Profil für Lutz Ludwig > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lutz Ludwig
Top-Rezensenten Rang: 213
Hilfreiche Bewertungen: 5941

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lutz Ludwig "lutzludwig" (Ahrensburg)
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Canon EOS 40D SLR-Digitalkamera (10 Megapixel, Live-View) Gehäuse
Canon EOS 40D SLR-Digitalkamera (10 Megapixel, Live-View) Gehäuse

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 2015 immer noch ein ehrlicher Fotoapparat, 6. April 2015
Mein Profil - freiberuflicher Fotograf i.R.

Ich hab es wieder einmal getan und mir einen "Oldtimer" in der digitalen Fotografie zugelegt.
Nach dem ich eine größere analoge Canon Ausrüstung, mehr durch Zufall, geschenkt bekam wollte ich natürlich auch das 3.5-5.6/28-135IS USM an einer digitalen Kamera ausprobieren.
Da ich die letzten Jahre nur noch mit Olympus OM-D E-M5 und Pen E-P5 fotografiere ist der Unterschied schon gravierend.
Man muss sich an das Gewicht und das völlig andere System mit Pentaprisma gewöhnen.
Vorweg kann ich sagen das die Canon nur ab und zu als Sammlerstück zum Einsatz kommen wird, jetzt weis ich was die Olympus so alles kann und welch beeindruckende Bildqualität die Systemkameras heute haben.
Nichts desto Trotz ist die Canon eine ehrliche DSLR mit sehr guter Bildqualität bis ISO 800, mehr sollt man sich nicht antun.
Das Menü ist einfach und übersichtlich aufgebaut und es gibt keine Spielereien.
Es ist ein Fotoapparat ohne Video, unzählige Motivprogramme, WiFi, GPS oder sonstiges zum fotografieren störendes Beiwerk.
Man kann damit nur fotografieren und das sehr gut.
Die Bildqualität ist auch 8 Jahre nach Einführung der Kamera mit ihren 10,1 MP völlig ausreichend und in Normalansicht Top.
Ausdrucke bis A2 sind bedenkenlos machbar und von sehr guter Farbdarstellung und Schärfe.
100% und mehr Ansichten ist etwas für Pixelfetischisten und Testlabore.
Otto Normalverbraucher tut dies eh nie, der möchte ordentliche Fotos und keine Plakatvergrößerungen.
Ich hatte die Canon 550D und 60D, die 40D steht denen in nichts nach, zumindest was die Fotografie betrifft, alles andere kann sie nicht, muss sie auch nicht ist ja ein Fotoapparat und kein Navi mit GPS oder ähnliches.
Werde die Kamera als "Oldtimer" Sammlerstück nutzen muss aber sagen die Systemkameras können es in den meisten Gebieten der Fotografie genau so gut und teilweise besser, die Technik ist ja auch fortgeschritten.
Trotzdem volle Punktzahl da die Bildqualität super ist und ich auch nur diese bewerte, was für mich bei einen Fotoapparat Sinn macht.
Es macht Spaß mit den guten alten Stück Technik zu fotografieren, nur das Gewicht stört nach geraumer Zeit enorm.
Für alle die unbedingt eine DSLR möchten empfehle ich sich mit so einer "älteren" Kamera heran zu tasten.


Olympus Body Cap Objektiv 9mm 1:8.0 fisheye schwarz
Olympus Body Cap Objektiv 9mm 1:8.0 fisheye schwarz
Preis: EUR 84,89

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach 2 Jahren überlegen gekauft und ein Klasse Deckelobjektiv, 29. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Profil: freiberuflicher Fotograf i.R

Ja, ich hab zwei Jahre überlegt ob ich so ein Teil auf meine Kamera schraube.
Auf der O-MD E-M5 sieht es schon etwas verloren aus aber auf der Pen E-P5 ergibt es eine schöne Einheit.
Aber die Ästhetik ist nebensächlich, es kommt auf die optische Leistung an.
Ich fotografiere viel mit den guten alten Olympus OM Objektiven und bin zurück zur manuellen Fotografie gekommen.
Wer dies einmal ausprobiert, z.B. mit den 2.8/24 welches ein 48mm Normalobjektiv ergibt oder dem 2.8/100 als 2.8/200Tele wird begeistert sein.
Die optische Leistung ist über jeden Zweifel erhaben, macht nur etwas mehr Arbeit und man muss sich wieder mit den Thema Fotografie auseinandersetzen.
So auch bei dieser Deckellinse.
FixFokus und Blende 8, mehr gibt es nicht.
Dazu 4 Einstellungen, Deckel zu, Nah, Mittlere Entfernung, Unendlich, das war`s.
Einmal eingestellt und die Schnappschusskamera ist fertig oder bewusst z.B. Landschaften fotografieren.
Was man tun sollte, der Olympus Kamera sagen welches Objektiv dran ist, also auf 10mm einstellen für den eingebauten Stabi.
Es ist nicht nur ein Schönwetterobjektiv wie einige sagen, Festblende 8 lässt dies vermuten aber warum nicht mit höheren ISO Werten z.B 1600 arbeiten, das schaffen die Olympus Kameras bedenkenlos, auch 3200 ist noch o.k.
Ein Bild im Wald mit einen Baumpilz hab ich einmal angehängt, ISO 1600 und wie soll es anders sein Blende 8 ;) und Hebelchen auf Nah eingestellt, funktioniert super.
Sonst nutze ich dieses Objektiv vorrangig für Landschaftsaufnahmen, auch hier einmal 2 Bilder eingestellt.
Hebel auf unendlich, meine persönliche Erfahrung und ab 1m bis unendlich ist alles scharf.
Bedenken sollte man das dies ein Fisheye Objektiv ist und der Effekt kein Fehler ist.
Es wurde über Randunschärfen berichtet, sorry, es ist ein extrem Weitwinkel und keine hochpreisige Normalbrennweite die sich super korrigieren lässt.
Schaun sie meine Bilder an, natürlich hat ein Weitwinkel Randunschärfen aber in welcher Pixelpieping Vergrößerung.
Ich kenne kein auch noch so hochpreisiges extrem Weitwinkel welches dies nicht in gewissen Umfang hat.
Warum man das macht und was man damit beweißen will entschließt sich meiner Kenntnis, das ist etwas für Laboruntersuchungen.
Ich hab die Bilder zum Test auf A2 vergrößert und siehe da, Klasse Aufnahmen und Fisheye Effekt.
Das Objektiv bildet einen 140° Ausschnitt ab.
Fisheye muss man lieben oder man lässt den Kauf und widmet sich seinen fotografischen Vorlieben.
Solch ein Objektiv erfordert das man sich etwas mehr Gedanken über die Bildgestaltung macht, sonst wird es schnell kitschig und man lässt das Objektiv schnell im Schrank verschwinden.
Die Konstruktion des Deckelobjektives mit 5 Elementen in 4 Gruppen und dabei 2 asphärischen Glaslinsen ist für diesen Preis einfach Spitze, auch die optische Leistung ist für ein Fisheye im oberen Bereich und wie von Olympus gewohnt sehr gut gerechnet.
Man muss sich damit etwas auseinandersetzen dann gelingen auch schöne Bilder mit einer besonderen Wirkung, vorausgesetzt man mag dies.
Ich kann das Fisheyedeckelchen jeden empfehlen der Fisheye-Weitwinkelfotografie mag und kein Pixelpieping machen möchte, dann sollte man aber sowieso die Finger von der Fotografie lassen, das Haar in der Suppe wird man immer finden wenn man lange genug sucht.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Samsung NX10 Systemkamera (14,6 Megapixel, Bildstabilisation) Kit inkl. 18-55 mm Objektiv, schwarz
Samsung NX10 Systemkamera (14,6 Megapixel, Bildstabilisation) Kit inkl. 18-55 mm Objektiv, schwarz

