Profil für karin1910 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von karin1910
Top-Rezensenten Rang: 723
Hilfreiche Bewertungen: 1048

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
karin1910
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Water for Elephants: A Novel (English Edition)
Water for Elephants: A Novel (English Edition)
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Der Zirkus und das Leben, 28. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst muss ich vorausschicken, dass ich den Film noch nicht gesehen habe (irgendwie schaffe ich es immer, den Ausstrahlungstermin zu verpassen).

Das Buch erzählt die Geschichte des Jacob Jankowski, der seinen Lebensabend in einem Altersheim verbringen muss. In Gedanken kehrt er immer wieder zurück ins Jahr 1931, als er, nachdem sein Leben durch einen Schicksalsschlag total aus den Fugen geraten war, von "The Bezini Brothers most spectacular Show on Earth" als Tierarzt angestellt wurde. Die folgenden Monate sollten ihm eine Reihe interessanter Bekanntschaften einbringen – nicht zuletzt mit der schönen Marlena und ihrem unberechenbaren Ehemann August sowie der reizenden Elefantendame Rosie – und seinem Leben eine neue Richtung geben.

Der Roman ist durchgehend in Ich-Form geschrieben, was es besonders leicht macht, sich in Jacob hineinzuversetzen.
Das Leben im Zirkus wird sehr lebendig geschildert, man merkt, dass viel Recherche dahinter steckt. Schillernde Persönlichkeiten, über manche von ihnen hätte ich gerne noch mehr erfahren, und ebenso interessante Tiere treten auf, es wird aber vor allem auch die harte und oftmals grausame Realität, wie Schikane durch unmenschliche Arbeitgeber und die Ausweglosigkeit zu Zeiten der Wirtschaftskrise nicht ausgespart.
Obwohl der Prolog schon einiges vorwegnimmt, bleibt es doch spannend und manches entwickelt sich ganz anders als erwartet.
Trotz des aufregenden Zirkus-Lebens hat mir aber doch der in einem Altersheim der Gegenwart angesiedelte Handlungsstrang noch besser gefallen. Die Situation eines älteren Mannes, der sich seit Jahren von der richtigen Welt isoliert fühlt, sich mit den körperlichen wie mentalen Folgen des Alterns konfrontiert sieht und doch beharrlich daran arbeitet, diese zu überwinden oder zu kaschieren, in der Hoffnung, so eine gewisse Würde zu bewahren und vom Pflegepersonal nicht gänzlich entmündigt zu werden, wird mit sehr viel Einfühlungsvermögen dargestellt.
Nur der Schluss ist bei beiden Handlungsstränge für meinen Geschmack etwas zu Happy-End-mäßig.


Vom anderen Ende der Welt: Historischer Roman
Vom anderen Ende der Welt: Historischer Roman
von Liv Winterberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Botaniker(in) auf Weltreise, 18. August 2014
Plymouth, 1785: Die 19jährige Mary Linley träumt davon, als Wissenschaftlerin tätig sein zu dürfen. Doch weil dies für eine Frau ihrer Zeit nicht möglich ist, schneidet sie sich kurzerhand die Haare ab, zieht Männerkleidung an und heuert unter dem Namen Marc Middleton als Assistent des berühmten Botanikers Sir Carl Belham an. In seinem Gefolge bricht sie an Bord der „Sailing Queen“ zu einer Reise auf, die sie um den Globus herumführen wird und sowohl glückliche Momente als auch schlimme Stunden für sie bereit hält.

An sich bin ich ja kein besonderer Fan solcher „Frau verkleidet sich als Mann“ - Romane, vor allem, weil ich es meist für unrealistisch halte, wie lange die Täuschung unentdeckt bleibt. Diesbezüglich hat mich die Tatsache, dass dieses Buch auf der realen Geschichte der französischen Botanikerin Jeanne Baret basiert, allerdings eines besseren belehrt.

