Profil für Alabamajack > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Alabamajack
Top-Rezensenten Rang: 129.603
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Alabamajack

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Crucial CT240M500SSD3 interne SSD 240GB (256MB Cache, SATA, MLC 20nm) schwarz
Crucial CT240M500SSD3 interne SSD 240GB (256MB Cache, SATA, MLC 20nm) schwarz
Wird angeboten von PC-KING
Preis: EUR 110,21

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Läuft flott, einbau kein Problem, 6. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mir diese SSD für mein Dell Ultrabook gekauft, da ich gerne eine konventionelle HDD und eine SSD parallel eingebaut habe(quasi die HDD als "externe" Festplatte für Fotos, Musik etc).
Diese mSata SSD ist wirklich unglaublich klein, ich hab mir im Vorfeld nicht vorstellen können, dass die so klein ist, wirklich super :)

-Warum hab ich mir ausgerechnet diese gekauft:
Ich hatte in meinem alten Notebook einen 2,5" Samsung,SSD, ist auch ganz flott, es gibt auch dort nix zu meckern. Das einzige was mich gestört hat, dass man ein Windows braucht um die Firmware upzugraden, ich als Linux-User habe da eine gewisse abneigung, besonders da mir der Kundensupport von Samsung nicht versichern konnte, dass meine Partitonstabelle so vorhanden bleibt. Naja, bei Crucial gibts immerhin ein Firmware-upgrade über eine Bootbare CD, die meisten wird aber auch das Windows-Programm nicht stören...
Dann muss man sagen, dass das Preis/Leistungsverhältniss hier echt top ist. Die Lesegeschwindigkeit ist bei so gut wie allen SSDs nahezu gleich, Langlebig sollten auch alle SSDs sein(obwohl Samsung mit seinen TLCs da eigentlich im Nachteil ist), also ist eigentlich nur die Schreibgeschwindigkeit und der ControllerTyp interessant. Auf der Samsung(und auf vielen anderen) sitzt ein sandforce-controller und dieser macht wohl immer wieder Probleme. Auch bei komprimierten Daten ist dieser Controller schlechter im Vergleich zum auf der Crucial verbauten(auch Mushkin verbaut einen solchen, das wäre meine alternative gewesen).
Wie auch immer, ich bin wirklich äußerst zufrieden, ich finde das die 250MB Schreibgeschwindigkeit absolut ausreichen(außerdem gilt dies ja nur für Maximalleistung, also wenn z.B. Adata, Samsung oder sonstwer hinschreibt, dass die Schreibgeschwindigkeit bei 500MB liegt, dann ist das vollkommen utopisch. Nur in den allerwenigsten realen Anwendungsfällen erreicht man auch nur annähernd diese Geschwindigkeiten und im Schnitt schneidet diese SSD auch nicht schlechter ab.

Alles in allem kann man wirklich mehr als zufrieden sein mit dieser SSD. Auch der Preis ist überaus Attraktiv, ich bin zuversichtlich, dass die SSD auch noch in 3 Jahren im Einsatz ist(besonders weil man ja 3 Jahre garantie hat^^)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 8, 2014 4:46 PM MEST


Wiko CINK PEAX 2 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) IPS qHD-Touchscreen, Quad-Core 1,2 GHz Prozessor, Dual-SIM, 8 MP Kamera, 2 MP Frontkamera, 4 GB interner Speicher, erweiterbar mit Micro-SD bis 32 GB, 1 GB RAM, Android 4.1.2) schwarz
Wiko CINK PEAX 2 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) IPS qHD-Touchscreen, Quad-Core 1,2 GHz Prozessor, Dual-SIM, 8 MP Kamera, 2 MP Frontkamera, 4 GB interner Speicher, erweiterbar mit Micro-SD bis 32 GB, 1 GB RAM, Android 4.1.2) schwarz
Preis: EUR 134,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Ding - Preisleisungstipp, 7. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir dieses Handy nach langer Überlegung anstelle meines alten Sony(mit 3 Zoll Display...) geholt. Ich konnte es zwar erst 3 Tage ausprobieren, habe aber alle Funktionen derart getestet, dass ich mit guten Gewissen diese Rezession schreiben kann.

Verarbeitung:
Wirklich toll. Gleichmäßige, sehr kleine Spaltmaße, nichts knarzt, nichts leckt oder ist unsauber. Der Akkudeckel glitzert etwas, wenn man es ins Licht hält, find ich aber nicht schlimm. Die Abdeckung ist etwas schwierig zu öffnen, allerdings hab ich damit kein Problem, so oft mach ich das ja nicht auf. Vom Gewicht und von der Haptik ist es vergleichbar mit einem S3, auch die Materialen fühlen sich sehr ähnlich an, ich kann mich nicht beschweren. Die Aufnahme für die Sim-Karten sind richtig proportioniert, es passt also alles im allem gut. Ist natürlich kein Alu-Rahmen, für mich aber auch so gut, es fühlt sich auch toll an.
Kleines Wort zur Größe: Meine Hände sind, sag ich jetzt mal so, im oberen Mittelfeld anzuordnen was Größe angeht, und für mich ist das Handy an der oberen Grenze, alles drüber wäre mir zu groß.

