weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More Spirituosen Blog bruzzzl Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Child in time > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Child in time
Top-Rezensenten Rang: 1.026
Hilfreiche Bewertungen: 5418

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Child in time

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Harder...Faster
Harder...Faster
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,93

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Hard Rock aus Kanada, 2. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Harder...Faster (Audio CD)
Im Oktober 1979 erschien das achte Studioalbum von April Wine aus Kanada. Eingespielt haben "Harder...Faster" Myles Goodwyn (Lead & Background Vocals, Guitar), Steve Lang (Bass, Background Vocals), Brian Greenway (Lead & Background Vocals, Guitar), Jerry Mercer (Drums & Percussion) und Gary Moffet (Guitar). Produziert wurde die Platte von Myles Goodwyn und Nick Blagona. Myles Goodwyn hat die meisten Titel komponiert und getextet.

April Wine spielen einen guten Hard Rock, der schonmal in die AOR-Richtung schielt, aber trotzdem meist knackig rüber kommt.
Der Vorgänger "First Glance" (1978) war der Durchbruch für die Band in den USA (in Kanada waren April Wine schon länger erfolgreich). "Harder...Faster" setzt da an und es wird wieder melodischer, feiner Hard Rock gespielt. Los geht es mit dem Rocker `I like to rock`, ein prima Opener. `Say hello` kommt relaxt, aber wenig fesselnd aus den Boxen. Die Titel `Before the dawn` und `21st century schizoid man` werden von Brian Greenway gesungen. `21st century schizoid man` ist natürlich ein Cover von King Crimson und gehört hier zu den highlights. `Tonite` fängt ruhig an, steigert sich dann aber mit tollen Soli. Für gute Laune sorgt `Ladies man`. `Babes in arms` ist recht knackig. "Harder Faster" kommt ohne Keyboards aus, das war bei vergleichbaren Gruppen wie Foreigner, Boston und Journey anders.

Unter dem Strich finde ich "First Glance" etwas stärker. Aber auch "Harder Faster" kann insgesamt überzeugen. Es ist immer wieder erwähnenswert, wie viele gute Bands aus Kanada kommen. Leider ist das Album mit 32 Minuten Spielzeit sehr kurz ausgefallen. Dafür gibt es aber keinen Ausfall zu hören. Daher halte ich hier 4 glatte Sterne für vertretbar.


Sabbath Bloody Sabbath
Sabbath Bloody Sabbath
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 114,88

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiterer Klassiker, 2. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Sabbath Bloody Sabbath (Audio CD)
Nachdem bereits die "Volumen 4" musikalisch deutlich ausgereifter ausfiel als die drei Platten zuvor, wurde die "Sabbath Bloody Sabbath" von Dezember 1973 ein Meilenstein in der Geschichte der Gruppe. Die Arragements sind viel aufwendiger ausgefallen und die musikalischen Leistungen hatte man der Gruppe kaum zugetraut. Es werden viel Keyboards eingesetzt, die teilweise sogar von Tony Iommi und Ozzy!!! gespielt werden, teilweise auch von Rick Wakeman von Yes. Trotzdem sind wieder jede Menge super Riffs von Iommi vorhanden, besonders der Titelsong sei hier erwähnt, einfach super gut! Ausserdem heben sich `A national acrobat`, `Sabbra cadabra` und `Killing yourself to live` hervor. Aber auch die anderen Songs sind prima. Der hier eingeschlagene Weg wurde mit der nächsten Platte "Sabotage" (1975) konsequent weiterverfolgt. 5 Sterne für diesen Klassiker von Sabbath.

Tony Iommi - Guitars
Geezer Butler - Bass
Ozzy Osbourne - Vocals
Bill Ward - Drums


Live At The California Jam
Live At The California Jam
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 24,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Burn"-Tour 1974, 1. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Live At The California Jam (Audio CD)
Trotz der Trennung im Vorjahr von Ian Gillan und Roger Glover war das neue Album "Burn" von 1974 ein grosser Erfolg. David Coverdale (Vocals) und Glenn Hughes (Bass und Vocals) konnten sofort in die grossen Fußstapfen treten und Deep Purple am Leben halten.

"California Jamming" wurde im April `74 auf einem riesigen Open Air aufgezeichnet. Deep Purple und Emerson, Lake & Palmer waren die Hauptgruppen. Im Vorfeld gab es jede menge Ärger um verschiedene Punkte. Z.B. konnte man sich lange nicht einigen, wer von den beiden Hauptacts wann spielt. Wie auch immer, der Mann in Schwarz, Ritchie Blackmore, hatte k e i n e gute Laune. Und als dann noch der Kameramann ihm zu Nahe kam, flippte Ritchie vollkommen aus. Für die Nachwelt aufgezeichnet, zertrümmerte er seine Gitarre und die Kamera direkt mit. Wer bisher Ritchie nicht kannte...jetzt wurde er wirklich weltweit zur Legende.