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Immer noch eine sehr gute 14MP Kamera mit APS-C Sensor, 21. März 2015
Mein Profil: freiberuflicher Fotograf i.R

Warum in der schnelllebigen digitalen Zeit noch so ne alte Kamera zulegen und dann auch noch bewerten?
Ich bin mit Olympus und vielen Objektiven sehr gut ausgestattet.
Vor allem hab ich noch sehr gute analoge OM Objektive, z.B. das 3.5/21 und 2.8/24
Und genau da hab ich angesetzt.
Auf Grund des Formatfaktor 2 bei Olympus wurde aus den exzellenten Weitwinkelobjektiven 2 Normalbrennweiten.
Im Telebereich ist dies von Vorteil und auch der eingebaute Stabi bei Olympus.
Ich suchte also eine kleine, leichte Kamera mit Formatfaktor 1.5 und auch zum bezahlbaren Preis.
Da kommt nur Sony und Samsung in Frage.
Es wurde die Samsung, da Preis-Leistung im "Altgeräte" Segment stimmen.
Aus dem Zuiko 21er wird ein ca.31mm und aus dem 24er ein ca.36 Weitwinkelobjektiv.
Da ich schon immer im gemäßigten Weitwinkelbereich fotografiert habe ideal.
Auch braucht man bei diesen Brennweiten keinen Stabi, das sollte man Freihand schaffen, schaff ich auch leicht.
Ich wollte auch kein hochgezüchtetes Pixelmonster und die 14MP sind, wie sich herausgestellt hat, ideal für die analogen Objektive.
Dazu hab ich ein Foto eingestellt von der Hamburger Hafencity, aufgenommen mit dem Zuiko 3.5/21.
Die Kamera selbst ist Stand 2010, also schon ziemlich in die Jahre gekommen.
Die Bildqualität ist aber immer noch auf hohen Niveau.
Die Farbdarstellung, Schärfe, Detaildarstellung und Zeichnung in den Bildern kommen mit den 14MP APS-C Sensor völlig ausreichend zur Abbildung.
Ich mache keine 100% Pixelsuche, sondern vergrößere bis maximal A2 und das ist völlig ausreichend.
Meine Empfehlung für Nutzer von den guten alten analogen Objektiven eine lohnenswerte Kamera, man kann fast alles adaptieren.
Ich nutze die Kamera mittlerweile ausschließlich mit den Zuiko 3.5/21.
Bis ISO 400 ist auch alles o.k, mehr hab ich früher auch nicht gemacht und als Landschaftsfotograf steht die Kamera fast immer auf 200 ISO, nach meinen Test ist hier die beste Abbildungsqualität.
Auch 5 Jahre nach erscheinen der Kamera und einigen Nachfolgern ist die NX10 eine preiswerte Zweit oder Drittkamera.
Die Abbildungsleistung kann voll und ganz überzeugen.
Manuell fokusieren geht gut mit den Sucher, auch wenn dieser ab und an so seine Probleme mit den Augensensor hat, vor allem bei Brillenträgern.
Das klappt nicht immer sofort, da braucht es manchmal schon den richtigen "Durchblick".
Abhilfe schafft hier den Bildschirm im Menü gleich zu deaktivieren und nur den Sucher zu nutzen.
Finale Bildbetrachtung erfolgt sowieso am PC.
Auch bevorzuge ich bei der Samsung in SAM (RAW) zu fotografieren, die Daten sind allerdings mit ca. 20-25MP sehr groß, dafür hat man eine Menge Details zu sichten.
Wer das nicht möchte, die JPG sind auch sehr gut.
Man kann beides gleichzeitig aufnehmen.
Der Weißabgleich hat mich überrascht, er trifft bei meiner NX10 sehr gut und erfordert keiner Nachbesserung.
Ich mag die NX 10 da sie sehr handlich ist mit der Griffwulst und man so verwacklungsfrei fotografieren kann.
Ich kann die NX10 jeden empfehlen der seine guten Objektive aus analogen Zeiten nutzen möchte.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Krups GVX242 Kaffeemühle Mahlwerk
Krups GVX242 Kaffeemühle Mahlwerk
Preis: EUR 49,50

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Espresso bis Kaffee, von super fein bis grob, es funktioniert., 11. März 2015
Nach dem ich beruflich nicht mehr aktiv bin und demzufolge mehr Zeit habe kann ich mich den Kaffee / Espresso Genuss mehr widmen.
Bisher steht bei mir ein 5Jahre alter Vollautomat und eine Nespresso Maschine.
Alles um im beruflichen Alltag schnell zu sein, also reine Bequemlichkeit und Zeitersparnis.
Beide Maschinen bleiben auch stehen so lang sie funktionieren, wenn einmal mehr Besuch da ist zelebriere ich nicht mit der Espresso Siebträgermaschine für 10 Leute rum, das würde mit den Abkühlphasen auch viel zu lange dauern.
Rezensionen sind immer reine Befindlichkeiten in Bezug auf die Handhabung und jeder ist sein eigener Experte bei den Geräten.
Es sollte daher immer rein sachlich auf die Vor & Nachteile eingegangen werden die auch wieder mit den jeweiligen Empfinden einhergehen.
Eine andere Marke expliziert zu loben hat dabei einen sehr unschönen Beigeschmack, leicht bitter wie mancher Espresso.

