Profil für Riotgun-Movies > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Riotgun-Movies
Top-Rezensenten Rang: 787.348
Hilfreiche Bewertungen: 109

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Riotgun-Movies

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Reindeer Games
Reindeer Games
DVD ~ Ben Affleck
Wird angeboten von bari_medienvertrieb Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 4,68

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz unterhaltsam, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Reindeer Games (DVD)
Altmeister John Frankenheimer ('French Connection II)' drehte 70-jährig im Jahre 2000 noch einmal einen Action-Gangster-Film mit fünf bösen Weihnachtsmännern in der Hauptrolle. Klingt komisch? Ja, der ganze Film wirkt merkwürdig. Triste Landschaften im Norden der USA, ein solider Cast, viel Ballerei und dennoch bleibt von dem Film nach dem Anschauen eigentlich nicht viel übrig, auch wenn hier und da mal ein gelungener Gag hervorprischt und der Film immer dann am besten wirkt, wenn er sich selbst nicht ernst nimmt.

Im Knast teilen sich Autodieb Rudy (Ben Ffleck) und Nick (James Frain) die Zelle. Beide warten sehnsüchtigst auf die Entlassung und besonders Nick hat einen Grund dazu. Seine hübsche Brieffreundin Ashley (Charlize Theron) soll ihn erwarten, während Rudy sich nur auf Kakao und Apfelkuchen freut. Es kommt alles anders. Während einer Schlägerei im Gefängnis wird Nick abgestochen und Rudy kann es sich nicht verkneifen, in die Rolle seines verstorbenen Freundes zu schlüpfen und die hübsche Ash abzuschleppen. Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort, denn als Ashs durchgeknallter Bruder "Monster" (Gary Sinise) mit seinen Kumpanen auftaucht wird klar, dass diese nur das Casino ausrauben wollen, in dem Nick zuvor gearbeitet hatte.

Ganz ehrlich: Die Story hat mit einigen Lücken zu kämpfen und erst gen Ende gewinnt der Film noch an Fahrt und wartet mit einigen Story-Twists auf, die zwar alle in die Kategorie vorhersehbar fallen, aber dem Film dennoch Rasanz verleihen. Eine Rasanz, die dem Film in der ersten Stunde leider abgeht. Viele sagen Ben Affleck sei eine Fehlbesetzung, dennoch fand ich die Figur des Autodiebs, der von Gewaltkriminalität weit weg ist und laufend um sein Leben bettelt, sogar angenehm. Rudy ist kein Tough-Guy, kein Überheld. Gut wird 'Reindeer Games' immer dann, wenn die Figuren aus dem ernsten Schema ausbrechen. Wenn Danny Trejo, in Hollywood auf die Rolle des mexikanischen Schlägers abonniert, volkswirtschaftliche Betrachtungen entwirft, weil er auf die Abendschule geht, ist das genauso komisch, wie wenn Dennis Farina als desillusionierter Kasinobetreiber im tristen Michigan den verkleideten Rudy für einen Profispieler hält und ihn fragt, wie er von seinem Kasino erfahren hätte. Die Antwort "...im Knast..." gibt dem aus Las Vegas vertriebenen Geschäftsführer den Rest.

Fazit
-----
'Reindeer Games' ist erst langweilig und repetitiv, dann zum Ende hin rasant und gut besetzt. Besonders Charlize Theron sieht umwerfend aus und gefällt hier (noch) durch Ausstrahlung und weniger durch schauspielerische Leistung. Der Film ist kein purer Gangster-Film, aber auch keine Action-Komödie und hängt irgendwie zwischen den Stühlen. Dass Frankenheimer es besser kann, zeigt 'Ronin'.


Wild Things
Wild Things
DVD ~ Kevin Bacon
Wird angeboten von MK-Entertainment
Preis: EUR 29,97

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 90er-Ikonen und ein raffnierter Plot, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Wild Things (DVD)
Wann hat es schon mal so viele B-Ikonen der 90er in einem richtig guten Film gegeben? Auf Anhieb fällt mir nur John McNaughtons Erotik-Thriller 'Wild Things' ein. Für mich einer der besten und wohl am meisten unterschätzen Filme der 90er. Der Film besitzt zwei große Stärken: Einen fantastischen Cast und eine höchst raffinierte Story, die den Zuschauer von einer Wendung in die andere führt.

