Profil für Mana > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mana
Top-Rezensenten Rang: 2.698.861
Hilfreiche Bewertungen: 56

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mana

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Samsung YP Q 1 JEB  MP3-/Video-Player 16 GB schwarz
Samsung YP Q 1 JEB MP3-/Video-Player 16 GB schwarz

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ziemlich daneben, 6. Februar 2010
Ich bin seit nun etwa einem Jahr in besitz dieses guten Stückes. Positiv anzumerken ist dass er immernoch soweit "einwandfrei" funktioniert. Immerhin.

Wer bei einem MP3 Player nur auf eine ordentliche Tonqualität und viel Speicher setzt, der ist bei diesem Q1 nicht an der falschen Ecke. Problematisch wird es bei so ziemlich allen anderen zusätzlichen Funktionen wie Video und Bilder ansehen oder Radio hören.
Der Radioempfang ist ziemlich schlecht. Ich gehöre glücklicherweise auch nicht zu denen, die gerade diese Funktion besonders oft nutzen wollen, da hab ich damit noch recht gut leben können.
Die Angegebenen übertragbaren und kompatiblen Formate was Video und Bild betrifft sind ziemlicher Rotz. Der Player erkennt zwar einige davon... aber mehr nach dem Zufallsprinzip. Bei Bildern war ich mit .jpg bisher fast immer auf der sicheren Seite. Gelegentlich zeigt der Player allerdings auch dieses Format nicht an.
Spiele sind vorhanden und funktionieren sogar. Eignen sich für die gröbste langeweile, wenn man gerade absolut nichts besseres zutun hat.
Texte können in .Txt angezeigt und durchgeblättert werden.
Darüber hinaus ist von herunterladbaren Datacasts die rede... womit ich mich ehrlichgesagt absolut nicht beschäftigt habe. Ich weiß nichteinmal wofür das gut ist, aber daran solls jetzt nicht scheitern.

Die Mitgelieferte Software ist grob gesagt ziemlicher Schrott. Emodio ist nicht nur ziemlich mies übersetzt("CD zerreissen"), es erkennt den Player nichteinmal. Wenigstens mein PC erkennt den Q1 als Datenträger, aber Emodio? keine Chance. Ich habe es noch nicht einmal geschafft eine verbindung zwischen Emodio und Player herzustellen, die länger als fünfzehn Minuten hielt. Wer jetzt neugierig ist und einwenig rumguckt merkt auch warum: Q1 steht nicht auf der Liste der von Emodio unterstützten Geräte. Ich war ziemlich sprachlos, als mir das aufgefallen ist. nunja.
Playlisten kann man keine eigene erstellen, die sind schon im Q1 fest integriert. Es sind genau 7. Umbenannt werden können diese (auch über Emodio) nicht.
Emodio hat ein online Portal über das man sich updates und lustige Spielereien für den Player besorgen könnte... wenn es denn funktionieren würde. Die beworbene Text to Speech funktion gibt es nicht. Nunja... also geben tut es sie schon, wird aber von Q1 nicht unterstützt. verschiedene Designs und Hintergrundbilder kann man sich auch nicht herunterladen, eben aus diesem Grund, dass der Q1 nicht als kompatibles Gerät erkannt wird.
Das übertragen von Dateien mit Emodio ist eine Zumutung.
Nicht nur, dass es verdammt lange dauert, bei meinem Player kam es regelmäßig so etwa alle fünfzehn Minuten zu verbindungsabbrüchen und emodio jammerte, dass kein Player angeschlossen sei und bla bla bla...
Dabei ist auch lustig, dass Q1 manche Videos nur erkennt und abspielt wenn sie über Emodio konvertiert und übertragen wurden.
MP3s funktionieren glücklicherweise immer. Die kann man auch einfach über den Explorer verschieben und gut ist.
Übrigens hat der Q1 auch keinen normalen Mini USB anschluss, sondern... was auch immer, ich lese jetzt mal nicht nach und gehe davon aus, dass es etwas Samsung-spezifisches ist o_O;

