Profil für Thomas Wempe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Wempe
Top-Rezensenten Rang: 47.246
Hilfreiche Bewertungen: 140

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Wempe "Thowe"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kindle Fire HDX 8.9, 22,6 cm (8,9 Zoll), HDX-Display, WLAN, 16 GB - mit Spezialangeboten (Vorgängermodell - 3. Generation)
Kindle Fire HDX 8.9, 22,6 cm (8,9 Zoll), HDX-Display, WLAN, 16 GB - mit Spezialangeboten (Vorgängermodell - 3. Generation)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein digitales Fotobuch, 29. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin kein Fan des Apple-Universum, noch einer dessen von Amazon. Würde ich mir prinzipiell ein Tablett kaufen, dann wäre dieses mit Android oder einem echten Windows. Nun, den Kindle Fire HDX 8.9 mit seiner sehr hohen Auflösung habe ich aus nur einem einzigen Grund gekauft und darauf bezieht sich auch fast ausschließlich die Bewertung: Er hat das aktuell beste Display (stammt von JDI) und damit hält weder das Retina-Display von Apple mit (wobei Retina-Display eine Erfindung der Marketing-Abteilung ist, wie so vieles andere auch, die Hersteller sind die üblichen Verdächtigen mit ihren nicht speziell für Apple gefertigten Displays), noch z.B. das des ebenfalls recht günstigen Google Nexus 10.

In der Kombination mit der Synology Diskstation und deren DS Photo+ Applikation habe ich nun meine sehr umfangreiche Fotosammlung endlich in einer Form, die ich digital in einer Qualität betrachten kann, wie es diese auch ein hochauflösender Ausdruck hat. Selbst ein Monitor oder Fernseher mit Full HD (1920x1080) hat eben nur 90ppi, ein typischer Drucker 300dpi (dots statt Pixel per Inch) da sind die 339ppi des HDX doch deutlich mehr, in einem kompakten, aber nicht zu kompakten Maße und das gefällt mir sehr.


Olympus Gegenlichtblende (Metall) für M.ZUIKO DIGITAL 17mm 1:1.8
Olympus Gegenlichtblende (Metall) für M.ZUIKO DIGITAL 17mm 1:1.8
Preis: EUR 62,43

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edel, so wie das Objektiv selbst., 1. November 2013
Über den Preis will ich mich nicht auslassen, es gibt günstige Alternativen beginnend mit der ähnlichen Version von JJC bis hin zu den GeLis fürs Schraubgewinde. Wer das Original kauft, der bekommt ein Stück hochwertig verarbeitetes Metall, was, zumindest für mich, am 17mm einfach sehr gut aussieht. Seine Funktion erfüllt und eigentlich unverzichtbar ist. Bei Schmuck beschwere ich mich auch nicht über den Preis, so gesehen tut er weniger "weh".

Wenn mich etwas stört, dann wohl der Punkt, dass der Objektivdeckel LC-46 sich nicht gut entfernen lässt sobald die Gegenlichtblende montiert ist. Als Tipp: Ein ordinärer 62mm Objektivdeckel kann direkt an der Blende aufgesetzt werden, was die Bedienung deutlich erleichtert. Das erfüllt bei mir ein No-Name-Deckel für ein paar Euro, der ebenfalls preislich leicht verdorbene LC-46 ist nun gut verpackt aufbewahrt.


Unter meiner Haut (Bonus Version) [+video]
Unter meiner Haut (Bonus Version) [+video]
Preis: EUR 8,99

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und ich hör' dich - in meinem Ohr, 9. September 2013
Es passiert nicht häufig, dass ich über einen Künstler oder Künstlerin überrascht bin. Oftmals geht es mir eher so, dass ich eher glaube in einer Zeit zu leben, wo Musik als Kunst längst unterm Marketing begraben wurde und ich erwische mich immer mehr dabei, alte Aufnahmen bis hin zu Klassik zu hören. Mainstream als Absicht des Verkaufs ist sicherlich sinnig, aber leider nicht unbedingt für meine Ohren. Vorweg sei deshalb gesagt, dass mir die Akustik-Versionen z.B. auf YouTube deutlich besser gefallen, speziell hier "Baba" und ganz im besonderen "Ich bin da" wo die Performance zur Interpretation wird und jedes Detail ihrer Gefühle erkennen lässt. Die Albumversionen empfinde ich schon eher schädlich, im Sinne des Widerspruchs zu der Brillanz ihre unglaublich angenehmen Stimme. Denn ich finde, Musik sollte die Stimme mittragen und nicht überlagern, es raubt ein wenig von Elifs Qualität, vor allem auch deshalb, weil die Texte intelligent sind und ihre Wirkung erzielen, weil Elif einfach authentisch ist und das ist viel zu selten.