Nun aber zur Krups GVX 2 42 Kaffeemühle nach 2 Jahren Nutzung:
Bisher wurde Kaffee für eine Bodum Kaffemaschine gemahlen.
Stufe 5 von super fein aus gesehen war dafür ideal.
Jetzt hab ich mir die Krups Espresso Siebträgermaschine Calvi gekauft.
Um Kaffee zuzubereiten nutze ich die Stufe 3 fein und für Espresso die Stufe 2 fein.
Bei der allerfeinsten Stufe schafft es meine Espresso Siebträgermaschine es kaum Wasser durchzulassen, so sehr fein ist das Pulver.
Dabei mahle ich immer für 1 bis maximal 4 Tassen, je nachdem ob ich alleine trinke oder Besuch da ist.
Mahle also immer frisch und das täglich.
Die Mahlgradeinstellung links an der Seite der Maschine funktioniert sehr gut.
Ebenso der Drehschalter für 2 bis 12 Tassen Kaffeepulver.
Nutze die Kaffeemühle jetzt seit 2 Jahren und sie funktioniert immer noch perfekt.
Hatte so meine Bedenken, denn bei meiner Maschine geht der Einschalter etwas schwerfällig, aber dies schon seit 2 Jahren und man gewöhnt sich daran, wichtig ist das er funktioniert.
Die Kaffeebohnen rutschen auch nach und ich hatte in 2 Jahren noch keine Schüttelorgien mit der Maschine.
Voraussetzung ist das die Maschine auch gepflegt wird.
Kaffeebohnen haben einen sehr hohen Fettanteil und das Fett setzt sich sehr schnell an den Plastikbehälter für die Bohnen ab und es klebt dann etwas unschön.
Darum hab ich mir angewöhnt den Behälter 1x im Monat feucht auszuwischen und ordentlich zu trocknen.
So rutschen die Bohnen auch immer ohne Probleme nach.
Über das Scheibenmahlwerk kann ich bisher nur gutes berichten, es ist Ansichtsache ob ein Scheibenmahlwerk oder Kegelmahlwerk besser ist.
Wichtig ist das Ergebnis, das Kaffeepulver und das funktioniert bei dieser Maschine sehr gut.
Das ein Plastikbehälter, in den das gemahlenen Pulver fällt, sich minimal statisch auflädt ist normal aber auch hier von untergeordneter Bedeutung.
Es spritzt nichts durch die Gegend, alles im Rahmen der Gesetzmäßigkeiten der Naturgesetze.
Auch das sich am Auslass zum Auffangbehälter etwas Pulver sammelt ist normal, das ist dem Fettgehalt der Kaffeebohnen geschuldet.
Wozu liegt denn ein kleiner Pinsel im Karton? Den minimalsten Rest abpinseln, Heinzelmännchen werden dies nicht tun.
Wenn man wie ich täglich andere Bohnen benutzt sollte man dies sowieso tun.
Es wird bemängelt das man neben der Maschine stehen bleiben muss, muss man nicht aber was will man auch in den 5-15sec. machen die die Maschine mahlt? Wie hektisch sind wir denn geworden?
Bis auf den etwas schwergängigen Einschalter kann ich nur gutes berichten, aber wie gesagt, er funktioniert nach 2 Jahren immer noch perfekt.
Kann diese Maschine daher weiter empfehlen.
Noch einer Anmerkung zur Produktion in Asien/China, welche so oft bemängelt wird.
Es kommt mittlerweile so viel aus diesen Produktionsraum, man kann es gut oder schlecht finden.
Wichtig ist am Ende das es funktioniert und das tun die meisten Geräte.
Schaun wir uns mal die digitalen Kameras von fast allen Herstellern an wo diese produziert werden, millionenfach gute Ware.
Ausreiser gibt es überall und sein wir mal ehrlich, Geiz ist doch für alle Geil und das Geld fliegt einen auch nicht zu.


Krups XP3440 Espresso-Automat Calvi, 1,460 W, 1,1 L Fassungsvermögen einer der kompaktesten Siebträger-Automaten auf dem Markt, schwarz / edelstahl
Krups XP3440 Espresso-Automat Calvi, 1,460 W, 1,1 L Fassungsvermögen einer der kompaktesten Siebträger-Automaten auf dem Markt, schwarz / edelstahl
Preis: EUR 142,64

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Preis-Leistung stimmt und Espresso gelingt super, 10. März 2015
Nach dem ich beruflich nicht mehr aktiv bin und demzufolge mehr Zeit habe kann ich mich den Kaffee / Espresso Genuss mehr widmen.
Bisher steht bei mir ein 5Jahre alter Vollautomat und eine Nespresso Maschine.
Alles um im beruflichen Alltag schnell zu sein, also reine Bequemlichkeit und Zeitersparnis.
Beide Maschinen bleiben auch stehen so lang sie funktionieren, wenn einmal mehr Besuch da ist zelebriere ich nicht mit der Espresso Maschine für 10 Leute rum, das würde mit den Abkühlphasen auch viel zu lange dauern.
Rezensionen sind immer reine Befindlichkeiten in Bezug auf die Handhabung und jeder ist sein eigener Experte bei den Geräten.
Es sollte daher immer rein sachlich auf die Vor & Nachteile eingegangen werden die auch wieder mit den jeweiligen Empfinden einhergehen.
Eine andere Marke expliziert zu loben hat dabei einen sehr unschönen Beigeschmack, leicht bitter wie mancher Espresso.

