Profil für karin1910 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von karin1910
Top-Rezensenten Rang: 790
Hilfreiche Bewertungen: 1201

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
karin1910
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Der geheimnisvolle Ring. Ein Liebesroman aus dem Wien Maria Theresias
Der geheimnisvolle Ring. Ein Liebesroman aus dem Wien Maria Theresias
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Interessante Grundidee, zu knappe Ausführung, 29. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Roman erzählt von der neunzehnjährigen Sophie, deren Leben unter dramatischen Umständen begann: Ihre Mutter konnte sich in einer eisigen Winternacht völlig entkräftet auf das Anwesen des Barons von Weißenfeld retten, wo sie kurz darauf bei der Geburt ihrer Tochter starb. Da niemand wusste, wer die Frau war und woher sie kam, entschlossen sich der Baron und die Baronin, das Kind gemeinsam mit ihrer eigenen Tochter Luise aufzuziehen.
Von all dem erfährt Sophie erst kurz bevor sie sich gezwungen sieht, an Stelle ihrer Ziehschwester eine arrangierte Ehe mit Graf Alexander von Karlesky einzugehen, dessen Familie in der Vergangenheit von einem großen Unglück heimgesucht wurde. Das einzige, was Sophie von ihrer leiblichen Mutter blieb, ist ein Ring, welcher in deren Sachen gefunden worden war. Doch ihr Ehemann reagiert eigenartig, als er das Schmuckstück an ihr entdeckt.

An sich würde diese Ausgangssituation auf eine spannende und interessante Handlung schließen lassen. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass die Geschichte sich nicht richtig entfalten kann.
Der Erzählstil ist zu sachlich, sodass Emotionen nicht gut transportiert werden können, und es geht alles viel zu schnell, vor allem die Auflösung am Ende kommt zu plötzlich und es bleiben einige Fragen offen. Der Leser hat wenig Gelegenheit, die Protagonisten wirklich kennen zu lernen und sich in sie hineinzuversetzen, außerdem gibt es kaum Hinweise oder Andeutungen, die es ermöglichen würden, mitzurätseln, worin das Geheimnis des Ringes besteht.

Weiterer Kritikpunkt: Obwohl es sich um eine "überarbeitete Auflage" handeln soll, enthält der Text relativ viele Tippfehler.


Die Chirurgin: Ein Rizzoli-&-Isles-Thriller
Die Chirurgin: Ein Rizzoli-&-Isles-Thriller
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Ohne Dr Isles!, 15. Juli 2015
Obwohl dieses Werk ausdrücklich als "Ein Rizzoli - & - Isles-Thriller" bezeichnet wird, kommt Dr Maura Isles darin überhaupt nicht vor!
Diese dreiste Falschinformation hat mich dazu veranlasst, dass e-Book wieder zurückzugeben (– was übrigens problemlos funktioniert hat. Vielen Dank an amazon, eine derart unkomplizierte Rückgabemöglichkeit ist schließlich nicht selbstverständlich!)

Davon mal abgesehen, handelt es sich hier um einen ganz soliden Thriller, der mit einigen Beschreibungen aus dem Alltag einer Medizinerin aufgepeppt wird, sich ansonsten aber nicht wesentlich vom in diesem Genre Üblichen abhebt.
Die wahren Hauptfiguren sind Detective Thomas Moore, der den Tod seiner Frau vor zwei Jahren immer noch nicht überwunden hat, Dr Catherine Cordell, eine erfolgreiche Chirurgin, deren Leben von einem Trauma überschattet wird, sowie Jane Rizzoli, die sich als einzige Frau in der Abteilung besonders anstrengen muss, um von den männlichen Kollegen ernst genommen zu werden, deren ständiges Jammern darüber, wie sehr sie benachteiligt wird, allerdings mehr und mehr nervt, – und natürlich der Serienkiller, der Boston in Atem hält.
Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die zumindest in der Kindle-Ausgabe aber nahtlos ineinander übergehen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wäre es besser gewesen, einen Perspektivenwechsel zum Beispiel durch eine Leerezeile zu kennzeichnen.


