Profil für http://felis-kochecke.blogspot.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von http://felis-k...
Top-Rezensenten Rang: 8.647
Hilfreiche Bewertungen: 76

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
http://felis-kochecke.blogspot.de "Flitze" (Viersen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Schwarzbrot vom Ofner: Vollkorn-, Urgetreide- sowie Spezialbrote und Klassiker
Schwarzbrot vom Ofner: Vollkorn-, Urgetreide- sowie Spezialbrote und Klassiker
von Christian Ofner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

5.0 von 5 Sternen Leckeres Brot einfach gemacht., 25. Mai 2014
Okay, Brot backen ist immer noch Neuland für mich. Es macht mir aber Spaß und ich freue mich immer, wenn meine Kinder selbstgebackenes Brot essen, bei dem ich weiß, was drin ist. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch vom Ofner, weil bei den Rezepten Bioprodukte verwendet werden und auch Vollkorn und Urkorn Rezepte in dem Buch zu finden sind. Leider kam es trotzdem zu einer kleinen Enttäuschung.

Nach der Einleitung kommt ein Überblick über die verschiedenen Mehlsorten & Mehltypen. Was ich wirklich toll finde, ist, dass nicht nur die Typennummern aus Österreich angegeben werden, sondern in der Übersicht auch die dazu passenden Deutschen Nummern. Ich habe mich nicht immer an die Angaben gehalten, weil ich einfach auch nicht alles Mehl da haben kann. So gut wie immer habe ich Vollkornmehl genommen und war durchweg zufrieden mit den Backergebnissen.

Bei den weiteren Zutaten stößt man zum ersten Mal auf Werbung für die Produkte vom Ofner. Das Brotgewürz, Gerstenmalz Mehl und der getrocknete Sauerteig wird in so gut wie jedem Rezept verwendet. Das Gerstenmal Mehl sogar in jedem Rezept. Ich hatte angefragt, ob ich im Rahmen der Rezension auch diese Produkte testen und vorstellen dürfte, das wurde aber abgelehnt. Da mir das Porto von 13,60 € nach Deutschland (steht so auf der Bestellkarte) einfach viel zu teuer ist, habe ich darauf verzicht diese Produkte beim Test zu verwenden. Brotgewürz und getrockneten Sauerteig bekommt man zum Glück auch im Bioladen oder gut sortierten Supermarkt ;-)

Im Buch wird gezeigt, wie man selber frischen Sauerteig ansetzten kann, man braucht ihn aber für die Rezepte nicht, weil als Zutat immer der getrocknete Sauerteig angegeben wird.

Im nächsten großen Kapitel wird man an die wichtigsten Handgriffe und wichtigsten Helfer herangeführt. In ausführlichen Fotostrecken wird gezeigt, wie der Teig richtig geknetet und vorbereitet wird. Eine Wissenschaft für sich *gg* ich dachte immer Kneten ist gleich Kneten. Da habe ich mich aber ganz arg geirrt. So, nun wird es aber Zeit, dass wir uns die getesteten Brotsorten angucken.

Buttermilchbrot - Note 1
Der Teig ließ sich ohne Probleme bearbeiten. Im Backofen ging das Brot leider mehr in die Breite als in die Höhe. Es hat ein leckeres Aroma, ist schön saftig und hat eine tolle Kruste.

Dinkel-Buchweizen-Brot - Note 3
Hmm bei dem Brot muss ich gestehen, dass ich es ohne Anis zubereitet habe. War da sehr skeptisch, hätte aber wohl besser auf das Rezept hören sollen. Ohne Anis schmeckt es total langweilig und hat irgendwie kein Aroma. Insgesamt hätte es auch besser aufgehen können.

Urgetreidebrot - Note 2
Auch dieses Brot hätte mehr aufgehen können, dafür ist es aber richtig schön saftig. Durch das Brotgewürz hat es natürlich ein starkes Aroma. Leider ist bei der Gewürzmischung Kümmel enthalten und ich hasse Kümmel. Ich gebe dem Brot eine Zwei, weil es so schön saftig ist, Kümmel ist ja nun mal Geschmackssache.

Kamutweizen-Naturbrot - Note 1
Dieses Brot ist der Wahnsinn. Es sieht dem Brot im Buch noch nicht mal ansatzweise ähnlich ist aber unglaublich lecker. Sehr locker, saftig, leicht süßlich. Ganz toll zu Frischkäse, Aufschnitt und Marmelade. Perfekt für Kinder, die keine harten Krusten mögen. Ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe, dass es so anders aussieht, aber ich hoffe, ich mache es beim nächsten Mal auch wieder falsch :-)

Zwiebelbrot - Note 2
Lecker, saftig und locker. Es wird mit Röstzwiebeln zubereitet könnte aber noch intensiver nach Zwiebeln schmecken.

Fazit:
Der Geschmackstest ist ja gar nicht mal schlecht ausgefallen. Was kann ich sonst noch Positives oder Negatives sagen? Positiv ist auf jeden Fall die ausführliche Einleitung, die vielen Fotos und die Vielzahl unterschiedlicher Rezepte. Toll finde ich auch, dass wirklich viele unterschiedliche Mehlsorten zum Einsatz kommen. Das sieht man mal, wie vielseitig Brotbacken sein kann. Das alles ergibt eine glatte Eins. Was soll ich also noch mehr sagen. Ich vergebe fünf von fünf Cupcakes.