Die Menuführung ist in Ordnung, allerdings ist das Touchpad ziemlich überempfindlich und für den Anfang ziemlich fummelig. Ich hatte inzwischen immerhin lange Zeit mich daran zu gewöhnen, andere haben da unter umständen vielleicht nicht unbedingt die Geduld für.
Auch die Optik geht klar. Ich hab ihn in Silber. Er ist recht stabil, hat bisher einige Stürze von der Tischkante überstanden und ist wie ich bisher festgestellt habe "tröpfelfest". Nieselregen. Mehr mute ich dieser Plastikschale allerdings auch nicht zu.
Zu empfehlen beim transport ist eine Babysocke oder ne vergleichbar dicke Schutzhülle, denn zerkratzen kann der Q1 leider überdurchschnittlich gut. Also gut aufs Display achten.
Übrigens hat dieses auch eine nette Macke. Selbst wenn man die tasten sperrt sind sie bei berührung empfindlich und das Licht geht an. Das heißt, wenn man den Player in der Hosentasche mit sich herumträgt ist das Display je nach Tagesform so gut wie nie verdunkelt.
Was natürlich auch auswirkungen auf die Laufzeit hat. Meiner Schafft so etwa klägliche Sechs bis acht stunden, bevor er wieder an die Leine muss. Hochgerechnet sind das so etwa drei Tage im Gebrauch.

Wenn ich jetzt noch länger hiersitze und überlege fällt mir bestimmt noch mehr ein, dass man bei diesem Stück Technik ankreiden kann.
Der Q1 steckt von hinten bis vorne voller Fehler und da macht es einfach die Masse.
Ich habe ihn lediglich nicht zurückgegeben, weil ich von Anfang an eigentlich nur auf einen Mp3-player aus war, der bei guter Tonqualität Mp3s abspielen kann. Sense. Bei 16 Gb speicher geht das auch in Ordnung.

Für jeden Anspruchsvolleren Kunden gilt: Finger weg. Dieses verdammte Ding ist den Ärger nun wirklich nicht wert und gutes Design gibts heute an jeder Ecke.


The Whispered World
The Whispered World

21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wundervoll!, 30. August 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Whispered World (Computerspiel)
Habe das Spiel gerade erst durch und muss schon sagen, das Geld hat sich wirklich gelohnt.
Ich bin eigentlich kein besonderer fan von Point and Click Adventures, aber die Idee an diesem Spiel hat mir auf anhieb sehr gefallen, weshalb ich drei Wochen lang sehnlichst auf den release gewartet habe.

Ein depressiver Clown auf Reisen durch eine magische und wunderschöne Welt. Klingt in erster Linie ziemlich verschroben, allerdings hab ich Sadwick schon in den ersten Minuten äußerst lieb gewonnen. Auch Spot, sein treues Haustier, hat mich voll überzeugt. Nicht nur weil er besonders putzig ist und nicht viel redet, nein, er ist in die Rätsel dieses Spiels komplett miteingebunden, womit sein Dasein auch einen hübschen sinn hat.

Grafisch ist das Spiel die vollendete wucht. Handgezeichnete Hintergründe, etwas wenige aber dafür wirklich hübsche Animationen. Alles ist in bewegung mit einer soliden Geräuschkulisse und Musik, die absolut unter die Haut geht.
Nachteil an der ganzen Geschichte ist da aber leider die etwas niedrige Auflösung in den Videosequenzen. Auch im vergleich zur Welt fand ich eben diese einwenig zu farblos und einfach. Die hätte man etwas schöner gestalten können.
Ein weiterer Kritikpunkt für mich sind die Rätsel, denn diese reichen wirklich von sehr sehr einfach zu "ich-knack-meinen-Kopf-mit-nem-Kuhfuß" Schwer. Ich denke wer in Adventures nicht sonderlich viel Erfahrung hat und auch etwas Begriffsstutzig ist (so wie ich) tut wirklich gut darin sich eine Komplettlösung zu suchen. Ich kam leider mehr als einmal nicht um eine Lösung herum.

