Profil für Hugo Humpelbein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hugo Humpelbein
Top-Rezensenten Rang: 138
Hilfreiche Bewertungen: 5025

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hugo Humpelbein "das Viech" (in Sicherheit)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Cut the World
Cut the World
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Etwas wofür man dankbar sein muss, 19. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Cut the World (Audio CD)
Normalerweise tun Best of-Alben nicht Not. Doch was Antony Hegarty im Herbst 2011 in Zusammenarbeit mit dem Danish National Chamber Orchestra auf die Beine gestellt hat, ist eine verzückende Besonderheit. Das Titelstück, das bislang auf keinem früheren Album zu finden war, nahm mich, der ich zuvor kein Lied von Antony und den Johnsons kannte, sofort gefangen und machte mich im Handumdrehen zu einem Befürworter seines Schaffens. Die Offenbarungsfrage "Is this the rapture?" sowie die Forderung "I need another world" kann ich auch unterschreiben, und wie hingebungsvoll und reich an himmlischer Schönheit sein Geständnis "I Fell in Love With a Dead Boy" gesungen und eingespielt wird, das ist wahrhaft wahrhaftig und schon tränentreibend. Für Interessenten an dem Privatmenschen gibt es den Spoken-Word-Titel "Future Feminism", quasi als Bonustrack am Anfang.


Dann Mach's Gut-Live
Dann Mach's Gut-Live
Preis: EUR 18,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Während der Arbeit singt er wieder, 11. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Dann Mach's Gut-Live (Audio CD)
"Wenn man lange leben möchte, dann hilft nur eins: Älter werden!", hat Reinhard Mey einmal gesagt. Ich ergänze: Das Gute am Älterwerden ist, dass man mitunter auch immer reifer und stilvoller wird, immer geschmackssicherer und subtiler. Dazu bei trägt so manche Lebenskrise. Auch wenn Reinhard Mey nie ein vom Leben gebeutelter Pechvogel gewesen ist, so gelang es ihm auch ohne Bewältigung steiniger Wege, all das Oberflächliche abzustreifen, was einen gewöhnlichen Mitwirkenden der Musikindustrie kennzeichnet und uninteressant macht.

Reinhard Mey hat auch mal gesagt, er wisse, dass der Quell seines Schreibens von heute auf morgen versiegte, würde das Schicksal ihm Ehefrau Hella rauben. Seitdem habe ich Angst, dass Reinhard einmal Witwer werden und dann vor lauter Niedergeschlagenheit das Schweigen des Künstlers anfangen könnte. Nachdem es nun anders gekommen ist und er seinen Sohn Maximilian verloren hat, weil die Realisierung des Plans, "ihn in die Welt zurück zu lieben" fehlgeschlagen ist, war zu befürchten, dieses Unglück könnte Reinhard ebenfalls zum Verstummen bringen. Das Mitgefühl der Zuhörer im Publikum, die Max zwar nicht persönlich kannten, ihn aber trotzdem irgendwie durch des Vaters Liedgut als Teil ihres Lebens wahrgenommen hatten, schwebt spürbar im Saal, den Reinhard wie gehabt mit bekannten Gitarrenliedern, mit neuen brillanten Aperçus und mit Momenten der Tiefsinnigkeit beschallt. Hier hat jemand das Lebensmotto des ebenfalls viel zu früh verstorbenen Mattie J.T. Stepanek befolgt: "Remember to play after every storm!"
Der Sturm im Leben des Reinhard Mey hat gewütet; er hat schwere Schäden angerichtet, aber der Unkaputtbare greift wieder zur Gitarre und spielt. Welch Glück in unseren späten Tagen!


