Profil für casey-san > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von casey-san
Top-Rezensenten Rang: 13.822
Hilfreiche Bewertungen: 296

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
casey-san (Raum Bonn)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
The Fabric of The Cosmos [DVD] [UK version] [UK Import]
The Fabric of The Cosmos [DVD] [UK version] [UK Import]
DVD ~ Brian Greene
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 13,52

3.0 von 5 Sternen Science, Philosophy or Science Fiction?, 3. November 2014
At first, an editorial comment: At the beginning and the end of each chapter, the list of funding supporters is read out, eight times in total, and this costs one star, I'm afraid.
The 2 DVDs provide 4 chapters, being an extract of the book, which necessarily provides a larger span of physics than these DVDs can.
As previously, Brian Greene has a very alluring, thrilling way to present his thoughts to the public. Experiments, not all of them on the basis of physics, but using every trick in the book, too often distract from this physical basis. Fortunately, Greene often starts with the classical physics, which he also presented on his first DVD ("The Elegant Universe").
Let's look at some details:

1: What is Space?
The opening suggestion is a very important one: Let's remove all matter from space. After presenting the development of our insights to "space" or, later, to spacetime, the jittery realm of quantum mechanics and the properties of their interaction with matter, it then turns out that there is no such thing as "empty" space, as there is a Higgs ocean permeating space (a theory which is meanwhile confirmed). The effect of dark energy accelerating the observed expansion of space remains an unsolved puzzle. Physics is then left behind with the suggestion that information would be encoded on the surface of a black hole (the event horizon?) and, from this idea, the entire 4-dimensional spacetime might be described as a hologram from the 2-dimensional outside of the universe.
At the bottom line, esp. after the far-out idea of the hologram, the question on "space" remains open.

2: The Illusion of Time:
Here, after the issue of measurement and relativity of time, the first part is largely dedicated to the question of time symmetry of physical laws. It takes some of that time until the answer is provided, however not as a statement, but as a theory: It's the entropy, taking the boundaries of any given system into account. The 2nd Law of Thermodynamics is not even mentioned, according to which the entropy in a given system can only increase (or remain steady) with time, hence the very core of this law being time's arrow.
Time, according to Greene, might be just an illusion. Here, I quote one of my professors and suggest that if you believe that, just sit down in front of a group of rhinos going wild, then you can decide.
A really interesting analysis is missing: Considering the development of the Big Bang, looking backwards in time, and a black hole with a supermassive star collapsing, the processes are very similar; however, the Big Bang has the lowest possible entropy, a black hole the highest. These assessments belong to the most difficult ones there are, which might be the reason why they are not taken up here.
Of course, time travel is discussed. Whereas a time travel to the future might be possible when near-luminal speed became possible (the shown visit to a black hole is not the only option), the same does not apply to travelling backwards in time, despite the wormhole scenario might suggest it (in contrast to Greene's presentation in his previous work!).
At the bottom line, you are left with a maze, yet with a few hints to the correct properties of time.

3: Quantum Leap:
This chapter is the gold nugget of the 2 DVDs! It might be the greatest paradox that, although based on the uncertainty principle, all quantum mechanics' equations and predictions are confirmed with maximum certainty. The most recent research on quantum entanglement is shown with great detail, up to and including teleportation.
At this point, it is getting weird again: Greene is suggesting that teleportation by entanglement might become possible. He states (quite correctly!) that there are more particles in an average human than stars in the observable universe which quantum states need to be stored and then processed for entanglement. Despite the progress in computer technology, the tremendous amount of storage capacity is unrealistic to achieve in the foreseeable future, even considering the growth in capacity being extrapolated further.
The question why quantum states are not effective on larger scales has nothing to do with a multiverse, allowing all states to exist in parallel, but with superposition or, more precisely, the interactions of quanta with ever larger particles, atoms, molecules etc.
At the bottom line, apart from the very last suggestion, you get a pretty good impression on quantum mechanics.

