Profil für T. Ringel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Ringel
Top-Rezensenten Rang: 3.186.834
Hilfreiche Bewertungen: 36

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Ringel
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Arena: Under the Dome
Die Arena: Under the Dome
von Stephen King
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

11 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine neue Erfahrung!, 12. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Arena: Under the Dome (Taschenbuch)
Eine neue Erfahrung: Nur weil King draufsteht... muss es nicht gut sein.

Das Buch trägt eine geniale Idee in sich. Und wie durch Angst und Intrigen die Machtverhältnisse einer Gesellschaft beeinflusst werden können, ist sicher nicht weit von der Realität entfernt und zumindest Anfangs gut beschrieben.
Auch wenn die Zeitspanne für die Machtergreifung des Bösen und kriminellen Ausuferungen der Exekutiven mit zwei bis drei Tagen recht kurz zu sein scheint.
Aber ungefähr ab der Mitte wird es schwer und mühsam den Lesestoff zu bewältigen. Ich habe mich regelrecht zwingen müssen nicht einfach Seiten zu überfliegen, oder gar zu überspringen. Was aber - anders, als zu anderen King-Büchern - aus Mangel an Spannung und Überfluss an Langeweile lag.
Viele Ereignisse sind vorhersehbar und man ärgert sich regelrecht, dass gewisse Charaktere wie beim Mythos der Lemminge wider besseren Wissens ins Verderben laufen.

Besonders geärgert haben mich die ausufernd beschriebenen und dennoch ausgefeilten Kleinigkeiten. Nicht weil sie da, sondern weil sie nahezu bedeutungslos sind bzw. werden. Da hätte man was draus machen können.
(Achtung! hier wird ein bisschen was verraten!)
Wie z.B. eine Ermittlungsakte, die durch Zufälle verschütt geht, und 'Stimmen der Toten' dann einen Hund zum Wiederauffinden bewegen. Dies las sich ein wenig unbeholfen, so als hätte der Author nicht die zündende Idee, wie es nun mit der Akte weitergehen soll. Das war aber noch nicht weiter wild.
Jedoch hinterher wird vieles über Bord geschmissen. Der Inhalt der Akte beeinflusst eine Frau, die die ganze Wahrheit aussprechen will, aber schnell zum Schweigen gebracht wird. Keine Konsequenzen für den Anthagonisten. Da nutzt es auch nichts, dass die Bürgerversammlung sich aus Panik auflöst. Am nächsten Tag geht alles weiter seinen skurrilen Gang und der Handlungsstrang stirbt damit einfach mal so ab.

Ein weiteres Beispiel sind die Überlegungen der Charaktere bezüglich des Strahlungsgürtels, der Eindringlinge vom Kuppelgenerator abschrecken, aber Mutige nicht daran hindern soll das Gerät zu entdecken. Zunächst plausibel, glaubt man an den Vergleich mit den Ratten in einem Labyrinth. Aber für die fremden Wesen und Erschaffer des 'Dome' sind die Menschen nicht real. Wozu dann der Strahlungsgürtel? Wozu diese Mühe, wenn der Generator sowieso weder bewegt noch abgestellt werden kann? Ist dann ein Strahlungsgürtel überhaupt notwendig?
Somit hat das metaphorische Rattenlabyrinth weder Ein- noch Ausgang, noch einen Knopf für Futter. Das frustriert beim Lesen und schrammt doch irgendwie am Logikfehler.

Und dann ist auf einmal sowieso alles umsonst, wenn die große Katastrophe über die Kleinstadt hereinbricht.
Die Guten - bis auf wenige Ausnahmen - werden wie die Bösen gleichermaßen gerichtet und keiner der betroffenen Einwohner wird jemals die Wahrheit erfahren, während die Bösen noch teilweise den gnadenvolleren Tod erleiden.
Das Ende enttäuscht auf der ganzen Linie. Am Ende bekommen alle das Gleiche und nicht das was sie verdienen.

