Profil für Jan Roggmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jan Roggmann
Top-Rezensenten Rang: 3.807.744
Hilfreiche Bewertungen: 152

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jan Roggmann

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Laut & Leise
Laut & Leise
Wird angeboten von ZUMM
Preis: EUR 17,98

3 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unglaublich peinlicher Prollo Rap für Frauen Hormonproblemen, 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Laut & Leise (Audio CD)
Habe diese Dame beim Bundesvision Songcontest hören müssen. Unglaublich, dass es anscheinend Leute gibt, die so eine Musik mögen. Ganz schlimm, wie die Rostockerin sich mit ihrem Getue zum Affen macht.
Bitte nicht unterstützen sowas!


Tiptop
Tiptop
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hitverdächtige Nummer!, 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Tiptop (Audio CD)
Klasse Ohrwurm haben die beiden sich da ausgedacht! Der Song hat für mich beim ersten Hören das gewisse Etwas gehabt.
Man muss sich nicht schämen, wenn man diese CD im Schrank stehen hat.


Sexor
Sexor
Preis: EUR 12,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach ein geiles Album!, 10. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Sexor (Audio CD)
Ich war wirlich überrascht als ich "Sexor" das erste mal einlegte. Da mischt der Kanadier 80`s Pop Vocal Linien mit, teilweise heftigen, Elektro Arrangements und das mit einer Leichtigkeit und Coolness dass man einfach dabei mitgehen muss!
"3 Weeks" ist für mich einer der geilsten Electro-Dance Nummern ever!
Das muss man sich wirklich mal angehört haben. Ich war eine lange Zeit gelangweilt vom momentanen Dance Geschehen, dieses Album hat mich wieder wach gerüttelt!


A Pain That I'm Used to (2-Track)
A Pain That I'm Used to (2-Track)
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 28,58

5 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schon jetzt ein Depeche Mode Klassiker!, 24. November 2005
Rezension bezieht sich auf: A Pain That I'm Used to (2-Track) (Audio CD)
"A Pain That I`m Used To" gehört zu den stärksten Songs auf dem aktuellem Album und ist für mich in Eingängigkeit und Aggression praktisch perfekt! Die Lyrics sind wieder mal Martin Gore typisch genial!
Ausserdem enthält die CD einen extra Song namens "Newborn".


When the Last Tear's Been Dried
When the Last Tear's Been Dried
Wird angeboten von DIREKTMEDIEN
Preis: EUR 3,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Witz!, 7. November 2005
Rezension bezieht sich auf: When the Last Tear's Been Dried (Audio CD)
Nach dem Grand Prix Skandal traut Sie sich ernsthaft nochmal zurück? War das noch nicht peinlich genug? Und wer soll den diesmal ihre CD`s aufkaufen? Die breite Masse wird ihn wohl kaum in die Top 20 kaufen, dafür ist der Song einfach zu schwülstig!


Rosenrot (Limited Edition) (CD + DVD)
Rosenrot (Limited Edition) (CD + DVD)

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rammstein eben, 31. Oktober 2005
Ein solides Rammstein Album. Härter als "Reise Reise", aber auch nicht mit den großen Songs wie man sie noch auf "Mutter" finden konnte. Für alle Fans sicher ein Pflichtkauf. Wer Rammstein vorher nicht mochte, wird hiermit auch nicht bekehrt werden.


November (2-Track)
November (2-Track)
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 28,95

2 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So langsam ausgereizt, 31. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: November (2-Track) (Audio CD)
Von 0 auf 100 und jetzt langsam wieder 0 zurück. So könnte man die Karriere von Juli beschreiben. Der Sound ist ausgereizt, die Stimme hat nicht genug Charme und kompositorisch traue ich der Band aucht nicht mehr einen ähnlich feinen Popsong wie "Perfekte Welle" zu. Mit diesem Song fühle ich micht bestätigt.


Figli di Pitagora
Figli di Pitagora
Wird angeboten von hostedde (Preise inkl. Mehrwertsteuer)
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ex-Eiffel 65 Mitglied mit Eiffel 65 Song!, 12. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Figli di Pitagora (Audio CD)
Ichwar schon überrascht als ich den Clip zum Song eben auf Viva erblickte! Umso mehr, da der Song im Original von Eiffel 65 stammt und 2003 veröffentlicht wurde in Italien. Klasse Song, sehr melodisch, hat für mich das gewisse etwas. Und der Sound von Gabry Ponte ist aller erste Sahne!