4: Universe or Multiverse?
Since Alan Guth has proposed an inflation period within the first Planck times of the Big Bang, the essential part of the mechanism to start/ stop the process remains as unresolved as the high superluminal speed of this inflation. Brian Greene (and e.g. Michio Kaku) have proposed earlier that only empty space could expand faster than light, which takes us right back to the first chapter: Could there be such a thing like empty space?
Ignoring these subjects entirely, the next thing we learn is that the "fingerprint" of the inflation can also be seen in the Cosmic Microwave Background Radiation (CMBR). However, even the closer analysis of the WMAP data certainly have confirmed the temperature and fluctuations of the primordial plasma (from COBE data) and also revealed the distribution of curvature, dark and baryonic matter as well as dark energy, but the superluminal inflation remains a theory.
Another part of the theory, the "repulsive gravity", has been confirmed by the Ashtekar-Bojowald approach using Loop Quantum Gravity, the method having been mentioned, yet not described in further detail in the book.
Coming to the dark energy and comparing its value to the prediction (!) of theoretical physics (Quantum ElectroDynamics (QED)), the significant mismatch between the two leads to the assumption that this would point directly at the multiverse theory, where the values "must fit" in one of those multiverses. This, in turn, would leave us with a "try and error" approach to establish physical laws describing our universe.
Finally, the many dimensions of string theory and their almost infinite, not yet identified shapes are taken as another support for the multiverse theory. Again, as before, once the mathematics are not understood at a fundamental level, some physicists prefer to take a backdoor to evade the problem, leaving us with a theory that is, at best, a philosophy.
At the bottom line, this chapter is almost entirely fiction, as the physical realm is clearly left behind.

My impression is that there is a growing tendency that mathematics governs physicists, leading them to blind application of all possible variations of a formula, the stranger the better. It used to be the opposite: Observation and experiment governed the scene, using mathematics as tools to appropriately describe Nature. Some subjects (like time travel or a multiverse) appear to be sufficiently thrilling to be pursued even though they are not consistent with fundamental laws of physics; it could almost be called a mental scotoma.

I'm extremely reluctant to recommend the DVDs. Instead, the book provides more insight to some of the basic physics, giving you a better distinction from the realms of philsophy or science fiction than the DVDs.


Cantorian Space-Time Theory: The Physics of Empty Sets in Connection with Quantum Entanglement and Dark Energy
Cantorian Space-Time Theory: The Physics of Empty Sets in Connection with Quantum Entanglement and Dark Energy
von Leila Marek-Crnjac
  Taschenbuch
Preis: EUR 28,90

1.0 von 5 Sternen Daring, and completely unsatisfactory, 24. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
The basic idea is an analysis of Cantor sets and a possible connection with the Golden Mean (or Golden Ratio) with regard to space-time. There are some surprising details about the latter, yet it is hardly explained how the Golden Ratio has any significant meaning in cosmology or particle physics, including string theory.
Deriving dimensions from variations of a triadic Cantor set is another subject you can or cannot follow; an explanation is not provided. Worse: Basic mathematics are simply ignored, such as having a zero in a denominator and postulating a result as being infinity. I'm not talking about a function where you might consider a convergence; it is a plain zero, and a zero in a denominator is simply not defined (and certainly not infinity).
Next, it is most puzzling to see "dimensions" as being given as real numbers, not integers; again, without any explanation whatsoever (as might be the interpretation of "degrees of freedom", which is not considered).
While most physicists (and even most mathematicians) have accepted that space-time is most likely not a continuum, but as quantized as energy or particles, this is entirely ignored in this book, contributing to an assessment of "infinite dimensions".
These are the most startling single problems of the 50 pages, but I think you get the idea.

My conclusion: I could not possibly recommend a purchase of this booklet.


Volker Pispers - Bis neulich 2014/Live in Bonn
Volker Pispers - Bis neulich 2014/Live in Bonn
DVD ~ Volker Pispers
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Volker Pispers 2014, 16. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sein aktuelles Programm ist von gewohnter Schärfe, mit der er einen kritischen Blick auf die Lage der Republik und darüber hinaus wirft. Es ist immer wieder überraschend, wie umfangreich er recherchiert und dabei auch Zusammenhänge aufzeigt, die im Wust der allgemeinen Medienflut eher übersehen werden, wenn sie überhaupt genannt werden - was wiederum Anlass zu besonderer und höchst berechtigter Kritik gibt.

Mein Fazit: Wie so oft eine überragende Vorstellung eines wirklich begnadeten Kabarettisten der Gegenwart!


