Profil für Buchkolumne.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Buchkolumne.de
Top-Rezensenten Rang: 11.510
Hilfreiche Bewertungen: 578

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Buchkolumne.de (München)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Der Fall Collini: Roman
Der Fall Collini: Roman
von Ferdinand von Schirach
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit sprachlicher und inhaltlicher Reduktion zur Perfektion - Schirachs neuester Fall!, 7. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Fall Collini: Roman (Gebundene Ausgabe)
Fabrizio Maria Collini ist ein höflicher Mann, geboren und aufgewachsen in Italien und seit über 30 Jahren in Deutschland beim Automobilhersteller Daimler tätig. Fabrizio Maria Collini ist über siebzig Jahre alt, als er in der Brandenburg Suite im Berliner Hotel Adlon den Industriellen Jean-Baptiste Meyer ohne viele Worte erschießt und dann auf die Polizei wartet. Ihm wird als Pflichtverteidiger der junge Anwalt Caspar Leinen zur Seite gestellt, der hungrig und neugierig auf seinen ersten Fall wartet - nichtsahnend, dass es ausgerechnet um den Mordfall an seinem alten Familienfreund Meyer geht. Doch obwohl ihm davon abgeraten wird und die Schuld so klar erscheint, obwohl Collini sich schuldig bekennt und keine weiteren Angaben zu seinem Motiv machen möchte - Caspar Leinen spürt, dass hier etwas nicht stimmt und gräbt immer tiefer in der Vergangenheit von Opfer und Täter. Er kommt in seinen Ermittlungen Ereignissen auf die Spur, die den eigentlichen Mord völlig verblassen lassen ...

Ferdinand von Schirach ist selbst hauptberuflich Strafverteidiger in Deutschlands Hauptstadt. Nach zwei Kurzgeschichtensammlungen wartet er nun mit einem längeren Fall auf, der es allerdings in sich hat und die deutsche Schuldfrage erneut aufwirft. Schirach weiß mit wenigen und klaren Worten zu erschüttern und reißt den Leser mit jeder Seite tiefer in den Abgrund der menschlichen Machenschaften. Er spart sich als Autor jegliches unnötige Wort, jedes Ausschmücken und trifft uns trotzdem dank sprachlicher und inhaltlicher Präzision bis ins Mark!

Der deutsche Philosoph Manfred Hinrich hat geschrieben: "Schuld stirbt in Vergebung oder tötet." Ferdinand von Schirach hat sich für die letzte Möglichkeit entschieden und weiß damit den Leser in einem spannenden und stilistisch nahezu perfekten Kriminalroman zu begeistern. Einer der für mich größten deutschen Autoren der gegenwärtigen Kriminalliteratur, was er auch mit diesem Roman wieder bewiesen hat.


Mut für zwei: Mit der Transsibirischen Eisenbahn in unsere neue Welt
Mut für zwei: Mit der Transsibirischen Eisenbahn in unsere neue Welt
von Julia Malchow
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Zweifel für die größere Veränderung - eine Reise in weite Ferne und zu sich selbst!, 23. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Julia Malchow ist eine eigenständige und abenteuerlustige Münchnerin - mit ihrem Unternehmen steht sie mit beiden Beinen im Leben und vor allen Dingen oft auf verschiedenen Kontinenten. Reisen ist ihr Beruf und ihre Leidenschaft. Kurz nach der Geburt ihres Sohnes Levi stellt sie sich aber selbst infrage: ist sie noch diese Julia und wie kann sie neben all ihren anderen Leidenschaften ihren Sohn integrieren, fördern und unterstützen ohne sich selbst zu verlieren? Welches Familienbild soll ihr in Zukunft Vorbild sein? Geht Abenteuer mit einem Baby überhaupt oder mutiert man automatisch zum Heimchen am Herd? Sie tritt den Gegenbeweis an und bucht eine zweimonatige Reise für sich und Levi quer durch Sibirien, die Mongolei - bis nach Peking. Weite Teile der 15.000 Kilometer legen sie mit der berühmten Transsibirischen Eisenbahn zurück.

Die Autorin berichtet sehr persönlich von sich und ihren Gedanken, Wünschen und Erlebnissen rund um ihre neue Rolle als Mutter und die dazugehörige Veränderung als Frau - aber auch von den fremden Ländern und dazugehörigen Menschen, die ein Teil ihrer Erfahrungen werden. Sie nimmt den Leser mit auf die 319 Seiten lange Reise nach Peking und zu ihrem neuen Ich, die sie sehr intim mit uns teilt und mit Fotos zusätzliche Farbe verleiht. Sie beschreibt, warum diese Reise notwendig war:
"Zu Hause fehlt oft der kleine Schubs, der nötig ist, um ins Gespräch zu kommen, eine Einladung anzunehmen, einfach etwas anders zu machen, als andere oder man selbst von sich erwarten."