5 Sterne gibt es

* Für ein Album was vom ersten bis zu letzten Lied absolut anhörbar ist.
* Für eine Sängerin die gefühlsstark, selbstbewusst und dabei noch schüchtern und bescheiden ist, hier als Grundlage ihre Interviews und Auftritte. Angenehme Kombination.
* Für Texte die erkennbar nicht nach dem Motto: "Ich brauch da noch schnell einen Text" entstanden sind, sondern ausgefeilt und den Gefühlen entsprechend.
* Für den Beweis, dass es keine deutschen Wurzeln braucht um die Schönheit der Sprache im Gesang zu wertschätzen.
* Den 5 Stern gibt es für das ARD/ZDF Morgenmagazin, ohne die ich bis heute nicht wüsste, dass es Elif gibt und das wäre ein Verlust.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 22, 2014 1:46 AM CET


Olympus LH-61F Streulichtblende für Olympus MFT-75mm Objektivblende
Olympus LH-61F Streulichtblende für Olympus MFT-75mm Objektivblende
Preis: EUR 65,09

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Okay, es ist teuer., 6. Januar 2013
Teuer ist ein sehr dehnbarer Begriff und vermutlich ist die prozentuale Marge sogar schlechter als bei den Plastik-Streulichtblenden die keine 10 Cent in der Herstellung kosten, aber betrachtet man die reine Funktion, so reichen diese auch. Wer wirklich Geld sparen will, baut sich so etwas einfach aus Pappe selbst.

Verabschiedet man sich vom Preisgedanken, das muss man auch tun wenn man gerade das Geld investiert, so landet man jenseits der Vernunft bei einem Stück Metall, was von Verarbeitung, Funktion und Umsetzung perfekt ist. Dafür gibt es dann auch 5 Sterne.


Olympu LC-61 Objektivdeckel für Olympus MFT-75mm Objektivdeckel
Olympu LC-61 Objektivdeckel für Olympus MFT-75mm Objektivdeckel
Preis: EUR 39,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Optik ist hier alles, 6. Januar 2013
Der Deckel gleitet sanft auf das Objektiv, er erscheint auf diesem wirklich sehr, sehr hochwertig und unterstreicht somit die gesamte Optik von diesem.

Die Herstellungskosten werden sehr deutlich unterhalb der verlangten Preises liegen, der Deckel könnte durchaus auch qualitativ besser hergestellt werden, im Gegensatz zur Streulichtblende wirkt er etwas billig. Deshalb auch nur 4 Sterne.

Ob man das Geld dafür ausgibt? Wie alle Objektivdeckel ist auch dieser hier sein Geld im Grunde nicht wert und so bleibt es wohl bei der Entscheidung, ob man bereit ist viel Geld einzig für den optischen Eindruck auszugeben. Im Grunde ist das genau so sinnvoll wie Geld in Form von Zigaretten in die Luft zu pusten, ich rate also vom Kauf genau so ab wie vom Rauchen, aber Sie wissen ja, was Sie tun. :)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 16, 2014 1:10 PM CET


Olympus M.Zuiko Digital ED 75 mm 1:1:8 Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett (150 mm KB) silber
Olympus M.Zuiko Digital ED 75 mm 1:1:8 Objektiv für Micro Four Thirds Objektivbajonett (150 mm KB) silber
Preis: EUR 949,00

43 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft, 5. Januar 2013
Ich habe das Objektiv zu Weihnachten geschenkt bekommen, zusammen mit der originalen Streulichtblende LH-61F und dem optisch sehr ansehnlichen Objektivdeckel LC-61. Blende als auch Deckel sind definitiv preislich ausgesprochen ambitioniert, auch wenn ich bereits in diversen Foren mit meiner Meinung nicht konform gehe, so finde ich die Gewinnabsicht von Olympus dahinter legitim. Eine goldene Nase verdienen sie sich nicht, eher wäre es schön, wenn die Kamerasparte wieder schwarze Zahlen schreibt. Dies ist meine Ansicht und hier vorweg gestellt, weil Blende (und Deckel) für die allermeisten Käufer wohl das größte Ärgernis sind, ansonsten gibt es rein gar nichts an diesem Objektiv auszusetzen. Die Streulichblende aber beim Objektiv dabei und dafür den Verkaufspreis um 50,- Euro anheben, ich glaube, dass würde vielen eher zusagen als diese Politik. Es gibt von JJC eine alternative und sehr ähnliche Blende, die preislich deutlich attraktiver ist.