Nun aber zum Krups XP3440 Espresso-Automat Calvi:
Ich suchte ein so kleines schmales Gerät, Platzbedarf ist bei dieser Maschine sehr gering und ist ideal bei geringen Platzangebot.
Die Vorzüge einer Siebträgermaschine hervorzuheben muss ich hier nicht, wer sich so eine Maschine zulegt hat sich informiert oder bereits Erfahrungen damit gesammelt.
Die Brühtemperatur sollte bei ca. 88°C bis 94°C liegen, das schafft die kleine Krups vorzüglich, gemessen hab ich bei mir 92°C.
Die Maschine hat einen Edelstahl Thermoblock und ist nach einer kurzen Wartezeit, etwa 20-30sec. aufgeheizt.
Schaltet sich nach 5min. nicht Nutzung automatisch wieder ab.
Kaffeelöffel und das Sieb für 2 Tassen ist unterhalb des Deckels verstaut und somit immer unsichtbar aber schnell erreichbar und können so kaum verlegt werden.
Der Wassertank nimmt 1,1l auf.
Persönlich nutze ich vorwiegend das Sieb für eine Tasse da nicht immer gleichmäßig aus beiden Ausläufen gleich viel herausläuft und so doch einmal eine Tasse überlaufen kann.
Ist mir allerdings erst einmal passiert.
Ich mahle meinen Kaffee selbst und kann so bestimmen welchen Mahlgrad ich bei welcher Sorte Espresso oder Kaffee ich möchte.
Kaffee & Espressobohnen kauf ich mir vorwiegend in der Kaffeerösterei in Hamburg, hab aber auch alle 3 Sorten Espresso von Tchibo.
Der Barista mit Trommelröstung ist dabei sehr sehr gut. Man glaubt es kaum, die können sogar richtig guten Espresso/Kaffee herstellen.
Kaufe immer 125gr. und hab 8 Sorten Espressobohnen vorrätig, je nach Geschmack und Vorliebe, passend zum Essen usw.
Klingt ein bisschen verrückt, ist es vielleicht auch aber mittlerweile freue ich mich zu jeder Gelegenheit den passenden Espresso zu haben, glaub ich jedenfalls und Glaube soll ja Berge versetzen.
Genauso handhabe ich es auch mit Kaffeebohnen, mag die Abwechslung und nicht immer den gleichen Geschmack.
Als Kaffeemühle nutze ich die Krups GVX 2, welche bei mir schon seit über 2 Jahren ohne Beanstandungen ihren Dienst versieht, für gemahlenen Kaffee für eine Bodum Kanne.
Nun zum Tampern oder anpressen des Espressopulvers oder Kaffeepulvers.
Die Krups wirbt damit das dies nicht notwendig ist, da das "Krups Tamping System" dies übernimmt.
Stimmt, beachten muss man bei der Krups das das Kaffeepulver wirklich bis zur oberen Kante im Sieb eingefüllt wird, ansonsten gibt es den von einigen bemängelten Kaffeematsch im Siebträger.
Der Trester /Kaffeepuck ist minimal feucht, lässt sich aber gut ausklopfen, ist im Vollautomaten auch nicht absolut trocken direkt nach dem brühen.
Ich presse trotzdem leicht vor, aber nur leicht andrücken sonst bleibt alles am Duschsieb kleben, nutze dazu einfach die Rückseite des mitgelieferten Kaffeelöffels.
Sieb halb füllen - leicht anpressen, bis zum Rand füllen - fertig, den Rest macht die Maschine selbst.
Dann ist der Kaffeetrester auch trocken und lässt sich noch besser ausschütten.
Die Maschine muss wie jede Siebträgermaschine individuell behandelt und eingestellt werden, dann klappts auch mit den Espresso und vielleicht mit der Nachbarin ;)
Ja, das System zum ausschütten, es funktioniert, allerdings nicht immer.
Man muss einen kleinen Hebel auf das Sieb schieben und dann einfach ausschütten/ausklopfen.
Das ganze ist einseitig und das Sieb kann schon einmal rausfallen, ja wenn man es falsch gemacht hat.
Der kleine Klemmhebel rastet ganz leicht im Sieb ein und dann hält die ganze Geschichte auch fest und das ausschütten funktioniert perfekt.
Schiebt man nun den Hebel nicht fest nach oben bis zum Anschlag, ja dann fällt der ganze Müll raus und hinterlässt ne Sauerei.
Ist mir auch schon passiert aber das merkt man sich schnell, wer möchte schon gern den Schmodder vom Fußboden kratzen.
Ich halte jetzt mit einen Finger auf der gegenüberliegenden Seite einfach den Siebeinsatz fest und so ist man auf der sicheren Seite.
Was mir persönlich gefällt ist die manuelle Bedienung der Füllmenge der Tassen, hier einfach den Hebel zurückstellen und es hört auf zu laufen, so kann man schön nach seinen Bedürfnissen alles regulieren.
Keine Automatik, rein manuell und Kaffee / Espresso nach seinen persönlichen Wünschen.
Was nicht ganz so praktisch ist ist die Auffangschale für Restwasser, die ist für meine Begriffe etwas zu klein geraten und ich leere diese Schale nach jeden Brühvorgang, man macht ja eh alles manuell an einer Siebträgermaschine und diese bedürfen einer etwas größeren Beachtung.
Ist ne kleine Mühe von wenigen sec. und der geringen Bauart geschuldet.
Das Duschsieb sollte man entweder nach jeden Brühvorgang kurz abwischen, es gibt immer einen kleinen Rückstand, kenne keine Siebträgermaschine wo dies anders ist und das Duschsieb nicht auf irgendeine Art und Weise verschmutzt oder einfach einen kurzen Durchlauf mit untergestellter Espressotasse und alles ist sauber.
Milchschaum funktioniert auch perfekt, hier muss jeder selbst herausfinden welche Milch die Beste ist und welchen Behälter man dazu nutzt.
Da gibt es ja regionale Unterschiede bei den Milch-Marken.
Beachten sollte man nur das die Milch ca. 5°C hat und frisch ist und man am besten ein kleines vorgekühltes Edelstahlkännchen benutzt, so gelingt nach meiner Erfahrung der Milchschaum sehr gut.
Die Maschine ist nicht perfekt aber sie kann einen sehr schmackhaften Espresso und Kaffee-Crema zubereiten, liegt aber immer am Geschmack des Nutzers.
Ja, sie kann auch Kaffee-Crema, einfach Kaffeebohnen mahlen, in das Sieb geben, gleicher Vorgang wie bei Espresso, nur eine größere Tasse und mehr Wasser einlaufen lassen und ein Klasse Crema ist fertig, ich mag diese Art Kaffee sehr.
Schmeckt sehr gut je nach verwendeter Kaffeesorte, das muss aber jeder selbst herausfinden.
Ich hab die Maschine für mich täglich mehrmals für Kaffee und Espresso im Einsatz und bin sehr zufrieden damit.
Kann die kleine Krups empfehlen, das muss aber jeder nach seinen Wünschen selbst entscheiden.