Lamb [UK Import]
Lamb [UK Import]
DVD ~ Ian Bannen

4.0 von 5 Sternen Warmherzig, aber auch verstörend, 11. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Lamb [UK Import] (DVD)
30 Jahre alt und immer noch verflucht unbekannt: Die dramatische Literaturverfilmung über einen jungen irischen Internatspriester, der in einer Berufs- und Lebenskrise seinem zehnjährigen Lieblingsschüler Owen, der aus schlechten Familienverhältnissen stammt, das Angebot macht, mit ihm auszureißen und eine große Zeit als Quasi-Vater und Sohn zu erleben. Wie er später aus dem Radio erfährt, wird seine Aktion als Kidnapping betrachtet.

Das DVD-Cover verspricht, dass der Zuschauer in Wut geraten wird über das, was der Priester sich herausnimmt. Gemessen an dem, wofür nicht wenige katholische Priester in jüngster Zeit bezüglich ihrer Lieblingsknaben bekannt sind, ist Bruder Lambs Verhalten aber nicht so verachtenswert, dass man ihm böse werden muss. Wie ein guter Vater will er für seinen Schützling nur das Glück, welches dieser ständig rauchende und mit Vulgärausdrücken nicht geizende Knirps bisher nicht kannte. Zum Verhängnis wird den beiden aber die epileptische Erkrankung Owens, die dem Ausreißerpärchen immer im ungünstigsten Moment Probleme bereitet. Das daraus resultierende ernüchternde Filmende lässt mich sehr unzufrieden zurück und verhindert, dass ich volle fünf Sterne verteile.

Hugh O'Conor, der trotz geringer Körperlänge doch schon zehnjährige Filmdebütant, der fünf Jahre später für "Mein linker Fuß" sogar einen Young Artist Award gewann, ist vielleicht der wahre Star in "Lamb", auch wenn Liam Neeson geringfügig mehr Spielzeit bekommen hat. Inzwischen schreibt O'Conor fürs Fernsehen auch Drehbücher und führt Regie.
Die wohl sehr seltene und darum enorm teure DVD enthält gegenüber der VHS keine Extras. Es gibt nur die englische Tonspur, und wer des irischen Akzents nicht verständig wird, muss in den sauren Apfel beißen, denn Untertitel mitlesen können is' nich'.
Trotzdem: Ich wette, dieser Film wird Ihnen auch gefallen.


SEVEN
SEVEN
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 15,96

3.0 von 5 Sternen Three Stars for "Seven", 10. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: SEVEN (Audio CD)
Als ich 1999 einen Blindkauf tätigte und mir "Unleashed" von der mir bis dato völlig unbekannten Folk-Gruppe Wolfstone zulegte, gelang mir einer der Glücksgriffe meines Lebens. Denn das unbeschreiblich schöne Lied "Hard Heart", das sich darauf befindet, gehört zu meinen Allzeit-Lieblingsliedern und da kommt nur wenig drüber.
Euphorisch rannte ich am nächsten Tag ins Geschäft zurück und kaufte mir noch zwei Wolfstone-CDs, in der Hoffnung auf eine weitere Perle, die verborgen liegt in den ungesichteten Muscheln der Musiklandschaft. Darunter war auch das damals brandaktuelle Album "7".
Aber nicht nur, dass die Sängerstimme gewechselt hat - Stuart Eaglesham hat weniger Scotland in seiner Stimme als Ivan Drever - nein, auch die Lieder reißen nicht so sehr vom Hocker wie einige auf "Unleashed". Doch das ist mir egal, denn allein die Entdeckung von "Hard Heart" verdient, dass man aus Dankbarkeit mehrere CDs der Gruppe kauft.


THE HALF TAIL
THE HALF TAIL
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 15,98

4.0 von 5 Sternen Nicht ganz so halbherzig wie "Seven", 9. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: THE HALF TAIL (Audio CD)
1996er Celtic Rock-CD, 42 min lang, in Glasgow aufgenommen. Zwei Sänger, diverse Fiddles, Bouzoukis, Gitarren, Keyboards, Drums und Pipes gehören zum Klangbild des 4. Studioalbums der schottischen Highland-Band. Keine der 9 Nummern (weder die gesungenen noch die instrumentalen) ragt so richtig heraus wie etwa "Hard Heart" auf ihrem 91er Debüt, aber bis auf zwei mittelmäßige Stücke kann man das Album gut nebenbei hören. Besser als das 6. Album von 1999 (das unsinnigerweise "Seven" heißt - hat man da etwa die Kopplung von 1997 "Pick of the Litter" mitgerechnet?) finde ich "The Half Tail" durchaus. Einen unbedingten Kaufgrund für die Scheibe erkenne ich allerdings auch nach zehnmaligem Hören nicht darauf.