Als Portrait-Objektiv sollte man sich bewusst sein, dass 75mm vom Bildwinkel mit rund 16,4° bereits ein Teleobjektiv ist. Wer von Kleinbild kommend nicht mit 135mm fotografiert hat, wird sich an die nötige Entfernung gewöhnen müssen. Persönlich sagt mir das mehr zu, als das M.Zuiko 45mm, welches mir manchmal "zu nah" an der Person ist, da in meinem Fall die Portraitierten eben keine Modelle sind. Abstand erhöht die Bereitschaft zur Aufnahme und da ist mir manchmal sogar noch mehr Brennweite lieb. Jedenfalls, die Portraits, die ich bislang fotografierte, sie sind allesamt einfach exzellent.

Das Bokeh ist so wie ich es persönlich sehr mag, eben ausgesprochen "cremig" und mit keinerlei Unruhe in seiner Wirkung. Ich bin kein Bokeh-Fan, wenn dieses nicht wirklich ausgesprochen gut ist. Gerade hier eröffnet das Objektiv auch viele Möglichkeiten bei der Objekt-Fotografie, die bislang mit mFT eher noch nicht in dieser Art möglich waren.

Landschaftsaufnahmen sollten ihm auch liegen, bislang habe ich hier aber nur Fotos von anderen gesehen, persönliche Erfahrungen warten noch auf den Frühling, da ich nicht auf triste Aufnahmen stehe und der Herbst, meine Lieblingsjahreszeit, leider schon lange vorbei war.

An der E-M5 fokussiert es leise und schnell, aber auch an der E-PL1 und E-P1 macht es eine gute Figur. Meine E-P1 ist in Silber, hier wirkt es auch noch optisch extrem wertvoll, wer die E-P1 kennt und ihr stabiles Äußeres, der weiß wie wenig die ersten Objektive diesem gerecht wurden. Erst mit dem 12mm hatte hier Olympus etwas im Angebot, was mithalten kann. Aber diese Art der Anmutung ist prinzipiell sekundär, dennoch, fasst sich etwas gut an, so meint man wohl auch tatsächlich besseres Werkzeug in den Händen zu halten. Psychologie spielt hier bei mir und wohl auch anderen durchaus eine Rolle.

Neben dem f/1.4 25mm Panasonic Leica, ist es das 2. Objektiv in meinem Besitz was keine Schwachstellen kennt. Wobei diese natürlich arg von Ansichten abhängig sind, in meinem Fall beziehe ich es auf hohe und nutzbare Lichtstärke mit bereits ausreichend scharfer Abbildungsleistung, die abgeblendet noch einmal ordentlich zulegt und auch zum Rand hin ab Blende 4 extrem hoch und über das gesamte Bild homogen ist. Wobei das 45mm M.Zuiko selbstredend auch sehr gut ist, nur würde ich für eine Metall-Version von diesem durchaus 200,- Euro mehr ausgeben.

Liest man Tests vom Objektiv wie dem auf [...], so wird im direkten Vergleich mit anderen Objektiven erkennbar, dass der verlangten Preis durchaus angemessen ist und vielleicht nicht dem eigenen Geldbeutel gefällt, aber irgendwas ist ja bekanntlich immer.

Für mich ist es jedenfalls das nächste Objektiv was kritisch betrachten dennoch klar die 5 Sterne wert ist.


GT BiomeScilt Home Premium T8 LED Röhre 60cm neutralweiß
GT BiomeScilt Home Premium T8 LED Röhre 60cm neutralweiß

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeden Cent wert, 15. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Lieferung erfolgte gewohnt schnell, nach dem Auspacken hat man gleich das Gefühl, dass die Ware durchaus eine solide Grundqualität aufweist und, sofern die Elektronik ähnlich sorgsam gewählt ist, durchaus sehr sehr viele Jahre überleben wird.

Die Röhre ist wirklich hell und somit ein echter Ersatz für eine herkömmliche, vor allem braucht man sich keine Gedanken mehr um häufiges an- und ausschalten machen bzw. die Wartezeit überbrücken bis das Licht "da ist".

Alles im Allen lohnt der Kauf jedoch weniger wegen die potentielle Stromersparnis, zumindest bei meinem Nutzungsverhalten. Hier muss man, wie in meinem Fall, eben über die anderen positiven Aspekte nachdenken, ich jedoch bin sehr zufrieden.

