alternative Routen

Also, wer am Ball bleibt und ein Fan von Parkour ist, der sollte es sich kaufen, zumal der Preis mittlerweile sehr günstig ist. Alle anderen die nur zum Zeitvertreib spielen sollten die Finger davon lassen, dieses Spiel ist definitiv harter E-Sport und kein bloßes Jump'n'Run.


Star Wars - The Force Unleashed
Star Wars - The Force Unleashed
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 44,90

4.0 von 5 Sternen Geniales Star Wars Feeling, 17. März 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Star Wars - The Force Unleashed (Videospiel)
Ich bin eigentlich kein begeisterter Hack-and-Slay Spieler, aber da ich ein großer Star Wars Fan bin, hab ich mich an das Spiel TFU herangewagt und muss sagen, dass ich sehr positiv überrascht bin.

Zu den absoluten Highlights zählen für mich die Story und die tollen Videosequenzen die das Spiel wirklich wie einen schlüssigen Zwischenteil der Star Wars Saga darstellen. Obgleich die Charakterentwicklung von Starkiller ziemlich einfach ist und die anderen Protagonisten wie z.B. Juno Eclipse kaum eine Entwicklung zulassen, besticht die Story trotzdem und zeigt viele interessante Hintergrunddetails.

Über das Spiel an sich, es stimmt, das Leveldesign ist sehr linear, trotzdem begeistert es alleine durch sein typisches Star Wars Design. Ich habe manche Level einige Male wiederholt, nur um mehr auf die Umgebung zu achten, welche teilweise direkt aus den Filmen übernommen ist, z.B. der Todesstern und die Retro-Schaltpulte aus Episode IV...

Das Gameplay ist auf einfacher Stufe sehr gelungen, die Kombos sehen toll aus und die Machtbeeinflussung der Umgebung und Gegner lädt zum experimentieren und Spaß haben ein; man kann quasi alles umherwerfen oder verbiegen. Die Kameraführung ist manchmal schlecht und was mich am meisten störte war das anvisieren mancher Gegner oder Gegenstände, welches teilweise sehr schwer ist denn die Visierung visiert entweder garnicht an oder springt im letzten Moment um.

Außerdem gibt es kleine RPG-Elemente wie die Machtupgrades. Je nachdem wieviele Machtpunkte man im Level erreicht hat durch Kombos oder Extras, kann man seine Fähigkeiten aufleveln oder neue Lichtschwertkristalle bekommen, und somit die Farbe und Stärke seiner Waffe verändern. Weiterhin kann man Kostüme freischalten und sich beliebig umkleiden, als Extra Kostüme gibt es z.B. auch Stormtrooper oder den Imperator selbst.

Die Bosskämpfe sind nicht allzu schwer, bis auf das alternative Ende gegen Darth Vader, das geht auf einfachster Stufe schon fast gegen Unmöglich, aber nach fünf Versuchen hatte ich ihn dann auch besiegt. Das ist auch ein weiterer netter Pluspunkt, am Ende kann man sich entscheiden ob man den Imperator besiegt und somit der Rebellion hilft, oder aber ein zweites Mal gegen Vader antritt, der ziemlich sauer ist weil man ihm vorher schon den Helm verbeult hat, und dadurch selbst zu einem endgültigen Sith wird...

Alles in Allem ein super Spiel, welches allerdings wirklich zu kurz geraten ist, ich habe es unter 7Std auf Einfach-Mode geschafft. Habe es allerdings für 27€ neu gekauft da es schon etwas älter ist, und diesen Preis ist es allemal wert, wenn man ein Star Wars Fan ist und sich gerne mal in einem Top-Grafik HD Spiel in der Star Wars Welt umsehen möchte.

Freue mich schon auf Teil 2 und hoffe dieser wird etwas besser im Gameplay und verfügt über mehrere Level.


My Winter Storm
My Winter Storm
Preis: EUR 9,49

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur göttlich!, 17. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: My Winter Storm (Audio CD)
Wieder einmal hat es Tarja Turunen geschafft mir, anderen Fans wohl auch, zu zeigen dass sie eine wahre "Göttin" der Musik ist. Dieses Album ist so wunderschön. Die Texte herzzerreißend und ihre Power in der Stimme macht aus den Lieder noch schönere Arien.
Aber ich verstehe nicht wie manche Leute hier schreiben das Album sei überhaupt nicht schön. Genauso das manche meinen das Cover von Poison wär schlimmer als das Original, ich muss sagen das Original von Alice Cooper ist lahm bis hin zu total langweilig, überhaupt keine Stimmung drin und dort bekommt man nicht den Drang zu headbangen, den widerum bekommt man bei Tarjas Poison Version. Poison ist mit mein absolutes lieblings lied vom Album.
Ich empfehle nur dieses Album zu kaufen. Es ist einfach nur Klasse. Viele Lieder wie: Boy and the Ghost, my Little Phoenix, Sing for me, Minor Heaven und Lost Northern Star sind absolute Traumballaden.
Wer allerdings lieber headbang anstatt zu träumen dem empfehle ich Ciáran's Well, Die Alive und Poison!
Tarja hat es wirklich wieder geschafft!