Gerade weil nicht alles funktioniert, weil sie in manchen Bereichen scheitert, sich dem Leser öffnet und Fehler eingesteht, nimmt Julia Malchow uns jegliche Angst vor eigenen Abenteuern und zeigt - wir können es auch, welche Reise es auch immer sein mag. Sie motiviert und inspiriert und zeigt bei aller Spontanität und ihrem bewundernswerten Optimismus, dass jeder Schritt nach vorne oft unsicher ist und Zweifel birgt. Aber wie sie selbst ihren wirklich sehr lesenswerten Reisebericht am besten zusammenfasst: "Im Zweifel immer für die größere Veränderung!"


Die Zeit, die Zeit
Die Zeit, die Zeit
von Martin Suter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Zeit, die Zeit ... lieber in einen anderen Suter investieren!, 29. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Zeit, die Zeit (Gebundene Ausgabe)
Peter Taler führt seit einem Jahr ein einsames Leben. Nichts mag er zu verändern, nichts kann weitergehen seit seine Frau Laura gestorben ist - erschossen wurde vor der eigenen Haustür. Seit diesem Tag sitzt Peter fest und nur die Hoffnung auf Rache hält ihn am Leben, die Hoffnung auf das Stellen des Täters, der bis heute nicht gefunden wurde. Irgendeinen Hinweis muss es doch geben, irgendetwas war anders an diesem Tag und die ständige Quälerei bei den sich im Kreis drehenden Gedanken "hätte - wäre - wenn": "Er war auch nach über einem Jahr nicht bereit, zur Tagesordnung überzugehen. Er wollte alle Lügen strafen, die sagten, das Leben gehe weiter."
Einen Verbündeten findet er im alten Knupp aus dem Haus gegenüber, der seine Frau bereits vor über zwanzig Jahren verloren hat und seitdem auch an der Trauer fast erstickt, sich seinen Mitmenschen verweigert und nur ein Ziel kennt: die Zeit zurückdrehen und ändern, was nun nicht mehr zu ändern ist - oder etwa doch? Knupp überzeugt Taler von seinem unglaublichen wirkenden Plan ... "Die Veränderung schafft die Illusion von Zeit. Die Wiederholung ist ihr Tod."

Jeder Leser kennt die Verzweiflung, wenn im Leben Dinge geschehen, die sich nicht mehr ändern lassen. Lange braucht man zur Verarbeitung, zum Akzeptieren und viel Kraft für den harten ersten Schritt in die nun neue und nicht immer selbst gewählte Zukunft. Umso verständlicher ist die Verhaltensweise und der Wunsch der beiden Hauptpersonen, die Geschehnisse rückgängig zu machen oder wie Orpheus seine Geliebte aus dem Totenreich zurückzuholen. Ich mag die Art und Weise wie Suter mich nach wenigen Seiten sofort in die Handlung zieht und mir durch seine detailreiche Beschreibung ein genaues Bild der Hauptpersonen vermittelt. Anfangs schien mir das Thema auch sehr gut gewählt, der Verlust von Peter Taler erinnerte mich an die eigene Trauer und das dazugehörige Verarbeiten. Mit den Seiten wurden die Hauptpersonen jedoch immer unsympathischer, der Plan der beiden Männer samt Umsetzung stetig unglaubwürdiger und das Ende war schnell vorherzusehen. Martin Suters Sohn Antonio starb im Jahr 2009 und der Autor kann daher die Auswirkungen eines solchen Verlusts auf einen Menschen nachvollziehen - dieser Teil gelingt ihm sehr gut. Die Einarbeitung in einen Roman ist zwar ebenfalls von der Grundidee her nicht schlecht - die Umsetzung dafür zum größten Teil langweilig und unglaubwürdig. Was noch dazu kommt: der Autor kann es einfach weit besser und hat es in zahlreichen Romanen bereits bewiesen! Sollte man als Leser also nicht soviel Zeit haben - bitte einen anderen Suter lesen!