Billingham 225 Canvas-Kameratasche, schwarz mit schwarzen Lederrändern
Billingham 225 Canvas-Kameratasche, schwarz mit schwarzen Lederrändern
Preis: EUR 421,33

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klein und trotzdem groß - für 2 Sytemkameras ideal geignet, 22. November 2014
Mein Profil: freiberuflicher Fotograf i.R

Meine Ausrüstung

Olympus E-P5 + VF IV Aufstecksucher
Olympus E-M5 OM-D incl. Handgriff
Zuiko Ft 2.8-3.5/14-54II + Adapter MMF3
m.Zuiko 4.0-5.6/40-150R ; m.Zuiko 3.5-5.6/14-42 IIR
Sigma 2.8/60 ; m.Zuiko 1.8/25 ; 1.8/45

Blitz Metz 44AF-1 digital

Mein Sammelsurium an Fototaschen hab ich verkauft und entsorgt, es passte nichts mehr so richtig zusammen oder löste sich teilweise selbstständig auf.
Jetzt hab ich noch zwei Fotorucksäcke und 2 Billingham Taschen um für alles flexibel zu sein.
Billingham sind zum einen die Hadley Small und die 225, beide in der fast gleichen Farbkombination, schwarz-braun & schwarz-schwarz, da mir diese am besten gefallen hat.
Beide in Canvas, das FibreNyte ist mir zu grob.
Zwischendurch hatte ich noch die 335 und die Packington, beide aber für Systemkamera-Ausrüstung viel zu groß.
Die Verarbeitung der Billingham Taschen ist perfekt.
5 Jahre Garantie sagen viel über das Vertrauen der Firma in Ihr Produkt aus, die Hadley Small gekauft im Fachhandel und die Packington hier bei Amazon.
Warum im Fachhandel gekauft, ganz einfach, ich konnte meine Ausrüstung ausprobieren ob alles rein passt und muss nicht hin und her senden.
Das ganze hat ca. 1,5h gedauert, es mussten so einige Taschen, vorrangig Billingham, herhalten, mein Fotohändler hat aber sehr viel Geduld und weis das ich in der Regel dann auch kaufe.
Die kleine Hadley ist es dann geworden, preislich fast gleich wie hier bei Amazon.

Da ich aber ab und zu auch einmal die komplette Systemkameraausrüstung mitnehme, musste es noch eine größere Billingham sein.
Beide gleichzeitig kaufen war mir dann aber doch zu heftig.
Hat aber nur 8 Wochen gedauert und jetzt hab ich beide.

Die Billingham 225 hat zwei große Vortaschen.
In eine Vortasche passt z.B. das Blitzgeräte Metz 44AF-1 digital, so großzügig sind diese geschnitten.

Die Rückseite der Tasche hat noch ein Fach welches mit Reißverschluss verschlossen wird, Größe 28x16cm.

In der Billingham 225 gibt es eine Vortasche, vor dem Hauptfach, mit Reißverschluss, in diesen sind nochmals zwei kleine Fächer eingenäht und ein großes schmales Hauptfach.

Die Billingham 225 hat eine Innentasche/Insert welches fest angebracht ist mit vorn und hinten einer kleinen mittigen Naht.
Das bedeutet es entstehen dadurch zwei gleich große Fächer für z.B. Filter hinter dem Insert.
Rechts und links ist das Insert nicht befestigt, hier kann man z.B. 4er Akkusätze verstauen.
Die Innentasche/Insert hat vorn und hinten jeweils eine kleine Klappe zum abdecken der Kameraausrüstung, so ist diese nochmals geschützt und verdeckt.
Das mit Reisverschluss zu öffnende gesamte Fach kann hier, komplett geöffnet, dahinter gesteckt werden und die Kamera lässt sich so sehr leicht entnehmen und kommt nicht mit den Reisverschluss in Berührung
Größe des Insert in cm 15, 19 hoch und 30lang.
Es werden ein Superflex Polstereinsatz 8/15 und ein Einteiler sowie ein fester stark gepolsterter Bodeneinsatz mitgeliefert.
Aber Achtung, die 19cm Höhe täuschen, will man alles sicher und gut verpacken passen höchstens 15er Polstereinsätze rein, ansonsten sperrt der Reisverschluss.

Verschlossen wird die Innentasche mit einen großen Reisverschluss und die gesamte Tasche mit einer großen Klappe mit verstellbaren Lederriemen.
Diese Lederriemen können speziell auf die Größe der Kameraausrüstung eingestellt werden wenn es einmal etwas mehr ist was man einpackt.
Viele bemängeln das Gefummel beim schnellen öffnen, stimmt auch aber es ist sehr sicher vor Langfingern im Getümmel.

Der 5cm breite Tragegurt ist fest angenäht und macht, wie die gesamte Tasche, einen sehr soliden Eindruck.
Das Schulterpolster SP20 gehört bereits dazu.
Dieses Schulterpolster ist schön groß und absolut rutschsicher und passt sich sehr gut der Schulter an, ist nicht so stark gepolstert wie der SP40 oder SP50, trotzdem lässt sich die Tasche sehr gut tragen.

Die Billingham 225 besteht aus extrem gut verarbeiteten und wasserabweisenden Canvas.
Andere Hersteller sind entweder stock steif oder so labberig das man nichts einpacken möchte.
Hier passt einfach alles in der Verarbeitung.

Der Boden der Tasche ist mit 4 Messingfüssen (schwarz/schwarze Ausführung nochmals vernickelt) und Lederbesatz an den Ecken zusätzlich geschützt.
4 Schlaufen am Boden sind für die Anbringung eines Statives mit Lederriemen oder des Rucksacktragegurtes, beides muss extra gekauft werden.
Kurzzeitig lässt sich die 225 als Rucksack tragen, auf Dauer wird es aber sehr unbequem, es ist halt eine Schultertasche.
Für den Bahntripp und hier für kurze Strecken bis zum Zielort aber sehr gut geeignet wenn man mal die einseitige Trageweise schonen möchte.
Die Y förmige Tragegurtanbringung an der Tasche verhindert effektiv das die Billingham 225 vom Körper wegkippt oder baumelt, sie liegt beladen sehr gut an.

Was ich persönlich super finde ist der Handgriff, eine clevere Lösung hat Billingham hier gefunden.
Einmal geht das ganze mit zugeklappter Hauptklappe zu tragen.
Zum zweiten befindet sich unter der Hauptklappe ein dritter Tragegurt und man kann die Hauptklappe nach hinten aufschlagen und den Tragegriff so anbringen das die Tasche im Einsatz offen getragen werden kann oder der Tragegriff garnicht sichtbar ist wenn die Klappe drüber geschlagen wird.
Dann hat man hinten oben nur noch einen großen Riemen zum tragen.