Final Fantasy VII: Advent Children (Special Edition, 2 DVDs)
Final Fantasy VII: Advent Children (Special Edition, 2 DVDs)
DVD ~ Ayumi Ito
Preis: EUR 9,89

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der geilsten Filme aller Zeiten!!!!!, 5. Juli 2007
Ich habe diesen Film von nem Kumpel bekommen und sofort gesehn. Ich bin zwar nicht der riesige Final Fantasy Fan, aber ich spiele zur Zeit FFX und dieses Spiel finde ich schon besonders cool. Ich war ganz begeistert von der Grafik des Filmes. Ich gebe zu die Geschichte ist ein bisschen dubios aber der ganze Film ist ziemlich Actionreich und eine Mischung aus Matrix, Hero und Anime. Voll geil =)Also Ihr müsst diesen Film selbst sehen. Er ist einfach Klasse!


Viides Luku-Hävitetty/Chapter V-Ravaged
Viides Luku-Hävitetty/Chapter V-Ravaged
Preis: EUR 17,47

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur episch, 30. April 2007
Man braucht einige Durchläufe um auch wirklich alles aus diesen beiden Liedern zu hören. Die Vielfalt ist atemberaubend und ich habe sie auf einem Konzert das zweite Lied live spielen gehört, sie sind einfach nur genial. Wer übrigens schon immer mal deutsche Übersetzungen ihrer Lyrics haben wollte sollte hier mal nen Blick drauf werfen: [...]


You Could Have It So Much Better
You Could Have It So Much Better
Preis: EUR 4,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Danke für diese Band!!!, 13. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: You Could Have It So Much Better (Audio CD)
Das Debütalbum "Franz Ferdinand" war schon mehr als genial mit Hammersongs wie "Take me out", "This fire" und "The dark of the Matinee", doch was mit dem zweiten Album auf den Markt gekommen ist, kann man mit Worten kaum fassen.

Die Platte startet gleich mit zwei typischen Ferdi-Songs die eine unglaubliche Tanzbarkeit haben. Erst dachte ich, es wäre unklug gleich mit "The fallen" und "What do you wanna" anzufangen, da ich nicht dachte, dass der Rest auf dem Niveau bleiben kann. Falsch gedacht. Die restlichen Lieder sind zwar von anderem Stil, aber nicht minder musikalisch genial. Besonders sticht "Eleanor put your boots on" heraus. Dieser Song zeigt die Vielfältigkeit und Reife der Band auf. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, Paul McCartney hätte einen neuen Song geschrieben und die Beatles hätten ihn aufgenommen. Das Piano-Solo ist wundervoll, melodisch und schlichtweg genial. Der Sound und der Text könnten ohne weiteres aus Sgnt. Peppers stammen. Für mich vielleicht sogar das beste Lied, welches seit Jahren auf den Markt gekommen ist. Franz Ferdinand lässt den Britpoprock der 60er ala Beatles wieder aufleben, ihre Musikclips sind Kunstwerke der Videoästhetik, ihr Style ist unnachahmlich; kurzum die gesamte Band sticht aus dem Einheitsbrei von heutzutage äußerst angenehm heraus. Der Sound ist einzigartig, einfach eine markante Band die hoffentlich noch viele Alben heraus bringen wird und dadurch noch reifer wird als sie jetzt bereits ist.


Die Chronik der Drachenlanze 01. Drachenzwielicht
Die Chronik der Drachenlanze 01. Drachenzwielicht
von Margaret Weis
  Taschenbuch

3 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ich Trottel!!!, 27. März 2004
Ich habe im Internet viel über DragonLance gelesen und freute mich darauf, wieder neue Fantasy-Geschichten zu lesen, nachdem ich Herr der Ringe zum dritten Mal durch hatte.
Ich habe mir natürlich in meinem Eifer alle Bücher der Chronik gekauft...was ein schwerer Fehler war. Das erste Buch habe ich ja noch geschafft, aber beim zweiten bin ich nicht mehr weiter gekommen. Die Geschichte hat Protagonisten, die mehr als einmal an HdR-Charaktere erinnern und die vielgelobte detailiertheit dieser Helden nahm ich bis jetzt nicht wahr. Ihre Handlungen und Gedanken sind klischeehaft und trivial. Die Sprache ist einem Fantasyroman nicht würdig. Wer soetwas mag, soll John Sinclair oder andere Groschenheftchen lesen. Die Story, falls es überhaupt eine klare gibt, plätschert vor sich hin und ich hatte nicht eine Sekunde das Gefühl, welches mich beim Herrn der Ringe fesselte, dass ich weiterlesen musste. Hier ist alles zusammengehortet, was nach Epos aussieht, aber keines ist. Die anderen Figuren passen einfach nicht zusammen, griechische Mythen und mitteleuropäische Märchen passen nicht zusammen. Dazu noch Samurai Einflüsse und Protagonisten, die sich selber mißtrauen und kein Verbundenheitsgefühl aufkommen lassen, schaden der Geschichte nur noch mehr. Es gibt keine wirklich sympathischen Leute in diesem Buch, bis vielleicht auf Tolpan und den von Gimli abgekupferten Zwerg Flint. Man gönnt der Gruppe regelrecht, dass sie zerschlagen wird, damit die ewigen Streitereien aufhören und die sinnlosen Handlungen.
Finger weg und lieber zu lyrischen Dingen wie Herr der Ringe oder das letzte Einhorn greifen, dass sind Bücher, die den trivialen Ruf dieses Genres aufheben, der durch Bücher wie DragonLance entstanden ist.


Seite: 1 | 2