Profil für Vielleser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Vielleser
Top-Rezensenten Rang: 173.189
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Vielleser

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Gespenster in Breslau: Kriminalroman
Gespenster in Breslau: Kriminalroman
von Marek Krajewski
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4.0 von 5 Sternen Übersetzung II, 13. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Entgegen einer anderlautenden Meinung halte ich die Übersetzung für sehr gelungen. Sie gibt - meiner Meinung nach - die "deftige" Sprache der Schlesier wieder, bzw. das, was man dafür hält. Ganz ähnlich dem Wortwitz in den Ostpreußen-Romanen von H.H. Kirst.
Jedenfalls wird eine passende Atmosphäre geschaffen, ohne zu übertreiben.
Warum ich nur vier Sterne vergebe, ist schwer zu definieren: im Vergleich zu Volker Kutschers Reihe um Gereon Rath fiel mir auf, daß ich diese Bücher quasi "inhaliert" habe; den Krajewski Roman konnte ich schon mal eher aus der Hand legen.
Nichtsdestotrotz werde ich mir auch die restlichen Bücher von Krajewski zulegen, auf dieses Leseerlebnis möchte ich nicht verzichten!
Viereinhalb Sterne...


Geködert
Geködert
von Len Deighton
  Broschiert

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung, 16. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geködert (Broschiert)
Hier nun die Fortsetzung der Bernard Samson Trilogie "Brahms Vier/Mexiko Poker/London Match", die vom Frühjahr 1983 bis zum Frühjahr 1984 spielen.
"Geködert und Gedrillt" erstrecken sich von Anfang 1987 bis zum Sommer des gleichen Jahres. "Gelinkt" fasst die Handlung vom September 1977 bis zum Sommer '87 zusammen. Die Vorgänge der vorangegangenen Romane werden aus anderer Sicht angegangen, durch neue Fakten wird die Handlung verfestigt und untermauert.
zur Handlung der Serie nur soviel, daß Samsons Frau Fiona in den Osten übergelaufen ist und nun auch Samson vom eigenen Dienst vorgeblich verdächtigt wird, ein Doppelagent zu sein...
Auch diese Romane kommen mit nur wenig "Action" aus, die Spannung entsteht aus der Romanhandlung, Deighton schafft eine dichte Atmosphäre ohne erzählerische Längen. Mir macht es Freude, Personen (oder deren Nachkommen) aus Deightons Roman "In Treu und Glauben" wiederzubegnen - die Querverbindungen machen die Serie komplex und homogen.
Entgegen Deightons vorangestellter Behauptung in "Gelinkt", alle Romane könne man in beliebiger Reihenfolge lesen rate ich, unbedingt chronologisch vorzugehen!
Ich halte die Übersetzung der Samson-Reihe für sehr gelungen - es macht einfach Spaß, sich vom Sprach- und Schreibstil (Deightons) mitreißen zu lassen! Deighton schreibt anspruchsvoll: dies wird schnell klar, wenn man mit anderen Vertretern des Genres wie beispielsweise Colin Forbes oder auch Ian Fleming vergleicht.
Len Deighton bietet mit seiner Samson-Reihe mit das Beste, was das Genre zu bieten hat. Schade nur, daß die letzten drei Romane (Faith/Hope/Charity, 1994-1996) aus dieser Serie nicht mehr ins Deutsche übersetzt wurden! Aber ab etwa 1991 war mit dieser Art Sionageliteratur bei uns leider Schluß...


Brahms Vier /Mexico Poker /London Match
Brahms Vier /Mexico Poker /London Match
von Len Deighton
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Unterhaltung!, 31. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Leider geraten Agentenromane aus Zeiten des kalten Krieges immer mehr in Vergessenheit - und deren Autoren gleich mit! Len Deighton hat mit seiner Bernard Samson Reihe einen Zyklus geschaffen, der es in sich hat. Ich will an dieser Stelle gar nicht lang und breit auf den Inhalt eingehen; Bernard Samson hat sich mit Intrigen und Maulwürfen in der Londoner "Zentrale" auseinander zu setzen. Angesiedelt und geschrieben in den frühen 80iger Jahren, ist die kommende Entspannung im kalten Krieg noch nicht spürbar, wird aber durchaus schon prognostiziert.
Deighton schreibt hier keine klassischen "Action-Romane": seine Helden kämpfen mit Worten, die Spannung entsteht aus dem Handlungsbogen. Die Serie liegt auf einer Höhe mit Le Carré's Smiley oder Freemantles Charlie Muffin.
Deighton gehört meiner Meinung nach zu den ganz großen Autoren der englischen Spionageliteratur und wird seit den 90iger Jahren leider nicht mehr aufgelegt. Was mir bei den gegenwärtigen Veröffentlichungen an Spannungsliteratur unverständlich ist, da das Niveau Deightons nur noch selten erreicht wird!
Wer also spannende Unterhaltung mit einem gewissen Anspruch sucht, wird hier bestens bedient!!!