Software:
Es läuft nahezu ein Stock-Android drauf, ein paar Dinge wurden angepasst und verändert(z.B. Dual-Sim), ich finds gut. Es gibt keine nervenden Apps, die man nicht deinstallieren kann, einfach nur schön auch so ein Handy mal in den Händen zu halten.
Die Software läuft flüssig, es gibt keine Ruckler und die Geschwindigkeit auch bei aufwendigeren Apps ist, zumindest für meine Befürfnisse, ausreichend. Ich habe eine Navigationsapp laufen lassen(OSMand), das einzige was länger gedauert hat war die Routenberechnung, da merkt man den "kleinen" Arbeitsspeicher. Für mich reichts allemal, spielen oder so tu ich nicht.
Noch zu den einzelnen Soft-Hardware Komponenten:
WLAN: funktioniert, Geschwindigkeit ist gut, auch über 2 Stockwerke hab ich guten Empfang.
Bluetooth: Gestern eine Datei an ein Nokia-Handy geschickt, hat einwandfrei funktioniert, Kopfhörer hab ich noch nicht damit verbunden.
GPS: ausprobiert mit OSMand. Das erste mal hats etwas länger gedauert, bis er nen Satteliten gefunden hat(besser gesagt 6 von 7), dann wars aber zuverlässig. Bestimmung war auch genau, allerdings hab ich mich noch nicht von München nach Stockholm navigieren lassen.
MicroSD: reingesteckt, funktioniert, passt.
Lautsprecher/Mikro: Ich verstehe meinen Partner, er versteht mich, die Stimme ist klar, für mich auch von der Lautstärke absolut ausreichend.
Display/Sensoren/Touch: Ich find das Display toll, mit 250 ppi hat dies auch 100 ppi mehr als mein Samsung Galaxy Note 10.1 vom letzten Jahr. Es ist scharf, Farben werden dank IPS gut dargestellt, ich kann nur positivies melden. Die Sensoren reagieren genau richtig, vom Kopf zum Kopf, Helligkeit find ich gut, alles richtig. Allerdings erkennt der Touch "nur" 2 Finger erkennt. Dies sollte man beachten, zum daddeln vielleicht nicht optimal, aber meistens, da der "kleine" Display eigentlich auch ausreichend. Zur Info: Man braucht nicht mehr als 2-Finger, wenn man sich normal verhält(zoomen, tippen etc.), man merkt dies eigentlich auch nicht. Also für mich absolut kein Negativpunkt.
Tasten: Die Ein/Aus Taste sitzt gut, wackelt nicht, passt. Leider klappern die Lautstärketasten schon etwas in ihrer Halterung, für mich aber weder gravierend noch störend.
Kamera: Hab ich noch nicht besonders ausprobiert, liefert aber ausreichende Schnappschüsse. Für gute Fotos nehm ich sowieso meine DSLR mit 50mm/1.5f, damti macht man die besten Fotos auch ohne Nachbearbeitung.
Empfang: Sehr gut bis gut. Ich hab ne Telekom Karte, ich hab fast überall HSDPA oder sogar H+, auch der normale Empfang ist gut.
Akku: Toll, auch bei intensiverer Nutzung(Bus nachschauen, Apps runterladen über WLAN, Email, Kalender KEIN Whatsapp, Facebook(zur Info: Whatsapp überträgt seine Daten UNVERSCHLÜSSSELT zu Servern in den USA...)hält der Akku bei mir 2 Tage leicht, wenn man sparsamer damit umgeht auch 3 Tage(mein Ziel...). Als Info: Über Nach(8 Stunden) ohne WLAN und ohne mobiles Internet verliert der Akku 3 Prozent. Dies ist vielleicht noch etwas mehr mit 2ter Sim-Karte.

Alles in allem bin ich echt zufrieden damit, ich hab mir noch ne Displayschutzfolie bestellt, ansonsten hab ich keine Angst, dass ich mit diesem Gerät unzufrieden sein werde.
Angesichts diesen guten Preises(der auch dadurch zustande kommt, dass man eben keine zusätzliche Software draufpackt und entwickelt) kann man nur eine Kaufempfehlung aussprechen. Ich bin begeistert, besonders zu dem Preis!!


