Profil für S. Grunwald > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Grunwald
Top-Rezensenten Rang: 556.716
Hilfreiche Bewertungen: 36

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Grunwald (Hamburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Testrut 251305 Kastenständer weiß für 3 Kisten
Testrut 251305 Kastenständer weiß für 3 Kisten
Wird angeboten von ABC-Schnäppchenmarkt GmbH
Preis: EUR 17,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schief, empfindlich, undurchdacht, 9. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Von einem Kistenständer an sich erwarte ich keine formvollendete Schönheit und für 18 EUR inkl. Versand sicherlich auch keine Wunder, aber von diesem Produkt wurde ich herbe enttäuscht.

Die Schrauben sind alle rund 5 mm zu lang, ragen also durch die angezogenen Muttern ein gutes Stück heraus. Tatsächlich ist dies - nun, da ich es weiß - bei einer der Schrauben auf dem Produktbild zu sehen. Auch bei einem trivialen Artikel wie dieser Metallkonstruktion sollte man also jedes Detail vor dem Kauf heranzoomen, um nicht überrascht zu werden. Selbst Schuld, nech. :-) Die Tatsache der Überlänge mir jedoch einfach unverständlich, da unnötig.

Der Aufbau war verschwendete Lebenszeit. Beim Montieren der Querstege an den Seitenteilen musste ich diese leicht auseinanderdrücken... hier ließen sich Qualität und Passgenauigkeit des Konstrukts bereits erahnen. Das mitgelieferte Werkzeug ist unbrauchbar, nur mein eigenes Steckschlüsselset bewahrte mich vor einem Wutanfall. Da ich naiverweise zuerst das mitgelieferte Werkzeug ausprobierte, zerkratzte ich mir damit prompt den weißen Lack an einem Seitenteil. Das stimmt bzgl. des Lacks nicht sonderlich zuversichtlich in Hinblick auf Reibung durch ein- und aushängen von Kisten.

Nach beendetem Aufbau stellte ich es auf. Es kippelte. Ein Blick von oben bestätigte: Es ist in sich schief. Alle Streben sitzen so, wie Produktbild und Aufbauanleitung es verlangten. Hätte ich nicht bereits den Lack beschädigt, ich hätte den Aufwand des Zurückschickens auf mich genommen. Jetzt, nachdem Kisten eingehängt sind, steht es einigermaßen stabil, aber zufrieden bin ich mit diesem Stück überhaupt nicht.

Ich würde es nicht nochmal kaufen, erst recht nicht für 18 EUR.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 11, 2013 2:49 PM MEST


Moleskine Passion Journal / Rezepte / Large / Fester Einband mit Prägung / Schwarz
Moleskine Passion Journal / Rezepte / Large / Fester Einband mit Prägung / Schwarz
Preis: EUR 15,26

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edles Buch mit Platz für's Wesentliche, 19. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin weder Hobbykoch noch koche ich besonders gern, aber ich musste der Zettelwirtschaft ein Ende setzen, die sich in den letzten Jahren etabliert hatte. Zunächst war ich skeptisch beim Kauf - vor allem in Anbetracht des Preises. Meiner Skepsis zum Trotz ist das Moleskine Recipe Journal perfekt geeignet, die kleinen Rezept-Perlen, die man über die Jahre von Familie, Freunden und aus dem Internet zusammengetragen hat, in ein robustes Buch zu fassen.

Und es ist wirklich robust! DIN A5 Größe (nur etwas schmaler) mit einem harten Einband. Wie auf dem Produktbild gut zu erkennen, sind die Umrisse verschiedener Küchenutensilien auf der Vorderseite eingestanzt; Rückseite und Buchrücken sind blank. Drei verschiedenfarbige Bänder als Lesezeichen sind dabei und eine Falttasche mit zwei Fächern am Ende des Buches.

Das Buch enthält auf den ersten Seiten zwei jeweils in Monate unterteilte Übersichten über Saison-Lebensmittel; wer die englischen Namen der Lebensmittel nicht im Kopf hat, benutzt das beigelegte Übersetzungsheftchen. ;) Danach folgen fünf Seiten (3 vorausgefüllt, 2 blank) für Nährwertangaben, sowie eine in Europa eher nicht so nützliche US-Umrechnungstabelle.