Sieben Tage ohne: Die Dienstagsfrauen gehen fasten
Sieben Tage ohne: Die Dienstagsfrauen gehen fasten
von Monika Peetz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Herrliche Sommerunterhaltung für Jung & Alt!, 21. Mai 2012
Unsere fünf Dienstagsfrauen finden sich knapp ein Jahr später wieder zusammen und stehen erneut jeder für sich vor einem Problem - natürlich mit der Männerwelt! Aber zusammen ist man weniger allein und so machen sich die gerade vom untreuen Ehemann getrennte Anwältin Carolin, Lebenskünstlerin Judith, Ärztin Eva, Vorzeigeehefrau und Apothekerin Estelle sowie die Designerin und frisch gebackene Mama Kiki auf den Weg ins Altmühltal. Dort wollen sie sich eine Woche lang Zeit für sich nehmen, entschlacken und entspannen. Natürlich kommt wie immer alles anders als gedacht und zwischen dem täglichen Fruchtsaft und gereizter Diätstimmung entstehen nur weitere Probleme oder wie es Estelle ausdrückt: "Das einzig Gute daran, wenn Beziehungen im Urlaub kaputtgehen, ist, dass der Koffer schon gepackt ist."

Wie immer zeichnet Monika Peetz im Nachfolger von "Die Dienstagsfrauen" die fünf Frauen mit den verschiedensten Problemen und unterhält so Leserinnen in jedem Alter und jeder Beziehungskonstellation - hier erkennt man sich einfach immer wieder. Das Schöne an Peetz ist - im Gegensatz zur "Sex and the City"-Glitzerwelt - dass normale Frauen hier realistische Erlebnisse haben und deren Gefühlswelt hormonell (und in diesem Fall auch kulinarisch) geprägt und somit nicht immer auf ein Happy End ausgelegt. Witzige Unterhaltung für laue Sommerstunden, die auch ohne Kenntnisse des ersten Bandes gelesen werden kann und hoffentlich im kommenden Jahr fortgesetzt wird! Mein Tipp: am besten mit den besten Freundinnen zusammen lesen, dann hat man gleich genug Klatschmaterial für den nächsten Mädelsabend!


Der Tod ist ein bleibender Schaden: Roman
Der Tod ist ein bleibender Schaden: Roman
von Eoin Colfer
  Broschiert

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hardboiled Krimi mit viel Witz, ein bisschen Schlag und wenig Inhalt, 29. März 2012
"Die Grundausbildung bei der Armee ist ein bisschen wie Schule. Man lernt einen Haufen Schrott, den man nie wieder braucht, nur nicht das, was einem das Leben retten könnte. Fünfundzwanzig Jahre lang schlage ich jetzt schon Leuten die Schädel ein, und nicht ein einziges Mal haben mir picobello polierte Schuhe oder ein einwandfrei aufgeräumter Spind was gebracht."
Daniel McEvoy haut so schnell nichts um. Nach zwölf Jahren bei der Armee und vielen weiteren Jahren im gesellschaftlichen Untergrund in Cloisters - einem eher unansehnlichen Ort in New Jersey - weiß er genau, dass er mit dem Großteil der Menschheit eigentlich lieber nichts zu tun haben möchte. Aber es kommt eben stets anders, als man so denkt. Gerade, als er sich ein ruhiges Leben mit Hostess Connie vorstellen könnte und eigentlich nur noch seine Ruhe will, gerät er plötzlich in Schwierigkeiten. Innerhalb von wenigen Stunden tötet er den Handlanger eines stadtbekannten Gangsterbosses, schlägt sich mit einem Anwalt und Connie wird ermordet vor ihrem Club aufgefunden. Bevor Dan von der Polizei erwischt wird, wird er lieber selbst aktiv und hinterlässt eine blutige Fährte, bei dem ihm sein verschwundener Schönheitschirurg Zeb mentale Hilfe leistet ....