Quantum Cosmology: A Fundamental Description of the Universe (Lecture Notes in Physics)
Quantum Cosmology: A Fundamental Description of the Universe (Lecture Notes in Physics)
von Martin Bojowald
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 74,50

2.0 von 5 Sternen Von einem Extrem ins Andere, 16. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Prof Bojowald schreibt entweder äußerst oberflächlich, so dass tiefere Informationen zwangsläufig unzugänglich bleiben ("Zurück vor den Urknall"), oder er setzt ein Studium in Höherer Mathematik und zumindest Ansätze von Relativitätstheorie und Quantenmechanik voraus, wie in diesem Buch. So werden Gleichungen angegeben, ohne dass eine Notation oder, unverzichtbar, ein Verzeichnis der einzelnen Größen/ Formelzeichen gegeben werden. So bleibt leider auch hier einem geneigten, wissenschaftlich durchaus vorgebildeten Leser das Meiste verschlossen.
Mein Fazit: Nur für "post-doc's" zu empfehlen, ansonsten ist's schade um die Investition!


Stargate: The Ark of Truth + Continuum [UK Import]
Stargate: The Ark of Truth + Continuum [UK Import]
DVD ~ Stargate
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 5,99

5.0 von 5 Sternen Ein krönender Abschluss der Serie, 18. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg sei erwähnt, dass ich mir Filme meistens in der Originalfassung ansehe (bzw. anhöre); zu oft habe ich mich über unzureichende Übersetzungen geärgert.

The Ark of Truth schließt die Stargate-SG 1-Serie ganz ausgezeichnet ab; die offenen Punkte der Serie werden in hervorragender Weise zu Ende geführt. Die Suche nach der "Lade der Wahrheit", von ihrer Konzeption durch die Antiker (vor langer, langer Zeit), die sie aus prinzipellen Gründen nicht gegen die Ori einsetzen wollten, über den Kampf nicht nur gegen die Ori-Truppen, sondern auch gegen einen Abgesandten der IOA und in der Folge gegen neu konstruierte Replikatoren, bis hin zum furiosen Finale lässt nur eine Frage offen: Warum gab/ gibt es keine Fortsetzung der Serie (es müssen ja keine wöchentlichen Folgen sein)?
Die offenbar gute Laune der Akteure (vor und hinter den Kameras) und die unverkennbare Erfahrung tragen sehr zum Gelingen bei. Auch optisch, im Sinn von Special Effects aller Art, ist der Film deutlich besser (zwangsläufig?!) als es die Serie ermöglichen konnte.
Das ergänzende Bonusmaterial mit Hintergundinformationen (Schwerpunkt: das "Making Of") ist ebenfalls weitaus besser als das in der Serie gebotene Material.

Continuum steht zwar in Beziehung zur Serie, ist aber "eigenständiger" als The Ark of Truth. Im Film wird - sehr glaubwürdig und wissenschaftlich durchaus vertretbar - das Phänomen von Zeitreisen bis hin zum "Großvater-Paradox" aufgegriffen. (Das Paradox stellt das Problem dar, dass ein Zeitreisender nicht existieren könnte, wenn sein Großvater vor Zeugung seiner Nachfahren stirbt.) Ein weniger bekanntes Dilemma, das im Film umgesetzt wird: Hat ein unfreiwillig Zeitreisender das Recht, die für ihn neue Zeitlinie zu seinen Gunsten (vielleicht zum Nutzen aller Menschen) zu verändern?
Umwerfend, wie es Baal beinahe gelingt, die Herrschaft über ihm folgende System-Lords und damit die Vorherrschaft der Goa'uld in der Galaxis zu gewinnen - wäre da nicht Quetesh ...
Auch hier, wie im vorgenannten Film, gut gelaunte, erfahrene Akteure und hervorragende Filmtechnik. Beim Bonusmaterial ist besonders die wissenschaftliche Erläuterung über Zeitreisen zu erwähnen; es ist selten, dass es einem Wissenschaftler gelingt, dieses Thema allgemein verständlich zu vermitteln. Hier ist es der Fall!
Ebenfalls sehr erwähnenswert ist der Bericht über die Dreharbeiten in der Arktis!

Mein Fazit: Unbedingt zu empfehlen!