Im Kern besteht das Buch aus 2×6 Rubriken, wovon die ersten 6 bereits vorbeschriftet sind ("Appetizers", "First Courses", "Main Dishes", "Side Dishes", "Desserts", "Cocktails"). Auf pro Rubrik jeweils 17 Seiten ist Platz für Zutaten, Hinweise zur Zubereitung und Angaben zu Schwierigkeitsgrad und Vorbereitungszeit sowie auch ein abgeteilter Bereich für Notizen. Ganz unten finden sich jeweils 5 Sterne zum Ausfüllen für eine Bewertung des Gerichts - aber wer schreibt ein Gericht in dieses Buch, das er nicht mag?

Denn man sollte sich auf die wesentlichen Rezepte beschränken: Nur die ersten 6 Register bieten die oben erwähnte Rezeptaufteilung. Die weiteren 6 Blanko-Rubriken sind pro Seite lediglich in 5 gleich große Zeilen unterteilt. Damit steht Platz für maximal 6×17 Rezepte zur Verfügung. Klingt erst einmal viel, ist es aber sogar für mich Kochmuffel nicht. Man sollte also keineswegs wahllos sammeln.

Am Ende des Buches finden sich noch ein paar Blanko-Seiten sowie ein Inhaltsverzeichnis, in das man alle Rezeptnamen zur Wahrung der Übersicht hineinschreiben kann. Da die Seiten des Buches komplett durchnummeriert sind (großartige Sache!), kann man so schnell etwas nachschlagen. Von den beigelegten Aufklebern finde ich persönlich nur die Chili-Schoten und die kleinen Saison-Aufkleber (Blume, Sonne, Blatt, Eiskristall) wirklich nützlich; die nichtssagenden Aufschriften wie "best ever!", "wow!" oder "hate it"(!?) sind hingegen ziemlich verzichtbar.

Also kurz: Es ist robust, es bietet Platz für Lieblingsrezepte und es sieht dazu auch noch wunderbar wertig aus. Zum Schätzesammeln ist es perfekt; der begeisterte Hobbykoch wird aber Platzprobleme bekommen. Ich jedoch bin beseelt und finde, es ist seine knapp 20 EUR durchaus wert. :)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 29, 2011 2:37 AM MEST


Samsung SGH-E250 Handy (VGA-Kamera, Bluetooth, uTrack) purple
Samsung SGH-E250 Handy (VGA-Kamera, Bluetooth, uTrack) purple

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein top Funktionsumfang für den Normalverbraucher, 17. September 2009
Ich bin schon lange ein Fan der Samsung Slider Handys. Auch bei diesem Handy wurde ich nicht enttäuscht. Der Schiebemechanismus ist perfekt: Nicht zu schwergängig, sodass man es mit einer Hand spielend bedienen kann. Leidensgenossen kennen sicherlich das Problem, dass sich Slider-Handys selbstständig aufschieben beim Versuch, sie aus der Hosentasche zu ziehen. Dieses nicht. ;)

Das Gehäuse ist wunderbar stabil, die Tasten sind klar voneinander getrennt und somit sehr gut zu bedienen. (Beim SMS-Tippen allerdings beschallt man seine ganze Umgebung mit lauten Klackergeräuschen - auch mit noch so sanftem Druck lässt sich das nicht verhindern.) Sehr sehr praktisch ist die Taste zur Lautstärkeregulierung am linken oberen Rand des Handys. Führt man gerade ein Telefonat, dient sie zur Justierung der Lautstärke des Gesprächspartners. Im Standby kann man damit die Lautstärke der Tastentöne und der MP3 Wiedergabe einstellen. Da sie sich während des Telefonierens ganz einfach bedienen lässt, ein top Feature!