Bleibt zu hoffen, dass bei einer Verflmung diverse Aspekte anders behandelt werden. Sonst wird daraus nur ein enttäuschendes Gemetzel.


10 x mumbi Displayschutzfolie Samsung Galaxy S3 Schutzfolie (bewusst kleiner als das Display, da dieses gewölbt ist)
10 x mumbi Displayschutzfolie Samsung Galaxy S3 Schutzfolie (bewusst kleiner als das Display, da dieses gewölbt ist)
Wird angeboten von FairPrices
Preis: EUR 5,94

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht zu gebrauchen., 8. September 2012
Ich dachte mir bei so vielen guten Bewertungen kann man keinen Fehlkauf machen. Aber man kann...
1. Für welchen Zweck macht man drei unterschiedliche Größen? Ich möchte doch mein gesamtes Display schützen. Eine zu kleine Folie sieht mehr als bescheiden aus. Dabei muss ich ganz offen zugeben, das ich durchaus die Artikelbeschreibung vielleicht nicht richtig interpretiert habe.
2. Die kleinste Größe war zwar gut anzubringen, sah jedoch fürchterlich aus.
Die anderen beiden Größen halten am Rand nicht richtig. Hier sind schon viele Rezensionen bereits auf das Problem mit dem gewölbten Display eingegangen, so das ich es nicht weiter ausführen möchte.
3. Egal welche Folie man anbringt (auch die kleine 'hässliche'),... der Blick auf die Darstellung des Displays ist ernüchternd. Die Folie bricht das Licht des Displays so, dass es einen Moiree- bzw. Lupen-Effekt mit den Pixeln ergibt. Soll heißen, man sieht die Pixel an verschiedenen Stellen viel größer. Crystal-Clear und gestochen scharf ist was anderes. Übertrieben gesagt sieht es dann eher aus wie 256 Farben, statt 16, 7 Mio. Erinnert mich an C64-Zeiten.

Das war das Geld nicht wert. Der Rest ist in der Tonne gelandet. NIE WIEDER MUMBI.


Typhoon ILLUMINATED KEYBOARD Tastatur beleuchtet
Typhoon ILLUMINATED KEYBOARD Tastatur beleuchtet

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Reinfall!, 14. Januar 2010
Beleuchtung hält sich wacker; aber was hilft es, wenn die Buchstaben nicht mehr da sind. Die Tastatur ist nicht mal ein Jahr alt, und es fehlen schon durch normalen Gebrauch (keine Firmennutzung oder ähnliches) die Tastenbezeichnungen A, S, N, E, und ein halbes R. Davon hätte ich besser die Finger gelassen... Lieber mehr investieren, oder Finger weg von Spielereien.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1A Preis-Leistungs-Verhältnis, 13. Juni 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Headset bietet alles, was man benötigt. Die Sprachqualität ist einwandfrei. Liegt das Telefon auf Küchentisch oder Anrichte, kann man sich immer noch frei in der Küche in einem Radius von guten 2,5 bis 3 Meter bewegen. Wird das Telefon durch den eigenen Körper verdeckt, kann es manchmal zu störenden Geräuschen in der Verbindung kommen, aber das liegt nun mal in der abschirmenden Wirkung des menschlichen Körpers.
Meine Erfahrungen sind durchweg gut.
Ich habe das Gerät auf einem Spaziergang aus der Jackentasche verloren. Über die Wintermonate ab November hat es in einer riesigen Wiese in Schnee und Nässe überlebt, bis meine Frau es aus Zufall im März wiederfand. Und was soll ich sagen... Ich habs eingeschaltet und es meldete sich sofort an meinem Telefon an. Selbst der Akku war noch rappelvoll. Und das habe ich nun wirklich nicht erwartet.
Es mag evtl. kein Headset sein, um damit Musik zu hören, aber es ist robust und für die Zwecke zu denen ein Headset i. d. R. vorgesehen ist, absolut einwandfrei und zuverlässig. Zudem ist die Bedienung über nur einen existierenden Knopf super-simpel realisiert worden.