Salcar® - 2. HDD/SSD Caddy Adapter für SATA Festplatte und alle Notebooks mit 12,7mm SATA Laufwerkschacht z.B. HP Pavilion DV4 DV5 DV6 DV7, CompaQ 620 625 635 NW8440, Samsung R560, NP Serie, Acer Aspire, Extensa 5230E 7630G, TravelMate 7740G 5740Z, Toshiba Qosmio X300 Tecra M10, Satellite A660 L650D, Asus M N F G B X Serien, Fujitsu Siemens Esprimo Mobile, Sony Vaio VGN-BZ26M, VPC Serie
Salcar® - 2. HDD/SSD Caddy Adapter für SATA Festplatte und alle Notebooks mit 12,7mm SATA Laufwerkschacht z.B. HP Pavilion DV4 DV5 DV6 DV7, CompaQ 620 625 635 NW8440, Samsung R560, NP Serie, Acer Aspire, Extensa 5230E 7630G, TravelMate 7740G 5740Z, Toshiba Qosmio X300 Tecra M10, Satellite A660 L650D, Asus M N F G B X Serien, Fujitsu Siemens Esprimo Mobile, Sony Vaio VGN-BZ26M, VPC Serie
Wird angeboten von sc_computerecke
Preis: EUR 13,26

5.0 von 5 Sternen Hält alles an seinem Platz, 2. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hab mir diesen Caddy gekauft, um eine SATA-Festplatte anstelle meines DVD-Laufwerks in meinem Thinkpad SL510 zu betreiben.
Der Einbau der Festplatte hat sich als relativ einfach ergeben, allerdings ist es nicht intuitiv, wenn man nicht weiß, für was die gelben Pöbbel dabei sind. Diese steckt man BEVOR man die Festplatte reinschiebt in die Schraubengewinde der Festplatte, schiebt die Platte dann(wie auf dem Caddy zu sehen ist) in den Caddy rein, steckt noch den Schutz vorm rausrutschen(der etwas locker sitzt) drauf und schon kann man den Caddy ins Laufwerk schieben. Bei mir hat alles auf Anhieb gepasst, keinen Kurzschluss o.ä. Auch die Schrauben haben sofort gepasst, die Bohrungen waren an der richtigen Stelle.
Geschwindigkeitsmäßig ist das Ding auch kein Problem, ich habe keinen Unterschied gemerkt, als wäre die Festplatte an ihrem ursprünglichen Ort eingebaut.

Insgesamt also sehr gut.


12,7mm CD/DVD/Blu-ray Laufwerkgehäuse extern USB SlimLine mit SATA-Anschluss - Schwarz
12,7mm CD/DVD/Blu-ray Laufwerkgehäuse extern USB SlimLine mit SATA-Anschluss - Schwarz
Wird angeboten von sc_computerecke
Preis: EUR 8,88

4.0 von 5 Sternen Insgesamt gut, 2. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir dieses Laufwerksgehäuse gekauft, um meinen Internen-Brenner auszubauen und den DVD-Brenner trotzdem nutzen zu können.
Einbau:
Der Einbau des Laufwerkes gestaltete sich als nicht allzu kompliziert, allerdings geht es auch nicht einfach so von der Hand. Ich habe den Deckel des Gehäuses(mit etwas Kraft) runtergebaut und den SATA - USB Controller erst ans Laufwerk gesteckt, bevor ich beides dann wieder ins Gehäuse geschoben hab, Deckel drauf, Schrauben anziehen(haben gepasst, allerdings sollte nicht zu fest angezogen werden) und gut.
Das Laufwerk läuft bei mir persönlich(zumindest lesend) auch nur mit einem USB, schreiben hab ich noch nicht ausprobiert.
Eine Blende liegt auch bei, passte auch tadellos aufs DVD-Laufwerk, sodass man die orginale Blende am Laptop behalten kann.

Insgesamt eine gute Note, allerdings könnte die Sicherung mit den Schrauben besser gelöst werden.


EDIMAX EW-7811UN Wireless USB Adapter, 150 Mbit/s, IEEE802.11b/g/n
EDIMAX EW-7811UN Wireless USB Adapter, 150 Mbit/s, IEEE802.11b/g/n
Wird angeboten von One Computer
Preis: EUR 9,09

5.0 von 5 Sternen Einwandfrei an Raspberry pi, 8. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Stick ist wirklich sein Geld wert. Ich habe ihn ausgewählt, um ihn am Raspberry pi zu betreiben, und das Ding ist echt in Ordnung! Ich habe mit meinem Thinkpad an der gleichen Stelle nur ne Übertragungsrate von 10.xxx kByte , der Stick schafft an der gleichen Stelle am pi auch über 9.000 kByte! Also absolut ausreichend, steht nicht weit ausm PC raus und hat genug Power, kostet auch nur knapp über 10 €. Vom Chipsatz her wars bei mir am pi kein Problem, einfach "lsusb" in die Konsole tippen und schauen;)
Ich kann den Stick nur weiterempfehlen;)
gruß


Epson WorkForce WF-3520DWF Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, WiFi, Ethernet, Duplex)
Epson WorkForce WF-3520DWF Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, WiFi, Ethernet, Duplex)
Preis: EUR 124,20

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drucker Epson 3520DWF - Gutes Produkt für Homeoffice, 26. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Produkt nun seit 21.03.2013 im Gebrauch(also noch nicht mal eine Woche) und bin eigentlich bis jetzt ziemlich zufrieden(gedruckte Seitenzahl: ca.150).
Der erste Drucker den ich geliefert bekommen habe, war leider defekt(wenns interissiert: nach dem ersten Starten, nachdem man die Uhrzeit eingegeben hat - Fehler, hat sich so angehört als würde ein Motor durchlaufen oder als hätte irgendeine Schiene nen Schlag gekriegt Fehlercode 0xEA, halt iein Hexcode, die Dame vom Technischen Support konnte mir auch leider nicht sagen, welcher Fehler das genau war. Aber dafür kann der Drucker nichts und wenndann amazon, aber das tut nix zur sache, ich denke aber, der hat beim Transport einfach nur nen saubern Schlag abgekriegt...