Die Zeugen Jehovas. Auch ich habe ihnen geglaubt. Sanfter Einstieg, harter Ausstieg. Ein Lebensbericht
Die Zeugen Jehovas. Auch ich habe ihnen geglaubt. Sanfter Einstieg, harter Ausstieg. Ein Lebensbericht
von Monika Deppe
  Broschiert
Preis: EUR 5,95

4.0 von 5 Sternen Wer Gott kommt nah, der lernet schweigen..., 6. Mai 2015
...und sich in tiefer Demut beugen.
Viel Worte sind ein Zeichen meist
von einem noch zerstreuten Geist.

Diesen Vierzeiler sollte man den Zeugen Jehovas runterbeten, wenn ihre Redelaune das nächste Mal wieder in Fluss gerät.
Schon vor 15 Jahren hatte ich mal einen zu oft wiederkehrenden Zeugen Jehovas mundtot gemacht mit dem Argument "Möchten Sie denn nicht von mir und meinem Glauben überzeugt werden? Nein? Wie können Sie dann erwarten, dass ich von dem Ihrigen überzeugt werden möchte?", aber neulich war wieder einer vor meiner Tür und versuchte es mit derselben Methode. Da ließ es sich nicht vermeiden zu denken: Gut, dass ich schon damals nicht gefolgt bin, denn es hat sich ja seitdem offenbar nichts verändert. Die Bösen sind noch immer unter uns und die Herrlichkeit in weiter Ferne, und immer noch müssen die Zeugen Jehovas mehr Mitglieder für ihre Gemeinschaft angeln gehen. Und dabei begegnet man sich gewiss niemals auf Augenhöhe, sondern steht immer in einer ungemütlichen Belehrter/Belehrender-Konstellation: "Ich weiß die Wahrheit und du sollst sie schlucken." Gemeinsam auf Wahrheitssuche zu gehen ist nicht vorgesehen.
Besagte Gemeinschaft besteht für mich aus "Himmelskomikern", und über Komiker lacht man tendenziell. Wirklich religiöse Menschen tragen ihre Frömmigkeit nicht zur Schau. Sie zeichnen sich stattdessen durch verstehendes, gütiges, verinnerlichtes Wesen aus. Sie gehen nicht mit ihrem Glauben hausieren; sie prahlen nicht mit ihrem Verhältnis zu Jesus. Eine aufdringliche Religiosität schreckt nur ab, macht nicht innerlich empfänglich. Gott drängt seine Hilfe ja auch niemandem auf, der sie nicht will.

Monika Deppe möge das Wortspiel verzeihen, dass sie ein Depp war, dieser Sekte einst zu glauben, aber über jemanden, der umkehrt, ist im Himmel mehr Freude als über tausend Gerechte, und wer dann auch noch ein Buch über diese Umkehr schreibt, hat aus der einstigen Not eine Tugend gemacht. Wer so wie sie jetzt Heiligkeit von Scheinheiligkeit unterscheiden kann, zu dessen Ehren wird von den Engeln bestimmt ein Freudentänzchen veranstaltet.


