ARRAY(0x9e65cef4)
 
Profil für Philip Aschermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philip Aschermann
Top-Rezensenten Rang: 2.216
Hilfreiche Bewertungen: 340

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philip Aschermann (Hildesheim, Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Die Legenden der Albae: Tobender Sturm
Die Legenden der Albae: Tobender Sturm
von Markus Heitz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher durchwachsener Abschluss (ggf. Spoiler), 18. April 2014
Der vermeintliche Abschluss der Albae-Romane
Da ist er nun endlich, der vierte Roman der sehr erfolgreichen Albae-Reihe von Markus Heitz, welcehr gleichzeitig der Abschluss dieser Reihe sein soll. Somit waren meine Erwartungen an "Tobender Sturm" natürlich sehr hoch, da ich von den bisherigen Romanen, seien es die Zwerge-Romane rund um Tungdil Goldhand als auch die Albae-Romane, insgesamt mehr als begeistert gewesen bin. Vor allem der dritte Roman der Albae-Romane hatte es mir dabei ganz besonders angetan, da auch mein Lieblingscharakter, Tungdil Goldhand, eine größere Rolle innehatte. Dem Klappentext dieses Romans hier konnte man also ansehen, dass auch "Tobender Sturm" sich wieder mit Tungdil auseinandersetzen könnte und man auch andere Charaktere, wie Ingrimmsch oder das Geborgene Land wiederentdecken konnte.
Dem war aber nicht wirklich so, da meiner Meinung nach die Beschreibung dieses Romans in eine völlig andere Richtung führt als der wirklich Inhalt dieser Romans es wirklich tut. Man ist fast nur im jenseitigen Land unterwegs und trifft Ingrimmsch in glaube ich nur zwei Kapiteln und der erhoffte Auftritt von Tungdil bleibt leider etwas zu knappt um nicht zu sagen sogar aus...
Dafür liegt der Schwerpunkt auf dem Albae-König Aiphatôn, welcher sich zum Ziel gesetzt hat, alle verbliebenen Albae zu vernichten, was ihn letztendlich auch ins jenseitige Land geführt hat, was auch im letzten Zwerge-Roman "Das Schicksal der Zwerge" angedeutet ist. Somit knüpft "Tobender Sturm" tatsächlich an den letzten Zwerge Roman an und erzählt letztendlich den mehr oder minder verzweifelten Feldzug gegen die letzten Albae.

Mäßige Konzentration auf schöne Details
Um ehrlich zu sein bin ich insgesamt deutlich hochwertigere und detailverliebtere Erzählkunst von Markus Heitz gewohnt. Zwar konnte mich dieser Roman insgesamt fesseln und mit zahlreichen z.T. sehr blutigen und detaillierten Kämpfen überzeugen und mitreißen, doch sind die meisten der geschilderten Handlungen udn der Charaktere meines Empfindens nach doch eher blass geblieben. Zwar sind z.B. im Einband die zwei verbliebenen Albae-Städte recht detailliert abgebildet doch sehe ich in diesen Karten absolut keinen Nutzen für die Handlung, da es kaum eine Schilderung in der Geschichte gibt, wofür diese Karten hätten hilfreich sein können. Ich hätte mir eher wieder eine große Gesamtkarte gewünscht, ähnlich wie in den vorherigen Romanen, lediglich um einen Vermerk erweitert, wo sich diese Städte denn befinden, um den Ort des Geschehens einordnen zu können. Leider bleibt sowohl diese Karte als auch die etwas schwächeren Schilderungen im Roman dies schuldig. So weiß man lediglich, dass man sich mal im jenseitigen und mal im Geborgenen Land befindet. Eher enttäuschend.
Dem Roman muss man hingegen aber zugute halten, dass man viel neues rund um das Geborgene & Jenseitige Land erfährt und somit die Handlungen kontinuierlich vorangetrieben wird und auch auf den vorherigen Romanen und den Vergessenen Schriften logisch aufbaut und man als regelmäßiger Leser allem durchaus gut folgen kann und man sich auch mit dem Hauptcharakter dieses Werks, nämlich dem Albae-König Aiphatôn, gut identifizieren kann, wodurch der Lesefluss gewährleistet ist und der Lesespaß einigermaßen erhalten bleibt.

Wirklich ein Abschluss?
Alles in allem fehlt es diesem vermeintlichen Abschluss an relativ viel, weshalb sich meine anfangs sehr große Vorfreude in gröbere Enttäuschung gewandelt hat. Zwar hatte dieser Roman seine Momente doch blieb insgesamt ein fader Beigeschmack zurück. Insgesamt ist die Handlung zwar plausibel, durchaus spannend und fesselnd, die Geschichte um das Geborgene Land und seine Gefahren wird vorangebracht, doch macht dieser Roman eher den Eindruck, dass es auf etwas Größeres hinausläuft, denn da, wo es gerade richtig spannend und verworren wird, hört der Roman auf und lässt den Leser mit viel zu vielen Fragen zurück, weshalb sich mir die Frage aufstellt, was danach kommen wird und ob Markus Heitz diesen Roman eher als Überbrückungsroman geplant hat. Ein Abschluss ist es meiner Meinung nach zumindest nicht! Meine Hoffnungen ruhen deshalb jetzt auf der Zwerge Fortsetzung oder ggf. doch Albae 5.