So jetzt aber zum Drucker:
- Einrichtung: Total easy. Einstecken, einschalten und den im Display angezeigten Anweisungen folgen. Dann habe ich den Drucker ins Wlan eingewählt, funktioniert auch einwandfrei und super einfach.(zum wlan empfang: Sehr gut, hat um einiges ein besseres Signal als mein Thinkpad;)
Ich habe den Drucker unter 3 Betriebssystemen ohne große Umstände zum laufen gekriegt(Windows 7, Ubuntu 12.04, Apples' OS X meiner freundin). Unter Ubuntu muss man die Treiber von einer Homepage runterladen(steht iwo in einer anderen Rezesion), bei Apple wars am einfachsten, die CD einzulegen und den Anweisungen zu folgen. Unter Windows wars am "kompliziertesten"... - Ich habe zuerst die Treiber installiert(Anweisungen der CD befolgen) und dann, wenn der PC nach dem Wlan sucht(war leider nicht erfolgreich...) diese Suche abgebrochen und den Drucker einfach über die Systemsteuerung eingebunden. Funktioniert dann schnell und unkompliziert, man hat halt keine blinkenden und farbigen Buttons aufm Homescreen äh Desktop, aber das braucht auch ehrlicherweise niemand. Tintenstand etc. kann man dann über die Systemsteuerung abrufen. -> Fazit: Einrichtung ist unter allen OS nicht allzu schwierig(hab nur Wlan ausprobiert), sollte jeder hinbekommen, wer es nicht hinkriegt, der ... egal. Kurz: Ziemlich gut.

- Drucker: Er kann alles, was man sich so wünscht, Duplex sowohl beim Drucken als auch beim scannen und kopieren, Fax hab ich nicht ausprobiert. Die Geschwindigkeit ist, auch im Duplex, echt akzeptabel, 90 Seiten, duplex, also 45 Seiten papier, haben knappe 10 Minuten gebraucht, finde ich persönlich in Ordnung fürs daheim ausdrucken. Schneller brauch ich nicht.
Papierkassette hat 250 Blatt, finde ich absolut groß genug. Man hat einen austauschbaren Resttintentank, man kann sowohl in die obere als auch untere Duplexeinheit einfach eingreifen, sollte es dochmal Papierstau geben, aber das ist mir noch nicht passiert. Die Orginalfarben sind gut, das Netzkabel ist lang genug.
Ich persönlich habe den Drucker an einer Steckdosenleiste und schalte in somit jeden Abend vom Netz weg, davor schalte ich ihn natürlich am Gerät ganz aus, ist immerhin ein Betriebssystem, der Spass muss auch erst runterfahren und der Drucker quasi in seine Reisestellung fahren dürfen. Dann passiert aber auch nix, er wählt sich beim wiedereinschalten wieder ins Wlan ein und die Uhrzeit stimmt auch noch, das ist also in Ordnung.
Die Menüfürhung finde ich lange nicht so schlimm wie es in diversen Tests geschrieben wird, die Tasten die man drücken kann leuchten und man findet sich auch ganz schnell ganz gut zurecht.
Unter Ubuntu hat man natürlich nicht die ganze Funktionspalette wie unter Windows oder Mac OS(Tintenstand und so), das brauch ich aber auch nicht. Es gibt noch das, zugegebenermaßen, nicht sehr "schöne" Webinterface(zugriff über IP), aber von der Funktionalität ist es absoltu ausreichend. Man kann dann dort die Tintenstände abfragen und noch einige andere Dinge machen, meiner Meinung nach ausreichend. Ein paar Dinge hab ich noch nicht ausprobiert, z.b. Drucken von Fotos direkt von SD Karte oder so, ich mach mir aber keine sorgen, dass das funzt. -> Fazit: Ein ausgereiftest Produkt, einfach zu bedienen, tolle Geschwindigkeit, alle Funktionen, die man erwartet

- ein paar Worte noch zu epson iPrint(app) und email(print):
zwei, eigentlich, gute Dinge aber noch mit ein paar Hacken... Die app und die das ansprechen über eine Email(einfach die Datei an die email anhängen, die man ausdrucken will - tolle idee) funktioniert ansich echt gut, leider habe ich es noch nicht hingekriegt, dann auch duplex zu drucken, ein doch nicht zu vernachlässingten(iwas stimmt an dem wort nicht^^) Nachteil. Sonst druckt er das ganz normal, bis auf das, dass kein duplex funktioniert -> Fazit: Gute Idee, an der richtigen Umsetztung hackt es noch.