Playing the Angel Limited (SACD +DVD)
Playing the Angel Limited (SACD +DVD)
Wird angeboten von moviemars-amerika
Preis: EUR 20,54

68 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und sie können es doch noch!, 10. Oktober 2005
1. A Pain That I`m Used To: Gleich zu Beginn ein sehr aggressiver, fast schon hasserfüllter Uptempo Song. Geschrieben von Martin Gore lässt sich hier vielleicht eine Nachricht an seine noch Ehefrau erahnen (die Scheidung läuft zur Zeit noch). "I don`t need to believe all the dreams you conceive, you just need to achieve something that rings true" heisst es im Refrain. Ein sehr starker Opener, der übrigens auch 2. Single werden wird.
2. John The Revelator: Der wohl überraschendste Song auf "Playing The Angel"! Der Song handelt von einer biblischen Figur, dem Apostel John der Insel Patmos. Der Song kommt aber alles andere als religiös daher. "Who`s that shouting?" fragt Dave ins Mikro, "John The Revelator!" schreit Martin zurück. Fantastischer, flotter und zugleich anspruchsvoller Song! Man hört die Massen bei der kommenden Tour schon förmlich mitgröhlen. Der Song ist für mich eine potentielle Single und dürfte auch bei der breiten Masse ankommen.
3. Suffer Well: Der erste Song von Dave geschriebene Song auf diesem Album. Und zugleich ein ziemlich guter. Wieder eine Uptempo Nummer mit einem tollen Gitarren Riff, aber einem leider nicht so starken Refrain. Ich bin allerdings auch kein Freund von Dave Gahans Solo Album gewesen, dieser Song ist aber deutlich stärker als alles auf "Paper Monsters".
4. The Sinner In Me: Klasse Electro/Industrial Nummer. Hier geht es etwas ruhiger zur Sache. Langsam baut sich im Song der Klangteppich auf. Das ganze erinnert an "Massive Attack". Zum Ende gibt es noch ein schräges Gitarrensolo von Martin.
5. Precious: Den meisten schon bekannt. Sehr radiotaugliche Nummer, richtige Wahl als erste Single, allerdings absolut nicht representativ für das Album. Trotzdem sehr ergreifender Song über den Effekt der Scheidung auf Martin Gores Kinder. Warum aber die US Radio Version nicht veröffentlicht wird bleibt mir ein Rätsel. Diese klingt vom Sound viel stärker.
6. Macro: Der erste von Martin gesungene Song hat mich sofort begeistert. Sehr ungewöhnliche Nummer, aber doch so typisch Martin Gore. Sehr komplexes Songwriting, ganz großes Kino!
7. I Want It All: Etwas zu lang geratene Ballade von Dave. Klasse Sounds, aber der song überzeugt mich nicht. Für viele der schwächste Song auf diesem Album.
8. Nothing`s Impossible: Habe ich gerade geschrieben das Dave den vielleicht schwächsten Song auf dem Album geschrieben hat? Gut, dann muss ich ihm jetzt aber mit "Nothing`s Impossible" bescheinigen, dass er für mich einigen der besten Depeche Mode Songs überhaupt geschrieben hat! Ich traute meinen Ohren nicht, so atmosphärisch, düster und ergreifend ist diese Nummer! Wieder sehr flott, gepsickt mit genialen Sounds und einer Stimme Dave Gahans, bei dem es einem den Rücken runterläuft. Der perfekte Soundtrack für eine deftige Herbstdepression und hoffentlich Single!
9. Introspectre: Gleich an "Nothing`s Impossible" reiht sich das Instrumental Stück des Albums. Für viele belanglos, meiner Meinung aber sehr atmosphärisches Stück und ganz und gar nicht überflüssig.
10. Damaged People: Der zweite Song mit Martin Gore Vocals. Unglaublicher Retro Sound, man hat das Gefühl sich in den 80ern zu befinden! Nette Anekdote: Dave Gahan wollten den Song nicht singen, da er sich selber nicht als "Beschädigten Menschen" sieht. Macht aber auch nichts, Martin hat es auch unnachahmlich hinbekommen!
11. Lilian: Und weiter geht es mit den Retro Sounds! Sehr starke Popnummer, die mich an "Shake The Disease" und die Band "Camouflage" erinnert. Trotzdem im einzigartigen Depeche Mode Style! Wieder potentielle Single!
12. The Darkest Star: Langsame, düstere Nummer mit einem unglaublichen Soundteppich! Hier werden nochmal alle Geschütze aufgefahren, die die Synthesizer hergeben. Ein wundervoller Abschluss eines klasse Albums!
Depeche Mode sind zurück und machen "Exciter" vergessen. Es gab viele die, die es ihnen nicht mehr zugetraut hätten, die Band stand eine Zeit lang auf der Kippe. Dave wollte unbedingt Songs besteuern, Martin aktzeptierte das und wird sicherlich auch nicht weinen deswegen. Dave kündigte in einem Interview indirekt schon das nächste Album Depeche Mode Album an. Rosige Zeiten also für uns Depeche Mode Freaks!