Sehet die Sünder: Historischer Roman
Sehet die Sünder: Historischer Roman
von Liv Winterberg
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Mittelalterlicher Kriminalfall, 12. Juli 2015
Bretagne, 1440: Das bisher so beschauliche Leben der Bewohner des Dörfchens Saint Mourelles gerät mehr und mehr aus den Fugen, als immer wieder Menschen verschwinden und viele von ihnen ermordet aufgefunden werden. Trauer, Angst und gegenseitige Schuldzuweisungen prägen von nun an den Alltag, einige Leute bemühen sich aber auch, Hinweise zusammenzutragen und den Hintergründen der Verbrechen auf die Spur zu kommen.
Vieles deutet darauf hin, dass der Täter im Umfeld ihres Lehnsherrn, des Barons Amede de Troyenne, zu suchen ist.
Der Dorfpfarrer informiert schließlich den Bischof von Nantes und dieser beauftragt – nicht ohne persönliche Hintergedanken – seinen Notar, die Vorgänge zu untersuchen.

Liv Winterbergs Roman ermöglicht es wunderbar, in vergangene Zeiten einzutauchen und die Lebenssituationen von Menschen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten nachzuvollziehen.

Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz und durch den häufigen Wechsel der Erzählperspektive sowie des Schauplatzes kann man die unterschiedlichen Ansichten und Herangehensweisen der Protagonisten gut nachvollziehen und es entsteht eine interessante Dynamik. Man wird richtiggehend in die Geschichte hineingezogen und möchte immer weiterlesen.
Es wird viel Spannung aufgebaut und die nach und nach auftauchenden Indizien animieren zum Miträtseln.
Die Auflösung, wer für die Morde verantwortlich zeichnet, ist dann zwar so vorhersehbar, dass es schon fast wieder überraschend ist, der eigentliche Reiz besteht aber ohnehin darin, die auf unterschiedlichen Ebenen ablaufenden "Ermittlungen" zu verfolgen und die wechselhaften persönlichen Beziehungen zwischen den Beteiligten zu beobachten.


Mozartkugelkomplott: Kriminalroman
Mozartkugelkomplott: Kriminalroman
von Manfred Baumann
  Broschiert
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Tote in Mozarts Geburtshaus, 6. Juli 2015
Kommissar Martin Merana wird wieder einmal an einen spektakulären Tatort gerufen: Der prominente Schauspieler Jonas Casabella, der für einen Dokumentarfilm in die Rolle des Wolfgang Amadeus Mozart schlüpfen sollte, hat just in Mozarts Geburtshaus das Zeitliche gesegnet. Bald stellt sich heraus, dass vergiftete Mozartkugeln für seinen Tod verantwortlich waren.
Merana und seine Kollegen nehmen zunächst die Filmcrew genauer unter die Lupe, wobei der Kommissar der französischen Kamerafrau Roberta immer näher kommt.
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und die Ermittlungen werden in immer neue Bahnen gelenkt.

Wie schon bei seinen bisherigen Regionalkrimis gelingt es Manfred Baumann auch hier wieder sehr gut, einen spannenden Kriminalfall mit wunderschönen und interessanten Beschreibungen der Festspielstadt Salzburg samt Umgebung zu verbinden.
Obwohl der Erzählfluss durch die teilweise recht ausführlichen Schilderungen des Ambientes bisweilen etwas gebremst wird, ist die Geschichte fesselnd und facettenreich.
Die Handlung enthält einige Wendungen und es gibt viele Andeutungen und Hinweise, die zum Miträtseln animieren. Das Ende ist alles in allem stimmig, wenn auch vielleicht ein bisschen übertrieben dramatisch.
Über die bloße Aufklärung des Kriminalfalls hinaus lernt man hier auch unterschiedliche Persönlichkeiten mit teilweise tragischen Schicksalen kennen und erhält Einblicke in die Abgründe der menschlichen Psyche. Dabei wird Martin Merana diesmal in ein wahres Gefühlschaos gestürzt, sodass ich mich beim Lesen schon fragte, ob der Autor etwa eine geheime Abneigung gegen seine Hauptfigur hegt, da er ihn immer wieder irgendwelchen seelischen Qualen aussetzt.