Zur Musik: Purple MK III in sehr guter Form. Es gibt ja verschiedene Live-Aufnahmen von `74 und `75. Am besten gefällt mit die "MK III The Final Concerts". "California Jamming" kommt da nicht ganz mit, da der Sound nicht besonders ist. Ausserdem ist nicht das gesamte Set hier auf dieser CD zu hören. Es fehlen ein oder zwei Songs, `Lay down, stay down` z.B..

Ansonsten gibt es nichts zu meckern, wie gesagt MK III in guter bis sehr guter Form. 4 Sterne, mal sollte sich aber besser die DVD zulegen um Ritchies ganzes Werk sehen zu können.


First Glance/Harder...Faster
First Glance/Harder...Faster
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Hard Rock aus Kanada, 1. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First Glance/Harder...Faster (Audio CD)
Im März 1978 erschien das siebte Studioalbum von April Wine aus Kanada. Eingespielt haben "First Glance" Myles Goodwyn (Lead & Background Vocals, Guitar, Keyboards), Steve Lang (Bass, Background Vocals), Brian Greenway (Lead & Background Vocals, Guitar, Slide Guitar, Harmonica), Jerry Mercer (Drums & Percussion) und Gary Moffet (Guitar, Slide Guitar). Produziert wurde die Platte von Myles Goodwyn, welcher auch die meisten Titel komponiert und getextet hat.

April Wine spielen einen guten Hard Rock, der schonmal in die AOR-Richtung schielt, aber trotzdem meist knackig rüber kommt.
Los geht es mit `Get ready for love`, einem schönen knackigen Hard Rocker. In die gleiche Kerbe schlägt `Hot on the wheels of love` mit schönen Slidegitarren. `Rock n' roll is a vicious game` ist deutlich kommerzieller und ein Track für das U.S.-Radio. `Right down to it` ist wieder rockiger und von Barry Greenway geschrieben und gesungen. `Roller` ist dann einer der besten Titel der Kanadier, hier wird gerockt und gerollt. `Roller` war auch der erste Titel, den ich von April Wine kennengelernt habe. Auch die weiteren Songs können durchweg überzeugen, ohne das jetzt ein grosser Hit dabei wäre. Das etwas längere `Silver dollar` möchte ich aber noch erwähnen, da dieser Titel recht atmosphärisch klingt. `Comin' right down on top of me` ist zudem eine nette Ballade.

"First Glance" ist ein richtig gutes Hard Rock Album. Auch wenn die Gruppe häufig mit Journey, Boston und Foreigner verglichen wird, finde ich April Wine etwas mehr im harten Rock verwurzelt. Leider ist das Album mit einer Laufzeit von 33 Minuten etwas kurz ausgefallen. Dafür gibt es aber keinen Ausfall zu hören und 2 oder 3 wirkliche highlights. Daher halte ich hier 4 gute Sterne für vertretbar.

-------

Im Oktober 1979 erschien das achte Studioalbum von April Wine aus Kanada. Eingespielt haben "Harder...Faster" Myles Goodwyn (Lead & Background Vocals, Guitar), Steve Lang (Bass, Background Vocals), Brian Greenway (Lead & Background Vocals, Guitar), Jerry Mercer (Drums & Percussion) und Gary Moffet (Guitar). Produziert wurde die Platte von Myles Goodwyn und Nick Blagona. Myles Goodwyn hat die meisten Titel komponiert und getextet.

April Wine spielen einen guten Hard Rock, der schonmal in die AOR-Richtung schielt, aber trotzdem meist knackig rüber kommt.
Der Vorgänger "First Glance" (1978) war der Durchbruch für die Band in den USA (in Kanada waren April Wine schon länger erfolgreich). "Harder...Faster" setzt da an und es wird wieder melodischer, feiner Hard Rock gespielt. Los geht es mit dem Rocker `I like to rock`, ein prima Opener. `Say hello` kommt relaxt, aber wenig fesselnd aus den Boxen. Die Titel `Before the dawn` und `21st century schizoid man` werden von Brian Greenway gesungen. `21st century schizoid man` ist natürlich ein Cover von King Crimson und gehört hier zu den highlights. `Tonite` fängt ruhig an, steigert sich dann aber mit tollen Soli. Für gute Laune sorgt `Ladies man`. `Babes in arms` ist recht knackig. "Harder Faster" kommt ohne Keyboards aus, das war bei vergleichbaren Gruppen wie Foreigner, Boston und Journey anders.