Ich möchte gar nicht zu viel von der Story verraten, nur soviel vorweg: Der gut aussehende Lehrer Sam Lombardo (Matt Dillon) ist der Schwarm seiner frühreifen Schülerinnen steht eines Tages vor den Trümmern seiner Laufbahn als Lehrer. Kelly van Ryan (Denise Richards), die Tochter des einflussreichsten Mannes Miamis beschuldigt ihn der Vergewaltigung, doch damit nicht genug: Die heruntergekommene Suzie Toller (Neve Campbell) springt ebenfalls auf den Zug und der Polizist Ray Duquette (Kevin Bacon) ermittelt schon in anderer Richtung...Ab hier springt der Film von einer Wendung in die andere. Pläne und Gegenpläne unter den Figuren und eine wahre Achterbahnfahrt...

Fantastisch! Bis in die kleinste Nebenrolle ist der Film so wunderbar besetzt, dass es einen immer wieder fasziniert. Matt Dillon und Neve Campbell (ihr letzter guter Film), dazu Denise Richards als tragende Säulen werden durch Theresa Russell und Bill Murray ergänzt, die den Hauptfiguren in nichts nachstehen. Selbst Kevin Bacon spielt - getragen von seinen Kollegen - die wohl beste Rolle seiner Karriere.

Unterstützt werden die Figuren zusätzlich von dem Setting. Das schwüle Miami ist einfach der passende Ort, um die knisternde Erotik des Films entfalten zu können. Die Ménage à trois und homoerotischen Szenen zwischen Neve Campbell und Denise Richards wirken dabei niemals vulgär, sondern einfach nur prickelnd und besonders Denise Richards ('Starship Troopers') trägt die erotische Ambiance fast von alleine.

Fazit:
Ein abslutes Must-Have für jede gut sortierte DVD-Sammlung. Hier stimmt alles! Cast, Story und Atmosphäre. Zudem besitzt der Film einen wirklich feinen 90er Retro-Effekt, denn: Für die drei Haupt-Schauspieler (Neve Campbell, Matt Dillon, Denise Richards) war 'Wild Things' der letzte wirklich gute Film.


Unternehmen Capricorn
Unternehmen Capricorn
DVD ~ Elliott Gould
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 10,99

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Angestaubter Verschwörungsthriller, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Unternehmen Capricorn (DVD)
Regisseur Peter Hyams eröffnete 1978 seine inoffizielle Sci-Fi-Trilogie mit dem Verschwörungsthriller 'Unternehmen Capricorn', dem noch '2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnahmen' (1984) und Outland: Planet der Verdammten mit Sean Connery folgen sollten. Trotz der immer noch kursierenden Gerüchte um die fingierte Mondlandung der NASA, kämpft der Film heute nach 30 Jahren mit seiner actionarmen Inszenierung.

Nach dem Flug zum Mond steht eine bemannte Mission zum Mars auf dem Projektplan der NASA und die drei Astronauten Brubaker (James Brolin, bekannt aus der ersten Staffel der Serie 'X-Factor'), Walker (O.J. Simpson) und Willis bereiten sich auf den Start vor. Was keiner ahnen konnte: Minuten vor der Zündung werden sie auf Geheiß des Projektleiters Dr. Kelloway an einen geheimen Ort geflogen. Dieser enthüllt, dass das Lebenssicherungssystem des Shuttles defekt ist und die Astronauten der sichere Tod erwartet hätte. Da er nun Budgetkürzungen infolge des Fiaskos befürchtet, erpresst er die Astrnauten, in einem Filmstudio die Mission über Monate hinweg nachzuspielen. Erst als ein Techniker der NASA eindeutig falsche Signale bemerkt und aus dem Weg geräumt wird, macht sich Reporter Caufield (Elliot Gould) auf die Suche nach der Wahrheit.

'Unternehmen Capricorn' beginnt durchaus spannend und vermag es, selbst mit einem kleinen Budget den Zuschauer durch die zugegeben simple, aber effektive Verschwörungstheorie in den Bann zu ziehen. Da fällt es auch nicht weiter ins Gewicht, dass die Figuren selbst nur rudimentäre Züge aufweisen. Einzig Kelloway und Brubaker kristallisieren sich zu gleichwertigen Gegenspielern heraus und James Brolin überstrahl auch aufgrund des Drehbuchs seine eigentlich überflüssigen Kollegen O.J. Simpson und Sam Waterston. Als die Kapsel beim Wiedereintritt in die Atmosphäre durch einen defekten Hitzeschild verglüht, sitzen die Astronauten richtig im Schlamassel. Ironischerweise verliert der Film gerade in dieser Phase an Fahrt, obwohl die Flucht vor den Häschern eigentlich die Spannunge steigern sollte. Das Gegenteil ist der Fall, die Figuren agieren auf einem Mal sehr vorhersehbar und das Ende des Film ist eine ziemliche Enttäuschung und zwar dahingehend, dass der Regisseur sich billig aus der Affäre zieht, indem er das Ende nur andeutet, aber nicht in den Film einbindet.