Beispiel was alles mit einmal reingehen kann:

Hauptfach-Insert
1) Olympus O-MD E-M5 mit angesetzten Handgriff
2) Olympus Pen E-P5 mit VF IV Sucheraufsatz
3) Zuiko 2.8-3.5/14-54II incl. umgedrehter Gegenlichblende an der Kamera angebracht oder das m.Zuiko 2.8/12-40 incl. umgedrehter Gegenlichblende.
4) m.Zuiko 4.0-5.6/40-150IIR incl. angesetzter Gegenlichtblende oder das neue m.Zuiko 2.8/40-150 mit umgedrehter Gegenlichtblende.
5) m.Zuiko 1.8/25 & 1.8/45.
6) Blitz Metz 44 AF-1 digital

Vortaschen:
Handgriff zur jeweiligen Kamera in eine Tasche oder den Blitz in die Vortasche.
Eine Kompaktkamera wie z.B eine Sigma DP1 oder DP2 Merrill in die zweite Vortasche.
Die Olympus OM-D E-M5 passt, ohne Objektiv, ohne angesetzten kompletten Handgriff auch in eine Vortasche.

Wenn man sieht was die Tasche so schluckt ist man erstaunt, das ist für viele bestimmt nicht so viel, wer soll aber noch mehr tragen?
Ideal ist die Billingham 225 für 1 oder 2 Systemkameras + jede Menge Zubehör.

Die 225 liegt förmlich am Körper an und schlenkert in keiner weise rum, super gemacht Billingham.
Sie kippt auch nicht nach vorn beim entnehmen der Kamera oder eines Objektives.
Gewicht der kompletten zum Einsatz bereiten leeren Tasche mit Schulterpolster und dem Superflex Einsatz 1500gr., das merkt man kaum und ist stimmig für die Kameraausrüstung, man weis das alles darin stabil und wasserabweisend aufgehoben ist und kann der Tasche vertrauen, da passiert nichts.
Die gute Kameraausrüstung soll ja auch super geschützt sein, das geht nicht in einer lapprigen 500gr. Tasche.


Staub Teekanne/Wasserkessel, rund (16,5 cm, 1,15 L mit mattschwarzer Emaillierung Im Inneren des Kessels) schwarz
Staub Teekanne/Wasserkessel, rund (16,5 cm, 1,15 L mit mattschwarzer Emaillierung Im Inneren des Kessels) schwarz
Preis: EUR 118,98

5.0 von 5 Sternen Nicht nur schön anzusehen sondern auch sehr praktisch in der Nutzung, 11. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin ein Liebhaber von Gusseisen Töpfen, Brätern, Pfannen und hab fast ausschließlich diese in Nutzung.
Dabei so einige Firmen wie Küchenprofi, Le Creuset, Staub und Skeppshult.
Diesen Wasser/Teekocher wollte ich schon lange haben aber der Preis war mir doch etwas zu heftig.
Nun war ein Angebot von Warehous Deal mit über 50% Nachlass, da musste ich zuschlagen.
Der einzige Fehler war ein angeschlagener Karton, der eh auf den Dachboden vor sich hin schlummert.
Der Wasser/Teekocher ist perfekt verarbeitet.
Optisch sowieso ein Blickfang, ist natürlich Geschmacksache, mir gefällt er in schwarz am besten.
Die Emailierung ist innen wie außen perfekt.
In einer Rezension wurde bemängelt das der Deckelring nicht emailiert ist, stimmt, das ist aber bei allen Deckeln so auch bei den Töpfen und Brätern!
Hier hilft minimales einölen wenns denn mal sein muss denn das kommt mit den Topfinhalt nicht in Berührung auch nicht beim Wasser/Teekocher.
Auch knirscht bei meinen Wasser/Teekocher kein Henkel, im Gegenteil, sie sitzen locker aber halten den Topf trotzdem stabil fest.
Der Vorteil dieser Henkel, sie halten den Deckel fest beim ausgießen.
Das ausgießen war so mein bedenken, fast immer tropfen solche Kannen.
Ich bin absolut überrascht, die Konstruktion mit dem Ausgießer und den etwas tiefer beginnenden Ausguss im Topf inneren funktioniert super, nichts tropft.
Der Deckel samt Knauf wird genauso heiß wie der Topf selbst, das ist dem Gusseisen geschuldet.
Tee hält sehr lange warm dank des Gusseisen.
Das mitgelieferte Teeei wird im Deckel eingehangen, nach der Ziehzeit sollte man den Deckel nur mit Topflappen anfassen um das Teeei zu entfernen, funktioniert aber auch sehr schnell und leicht.
Ist nicht perfekt gelöst aber der Kunstruktion geschuldet und man weis das ja auch vorher.
Ich hab mir jedenfalls den Topf vorher angeschaut.
Der Wasser/Teekocher ist mit 1,15l Inhalt angegeben, ist richtig aber dann muss man bis zum Rand füllen.
Es passen, wenn alles perfekt funktionieren soll 800ml rein, dann steht das Wasser kurz unter dem Auslauf.
Auch dies sollte jeden bekannt sein, alle Hersteller machen die Inhaltsangaben bis zum Topfrand was beim kochen garnicht funktionieren kann.
In ein Teeglas/Tasse passen ca.125ml also ausreichend für 6 Teegläser/Tassen schönen leckeren Tee.
Der Topfboden beträgt ca. 9,5cm und dies kann bei einigen Induktionsfeldern zur Fehlermeldung führen da diese oft erst ab einer Größe von 11cm erkennen.
Hier muss man sich vorher informieren welches Induktionsfeld man hat.
Die Größe spielt aber keine Rolle bei der Geschwindigkeit um Wasser zum kochen zu bringen.
Induktionsfelder nutzen nur die Größe des Topfbodens der ihnen angeboten wird.
Mein Feld hat das Wasser in 2min30sec zum kochen gebracht bei Einstellung 100°C.

Von mir eine Kaufempfehlung für diesen sehr kultigen Wasser/Teekocher.


Skeppshult Saucentopf
Skeppshult Saucentopf
Wird angeboten von Kochmesser-Shop
Preis: EUR 79,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen extrem gut, sehr schwer, super Verarbeitung, 27. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Skeppshult Saucentopf (Haushaltswaren)
Als Bewohner einer großen Einraumwohnung mit 2 Kochplatten und 2 Induktionsplatten ausgestattet, muss alles Kochzubehör sehr praktisch sein.
Ich koche sehr gern und hab wie alle wenig Lust lange zu warten oder ewig abzuwaschen.
Auch muss alles funktionell sein.
Hab mittlerweile Töpfe und Pfannen von Kochprofi, Skeppshult, Staub im Einsatz und damit Erfahrung mit emalierten und rohen Gusseisen.
Jedes speziell für seinen Einsatz.
Das Gusseisenkochgeschirr sehr schwer ist muss nicht erwähnt werden, dies sollte jeden vor dem Kauf klar sein.
Auch das man lernen muss mit dieser Art der Kochzubereitung umzugehen, es hat so einige Eigenarten, sollte jeder wissen.
Für Putzfanatiker ist es auch nicht geeignet, eine gewisse Patina, welche sich mit der Zeit ansetzt, ist gewollt und macht erst den Geschmack aus.