Wie immer findet ihr die komplette Rezi plus Fotos auf meinem Blog ;-)


Birkmann 211773 Happy Birthday!, mit Antihaftbeschichtung, ca. 1000 ml
Birkmann 211773 Happy Birthday!, mit Antihaftbeschichtung, ca. 1000 ml
Preis: EUR 15,98

5.0 von 5 Sternen Tolle Idee und ein super Geschenk!, 25. Mai 2014
Wann steht bei Euch der nächste Geburtstag vor der Tür? Mit dieser 3D Backform sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Backt Euren Liebslingstrockenkuchen und zaubert aus ihm eine wunderschöne Torte. Ob nun mit Fondant, Marzipan oder Zuckerguss überzogen Ihr könnt immer den passenden Kuchen für den jeweiligen Anlass fertigen. Bei meinem Test ging es um einen 30. Geburtstag eines sehr guten Freundes. Habt Mitleid mit mir, ich habe vorher noch nie eine Torte mit Marzipan überzogen. Ich glaube dafür sieht das Ergebnis aber nicht schlecht aus.

Wer kein passendes Rezept hat, findet wie immer bei der Firma Birkmann Rezepte im Beipackzettel. Ich habe aber ein eigenes Rezept genommen. Die Form lässt sich kinderleicht zusammenbauen, hat eine Größe von 1000 ml, hält absolut dich (beim Backen kann Fett austreten) und lässt sich nach dem Backen per Hand leicht reinigen. Mich konnte die Backform absolut überzeugen und ich vergebe 5 von 5 Cupcakes.


Vegan backen: Mit Liebe, aber ohne Ei (GU Küchenratgeber Relaunch ab 2013)
Vegan backen: Mit Liebe, aber ohne Ei (GU Küchenratgeber Relaunch ab 2013)
von Nicole Just
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt für "Vegane" Einsteiger!, 25. Mai 2014
Vor dem veganen Backen hatte ich bis jetzt wirklich richtiges Muffensausen. Keiner in meiner Familie oder engsten Freundeskreis ist Veganer, für mich ist dieses alternative Backen also absolutes Neuland. Da ich aber selber mit vielen Milchprodukten Probleme habe, war ich natürlich neugierig. Dieses dünne Buch aus dem GU Verlag war für mich die perfekte Chance, um mal zu testen, ob mir das vegane Backen liegt und ganz wichtig natürlich, ob es meiner Familie und mir schmeckt.

In diesem kleinen wirklich günstigen Backbuch stecken allerhand Infos für Neueinsteiger. Im aufklappbagen Deckblatt findet man die vegane Tauschbörse, hier erhält man Infos über die verschiedenen Alternativen für Ei, Butter, Milch und Sahne. Geht mal mit offenen Augen durch Euren Supermarkt oder Bioladen, ihr glaubt gar nicht, was es alles gibt. Ich persönlich bin kein großer Fan von Sojamilch, darum teste ich im Moment alle anderen Alternativen, die es gibt. Im Moment habe ich Mandelmilch und Reismilch zuhause. Mal gucken, was irgendwann meine Lieblings-Alternative wird :-)

Das Buch ist in folgende Kapitel unterteilt:

1. Tipps und Extras
2. Leckere Kleinigkeiten
3. Kuchen und Torten
4. Brot und Quiche

Nach einer kleinen Einleitung und den drei wichtigsten Grundteigen geht es dann los mit den Rezepten. Da es ein wirklich dünnes Buch ist, habe ich nur drei Rezepte getestet, ich hoffe Ihr könnt mir das verzeihen. Das Ergebnis fällt aber auf jeden Fall eindeutig aus.

Schneewittchen-Muffins - Note +2
Bei der Zubereitung erschien mir der Teig etwas fest, darum habe ich mehr Milch dazugegeben als angegeben war. Danach haben sich die Früchte richtig gut unterrühren lassen und der Teig ließ sich auch einfach auf die Muffinformen verteilen. Nach dem Backen war er locker und saftig. Anstatt Kirschen aus dem Glas habe ich Erdbeeren genommen, die ich vorher mit Agavendicksaft gesüßt habe. Das Ergebnis war wirklich sehr lecker. Nur die Schokolade hat mich irgendwie etwas gestört, ohne sie hätten die Muffins eine 1 bekommen. Ach ja, anstatt Sojamilch habe ich Mandelmilch genommen.

Nussecken - Note 3
Ein absoluter Klassiker, den ich einfach testen musste. Leider kommt ehr gegen meine herkömmlichen Rezepte nicht an. Der Teig war vor und nach dem Backen sehr bröselig. Die Nussmasse war richtig saftig. Allgemein ein ganz gutes Ergebnis, aber wie schon gesagt, ich habe einfach bessere Rezepte.