Echtes Leder Militär ZULU Uhrenarmband, Schwarz PVD Schnalle, Kamel Braun, 22mm
Echtes Leder Militär ZULU Uhrenarmband, Schwarz PVD Schnalle, Kamel Braun, 22mm
Wird angeboten von WatchGecko
Preis: EUR 38,00

5.0 von 5 Sternen Leder-Uhrenarmband, 30. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine schnelle Lieferung und Übereinstimmung des Artikels mit der Beschreibung sollten selbstverständlich sein (sind es leider nicht immer, aber hier voll und ganz).
Es ist ein relativ weiches, geschmeidiges Leder, das sehr angenehm zu tragen ist. Der überraschend große Bereich von sehr kleinen bis sehr kräftigen Handgelenken lässt sich auf den Abb. erahnen, der erste Eindruck (und das Ausprobieren) unterstreichen diese Besonderheit noch.
Der "Härtetest" mit extremen Jahreszeiten und entsprechenden Einflüssen auf das Ledermaterial stehen noch aus; wer sich aber mit Leder auskennt weiß, dass es ohne Pflege auf Dauer kaum gehen wird.
Kurz und gut: Mein erster Eindruck ist ganz hervorragend und ich kann dieses Armband nur empfehlen.


Monika Gruber - Wenn ned jetzt, wann dann
Monika Gruber - Wenn ned jetzt, wann dann
DVD ~ Monika Gruber
Preis: EUR 11,63

4 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine merkwürdige Entwicklung, 4. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Soweit es DVDs betrifft, ist dies hier Monika Grubers viertes Programm und, um es vorweg zu schreiben, nicht ihr stärkstes.
Das liegt nicht daran, dass sie als "roten Faden" ihren Hausbau gewählt hat; immerhin ist ein solches Vorhaben stets "gut" für Überraschungen aller Art. Vielmehr hat mich gestört, dass Monika Gruber sehr oft sehr laut wird; gelegentlich geht das auf Kosten der Artikulation - und des Witzes, der vielleicht beabsichtigt war. Kurz: Sie schreit gelegentlich nur wenig artikuliert und zu oft ohne jeglichen erkennbaren Anlass ins Mikrofon.
Dann, auch wenn man so manchen Mitmenschen lieber von hinten als von vorn sehen mag, ist ein etwas "mafiöser Einschlag" hier zu stark ausgeprägt, um noch humorig zu wirken. So wird das gewaltsame Ableben(-lassen) eines unliebsamen Zeitgenossen beinahe schon verherrlicht, zumindest aber auf eine sehr leichte Schulter genommen.
Kurz: Mir ist zu oft das Lachen im Halse stecken geblieben, um die DVD wirklich zu mögen.
Da hilft auch das Bonusmaterial nichts mehr; zumal schon optisch weniger mehr gewesen wäre (gemeint ist ein viel zu starkes Makeup).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 6, 2013 7:52 PM CET


Stephen Hawkings großer Entwurf - Eine neue Erklärung des Universums
Stephen Hawkings großer Entwurf - Eine neue Erklärung des Universums
DVD ~ Stephen Hawking
Preis: EUR 7,99

29 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mischung aus Religion, Wissenschaft, Philosophie und Science Fiction, 1. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die DVD bietet drei Kapitel:
1: Wie das Universum entstand,
2: Der Sinn des Lebens,
3: Schlüssel zum Kosmos.