Was die Charaktere angeht, denen man im Spiel begegnet, ist es natürlich wieder geschmackssache, wen man mögen lernt und wen nicht. Ich allerdings hatte das Problem, dass ich bis auf Sadwick und Spot eigentlich keinen Charakter getroffen habe, der mir wirklich sympathisch war (bis auf Mulachei vielleicht). Das finde ich einwenig schade... auch weil das Spiel eigentlich ziemlich kurz ist. Ich habe nur zwei Tage daran gesessen... wobei ich ja auch eine Lösung hatte, also rechne ich mal hoch und behaupte, dass man ohne Lösung trotzdem innerhalb von drei Tagen damit durch sein kann. Schon etwas sehr kurz...

Und nun zum Erscheinungsbild.
Dieses Spiel kommt daher in einer wirklich schmucken Klappbox, auf hochglanz puliert mit einem ausführlichen Handbuch, in dem auch erste Lösungshilfen enthalten sind. Auch ein paar wirklich sehr sehr hübsche Bilder der geflüsterten Welt als kleiner Zusatz.

Recht Exotisch sind hinzukommend die drei kleinen Runenwürfel, die dem Spiel beiliegen. Sie gehören zu einem "Spielbrett" dass auf die Rückseite des beiliegenden Posters gedruckt ist, dienen aber gleichzeitig als Kopierschutzrätsel.
Dieses muss jedesmal gelöst werden, wenn man das Spiel starten will, das ist allerdings nicht weiter schwer und dauert nicht länger als eine Minute. So originell die Idee auch ist, hat sie aber den Nachteil, dass man das Spiel nur dann spielen kann, wenn man die Würfel parat hat, also sollte man sehr gut darauf achten.

Ich persönlich komme für mich damit auf vier von fünf Sternen.
Abzüge gibt es für die ein wenig fade aussehenden Videosequenzen, für den Würfelzwang und die für meinen Geschmack etwas zu kurze Spieldauer.
Auch hatte ich ein paar kleinere technische Probleme, was Bugs und Abstürze angeht, aber glücklicherweise nichts so gravierendes, dass ich es nicht verschmerzen könnte.

Wie ich finde, absolut sein Geld wert.
Daumen hoch für die geflüsterte Welt!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 4, 2009 8:50 AM MEST


Eternal Sonata
Eternal Sonata
Wird angeboten von Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore
Preis: EUR 28,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eternal Sonata x-Box 360, 17. Juli 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Eternal Sonata (Videospiel)
Ich denke, ich mache nichts verkehrt, wenn ich gleich zu beginn eine Empfehlung ausschreibe:
Wer die Alternative der Playstation 3 hat, der sollte sich unbedingt diese Version zulegen!
Das hat weniger mit der Grafikleistung oder eventuellen lags zutun, als dass die Story dieses Spiels in der x-box version einfach nur unverständlich und komplett rätselhaft ist.

Dieses spiel ist ein wunderschönes, quietschbuntes Japano RPG mit einem recht gewöhnungsbedürftigen, aber nichts desto trotz sehr lustigen echtzeit Kampfsystem. Jede Runde hat jede Figur je nach "Gruppenlevel" Vier bis Fünf Sekunden Zeit sich zu bewegen und einen Angriff auszuführen.
Bei normalen Angriffen bekommt man pro schlag einen bruchteil der Zeit wieder heraus, wodurch die Angriffszeit geringfügig verlängert wird. Bei jedem schlag wird "Echo" aufgebaut, dass für eine Spezialattacke verwendet werden kann.
Je mehr Echo, desto stärker der Schaden am Gegner.
Besonders toll ist meiner meinung nach vorallem, dass man es mit bis zu zwei weiteren Spielern gemeinsam daddeln kann. Ich habe mich stundenlang daran festgebissen.