Rhabarber-Streuselkuchen - Note 1
Sehr saftig und unglaublich lecker. Keiner meiner Testesser hat gemerkt, dass dieser Kuchen vegan war. Ich habe dem Teig etwas Vanilleextrakt hinzugefügt fürs Aroma. Wirklich sehr gut.

Am Ende des Buches finden wir noch ein paar zusätzliche Bonusinhalte »Vegane Back Basics - selbst gemacht«, Deko Tipps und »Vegane Spezialzutaten«. Man hat also wirklich jeden erdenklichen Platz für Zusatzinformationen ausgenutzt.

Fazit:
Dieses Buch ist ideal für jeden »vegan« Neuling, der seine ersten Gehversuche auf diesem Gebiet machen möchte. Viele hilfreiche Tipps, einfach Rezepte, die schmecken und die Möglichkeit mit den gängigsten veganen Alternativen vertraut zu werden. Dieses dünne Buch bietet für seinen sehr günstigen Preis wirklich mehr als man erwarten würde. Ich war/bin sehr positiv überrascht. Ich gehe jedoch davon aus, dass es alten Hasen auf dem Gebiet des veganen Backens nicht viel Neues bieten kann. Ein Buch, das ich voll und ganz Anfängern empfehlen kann. Durch die vielen zusätzlichen Inhalte vergebe ich fünf von fünf Cupcakes.


Süße Cronuts: Trend-Mix aus Croissant und Donut (GU Just Cooking)
Süße Cronuts: Trend-Mix aus Croissant und Donut (GU Just Cooking)
von Andrea Schirmaier-Huber
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leckere Kalorienbomben!, 25. Mai 2014
Ein neuer süßer Trend aus den USA. Eine Kombination aus Donut und Croissant. Das kann nur lecker sein, dachte ich mir, und musste das natürlich ausprobieren. Leider werden auch Cronuts in Öl gebacken. Ich habe aber keine Fritteuse, aus diesem Grund habe ich die Cronuts als kalorienärmere Variante im Backofen gebacken.

Da es sich bei dieser Rezeptsammlung um ein wirklich kleines dünnes Heftchen von GU handelt, habe ich nur zwei Rezepte getestet.

Coco Loco Cronuts - Note 2
Nun gut, es war mein erster Versuch, am Aussehen muss ich also noch arbeiten :-) Lecker und echt etwas für Cocos Fans.

Chocolate an Cookie Cronuts - Note 2
Mein zweiter Versuch hat schon deutlich besser funktioniert. Dreierlei Schoko, das kann ja nur lecker sein :-) Die Reste lassen sich übrigens auch noch zu süßen Leckereien verzaubern.

Fazit:
Die beiden Cronuts waren wirklich lecker, aber mir hat irgendwie noch ein i-Tüpfelchen zur 1 gefehlt. Sie sind sehr süß, recht aufwändig und jetzt nicht so der Hit, dass ich sie ständig essen könnte oder wollte. Was gibt es noch für Rezepte zu entdecken? Da wären u.a. die Cream Cheese Cronuts, Ice Cream and Strawberry Cronuts, Cookie and Cream Cronuts und Peanut Dream Cronuts. Es gibt also eine vielseitige Auswahl dieser Kalorienbomben und für den supergünstigen Preis, lohnt es sich auf jeden Fall sie mal auszuprobieren. Ich vergebe 4 von 5 Cupcakes für dieses Heft.


Jumbos Grillbuch
Jumbos Grillbuch
von Jumbo Schreiner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Lecker lecker lecker! Alles was man braucht :-), 25. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Jumbos Grillbuch (Gebundene Ausgabe)
Ein Rundum-sorglos-Paket ... ich hatte bis jetzt nicht viele Bücher, die dieses Versprechen gehalten haben, aber auf dieses Buch trifft es wirklich zu. Was finden wir alles in diesem Grillbuch?

Kapitel:
- Die Jumbosophie
- Rubs und Marinaden
- Rind und Lamm
- Schwein
- Geflügel
- Firsch und Meeresfrüchte
- Beilagen
- Die 10 Jumboregeln für sicheres Grillen
- Für die Nachbarn
- Register

So viele leckere Rezepte, ich wusste gar nicht mehr, wo ich mir überall einen Pepper hinkleben sollte, geschweige denn, welches Rezept ich schlussendlich als Testrezept aussuchen sollte. Ich hätte noch lange weitertesten könne, die acht Rezepte die ich aber getestete habe waren so überzeugend, dass nun erst einmal wieder andere Bücher drankommen, bevor ich mich hier weiter durchesse :-) Kommen wir also zum Geschmackstest:

Klassisches BBQ Rub - Note 1
Einfach nur lecker lecker lecker. Sehr einfach herzustellen und super schnell, wenn man spontan grillen möchte. Ich habe es für Schweinenackensteaks benutzt.

Biermarinade - Note +2
Ich habe die Variante mit Malzbier ausprobiert und der Fleischgeschmack war nach dem Marinieren richtig lecker. Dezent, nicht zu süß und zum Glück auch kein typischer Biergeschmack. Auch an Schweinenackensteaks ausprobiert.