Fazit
-----
'Unternehmen Capricorn' hat in den 30 Jahren viel von seinem Reiz verloren. Eine gute erste Hälfte kann der Film nicht halten und verliert dann rapide an Spannung und Atmosphäre. Das Beolin-lastige Drehbuch trägt auch nicht zu einem ausgewogenen Erlebnis bei und so ist der Film nur für diejenigen interessant, die auch 'Outland' mochten oder von Verschwörungstheorien nicht genug bekommen können.


They - Sie kommen
They - Sie kommen
DVD ~ Laura Regan
Preis: EUR 8,99

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen *Gähn*, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: They - Sie kommen (DVD)
Regisseur Robert Harmon hat seit seinem Anhalter-Horror 'The Hitcher' aus dem Jahre 1986 mit Rutger Hauer als mordender Tramper kaum namhafte Sachen zustande gebracht und vor allem TV-Produktionen gemacht. 2002 kehrte er sich wieder dem Horror-Genre zu: 'They'

Die Psychologie-Studentin Julia (Laura Regan) muss mitansehen, wie ihre Freund sich vor ihren Augen umbringt. Vor dem Suizid vertraut er ihr an, dass 'Sie' aus der Dunkelheit kommen und ihn nun holen werden. Nachdem Julia herausgefunden hat, dass alle Opfer in der Kindheit unter Nachtangst litten, hört auch sie nun Geräusche und sieht sich von den damönenhaften Geschöpfen verfolgt.

Eigentlich hätte der Film auch direkt in den Videotheken landen können. Was uns hier als Horror-Thriller aufgetischt wird, ist leider nicht viel mehr, als ein unspannender, unaufgeregter, unästhetischer und uninteressanter 08/15-Horrorfilm. Jede Kameraeinstellung, jeder akustische oder visuelle Schockeffekt hat man schon Dutzende Male gesehen und auch 'Sie', die ominösen Dämonen aus der Halbwelt wirken extrem künstlich und keinesfalls bedrohlich. 'They' spielt nur mit dem Licht-Dunkelheit-Dualismus. Es gibt so gut wie keine Abwechslung in Sachen Effekten und auch der Cast bleibt angesichts des schwachen Drehbuchs im biederen Durchschnitt.

Fazit
------
Lasst Euch nicht durch das "Wes Craven presents:" im Originaltitel täuschen. 'They' ist von Craven und anderem guten Horror in Sachen Spannung, Atmosphäre und Gruselfaktor meilenweit entfernt. Ein typischer Videothekenfilm.


Der Dämon in mir - The Woodsman
Der Dämon in mir - The Woodsman
DVD ~ Kyra Sedgwick
Preis: EUR 9,13

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sensibel und bewegend, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Dämon in mir - The Woodsman (DVD)
...und das ist auch gut so, denn seit John McNaughtons Erotik-Thriller 'Wild Things' aus dem Jahre 1998 und 'Mystic River' war es etwas ruhig um den Schauspieler geworden, der nun in Nicole Kassells 'The Woodsman' zeigen kann, dass ihm mit seinem einfühlsamen Spiel auch ernste Rollen und gelingen können.

Bacon spielt Walter Rossworth, einen Straftäter, der wegen Kindermissbrauchs 12 Jahre hinter Gittern verbracht hat und nun in das Ungewisse entlassen wird. Den Kontakt zu seiner Familie hat er längst unterbrochen, seine Schwester will nichts mehr von ihm wissen, nur sein Schwager Carlos (Benjamin Bratt) hält sporadisch die Illusion von Freundschaft aufrecht, ohne jedoch zulassen zu wollen ihn in die Nähe seiner Tochter, Walters Nichte zu lassen. Als Walter auf der Arbeit im Sägewerk der Kollegin Vicki (Kyra Sedgwick) näherkommt und sich eine Affäre entwickelt, kommen die Probleme erst noch auf ihn zu. In Person seiner Dämonen, die ihn in eine ultimative Probe münden lassen und in der Figur des Detective Lucas (Mos Def aus 'Per Anhalter durch die Galaxis'), der ihn wiederholt in seiner Wohnung aufsucht und keinen Hehl daraus macht, dass er ihn hasst.