Problem dabei ist in der Xbox version die Kamera. Die liegt näher an den Spielfiguren, als in der Ps3 Version, wodurch man gelegentlich gefahr läuft den Überblick über das Spielfeld zu verlieren. Ein kleiner Pfeil, der in Richtung der Gegner zeigt, wäre mir ab und an eine ziemliche Hilfe gewesen, da man sie ab und an leider nichteinmal sehen kann.

Eternal Sonata ist ein wirklich schöner Rollenspielmix, aber auch hochgradig Linear. Es führt komplett gradlinig an einer wirklich seltsamen Storyline entlang, der man das ganze Spiel hindurch bedingungslos folgen muss, wodurch man keine chance hat in schonmal besuchte Gebiete zurückzukehren.
Wenn man also nebenquests hat, hat man nur geringen spielraum und freiheit sie zu lösen und sollte das vorallem tun, bevor man die Hauptstory weiterspielt. Denn nachholen kann man diese Nebenquests dann nicht mehr.

Der Hauptkritikpunkt ist bei der Xbox nichts desto trotz die Story.
Das Problem liegt darin versteckt, dass die Xbox weniger Videosequenzen und Charaktere hat, die die Geschichte erzählen.
Nur als Beispiel bleibt die Intention des König Walzers in dieser Version des Spiels vollkommen Sinnfrei. Es erscheint schlichtweg so, als sei er nur so böse, weil er böse sein will. Als stecke da kein weiterer Antrieb dahinter.
Die Geschichte um Frederics Traumwelt und seine Verbindung zu Polka wird nicht beleuchtet. Es wird aus dieser Version überhaupt nicht ersichtlich, warum der große böse Endgegner am Ende das tut was er nunmal tut.

Wie gesagt sind all diese Lücken in der PS3 version gestopft worden, so als haben die Entwickler tatsächlich gemerkt "whups, da haben wirs mir der geheimniskrämerei wohl etwas übertrieben...!" und haben die Storyline in der PS version tatsächlich deshalb nocheinmal abgeändert.

Ein weiteres Problem in diesem Spiel ist der Stil wie die Story erzählt wird. Denn das wird ausschließlich in Ingamevideos getan, die teilweise 20 oder mehr Minuten dauern.
Die Endsequenz dauert tatsächlich beinahe eine Stunde o.O;
Man prügelt sich praktisch amüsiert durch diese hübsche musikalische Welt, nur um ab und zu eine Videosequenz von mehr als zehn Minuten vorgeschoben zu bekommen, die einem erzählt, was derweil Storytechnisch so alles passiert ist. Das ist geschmackssache. Mich hat es nicht ganz so sehr gestört, aber das beste mittel um eine Geschichte zu erzählen ist es wirklich nicht.

FAZIT

Wer auf schön niedlich und quietschbunte Japano RPGs steht, macht bei diesem Spiel für den Preis sicher nichts falsch. Wer allerdings eine bahnbrechende Story erwartet, dem kann ich nur davon abraten.
Zumindest was diese Version des Spiels angeht.
Dies ist auch der Grund, warum meine Wertung so niedrig ausfällt. Spielspaß top, Storyline Flop.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 6, 2010 2:40 AM MEST


Die Bartimäus Trilogie: Das Amulett von Samarkand - Das Auge des Golem - Die Pforte des Magiers
Die Bartimäus Trilogie: Das Amulett von Samarkand - Das Auge des Golem - Die Pforte des Magiers
von Jonathan Stroud
  Audio CD
Preis: EUR 29,95

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hörbuchsammlung, 17. Juli 2009
Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, wenn auch nicht mit Absicht, ich gebe mir Mühe @@
So, ich habe es jetzt endlich geschafft, mich durch alle drei Bücher durchzuhören und alles in allem bin ich eigentlich ganz zufrieden. Auch wenn ich mit 20 Jahren wahrscheinlich nicht mehr so ganz zur Zielgruppe gehöre, aber gut.