Unter dem Strich finde ich "First Glance" etwas stärker. Aber auch "Harder Faster" kann insgesamt überzeugen. Es ist immer wieder erwähnenswert, wie viele gute Bands aus Kanada kommen. Leider ist das Album mit 32 Minuten Spielzeit sehr kurz ausgefallen. Dafür gibt es aber keinen Ausfall zu hören. Daher halte ich hier 4 glatte Sterne für vertretbar.


Harder Faster
Harder Faster
Preis: EUR 19,15

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Hard Rock aus Kanada, 1. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Harder Faster (Audio CD)
Im Oktober 1979 erschien das achte Studioalbum von April Wine aus Kanada. Eingespielt haben "Harder...Faster" Myles Goodwyn (Lead & Background Vocals, Guitar), Steve Lang (Bass, Background Vocals), Brian Greenway (Lead & Background Vocals, Guitar), Jerry Mercer (Drums & Percussion) und Gary Moffet (Guitar). Produziert wurde die Platte von Myles Goodwyn und Nick Blagona. Myles Goodwyn hat die meisten Titel komponiert und getextet.

April Wine spielen einen guten Hard Rock, der schonmal in die AOR-Richtung schielt, aber trotzdem meist knackig rüber kommt.
Der Vorgänger "First Glance" (1978) war der Durchbruch für die Band in den USA (in Kanada waren April Wine schon länger erfolgreich). "Harder...Faster" setzt da an und es wird wieder melodischer, feiner Hard Rock gespielt. Los geht es mit dem Rocker `I like to rock`, ein prima Opener. `Say hello` kommt relaxt, aber wenig fesselnd aus den Boxen. Die Titel `Before the dawn` und `21st century schizoid man` werden von Brian Greenway gesungen. `21st century schizoid man` ist natürlich ein Cover von King Crimson und gehört hier zu den highlights. `Tonite` fängt ruhig an, steigert sich dann aber mit tollen Soli. Für gute Laune sorgt `Ladies man`. `Babes in arms` ist recht knackig. "Harder Faster" kommt ohne Keyboards aus, das war bei vergleichbaren Gruppen wie Foreigner, Boston und Journey anders.

Unter dem Strich finde ich "First Glance" etwas stärker. Aber auch "Harder Faster" kann insgesamt überzeugen. Es ist immer wieder erwähnenswert, wie viele gute Bands aus Kanada kommen. Leider ist das Album mit 32 Minuten Spielzeit sehr kurz ausgefallen. Dafür gibt es aber keinen Ausfall zu hören. Daher halte ich hier 4 glatte Sterne für vertretbar.


First Glance
First Glance
Preis: EUR 26,42

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Hard Rock aus Kanada, 31. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: First Glance (Audio CD)
Im März 1978 erschien das siebte Studioalbum von April Wine aus Kanada. Eingespielt haben "First Glance" Myles Goodwyn (Lead & Background Vocals, Guitar, Keyboards), Steve Lang (Bass, Background Vocals), Brian Greenway (Lead & Background Vocals, Guitar, Slide Guitar, Harmonica), Jerry Mercer (Drums & Percussion) und Gary Moffet (Guitar, Slide Guitar). Produziert wurde die Platte von Myles Goodwyn, welcher auch die meisten Titel komponiert und getextet hat.

April Wine spielen einen guten Hard Rock, der schonmal in die AOR-Richtung schielt, aber trotzdem meist knackig rüber kommt.
Los geht es mit `Get ready for love`, einem schönen knackigen Hard Rocker. In die gleiche Kerbe schlägt `Hot on the wheels of love` mit schönen Slidegitarren. `Rock n' roll is a vicious game` ist deutlich kommerzieller und ein Track für das U.S.-Radio. `Right down to it` ist wieder rockiger und von Barry Greenway geschrieben und gesungen. `Roller` ist dann einer der besten Titel der Kanadier, hier wird gerockt und gerollt. `Roller` war auch der erste Titel, den ich von April Wine kennengelernt habe. Auch die weiteren Songs können durchweg überzeugen, ohne das jetzt ein grosser Hit dabei wäre. Das etwas längere `Silver dollar` möchte ich aber noch erwähnen, da dieser Titel recht atmosphärisch klingt. `Comin' right down on top of me` ist zudem eine nette Ballade.