Teriyaki-Marinade - Note 1
Eine super Marinade für Geflügel, wenn Ihr beim Grillen nicht immer die gleichen Curryhähnchenbrüste essen wollt, die es überall zu kaufen gibt. Sehr einfach herzustellen, sehr würzig. Man sollte aber Ingwer und Sojasoße mögen, was auf uns absolut zutrifft.

Fackelspieße mit Rosmarin - Note -2
Im Rezept fehlte Salz. Das der Schweinebauch den ich verwendet habe nicht gepökelt war, habe ich einfach etwas Salz auf Eigenverantwortung dazugegeben. Die Spieße waren lecker, aber der Rosmaringeschmack war sehr dominant. Nehmt also Jumbos Tipp an und mariniert das Bauchfleisch vorher, wenn es nach mehr als nur Rosmarin schmecken soll.

Gefülltes Schweinefilet - Note 2
Grillen für Gourmets :-) Super zart und sehr lecker. Der Käse hatte sich leider beim Grillen verflüchtigt. Das Bacon-Oregano-Aroma sollte Ihr aber unbedingt mal ausprobieren. Tolles Rezept, für das man aber bei der Zubereitung und beim Grillen etwas Fingerspitzengefühl braucht.

Gegrillter-Bauchspeck - Note 1
Auch bei dieser Würzmischung habe ich Salz hinzugefügt, weil mein Bauchfleisch ungewürzt war. Ein sehr leckerer nicht zu aufdringlicher Geschmack. Schnell und einfach.

Rosmarin-Chicken-Wings - Note 3
Dieses Rezept hat etwas geschwächelt. Die Chicken Wings schmeckten nicht schlecht, aber das Aroma war uns einfach nicht intensiv genug und auch nicht scharf genug. Was ich mich auch gefragt habe, ist, warum da flüssige Butter rein sollte? Die wird fest beim Marinieren und macht das Essen noch fettiger :-( Auf jeden Fall haben wir schon deutlich bessere gegessen.

Gurkensalat - Note 3
Mal etwas anderes, weil der Salat in Stücke und nicht in Scheiben geschnitten wurde. Die Soße
fanden zwei von drei Testern langweilig. Mein Mann war aber begeistert ;-)

Was für Rezepte hätte ich aus diesem Buch noch gerne getestet? Da wären u.a. der Lorbeer-Senf-Rub, Classic Burger, Lendensteaks gefüllt und gerollt, griechische Lammspiesse, Hähnchen mit Kräutersauce im Pitafladen und der Ceasar Salad. Es dürfte wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein und ich hatte kein Rezept, das nicht geschmeckt hat. Sowas finde ich immer echt klasse :-)

Fazit: Dieses Grillbuch beinhaltet Rezepte, die wirklich essbar sind und damit meine ich nicht nur den Geschmack. Sie sind einfach nicht so abgehoben wie in vielen anderen Büchern. Zutaten, die man wirklich im Supermarkt bekommt und für Laien und erfahrene "Griller" leicht zuzubereiten. Genau nach so einem Grillbuch habe ich gesucht. Durch den Geschmackstest würde das Buch eine +2 bekommen, wegen der Tipps und dem netten Kapitel für die Nachbarn vergebe ich die volle Punktzahl von fünf von fünf Cupcakes.
Komplette Rezi plus Fotos wie immer auf meinem Blog ;-)


Smarte Blitzrezepte (ProPointsTM Plan 360°) von Weight Watchers *NEU 2014*
Smarte Blitzrezepte (ProPointsTM Plan 360°) von Weight Watchers *NEU 2014*
von Weight Watchers
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schnelle Köstlichkeiten, 25. Mai 2014
Im Moment könnte ich irgendwie ständig Blitzrezepte gebrauchen, es kann gar nicht schnell genug gehen, die perfekte Zeit also das neue Buch von Weight Watchers auf Herz und Nieren zu testen.

Meistens starten die Weight Watchers Kochbücher direkt mit den Rezepten durch, in diesem Buch findet man am Anfang aber mehrere Seiten Tipps wie man »schnell« Kochen bzw. sich besser organisieren kann. Sollte ich mir teilweise wirklich mal zu Herzen nehmen, weil mein Einkauf oft etwas unorganisiert ist :-/

Kommen wir nun zu den sechs Rezepten, die ich für Euch getestet habe:

Schweinegeschnetzeltes mit Kräutergnocchi - Note -2
Dieses Rezept habe ich ohne den Zitronensaft und leider mit Dosen Champignons gemacht. Der Estragon hat dem Gericht aber ein ganz tolles Aroma gegeben. War mal was anderes als immer nur mit Thymian. Man sollte aber Estragon mögen, ist ja nicht jedermanns Sache, mein Mann war z.B. nicht so begeistert davon.

Huhn mit Marsalasauce - Note 1
Ein richtig gut sättigendes Essen. Endlich mal nicht hungern :-) Auch ein schönes Essen für Gäste. Anstatt Marsala habe ich wie im Tipp unten auf der Seite Sherry genommen. Der Rotkohl hat nicht so ganz dazu gepasst, weil er vom Geschmack her alles andere erschlagen hat. Trotzdem konnte das Essen uns absolut überzeugen. Vielleicht statt des Rotkohls das nächste Mal einen Salat dazu machen. Feldsalat würde dazu bestimmt toll passen.