Pluspunkte:

+ Größe sehr gut, oben 16,5cm - Auflagefläche unten 9,5cm, Höhe 7cm, perfekte Größe für einen Saucentopf
+ rohes Gusseisen in sehr guter Qualität
+ planer Boden, hier wackelt nichts auf der Kochplatte
+ aufpassen sollte man das die Induktionsplatte auch 9cm Topfböden erkennt, viele fangen erst bei 12cm Erkennung an
+ sehr schwere Gusseisenausführung, ohne innen und außen Emalierung
+ kommt bereits eingebrannt von Skeppshult
+ Nutze diese Kasserolle auch als kleinen Topf um z. B. Gemüse zu kochen
+ Wasserkochtest, ca. 1min dann kochte es bereits bei Stufe 10 von 12
+ weiter kochen bei Stufe 1 und es kocht gleichmäßig dank der gleichmäßigen Hitzeverteilung von Gusseisen
+ 16cm Deckel von jeden anderen Topf sitzt perfekt, nichts klappert und wackelt

Fazit:

# Wenn man die für Gusseisengeschirr notwendigen Schritte einhält gibt es nichts besseres
# kommt bereits eingebrannt
# immer minimal einölen, dann brennt nichts an und das Gusseisen lässt sich danach besser reinigen
# immer abkühlen lassen und dann erst reinigen, entweder nur auswischen, leicht angebranntes kurz mit warmen Wasser einweichen und dann auswischen
# aufheizen bei rohen Gusseisen geht extrem schnell, daher bei Induktion nicht auf großer Stufe vornehmen, dies nehmen einige Induktionskocher übel und überhitzen und schalten ab

# Kochprozess geht wesentlich schneller als bei herkömmlichen Töpfen


Staub Cocotte/Bräter rund mit Deckel (20 cm, 2,24 L, induktionsgeeignet, mit mattschwarzer Emaillierung im Inneren des Topfes) senfgelb
Staub Cocotte/Bräter rund mit Deckel (20 cm, 2,24 L, induktionsgeeignet, mit mattschwarzer Emaillierung im Inneren des Topfes) senfgelb
Wird angeboten von ERRESSE-SHOP.IT
Preis: EUR 109,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Verarbeitung, super Qualität und geniale Kochergebnisse, 27. Oktober 2014
Als Bewohner einer großen Einraumwohnung mit 2 Kochplatten und 2 Induktionsplatten ausgestattet, muss alles Kochzubehör sehr praktisch sein.
Ich koche sehr gern und hab wie alle wenig Lust lange zu warten oder ewig abzuwaschen.
Auch muss alles funktionell sein.
Hab mittlerweile Töpfe und Pfannen von Kochprofi, Skeppshult, Staub im Einsatz und damit Erfahrung mit emalierten und rohen Gusseisen.
Jedes speziell für seinen Einsatz.
Das Gusseisenkochgeschirr sehr schwer ist muss nicht erwähnt werden, dies sollte jeden vor dem Kauf klar sein.
Auch das man lernen muss mit dieser Art der Kochzubereitung umzugehen, es hat so einige Eigenarten, sollte jeder wissen.
Für Putzfanatiker ist es auch nicht geeignet, eine gewisse Patina, welche sich mit der Zeit ansetzt, ist gewollt und macht erst den Geschmack aus.

Pluspunkte:

+ Größe sehr gut, oben 20cm - Auflagefläche unten 16cm, Höhe 8cm, perfekte Größe für 1 bis 2 Portionen
+ Gusseisen in sehr guter Qualität
+ planer Boden, hier wackelt nichts auf der Kochplatte
+ Emalierung innen und außen sehr gut
+ dank Gusseisen braten mit geringer Hitze - großer Wärmespeicher - alle Zutaten bleiben sehr lange heiß - geringere Kochzeit durch Hitzespeicherung bis zum Rand
+ bis 260°C Ofenfest, auch der Metallknauf auf dem Deckel
+ Allherd geeignet, also auch für Induktion
+ Gusseisendeckel wenn man mal nen Braten, Gulasch oder ähnliches machen möchte
+ Mininoppen im Deckel, somit tropft das Kondenswasser auf das Bratgut, sehr gute Lösung
+ sehr schwere Gusseisenausführung und sieht in Senfgelb auch sehr gut aus

Fazit:

# Wenn man die für Gusseisengeschirr (auch emaliertes) notwendigen Schritte einhält gibt es nichts besseres
# unbedingt vor dem ersten Nutzen mit Öl einbrennen, steht in der Bedienungsanleitung (auch bei emalierten) fertig für die Ewigkeit
# nur mit mittlerer Stufe anheizen, notwendig wegen der Emalierung damit diese nicht abplatzt
# mit kleiner Stufe 1-2 weiter braten, das Gusseisen hält extrem die Hitze
# immer minimal einölen, dann brennt nichts an und das Gusseisen lässt sich danach besser reinigen
# immer abkühlen lassen und dann erst reinigen, entweder nur auswischen, leicht angebranntes kurz mit warmen Wasser einweichen und dann auswischen und wieder minimnal einölen
# entgegen aller Behauptungen ist auch ein leichtes einbrennen mit Öl bei innen emalierten Gusseisen notwendig, steht auch in den Bedienungsanleitungen bei Staub
# aufheizen bei emalierten Gusseisen dauert etwas länger wie bei rohen Gusseisen von z.B. Skeppshult
# Kochprozess geht aber trotzdem wesentlich schneller als bei herkömmlichen Töpfen

absolute Kaufempfehlen


Billingham 335 Canvas-Kameratasche, khaki mit beigefarbenen Lederrändern
Billingham 335 Canvas-Kameratasche, khaki mit beigefarbenen Lederrändern
Preis: EUR 395,89

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Tasche aber trotzdem nicht üppig, vorher unbedingt ausprobieren!?, 10. Oktober 2014
Mein Profil: freiberuflicher Fotograf i.R

Meine Ausrüstung

Olympus OM-D E-M5 ; Pen E-P5 ; Pen E-P2
Sigma 2.8-19/60 ; M.Zuiko 1.8/45 ; M.Zuiko 3.5-5.6/14-42IIR ; M.Zuiko 4.0-5.6/40-150R
Zuiko Ft 2.8-3.5/14-54II ; Zuiko Ft 3.5-4.5/40-150

