Profil für Sylle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sylle
Top-Rezensenten Rang: 986.415
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sylle "Sylle"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Im Dunkel der Schuld: Psychothriller
Im Dunkel der Schuld: Psychothriller
Preis: EUR 8,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein echter Psychothriller, 21. November 2013
„Im Dunkel der Schuld“ ist ein echter Psychothriller. Damit hat Rita Hampp bereits den zweiten, gewagten Genre-Sprung erfolgreich gemeistert. Vom Regionalkrimi zum Familienroman, vom Familienroman zum Psychothriller.

Ein erwachsenes Geschwistertrio, das Jahre nach dem Tod des tyrannischen und sadistischen Vaters sein Leben meistert. Sowohl die beiden Schwestern als auch der Bruder haben sich ihre eigenen Welten der Lebenssicherheit geschaffen, ebenso die Mutter – mit individuellen Ritualen, Zwängen, Ansichten und Routinen. Bis sie plötzlich das Unwahrscheinliche einholt. Der Tod des vor vielen Jahren bei einem Verkehrsunfall verstorbenen Vaters greift plötzlich wieder mit Macht in das Leben der drei und ihrer Mutter ein. Und er wird greifbar, spürbar, dieser Tod. Denn er hält Einzug in die zerbrechliche Lebensfassade aller Beteiligten und beginnt sie zu beschädigen. Der Bruder stirbt unter seltsamen Umständen und eine grausame Zeit beginnt für die Familienmitglieder.
Für die Leser ist Ebba (Elisabeth), die Protagonistin, die bewundernswerte und gleichzeitig auch bedauernswerte Person, bei der sich alle Handlungsstränge wieder vereinigen. Seien Sie sicher, dass Sie mit ihr mitleiden werden, liebe Leser. Das Psychogramm dieser Frau, das Rita Hampp hier gezeichnet hat, ist beeindruckend und anrührend zugleich.

Doch es ist nicht nur ein Psychothriller, unverkennbar ist die Leidenschaft der Autorin für ihr ursprüngliches Genre, den Kriminalroman. Denn so viel sei verraten: Es wird auch gemordet.

Spannende und exzellente Unterhaltung sind Hampps Bücher allemal. In diesem Buch jedoch hat sie es geschafft, subtile Gefühle, Beklemmung, Unsicherheit, Verzweiflung, Angst, Wahn und Selbstzweifel so authentisch zu schildern, dass ich als Leser meinte, die Stimmungslagen der Beteiligten fast körperlich fühlen zu können. Dabei ist es egal ob die Kindheitstage unter sadistischer Folter nachgezeichnet werden oder die tief verwurzelte Angst einer sich immer wieder zur Disziplin zwingenden, sich nach Liebe sehnenden Frau geschildert wird. Umso beklemmender ist es, dass diesem Buch ein reales Schicksal zu Grunde liegt.
Sorgfältige und einfühlsame Recherche haben diesem Buch eine wunderbare Realitätsnähe gegeben, perfekt gepaart mit Hampps üblichem Lokalkolorit Baden-Badens, einer unkapriziösen Sprache und einer bis zum Schluss nachvollziehbaren, logisch konsequenten Handlung.
Es fällt in der Tat schwer, dieses Buch wegzulegen - es will einfach fertiggelesen werden.

Ich bin gespannt auf Rita Hampps nächstes Werk!


Hier kann man gut sitzen: Geschichten aus dem Schwarzwald
Hier kann man gut sitzen: Geschichten aus dem Schwarzwald
von Pierre M. Krause
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Urkomisch, 25. Januar 2013
Mag durchaus sein, dass die Art des Schreibens für manche überheblich erscheint...

Wer allerdings im Nachdorf wohnt und schon mehrere Male über diesen grünen Jetta geflucht oder über die Opel-Freunde gelacht hat und nur mit einem beherztem Sprung sein Leben vor einer 90-jährigen Autofahrerin retten konnte, weiß: Hier ist nichts erfunden. Der Autor hat eben nur den typischen "Piere M. Krause"-Blick auf seine Umwelt geworfen. Ich habe herzlich gelacht.