Paprika-Chorizo-Omelette - Note +3
Ein wirklich feurig würziges Omelette Variante, die ich mir als Snack ohne Salat gemacht habe. Leider bin ich kein großer Omelette Fan.

Spinat-Hack-Pfanne - Note 3
Dieses Gericht habe ich ohne Rosinen und Nelken zubereitet. Da war ich einfach zu skeptisch. Ihr solltet das Essen stark würzen, weil es sonst sehr laff schmeckt.

Spirelli Tonnato - Note 3
Schlickt, einfach, schnell. Geschmack war okay, aber leider auch nicht mehr.

Schnelles Gulasch mit Spätzle - Note +3
Leider kein typischer Gulasch Geschmack. Eher ein Paprika-Geschnetzeltes. Die Soße war auch sehr dünn und hielt deswegen nicht an den Spätzle. Dafür war es schnell gemacht und einfach.

Fazit:
Das Geschmacksergebnis war recht durchwachsen. Alle Gerichte konnte man essen, es fehlten nur irgendwie ein paar Wow-Rezepte. Kleine Pluspunkte sind die Tipps am Anfang des Buches, das die Rezepte einfach und schnell sind und das es wieder Rezepte gibt für 1x Kochen 2x Essen. Insgesamt schafft es das Buch auf eine Bewertung von vier von fünf Cupcakes.
Die komplette Rezi samt Fotos gibt es wie immer auf meinem Blog :-)


Richtig gutes Brot. Die besten Rezepte zum Selberbacken
Richtig gutes Brot. Die besten Rezepte zum Selberbacken
von Eva Maria Lipp
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viele leckere Rezepte für Anfänger und Fortgeschrittene., 14. Dezember 2013
Direkt zu Beginn möchte ich sagen, dass es sich hier um ein sehr hochwertiges Buch handelt. Ich habe mich sehr gefreut es für Euch rezensieren zu dürfen und möchte mich dafür an dieser Stelle nochmal bedanken. Jetzt geht es aber los :-)

Titel: Richtig gutes Brot - Die besten Rezepte zum Selberbacken
Autor: Eva Maria Lipp
Verlag: Löwenzahn
ISBN: 978-3-7066-2538-8
Umfang: 216 Seiten,
Gebunden mit zahlreichen Farbfotografien
Preis: 24,95 €

Buchbeschreibung: (Quelle: Löwenzahn Verlag)
"Mit den einfachen Anleitungen und cleveren Tipps der Brotbackexpertin Eva Maria Lipp backen Sie im Handumdrehen richtig gutes Brot! Schmackhaft, gesund, lange frisch, und: Sie wissen genau, was drin ist. Von knusprigem Bauernbrot über vollwertiges Dinkel-Buchweizen-Brot und saftiges Nuss-Oliven-Brot bis zu fruchtigem Kletzenbrot und glutenfreien Brotvarianten – Eva Maria Lipp arbeitet mit bewährten Rezepten, die ausschließlich mit natürlichen Zutaten auskommen. Unterschiedliche Mehlmischungen und Gewürze sorgen für die besondere Geschmacksvielfalt.

- viele überlieferte Rezepte von österreichischen Bäuerinnen
- erprobt und einfach, für den Backofen zu Hause
- ausführliche Grundlagen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen
- gelingsichere Anleitung für Sauerteig
- Brotback-Pannenhilfe in übersichtlicher Tabelle"

Ich bin alles andere als ein Profi im Brotbacken, mit diesem Buch sind mir aber ein paar super leckere und lockere Exemplare gelungen. Leider hatte ich absolut kein Glück mit dem Ansätzen von Sauerteig. Der erste Teig war zu trocken und ist mir nach drei Tagen geschimmelt. Für den zweiten Teig war es zu kalt. Als ihn dann bei 30° (niedrigste Temperatur die mein Backofen kann) in den Backofen gestellt habe, damit er es warm genug hat, ist er mir wieder ausgetrocknet :-( Danach habe ich es aufgegeben und mich auf die vier Rezepte ohne Sauerteig beschränkt, die ich mir herausgesucht hatte. Ich hätte wirklich gerne noch deutlich mehr Rezepte getestet, um diesem tollen Buch gerecht zu werden, aber da muss ich wohl bis zum Sommer warten oder zumindest, bis es wärmer wird. Ich liste mal ein paar der Rezepte mit Sauerteiganteil auf, die ich gerne getestet hätte: Niederösterreichisches Bauernbrot, Sonnenblumenkernbrot, Mehrkornlaib, Allerlei-Kerne-Brot, Roggen-Topfen-Brot mit Sonnenblumenkernen, Kürbiskernvollkornbrot, Molken-Vollkornbrot, Kürbis-Käse-Brot.