Chaos and the Calm
Chaos and the Calm
Preis: EUR 12,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Saubere Arrangements, tolle Stimme, aber etwas viel unstrukturiertes Lali Lala Tralala, 27. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Chaos and the Calm (Audio CD)
Endlich ist sie da, die erste etwas kritischere Beurteilung, welche eiskalt die Serie von Lobeshymnen auf James Bay beendet. Für den sogenannten "Songwriter des Jahres" wird ja genügend Werbung gemacht, was immer einen schlechten ersten Eindruck erzeugt, zumindest bei mir. Von dem Vorurteil, dass es sich wohl um einen kommerziellen Singer/Songwriter à la James Blunt handelt, muss ich mich entweder lösen oder ich muss es beibehalten. Mal schauen, was sich ergibt. Die Stimme ist zunächst einmal ganz schön gut - eine typische hohe Männerstimme mit Ambitionen, etwa ein Damien-Rice-Nachfolger zu werden, oder einer von Jason Walker oder Ron Pope. (Die Liste vergleichbarer und ebenso guter Sängerstimmen ist länger als der Laie glaubt!)
Das willkürliche Lali Lala Tralala der Kompositionen anstatt einer klar erkennbaren Linie hat aber wie befürchtet ebenjene hilflose Melodienstruktur, die mir bei kommerzieller moderner Musik wieder und wieder unangenehm aufstößt.
Wozu eigentlich tummeln sich auf diesem Longplayer mehrere unnötige Doppelungen, also Songs, die echte Fans des Künstlers schon von seinen früheren EP's kennen? Am Ende steckt dahinter etwa gar ein Abzockgedanke? Einmal nur komponiert, aber zweimal abkassiert? Na, so böse, das zu erwägen, will ich jetzt mal nicht sein.
Weil die Stilrichtung, die James Bay bedient, zu meinen liebsten Stilrichtungen gehört, müsste er mir eigentlich sehr gefallen. Andererseits liegt meine Messlatte in meinen liebsten Genres entsprechend hoch, weil ich da schon so viel Glänzendes kenne, und ganz so glänzend, dass die Messlatte erreicht würde, ist James Bay dann doch nicht. Ich nehme ihn wahr als nicht übel, hätte aber kein Problem damit, seinen Liedern nie wieder zu begegnen. Ich gebe mal 3,25 Sterne. Aber bestimmt zählt Mr. Bay schon zu den besseren Newcomern, die in den Charts sind. Keine Ahnung, wer da alles drin ist, jede Menge Nobodys auf jeden Fall. Es kann auch zu einem Fluch werden, schon etliche hervorragende Vertreter des Genres Akustikballaden zu kennen, so dass James Bay etwas zu spät kommt, um einen vom Sessel zu hauen. Sein Vorteil ist lediglich, dass er (auch dank des Marketings) bekannter ist als viele andere von seiner Sorte, und ich kenne im Gegensatz zur Mehrheit der Hörer seine Vorbilder und kann ihn an ihnen messen. Das ist dann aber mein Problem und nicht das seiner jungen Fans, denen ich den Hörgenuss gerne gönne. Besser sowas wie hier als etwas richtig Schlechtes.


Mcmillan & Wife: Season 3 (3pc) [DVD] [Region 1] [NTSC] [US Import]
Mcmillan & Wife: Season 3 (3pc) [DVD] [Region 1] [NTSC] [US Import]
Wird angeboten von RAREWAVES USA
Preis: EUR 17,80

4.0 von 5 Sternen Stewart & Sally gehen in die dritte Runde, 24. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei Polizist Stewart McMillan und seiner charmanten Ehefrau Sally - die und keine andere würde ich auch heiraten wollen! - vermischen sich immer der gefährliche Beruf mit dem Privatleben, gerade so als sei auch Sally bei der Polizei. Wie oft die schon dem Tod von der Schippe gehüpft sind, das ist zwar mittlerweile schon unrealistisch, aber realitätsnahe Schilderungen des Polizeialltags werden in heutigen Krimiserien im Fernsehen bis zum Erbrechen abgebildet. Was wir wirklich wollen, sind doch originelle Kriminalfilme mit Charme und dem gewissen Etwas. Und das bietet das US-Format "NBC Mystery Movie", das in den 70er Jahren die drei Erfolgsserien "Columbo", "McCloud" und "McMillan & Wife" hervorgebracht hat, im Übermaß.