Fazit:
Für Fans der Zwerge- und Albae Romane zwar durchaus interessant, insgesamt aber eher Durchschnitt und als Überbrückungsroman konzipiert.


Star Wars The Old Republic: Revan
Star Wars The Old Republic: Revan
von Drew Karpyshyn
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überzeugender Roman mit kleineren Schwächen, 6. April 2014
Star Wars The Old Republic: Revan von Drew Karpyshyn ist eines von mehreren Star Wars Romanen, die begleitend zu den erfolgreichen und gleichnamigen Star Wars Computer-Rollenspielen Star Wars The Old Republic erschienen sind und einige der dort dargestellten Handlungen begleiten und erweitern.
So beschäftigt sich dieser Roman, Revan, mit dem gleichnamigen abtrünnigen Jedi-Ritter, welcher mithilfe von Gedächtnismanipulation zurück zur hellen Seite der Macht geführt werden konnte.
Ohne Erinnerungen, aber von unheimlichen Alpträumen verfolgt, begibt sich Revan auf die Suche nach den Ursprüngen seiner Träume um diesen auf den Grund zu gehen und zu lüften.
Bei seiner Suche begegnet er zahlreichen Gegnern, wird in mitreißende Gefechte verwickelt und kann bei seinen Reisen viele Geheimnisse seiner Vergangenheit lüften. Ob er sein Ziel erreichen wird, erfahrt ihr in diesem packenden Roman.

Drew Karpyshyn schafft es mit diesem Roman, das von mir sehr geliebte Star Wars Universum einzufangen und die mitreißende Atmosphäre widerzugeben. Von Beginn an fällt der sehr angenehme Schreibstil positiv auf, was den Einstieg in die Handlung erleichtert. So kann man sich gut in die Charaktere hineinversetzen, ihre Beweggründe verstehen und mitfiebern. Die Handlung entwickelt sich kontinuierlich weiter, hat überzeugende Schwerpunkte und ein angestrebtes Ziel vor Augen, was in einem spannenden Finale gipfelt, welcher mich leider nicht gänzlich überzeugen konnte.
Darüber hinaus baut das Buch auf den Computerspielen auf, weshalb ich einige geschilderte Tatsachen nicht nachvollziehen konnte, da ich die Spiele nicht gespielt habe und sich mir deshalb einige Wissenslücken aufgezeigt haben.
Alles in allem gefiel mir dieser Star Wars Roman von Drew Karpyshyn aber dennoch sehr gut. Die Charaktere waren authentisch, die Handlung nachvollziehbar und logisch und das tolle Star Wars Feeling konnte mich mitreißen. Leider war der Umfang aber etwas zu kurz wodurch ein paar Schilderungen etwas zu oberflächlich geblieben sind.

Fazit:
Trotz kleinerer Schwächen konnte mich Revan insgesamt von sich überzeugen, weshalb ich mir eine Fortsetzung gewünscht hätte. Diese ist bisher aber leider ausgeblieben.
Fans der Computerspiele und des Star Wars Universums werden an diesem Roman aber auf jeden Fall ihre Freude haben weshalb ich es durchaus empfehlen möchte.
Gesamtpunkte: 4/5
Inhalt/Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Detailverliebtheit/Komplexität: 3/5
Cover: 4/5


Diablo III Steelbook (kein Spiel enthalten)
Diablo III Steelbook (kein Spiel enthalten)
Preis: EUR 6,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Steelbox, 24. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Diese Steelbox gab es gratis zur Bestellung von Diablo 3 dazu, da sagt man als Kunde sicher nicht nein! Die Qualität der Box ist auf jeden Fall sehr gut und stellt mich insgesamt auch zufrieden. Leider finde ich das Motiv aber im Vergleich zu der regulären Verpackung etwas unspektakulär. Hier hätte ich mir das Motiv der normalen Verpackung gewünscht. Ansonsten tip-top!


Game of Thrones - Die offizielle Poster-Kollektion
Game of Thrones - Die offizielle Poster-Kollektion
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Poster-Kollektion und ein Muss für GoT Fans, 24. März 2014
Heute präsentiere ich euch eine etwas Buchrezension, da es sich bei dieser Game of Thrones Poster-Kollektion auch nicht um ein Buch im herkömmlichen Sinn handelt. Zugegeben, es ist gebunden und könnte dadurch den Eindruck eines Buches vermitteln. Dieser Eindruck wird aber allein durch das übergroße Format (30,5 x 40,5 cm) wieder geradegerückt. Wie der Titel dieses Buches schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine Poster-Kollektion der erfolgreichen HBO-Serie Game of Thrones, welche auf der Buchvorlage Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin basiert.