Die Rezepte in diesem Buch sind unterteilt in folgende Kapitel:

Klassische Bauernbrote
Brote mit Ölsaaten
Vollkornbrote und innovative Brote
Jahreszeitbrote und Osterbrote
Früchtebrote
Glutenfreie Brote

Was finden wir neben den Rezepten sonst noch in diesem Buch?
Eine Einführung in die unterschiedlichen Mehle bei der mir sofort aufgefallen ist, dass sich die Österreichichen Bezeichnungen von unseren in Deutschland unterscheiden. Das stellt aber kein Problem da. Bei dem Kapitel zur Sauerteigerstellung hätte ich mir einen Hinweis zur Konsistenz gewünscht. Ich musste meine Mutter um Hilfe bitten, sie hat bereits öfters erfolgreich Sauerteig angesetzt und hat mir gesagt, das meiner zu fest war.
Als Nächstes kommt ein Kapitel mit dem Titel "Allgemeine Anleitung zur Teigbereitung" dazu gehört Unteranderem das Ausbacken des Brotes, die Teigzubereitung Schritt für Schritt, wertvolle Tipps zum guten Gelingen und eine Brotback-Pannenhilfe.

Nun kommen wir aber endlich zu den getesteten Rezepten:

Dinkel-Sesam-Brot - Note 1
Sehr einfaches Rezept. Der Teig ist sehr gut aufgegangen und das Ergebnis war ein sehr saftiges lockeres Brot mit einer leicht nussigen Geschmacksnote.

Dinkel-Buchweizen-Brot - Note 1
Auch dieses Rezept war sehr einfach, man benötigt aber eine Vielzahl unterschiedlicher Saaten. Diese ergeben dann aber auch den tollen aromatischen Geschmack. Das Brot ist auch wieder ausgesprochen locker und saftig.

Briochestriezel - Note +1
Einfach nur mehr als perfekt :-) Vom Geschmack, der Konsistenz und wie er sich verarbeiten ließ.

Joghurtbrot - Note 1
Anstatt Zucker habe ich für dieses Brot Agavendicksaft genommen und das hat sehr gut funktioniert. Die Konsistenz ist locker wie bei einem Stuten, nur eben nicht so süß. Ein perfektes Brot für Kleinkinder und deren erste Zähne. Das Essen wird garantiert zu einer Krümelschlacht ;-)

Fazit:
Viel brauche ich zu diesem Buch nicht mehr sagen. Die Noten der Rezepte sprechen für sich. Richtig gutes Brot ist ein hochwertiges sehr gutes Buch, dessen Kauf sich absolut lohnt und das ich als Weihnachtsgeschenk für begeisterte Bäcker voll und ganz empfehlen kann. Auch wenn ich leider kein Sauerteigbrot testen konnte, gehe ich davon aus, dass sie genauso gut gelingen und schmecken wie die Brotsorten ohne Sauerteig. Ein kleiner Hinweis, falls Ihr überlegt Euch das Buch zu kaufen. Viele Rezepte ergeben einen Teig von 3 kg. Meine Küchenmaschine schafft das nicht. Nur damit ihr vorgewarnt seid :-) Die großen Brote sehen aber im Buch echt toll aus. Ich vergebe begeisterte fünf von fünf Sternen. Die Fotos zur Rezension gibt es wir immer auf meinem Blog.


Tupperware(c) Schokokrümel und Naschwerk NEU!!
Tupperware(c) Schokokrümel und Naschwerk NEU!!
Wird angeboten von zekatous
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr süßes Backvergnügen., 8. Dezember 2013
Hier kommt meine erste weihnachtliche Rezension für dieses Jahr. Mit dem Backen von Keksen kann man gar nicht früh genug anfangen und so kommt meine Familie schon seit Wochen in den Genuss von weihnachtlichen Backwaren :-)

Was findet Ihr in diesem Buch?

- Schnelle und einfache Plätzchen
- Klassiker und Abwandlungen
- Stollen und Kuchen
- Geschenke und Kreatives
- Top Ten Backtipps
- Rezeptverzeichnis

Neben den Rezepten, die ich getestet habe, gibt es u.a. noch folgende: Minz-Schoko-Cookies, Apfel-Zimt-Löffelkekse, Vanillekipferl + Pistazien-Limetten-Kipferl, Heidesand, Zimtsterne, Plätzchen Ravioli, Espresso-Streifen, Himbeer Herzen, Kokos-Lebkuchen, Chaitea Cupcakes, Sahnige Karamelltorte, Engelchen Cupcakes, Zimt Whoopies, Petit Fours, Schokoladen Macarons und Tannenbaum Cake Pops. Die aktuellen Backtrends sind in diesem Buch also auch abgedeckt.

Wie alle Sachen von Tupperware ist auch dieses Buch nur auf Tupperpartys erhältlich. Oder halt im Internet ;-)

Nun kommen wir zu den Rezepten, die ich für Euch getestet habe.

Schoko-Kracher - Note 2
Super lecker und unglaublich schokoladig. Sie mussten aber etwas länger gebacken werden als angegeben, weil sie sonst zu weich waren.