Die im Regionalcode 1 erhältliche dritte Season 1973/74, die also nur für DVD-Player in den USA und Kanada gedacht ist, enthält zwei 90-minütige und vier 70-minütige Episoden namens:
- Death of a Monster... Birth of a Legend
- The Devil, You Say
- Free Fall to Terror
- The Man Without a Face
- Reunion in Terror
- Cross & Double Cross

Die Aufmachung des 3-DVD-Sets ist prima: mit einem Foto, einer kurzen Inhaltsangabe und Personalinformationen zu jeder Folge.


The Phosphorescent Blues
The Phosphorescent Blues
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorsicht vor schlagfreudigen Punch Brothers! Sack übern Kopf ziehen!, 21. April 2015
Rezension bezieht sich auf: The Phosphorescent Blues (Audio CD)
Es ist an der Zeit, dass ich mir wieder mal Feinde mache. Als nicht masochistisch Veranlagter kann ich diese positiven Bewertungen vom "Album des Monats Februar 2015" nicht einfach unkommentiert stehenlassen. Ja, ungewöhnlich, stilübergreifend und keineswegs eintönig ist die CD in der Tat. Aber reicht das als Kriterium? Ich kann mir auch hier und da ein Versatzstück aus der Klassik klauen und daraus eine launige Bluegrass-Mixtur erstellen, aber hab ich dann automatisch ein Meisterwerk erschaffen? Wohl kaum. 5 Sterne gibt es für den Abwechslungswert, aber bestenfalls 2 Sterne für den Hörgenuss. Schön ist das doch wohl nicht, was man in dieser experimentellen Stilübung zu hören kriegt. Feine Melodien fehlen fast vollständig, und die Sängerstimmen sind auch zu schwach. Wenn hoch gesungen wird (und das wird hier in anscheinend sadistischer Absicht sehr oft), dann geht es schon in den Bereich des Unerträglichen. Das Folterkammermusik-Album würde mich schon beim zweiten Einlegen zu nerven beginnen, aber eine zweite Chance gebe ich ihm nicht. Ich meine, wie lange lebt man? Da schieb ich mir lieber nochmal waschechten traditionellen Bluegrass à la Country Gentlemen rein.
Mein Tipp: Ziehen Sie sich so wie die Personen auf dem Cover einen Sack über den Kopf, wenn Sie den Phosphorescent Blues hören. Der Sack dämpft die Schallwellen und schont das Trommelfell, auf das Ihnen die Punch Brothers gezielt schlagen wollen.


Everything You Love Will Be Ta
Everything You Love Will Be Ta
Preis: EUR 18,70

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles was man liebt geht weg, 20. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Everything You Love Will Be Ta (Audio CD)
"Everything You Love Will Be Taken Away". Alles was du liebst wird dir weggenommen werden. Eine scharfsinnige Lebensweisheit, auf die man aber erst mal kommen muss. Doch als studierter Philosoph wird dem Slaid Cleaves diese Erkenntnis nicht schwer gefallen sein. Ein sehr markanter Albumtitel, der sich einprägt und der das gewisse Etwas hat; zugleich eine Zeile aus "Cry", dem Opener des 2009er Album des allzu unbekannten Singer/Songwriters, den man noch nicht mal richtig buchstabieren würde, wenn man ihn nicht geschrieben liest. Slaid Cleaves ist ein Mann, dessen Alben hier auf dem Rezensionsparkett wenig gebührend beachtet werden, um nicht zu sagen: gar nicht. Seit ich seine begeisternde Stimme 2000 erstmalig im etwas bekannteren Song "Broke Down" gehört habe, hat der aus Maine stammende Könner, der sich aber stilgerecht für die Musikhauptstadt Austin entschieden hat, bei mir einen Stein im Brett. Nach den ersten drei Liedern dieser CD weiß der Country Roots-Freund bereits, dass er keinen Fehlkauf getätigt hat. Die schmackhaft-melodiöse Americana-Kost lebt im Fleisch, steckt voller Saft und gehört an dieser Stelle einmal weiterempfohlen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20