Man merkt, dass die Autorin auf die Recherche viel Mühe verwendet hat. Die Lebensumstände auf einem Expeditionsschiff des 18.Jahrhunderts sowie der damalige wissenschaftliche Kenntnisstand werden fundiert und doch lebendig dargestellt.
Dass aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, macht die Lektüre abwechslungsreich und es ist interessant, sich in die unterschiedlichen Protagonisten hineinzuversetzen und ihre Sicht der Dinge mitzuerleben.
Einziger kleiner Kritikpunkt: In einem Buch, das von einer wissenschaftlich inspirierten Reise in ferne Länder handelt, hätte ich mir ein bisschen mehr und ausführlichere Landschaftsbeschreibungen erwartet.

Die Aufmachung dieses Werkes hat mir dagegen ausgesprochen gut gefallen: Zu Beginn gibt es nicht nur ein Personenverzeichnis, sondern auch eine hübsche Landkarte, auf der die Reiseroute der „Sailing Queen“ eingezeichnet ist. Am Ende findet sich ein ausführliches Glossar, welches viele der im Buch vorkommenden Begriffe erklärt – ungewöhnlich für einen Roman und oftmals hilfreich.


Soap
Soap
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Das Leben als Seifenoper, 12. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Soap (Kindle Edition)
Michael Meisheit – seines Zeichens seit über 15 Jahren Drehbuchautor bei der "Lindenstraße" – weiß sicherlich, wovon er spricht, wenn er hier über die Abenteuer und vor allem die amourösen Verwicklungen des Drehbuchautors Lukas Witek schreibt, dessen Leben, seitdem er bei der Soap "Schöneberg" angeheuert hat, selbst immer seifenopernartigere Züge annimmt.

Es ist auf jeden Fall spannend, hier ein paar Blicke hinter die Kulissen einer Fernsehserienproduktion werfen zu können.

Die Lektüre ist großteils unterhaltsam, die Protagonisten sind interessant, wenn auch teilweise arg klischeehaft gezeichnet (es fehlt allerdings ein echter "Bösewicht"), und wie es sich für eine richtige Soap gehört, endet jedes Kapitel mit einem Cliffhanger.
Mit der Zeit werden das sich ständig zuspitzende Beziehungschaos und die immer neuen Dramen zwar etwas langweilig, insgesamt dennoch ein netter Lesespaß für zwischendurch.


Flammenkinder: Kriminalroman. Joona Linna, Bd. 3
Flammenkinder: Kriminalroman. Joona Linna, Bd. 3
von Lars Kepler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Gelungener Schweden-Krimi, 7. August 2014
Joona Linna hat es diesmal mit zwei Morden in einem Heim für psychisch beeinträchtigte Jugendliche zu tun. Dringend tatverdächtig ist die 15jährige Vicky Bennet, doch es gibt einige Ungereimtheiten. Obwohl Joona offiziell nur als Beobachter fungieren soll, lässt es sich nicht davon abhalten, bei den Ermittlungen seine ganz eigenen Wege zu gehen, und so gelingt es ihm schließlich, ein Verbrechen aufzuklären, das viel größere Ausmaße annimmt als zuerst gedacht.
Außerdem werden in diesem Roman auch die Hintergründe für das Verschwinden von Joonas Frau und Tochter angesprochen, die dann den Ausgangspunkt für den folgenden Band Der Sandmann: Kriminalroman. Joona Linna, Bd. 4 bilden.

Dies ist ein gut geschriebener und mitreißender Schweden-Krimi. Durch die relativ kurzen Kapiteln und den häufigen Wechsel der Erzählperspektive wird viel Spannung aufgebaut.
Die Protagonisten sind gut gezeichnet, wobei ich von den Mädchen aus der Wohngruppe gerne noch etwas mehr gelesen hätte.
Joona löste den Fall mit solider Ermittlungsarbeit, viel Intuition und auch einem Quäntchen Glück, es wirkt nur manchmal etwas übertrieben, wie schnell er immer alles erkennt und die richtigen Zusammenhänge herstellt.
Auch hätten die Actionszenen gegen Ende etwas kürzer ausfallen können, aber ohne ein paar Schießereien und Verfolgungsjagden kommt ein Buch dieses Genres eben nicht aus.