Filme über Kindesmissbrauch sind immer eine heikle Sache und eine Wanderung auf dem schmalen Grat, da sie sehr polarisieren und selbst bei gut gemeinter Botschafter platt wirken. Da es hier aber vordergründig um die Resozialisierung und die damit einhergehende Isolation der Hauptfigur geht, gelingt es Nicole Kassell, den Zuschauer mit der Zeit von Walter zu überzeugen. Das ist der große Clou des Films. Als Aufhänger dient dabei die Tatsache, dass Walter nahe einer Grundschule wohnt und dabei beobachtet, wie ein Mann Tag für Tag Kinder anspricht. Auch die Einsamkeit der Hauptfigur wurde filmisch dahingehend realisiert, dass Kevin Bacon in kaum einer Einstellung mit mehr als einer anderen Person zu sehen ist und so ziellos durch sein leeres Appartement streift.

Fazit
-----
'The Woodsman' ist ein Film über ein gewagtes Thema und dabei erfreulich unpathetisch und unaufgeregt. Doch eigentlich verdankt der Film dies seinen beiden Hauptfiguren. Kyra Sedgwick und Kevin Bacon liefern schauspielerisch eine so grandiose Leistung ab, dass ohne die Beiden der Film wohl nicht diese Klasse erreicht hätte. Bis jetzt der überzeugendste Film zu diesem Thema.


The Cooler - Alles auf Liebe [Special Edition]
The Cooler - Alles auf Liebe [Special Edition]
DVD ~ William H. Macy

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Indie-Perle, 7. Juni 2008
Es ist doch immer wieder erstaunlich, was ein talentierter Regie-Debütant wie Wayne Kramer mit einem bescheidenen Budget von 3 Mio. Dollar und drei tollen Schauspielern abliefern kann. Jenseits des US-amerikanischen Mainstream-Kinos liefert Kramer mit 'The Cooler' ein erfrischend authentisches Werk ab, getragen von einem Cast, der nicht hätte besser besetzt werden können und lassen Sie sich auch nicht vom dämlichen deutschen Alternativtitel beeindrucken, der Film ist großartig.

Ein "Cooler" ist jemand, der in einem Casino aus einem Gewinner einen Verlierer macht. Ein Berufsrezept gibt es eigentlich nicht, meistens reicht die pure Anwesenheit des notorischen Pechvogels, um die Spieler ins Unglück zu stürzen. Bernie Lootz (William H. Macy) ist so ein Versager. Seit Jahren stottert er seine Spielstunden beim Casino-Betreiber Shelly Kaplow (Alec Baldwin) ab, der ihm einst mit der Eisenstange unsanft beibrachte, warum man seine Schulden bezahlen sollte. Shelly schwört auf seinen Cooler und kurz bevor Bernie seine Schulden abbezahlt hat, taucht Bedienung Natalie (Maria Bello) auf. Das ungleiche Paar stürzt sich in ein Liebesabenteuer, doch das Glück wird von verschiedenen Seiten hart auf die Probe gestellt.

'The Cooler' ist ein überraschender Film. Die Figuren haben Ecken und Kanten. Hier spielen Versager, Prostituierte und ein Casino-Chef, der längst hätte abtreten müssen, die Hauptrollen. Die drei Hauptdarsteller tragen den Film dabei fast von alleine. Dass William H. Macy zu großen Leistungen fähig ist, durfte man schon im Entführungs-Thriller 'Fargo' der Coen-Brüder feststellen. Er spielt den chronischen Loser so souverän und liebenswürdig, dass dieser hinkende, unscheinbare Typ richtig sympathisch erscheint. Auch Maria Bello ('Coyote Ugly') steht ihrem Partner in nichts nach und die wenigen Liebesszenen (harmlos, aber nicht für die prüden amerikanischen Verhältnisse) wirken einfach schön.

Den Vogel abgeschossen hat aber Alec Baldwin ('Jagd auf Roter Oktober'). Jahrelang war er von der Bildfläche verschwunden und nun dieses Comeback in einem Indie-Film...Er schafft es, dass der Zuschauer seine Figur mit wechselndem Gefühl betrachtet. Die Rolle des überfälligen Old-School-Casinobetreibers, der Probleme weniger mit der Polizei, als lieber mit der Eisenstange löst, scheint Baldwin auf den Leib geschneidert zu sein. Würde mich freuen, wenn er bald wieder mehr in Erscheinung treten würde.