Haferflockenplätzchen - Note 1
Sehr einfach zu machen und so lecker das man nicht davon bleiben kann. Mit einer leichten Zimt/Zitronen Note. Fast wie ein Müsli in Keksform :-)

Feine Nusstorte - Note 5
Ich wollte diese Torte unbedingt machen, weil sie so toll aussah, leider war sie nicht essbar und dieser Meinung waren auch alle anderen Testesser. Einfach wiederlich süß. Am Ende des Rezeptes kommt dann noch ein Hinweis, dass die Torte am besten schmeckt, wenn sie eine Woche durchziehen kann, ich möchte aber keine Torte mit einem Buttersahneguss essen, die schon eine Woche alt ist. Das Rezept ist leider absolut durchgefallen und bekommt auch nur keine Sechs wegen ihrem guten Aussehens und weil sie echt einfach ist.

Gestreifte Schokowürfel - Note 3
Die Herstellung dieser Würfel ist mit der knappen Anleitung nicht besonders einfach. Beim ersten Versuch ist mir die dunkle Schokolade angebrannt und wollte sich nicht mit dem Kokosfett verbinden. Habe es aber wie man auf dem Foto sehen kann doch noch hinbekommen. Vom Geschmack her sind sie cremig schokoladig, aber auch durch das Kokosfett sehr fettig. Bei den Oblaten hat man das Gefühl man beißt auf Papier. Die Würfel konnten weder meine Testesser noch mich überzeugen. Schade.

Fazit: Mit seinen 98 Seiten ist dieses Backbuch/Heft nicht besonders dick, vereinigt aber eine Vielzahl abwechslungsreicher Rezepte und deckt auch die aktuellen Backtrends wie Cupcakes und Cake Pop ab. Die Rezeptquallität ist sehr unterschiedlich, es waren unglaublich leckere dabei, aber eben auch welche, die man seinen Gästen nicht anbieten kann. Da dieses Heft keine weiteren Inhalte bereithält die einen Bonus bei der Punktevergabe rechtfertigen würden erhält es durch den Geschmackstest 3,5 von 5 Sternen.


Tutti a tavola!: Meine italienischen Familienrezepte
Tutti a tavola!: Meine italienischen Familienrezepte
von Micaela Stermieri
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr leckere Rezepte mit fleischlosen Alternativen., 8. Dezember 2013
Italienische Familienrezepte klassisch und vegetarisch. Das hörte sich sehr interessant an. Gerne würde ich öfters auf Fleisch verzichten und so hatte ich die Hoffnung, dass mir dies mit diesem Buch gelingen würde.

Mit welchen vegetarischen Alternativen wird in diesem Buch gekocht? Ab Seite 24 werden Tofu, Tempeh, Tofukäse, Sojafleisch und Seitan vorgestellt. Für mich war nach diesem Kapitel klar, ich bleibe bei der klassischen Zubereitung mit Fleisch. Ich kann auf Fleisch verzichten, aber ich kann es nicht ersetzen :-) Das muss jeder für sich selber entscheiden. Kommen wir also zu den Rezepten, die ich für Euch mit Fleisch getestet habe.

Feldsalat mit gebratenen Pancettawürfeln - Note 1
Anstatt Pacetta habe ich Schinkenwürfel genommen. Mein Tipp geht in den Bioladen und holt Euch Schinkenwürfel ohne Nitritpökelsalz. Das ist gesünder, besonders wenn die Würfel wie in diesem Rezept noch knusprig gebraten werden. Uns hat das Rezept mit dem leicht süßlichen Dressing und dem Speck sehr gut geschmeckt.

Fettucccine mit Sahne, Erbsen und Schinken - Note 2
Ein sehr einfaches und schnell zuzubereitendes Rezept. Die Soße zieht stark in die Nudeln ein, ich mach es etwas saftiger/soßiger :-) Ein echtes Rezept für Sahnesoßenfans, die auch gerne Erbsen mögen.

Lasagne alla modenese - Note 2
Bei diesem Rezept hat es mich etwas genervt, dass man drei mal auf ein Grundrezept am Ende des Buches verwiesen wird. Das Hin und Her blättern ist echt nicht meins, besonders wenn dann ein Rezept einfach nur die Anleitung für etwas geschnippeltes Gemüse ist. Eigentlich sollte man auch die Nudeln für dieses Rezept selbst machen. Lasagneplatten mit Spinat. Darauf hatte ich aber wirklich keine Lust und auch keine Zeit. Alternativ habe ich gekaufte Lasagneplatten genommen und etwas Spinat auf den Platten verteilt. Bei dieser Lasagne wird nur mit Parmesan überbacken. Das fand ich schade, weil ich besonders die Kruste von Mozzarella mag. Ich habe also auch zusätzlich Mozzarella drauf getan, zusätzlich zum Parmesan :-) Eine echte Kalorienbombe. Die Lasagne hat uns gut geschmeckt. Die leichte Weinnote und der Spinatgeschmack sind mal was anderes, sie kommt aber nicht an eine klassische Lasagne heran.

Rigatoni mit Zucchini und Räucherspeck - Note +3
Ein einfaches, recht schlichtes Essen, was aber schmeckt.