Das Mädchen, das den Himmel berührte: Roman
Das Mädchen, das den Himmel berührte: Roman
von Luca Di Fulvio
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Abenteuer in Venedig, 3. August 2014
Ihren Anfang nimmt die Geschichte im Rom des Jahres 1515, wo eine Gruppe junger Waisen versucht, sich mit kleinen Gaunereien durchzuschlagen. Doch nach einem tragischen Vorfall sehen Mercurio, Benedetta und Zolfo sich gezwungen, die Stadt zu verlassen. Sie entschließen sich, nach Venedig zu gehen. Schon auf der Reise dorthin treffen sie den Juden Isacco, der sich als Arzt ausgibt, und seine Tochter Giuditta, in die sich Mercurio sofort verliebt. Benedetta reagiert darauf mit brennender Eifersucht, was beinahe zu einem schrecklichen Ende führt.

Der Roman ist sicherlich sehr engagiert geschrieben, er behandelt große Gefühle, das Streben nach einem besseren Leben und die Fähigkeit von Menschen, über sich selbst hinauszuwachsen, und thematisiert auch die schlimmen Vorurteile, denen Juden sich immer schon ausgesetzt sahen, und deren negative Folgen.

Ich hatte allerdings über weite Strecken Schwierigkeiten, mit den Protagonisten richtig warm zu werden, weshalb es mir auch schwer fiel, wirklich mit ihnen mitzufiebern. Dazu kommt noch, dass die Handlung oftmals ziemlich vorhersehbar ist und immer wieder reichlich unrealistische Elemente enthält.
Außerdem habe ich den Eindruck, dass die ganze Geschichte eine geraume Zeit zu früh angesiedelt ist. Einige Dinge und vor allem die Einstellung mancher Figuren wirken viel zu modern.

Trotz interessanter Ansätze und eines an sich guten Erzählstils, konnte dieses Buch daher nicht wirklich überzeugen.


Entscheidungen
Entscheidungen
von Hillary Rodham Clinton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 28,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weltpolitik aus US-Sicht, 24. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Entscheidungen (Gebundene Ausgabe)
Hillary Clinton hat in den letzten Jahrzehnten diverse wichtige Rollen in der amerikanischen Politik eingenommen. In diesem Buch schreibt sie nun über die vier Jahre (von Jänner 2009 bis Februar 2013), in denen sie als Außenministerin tätig war.
Sie nimmt sich ein Land bzw ein Konfliktthema nach dem anderen vor, erzählt von den Reisen, die sie rund um den Globus führten, von Treffen mit Politikern wie auch einfachen Bürgern, von Verhandlungen, die geführt, und Abkommen, die geschlossen wurden – und betont immer wieder, wie sehr die US-Regierung doch bemüht sei, Frieden und Menschenrechte in aller Welt zu verbreiten. Schade nur, dass manche die Art nicht zu schätzen wissen, auf welche ihnen die Segnungen der westlichen Lebensweise nahegebracht werden.
Dazwischen ist immer wieder von irgendwelchen Entscheidungen die Rede, den Titel, der im Original sogar „Hard Choices“ lautet, halte ich aber dennoch für verfehlt. Man hat selten das Gefühl, dass Ms Clinton oder ihre Mitarbeiter sich eine Entscheidung wirklich schwer gemacht haben, eher geht es darum, eine bereits gefasste Meinung durchzusetzen.

Bei all dem ist die Autorin natürlich, wohl vor allem in Hinblick auf ihre weitere politische Karriere, bestrebt, sich selbst in einem möglichst positiven Licht darzustellen. Kleine Anekdoten sowie immer wieder eingestreute Geschichten über ihre Familie sollen für einen menschlichen Anstrich sorgen, während Dinge, die Anlass zu Kritik geben könnten, heruntergespielt, bloß in einem Nebensatz angesprochen oder gleich gar nicht erwähnt werden.

Nun ist es sicher enttäuschend, dass hier keine tiefer gehenden Betrachtungen oder Analysen vorgenommen werden, und auf europäische Leser wirkt der hier zur Schau gestellte Chauvinismus eher abstoßend, diese sind aber auch nicht die primäre Zielgruppe. Man muss sich eben darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um ein Propagandawerk handelt.
Dennoch kann die Lektüre interessant sein, bietet sie doch einen guten Einblick darin, wie die Amerikaner die Weltpolitik und ihre Rolle darin sehen.