Fazit
-----
Alle, die neugierig auf der Suche nach Filmperlen abseits des Mainstream-Pfades sind, kommen an Wayne Kramers Debüt nicht vorbei. 'The Cooler' ist witzig, tragisch, romantisch, schön und vor allem top-besetzt. Indie-Kino at its best!


The 13th Floor
The 13th Floor
DVD ~ Craig Bierko
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 27,92

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwischen MAtrix und eXistenZ, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: The 13th Floor (DVD)
Ende der 90er Jahre gab es eine ganze Welle von Science-Fiction-Filmen, die sich mit der Thematik einer simulierten Paralleldimension auseinandersetzten. 1999 war das große Erfolgsjahr des ersten 'Matrix'-Filmes der Wachowski-Brüder und auch David Cronenbergs Cyber-Thriller 'eXistenZ' nahm sich im selben Jahr desselben Themas an. Etwas untergegangen ist in dieser Zeit der deutsche Cyber-Film 'The 13th Floor' von Josef Rusnak.

Der Cyber-Spezialist Hannon Fuller (Achim Müller-Stahl) hat in seiner Firma eine virtuelle Realität nach dem Vorbild Chicagos 1937 erschaffen. Als er eines Tages eine schockierende Entdeckung macht, hinterlässt er in der computer-generierten Welt einen Brief für seinen Mitarbeiter Douglas Hall (Craig Bierko). Nur wenige Stunden nach der Rückkehr aus der virtuellen Realität wird er umgebracht und Douglas steht als Hauptverdächtiger da. Er muss sich in die Paralleldimension einklinken und hinter das Geheimnis kommen, das Fuller bereits aufgedeckt hat. Was er nicht ahnt: Die Tragweite der Entscheidungen und das Ausmaß seiner Entdeckungen liegen weit jenseits all seiner Vorstellungen.

Was das Budget betrifft, liegt 'The 13th Floor' weit unter den Möglichkeiten, die die Referenz-Filme seinerzeit besaßen. So liegt der zentrale Aspekt des Films nicht auf Action-Sequenzen, sondern auf der Frage nach der Existenz selbst. Ein Hauch Philosophie weht durch den Film und das nicht nur, weil der Film mit Descartes berühmten "Cogito ergo sum" beginnt.
'The 13th Floor' weiß durchaus zu gefallen und gerade in der zweiten Hälfte des Films erfährt der Zuschauer immer neue Wendungen und Überraschungen.

Der Cast war mir mit Ausnahme von Müller-Stahl und Vincent d'Onofrio (bekannt aus der Serie 'Criminal Intent') vor dem Film nicht bekannt. So gibt es auch keine schauspielerischen Höchstleistungen zu bewundern. Die Figuren geben allerdings auch nicht groß die Möglichkeit, aus den Zwängen des Drehbuchs hervorzubrechen. Das Chicago '37 wurde sehr schön umgesetzt. Es rollen Packards und Tucker durch die Straßen und farblich dominiert ein Sepia-Ton.

Fazit
------
Natürlich ist der Film eine Nummer kleiner als 'Matrix' oder 'eXistenZ', aber dennoch weiß er durch eine gute Story zu gefallen. Zwar bahnt sich der Story-Twist schon in der Mitte des Films an, aber die angenehm ruhige Handlung gewinnt am Ende noch soweit an Fahrt, dass sie diesen Film aus dem Mittelmaß heraushebt und für jeden Science-Fiction/Virtual Reality-Fan interessant wird. Gerade weil gute deutsche Science-Fiction-Filme höchst rar sind.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 3, 2009 9:05 PM MEST


Supersize Me (2 DVDs)
Supersize Me (2 DVDs)
DVD ~ Dr. Daryl Isaacs
Preis: EUR 7,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schrecklich schönes Experiment, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Supersize Me (2 DVDs) (DVD)
Als Einleitung sei einmal der großartige Film 'Leaving Las Vegas' mit Nicholas Cage in der Hauptrolle genannt, in dem sich Cage innerhalb weniger Wochen zu Tode trinkt. Der Filmemacher Morgan Spurlock wagt sich in einem ähnlich gewagten Selbstversuch an einen der größten Lobbyverbände und Krankmacher der Welt. Niemand geringeres als der König der Fast-Food-Ketten - McDonalds - soll für 30 Tage exklusive Nahrungsquelle für den Filmemacher sein. Zu Beginn ahnt wohl weder Zuschauer noch Spurlock selbst, welch katastrophale Auswirkungen diese Ernährung auf seine Gesundheit nehmen wird.