Baden-Badener Roulette
Baden-Badener Roulette
von Rita Hampp
  Broschiert
Preis: EUR 10,90

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rita Hampp - Baden-Badener Roulette, 10. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Baden-Badener Roulette (Broschiert)
Das aus Rita Hampps vorangegangenen drei Romanen gut bekannte und bewährte Ermittlungstrio ist wieder unterwegs: Lea Weidenbach, die quirlige Journalistin, Maximilian Gottlieb, Kommissar und mehr sowie die liebenswerte, knapp 80-jährige Marie-Luise Campenhausen. Seit Monaten wird Baden-Baden vom sogenannten Gentleman-Räuber in Atem gehalten, der sich darauf spezialisiert hat, alleinstehende, ältere, vermögende Damen zu berauben. Doch dieses mal scheint etwas schief gegangen zu sein: Es gibt eine Tote. Ausgerechnet eine Freundin von Marie Luise. Doch die drei ermitteln in völlig verschiedene Richtungen - die Mordkommission nimmt den Enkel der Toten ins Visier, Lea gräbt Zusammenhänge mit dubiosen russischen Investoren aus und Marie-Luise beginnt im Umfeld der Baden-Badener Spielbank zu recherchieren. Eine weitere Leiche folgt.

Wenn man nun glaubt, es wäre unmöglich, Tanztee, überreifen Käse, der geradezu erotisch von einem Arm geleckt wird, eine von Maden wimmelnde Leiche, die Schilderung einer ruinösen Spielsucht, massenhaft auftauchende grellbunte getöpferte Göckel, erstklassiges Gebäck, Telefonkabel durchbeißende Kaninchen, einen verliebten Kommissar, die Atmosphäre der Baden-Badener Spielbank, ehrgeizigen Journalismus, den Charme eines uralten Wohngebiets der Sommerhauptstadt Europas, sonnendurchflutete Hinterhöfe und den dramatischen Kampf ums Überleben in ein einziges Buch zu packen, der irrt.

Rita Hampp gelingt es wieder, dem Leser durch verschiedene Handlungsstränge die völlig individuelle Sicht und Motivation der Beteiligten nahe zu bringen, man kann sich gleichsam in die Handelnden hineinversetzen und wird jäh, fast auf dem jeweiligen, vermeintlichen Höhepunkt unterbrochen, indem man in einen anderen Handlungsstrang eintaucht. Der Leser hat das unmittelbare Bedürfnis weiterzulesen, zu erfahren, wann sich die Handlungen denn nun verbinden. So gibt es in diesem Roman kaum eine Atempause, keine Langatmigkeit, die einen zum Weglegen des Buches ermuntern könnte. Allein schon der Beginn des Romans fesselt, die Spielsucht eines Menschen, der sich zwischen Gier, Hoffnung und Selbstzerstörung bewegt wird so bedrückend nahe geschildert, dass man sich förmlich selbst am Roulettetisch sitzen sieht. Erst wenn der Leser alle Personen vollständig in sich aufgenommen hat, treibt Rita Hampp die Handlung konsequent weiter, manchmal schockierend, meist unerwartet, jedoch immer mit einer Prise Humor und dem Charme des schläfrigen Baden-Badens gewürzt. Das Finale ist dramatisch, der Kontinuität der Handlung angemessen.

Trotz aller Spannung und Dramatik hat Rita Hampp Zeit und Raum gefunden, eine liebevolle Beziehungsgeschichte einzuweben, unkapriziös und ohne zu stören, es ist Platz für einen Käseverkäufer, der seine Kunden in Käsetypen einteilt, Wurstsalat und Mozarts "Türkischer Marsch" finden ihren Platz. Charmant.

Sicherlich überfordert dieser Roman niemanden intellektuell, das soll er aber auch nicht. Denn er liefert solide, manchmal atemberaubende Spannung und gute Unterhaltung. Ein Buch das sich auf der Sonnenterasse so gut liest, wie am prasselnden Kaminfeuer, im ICE oder in der Kartenschlange am Festspielhaus.

Wer noch nie einen der Romane Rita Hampps gelesen hat, kann ohne weiteres mit diesem einsteigen - das liebenswerte Ermittlertrio nimmt einen sofort und ohne Vorkenntnisse gefangen.

Besonderen Charme hat das Buch für Personen, die Baden-Baden und Umgebung gut kennen oder dort wohnen. Viele Handlungsorte hat man schon oft begangen oder gesehen, manche Person kommt einem verblüffend bekannt vor. Wer ortsfremd ist, bekommt eine liebevolle und äußerst zutreffende Schilderung der kleinen Kurstadt.

Ein nach meiner Meinung uneingeschränkt zu empfehlendes, spannendes Buch für's Osternest!


Hauptsache Schampus
Hauptsache Schampus
von Jil Karoly
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen zu pät die Lesermeinungen gelesen, 26. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Hauptsache Schampus (Taschenbuch)
sonst hätte ich das Geld für dieses Buch gespart...
Für mich sieht es so aus, als ob JC Geld brauchte und mal schnell
einen Roman "hingeschmiert" hat.
Auch wenn es den Lesern bekannt vorkommt: DEN Roman hätte ich auch schreiben können.


Seite: 1