Profil für Fledermaus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Fledermaus
Top-Rezensenten Rang: 32.446
Hilfreiche Bewertungen: 83

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Fledermaus

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Häschen Hoppel
Häschen Hoppel
Wird angeboten von Wollis Plüschtierwelt
Preis: EUR 57,80

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bezauberndes kleines Kunstwerk, 1. Juni 2009
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Häschen Hoppel (Spielzeug)
Wie alle Plüschtiere aus Kösen ist auch dieses Häschen ganz naturnah gestaltet, und man bemerkt den ungeheuren Arbeitsaufwand, der darin steckt.

Es besteht aus mehreren unterschiedlichen Webplüschen und unzähligen Einzelteilen. Tasthärchen und behutsame Retuschen mittels Airbrushtechnik an Gesicht und Ohren vervollkommnen das kleine textile Kunstwerk. Man merkt, dass bei der Gestaltung Kunststudenten mitgewirkt haben!

Man hat auch da nicht gespart, wo man es nicht auf den ersten Blick bzw. auf dem Produktfoto sieht: das Häschen hat auch vier Beinchen und ein besonders weiches weißes Fell an Bauch und Schwänzchen.

Eine Überraschung erlebt man, wenn man das kleine Kerlchen aufnimmt: es ist nämlich teilweise mit Granulat gefüllt, und fühlt sich darum beinahe an wie ein lebendiges Häschen. Die Tiere aus Kösen entsprechen strengsten Sicherheitsnormen und sind schadstofffrei; viele erhielten die "spiel gut"-Auszeichnung.

Auch als kleines Maskottchen für Erwachsene wird dieses Häschen seinen Platz erobern. Es erfreut mit seiner zeitlosen Wertigkeit und Schönheit die Herzen von 3 bis 103 Jahren.


Strauß, Johann - Wiener Blut
Strauß, Johann - Wiener Blut
DVD ~ Alexander Waechter
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 14,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Wiener Blut", wie man es sich wünscht!, 17. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Strauß, Johann - Wiener Blut (DVD)
Diese DVD mit dem ziemlich nichtssagenden Cover entpuppt sich bei näherem Hinsehen und -hören als Juwel, als Aufzeichnung der Mörbischer "Wiener Blut"-Inszenierung von 1994.

Die Rollen sind einfach ideal besetzt. Herbert Lippert, Weltklasse-Tamino und -"Meistersinger"-David, als Graf Zedlau, und Martina Serafin als Gräfin Zedlau sind ein zauberhaftes Paar, ein Ohren- und Augenschmaus. Ihr Gesang ist Balsam und ihr Spiel überzeugend!

Peter Matic als sächselnder Fürst Ypsheim ist einfach köstlich, desgleichen Ulrike Steinsky als Franzi Kagler, Ute Gferer und Alfred Pfeifer als Buffo-Paar Pepi und Josef. Einzig Thaddäus Podgorski als Kagler trägt selbst für Austrophile zu dick auf. Er gibt die Knallcharge und spielt den Wiener Ringelspielunternehmer so, wie selbst "Piefke" ihn sich nicht vorstellt. Zur Überwindung der Sprachbarriere wären bei ihm deutsche Untertitel wünschenswert gewesen. Fritz Muliar in der ZDF-Fassung war subtiler.

Die Mörbischer Inszenierung von 1994 lässt jedenfalls keine Wünsche offen. Bühnenbild und Kostüme sind, wie man es von Mörbisch bis zu dem 2007-er "Wiener Blut"-Schock erwarten konnte, aufwändig und detailgetreu. Selbst solchen Kleinigkeiten wie Franzis Angelrute, Gabrieles Damensattel oder Josefs heruntergerutschtem Strumpf wurde Beachtung geschenkt.

Den erhobenen Regiezeigefinger des - vorwiegend deutsch-schweizerischen - "Regietheaters" will der Operettenfreund in einer einfachen Geschichte von einander entfremdeten und wieder zueinander findenden Eheleuten, garniert mit einer kleinen Verwechslungskomödie, nun mal nicht erleben. Für den Anschluss" Österreichs ans deutsche Regietheater muss man nicht an den Neusiedler See reisen, das kann man zu Hause billiger haben.