"First Glance" ist ein richtig gutes Hard Rock Album. Auch wenn die Gruppe häufig mit Journey, Boston und Foreigner verglichen wird, finde ich April Wine etwas mehr im harten Rock verwurzelt. Leider ist das Album mit einer Laufzeit von 33 Minuten etwas kurz ausgefallen. Dafür gibt es aber keinen Ausfall zu hören und 2 oder 3 wirkliche highlights. Daher halte ich hier 4 gute Sterne für vertretbar.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 1, 2016 9:16 AM CET


Black Sabbath Vol.4 [Shm]
Black Sabbath Vol.4 [Shm]
Wird angeboten von samurai media JPN402
Preis: EUR 109,05

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Volumen 4, 31. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Black Sabbath Vol.4 [Shm] (Audio CD)
Die "Volumen 4" von 1972 sollte die letzte Sabbath-Platte in ihrem ganz typischen und seit dem ersten Album zelebrierten Stil bleiben. Ab der "Sabbath Bloody Sabbath" veränderte sich dieser Stil immer mehr. Hier auf Album Nr. 4 überwiegt noch der zähflüssige Lavasound dominiert von Tony Iommis Gitarre.

Aber es gibt schon erste Experimente. `FX` ist ein Instrumental und besteht nur aus Rückkopplungs-Geräuschen. `Changes` ist eine Ballade und hier hören wir mit zum ersten Mal ein Piano. `Languna sunrise` ist ein ganz ruhiges Stück mit vielen Acoustic Guitars.

Alle anderen Songs sind aber sehr typisch für Sabbath anno `72. `Wheels of confusion` ist ein über 8 Minuten langer Opener. Es ist schon genial, was Tony aus seiner Gitarre rausholt. `Supernaut`, `Snowblind` und `Cornucopia` könnten auch auf den vorherigen Sabbath-Alben sein, harte Riffs und Ozzys hysterischer Gesang. Zum Abschluß mit `St. Vitus dance` und `Under the sun` nochmal 2 Nackenbrecher. Mit Songs wie `Wheels of confusion` und `Under the sun` erfindet die Gruppe auch so nebenbei den Progressiv Metal.

5 Sterne für "Volumen 4", welches sich wirklich nicht hinter "Paranoid" oder "Master Of Reality" verstecken muss. Ungewöhnlich ist lediglich, dass nur `Snowblind` und mit Einschränkung noch `Supernaut` zu Klassikern der Gruppe wurde. Hier hätten es wirklich mehrere Songs verdient.

Tony Iommi - Guitars
Geezer Butler - Bass
Ozzy Osbourne - Vocals
Bill Ward - Drums
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 31, 2016 9:17 PM CET


Paranoid [Deluxe]
Paranoid [Deluxe]
Preis: EUR 23,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Durchbruch für Black Sabbath, 30. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Paranoid [Deluxe] (Audio CD)
"Paranoid" (welches ursprünglich "War Pigs" heissen sollte) erschien im Spätsommer/Herbst 1970 und wurde von Tony Iommi (Lead Guitar), Geezer Butler (Bass Guitar), Bill Ward (Drums) und Ozzy Osbourne (Vocals) eingespielt. Produziert wurde das Album wieder von Roger Bain (wie der Vorgänger und der Nachfolger).

Nachdem bereits die erste Platte von Black Sabbath hat aufhorchen lassen, startete die Gruppe nunmehr voll durch. Die Platte besteht eigendlich ausschließlich aus Klassikern von Sabbath. Allen voran natürlich `War pigs`, `Iron man` und der Singlehit `Paranoid`. Genauso stark sind `Hand of doom` und `Electric funeral`. Aus heutiger Sicht muss man sagen, dass diese Platte auch zu den Klassikern des Hard Rock/Heavy Metal überhaupt gehört. Es gibt kaum einen Musiker aus dem Bereich des harten Rock, der nicht Black Sabbath als Vorbild angibt. Zwar ist der Sound aus heutiger Sicht mehr als dürftig, aber genau dieses wilde, dieses doomige und natürlich die Riffs von Tony Iommi machen diesen Klassiker aus. Dazu dieser hysterische Gesang von Ozzy und das wilde Bassspiel von Geezer und fertig ist "Paranoid".