Playing The Angel
Playing The Angel
Preis: EUR 16,05

43 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und sie können es doch noch!, 30. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Playing The Angel (Audio CD)
1. A Pain That I`m Used To: Gleich zu Beginn ein sehr aggressiver, fast schon hasserfüllter Uptempo Song. Geschrieben von Martin Gore lässt sich hier vielleicht eine Nachricht an seine noch Ehefrau erahnen (die Scheidung läuft zur Zeit noch). "I don`t need to believe all the dreams you conceive, you just need to achieve something that rings true" heisst es im Refrain. Ein sehr starker Opener, der übrigens auch 2. Single werden wird.
2. John The Revelator: Der wohl überraschendste Song auf "Playing The Angel"! Der Song handelt von einer biblischen Figur, dem Apostel John der Insel Patmos. Der Song kommt aber alles andere als religiös daher. "Who`s that shouting?" fragt Dave ins Mikro, "John The Revelator!" schreit Martin zurück. Fantastischer, flotter und zugleich anspruchsvoller Song! Man hört die Massen bei der kommenden Tour schon förmlich mitgröhlen. Der Song ist für mich eine potentielle Single und dürfte auch bei der breiten Masse ankommen.
3. Suffer Well: Der erste Song von Dave geschriebene Song auf diesem Album. Und zugleich ein ziemlich guter. Wieder eine Uptempo Nummer mit einem tollen Gitarren Riff, aber einem leider nicht so starken Refrain. Ich bin allerdings auch kein Freund von Dave Gahans Solo Album gewesen, dieser Song ist aber deutlich stärker als alles auf "Paper Monsters".
4. The Sinner In Me: Klasse Electro/Industrial Nummer. Hier geht es etwas ruhiger zur Sache. Langsam baut sich im Song der Klangteppich auf. Das ganze erinnert an "Massive Attack". Zum Ende gibt es noch ein schräges Gitarrensolo von Martin.
5. Precious: Den meisten schon bekannt. Sehr radiotaugliche Nummer, richtige Wahl als erste Single, allerdings absolut nicht representativ für das Album. Trotzdem sehr ergreifender Song über den Effekt der Scheidung auf Martin Gores Kinder. Warum aber die US Radio Version nicht veröffentlicht wird bleibt mir ein Rätsel. Diese klingt vom Sound viel stärker.
6. Macro: Der erste von Martin gesungene Song hat mich sofort begeistert. Sehr ungewöhnliche Nummer, aber doch so typisch Martin Gore. Sehr komplexes Songwriting, ganz großes Kino!
7. I Want It All: Etwas zu lang geratene Ballade von Dave. Klasse Sounds, aber der song überzeugt mich nicht. Für viele der schwächste Song auf diesem Album.
8. Nothing`s Impossible: Habe ich gerade geschrieben das Dave den vielleicht schwächsten Song auf dem Album geschrieben hat? Gut, dann muss ich ihm jetzt aber mit "Nothing`s Impossible" bescheinigen, dass er für mich einigen der besten Depeche Mode Songs überhaupt geschrieben hat! Ich traute meinen Ohren nicht, so atmosphärisch, düster und ergreifend ist diese Nummer! Wieder sehr flott, gepsickt mit genialen Sounds und einer Stimme Dave Gahans, bei dem es einem den Rücken runterläuft. Der perfekte Soundtrack für eine deftige Hrbstdepression und hoffentlich Single!
9. Introspectre: Gleich an "Nothing`s Impossible" reiht sich das Instrumental Stück des Albums. Für viele belanglos, meiner Meinung aber sehr atmosphärisches Stück und ganz und gar nicht überflüssig.
10. Damaged People: Der zweite Song mit Martin Gore Vocals. Unglaublicher Retro Sound, man hat das Gefühl sich in den 80ern zu befinden! Nette Anekdote: Dave Gahan wollten den Song nicht singen, da er sich selber nicht als "Beschädigten Menschen" sieht. Macht aber auch nichts, Martin hat es auch unnachahmlich hinbekommen!
11. Lilian: Und weiter geht es mit den Retro Sounds! Sehr starke Popnummer, die mich an "Shake The Disease" und die Band "Camouflage" erinnert. Trtotzdem im einzigartigen Depeche Mode Style! Wieder potentielle Single!
12. The Darkest Star: Langsame, düstere Nummer mit einem unglaublichen Soundteppich! Hier werden nochmal alle Geschütze aufgefahren, die die Synthesizer hergeben. Ein wundervoller Abschluss eines klasse Albums!
Depeche Mode sind zurück und machen "Exciter" vergessen. Es gab viele die, die es ihnen nicht mehr zugetraut hätten, die Band stand eine Zeit lang auf der Kippe. Dave wollt unbedingt Songs besteuern, Martin aktzeptierte das und wird sicherlich auch nicht weinen deswegen. Dave kündigte in einem Interview indirekt schon das nächste Album Depeche Mode Album an. Rosige Zeiten also für uns Depeche Mode Freaks!


Seite: 1 | 2