Wer 2007 die katastrophale Mörbischer Kaputtinszenierung von "Wiener Blut" durch Maximilian Schell mit ihren staatsbürgerkundlichen Moralpredigten, Grabsteinen, Fahnen und Kanonen, und mit ihren bescheidenen Sängerleistungen erlebt hat (Harald Serafin und Noemi Nadelmann durchlitten ihre Rollen eher, als sie zu spielen), und sich um eine Sommerfreude betrogen fühlte, der möge sich zur Entschädigung diese spottbillige DVD anschaffen und sich anschauen, wie man früher in Mörbisch "Wiener Blut" inszeniert, gespielt und gesungen und die Operettenliebhaber verzaubert hat.


Giordano, Umberto - Andrea Chénier
Giordano, Umberto - Andrea Chénier
DVD ~ Placido Domingo
Preis: EUR 17,99

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Musikalische Spitzenleistung, aber ..., 23. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Giordano, Umberto - Andrea Chénier (DVD)
Zweifellos darf man hier Placido Domingo bei einer der schönsten Leistungen seiner verdienten Weltkarriere erleben, und das auch noch begleitet von einem der weltbesten Orchester, den Wiener Philharmonikern als Orchester der Wiener Staatsoper.

Was den Genuss aber auch nach mehrmaligem Ansehen der Aufzeichnung immer noch stört, sind die mitaufgezeichneten und leider ungeschnitten belassenen Ovationen der Zuschauer, insbesondere Johlen und ekstatische Schreie vom "Stehplatz", die eher auf den Sportplatz oder zu einer Demo gepasst hätten.

Dabei entsteht der unschöne Eindruck, dass das Gebrüll nicht mehr den Leistungen der Sänger galt, sondern Selbstzweck war. Als hätte man sich die Karten besorgt, um die Vorstellung "aufzumischen". Als hätte es einen Wettbewerb der Schreier untereinander gegeben: Wer traut sich, noch einen allerletzten Schrei auszustoßen, nachdem es im Zuschauerraum schon wieder still geworden ist?

Die Sänger mussten oft mitten in den Szenen minutenlang zu Salzsäulen erstarren, und dem Dirigenten Nello Santi blieb manchmal nichts anderes übrig, als die Notbremse zu ziehen, und das Geschrei durch beherztes Weiterspielenlassen des Orchesters zu unterbinden.

Am Schluss zeigte der "Stehplatz" zum Ausgleich für so viel Jubel seinen Unmut über den für "konservative" und "werkgetreue" Inszenierungen "berüchtigten" Regisseur Otto Schenk durch einen Buh-Orkan.

Warum wird einem so etwas in einer Aufzeichnung zugemutet? Kann eine solche Aufnahme nicht vor der Veröffentlichung nachbearbeitet werden? Schade, trotz so hervorragender Sänger- und Orchesterleistungen gibt es dafür einen Punktabzug.


Gurt INDY Messenger Bag aus Sicherheitsgurt, onesize
Gurt INDY Messenger Bag aus Sicherheitsgurt, onesize
Preis: EUR 55,79 - EUR 89,00

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön, robust und praktisch, 10. Februar 2008
Wer genug hat von Taschen mit rutschenden Schultergurten, abplatzenden Trageriemennieten und durchgescheuerten Futterstoffen, und nach einem wirklich geräumigen und belastbaren, aber trotzdem schicken und trendigen Messenger Bag sucht, der ist bei den GURT-Taschen am Ziel. Die markantesten sehen aus wie die Zielflagge beim Autorennen, mit schwarz-weißem Schachbrettmuster. Das GURT Messenger Bag heißt denn auch "Indy", was an Indianapolis erinnert, das älteste und traditionsreichste Autorennen der Welt.