Wer hier etwas Hintergrundwissen zu der Serie sucht, der wird enttäuscht werden (meine Empfehlung dafür: Game of Thrones: Hinter den Kulissen). Fans der Serie werden dieses Schmuckstück aber trotzdem auf jeden Fall ihr Eigen nennen wollen, da dieses Werk 40 unglaublich tolle Motive, Serienposter und Charakterposter der beeindruckenden Serie Game of Thrones beinhaltet.

Hiermit könnt ihr eure liebsten Charaktere nicht nur auf dem Fernseher genießen sondern sie euch auch noch als hochqualitative, auf Karton gedruckten Poster zu Hause hinhängen, betrachten und euer Heimkino optisch aufpolieren. Sei es nun Daenerys Targaryen, Tyrion Lannister oder John Snow. Für jeden Fan der Serie ist mindestens ein tolles Motiv dabei, weshalb sich kein Fan dieser Serie diese Poster-Kollektion entgehen lassen sollte.


Sein letztes Opfer
Sein letztes Opfer
von Karen Robards
  Broschiert
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel Potenzial liegen gelassen, 27. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Sein letztes Opfer (Broschiert)
Sein letztes Opfer von Karen Robards, erschienen bei Mira Taschenbuch,ist ein Thriller, welcher auch abseits der eigentlichen Handlung, vor allem mithilfe von paranormalen Elementen, versucht, mit, für sich Punkte zu sammeln. Ob das gelungen ist, erfahrt ihr in dieser Rezension.

Der Hauptcharakter in diesem Thriller ist die Psychiaterin Charlie Stone, welche in ihrer Vergangenheit ein schweres Trauma erlebt hat und nur knapp einem Psychopaten und Serientäter entgangen ist. Um diese Verbrecher zu verstehen und zu studieren, hat sie sich für den Beruf der Psychiaterin entschieden und untersucht das Verhalten von inhaftierten Schwerverbrechern, um ihre Beweggründe besser zu verstehen. Kurz nachdem sie Besuch vom FBI erhält, da dieses ihre Unterstützung benötigt, wird der Insasse vor ihren Augen brutal ermordet. Was nur Charlie selbst weiß, sie kann die Geister von kürzlich ermordeten Menschen sehen und mit ihnen agieren. Diese Eigenschaft ist für die Bearbeitung des eigentlichen Falls, für welchen das FBI sie konsuliert hat, von enormer Bedeutung. Der Serientäter, welchem Charlie damals nur knapp entkommen ist, scheint wieder aufgetaucht zu sein und mordet sich durch die Vereinigten Staaten. Ist dieser Täter der selbe wie damals oder handelt es sich nur um einen Nachahmungstäter? Eine interessante Jagd nach dem Täter beginnt und Charlie bekommt Hilfe der etwas ungewöhnlichen Art.

Die grobe Handlung dieses Romans ist absolut spannend und konnte mich von Anfang an begeistern. Zwar gibt es bereits zahlreiche Romane und auch Filme, welche sich mit Serientätern beschäftigen, dennoch habe ich bisher kaum einen Roman dieser Art gelesen, leider.
So verwundert es nicht, dass ich diesen Thriller unbedingt lesen wollte. Letztendlich wurde ich aber enttäuscht.
Der eigentlichen Handlung, nämlich der Aufklärung des Mordfalls bzw. der Mordfälle kommt meiner Meinung nach ein zu geringer Stellenwert bei. Zugegeben, die Schilderungen der Morde, der Charaktere und auch der Sexszenen sind sehr detailliert und sehr bildlich, wodurch dan nicht besonders viel Vorstellungskraft benötigt, um sich die geschilderten Umstände vorstellen zu können. Dies ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Charaktere sind plausibel und ich konnte mich gut in diese hineinversetzen.Vor allem hat mir in dieser Geschichte das Finale und die Auflösung gefallen. Dies hat Karen Robards sehr gut umgesetzt, weshalb ich dies an dieser Stelle positiv hervorheben möchte.
Leider hat die Geschichte aber insgesamt zu wenig zu bieten. Zwar steht im Klappentext, dass es ein paar paranormale Elemente gibt. Dass auf diesem Aspekt aber der Schwerpunkt dieses Buches liegt, damit habe ich nicht gerechnet. Mich stört es einfach, dass Charlie versucht, eine Beziehung mit einem Geist aufzubauen und sie es quasi nur durch die Fähigkeit, tote Menschen zu sehen und sich mit diesen zu unterhalten, in der Lösung des Falls vorankommt. Die guten alten Ermittlungen würden nicht funktionieren, wenn sie keinen Input aus dem Jenseits bekommen würde. Das hat mich doch sehr enttäuscht. Mich hätte eine Konzentration auf die "reale Welt" deutlich besser unterhalten. Hier hat Frau Robards deutlich Potenzial liegen lassen. Schade!