Mir persönlich gefällt die "Heaven And Hell" mit Dio zwar besser (o.k. ich weiß, ganz andere Musik), aber der Klassiker schlechthin von Sabbath ist "Paranoid". 5 Sterne. Alben wie "Paranoid" und "In Rock" von Deep Purple haben die Musik nachhaltig verändert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 30, 2016 3:23 PM CET


Vun drinne noh drusse (1982) [Vinyl LP]
Vun drinne noh drusse (1982) [Vinyl LP]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen `Wenn et Bedde sich lohne däät` am `10. Juni`, 28. Januar 2016
Im August 1982 erschien das vierte Album von BAP aus Köln. Eingespielt haben es Wolfgang Niedecken (Gesang, Gitarre), Klaus Heuser (Gitarre, Gesang), Steve Borg (Bass), Wolfgang Boecker (Schlagzeug), Manfred Boecker (Percussion, Gesang), Alexander Büchel (Keyboards) und Toningenieur Hans Wollrath. Produziert wurde "Vun Drinne Noh Drusse" von BAP und Helmut Rüssmann. Die Musik stammt von Klaus `Major` Heuser und die Texte von Wolfgang Niedecken.

"Vun Drinne Noh Drusse" macht da weiter, wo "Für usszeschnigge!" (1981) aufgehört. Es ist allerbester Kölsch-Rock zu hören. Mit `Kristallnaach` konnte die Gruppe wieder einen Hit landen. Richtig gut ab gehen auch `Zehnter Juni`, `Wenn et Bedde sich lohne däät` und `Nit für Kooche (Teil 2)`. Schöne Balladen gibt es mit `Wellenreiter`, `Do kanns zaubere` und `Ahn 'ner Leitplank` auch. Dann gibt es noch den Anti-Karneval-Song `Nit für Kooche (Teil 1)` mit dem Gesang von Birgit van der Most. Der Titel `Wie 'ne Stein` ist eine Coverversion von Bob Dylan. Man kann Wolfgang Niedecken sicher als Dylan-Fan bezeichnen. Das Album hat einen guten Klang. Für Abwechslung ist auch gesorgt.
Das Album schlug ein wie eine Bombe. Es verdrängte den Vorgänger "Für usszeschnigge!" von Platz eins der Charts. Von "Vun Drinne Noh Drusse" wurden 1 Millionen Exemplare verkauft.

"Vun Drinne Noh Drusse" gehört sicher zu den besten Alben von BAP. Ausserdem ist es eines der erfolgreichsten. Und das mit recht, da hier alle Stärken der Gruppe vereint sind. Es wird gut gerockt, aber es bleibt auch Platz für nachdenkliche Töne und Balladen. Selbstverständlich gibt es dann hier auch 5 Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 31, 2016 12:12 AM CET


Vun Drinne Noh Drusse
Vun Drinne Noh Drusse

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen `Wenn et Bedde sich lohne däät` am `10. Juni`, 28. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Vun Drinne Noh Drusse (Audio CD)
Im August 1982 erschien das vierte Album von BAP aus Köln. Eingespielt haben es Wolfgang Niedecken (Gesang, Gitarre), Klaus Heuser (Gitarre, Gesang), Steve Borg (Bass), Wolfgang Boecker (Schlagzeug), Manfred Boecker (Percussion, Gesang), Alexander Büchel (Keyboards) und Toningenieur Hans Wollrath. Produziert wurde "Vun Drinne Noh Drusse" von BAP und Helmut Rüssmann. Die Musik stammt von Klaus `Major` Heuser und die Texte von Wolfgang Niedecken.

"Vun Drinne Noh Drusse" macht da weiter, wo "Für usszeschnigge!" (1981) aufgehört. Es ist allerbester Kölsch-Rock zu hören. Mit `Kristallnaach` konnte die Gruppe wieder einen Hit landen. Richtig gut ab gehen auch `Zehnter Juni`, `Wenn et Bedde sich lohne däät` und `Nit für Kooche (Teil 2)`. Schöne Balladen gibt es mit `Wellenreiter`, `Do kanns zaubere` und `Ahn 'ner Leitplank` auch. Dann gibt es noch den Anti-Karneval-Song `Nit für Kooche (Teil 1)` mit dem Gesang von Birgit van der Most. Der Titel `Wie 'ne Stein` ist eine Coverversion von Bob Dylan. Man kann Wolfgang Niedecken sicher als Dylan-Fan bezeichnen. Das Album hat einen guten Klang. Für Abwechslung ist auch gesorgt.
Das Album schlug ein wie eine Bombe. Es verdrängte den Vorgänger "Für usszeschnigge!" von Platz eins der Charts. Von "Vun Drinne Noh Drusse" wurden 1 Millionen Exemplare verkauft.

"Vun Drinne Noh Drusse" gehört sicher zu den besten Alben von BAP. Ausserdem ist es eines der erfolgreichsten. Und das mit recht, da hier alle Stärken der Gruppe vereint sind. Es wird gut gerockt, aber es bleibt auch Platz für nachdenkliche Töne und Balladen. Selbstverständlich gibt es dann hier auch 5 Sterne.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30