Anders als man es vielleicht vermuten könnte, baut Hawking seinen gesamten "grossen Entwurf" auf die Frage nach der Existenz Gottes auf. Er skizziert die dunklen Kapitel der Kirche u.a. am Beispiel Galileo Galileis und schildert auch sein eigenes Erlebnis mit der Kurie, nach der er den päpstlichen Rat ignorierte, den Schöpfungsakt nicht wissenschaftlich zu untersuchen.
Sein eigenes "Kochbuch des Kosmos" beinhaltet lediglich drei "Zutaten": Materie, Energie und Raum - eine interessante Reihung, der leider die wesentliche Zutat der Zeit fehlt.
Hawking greift zu einer eher ungewöhnlichen Analogie zur üblichen Darstellung des Raums: Er stellt ihn als unendlich großen See dar, der an einer Stelle einen Abfluss hat und somit durch den Strudel ein Motorboot auf eine gekrümmte Bahn zwingt. Leider geht damit Einsteins Grundgedanke, die Gravitation als geometrische Eigenschaft des Raums zu begreifen, völlig verloren. Die gewöhnliche Analogie, ein großes Gummilaken, das durch schwere Körper verformt wird, beschreibt den Raum wesentlich genauer.
Nicht das einzige Problem: Hawking bringt nur allzu gern seine persönliche Physik ins Spiel, mit der er beweisen will, dass das Universum - ohne das Wirken Gottes - aus dem Nichts entstehen konnte: Mit der Existenz negativer Energie nämlich. Wieder eine Analogie, in der jemand einen Hügel aufschüttet, wobei der Hügel die (positive) Energie und das ausgehobene Loch die negative Energie darstellen soll. So fragwürdig die Analogie ist, wird doch der Arbeiter selbst völlig ignoriert, so wird ebenfalls ignoriert, dass Hawking damit ein außergewöhnlich exaktes Gleichgewicht von positiver und negativer Energie unterstellt, das durch nichts gestützt wird. Da spielt schon keine Rolle mehr, dass Erhaltungssätze (Materie und Energie) ebenso ignoriert bleiben wie die Konsequenz aus den beiden wichtigsten Energiegleichungen, dass es nämlich folglich so etwas wie negative Masse (nicht zu verwechseln mit Antimaterie!) und negative Frequenz geben müsste.
Ferner bleibt Hawking bei seiner These, die er übrigens als unbestrittene Tatsache offeriert, dass unser Universum mit dem Urknall seinen Anfang aus dem Nichts genommen hat (und auch die Zeit dort begann). Dagegen haben Ashtekar/ Bojowald vor nunmehr fast zwanzig Jahren beschrieben, dass unser Universum aus einem "Vorgänger" entstanden ist; seinerzeit bekannt geworden als "Umgestülpter Urknall".
Hawkings Schlussfolgerungen gipfeln in seiner Feststellung, "wir brauchen keinen Gott (um den Kosmos zu erklären)".
Hawking vermischt hier Glaube und Wissenschaft in inakzeptabler Weise, wie es vor ihm sowjetische Wissenschaftler vor einigen Dekaden bereits damit versucht haben, durch sorgfältige Obduktionen die Existenz der Seele "nachzuweisen". Die damaligen Aussagen, man hätte trotz sorgfältiger Suche die Seele nicht gefunden, wurden meist belächelt. Hawking ist immerhin Inhaber des Lukasischen Lehrstuhls und hat somit eine besondere Verantwortung; leider wird er dieser Verantwortung hier in keiner Weise gerecht.

Im zweiten Teil (der Sinn des Lebens) zeigt Hawking, dass Biologie nicht seine Stärke ist. Das Bewußtsein ist inzwischen längst nicht mehr auf den Menschen begrenzt und keineswegs so charakteristisch für die Entwicklung des Lebens (auch sogenannten intelligenten Lebens) wie Hawking es hier glauben machen will. Ähnliches gilt für den freien Willen; hier sind Hirnforscher ebenfalls auf hochspannende Zusammenhänge aufmerksam geworden, die Hawking offensichtlich nicht kennt. Somit kann es Hawking nicht gelingen, etwas wirklich Grundlegendes zum Thema beizutragen.

Der dritte Teil (Schlüssel zum Kosmos) zeigt vielversprechende Wege der Kosmologie auf, wozu insbesondere die M-Theorie gehört. Frappierend, wie oberflächlich Hawking diese Theorie hier skizziert (besonders, wenn man Brian Greene oder auch Dieter Lüst studiert hat). Dennoch behauptet Hawking, dass mit der Stringtheorie die Existenz Gottes zur Erklärung des Universums nicht mehr nötig sei; leider versäumt es Hawking, die gegenwärtigen Fakten zur Stringtheorie so zu formulieren, dass diese waghalsige Theorie auch nur annähernd gestützt wird. So hätte Hawking nämlich einräumen müssen, dass es die Stringtheorie(n), die in der M-Theorie (von Ed Witten) zusammengefasst wird, bisher nicht geschafft hat, die Theorie so weit zu entwickeln, dass Naturkonstanten und die Wirkung der Naturgesetze erklärt werden.
Dagegen greift Hawking, dem aktuellen Mainstream folgend, eine andere Theorie auf, die er ebenfalls als bewiesene Tatsache formuliert (die aber in den Bereich der Science Fiction führt), nämlich die Multiversen-Hypothese.