Fall of Giants (The Century Trilogy) (English Edition)
Fall of Giants (The Century Trilogy) (English Edition)
Preis: EUR 2,09

5.0 von 5 Sternen Interessanter Roman zum Ersten Weltkrieg, 13. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich die deutschsprachige Ausgabe dieses Romans schon vor einigen Jahren gelesen hatte, war der „Kindle Deal des Monats“ ein guter (und perfekt zum Weltkriegsjubiläum 2014 passender) Anlass, mir nun auch das Original vorzunehmen.

Dieser erste Teil von Ken Folletts Trilogie zum 20. Jahrhundert umfasst den Zeitraum von 1911 bis 1924 und porträtiert eine Reihe interessanter Personen, durch welche eine Vielzahl unterschiedlicher Nationalitäten, Gesellschaftsschichten und Lebenseinstellungen repräsentiert werden.
Obwohl hier relativ viele Protagonisten auftauchen, fällt es (auch dank des Personenverzeichnisses) dennoch nicht schwer, den Überblick zu behalten. Die Figuren sind nachvollziehbar, wenn auch bisweilen etwas klischeehaft, charakterisiert, ihr Schicksal ist aber oft ziemlich vorhersehbar. Außerdem sind sie alle irgendwie zu „nett“, für meinen Geschmack fehlen echte Bösewichte.

Nichtsdestotrotz ist dies sicherlich ein lesenswertes Buch. Man merkt, dass der Autor viel Mühe auf die Recherche verwendet hat. Es wird sehr gut herausgearbeitet, zu welchen bedeutenden politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen es in dem betreffenden Zeitraum gekommen ist und wie sich diese auf das Leben der einfachen Bürger ausgewirkt haben.

So kann man hier eine spannende und in historischen Romanen bisher selten behandelte Epoche quasi hautnah miterleben.


Drachenjungfrau: Meranas vierter Fall
Drachenjungfrau: Meranas vierter Fall
von Manfred Baumann
  Broschiert
Preis: EUR 11,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Tote am Wasserfall, 9. Juli 2014
Krimml im Salzburger Pinzgau - bei diesem Ort denkt man an wunderschöne Natur und die weithin berühmten Wasserfälle. Doch die Idylle wird jäh zerstört, als die Leiche eines jungen Mädchens gefunden wird. Infolge dieses Kriminalfalls werden einige Abgründe der scheinbar heilen Welt des dörflichen Lebens offenbart.
Kommissar Merana muss diesmal in der Heimat seiner Kindheit ermitteln und wird dabei auch mit einer Reihe persönlicher Erinnerungen konfrontiert.

Auf Grund des geänderten Schauplatzes ist diesmal nur ein Teil des aus den bisherigen "Kommissar-Merana-Krimis" bekannten Ermittlerteams dabei, dafür wird ihm in Person der Gruppeninspektorin Ulla Heilmayer eine interessante neue Partnerin zur Seite gestellt.
Auch die übrigen Protagonisten sind gut gezeichnet, wenngleich ziemlich viele Klischees bedient werden.

Der Kriminalfall ist spannend umgesetzt, wozu auch der häufige Wechsel der Erzählperspektive beiträgt. Man kann quasi hautnah mitverfolgen, wie die Polizei ihre Nachforschungen anstellt, immer mehr Hintergründe aufgedeckt werden und viele Einzelheiten letztlich ein Gesamtbild ergeben.
Es gibt allerdings, vor allem in den Schlussszenen, doch auch einige Ungereimtheiten.

Danben gelingt es dem Autor immer wieder, Informationen über Traditionen, Brauchtum und Mythologie im Bundesland Salzburg einfließen zu lassen sowie auch aktuelle Problem anzusprechen.


Zauberflötenrache: Meranas dritter Fall
Zauberflötenrache: Meranas dritter Fall
von Manfred Baumann
  Broschiert
Preis: EUR 11,90

5.0 von 5 Sternen Tod auf der Festspielbühne, 25. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wieder einmal muss Kommissar Martin Merana im Umfeld der Salzburger Festspiele ermitteln: Während der mit Spannung erwarteten Premiere der „Zauberflöte“ stürzt die gefeierte Sängerin Anabella Todorova plötzlich von der Bühne und stirbt. Was zunächst wie ein tragischer Unfall aussah, entpuppt sich schnell als Mord.
Bei Tatverdächtigen wie Zeugen handelt es sich um eine interessante Schar exzentrischer Persönlichkeiten, sodass es den Ermittlern nicht leicht fällt, Licht ins Dunkel zu bringen. Eine Reihe an möglichen Motiven muss überprüft werden und einige Leute scheinen bei ihrer Befragung nicht die ganze Wahrheit zu sagen. Bis es Merana schließlich gelingt, die Puzzleteile richtig zusammen zu fügen und dem wahren Tathergang auf die Spur zu kommen.