Die Säulen der Erde: Roman
Die Säulen der Erde: Roman
von Ken Follett
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassiker in neuer Ausgabe, 29. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Säulen der Erde: Roman (Taschenbuch)
"Die Säulen der Erde" ist schon sei langem eines meiner Lieblingsbücher und ich kann allen Fans von historischen Romanen nur raten, bei diesem tollen Angebot (über 1000 Seiten für nur 6 Euro) zuzugreifen!

Farbenfroh und facettenreich lässt Ken Follett hier die Welt des Mittelsalters wieder auferstehen, wobei er sich vor allem auf das Leben der normalen Menschen, abseits der großen Burgen und Paläste, konzentriert.
Er entführt die Leser in das aufstrebende Städtchen Kingsbridge und porträtiert eine Reihe interessanter Charaktere, die über viele Jahre auf ihrem Lebensweg begleitet werden. Er erzählt von hochfliegenden Träumen und bitteren Niederlagen und vom Bestreben jedes Einzelnen, seinen Platz in einer Welt zu finden, die immer wieder aus den Fugen zu geraten droht.
Das einzige kleine Manko besteht darin, dass in den ersten zwei Dritteln des Buches die Handlung großteils vorhersehbar ist, wirklich spannend wird es erst gegen Ende.
Dies wird aber durch die grandiose Darstellung der Atmosphäre vergangener Zeiten kompensiert, welche es dem Leser wunderbar ermöglicht, sich in die Protagonisten, ihre Ziele und Werte einzufühlen.


Rizzoli & Isles - Blutrausch: Short Thriller
Rizzoli & Isles - Blutrausch: Short Thriller
Preis: EUR 0,49

4.0 von 5 Sternen Vampire?, 26. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schaue mir die Fernsehserie „Rizzoli & Isles“ ganz gerne an, habe aber noch keinen der entsprechenden Romane gelesen.
Deshalb habe ich mir diese Short-Thriller heruntergeladen, um einmal einen Eindruck von der Autorin zu bekommen, und war durchaus angetan.
Detective Jane Rizzoli und die Gerichtsmedizinerin Dr Maura Isles haben es hier mit einer toten jungen Frau in einer Kirche zu tun. Die Fundumstände lassen an Vampirismus denken, was auf den ersten Seiten für eine gewisse Gänsehautstimmung sorgt.
Die eher banale, aber doch überraschende Auflösung kommt dann natürlich ziemlich schnell.
Dennoch eine gelungene und streckenweise durchaus spannende Kurzgeschichte.


Rizzoli & Isles - Unter Verdacht: Short Thriller
Rizzoli & Isles - Unter Verdacht: Short Thriller
Preis: EUR 1,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Maura eine Mörderin?, 25. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schaue mir die Fernsehserie „Rizzoli & Isles“ ganz gerne an, habe aber noch keinen der entsprechenden Romane gelesen.
Deshalb habe ich mir diese Short-Thriller heruntergeladen, um einmal einen Eindruck von der Autorin zu bekommen, und war durchaus angetan.
Natürlich muss man bei einer Kurzgeschichte gewisse Abstriche machen - da die Auflösung ziemlich schnell kommt, gibt es keinen wirklichen Spannungsaufbau und am Ende wären ein paar Seiten mehr sinnvoll gewesen, um die Hintergründe besser ausleuchten und einige Ungereimtheiten klären zu können.
Der Schreibstil gefällt mir aber sehr gut und der häufige Wechsel der Erzählperspektive macht die Sache lebendig.