Auch das Material kommt vom Auto: es sind Sicherheitsgurte! Die zugrunde liegende Idee ist ebenso einfach wie genial: Man nehme solche Gurtbänder, und verwebe sie miteinander, wie es bastelnde Kinder mit bunten Papierstreifen vormachen. Das lebensrettende Material fühlt sich seidenweich und glatt an, und ist doch so stabil wie kein anderes Gewebe. Es leiert nicht aus, und ist natürlich auch wetterfest und farbecht. Hier bleibt Weiß wirklich Weiß - man trägt nicht wie bei einer Leder- oder Stofftasche nach ein paar Monaten ein unansehnlich angegrautes Teil mit sich herum. Was man auf Fotos nicht so gut sehen kann, ist der feine Schimmer der Gurte, deren eingewebtes Längsstreifenmuster einfallendes Licht reflektiert und die Farben leuchten lässt wie edler Satin oder Damast.

Der Boden und die Seitenteile der Tasche bestehen aus dem Trendmaterial LKW-Plane; der Boden ist versteift und mit Metallfüßen versehen, sodass auch ein Bodenkontakt der Tasche und ihrem Inhalt nichts anhaben kann. Der solide, gepolsterte Schultergurt lässt sich in der Länge verstellen, schneidet nicht ein, drückt und rutscht nicht, auch nicht mit einem schweren Notebook oder einem dicken Ordner als Zuladung. Das Schulterpolster lässt sich abnehmen.

Innen ist die Tasche ganz mit strapazierfähigem Stoff ausgekleidet, wasser- und schmutzdicht, und zweckmäßig unterteilt in zwei geräumige Fächer. Außerdem gibt es noch ein großes, körpernahes Reißverschluss-Innenfach für Wertvolleres, und natürlich die in einer aktuellen Handtasche unverzichtbaren Halterungen für Handy und Stifte. Verschlossen wird die Tasche mit großflächigen Klettverschlüssen; so passt sie sich jedem Füllungsgrad an, und Langfinger haben schlechte Karten, denn das "Ratsch" beim Öffnen ist selbst im Gedränge unüberhörbar.

Diese schöne, zweckmäßige und stabile Tasche gibt es nicht nur in Zielflaggen-Schwarz-Weiß, sondern in etlichen Farben von dezent bis feurig, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Ganz in Schwarz wirkt sie vor allem sehr edel durch das schimmernde Gewebe; in Oliv und Braun passt sie zum Camouflage-Look; super sieht auch die Farbkombination Eisblau mit Stahlgrau aus. Es empfiehlt sich, auf der Website des Herstellers und bei Amazon nach Sonderfarben zu stöbern; so findet man z.B. Weiß mit Pistaziengrün oder Weiß mit Rubinrot - "fire & ice".

Die GURT-Kollektion bietet auch andere Taschenformate, vom geräumigen Shopper über den Kurierrucksack oder die Multifunktions-Umhängetasche, die sich bei Bedarf zum großen Einkaufsbeutel entfalten lässt, bis zur glamourösen Damenhandtasche "Barcelona" aus gold- und silberfarbenen Gurten. Inzwischen gibt es als Accessoire zu mehreren Taschenfarben sogar die passende Geldbörse "Wallet". Man darf gespannt sein, was die GURT-Crew sich als Nächstes einfallen lässt.

Es bleibt jedenfalls nicht lange bei einer GURT-Tasche. Etwas so Praktisches, Schönes und Robustes kann man gar nicht oft genug haben. Ich bin so zufrieden mit der "Indy", dass ich mir schon kurz darauf eine zweite gegönnt habe. Das Zeug zum Design-Klassiker haben diese Taschen schon jetzt!