Mit "Der Tod ist ein bleibender Schaden" startet Bestsellerautor Eoin Colfer eine neue Reihe und hat sich als Hauptperson den sowohl sympathischen als auch leicht durchgedrehten Iren Daniel McEvoy ausgesucht. Dieser ist ein typischer Held der hardboiled-Krimis: aussen hart und innen zart. Er schlägt sich ohne weiteres Zucken mit der halben Mafia und wird beim Anblick von schönen Frauen butterweich, um dann trotzdem nach verschwitzten Nächten wieder einsam weiterzuziehen. Es gibt viel zu lachen in diesem Krimi und keine Leiche bleibt ungesühnt, dennoch war mir die Handlung selbst zu flach. Innerhalb von wenigen Tagen stolpert die Hauptperson über einen kriminellen Höhepunkt nach dem nächsten und dennoch mag keine richtige Spannung aufkommen. Selbst Dan mag man trotz Flashbacks aus seiner Armeezeit den harten Typen nicht so richtig abnehmen, die ständigen Sorgen um seine letzten Haartransplantation tun da ihr Übriges. Und obwohl man manchen Lesern wohl mit der Ankündigung, dass dieses Buch allerhöchstens erst ab 16 Jahren verkauft werden darf, locken will, so geht es im Roman dann weder kriminell noch sexuell dementsprechend zur Sache. Schade, denn Eoin Colfer hätte hier wesentlich mehr draus machen können - sollte aber in Zukunft vielleicht doch wieder bei den Jugendbüchern bleiben. Der Titel verspricht viel - hält aber wenig und so sollte man, wenn man bei hardboiled-Krimis mehr als nette Unterhaltung erwartet, dann doch lieber z.B. Josh Bazell lesen.


In Frühlingsnächten: Roman
In Frühlingsnächten: Roman
von Jetta Carleton
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zartes und altmodisches Buch über die Liebe und die Literatur, 22. März 2012
Rezension bezieht sich auf: In Frühlingsnächten: Roman (Taschenbuch)
Wir lernen bei ihrem Vorstellungsgespräch als Lehrerin die 25-jährige Allen Liles kennen. Sie lebt im Missouri der 40er Jahre und steht am Anfang ihres beruflichen Lebens, ist intelligent, strebsam und will eigentlich soviel mehr als unterrichten: 'Allen sah sich selbst als Abweichlerin, als den Bruch in der Reihe. Obgleich sie derselben Notwendigkeit unterlag, denselben eingeschränkten Wahlmöglichkeiten, hatte sie, wie so viele ihrer Zeit, andere Vorstellungen. Sie wollte in New York leben und Bücher schreiben. Keine sehr praktische Sehnsucht.'
Doch bis dahin ist es ein weiter Weg und zuerst müssen Studienkredite abgezahlt und die Literatursehnsüchte in Seminaren gestillt werden. Also nimmt sie die Stelle als Collegelehrerin an und gibt ihr Bestes um ihren Schülern die Liebe zur Literatur zu vermitteln und bei manchen klappt dies fast ein bisschen zu gut. Der Frühling nimmt seinen Anfang mit allen Hoffnungen, Wünschen, Gerüchen und Träumen, die ihn am Anfang eines Jahres begleiten und lässt Allen Grenzen überschreiten, die sie erst zu spät erkennt. Sie muss sich entscheiden, wieviel ihr ihre Träume wirklich wert sind'.

Dies ist solch ein zartes und nostalgisches Buch voller Romantik, dem Aufbruch in eine neue Generation und vor allen Dingen voller Liebe zur Literatur an sich. Carleton beschreibt das Buch aus Sicht von Allen Liles ' gibt aber gleich am Anfang zu, dass ein Teil dieser Liebe ihre eigene Geschichte sei. Und wer dies liest, der meint auch, dass nur jemand, der tatsächlich so gefühlt und geliebt hat, auch solche Worte finden kann. Hier müssen Entscheidungen getroffen werden, die für heutige Frauen selbstverständlich sind und gar keine Rolle mehr spielen, die aber in diesen Jahren lebensentscheidend waren. Und es gab Träume von der Liebe und einem anderen Leben, die bis heute in den Herzen junger Menschen getragen werden.


Das Glücksprojekt: Wie Ich (Fast) Alles Versucht Habe, Der Glücklichste Mensch Der Welt Zu Werden
Das Glücksprojekt: Wie Ich (Fast) Alles Versucht Habe, Der Glücklichste Mensch Der Welt Zu Werden
von Alexandra Reinwarth
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie Alexandra Reinwarth mir das Glück näher brachte..., 5. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man macht in seinem Leben Höhen und Tiefen durch und ich befand mich vor einigen Wochen eher in einem nicht so lustigen Stadium. Da empfahl mir eine Freundin "Das Glücksprojekt". Sachbuchautorin Alexandra Reinwarth macht sich hier selbstkritisch, sehr humorvoll und ohne jeglichen besserwisserischen Ernst auf die Suche nach ihrem persönlichen Glück. Eigentlich geht es ihr ja ganz gut - aber geht es vielleicht noch besser? So probiert sie sich durch einige der allgemein empfohlenen Strategien: mehr Sport machen, ein Haustier anschaffen, Lach-Yoga, Wünsche vom Universum, die Psyche austricksten und vieles mehr. Völlig ehrlich und damit authentisch lässt sie den Leser an ihren Erlebnissen teilhaben und gesteht auch ihre nur allzu nachvollziehbaren Schwächen mit ein. Doch am Ende hat sie viele kleine Glücksmomente gewonnen und an mich weitergegeben. Ich habe sehr viel gelacht und tatsächlich auch daraus mitgenommen und ein bisschen was in meinem eigenen Leben und vor allen Dingen der eigenen Herangehensweise an das Leben geändert.