Der Erzählstil ist sehr gelungen; es wird abwechselnd aus der Perspektive verschiedener Personen erzählt, was für einige Dynamik sorgt. So werden nach und nach immer mehr Zusammenhänge offenbart, man kann gut mitdenken und miträtseln und einiges erahnen, die Lösung ist aber auch nicht zu vorhersehbar.
Gut gefallen hat mir auch, wie der Inhalt der „Zauberflöte“ mit der Romanhandlung verwoben wird.
Die Charakterisierung der Protagonisten ist zwar teilweise etwas klischeehaft, sie wirken aber doch auch lebendig und man kann sich gut in sie hineinversetzen.
Bloß die Art, wie der Kommissar am Ende durch eine Art plötzliche „Eingebung“ eine Erklärung findet, die (angeblich) alle offenen Fragen beantwortet, erschien mir etwas unrealistisch.

Dennoch wieder ein absolut lesenswerter Regionalkrimi, ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Reihe.


Die Insel der roten Mangroven: Roman
Die Insel der roten Mangroven: Roman
von Sarah Lark
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Gefühlschaos und Sklavenaufstand, 17. Juni 2014
In dieser Fortsetzung von Die Insel der tausend Quellen entführt Sarah Lark ihre Leser wieder in die exotische Welt der Karibik des 18. Jahrhunderts.
Für Deirdre Fortnam, Tochter einer Weißen und eines Schwarzen, die bisher behütet auf der Plantage ihres Stiefvaters aufgewachsen ist, beginnt durch die Hochzeit mit dem Arzt Victor Dufresne eine neuer Lebensabschnitt, in dem sie - teilweise auch selbst verschuldet - in einige Schwierigkeiten und Gefahrensituationen gerät.
Die junge Sklavin Bonnie hat inzwischen unter den Übergriffen ihres Eigentümers zu leiden. Als ihr Freund Jefe, in den sie heimlich verliebt ist, überraschend auf einem Piratenschiff anheuert, beschließt sie, ebenfalls ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und sich ihm anzuschließen.

Dieser Roman hat wirklich viel zu bieten, neben großen Gefühlen und spannenden Abenteuern erfährt man auch einiges über historische Gegebenheiten, über das von vielen Vorurteilen belastete Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen und vor allem über die Situation der Sklaven, ihre oftmals katastrophalen Lebensverhältnisse und die inhumane und erniedrigende Behandlung, die sie von den Plantagenbesitzern erfahren mussten. Da verwundert es dann nicht, dass viele sich von dem selbst ernannten Messias Macandal angesprochen fühlen, der sie zum mit allen Mitteln zu führenden Kampf gegen ihre Unterdrücker aufruft. Auch dieser Aufstand und die von den Rebellen verübten grausamen Anschläge nehmen in dem Buch eine wichtige Rolle ein und führen zu einigem Drama.

Ansonsten steht natürlich vor allem des Gefühlsleben der Protagonistinnen im Mittelpunkt. Diese sehen sich mit komplizierten und verwirrenden Beziehungsgeflechten konfrontiert und müssen manche Krisen und Enttäuschungen ertragen. Auch wenn ich gerade Deirdres Verhaltensweisen vielfach nicht nachvollziehen oder gutheißen konnte - Bonnie war mir deutlich sympathischer -, hat der Roman doch eine sehr interessante Handlung, bei der man gut mitfiebern kann.
Um zu erreichen, dass die handelnden Personen einander unter den verschiedensten Umständen immer wieder begegnen, werden zwar öfters reichlich unwahrscheinliche Zufälle eingebaut, der positive Gesamteindruck wird dadurch aber kaum geschmälert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20