Ein Wort noch zu Neutral-Weiß zu Warmweiß. Üblicherweise neigt man dazu doch eher ein warmes Licht vorzuziehen, was in vielen Beleuchtungssituationen aber nicht unbedingt die beste Wahl ist. In Wohnräumen ist Warm sicherlich vorzuziehen, jedoch in Situationen wo eher Arbeitsatmosphäre herrscht ist eine höhere Farbtemperatur bis hin zum Tageslicht in der Regel vom Vorteil. Ideal natürlich solche, die ein "Vollspektrum" besitzen. Neutral-Weiß ist seitens der Temperatur irgendwie dazwischen was bedeutet, es wirkt nicht so kalt wie eine klassische Neonlampe, erreicht aber auch lange nicht die tiefe Farbtemperatur einer Glühbirne (oder oft eingesetzten Leuchtstoffröhren) die Müdigkeit verursachen.


Olympus MCON-P01 Makro-Konverter für M. 14-42 II, M. 14-150mm und M. 40-150mm Objektive
Olympus MCON-P01 Makro-Konverter für M. 14-42 II, M. 14-150mm und M. 40-150mm Objektive
Preis: EUR 58,60

30 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Entspricht den Erwartungen, 6. November 2011
Der MCON-P01 ist sicherlich kein Qualitätswunder, dafür gibt es z.B. von Raynox die Pro-Serie und ein echtes Makro-Objektiv ersetzt er natürlich auch in keinerlei Weise. Jedoch, worum es ja eigentlich geht, er ist sehr leicht und somit nimmt man ihn auch in der "leichten Ausrüstung" mit und die PEN mit ihren Kit-Objektiven ist nun ebenfalls auf wenig Gewicht optimiert. Seit dem ich diese habe (E-P1, E-PL1 und E-P3), nehme ich auf Spaziergänge gerne mal die Kamera mit, die passt nun auch in eine kleine Tasche, die "große Ausrüstung" ist im Rucksack und der ist nichts, was man freiwillig mitnehmen würde.

Hält man sich diese Anforderung vor Augen, dann werden auch die Kompromisse deutlich die mit diesem Adapter eingegangen werden: Keine absolute Abbildungsleistung, sehr geringes Gewicht und somit leichtes Plastik als Basis. Die Verarbeitung würde ich dennoch als gut genug bezeichnen.

Seine Stärke spielt er dann aus, wenn man unterwegs eben ein Bild umsetzen kann, was ohne ihn nicht gehen würde. Genau hierfür gibt es denn auch die gegebenen 4 Sterne. Der fünfte ist bewusst ausgespart um zu verdeutlichen, dass er nicht ohne Fehl und Tadel ist. Das kann und sollte man auch nicht erwarten.

Nebenbei kann man diesen Konverter mit dem mitgelieferten Adapter (MA-P01) für das 14-42 II auch am m.Zuiko F1.8 45mm verwenden. Damit kann man durchaus ein wenig dessen eher schlechten Nahdistanz-Qualitäten im Sinne der Naheinstellgrenze kompensieren. Für Festbrennweiten-Liebhaber durchaus eine Möglichkeit mit diesem Adapter in der Hosentasche noch mehr Motive einfangen zu können.

Tipp: Dank dem Adapter (MA-P01) lässt sich mit diesem die Gegenlichtblende vom 40-150 (LH-61B) auch am 45mm m.Zuiko nutzen. Bedenkt man den Preis von der originalen Blende für dieses Objektiv, so kann man (sofern man die LH-61B hat) noch einen Mehrnutzen erzielen.


Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Silbergrau
Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Silbergrau

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bewusst gekauft, 9. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eines vorweg, als ich von der Vorstellung der neuen Kindle lass, schaute ich mir diese erst einmal auf der amerikanischen Seite von Amazon an. Die klassischen Kindle waren nichts für mich, ich mag die angesetzte Tastatur nicht und als "Buch" für den Rucksack und somit als "Immerdabei" fand ich sie ein wenig zu klobig und ein paar Gramm weniger hätten mir auch gefallen. Die neuen Kindle räumten damit auf, ein Touch hätte mich gereizt, aber der stand auf der deutschen Seite nicht zur Auswahl, so ist es dann der kleinste der neuen geworden.

Bislang habe ich ebook-Reader gemeidet, wenn ich auch schon einige in der Hand hatte, dennoch, wieder Bücher kaufen wollte ich nie. Ich habe in meinem Leben bequem > 1000 Bücher gelesen, viele gehabt und verkauft oder verschenkt. Platzmangel ist ein echtes Problem, zumindest für mich. Da ist ein ebook doch gleich deutlich angenehmer.