Der Anschluss für das Ladegerät (der gleichzeitig auch als Anschluss für das Headset dient) ist genau wie der SD-Karten-Einschub mit einer kleinen Klappe verschlossen und somit vor Staub und Kleidungsfusseln bestens geschützt. Einziges Manko: Der Akkudeckel sitzt bei meinem Gerät so fest, dass ich beim Einsetzen der SIM-Karte Angst hatte, das Gerät zu beschädigen. Aber gut, wie oft muss man an diese Klappe schonmal ran. Daher besser zu fest als zu locker! :)

Vom Funktionsumfang her gesehen bringt das Gerät vielen kleinen Schnickschnack mit, den ich persönlich ungemein nützlich finde. Z.B. gibt es die Funktion, persönliche Daten (Telefonbuch, SMS+MMS, etc.) mit einem Passwort zu schützen. In der Praxis kann das zwar manchmal hinderlich sein, weil man vor jedem Aufruf des Telefonbuchs und bevor man eine eingegangene SMS lesen kann das Passwort eingeben muss, aber man kann das Handy eben ruhigen Gewissens auch mal auf dem Bürotisch liegen lassen... ;)

Für die, die noch nie ein Samsung Slider besessen haben: Diese Handys haben eine automatische Tastensperre. Beim Aufschieben wird die Tastensperre automatisch deaktiviert sowie beim Zuschieben automatisch aktiviert. Möchte man die Tastensperre deaktivieren ohne das Handy aufzuschieben, geht dies über eine Tastenkombination.

Genauso einfach kann man einstellen, dass mit Aufschieben des Handys ein eingehendes Gespräch angenommen werden soll und mit Zuschieben des Handys das Gespräch beendet wird. Eine Super Sache, die die Bedienung merklich vereinfacht.

Meine 2GB Micro SD-Karte hat das Gerät übrigens problemlos erkannt - das hat selbst einer seiner Nachfolger (SGH Z400) nicht geschafft.

Wie auch bei anderen Samsung Handys gibt es die Option, sich den aktuellen Monat ständig auf dem Display anzeigen zu lassen. Wochentage stehen darüber, Kalenderwochen sind links ebenfalls angegeben und hat man im integrierten Terminplaner dann noch einige Ereignisse wie Geburtstage oder Verabredungen eingetragen, werden diese auch mit jeweils eigener Farbe hervorgehoben. Sicher für Menschen mit ständig vollem Terminplan nicht die Wucht an Übersicht, aber für den Normalverbraucher eine prima Möglichkeit, anstehende Termine im Blick zu behalten.

Das Display ist sehr groß und Helligkeit sowie Kontrast vollkommen ok. Die Auflösung ist nicht die Beste, aber für den Preis erwartet man sicher auch keine großen Sprünge, was das betrifft. Hervorzuheben ist, dass man die Schrift der ständig sichtbaren Inhalte wie Uhr, Kalender, Icons und Menüshortcuts auf dem Startbildschirm mit einem schwarzen Rand versehen kann. Die Schrift an sich ist dann weiß und setzt sich somit auch bei wilderen Hintergrundbildern oder Bildern mit Farbverläufen perfekt ab und wird nicht etwa plötzlich fast unsichtbar, weil der Hintergrund eine ähnliche Farbe hat.

Zu Kamera, integriertem MP3-Player und Internetfunktionalität muss man ganz klar sagen, dass dieses Handy auf so etwas nicht ausgerichtet ist. Für einen Schnappschuss zwischendurch und für die musikalische Beschallung von der Haustür bis zum Supermarkt ist das Gerät absolut ausreichend, nur qualitativ eben untere Liga. Aber - und das hat mich daran gereizt - es ist schön, dass man das Gerät auch für diese Zwecke nutzen *kann* und die Funktionen vorhanden sind, falls man sie braucht.

Ich habe mir dieses Handy gekauft, um damit zu telefonieren, SMS zu schreiben und mich an Geburtstage und Termine erinnern zu lassen. Das kann es und zwar perfekt. ;) Auch mein Wunsch, mich morgens von meinem Lieblingslied wecken zu lassen, wurde bedient. Wer hier jedoch nach einem Rundum-Talent sucht, das MP3-Player- und Kamera komplett ersetzen kann, ist mit diesem Gerät falsch beraten.