- Kosten: Ich habe den Drucker für 149€ erworben( aber 20€ sollte ich noch von Epson durch die Cashback Aktion zurückkriegen, ich beziehe mich auf meine einfach Kostenrechnung aber hier auf die 149€). Ich habe bisschen rumgerechnet und dann festgestellt, dass ich auf einen Seitenpreis(inkl. anschaffung von drucker aber ohne Strom) von ca. 4 Cent/bedruckter Seite (das ist der referenzwert einer Seite von meiner Uni) komme nach ca. 7500 - 9000 Seiten bei folgender Konfiguration:
_Papier: ca. 1,1 Cent/Seite (je nach verwendeten Papier -> Memo papier ist ab 5,17€/500 Seiten zu haben, hp papier kostet ungefähr 5,99/500 Seiten, also habe ich davon mal ne Abschätzung gemacht, diese liegt bei ungefähr 1,1 Cent...).
_ Tinte: bissl mehr als 1 cent/ Seite. Dabei gehe ich von einer Farbanteil von ungefähr 5% über alle 8000 Seiten aus(ich drucke hauptsächlich Text mit bissl Markierungen, geht sich also durchaus aus). Welche Tinte wird gekauft: XL Patronen von Epson (ca. 900 Seiten) und dann zweimal Jettec Tinte im großen Pack(für ca. 1500 Seiten). Dann wieder epson... Die Qualität dieser Dritttinte ist echt in Ordnung, aber hin und wieder will ich Orginaltinte nutzten, darin sind immerhin spezielle Lösungsmittel drin, die den Drucker auch gleich noch "reinigen", ich denke das ist es Wert.
_Strom: Vernachlässige ich mal... ich schätze aber, dass der Drucker bei 3000Seiten/Jahr iwas um die 8 - 10 Euro braucht, je nachdem ob man ihn gleich wieder ausschaltet oder nicht...
-> Das sind hauptsächlich überschlagene Werte, die ich aber einigermaßen plausibel ausgerechnet habe(im zweifel schlechter geschätzt).
-> Fazit: Selbst wenn man nur orignal Tinte verwendet, bin ich nach ca. 15000 Seiten unter einem Seitenpreis von 4ct, das finde ich echt gut. Und dieser Drucker sollte auch so lange halten, da er auch für ein monatliches Druckvolumen von 12000 Seiten ausgelegt ist(epson homepage). Also der Preis stimmt über kurz oder lang, ich jedenfalls finde die Kosten halten sich im Rahmen.

-> Gesamt Fazit: Man erhält hiermit einen Drucker, der keine Funktionen missen lässt, der Duplex kann, der sich echt einfach bedienen und einrichten lässt und dessen Kosten sich über einen längeren Zeitraum meiner Meinung,auch dank des austauschbaren Resttintentanks sich in Grenzen halten! Ergo: Absolut empfehlenswert!


Linux: Das umfassende Handbuch (Galileo Computing)
Linux: Das umfassende Handbuch (Galileo Computing)
von Johannes Plötner
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Einsteiger solala geeignet, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erstmal zum Buch selbst:
Als Linux(Ubuntu und Mint)-User seit mittlerweile 2 Jahren dachte ich mir, ich hol mir mal ein Buch dazu, um einen umfangreichen, aus einer Hand stammenden Informationsquelle zu haben. Das Durchsuchen von Foren zu sehr spezillen Problemen kann doch mitUnter schwierig werden, auch wenn das zu Linux einfach dazugehört.
Das Buch selbst(ich versuche es von vorne bis hinten einfach mal durchzugehen, die Beispiele zu machen und nebenbei am PC zu sitzen um alles nachvollziehen zu können) ist einigermaßen vernünftig aufgebaut.
Zuerst gibts eine Schritt für Schritt Anleitung, gefolgt von diversen Systemspezifischen Dinge wie der Kernel oder der richtige Umgang mit der Shell.
Allerdings finde ich die Worte mit denen geworben werden(für Einsteiger geeignet) wirklich optimistisch formuliert. Wie gesagt, ich nutzte Linux schon länger(und nur Linux, nur noch in der Uni Windows) und studiere Informatik. Das sagt natürlich gar nichts aus, das stimmt auch. Aber trotzdem tut man sich immer wieder schwer, was die Autoren versuchen zu sagen oder wie man die Beispiele richtig angwendet. Manchmal könnten einfach mehr Informationen zu den Beispielen oder richtigen Anwendung drinstehen. Ich kauf mir doch kein Buch, für das, dass ich dann für einige Themen wieder eine Zeit lang googlen muss, bis ich verstanden habe, um was es genau geht.(z.B. es wird nicht einmal im Buch richtig gesagt, wie man wirklich zur eigentlich Shell kommt(also nicht zur GUI, sondern zur reinen Konsole - hätte ich das nicht schon im Vornherein beherscht, hätte ich wirkliche Schwierigkeiten gehabt...)

Im großen und ganzen aber trotzdem ein sehr geniales Buch, dass umfassende Informationen bietet und meistens auch richtig verständlich, außerdem unterhaltsam ist!
Ich finds Klasse, als richtiger Einsteiger muss man aber doch sehr sehr viel mehr Mühe reinstecken, als man sich vielleicht von so einem Buch erwartet!