Jedoch ist dies kein Buch, welches man nur einmal lesen sollte - sondern immer dann, wenn man mal wieder vergessen hat, welche wundervollen Möglichkeiten uns das Leben bietet um ein wenig mehr Spaß daran zu haben. Unser Leben ist im stetigen Wandel und so sind wir vor Abstürzen nie gefeit - manchmal haben wir ja auch einfach nur vergessen, welches Glück wir gerade schon haben. Wer also keine Lust auf Ratgeber hat, die uns meist nur ein schlechtes Gewissen einjagen - probiert es doch mal mit diesem Sachbuch und legt in Eurem Leben 1-2mal im Jahr ein eigenes kleines "Glücksprojekt" ein!


Das geheime Prinzip der Liebe (Literatur-Literatur)
Das geheime Prinzip der Liebe (Literatur-Literatur)
von Hélène Grémillon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Denn die Liebe bedeutet Leben und Tod zugleich...., 2. März 2012
"Die Liebe ist ein geheimnisvolles Prinzip, ihr Ende noch viel mehr. Man weiß vielleicht, warum man liebt, aber niemals, warum man nicht mehr liebt."
Lektorin Camille ist Mitte Dreissig, als ihr Leben vom Tod ihrer Mutter kräftig erschüttert wird. Sie kann den Alltag vor Trauer kaum mehr bewältigen und organisiert mit Mühe und Not die Beerdigung und den darauf folgenden notwendigen Bürokratiekram. Inmitten aller Kondolenzpost erreicht sie ein anonymer Brief, indem von der Liebesgeschichte zwischen Louis und Annie berichtet wird. Erst hält sie ihn für eine Verwechslung, bald trifft jedoch eine Fortsetzung ein und jeden darauf folgenden Dienstag erhält sie wieder einen Brief - erwartet sie schon recht bald sehnlichst. Doch je mehr Informationen sie erhält, desto mehr beschleicht sie ein seltsames Gefühl: haben die wachsende Liebesgeschichte und die Erzählungen über das tragische Erlebnisse von Annie vielleicht etwas mit ihrem eigenen Leben zu tun? Sie beginnt die schriftlichen Puzzleteile zusammenzusetzen....

Manchmal meint man ja als Leser, dass nur französische Autoren so wunderbar über die Liebe schreiben können. Auch die Debütautorin Hélène Grémillon zieht einen ab der ersten Seite in ihren Bann und gerade durch den Wechsel des Lebens der Pariserin Camille aus dem Jahr 1975 mit den Briefen aus den 50er Jahren kann man das Buch vor Spannung kaum mehr aus der Hand legen. Grémillon beschreibt mit zarten Worten und harten Schicksalen die verschiedenen Formen der Liebe und wie weit sie einen treiben kann. Unter dem Deckmantel des stärksten aller Gefühle wird hier gefleht und gebetet, hinterrücks betrogen und belogen und man kann als Leser nur tatenlos und ergriffen weiterlesen. Ein wahrer Schatz ist dieses Buch - welches man am liebsten nie beenden möchte. Wer Anna Gavalda und Alex Capus mag, der wird in Hélène Grémillon eine würdige Nachfolgerin finden!


Ich. Darf. Nicht. Schlafen
Ich. Darf. Nicht. Schlafen
von S.J. Watson
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychothriller, der den Titel zu einem Versprechen macht!, 17. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Ich. Darf. Nicht. Schlafen (Broschiert)
"Das Schlafzimmer ist seltsam. Fremd. Ich weiß nicht, wo ich bin, wie ich hier gelandet bin. Ich weiß nicht, wie ich nach Hause kommen soll." Als Christine Lucas an diesem Tag aufwacht, weiß sie nicht mehr, wer sie ist oder wo sie sich befindet, auch der Mann neben ihr ist ihr fremd. Was sie zu diesem Augenblick noch nicht weiß: so beginnt sie jeden Morgen seit den letzten zwanzig Jahren. Durch einen Unfall vor sovielen Jahren hat sie ihr Gedächtnis verloren und fängt nun jeden Tag von vorne an. Ihr Mann Ben muss ihr jedesmal neu erklären wer sie ist und was passierte. Mit einem Arzt versucht sie nun schon seit Monaten an ihrer Besserung zu arbeiten und sie schreibt zur besseren Erinnerung Tagebuch. Als sie es an diesem Tag aufschlägt, liest sie den ersten Satz: "Vertrau Ben nicht!"....