Fazit:
Alles in allem bin ich doch sehr zwiegespalten was dieses Buch angeht. Das Grundkonstrukt der Handlung ist interessant und hat viel Potenzial und die Charaktere sind sehr detailliert und plausibel. Doch stört mich schlichtweg die Tatsache, dass dieser Roman viel zu viele paranormale Elemente, Sex und sonstiges Drumherum hat anstatt den Fokus auf den eigentlichen Fall zu legen. Zwar liest sich die Geschichte insgesamt durchaus gut doch bleibt leider ein fader Beigeschmack, der mich doch eher enttäuscht hat. Ich kann dieses Buch leider nur bedingt weiterempfehlen. Wer sich an paranormalen Umständen nicht stört und gern Thriller liest, der könnte durchaus mal einen Blick riskieren.

Gesamtpunkte: 3/5
Inhalt/Handlung: 2/5
Charaktere: 3/5
Detailverliebtheit/Komplexität: 4/5
Cover: 4/5


Aufbruch: Partials I
Aufbruch: Partials I
von Dan Wells
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Unterhaltung, 3. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Aufbruch: Partials I (Gebundene Ausgabe)
Aufbruch. Partials ist der Autaktroman einer packenden dystopischen Reihe von Dan Wells, welche in Nordamerika, genauer gesagt auf Long Island, im Jahr 2076 spielt. Die Welt wie wir sie kennen existiert nicht mehr. Die von den Menschen geschaffenen Partials haben sich gegen die Menschheit gestellt und diese zu rund 99 % komplett ausgelöscht. Der verbliebene kleine Rest der Menschheit kämpft ums überleben und darum, Nachwuchs zu bekommen. Dies scheitert aber aufgrund des sogenannten RM Virus, welcher die Neugeborenen kurz nach der Geburt dahinrafft. Als 16 jährige angehende Ärztin versucht die junge Kira verzweifelt, diese Leben zu retten und versucht dafür das schier unfassbare und muss dabei die eine oder andere Gefahr auf sich nehmen und niederschmetternde Erkenntnisse und Kauf nehmen.

Dan Wells hat mich mit seinem tollen Erzählstil von Beginn an in seinen Bann gezogen. Von der ersten Seite an ist die Erzählung spannend und sogleich auch schockierend. Sei es der sofortige Beginn der Ereignisse mit dem Tod eines Neugeborenen am Anfang des Romans oder die Reise von Kira und einiger ihrer Gefährten nach Manhatten und die Konfrontation mit den Partials oder die Forschung am RM Virus. Alles wirkt sehr detailliert und damit durchaus real und plausibel, weshalb ich mich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen konnte und mich vor allem mit der Protagonistin identifizieren konnte. Kira ist ein herzensguter Mensch und versucht alles menschenmögliche, um einen positiven Beitrag zum Erhalt des Lebens zu leisten. Allerdings trägt sie selbst ein dunkles Geheimnis, was erst später zum Vorschein kommen soll. Auf jeden Fall kommt diese Auflösung sehr überraschend.

Leider hat der Roman zwischendurch einige Logikfehler wie ich finde. So kann ich unter anderem nicht verstehen, warum in den elf Jahren nach dem Krieg gegen die Partials noch kein Forscher auf die Idee gekommen ist, die Immunität der Partials ggü. des RM Virus genauer zu untersuchen und erst die jugendliche Kira auf diese Idee kommt. Etwas eigenartig... Auch war das Ende meines Erachtens etwas zu vorhersehbar, was dennoch nicht die Vorfreude auf den zweiten Teil schmälert!

Alles in allem kann Dan Wells mit diesem Auftaktroman aber mehr als überzeugen und reißt den Leser mit tollen Charakteren, einer detaillierten Schilderung der Ereignisse und einer plausiblen Story mehr als überzeugen, was über kleinere Schwächen hinwegtrösten kann!

Fazit:
Ich kann diesen tollen dystopischen Auftaktroman auf jeden Fall empfehlen. Trotz kleinerer Schwächen und Logikfehler konnte mich Partials mehr als überzeugen. Für Fans von Dystopien ist dieser Roman, wenn man sich nicht an ein paar Kleinigkeiten stört, ein Must-Read.

Gesamtpunkte: 4/5
Inhalt/Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Detailverliebtheit/Komplexität: 4/5
Cover: 5/5


Der Bilderwächter
Der Bilderwächter
von Monika Feth
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Finger weg!, 30. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Bilderwächter (Taschenbuch)
Bisher habe ich viel über die Thrillerreihe von Monika Feth gehört, vor allem waren das positive Rückmeldungen und Meinungen, weshalb ich mich für den neusten Teil der Reihe entschieden habe. Bisher kannte ich noch keinen dieser Romane, weshalb ich mich ohne Kenntnisse der Charaktere an dieses Hörbuch gewagt habe. Leider wird es auch bei diesem Teil bleiben.