Fleischbällchen mit Tomatensauce - Note 1
Einfach nur unglaublich lecker. Die Fleischbällchen sind der Hammer. Der Parmesan gibt den Bällchen einen ganz besonderen Geschmack und die einfache cremige Tomatensoße passt perfekt dazu. Die frischen Basilikumblätter sind dann noch das i-Tüpfelchen. Sehr sehr lecker!!!

Apfelkuchen - Note 2
Im Rezept wird nicht angegeben, was für Äpfel man nehmen soll. Ich würde zu Boskop raten, weil der Kuchen ohne einen sauren Apfel zu süß wird. Der Teig hätte noch etwas mehr aufgehen können. Ansonsten ein leckerer Kuchen.

Fazit: Ich war mit dem Geschmackergebnis wirklich zufrieden. Wir hatten kein Rezept, das uns gar nicht geschmeckt hat und es waren sogar zwei sehr gute Rezepte dabei. Unser absolutes Highlight waren die Fleischbällchen :-) Am Ende des Buches hat man noch ein paar Seiten Platz gelassen für Notizen und ein paar Tipps zur Qualität der verschiedenen Zutaten gibt es auch. Alles zusammengenommen vergebe ich 4,5 von 5 Punkten für dieses Kochbuch.


Beliebte Klassiker light. 150 Lieblinsrezepte kalorienarm gekocht. Ein eBalance-Kochbuch
Beliebte Klassiker light. 150 Lieblinsrezepte kalorienarm gekocht. Ein eBalance-Kochbuch
von Ruth Ellenberger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein durchschnittliches Kochbuch mit dem Charme eines Schulbuches., 8. Dezember 2013
Als ich dieses Buch gefunden habe, dachte ich mir, endlich leckere Klassiker mit guten Gewissen genießen können. Obwohl ich das Cover nicht besonders ansprechend fand, habe ich also gefragt, ob ich dieses Buch rezensieren dürfte. Und ich durfte :-)

Von dem Abnahmeprogramm eBalance hatte ich noch nie etwas gehört, und das dieses Buch ein Kochbuch zu diesem Programm ist, wurde mir zu meiner Schande erst klar, als ich es schon in Händen hielt. Ich lasse das Thema "eBalance" außen vor und betrachte es einfach als Kochbuch. Wer sich für dieses Programm interessiert, kann sich ja im Internet informieren.

Was finden wir also in diesem Buch?
Infos zum BMI und täglichen Energiebedarf. Menügestaltung und Portionsgrößen mit vielen Tabellen. Tipps zum kalorienarmen Kochen und Zubereitungsmethoden. Die Rezepte sind in folgende Kapitel unterteilt:

- Vorspeisen
- Kleine Gerichte und Salate
- Suppen
- Hauptspeisen und Eintopfgerichte
- Dessert und süße Gerichte
- Grundrezepte

Als ich mit dem Testen der Rezepte beginnen wollte stieß ich auf einige sprachliche Barrieren die ist zu überwinden galt. Zum Glück werden einige Begriffe wie z.B. Blanc battu, Glarner Schabziger, Sauermilch im Produktglossar erklärt. Bei anderen Begriffen stand ich aber total auf dem Schlauch z.B. was ist Ruchmehl? Magermilch habe ich nicht bekommen, weniger als 1,5 % Fett war im Supermarkt nicht zu finden. Nun gut, davon lasse ich mich aber nicht aufhalten. Kommen wir also zu den getesteten Rezepten.

Poulet-Wraps - Note 1
Sehr leckere Wraps für die, die nicht immer Chili con Carne essen wollen ;-) Besonders die Soße war eine sehr positive Überraschung.

Pumpernickel-Sandwich mit Hüttenkäse
und Karotten - Note 2
Ein leckerer und einfacher Snack, der sich auch auf einem Partybuffet gut machen würde.

Crêpes mit Champignonfüllung - Note 2
Wirklich lecker. Dieses Rezept hätte eine Eins bekommen, wenn der Crêpe etwas pikanter gewesen wäre. Vielleicht etwas Käse unter den Teig mischen für die Würze.

Bratäpfel - Note -3
Dieses Rezept funktioniert mit halbierten und auch ganzen Äpfeln, das habe ich wie man auf dem Foto sieht getestet. Der Geschmack konnte mich nicht überzeugen. Joghurt passt nicht so wirklich zum Bratapfel. Ich hätte mir etwas mehr Süße und vielleicht Zimt gewünscht. Den Bratapfel werde ich nicht nochmal machen.

Bolognese-Sauce - Note 3
Ganz okay aber nicht überwältigend. Da esse ich lieber eine mit mehr Kalorien :-)
(Leider habe ich von diesem Rezept kein Foto.)

Fazit:
Die Rezepte sind nicht schlecht. Eine Diät kann man mit diesem Buch bestimmt angenehm gestalten. Als Kochbuch für nicht Diät-Teilnehmer konnte es mich leider nicht überzeugen. Das ganze Buch hat durch seine Gestaltung den Charme eines Schulbuches, darum hat die Rezension auch so lange gedauert, man lässt es immer im Schrank stehen :-( Ich vergebe 3 von 5 Sternen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4