Blitz Metz 44AF-1 digital

Mein Sammelsurium an Fototaschen hab ich verkauft und entsorgt, es passte nichts mehr so richtig zusammen oder löste sich teilweise selbstständig auf.
Jetzt hab ich noch zwei Fotorucksäcke und 2 Billingham Taschen um für alles flexibel zu sein.
Billingham sind zum einen die Hadley Small und die Billingham 335.
Die Verarbeitung der Billingham Taschen ist (fast) perfekt.
5 Jahre Garantie sagen viel über das Vertrauen der Firma in Ihr Produkt aus, die Hadley Small gekauft im Fachhandel und die Packington hier bei Amazon.
Warum die Tasche im Fachhandel gekauft, ganz einfach, ich konnte meine Ausrüstung ausprobieren ob alles rein passt und muss nicht hin und her senden.
Das ganze hat ca. 1,5h gedauert, es mussten so einige Taschen, vorrangig Billingham, herhalten, mein Fotohändler hat aber sehr viel Geduld und weis das ich in der Regel dann auch kaufe.
Die kleine Hadley ist es dann zuerst geworden, preislich fast gleich wie hier bei Amazon.
Jetzt noch die Billingahm 335 und dafür die Packington, welche ich zwischenzeitlich hatte, wieder verkauft.

Da ich ab und zu auch einmal die komplette Ausrüstung mitnehme, musste es noch eine große Billingham sein.
Hab die Packington wieder verkauft, ist mir zu lang mit 46cm und zu schmal innen mit 12cm.

In der Billingham 335 gibt es eine Vortasche vor dem Hauptfach mit Reißverschluss, in diesen sind nochmals zwei kleine Fächer eingenäht und ein großes schmales Hauptfach.

Davor sind zwei große Vortaschen, welche jeweils mit einen Riemen versehen sind.
In eine Vortasche würde ein Blitzgeräte Metz 44AF-1 digital reinpassen.

Die Rückseite der Tasche hat noch ein Fach welches mit Reißverschluss verschlossen wird.
Hier passt eine Zeitschrift, Broschüre oder Handbuch für unterwegs rein.

Die Billingham 335 hat keine separate Innentasche/Insert welche mit angebrachten Druckknöpfen zu befestigen geht oder entnommen werden kann, dafür einen stabilen extra mitgelieferten Boden und ist so gut gepolstert das man darauf verzichten kann.
Mitgeliefert werden ebenfalls zwei Superflex Polstereinsätze, 1x 8/15 und 1x 9/18, gesamt 17cm.
Somit hat man in der Billingham 335 Platz von 18cm Länge x 15cm Tiefe x 19cm Höhe für die Kamera mit angesetzten Objektiv.
Größe des Hauptfaches gesamt ca. in cm, 35lang, 19 hoch und 15 tief.
Es wird ein großer Kletteinteiler mitgeliefert, mit den Superflex Einsätzen völlig ausreichend, da die Kamera neben den Superflex Einsätzen platziert werden muss.
Ich nutze den Einteiler nur um die Kamera etwas höher zu packen.

Verschlossen wird das Hauptfach mit einen großen Reisverschluss und die gesamte Tasche mit einer großen Klappe mit verstellbaren Lederriemen.
Diese Lederriemen können speziell auf die Größe der Kameraausrüstung eingestellt werden wenn es einmal etwas mehr ist was man einpackt.
Der Reißverschluss ist an den Seiten weit gebogen so das das Hauptfach leicht und weit geöffnet werden kann.

Der 4cm breite Tragegurt ist fest angenäht und macht, wie die gesamte Tasche, einen sehr soliden Eindruck.
Er ist an den Seiten Y-förmig aufgeteilt so das die Tasche beim tragen nicht kippt.
Das Schulterpolster SP15 gehört bereits dazu und ist 6cm breit.
Dieses Schulterpolster ist schön groß und absolut rutschsicher und passt sich sehr gut der Schulter an, ist nicht so stark gepolstert wie der SP40, trotzdem lässt sich die Tasche sehr gut tragen.

Die Billingham 335 besteht aus extrem gut verarbeiteten und wasserabweisenden Canvas.
Andere Hersteller sind entweder stock steif oder so labberig das man nichts einpacken möchte.
Hier passt einfach alles in der Verarbeitung.
Die Tasche wiegt stolze 1900gr., was man aber auf Grund des super ausballancierten Tragesystems kaum merkt.
Zum anderen kann man sicher sein das die gute Fotoausrüstung optimal geschützt ist und dies ist für mich wichtig.

Der Boden der Tasche ist mit 4 Messingfüssen und Lederbesatz an den Ecken zusätzlich geschützt.
4 Schlaufen am Boden sind für die Anbringung eines Statives mit Lederriemen, welche extra gekauft werden müssen.
Auch geht das extra zu kaufende Rucksacktragesystem anzubringen, dies ist aber nicht sonderlich bequem zu tragen.

Was ich persönlich super finde ist der Handgriff, eine clevere Lösung hat Billingham hier gefunden.
Einmal geht das ganze mit zugeklappter Decklappe zu tragen.
Zum zweiten befindet sich unter der Deckklappe ein dritter Trageriemen und man kann die Deckklappe nach hinten aufschlagen und den Tragegriff so anbringen das die Tasche im Einsatz offen getragen werden kann oder der Tragegriff garnicht sichtbar ist wenn die Klappe drüber geschlagen wird.
Dann hat man hinten oben nur noch einen großen Riemen zum tragen.

Beispiel was alles mit einmal reingehen kann:

Hauptfach mit den beiden angebrachten Superflex Einsätzen:

Olympus OM-D E-M5 mit angesetzten kompletten Handgriff & Zuiko 2.8-3.5/14-54II incl. umgedrehter Gegenlichblende.
Zuiko 3.5-4.5/40-150 incl. angesetzter Gegenlichtblende.
Zuiko 2.8-3.5/11-22 incl. umgedrehter Gegenlichtblende
3 kleine Festbrennweiten übereinander.
Blitz Metz 44 AF-1 digital
Damit ist das Hauptfach voll gefüllt!

Vortaschen:
Jede Menge Kleinkram je nach Bedarf.
Eine Olympus PEN E-P5 ohne Objektiv passt in ein Fach hinein.

Eine Kaufempfehlung von mir für alle die ihre umfangreiche Ausrüstung zum Fototermin mitnehmen möchten oder müssen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20