Wie für einen Thriller typisch beginnt die Geschichte mit einem Umriss über die aktuellen Geschehnisse, wobei der Schwerpunkt auf den Charakteren, vor allem auf Ilka, liegt, welche sich um den Nachlass ihres mehr als erfolgreichen Bruders kümmern soll. Lange Zeit hat sie diesen nicht angerührt, bis sie schließlich einen Brief ihres verstorbenen Bruders erhält und die Medienwelt über ihr hereinbricht.
Der Autorin gelingt es durchaus gut, auch Neulinge an diese Reihe heranzuführen und führt dabei alle relevanten Personen dem Leser vor Augen und beschreibt jeden mehr oder weniger detailliert, damit man sich diese Personen auch vorstellen kann. Leider ist das auch schon das einzig positive an dieser Geschichte.
Die Handlung konnte mich zu keiner einzigen Minute wirklich überzeugen. Der Fall ist gähnend langweilig, die Geschichte tritt wie ich finde einfach nur auf der Stelle, ohne nennenswerte Fortschritte zu verzeichnen. Trotz der drei unterschiedlichen Erzähler (Julia Nachtmann, Regina Lemnitz und Jacob Weigert) gelingt es nicht, die Handlung unterhaltsam zu gestalten. Auch bleiben die Charaktere mehr als blass. Ich kann mich nicht mit einer Person identifizieren geschweige denn Sympathien aufbauen.
Meiner Meinung nach bleibt zu viel Potenzial der Erzählung auf der Strecke. Lieblose Beschreibungen, unspektakuläre und langweilende Erzähler und 0815 Charaktere schaffen es in diesem Roman einfach nicht, mich auch nur ansatzweise für den Bilderwächter zu begeistern, weshalb ich mehr als froh war, das Hörbuch beendet zu haben. Somit bleibt der für mich erste Fall von Monika Feth's Romanen gleichzeitig mein letzter. Ich werde diese Reihe mit großem Abstand meiden. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich nicht durchgehend auf die Geschichte konzentrieren konnte, vielleicht daran, dass ich mitten in der Reihe eingestiegen bin und nicht am Anfang, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall konnte ich einfach nichts mit "Der Bilderwächter" anfangen. Echt schade!

Fazit:
So gern ich diesem Hörbuch auch was positives abgewinnen möchte, es gelingt mir einfach nicht. Weder die Handlung noch die Charaktere oder der Erzählstil der drei Sprecher konnten mich auch nur ansatzweise für diese Geschichte begeistern. Lediglich die detaillierteren Personenbeschreibungen am Anfang der Geschichte konnten dem Hörbuch einen weiteren Punkt sichern. Leider war das ganze Hörbuch aber alles in allem mehr als eine einzige Enttäuschung. Sehr sehr schade und vergeudete Zeit. Ich hab mir so viel mehr erhofft.

Gesamtpunkte: 2/5
Inhalt/Handlung: 1/5
Charaktere: 2/5
Detailverliebtheit/Komplexität: 2/5
Cover: 4/5


Catching Fire. Die Tribute von Panem. Gefährliche Liebe. Das offizielle Buch zum Film
Catching Fire. Die Tribute von Panem. Gefährliche Liebe. Das offizielle Buch zum Film
von Kate Egan
  Broschiert

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Buch mit Panem-Hintergrundwissen, 24. Dezember 2013
Catching Fire. Die Tribute von Panem. Das offizielle Buch zum Film von Kate Egan, erschienen im Oetinger Verlag, ist das zweite Begleitbuch zu den erfolgreichen Panem Verfilmungen. Dieses Buch beschäftigt sich mit dem zweiten Film, Catching Fire, welcher im November 2013 in die Kinos gekommen ist. Dieses Begleitbuch beschäftigt sich dabei mit Themen rund um die Entstehungsgeschichte des Films. Der Film basiert auf dem zweiten Roman der Panem Trilogie "Gefährliche Liebe" von Suzanne Collins.