Sony Ericsson Xperia active Smartphone (7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen Display, 5 Megapixel Kamera, GMS, UMTS, GPRS, microSD, WiFi, Android 2.3 OS) schwarz/orange
Sony Ericsson Xperia active Smartphone (7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen Display, 5 Megapixel Kamera, GMS, UMTS, GPRS, microSD, WiFi, Android 2.3 OS) schwarz/orange
Wird angeboten von c-commerce2010

5.0 von 5 Sternen Sony Xperia activege, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schreibe hier meine Rezession zum Xperia active, dass ich nun seit knapp 4 Wochen nutze.
Kleines Vorwort:
Ich habe die letzten 2 Jahre ein Motorola Defy genutzt. Ein gutes Handy, ich hätte es auch behalten, wenn ich es nicht
zerstört hätte. Ich bin mit meinem ganzen Gewicht draufgefallen(100kg), das hält wohl kein Handy aus, leider hatte
nicht nur der Touch nen gewaltigen Sprung, sondern auch das Display hatte ne Macke, deswegen lohnte sich tauschen nicht mehr.
Ansonsten hätte ich es nicht getauscht, auch wenn es zum Schluss ganz schön oft zum stottern gekommen ist.

Meine Einstellungen:
Ich nutze grundsätzlich nicht den Standardlauncher, sondern habe auch schon beim Defy den Locker "GoLauncher" mit
diversen Widgets und Einstellungen genutzt. Mir gefällt er ziemlich gut, er verbraucht allerdings schon einige
Recourcen.

Mit welchen Handys kann ich vergleichen:
Wie gesagt, ich nutzte knapp 2 Jahre das Motorola Defy. Es war ein tolles Handy, Akkulaufzeit war absolut in Ordnung,
aber mit Android 2.2 waren doch einige Einstellungen nicht vorhanden und die Hardwaresteuerung der Golauncher Widgets
hat nicht so gut funktioniert.
Außerdem hatte ich mir im Vorfeld zum xperia active noch das Samsung galaxy xcover geholt und war nicht so überzeugt, es ist
ziemlich groß, die akkulaufzeit ist bescheiden(auch wenn man 3G immer wieder ausschaltet, was ich im Moment auch beim xperia mache
da ich es einfach nicht so oft benötige) und der interne Speicher ist wirklich winzig, was ich aber im Vorfeld schon wusste,
aber auch mit apps auf SD Karte funktioniert das nicht so ganz richtig gut.

Soweit so gut, nun zum xperia Active:
1. Hardware/Verarbeitung:
Die Hardware ist absolut in Ordnung, 1 GHz Prozessor, einigermaßen genug Speicher, für mich reichts jedenfalls.
Ich nutze jedenfalls nicht viele Apps, ich habe kaum Spiele drauf, spielen tu ich hauptsächlich aufm Tablet.
Netzt habe ich immer gutes, die Anbindung ist jedenfall super, auch 3G ist sogut wie überall vorhanden.
Das Display ist doch relativ klein, wenn man es mit dem Defy vergleicht, aber es wirklich gut. Hell genug
auch ich kann mit meinen großen Händen relativ gut tippen, auch wenn die Autokorrektur mir doch einiges abnimmt.
Die Verarbeitung ist meiner Meinung nach richtig gut, die 2 Rückendeckel machen es aber doch ziemlich dick. Stört
mich persönlich aber nicht, obwohl ich es immer in der Arschtasche habe. Der untere Deckel ist meiner Meinung nach
gut wasserdicht, es verläuft ne vernünftige Dichtung drumherum(das hatte mein Defy nicht wirklich, war aber trotzdem immer
wasserdicht, selbst noch als der Touch gebrochen war...). Der zweite Deckel ist meiner Meinung nach hauptsächlich dazu da,
besser auszusehen und den USB und die Klinke zu schütze, was meiner Einschätzung nach auch gut funktionieren sollte
es sind auch hier gscheide Dichtungen angebracht. Ansonsten knarzt die äußere Schale wegen der Luft zwischen äußeren
und inneren Schale beachtlich, wenn man draufdrückt, mich störts aber nicht.
Das komische Ding am unteren Ende des Handys ist gewöhnungsbedürftig, nach längerer Benutzung stellt man aber fest, dass
es ganz gut zum Daumen-ablegen ist, was in anbetracht der Displaygröße ganz praktisch ist.
Speicherkarte wird unterstützt(16GB), also bin ich absolut zufrieden. Der Prozessor verarbeitet übrigens den Launcher wirklich gut,
und auch alle Widget Hardwareansteuerungen funktionieren gut und vor allem Schnell.
Der Akku holt, finde ich, mehr raus als man ihm zutraut(hat mit sicherheit auch mit 4.0 zu tun!). Wenn man wie ich in letzter Zeit
das Internet nur ein paar mal am Tag nutzt(um kurz Zeitung zu lesen, die Abfahrtszeiten des Busses zu checken oder das Wetter anzuschauen,
mäßig telefoniert und doch einige SMS schreibt, dann hält der Akku 3-4 Tage, sprich ich lade normalerweise 2x die Woche, je nachdem. Ok ich gebe
zu ich habe 3G immer ausgeschaltet, wenn ichs nicht brauche. Aber wenn man es immer anlässt hält der Akku immer noch gute 1,5 Tage.