99,- Euro ist als Preisgestaltung ein wenig seltsam, vor allem in der Relation zu den 79,- Dollar die das gleiche Gerät in den USA kostet. Rechnerisch sind dies aktuell ziemlich genau 59,- Euro, allerdings nicht die 19% MwSt. zu vergessen, wo wir dann bei rund 70,- Euro landen. Also 79,- Euro wäre als Preis wohl angemessen, aber da mag es auch weitere Gründe für geben, die mir nicht bekannt sind.

Perfekt ist der neue nicht, leichte Verarbeitungsauffälligkeiten müssen die Langzeithaltbarkeit noch beweisen. In der Summe macht das Gerät jedoch Spaß. Die wohl bewussten Limitierungen (Laufzeit, Kapazität des Speichers) sind sicherlich politischer Natur und wirken ein wenig befremdlich, stellen aber für mich keinen Hindernisgrund für den Kauf des Gerätes dar.

Konzentriert man sich auf das, was ich persönlich hauptsächlich damit vorhabe: Bücher zu lesen, ist das Gerät seine 4 Sterne wert, denn diese Aufgabe erfüllt es in meinen Augen uneingeschränkt. Der Preis in Korrelation mit den Limitierungen und faktisch keinerlei Eignung für eine schnelle Text-Eingabe für eine Suche bedeuten hier 1 Stern Abzug. Mehr als diesen Abzug halte ich nicht für legitim, kann aber nachvollziehen wenn es auf Grund dessen deutlich schlechtere Rezessionen gibt. Gleichzeitig aber bitte nicht zu vergessen, dass der Rezensent hier einfach falsch gekauft hat, diese Kritik musst auch erlaubt sein.

Edit am 20.01.14: Auch mein Gerät segnete nach gut 14 Monaten das zeitliche, ohne vorher übermäßig genutzt worden zu sein. Sehr schade und diese Qualität ist einzig nur noch 1 Stern wert.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 10, 2011 9:29 PM MEST


Die letzten Glühwürmchen [Collector's Edition]
Die letzten Glühwürmchen [Collector's Edition]
DVD ~ -
Wird angeboten von anime_versand_gmbH
Preis: EUR 44,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Idee vom Leben, 19. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nosaka Akiyuki, der Autor des Buches was hinter diesem Film steht und der im Gegensatz zu diesem den Krieg überlebte, aber eben seine Schwester an den Hunger verlor, schrieb sein Werk sicherlich nicht als Anklage, noch als eines, was den Krieg verdammt. Zweifellos ist dieser jedoch würdig verdammt zu werden. Dennoch, es ist einzig die Geschichte vom Tod, von dem Trauma welches erst durch nicht ersetzbare Verluste und dem Leid hinter als diesem entsteht und vor allem, ein Werk über das eigene Schuldgefühl. Vielleicht wäre er viel lieber selbst gestorben, anstatt das Leben zu verlieren, welches er retten wollte.

Der Film ist ebenso wenig ein Antikriegsfilm, eine Aussage die im übrigen von den Machern stammt, wenn er auch wie kaum ein andere den Krieg in seiner ganzen Absurdität verständlich zeigt. Er ist kein Werk was Hoffnungen schmiedet, viel mehr verwendet er jeden nur erdenklichen Trick eine tiefe Empathie mit den Propagandisten aufzubauen. Er ist langsam, er kann streckenweise gar langweilig wirken und dennoch, all das erfüllt einen Zweck. "Filmisch" ist er genial, er spielt mit der Perspektive und weiß Szenen brillant einzufangen. Langsam führt er zum unvermeidlichem Ende.

Der Film will gar nichts erklären, alles was er will ist Leid verspüren zu lassen und genau unter diesem Gesichtspunkt wird er zum Meisterwerk. Die Absicht geht im allgemeinen gnadenlos auf, zumindest ich habe am Ende mehr geheult als bei jedem anderen real verstorbenen Menschen aus dem Umfeld oder gar Familie.

Der Film ist eine zu Bildern gewordene Erinnerung an die Menschenrechte, vor allem dem wichtigsten von allem: Das Recht auf Leben! Niemand hat das Recht einen anderen Menschen das Leben zu nehmen, den Lebensraum und die Mittel, die er braucht zu überleben. Und der Film erinnert daran, wie egoistisch dies jeden Tag passiert, im Großem, im Kleinen und durch jeden, spätestens dann wenn der Überlebenskampf beginnt, sterben die Unschuldigen und eben die Schwachen, die es zu beschützen gilt.

So wird Setsuko zum Mahnmal, eines welches nicht auf einem Berg steht, nicht auf einem Platz, sondern durch Schmerz in einem lebt. Jeder der den Film gesehen hat und vor allem gespürt hat, der weiß auch, dass keine Tränen diesen Schmerz beenden wird oder beenden können sollte.


Seite: 1 | 2