Übrigens: Wenn man ein paar Euro in ein Datenkabel investiert und die Samsung PC Studio Software von der Herstellerseite herunterlädt, kann man seine Nachrichten, Termine und auch sein gesamtes Telefonbuch bequem auf dem PC absichern. :)

Ich bin und bleibe begeistert von diesem Handy! Für diesen Preis wirklich unschlagbar.


Sony Vaio -CS11S/Q 35,8 cm (14,1 Zoll) WXGA Notebook (Intel Core 2 Duo P8400 2,2GHz, 4GB RAM, 320GB HDD, Nvidia GeForce 9300M GS, DVD+- DL RW, Windows Vista Home Premium)
Sony Vaio -CS11S/Q 35,8 cm (14,1 Zoll) WXGA Notebook (Intel Core 2 Duo P8400 2,2GHz, 4GB RAM, 320GB HDD, Nvidia GeForce 9300M GS, DVD+- DL RW, Windows Vista Home Premium)

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein guter Begleiter mit kleinen Schwächen, 1. Februar 2009
Bevor ich mir dieses Notebook zugelegt habe, habe ich natürlich viele Testberichte studiert. Von "zu lauter Lüfter" über "schlecht verarbeitet" bis hin zu "unfassbar, was Sony sich da geleistet hat" war alles an Negativem dabei. Ich bin jedoch nach wie vor sehr positiv überrascht.

Die glänzende Oberfläche sieht insgesamt sehr schick aus, eine metallische Leiste umrahmt das Ganze. Was tatsächlich etwas billig verarbeitet anmutet, ist der hellgraue Plastikboden. Aber wann guckt man schonmal unter's Notebook... Leider ist das lackige Gehäuse jedoch insgesamt so fingerabdruckgefährdet, dass man es nur ungern richtig anfassen möchte. Nach zwei Wochen Benutzung glänzt ohne Putzen leider gar nichts mehr. Wer sich jedoch ein Notebook mit einem solchen Gehäuse kauft, wird sich dessen hoffentlich bewusst sein.

Beim Aufklappen jedoch eine Freude: Die Tastatur ist schön klar strukturiert, die Tasten sind leichtgängig und haben einen guten Druckpunkt. Dadurch, dass die Tasten einzeln eingelassen sind, läuft die Tastatur zudem wenig Gefahr, vor Staub und Krümeln, die man bei normalen Tastaturmatten niemals mehr herausbekommt, zu verdrecken. Auch sehr schön ist, dass Sonderfunktionen der Tasten und auch der integrierte Nummernblock farblich in blau und orange abgesetzt sind.

Die Leistung des Geräts ist gut, systemabsturzfrei und zügig werden meine speicher- und prozessorkapazitätsfressenden Photoprogramme mühelos geladen. Der Lüfter springt tatsächlich nur an, wenn er benötigt wird. Das bedeutet allerdings auch, dass er mehrmals innerhalb kurzer Zeit immer wieder "aufheult". Daran gewöhnt man sich jedoch. Wer das Geräusch als rasselnd oder ratternd beschreibt, übertreibt oder hat ein defektes Gerät, mein Lüfter ist zumindest sehr leise und muckt im Internet-Surf-Betrieb so gut wie gar nicht.

Beim ersten Starten des Notebooks muss man Geduld mitbringen. Sony hat allerlei zum größten Teil wirklich nutzlose Software auf das Gerät gespielt. Zumeist sind es 60-Tage-Test-Versionen, die man zwar mit einer Lizenz als Vollversion weiternutzen kann, aber die muss man erstmal haben. Sehr traurig ist auch, dass das Gerät ohne jedwedes Handbuch und ohne Recovery-CDs bzw. Treiber-CDs verkauft wird. Auf dem Vaio selbst befinden sich Handbücher im *.pdf Format, aber zu dem Preis war es schon irgendwie eine Enttäuschung.