Der Jahrtausendkaiser: Roman von der gestohlenen Zeit
Der Jahrtausendkaiser: Roman von der gestohlenen Zeit
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Einer Geschichtsfälschung auf der Spur, 22. Juni 2015
Wie können wir sicher sein, dass die Ereignisse, die in unseren Geschichtsbüchern geschildert werden, tatsächlich der Wahrheit entsprechen?
Diese Frage wird regelmäßig von diversen Grenzwissenschaftlern thematisiert – und auch Richard Dübell hat sich bei diesem Roman von einer der bekanntesten Verschwörungstheorien in diesem Zusammenhang inspirieren lassen.

Köln im Mittelalter: Der Streit zwischen Kaiser Frederico und dem Papst um die Vormachtstellung hält die Christenheit in Atem. Daneben sorgen Gerüchte um die baldige Wiederkunft Christi und das jüngste Gericht für zusätzliche Unruhe.
Vor dem Hintergrund dieser angespannten Situation scheint Philipps Auftrag eine Kleinigkeit zu sein: Auf Befehl eines Kardinals soll er ein paar Dokumente fälschen, um so dem ehemaligen Kreuzfahrer Radolf zu helfen, sich in einem Mitgiftstreit gegen die Angehörigen seiner verstorbenen Frau durchzusetzen. Schon als Philipp das heruntergekommene Haus, in dem Radolf und seine Tochter Dionisia fast alleine leben, zum ersten Mal betritt, ahnt er, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Und je mehr Versuche er unternimmt, an Originaldokumente über die Hochzeit Radolfs heranzukommen, umso mehr erkennt er, dass in dieser Angelegenheit nichts so ist wie es scheint.
Schließlich gelingt es ihm gemeinsam mit der Fränkin Aude, die ihren verschwundenen Ehemann, eine Kaligraphen, sucht, einer Verschwörung von geradezu atemberaubenden Ausmaßen auf die Spur zu kommen.

Die Geschichte ist durchaus spannend und wird mit einem gewissen Humor erzählt. Die Handlung ist aber bisweilen etwas verwirrend, man muss schon gut mitdenken, um diversen Andeutungen über seltsame Dokumente folgen zu können. Auch wirken manche Protagonisten zu modern. Vor allem Aude weist Einstellungen auf, die nicht wirklich zu einem Menschen des Mittelalters passen.

Dennoch ist dies ein lesenswertes Werk, das sich abseits der in historischen Romanen üblichen Pfade bewegt. Auch wenn die hier enthüllte Verschwörung etwas unglaubwürdig wirkt, kann es doch dazu animieren, darüber nachzudenken, wie vertrauenswürdig historische Hinterlassenschaften wirklich sind.


Karten!: Ein Buch über Entdecker, geniale Kartografen und Berge, die es nie gab
Karten!: Ein Buch über Entdecker, geniale Kartografen und Berge, die es nie gab
von Simon Garfield
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

4.0 von 5 Sternen Die Faszination der Kartografie, 17. Juni 2015
Simon Garfield gibt hier einen breit gefassten Einblick in die Welt der Karten.
Er verfolgt deren historische Entwicklung von der Bibliothek im antiken Alexandria über Entdeckungsreisen in Mittelalter und Neuzeit bis zu Google Maps, wobei er auch dessen möglicherweise problematische Auswirkungen auf unsere Privatsphäre nicht ausspart, und betrachtet weitere ausgewählte Themen, wie beispielsweise Karten in Literatur und Filmen, Karten im Dienste der Aufklärung von Verbrechen oder der Eindämmung von Krankheiten, die Erfahrungen eines Mannes, der sich vorgenommen hat, ein herausragender Globenbauer zu werden, sowie das Aufkommen von Reiseführern.
Der Text wird dabei durch eine Vielzahl an schwarz-weiß Abbildungen illustriert.

Die Lektüre gestaltet sich abwechslungsreich und es gelingt dem Autor gut, die Bedeutung der Kartografie für den Verlauf der Geschichte sowie die Faszination, die Karten auch heute noch ausüben, nachvollziehbar zu machen.

