Profil für Andre > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andre
Top-Rezensenten Rang: 2.239.920
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andre (Erlangen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Zum Traum erwachen: Die Kunst hellsichtig zu leben
Zum Traum erwachen: Die Kunst hellsichtig zu leben
von Leo Hartong
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,00

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nondualität pur, 31. Juli 2009
Nach der Lektüre ist klar: Gerade die Suche nach tiefer mystischer Erfahrung und der Drang zur Selbstverbesserung sind Konsequenzen unserer Selbstbezogenheit. Bereichert mit zahlreichen Zitaten und Metaphern führt der Text den Leser geschickt durch die Untiefen und Paradoxien der Spiritualität. In sehr sympathischer Weise raubt der Autor dem Leser jede Illusion, um ihm alles zurückzugeben. Denn wenn der Traum ein Traum ist, dann hat alles seine Berechtigung. Nichts muss ausgeschlossen oder aufgegeben werden, auch wenn das (fast) immer behauptet wird. Ich bin froh, dass es dieses Buch gibt!


Aus Sicht des Gehirns (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Aus Sicht des Gehirns (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Gerhard Roth
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abschied vom Dualismus, 31. Juli 2009
Abgesehen von einer Vielzahl teilweise verwirrender (aber letztlich nicht besonders wichtiger) Bezeichnungen für Gehirnbestandteile sehr verständliche Darstellung der Vorgänge im Gehirn, die keine besondere Vorbildung erfordert. So wird z.B. veranschaulicht, wie der Ich-Gedanke im Gehirn entsteht oder wie und warum es zu einer bewussten Wahrnehmung kommt. Derartige Aussagen haben natürlich philosophische Konsequenzen (Willensfreiheit, Schuldbegriff etc.), die am Ende des Buches ausführlich diskutiert werden. Insgesamt ein sehr hilfreiches Buch, welches unser übliches dualistisches Weltbild (Trennung von Subjekt und Objekt) in wissenschaftlicher Hinsicht hinterfragt.


Hirnforschung und Meditation : ein Dialog
Hirnforschung und Meditation : ein Dialog
von Wolf Singer
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer verbessert wen?, 13. Juli 2009
Das Buch schließt mit dem Satz Ändere dich selbst, um die Welt zu ändern". Gemeint ist - wie Matthieu Ricard unermüdlich betont - die Entwicklung von Mitgefühl und Altruismus durch kontemplative Übung, Introspektion bzw. langjähriges mentales Training. Die meditative Übung führt zu einer Win-win-Situation, da sie sowohl ein glückliches und erfülltes Leben fördert, als auch zum Glück anderer beiträgt. Wolf Singer erklärt bzw. interpretiert dazu die Vorgänge im Gehirn, die auch für einen Laien auf dem Gebiet der Hirnforschung gut nachvollziehbar sind. Besonders interessant sind die Stellen, in denen die wissenschaftliche und die meditative Weltsicht in Konflikt geraten. So ist es gemäß Ricard ein wesentliches Ziel des Trainings, das Leben, die Gedanken und die Emotionen (sprich das Ich") unter Kontrolle zu bringen. Er erklärt allerdings nicht, wer denn das nun ist, der diese Kontrolle ausüben soll. Wolf Singer weist an einer Stelle auf diese Zirkularität hin und überlegt, wie man sich das kontrollierende Ich vorstellen kann, das just das Organ zu verbessern sucht, dem es sich verdankt. Sowohl Ricard als auch Wolf attestieren dieser Frage eine große Bedeutung, kommen aber nicht mehr darauf zurück bzw. meiden seine Implikationen bis zum Schluss. Das ist schade, denn so bleibt der Dialog letztlich in einer herkömmlichen, mehr oder weniger dualistischen Weltauffassung hängen.


Seite: 1