Um es kurz zu machen:
Die Vermischung von Glauben und Wissenschaft ist indiskutabel.
Bedauerlich, dass selbst der wissenschaftliche Anspruch in diesem "grossen Entwurf" weitgehend auf der Strecke bleibt.
Hawking hat seinen Zenit offensichtlich weit hinter sich gelassen. Ich werde sicher kein weiteres Werk von ihm mehr bestellen.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2013 4:51 PM CET


Relativistic Cosmology
Relativistic Cosmology
von George F. R. Ellis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 114,59

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen A complex and irritating issue, 30. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Relativistic Cosmology (Gebundene Ausgabe)
To begin with, a warning might be appropriate:
This book is by no means stand-alone literature!
First, as you may already have noticed in the product description, you have to open the link to get larger and coloured versions of the figures. When you try this, you find a zip-file with four different file formats (jpg, pdf, eps and ps, the last two most likely not standard software on your machine). Not too much care has been taken to fit an image to the available space either, at least in the pdf-files.
Second, this book cannot be read without preparation: You need a solid knowledge of both Special and General Relativity and have a good understanding (better: application) of tensors and, as surprising as it may seem, thermodynamics. Moreover, you should be familiar with different kinds of mathematical notations, as the notation used (and not thoroughly explained) in this book is obviously specific to the authors to some extent. Not to mention a variety of meanings for Pi, V, v, E and many more.
When you are prepared, you are ready to indulge yourself.

Indeed, the book provides a large spread of current descriptions - models - of cosmology. However, to achieve an understanding, it takes patience:
I've never before seen/ read any book where so few graphics are used to support the text and especially the key equations. As the notation appears not always applied in the same way, several of those equations remain vague or doubtful, a few of those are definitely wrong. However, you will still be able to grasp the subject(s).
Quite distracting is the extremely high amount of cross-references not only to other topics in the book, but to further literature, quoting at least one of this book's authors. Unfortunately, (too) many statements are exclusively referred to such external literature.
Irritating to some extent is the frequent reference of relativistic equations to the Newtonian world. Usually, you would expect science proceed the other way, i.e. to set up the Newtonian world and develop from there.
Consequently, you'll most likely be surprised what classical equations look like in their tensor forms.
Equally surprising: The frequent relation to thermodynamics, often trying to describe the cosmos as an almost perfect fluid. Having studied thermodynamics myself, this approach is extremely doubtful.
Closely connected to this observation, but applicable to almost every basic equation (of which there are hundreds in the book), the frequent, very selective (or subjective) assumptions and conditions to proceed in a pre-conceived way, without even once considering a possible alternative.
This leaves you with many more questions on the subject then you had when you started.

As the focus of the book is on the variety of models to describe a universe, occasionally looking at a physical (observational) evidence, you are left with a clutter of individual fragments and are considerably far away from any unification that would describe our universe on all scales.

When you are studying cosmology or even happen to have your professor rely his lectures on this book, you can hardly avoid the purchase.
For an interested reader, I cannot suggest the purchase at all.


Quantenfische: Die Stringtheorie und die Suche nach der Weltformel
Quantenfische: Die Stringtheorie und die Suche nach der Weltformel
von Dieter Lüst
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Herausragend - beinahe!, 21. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Prof. Dieter Lüst ist es gelungen, den weiten Bogen aktueller Erkenntnisse aller wissenschaftlichen Bereiche vom Größten (Allgemeine Relativitätstheorie) bis zum Kleinsten (Stringtheorie) zu spannen. Das Buch ist weitgehend allgemein verständlich geschrieben; der Leser sollte allerdings die Grundbegriffe der Relativitätstheorie(n), der Quantenmechanik und der Kosmologie kennen, um die Informationen sinnvoll einordnen zu können.
Für einen Physiker (Astrophysiker, Kosmologen, Quantenphysiker etc.) ist es wie ein Nachschlagewerk aus allen Bereichen aktueller Forschung; Vertiefungen in Form von Anmerkungen führen über den allgemeinen Text hinaus.

Etwas "kennzeichnet" einen Teilchenphysiker, welcher Spezialisierung auch immer, recht schnell: Masse und Energie werden nicht immer mit der konsequent richtigen Einheit genannt; so ist eine Masse eben zuweilen ein Betrag in "GeV" (und nicht "GeV/c²"). Den Begriff des Quantensprungs allerdings ebenfalls umgangssprachlich zu verwenden, ist schon etwas Besonderes (für einen theoretischen Physiker).