Die zweite kleine Frechheit ist, dass Sony einen großen Teil der Festplatte (über 20 GB) mit einer Recovery-Partition besetzt. Die kann man zwar entfernen, nachdem man zwei DVDs für ein Recovery geopfert hat, aber die angepriesenen 320GB stehen einem effektiv erst einmal nicht zur Verfügung.

Die integrierte Webcam funktioniert tadellos und liefert ein wirklich gutes Bild. Aktiv in Benutzung ist sie bei mir jedoch eher selten, sodass ich da keine differenzierte Meinung zu abgeben kann.

Zum von Sony so angepriesenen AV-Modus muss ich sagen, dass er zwar eine nette Spielerei ist, aber eigentlich hatte ich mehr erwartet. Die gesamte Leiste oberhalb der Tastatur ist zur Bedienung im AV-Modus reserviert. Die Lautstärke lässt sich dort ebenfalls regeln. Entweder gehe ich zu sanft an die Touch-Sensorik ran oder sie ist einfach nur unausgegoren. Die Lautstärkeregelung soll über das Berühren der Sensorleiste passieren. Manchmal fahre ich ganz leicht mit dem Finger darüber und stelle damit aus Versehen den ganzen Ton ab, oder ich muss die Fingerkuppe gewaltsam auf die Leiste pressen, damit sich überhaupt etwas tut. Eine intuitive und mühelose Regelung der Lautstärke ist so jedenfalls nicht möglich. Vielleicht erfordert es auch einfach nur Übung.

Die ebenfalls angepriesenen Lichteffekte der LED-Lampe sind ein kompletter Witz. Ich stehe ja auf solchen Design-Schnickschnack und erwartete wohl Großes, aber die LEDs leuchten nur dann, wenn man es überhaupt nicht braucht. Steckt man das Ladekabel an, leuchtet es kurz grün. Nett. Schließt man den Laptop-Deckel leuchtet's auch weiß über gelb bis blau. Das ist ganz süß und es freut mich ehrlich gesagt auch jedes Mal wieder, aber: Was wirklich "nervt", ist, dass das Leuchten im Ruhemodus des Notebooks nicht aufhört. Und das strahlt auch noch so schön hell, dass man es nicht ignorieren kann. Wenn es wenigstens ein Interface gäbe, bei dem man einstellen könnte, wann die LEDs in Betrieb gehen sollen, wäre das kein Problem, aber Sony lässt leider nur die Wahl zwischen "an" und "aus". Schade!

Insgesamt bin ich jedoch wirklich mit dem Notebook zufrieden. Das Innenleben, also Arbeitsspeicher, Prozessorleistung und Festplattenkapazität, ist vollkommen ausreichend für meine alltäglichen Arbeiten mit Photoshop und Co., das Display empfinde ich als sehr schön hell und trotzdem kontrastreich (besonders bei Filmen liefert es ein kristallklares und beeindruckendes Bild). Da kann sich das Display meines alten Fujitsu Siemens Amilo weit hinten anstellen. Das Anschließen eines externen 22" Monitors klappt problemlos, ist jedoch etwas mager und unscharf, was übrigens nicht am Monitor liegt. ;) Ein Anschluss an einen Fernseher ist nur bei neueren Modellen möglich, die einen VGA-Anschluss besitzen, einen S-Video Ausgang sucht man bei diesem Laptop leider vergeblich.

Meine Ansprüche an das Notebook lagen in zuverlässiger Technik, ansprechendem Design und der Fähigkeit, Medien aller Art zu verwalten und wiederzugeben - das hat es ohne Einschränkungen erfüllt. Es ist weder ein Gaming-Laptop noch ein Business-Modell, es ist einfach eine tolle Kombination aus Optik und Leistung für den Normalverbraucher, der zwischen Arbeit, Uni und Zuhause seinen gesamten medialen Hausstand in ein 14 Zoll Gerät komprimieren möchte. :)

Für den Software- und Recovery-Müll auf der Festplatte sowie für die etwas unausgegorenen medialen Features gibt's einen Stern Abzug.


Seite: 1