Um es von vornherein zu sagen, diese Hörbuchsammlung ist leider geschnitten. Es fehlen in allen drei CD sets teilweise schlüsselszenen, wodurch das Verständnis beeinträchtigt werden kann und die Geschichte nichteinmal halb so Farbenfroh erscheint, wie sie im Buch dargestellt wird.

ZUM 1 BUCH

Was die Stimme des Vorlesers angeht, ist natürlich immer eine reine Geschmackssache, ich mochte M. Semmelrogge eigentlich ganz gerne. Ich denke seine Stimme passt vorallem gut zu Bartimäus durchtriebenen Charakter. Allerdings liest er im Vergleich zu G. Köster einwenig langsamer und es klingt insgesamt nicht so schön Rund und stimmig.
Es gibt in diesem Buch eigentlich nur einen wirklich sehr ungünstigen wegschnitt und zwar die Szenen, welche mit Kitty zusammenhängen und konkret auf die Handlung im zweiten Buch verweisen. Denn die fehlen tatsächlich in diesem Hörbuch komplett, was wirklich schade ist.

ZUM 2 u. 3 BUCH

Diese Bücher sind gelesen von G. Köster, der seine Arbeit wirklich hervorragend macht, wie ich finde =]
Es ist spannend zuzuhören, er hat eine angenehme Stimme und wirkt in seinem Stil einwenig hypnotisch. Ich konnte den Player kaum ausschalten, bis die Geschichten endlich fertig waren.
Das Problem hierbei liegt wiederum weniger an dem Vorleser, als an dem wirklich schlecht gewählten zusammenschnitt der Geschichte.
Natürlich, die Geschichte wird strikt und gerade erzählt, von anfang bis ende. Aber eben nur der Rote leitfaden. Die Bartimäus Trilogie ist geprägt von allerhand geschichten, die nebenbei erzählt werden, einfache kleinigkeiten, die auch zur Charakterbildung der Hauptpersonen beitragen. Und die sind leider großteils der, für diese Bücher wie ich finde viel zu geringen, Spielzeit zum Opfer gefallen.
Die Politischen intrigen fehlen, Nathaniels Beziehung zu Miss Ferrar und seiner Meisterin und überhaupt zu sovielen anderen (politisch aktiven) Personen. Kittys Freunde haben sich ebenfalls sehr zurücknehmen müssen, denn über sie erfährt man leider in beiden büchern so gut wie nichts.
Noch dazu wird im zweiten hörbuch "Das Auge des Golem" auf ein ereignis bezug genommen, das im ersten hörbuch garnicht aufgetaucht ist.

am schlimmsten geschnitten empfinde ich das dritte hörbuch "die Pforte des Magiers" in welchem der Hauptcharakter Nathanael vom Autor ja quasi auf den Weg der Selbstfindung geschubst wird.
Ist es wirklich gut was er tut?
Sind Zauberer wirklich so toll und ehrenhaft?
Die Ganze Geschichte um Nathanaels Selbstzweifel wurde so zusammengestutzt, dass leider kaum etwas davon übrig blieb.
Dadurch wirkt das Ende ziemlich aufgesetzt und unstimmig.

FAZIT

Ich habe es nicht bereut diese Sammlung gekauft zu haben. Sie ist durchaus schön anzuhören und eignet sich auch hervorragend für lange Autofahrten oder um einfach nur mal faul herumzuliegen und die Seele baumeln zu lassen.
Den Vergleich mit den Büchern hält sie allerdings keinesfalls stand ;]
Wer die Geschichte vollständig und in voller Farbenpracht bestaunen will, dem seien immernoch die Bücher ans Herz gelegt.
Selbst lesen ist zwar anstrengender, dafür verpasst man aber auch wirklich nichts dieses bezaubernden Fantasywerks ;]


Seite: 1