In Treu und Glauben. Roman einer Berliner Familie von 1899 bis 1945
In Treu und Glauben. Roman einer Berliner Familie von 1899 bis 1945
von Len Deighton
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Vorgeschichte, 17. Dezember 2012
Dieser Roman behandelt die Geschichte der Familie Winter, insbesondere der Brüder Peter und Paul von 1899 bis 1945. Kurzweilig und interessant, wie man es von Deighton gewohnt ist.
Das Besondere an diesem Roman aber ist, daß er die Vorgeschichte zu Deighton's Bernard Samson Romanen (Brahms Vier, Mexico Poker, usw.)darstellt. Viele der Charaktere dieser Romane werden in diesem Buch eingeführt, bzw. wird deren Herkunft angedeutet.
"In Treu und Glauben" ist also eine nette Erweiterung der Bernard Samson Serie; es bietet sich die Gelegenheit, tiefer in die Geschichte B. Samsons einzutauchen.
Und weil das vorliegende Buch in direktem Zusammenhang mit der Samson-Serie zu sehen ist, nur vier Punkte - die Samson-Bücher haben dann die höchste Punktzahl verdient!


Wer wir sind: Roman
Wer wir sind: Roman
von Sabine Friedrich
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

28 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 17. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Wer wir sind: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich freue mich über dicke Wälzer - je mehr Seiten, desto besser! Aber was ich mir hier eingefangen habe, ist ernüchternd. Bernard Cornwells grottiges "Stonehenge" hatte mich schon fast dazu gebracht, meine erste Rezension zu verfassen - hier ist sie nun:
Kurze Sätze, banal in ihren Aussagen. Ein Stil, der an Schüleraufsätze erinnert. Kommasetzung, die einen in den Wahnsinn treibt. Stilistisch wie ein Groschenroman, nur in entgegengestezter Richtung.
Dieses Buch mit seinen flachen Protagonisten vermag mich nicht zu fesseln, die Charaktere bleiben flach und farblos. Atmosphäre, geschweige denn Spannung kommen nicht auf. Für mich kommt der Roman kalt und distanziert daher, Lesevergnügen kommt bei diesen Wortaneinanderreihungen (mehr ist es meiner Ansicht nach leider nicht) in keinster Weise auf.
Die an sich interessante Thematik veranlasste mich dann auch nicht, mit diesem Roman einigermaßen versöhnlich über die Runden zu kommen. Den gerade eben gelesenen Abschnitt hat man beim nächsten schon wieder fast vergessen, es plätschert eben so nichtssagend dahin - es nervt nicht, nein! Das Buch fesselt aber auch nicht; das sollte es aber bei dem zu erwartenden 2000-Seiten Zeitaufwand schon tun!
Die womöglich sogar verifizierbaren Fakten über die Personen des Widerstandes kommen als Aneinanderreihung daher; oftmals mit schwer nachvollziehbaren Zeitsprüngen, sodaß man sich fragt, wo man jetzt überhaupt gerade ist.
Wer sich diesen Roman zulegen will, sollte sich unbedingt vorher eine Leseprobe genehmigen. Das beugt der großen Enttäuschung beim geplanten Leseabenteuer vor...
Postiv zu erwähnen bleibt noch die Beilage eines "Stammbaums" einiger der im Buch vorkommenden Personen, das Lesebändchen und der relativ "zivile" Preis. Allerdings hätte diesem "epochalen Werk" noch ein Pappschuber gutgetan...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 17, 2013 6:17 PM MEST


Seite: 1