2.Software:
Android 4.0 wird leider nicht mit ausgeliefert, man muss es erst umständlich mit Hilfe von Windows oder MacIntosh updaten...
Aber wenn man das macht ist ganz gut, es arbeitet ganz gut mit der Hardware zusammen, auch der Launcher wird gut unterstüzt
und es läuft wirklich flüssig. Find ich gut, auch die Widgets funzen echt sauber. Aber zu Android braucht man eigentlich
nicht besonders viel zu sagen, es gibt genug zu lesen. Ich finds nur wichtig zu erwähnen, dass alles flüssig läuft.

Im vergleich zum Defy ist es wirklich schneller, auch wenn es leider kleiner ist. Die Akkulaufzeit ist auch nicht ganz
so gut wie beim Defy, aber das hat auch seine Vorteile.
Das Samsung xcover ist hingegen meiner Meinung nach enttäuschend, aber davon wird es ja bald einen Nachfolger geben wird,
der wohl ziemlich interessant ist(leider wohl auch teuerer als 170€...).

Noch eine Anmerkung:
Ich habe das active für 125€ über Amazon Warehousedeals gekauft, da ist das Preis-Leistungs-Verhältniss wirklich top.
Für das Geld würd ichs wieder kaufen. Das Defy+ kostet im Moment 180€, dann würd ich wohl eher zum Defy tendieren, aber für 130€ gebraucht
gehts nicht besser. (Im Moment gibts das active auch gar nicht mehr neu bei Amazon...).

Fazit:
Für 125€ gebraucht(wie neu) absolut top. Für 170€(damals als ich es gekauft habe der Neupreis) bissl zu teuer für mich, da hätt ich lieder das
Defy gekauft(auch weil die Garantie bei Moto meiner Erfahrung ganz gut ist).
Hard-/Software auf nem guten Stand und ein vernünftiger Kompromiss!
Gutes Handy


Esbit Spirituskocher Spiritus-Kochset
Esbit Spirituskocher Spiritus-Kochset

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Produkt, Preis-Leistung sehr gut, 13. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Esbit- Spirituskocher ist ein tolles Produkt.
Der Kocher ist ein Gesamtpaket, man kauft ihn, noch ne Spiritusflasche dazu, man braucht sonst nichts! Die Verarbeitung ist mehr als gut, man bekommt die besten Materialien für die Outdoorküche die es für Geld zu kaufen gibt(es gibt noch bessere, aber diese sind für einen ähnlichen Preis nicht zu haben z.B. Titan, aber leider kostet da eine Tasse schon 40€ ;). Man kriegt 2 beschichtete Töpfe und eine beschichtete Pfanne, es kann also nichts anbrennen. Der Lieferumfang geht natürlich darüber hinaus, ist sehr umfangreich, durchdacht(extra Deckel!) und gut verarbeitet. Die Wärmetauscher sind die Revolution bei Spirituskocher, andere Hersteller verbauen diese auch schon(Primus), aber eben nur für besonders sparsame Modelle! Ich hatte das vergleichbare Modell von Trangia zuhause, aber was Schnelligkeit und Spritverbrauch betrifft, schlägt der Esbit den Trangia um Längen( in Zahlen: ich war bei gleichen Außenbedingungen um mehr als 1/3 schneller und habe fast die Hälfte an Sprit verbraucht).
Wenn man alleine oder zu zweit unterwegs ist kann man getrost, wegen Gewicht, auf einen Topf und ein Teller verzichten! Auch ein Loch für den zu kaufenden Gaskocher von Trangia ist vorhanden(man könnte auch einen Multifuel von Vaude einbauen), also flexibilität ist gegeben. Ich würde den Kocher nochmal kaufen. Viele schimpfen bei Spirituskocher oft über ein zu hohes Gewicht, man sollte aber Bedenken, dass hier schon Töpfe und Pfanne mitgeliefert werden. Ein einfachster Gaskocher ist natürlich leichter aber ein Multifuelkocher mit Töpfen etc. ist wohl genauso schwer.
Die Kochzeit ist zwar "rel." lang(1L Wasser braucht zw. 8 und 12 min), aber wer auf Tour ist, dem dürfte das nicht ganz so wichtig sein, die Zeit hat man eigentlich. Dafür ist der Kocher verdammt einfach zu bedienen, ist quasi unzerstörbar, man muss das Ding niemals putzen oder reinigen. Ein Traum also und verglichen mit anderen Kochern gleicht das die "Nachteile" meiner Meinung nach super aus!
Ein weiterer Punkt ist die Lautstärke. Wer schonmal neben einem vollgas laufenden Benzinkocher oder Gaskocher gestanden hat, weiß das man sich, zumindest neben den Modellen die ich kenne und probiert habe, mit Müh und Not noch unterhalten kann. Den Spirtuskocher hingegen hört man nicht, es passiert einfach weniger(von der Technik her) als bei anderen. Für mich ist das ein klarer Punkt für den Spirituskocher, ich will schlielich meine Ruhe wenn ich unterwegs bin!