Das offizielle Buch zum Film ist insgesamt in sechs unterschiedliche Teile aufgeteilt (The Hunger Games: Ein Film erobert die Welt; Es geht weiter; Die Erweiterung der Panem-Welt; Das Gestalten der Arena; Kostüme und Maske; Ausblick) und liefert dabei in jedem Abschnitt spannende Hintergrundinformationen. Leider gibt es kein kurzes Grußwort eines der Darsteller, um auf das Buch einzustimmen so wie ich es etwa aus dem Begleitbuch zu Game of Thrones oder dem Hobbit her kenne.
Nichtsdestotrotz ist jeder einzelne Abschnitt höchst interessant. Teil eins stellt dabei einen übersichtlichen Rückblick dar, welcher viele Hintergrundinfos zur Premiere des ersten Films liefert. So sind in diesem Abschnitt zahlreiche Fotos der Premiere am Nokia Theatre abgebildet, die die Schauspieler Liam Hemsworth, Jennifer Lawrence oder Josh Hutcherson zeigen. Zusätzlich werden zahlreiche Infos zum Franchise und den Zuschauerzahlen geliefert, welche ich sehr aufschlussreich gefunden habe.
In denw eiteren Abschnitten dieses Begleitbuchs wird dann näher auf die Entstehungsgeschichte des zweiten Panem-Films berichtet. Die neuen Charaktere werden vorgestellt, man erfährt, was für eine Person der Regisseur Francis Lawrence ist, wie man zu den Drehorten zum zweiten Film gekommen ist (u.a. Hawaii oder Swan House in Atlanta), dass man tatsächlich teile der Arena im Dschungel nachgebaut hat, um weniger auf CGI setzen zu müssen oder woher die Inspirationen für die zahlreichen sehr aufwändigen Kostüme gekommen sind.
Begleitet wird jeder Abschnitt von zahlreichen hochauflösenden Bildern aus dem Film oder von den Sets, wodurch das Buch sehr ansehnlich ist und nicht nur inhaltlich einiges zu bieten hat.
Mich hätten zwar noch weitere Informationen zu den Dreharbeiten interessiert. Auf jeden Fall ist dieses Begleitbuch insgesamt aber sehr lesenswert.

Fazit:
Catching Fire. Die Tribute von Panem. Das offizielle Buch zum Film liefert geballtes Hintergrundwissen zum zweiten Film der Tribute von Panem, Catching Fire. Für jeden Fan der Bücher und vor allem der Filme ist dieses Buch uneingeschränkt zu empfehlen, da man tolle Bilder seine liebsten Schauspieler erhält und zudem jede Menge tolle Infos verinnerlichen kann. Ein Muss für jeden Panem Fan!

Gesamtpunkte: 4/5
Inhalt/Handlung: 4/5
Preis/Umfang: 4/5
Detailverliebtheit: 4/5
Cover: 5/5


Das Lied von Eis und Feuer 07: Zeit der Krähen
Das Lied von Eis und Feuer 07: Zeit der Krähen
von George R.R. Martin
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

4.0 von 5 Sternen Westeros aus neuer Sicht, 6. Dezember 2013
Der mittlerweile siebte Band der erfolgreichen Saga das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin bzw. der vierte englische Band "A Feast of Crows" hat eine sich deutlich von den Vorgängerromanen unterscheidene Herangehensweise an die Geschehnisse in Westeros. Viel ist in dem bisherigen Verlauf der Geschichte passiert und nur wenige der liebgewonnenen Protagonisten haben den blutigen Krieg überlebt. Daher ist es besonders auffällig, dass George R. R. Martin in diesem Roman eine ganze Menge neuer Charaktere einführt und den Schwerpunkt auf Charaktere legt, die bisher keine bzw. kaum eine Hauptrolle gespielt haben.
So liegt der Schwerpunkt dieser Handlung unter anderem in Dorne, was bisher keine große Rolle gespielt hat. Man erfährt wichtiges über den Verbleib von Prinzessin Myrcella und die Absichten der Dornischen, sie als Königin von Westeros zu etablieren. Außerdem wird nach dem Tod der roten Viper nach Rache verlangt und eine gefährliche Situation bzw. ein weiterer Krieg könnte daraus hervorgehen.
In der Hauptstadt Königsmund hingegen erfährt man viele neue Details über Königin Regentin Cersei Lennister und ihres Bruders Jaime Lennister, welcher verkrüppelt aus der Gefangenschaft der Starks zurückgekehrt ist und das Kommando über die Königswache übernommen hat. In diesem Buch erfährt man ihre Gedanken aus der ich-Perspektive, da beide nun ebenfalls einzelne Kapitel übernommen haben. Auffällig ist, dass mir Cersei es immer wieder schafft, mir noch unsympathischer zu werden während der Königsmörder Jaime mir immer mehr ans Herz wächst. Das hätte ich im ersten Roman definitiv nicht erwartet!
Zusätzlich erfährt man einiges über die vergebliche Suche von Brienne nach Lady Sansa, die Situation an der Mauer aus Sicht von Samwell, den Konflikt um die Thronnachfolge auf den Eiseninseln und über die Reise von Arya nach Braavos. Alles sehr lesenswerte Handlungsstränge, die den Leser in die konfliktgelandene Welt von Westeros entführen.
Auf jeden Fall ist dieser Roman nicht wie die anderen von vielen Kampfszenen geprägt sondern legt eher einen Schwerpunkt auf die Charakterentwicklung und die Verarbeitung der gewonnenen Schlachten und der Regierungsbildung. Mir hat diese herangehensweise ebenfalls sehr gut gefallen, da man so weitere Details von bekannten Charakteren erfahren konnte und darüber hinaus neue Personen und Orte kennengelernt hat. Vielleicht hat sich die Handlung an der einen oder anderen Stelle etwas hingezogen oder aufgrund einiger neuer Charaktere etwas zäh gewirkt. Nichtsdestotrotz ist auch dieser Roman wieder sehr gelungene Fantasy-Literatur, die sich fast nahtlos in den hervorragenden Epos einreihen kann.