Funny Games U.S.
Funny Games U.S.
DVD ~ Tim Roth
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 17,55

22 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verschwendung von Filmmaterial, 21. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Funny Games U.S. (DVD)
Verehrte Filmliebhaber,
dieser Film ist seit knapp 30 Stunden in unserem Besitz und wir können es kaum erwarten ihn wieder loszuwerden. Wir haben schon einige schlechte Filme gesehen, aber dies ist ein Tiefflieger, der so tief fliegt, dass er sich durch unterste Sedimentschichten der Erde bewegt, und seines Gleichen vergeblich suchen wird.

Warum:

1. Die übertrieben dargestellte Freundlichkeit der beiden Anthagonisten nervt schon nach 20 Minuten. Hier versagen die Dialoge von Szene zu Szene.
Es wirkt trivial, und je länger das dauert, desto unglaubwürdiger, und nervtötender wird das Ganze. Was hier anfangs noch humorvoll wirkt, wendet sich ins Unerträgliche.

2. Die Langatmigkeit des Films kann von der nicht-gezeigten Brutalität, nicht gerettet werden. Sehr träge baut sich ein wenig Spannung auf, aber der Zuschauer wird von allen Geschehnissen ferngehalten. So als würde man ein Fußballspiel verfolgen, und der Blick wird immer genau dann auf einen Nebenschauplatz verbannt, wenn sich ein Spieler dem Tor auch nur auf 20 m nähert.
Über die komplette Länge des Films kommt man sich vor, als hätte man die gekürzte Version ab 12 Jahren erworben. Einzig das Ergebnis kann der Zuschauer aus der Ferne betrachten... oder besser gesagt erahnen.
Hier wird es ALLEIN der Vorstellungskraft überlassen, was passiert.

3. Der Zuschauer wird von den Bösewichten mit in den Film einbezogen, indem der Schauspieler direkt in die Kamera blickt und mit ihm spricht. Für Filme ein gefährlicher Schritt, der sicher nur dann glücken kann, wenn es sich um ein Meisterwerk handelt. Doch mit diesem Film wirkt es eher experimentell und nimmt den eigentlichen Zauber eines Spielfilms heraus, der ja eigentlich den Zuschauer fesseln und mitfiebern lassen soll. Auch hier eine Reihe Minuspunkte, weil man immer daran erinnert wird, dass man vor einem Fernseher sitzt, anstatt in eine Filmwelt einzutauchen.

4. Achtung Spoiler:
Inmitten des Films wird ein Bösewicht erschossen. OK! Prima! Endlich fliegt ein Sch***-Kerl getroffen von einer Flinte durch die Luft. Das Unfassbare:
Sein Kumpane greift nach einer Fernbedienung. Man sieht wie der Film zurückspult, anhält, wieder normal vorwärts läuft und an der entscheidenden Stelle einen anderen Verlauf nimmt. Wer also hier auf ein Happy-End hofft, weil der Film eine Wendung zu nehmen scheint, wird lange hoffen.

5. Die Handlungen der Filmfiguren sind zuweilen nicht nachvollziehbar. Menschen, die sich in einer solchen Situation wiederfinden, würden sich ganz sicher anders verhalten, als sie es in diesem Film tun.
Der psychische Schmerz, auf die sich der Film hier konzentriert, wird unglaubhaft dargestellt.

Fazit:
Dieser Film schockt höchstens ganz zart Besaitete, die außerdem dankbar sein werden, wenn sie nicht gezwungen sind, sich die Hände vor die Augen zu halten. Der Film ist so steril wie das Cover der Filmbox... nur ein bisschen Blut!
Langatmige Szenen sorgen eher für Langeweile, so dass man den Film eher als Nebenher-Berieselung bei einer Partie Mensch-Ärgere-Dich-Nicht laufen lassen kann.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 28, 2011 12:08 PM MEST


Seite: 1