Nikon D90 SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, Live-View, HD-Videofunktion) Kit inkl. 18-105mm 1:3,5-5,6G VR Objektiv (bildstab.)
Nikon D90 SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, Live-View, HD-Videofunktion) Kit inkl. 18-105mm 1:3,5-5,6G VR Objektiv (bildstab.)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch immer eine der besten Semi-Profi-Kamera, 25. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die D90 gibt es nun doch schon seit einiger Zeit auf dem Markt. Trotzdem ist Sie noch immer eine absolute Kaufempfehlung, sogar mehr als das! Ich habe mir diese Kamera im Set mit dem 18 - 105mm Objektiv(welches übrigens eines, wenn man es mit der Konkurrenz vergleicht, wohl eines der vielseitigsten und besten ist) Ende Oktober 2011 gekauft - damals war das Preis-Leistungs-Verhältniss für einen langen Zeitraum davor und dannach am allerbesten(hab sie für 720€ gekauft. Wenn man überlegt das sie zwischenzeitlich sogar über 900 gekostet hat...). Ich habe seit dem mit ihr knapp 3,5k Fotos gemacht, und das obwohl ich nur an 2 - 3 Tagen die Woche(und nicht mal regelmäßig) Fotos mache. Und ich bin begeistert! Egal ob bei Tag oder bei Nacht, ob bei strahlender Sonne oder bedecktem Himmel, ob draußen oder drinnen, ganz egal, die D90 macht gute Fotos. Meistens nutze ich dabei die Programmautomatik, man kann alles recht schnell verändern und die Kamera ändert nicht bei jedem Bild den ISO-Wert(obwohl man das limitieren kann!) oder der Blitz kommt raus. In diesem Modus macht Sie großartige Fotos! Ich speicher die allerallermeisten Bilder in .jpg, die Ergebnisse sind durchweg gut. Auch der manuelle Modus ist so wie er sein soll, man kann dann machen was man will! Ein Detail das meiner Meinung nach immer ein wenig untergeht ist die Tatsache, dass die D90 ein zweites Display hat - dies ist mehr als hilfreich und verglichen mit den Konkurenzprodukten von Sony oder Canon (z.B. die 600D) muss man sich nicht mit einem Bildschirm rumschlagen der mal abschaltet und mal nicht usw. Die Automatik-Modi hab ich noch nie ausprobiert, deswegen kann ich nichts dazu sagen, allerdings braucht man diese meiner Meinung nach auch nicht, wenn man sich ein bisschen mit Bildermachen auseinandergesetzt hat und weiß was die Kamera macht bzw. machen wird. Ich denke die Bedinung ist in dieser Preisklasse unangefochten. Ich war im Saturn und MediaMarkt, ich hatte von Sony über Canon und Pentax viele Kameras in diesem Preissegment in der Hand - und war teilweise echt enttäuscht. Genauso bei der Haptik(ich habe denk ich so bisschen überdurchschnittlich große Hände). Die Nikon liegt einfach traumhaft in der Hand(der kleine Finger rutscht nicht dauern unter die Kamera, was auf Dauer echt wehtut), sie fühlt sich gut an, die Bedinung ist sehr einfach, intutiv und auch sehr gut im Handbuch beschrieben. Es ist einfach der perfekte Kompromiss zwischen sehr guter Bildqualität, toller, angenehmer Haptik und vernünftiger Bedinung. Man muss auf nichts verzichten. Das hier so viel auf den Videomodus geschipmft wird kann ich nicht ganz nachvollziehen, da die Cam doch schon ziemlich lange auf dem Markt war und bei ihrer Einführung überhaupt die erste Kamera im Consumer Bereich war, die eine Videomodus geboten hat und ich (und das ist nur persönlicher Natur) den Videomodus fast nicht nutze(will man eine Kamera für alles(und filmt man überhaupt recht viel), dann bietet es sich außerdem mehr an sich einen Camcorder mit guten Bildeigenschaften zu kaufen - die haben dann besser abgeschnitten).
Die Bildqualität ist trotz 12 MP, oder gerade deswegen, sehr gut. Rauschen kann ich bis 800 fast überhaupt keines festellen, also gerade bei diffusem Licht oder Dämmerung ist das hervorragend.
Alles in allem bin ich super zufrieden mit meiner Entscheidung die Kamera zu kaufen. Ich kann sie nur jedem Empfehlen! Allerdings, das war bei mir entscheidend neben n Haufen Testberichten, sollte man einfach ins Geschäft gehen und mal n Schwung Kameras in die Hand nehmen und rumspielen! Wen die Kamera gut in der Hand liegt, dann kauft Sie. Realistisch gesehen ist es, von der Bildqualität gesehen, egal ob Nikon,Sony oder Canon. Die Bedinung und die Haptik macht den Unterschied und dafür, zumindest für mich, die Kaufentscheidung.


Seite: 1