Rapa Nui
Rapa Nui
DVD ~ Jason Scott Lee
Wird angeboten von Mymediawelt
Preis: EUR 31,90

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der mit dem Moai tanzt, 16. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Rapa Nui (DVD)
Schon in der Einleitung des Films erbt sich wie eine ew'ge Krankheit der altbekannte Irrtum fort, "Rapa Nui" bedeute "Nabel der Welt" - was weitere unzulängliche Recherche befürchten lässt. Der Film stützt sich auf ein populäres Erklärungsmodell für den Untergang der Osterinsel-Kultur, die dem Zeitgeschmack der 80er Jahre entspricht: Maßlosigkeit und Umweltzerstörung führten zum "Ökozid".

Baum ab - nein danke!, heißt denn auch die "Message" für den jugendlichen Helden und Liebhaber. Doch sind noch längst nicht alle Rätsel um die geheimnisvolle Inselkultur gelüftet. Wesentlichen Anteil an ihrem Untergang dürfte der Kontakt mit den Weißen ab dem 19. Jahrhundert gehabt haben, der Sklavenhandel, Syphilis und Pocken mit sich brachte.

Ein arg überstrapaziertes Stilmittel dieses Südsee-Eierlauf-Märchens ist nächtliche Dunkelheit, gelegentlich durch Feuer- oder Fackelschein unzulänglich erhellt. Mag sein, dass das unter den Bedingungen des Kinos atmosphärestiftend wirkt, aber am häuslichen Bildschirm ödet es rasch an, wenn man trotz Heller-Stellens kaum etwas erkennen kann.

Fazit: Trotz vieler nackter brauner Oberkörper à la Gauguin sowie ein paar schöner Außenaufnahmen von der Osterinsel und dem blauen Pazifik bleiben die meisten Charaktere farblos. Das Ganze wird zu nahezu unaufhörlich dudelnder und trommelnder, nervtötender Synthesizermusik im Ethno-Style abgespult. Die Investition in diese DVD lohnt sich wirklich nicht. Unterhaltsamer ist da allemal die Beschäftigung mit den Theorien und Abenteuern Thor Heyerdahls.


Flicka - Freiheit. Freundschaft. Abenteuer.
Flicka - Freiheit. Freundschaft. Abenteuer.
DVD ~ Alison Lohman
Preis: EUR 5,97

21 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 10. August 2007
Wer sich von diesem Remake eine Neuauflage von Mary O'Haras guter alter "Flicka"-Geschichte erwartet, die einfühlsam vom Erwachsenwerden erzählte und Generationen von Pferdefreunden rührte, wird bitter enttäuscht. Dieser Film hat damit nur mehr den Titel gemeinsam.
Die Story wurde gemäß dem Zeitgeschmack neu geschrieben und vereint ein schwarzes Wildpferd mit einem pubertätsrebellischen, häufig hysterisch kreischenden Teenager und weiteren multivitaminpillengestählten Plastic People.
Auch ein paar schöne Landschaftsaufnahmen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Dialoge oberflächlich, hölzern und langweilig sind, voller Binsenweisheiten und Phrasen. Zusätzlich nervt die Untermalung mit nahezu ununterbrochen dudelnder, kitschig-pathetischer Feelgood-Countrymusik (Tim McGraw ist Country-Star). Ein weiteres Minus ist die eklatante Fehlbesetzung - die Darstellerin der Mutter ist gerade mal 12 Jahre älter als die der Tochter und wirkt eher wie deren große Schwester als wie eine Mutter. An dem Tier, das die Titelrolle darstellt, erinnert rein gar nichts an Mary O'Haras kleines blondes Schwedenmädchen. Während der Dreharbeiten starben zwei Wildpferde unter ungeklärten Umständen.
Ton- und Bildqualität der DVD sind gut; an Extras wurde allerdings gespart.

Fazit: Misslungen; nicht interessanter als ein Werbespot für Frühstückscerealien. Der Film kann allenfalls als "nett" bezeichnet werden. Wer diese Geschichte wirklich liebt, sollte sich besser an die - übrigens an Originalschauplätzen gedrehte - Version von 1943 mit dem unvergesslichen Roddy McDowall halten. Auch deren Sequel Thunderhead" enttäuscht nicht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 21, 2013 9:42 PM MEST


Seite: 1 | 2