Die Ausführungen sind großteils interessant, gehen allerdings nicht sehr in die Tiefe. Konkrete Informationen, wie bei der Erstellung einer Karte vorgegangen werden sollte, sucht man hier vergebens. (So wird, um ein Beispiel zu nennen, mehrmals die sogenannte Mercator-Projektion angesprochen und auch kritisch angemerkt, dass sie zu Verzerrungen der Größenverhältnisse zwischen den einzelnen Ländern führt, wie diese Methode genau funktioniert, wird allerdings nirgends erklärt.)

Auch hat der Autor eine eingeschränkte, vor allem britisch geprägte Perspektive. Mehrere Kapitel behandeln ausschließlich oder überwiegend Karten von London, Großbritannien oder dem ehemaligen britischen Empire, Karten, die nicht von Europäern oder US-Amerikanern gezeichnet wurden, werden dagegen kaum einmal erwähnt.

Für Kartografie-Begeisterte (und solche, die es werden wollen) ist dieses Werk dennoch empfehlenswert, werden hier doch viele spannende Themen angerissen, die dazu anregen, sich weiter in die Materie zu vertiefen.


Das Lied der Nebelinsel: Historischer Roman
Das Lied der Nebelinsel: Historischer Roman
von Julia Kröhn
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Geheimnis der letzten Druidin, 4. Juni 2015
Applecross im Norden Schottlands, 1306: Die 17jährige Flora muss am Vorabend ihrer Hochzeit entsetzt mitansehen, wie ihr Verlobter David den Barden Iain niedersticht. Diese Bluttat dürfte etwas mit einem Lied zu tun haben, das auf der Insel Skye spielt und sich auf die tragische Geschichte von Eilidh und Kieran bezieht, deren Liebe nicht sein durfte.
Flora erscheint es unmöglich, David zu heiraten, solange sie nicht weiß, was ihn zu der Tat bewogen hat. Gemeinsam mit Iains Schüler Ailean macht sie sich auf den Weg nach Skye, um mehr über die Hintergründe zu erfahren.
Skye, 1249: Zwei kleine Mädchen treffen aufeinander: Scota, die selbstbewusst und furchtlos wirkt und entschlossen ist, Druidin zu werden, obwohl diese längst vom Christentum verdrängt wurden, - und Eilidh, die den grausamen Tod ihres Vaters miterleben muss und daraufhin für viele Jahre verstummt. Erst nach der Begegnung mit Kieran beginnt sie wieder zu sprechen – vor allem aber zu singen.

Diese beiden Geschichten werden hier abwechselnd erzählt, wodurch der Roman eine interessante Dynamik bekommt und einige Spannung erzeugt wird.
Zwar ist schon eine gewisse Konzentration vonnöten, um den Überblick zu behalten über all die oftmals fremdartigen Namen, die in die Handlung eingebauten Hinweise und die Zusammenhänge, die sich nach und nach offenbaren, es ist aber auch schön, während des Lesens immer mitzurätseln, worin das Geheimnis der Nebelinsel bestehen könnte. Manches kann man zwar relativ leicht erraten, es gibt aber immer wieder auch große Überraschungen.
Die Auflösung ist alles in allem stimmig, es bleiben nur ein paar kleinere Fragen und Ungereimtheiten bestehen (wie es ja auch in der Realität meist der Fall ist) und vieles, was zu Beginn unlogisch oder unrealistisch wirkt, wird am Ende doch verständlich.

Weiters hat mir die Darstellung der Protagonisten gut gefallen. Es kommen nur wenige eindimensionale Charaktere vor, die meisten weisen sowohl Stärken als auch Schwächen auf, sind in ihren Handlungen oft widersprüchlich, ihre persönlichen Motive sind aber meist doch nachvollziehbar.

Allerdings schreitet die Geschichte bisweilen ziemlich schleppend voran, vor allem Floras und Aileans Reise durch Schottland weist manche Längen auf, und auch wenn sich am Ende herausstellt, dass zumindest der Großteil der Umwege doch einen gewissen Sinn hatte, wird das Lesevergnügen dadurch dennoch etwas getrübt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20