Fazit:
Die Herangehensweise ist gewöhnungsbedürftig und der krasse Schnitt bzw. die Ausgrenzung er verbliebenden Charaktere ist ungewöhnlich. George R. R. Martin hat sich dabei aber sicher etwas gedacht und konnte trotzdem mit den vielen neuen Charakteren in diesem Roman überzeugen, weshalb auch der siebte Roman sehr gute Fantasy-Literatur ist, die insgesamt nicht ganz an das hohe Niveau der Vorgänger heranreicht, trotzdem aber gelesen werden sollte!

Gesamtpunkte: 4/5
Inhalt/Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Detailverliebtheit: 4/5
Cover: 4/5

Reiheninfo:
Band 1: Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell
Band 2: Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell
Band 3: Das Lied von Eis und Feuer 03: Der Thron der sieben Königreiche
Band 4: Das Lied von Eis und Feuer 04: Die Saat des goldenen Löwen
Band 5: Das Lied von Eis und Feuer 05: Sturm der Schwerter
Band 6: Das Lied von Eis und Feuer 06: Die Königin der Drachen
Band 7: Das Lied von Eis und Feuer 07: Zeit der Krähen
Band 8: Das Lied von Eis und Feuer 08: Die dunkle Königin
Band 9: Das Lied von Eis und Feuer 09: Der Sohn des Geifen
Band 10: Das Lied von Eis und Feuer 10: Ein Tanz mit Drachen
Weitere Romane sind in Vorbereitung


Kosmos 691943 - Der Hobbit - Smaugs Einöde, Das Spiel zum Film
Kosmos 691943 - Der Hobbit - Smaugs Einöde, Das Spiel zum Film
Wird angeboten von Silke`s Kinderwunschland
Preis: EUR 17,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Absolutes Must-Have für Hobbit Fans, 2. Dezember 2013
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Pünktlich zum neuen Blockbuster Der Hobbit - Smaugs Einöde, inszeniert von Erfolgsregisseur Peter Jackson, gibt es wieder zahlreiche Sonderausgaben, Spiele und Spielzeug auf dem Markt, um die Fans der Filme mit Freude zu erfüllen. Eines dieser Spiele ist das Brettspiel Der Hobbit. Smaugs Einöde - Das Spiel zum Film aus dem Kosmos Verlag, welches ich für euch ausführlich getestet habe. Ob sich ein Kauf lohnt erfahrt ihr in dieser Spielreview.

Ziel des Spiels:
Das Ziel des Spiels ist es, dass jeder Spieler mindestens einen seiner Zwerge auf das Zielfeld bringt. Darüber hinaus muss auch Bilbo auf dieses Feld gebracht werden. Ob Bilbo Baggins dabei den Ring trägt oder nicht spielt keine Rolle.
Dabei muss der Drache Smaug jedes Mal wieder in Richtung seiner Höhle vertrieben werden, da man das Feld, auf welchem sich der Drache aktuell befindet, nicht überspringen kann. Nur wenn jeder Spieler mindestens einen seiner Zwerge in das Zielfeld gebracht hat und der zweite Zwerg des Spielesr mindestens auf dem Feld der Zwergenrune beim Erebor steht kann das Spiel gewonnen werden. Die Spieler können dabei nur alle gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren, wenn ein Spieler seine beiden Zwerge verloren hat oder der Drache Smaug bis zum Drachenfeld vorgerückt ist. Passt also auf, kämpft gemeinsam und vertreibt den Drachen um als Team mittels Absprachen und gemeinsamen Schachzügen dieses anspruchsvolle Spiel zu gewinnen!