Bereits der Titel verspricht einen spannenden Psychothriller. "Ich.darf.nicht.schlafen." lässt schon erahnen, dass der Leser frühestens nach den 400 Seiten die Augen schliessen kann. Der britische Autor S.J. Watson hat das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben und beginnt gleich mit dem Morgen der ahnungslosen Hauptperson, so dass man als Leser direkt in die Geschichte geworfen wird und einen persönlichen Bezug spürt. Immer stärker wird man in das Leben von Christine Lucas gezogen, entwickelt immer mehr Mitgefühl und kann sich dennoch nicht dem Gefühl erwehren, dass da irgendetwas nicht stimmt. Ich habe beim Lesen teilweise die Luft angehalten und mit den Tränen gekämpft, so sehr nahm mich die Handlung mit. Allein die Vorstellung, dass mir Ähnliches passieren und ich meine Lieben und meine wertvolle Vergangenheit täglich verlieren könnte, bricht mir fast das Herz. Genauso muss für mich ein Psychothriller sein und hat deswegen volle fünf Sterne verdient: sofortige Gänsehaut, langsame, aber stetige Steigerung der Spannung über die Seiten (und das sogar ohne viel Blut oder Verfolgungsjagden) und eine Handlung, die mich zum Nachdenken und Mitfühlen bringt und das noch nach Beenden des Buches. Für mich bisher eines der besten Bücher 2011! Wäre da nicht dieses für mich absolut unpassende und unansehnliche Cover, hätte ich wahrscheinlich schon viel eher dazu gegriffen!


Eiswind: Kriminalroman
Eiswind: Kriminalroman
von Sandra Gladow
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer Krimi mit einigen Schwächen, 3. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Eiswind: Kriminalroman (Taschenbuch)
Die junge Anna Lorenz ist Staatsanwältin in Lübeck und stürzt sich aktuell täglich mit vielen Überstunden in ihre Arbeit. Vor wenigen Monaten hat sie ihr Baby verloren und damit ging auch die langjährige Beziehung zu ihrem Freund Tom in die Brüche, beides macht Anna immer noch schwer zu schaffen. Doch ein Serienmörder verschafft ihr ungewollt Ablenkung: in den Wäldern um die Stadt wurden bereits zwei junge Joggerinnen erstochen und ein Zusammenhang scheint bisher nicht in Sicht, geschweige denn eine Spur des Täters. Als Anna die Fälle übernimmt, rückt sie damit in die Aufmerksamkeit des Täters und schwebt auf einmal selbst in größter Gefahr....

Prinzipiell ist der Krimi gut aufgebaut: wir lernen Stück für Stück die Staatsanwältin Anna Lorenz und ihr Ermittlerteam kennen, die Autorin beschreibt aber gleichzeitig auch die Gedanken des Serienmörders. So wird Spannung aufgebaut und der Leser sehr schnell in die Handlung mit einbezogen. Man rückt also von beiden Seiten immer näher und alles findet in den Wäldern um Lübeck sein blutiges Ende. Allerdings erschien mir auch vieles unlogisch und die Auflösung des Mörders am Ende völlig unrealistisch, genauso wie die gesamte Handlung der Staatsanwältin Lorenz an sich - sie scheint mit dem Fall an sich eigentlich nicht viel zu tun zu haben (was aber vielleicht Absicht war und der Arbeit eines Staatsanwalts entspricht - dafür fehlt mir das Fachwissen) und wirkt oft naiv und unprofessionell. Bis zum Ende habe ich auch den Zusammenhang vom Titel "Eiswind" zur Handlung gesucht - als Lübecker Regionalkrimi scheint mir der Fall besser positioniert als mit einem Cover samt Titel, der einen spannenden Thriller vortäuscht. Aber im Endeffekt habe ich das Buch gern gelesen, habe zusammen mit den Ermittlern (Bendt & Braun) Detektivarbeit geleistet und mir gingen auch die Gedanken des Serienmörders unter die Haut. Drei Sternen für einen unterhaltsamen Krimi, der aber leider noch einige Schwächen aufweist!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17