Das einführende Märchen von den Quantenfischen ist ein wenig Geschmackssache; in jedem Fall ist es eine originelle (und passendere) Alternative zu den gern beschriebenen zweidimensionalen Wesen, denen man die dritte Dimension bekanntlich nur schwerlich beschreiben kann.

Drei Themen sind etwas kritiklos als gegeben beschrieben, obwohl keine Grundlage (aus Experimenten oder Beobachtungen) dafür besteht:

1: Die Hawking-Strahlung:
Stephen Hawking hat die nach ihm benannte Strahlung in seinen Veröffentlichungen nicht immer konsistent beschrieben; allgemein wird sie als Temperaturstrahlung von Schwarzen Löchern verstanden.
Das ist allerdings ein Irrtum; Schwarze Löcher haben stets ein sehr und ausschließlich "einnehmendes" Wesen, dem nichts entkommt.
So ist auch die sogenannte Hawking-Strahlung nicht mehr und nicht weniger als ein Maß dafür, wieviele virtuelle Teilchen (aus Teilchenpaaren) in Abhängigkeit von der Raummetrik als reale Teilchen vom Ereignishorizont wegfliegen. Konsistent damit ist natürlich, dass die Anzahl umso höher ist, je stärker der Raum gekrümmt ist.
Von daher könnte man dieses Verhalten als lokale Messgröße der Raummetrik verstehen (und damit evtl. sogar der Dunklen Materie näherkommen).
Gelänge es ferner, solche virtuellen Teilchen zu "verstehen", ließen sich tatsächlich Informationen aus dem Bereich jenseits des Ereignishorizonts erhalten, da es sich um verschränkte Teilchen handelt.
Leider gibt Dieter Lüst den allgemein etablierten Standard der Theorie zum Besten, ohne auf die Probleme einzugehen.

2: Multiversen:
Es ist schade, dass seit der Diskussion der Stringtheorie die Hypothese von Multiversen in verschiedensten Varianten offenbar zum Standard gehört. Wie hat es auch Andrei Linde einmal formuliert: "Der Geist ist aus der Flasche; man kann ihn nicht wieder hinein bekommen."
Richtig ist, und so verstehe ich die Ausführungen von Dieter Lüst auch, dass es bis heute weder konkrete Anhaltspunkte für wie solche gegen Multiversen gibt. Man muss allerdings sorgfältig zwischen den höheren ("aufgewickelten") Dimensionen der Stringtheorien und der Theorie der Multiversen unterscheiden.
Nicht wirklich überraschend: Es gibt m.W. bis heute keine konsistente Beschreibung auch nur eines einzigen "alternativen" Universums (wie auch?!).

3: Das anthropische Prinzip:
Bayerisch kurz auf den Punkt gebracht, etwa: Mia san mia!
Etwas ausführlicher: Wir können unser Universum nur beobachten, weil es so beschaffen ist, dass es uns als Beobachter ermöglicht. Das bedeutet auch, alle so präzisen Naturkonstanten sind eben so, wie wir sie vorfinden, weil sie unser beobachtetes Universum charakterisieren; es existiert keine tiefere Bedeutung.
Das große Problem: Dieses Prinzip gibt ein hervorragendes Deckmäntelchen ab, um sich den aufwändigen, weitergehenden Forschungen zu grundlegenden Fragen zu unserem Universum zu entziehen.

Die Stringtheorie ist auch nach der Zweiten Stringrevolution (1995) immer noch im Entwicklungsstadium. So schwankt Dieter Lüst in der Beschreibung der weiteren Entwicklung (experimentelle Suche) zwischen zehn und elf Dimensionen; seit der besagten Stringrevolution sollten es elf sein, wie es Edward Witten mit seiner M-Theorie aufgezeigt hat. Mit entwaffnender Offenheit stellt Dieter Lüst denn auch zum Schluss fest:
"Die Stringtheorie scheint alles vorherzusagen und damit letztlich nichts."
Es bleibt sehr zu hoffen, dass die Wissenschaft das anthropische Prinzip wieder in die Schublade der Philosophie zurück legt und sich auf unser Universum konzentriert. So besteht immerhin einige Hoffnung, dass die grundlegenden Fragen beantwortet werden; u.a. etwa, wie die Naturkonstanten und die Naturgesetze auf fundamentaler Ebene implementiert sind.

Mein Fazit: Trotz der aufgezeigten Probleme sehr empfehlenswert!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5