Spielablauf:
Der Spielablauf von Der Hobbit. Smaugs Einöde ist denkbar einfach. Er besteht im Grunde aus drei unterschiedlichen Schritten, die jeder Spieler nacheinander auszuführen hat. Die einzelnen Schritte sollten auf jeden Fall eingehalten werden.
1. Eine Bewegungskarte nutzen: Jeder Spieler hat insgesamt vier unterschiedliche Bewegungskarten zu Verfügung, die alle nacheinander (Reihenfolge ist egal) gespielt werden müssen. Erst wenn alle Karten gespielt worden sind, darf man bereits benutze Karten wieder verwenden. Man darf mit jeder Bewegungskarte einen seiner Zwerge um die Anzahl der abgebildeten Felder bewegen, egal ob nach vorne oder zürück. Nur mit der Karte "3" (Wo das Pferd drauf abgebildet ist), darf man einen zusätzlichen Zwerg oder Bilbo, der mit dem jeweiligen Zwerg auf demselben Feld steht, um drei Felder mitnehmen und somit statt einer Figur zwei Figuren bewegen. Dies kann des öfteren sehr nützlich sein!
2. Beliebig viele Handkarten spielen und evtl. einen Kartentausch durchführen: Um im Spiel voranzuschreiten muss man neben den Bewegungskarten unterschiedliche Handkarten spielen. Dies können Kampfkarten sein, um die Bestien wie z.B. Azog oder die Riesenspinnen zu bekämpfen oder Bilbo Bewegungskarten o.ä., also allerlei Karten, um das Spielgeschehen voranzutreiben.
3. Zwei Karten nachziehen: Nachdem man all seine Züge durchgeführt hat, zieht man zum Abschluss seines Zuges noch zwei neue Karten nach, um für die nächste Runde eine Ausgangsbasis auf der Hand zu haben. Dabei kommt es immer darauf an, wo die jeweiligen Zwerge des Spieler stehen. Steht z.B. ein Zwerg auf einem "Esgaroth"-Feld und mit dem anderen auf einem normalen Feld, zieht der Spieler eine Karte vom Beorn- und eine Karte von Esgaroth-Stapel nach etc. So können bestimmte Boni ins Spiel gebracht werden, weshalb man seine Zwerge geschickt positionieren sollte!

Nachdem der aktuelle Spieler mit seinen Zügen fertig ist, ist der nächste Spieler im Uhrzeigersinn dran und führt nun ebenfalls alle Schritte durch.

Spieldauer:
Laut Hersteller soll eine Partie rund 60 Minuten dauern. Ich habe festgestellt, dass diese Spielzeit etwas gering geschätzt ist, da wir auch schon mal über zwei Stunden spielen konnten (in Kombination mit dem ersten Spiel sogar noch deutlich länger!).

Wiederspielbarkeit:
Durch die vielen verschiedenen Karten gleicht kein Spiel dem anderen, da die Mitspieler stets vor anderen Herausforderungen stehen, die sich niemals in der selben Reihenfolge wiederholen. Darüber hinaus kommt geschicktes Handeln obendrauf, um sich gekonnt dem Drachen Smaug entgegenzustellen. Natürlich gehört auch ein bisschen Würfelglück mit dazu. Zusätzlich bringt das Spiel durch die Kombination mit dem ersten Teil dieser Brettspielreihe noch mehr Abwechslung und Spannung, wodurch noch größerer Spaß entsteht und man das Spiel einfach immer wieder spielen möchte und muss!

Zielgruppe:
Zwar ist das Spiel ein Kooperationsspiel, d.h. man spielt zusammen um die Aufgaben und das Spielziel zu erfüllen. Trotzdem sollte ein gewisses strategisches Denken vorhanden sein, weshalb ich ein Mindestalter von ca. 13 Jahren empfehlen würde. Ansonsten gibt es meiner Meinung nach keine Einschränkungen. Das Spiel ist auf jeden Fall was für jung und alt!

Ausstattung und Preis des Spiels:
Das Spiel Der Hobbit. Smaugs Einöde ist nicht besonders umfangreich. Muss es auch gar nicht. Das Spielbrett ist aus sehr stabiler Pappe gefertigt, die Spielfiguren sind aus Holz und die die Spielkarten aus kartoniertem Papier. Alles wirkt insgesamt sehr stabil und solide. Meines Erachtens sind genügend Spielkarten vorhanden um ein abwechslungsreiches Spielerlebnis zu gewährleisten, weshalb ich die Ausstattung völlig in Ordnung finde. Für den gebotenen Spielspaß und dem Umfang finde ich vor allem den Preis absolut fair!

Fazit:
Das Brettspiel Der Hobbit. Smaugs Einöde aus dem Kosmos verlag ist ein absolut spannendes Gemeinschaftsspiel für die ganze Familie, welches man sich vor allem als Fan der Filme unbedingt anschaffen sollte, vor allem, da der preis ausgesprochen fair ist. Meines Erachtens eine echte Empfehlung als Geschenk für Weihnachten!

Bewertung:
(1 Punkt = sehr schwach; 5 Punkte = sehr gut)
Qualität des Spielmaterials: 4
Umfang des Spielmaterials: 4
Anleitung: 4,5
Schwierigkeitsgrad: 4,5
Interaktionsmöglichkeiten: 4,5
Komplexität: 4,5
Langzeitspaß: 5

Preis-/Leistungsverhältnis: 4,5
Bewertung: 4,4


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10