'Super Size Me' sieht sich als "entlarvender Dokumentarfilm" und orientiert sich gerne in Sachen Aufmachung an Michael Moore. Immer wieder wird der Selbstversuch durch Berichte unterbrochen, in denen Spurlock schildert, wie die großen Ketten operieren, welche Außendarstellung sie sich verpassen und wie sie die Kunden anhand von Suchtstoffen an sich binden und mit fast schon komatösen Mengen an Zucker und Fett bedienen. Natürlich gehören auch Krankheitsbilder wie Diabetis, Fettleibigkeit und Herzkrankheiten in den unmittelbaren Dunstkreis der Zitat: "fettesten Nation der Welt".

Der Versuch selbst ist eigentlich nur wenig spektakulär. Man sieht Spurlock essen, essen und immer wieder essen, der darauf die drei Ärzte und Ernährungsberaterin aufsucht, die den beginnenden Verfall seines Körpers feststellen. Ich denke, eine bewußte Wahl. Auf diese Weise wird dem Zuschauer ein Übelkeitsgefühl am direktesten vermittelt und so ist 'Super Size Me' auch ein manipulativer Film, der seine Botschaft wenn schon nicht unparteiisch, so wenigstens aber ehrlich vermittelt.

Fazit
------
Spurlocks Doku ist tatsächlich entlarvend, erzählt aber nicht nur Neues. Dennoch ist die McDonalds-Rosskur über drei Wochen ein Zugrunderichten der eigenen Gesundheit, wie es einige vorher sicher nicht in diesem Ausmaß erwartet hätten. In allem ist 'Super Size Me' ein Film, den man sich mit Spannung einmal anschauen kann, aber eigentlich auch keiner, den man auf DVD haben muss.


Stealing Rembrandt - Klauen für Anfänger
Stealing Rembrandt - Klauen für Anfänger
DVD ~ Nikolaj Coster-Waldau
Preis: EUR 8,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hatte mehr erwartet, 7. Juni 2008
Auf den dänischen Film 'Stealing Rembrandt' bin ich vor allem aufmerksam geworden, da das Drehbuch aus der Feder von Anders Thomas Jensen stammt, der sich schon als Autor für 'In China essen sie Hunde' und als Regisseur für die auch hierzulande sehr erfolgreiche schwarze Komödie 'Dänische Delikatessen', verantwortlich zeichnete.

Der Gauner Mick (Lars Brygmann) hat eine bewegte Karriere als Dieb hinter sich und verbringt sein Leben abwechselnd zwischen Gittern und bei seiner Freundin Trine und da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, spricht sein Sohn Tom (Jakob Cedergren) ihn nach seiner Rückkehr aus dem Knast auf einen kleinen Auftrag an. Aus einem Museum sollen Mick und sein Ziehsohn, der Zocker Kenneth (Nikolaj Coster Waldau, bekannt aus 'Nachtschicht') ein Bild stehlen. An der ungenauen Angabe und der fehlenden künstlichen Bildung liegt es wohl, dass die beiden Ganoven Rembrandts "Dame mit Nelke" mitgehen lassen. Gar nicht so einfach, so eine heiße Ware nun abzustoßen...

Jensens Drehbuch ist wieder einmal vollgepackt mit schrägen und schrulligen Charakteren. Das Gauner-Trio wird nämlich vom pummeligen Marvel-Nerd Jimmy (Nicolas Bro) locker an die Wand gespielt, auch wenn dieser nicht so viel Text wie seine Kollegen besitzt, zum Ende aber seine große Szene hat. Und wenn Tom die Ehefrau eines impotenten Geschäftsmanns (sehr gut: Ulf Pilgaard, der Inspektor aus 'Nightwatch') beglückt, so hat er sich gefälligst an die ausgemachten Zeiten zu halten. Zwar besitzt 'Stealing Rembrandt' durchaus komische Elemente, konzentriert sich aber zum Ende hin immer mehr auf die tragische Komponente. So ist der Film nicht Fisch und nicht Fleisch und auch einige Motive wie der latente Konkurrenzkampf zwischen Sohn Tom und Ziehsohn Kenneth um die Gunst des Anführers Mick, überzeugen nicht so ganz. Nach dem heiteren Beginn, stellt sich gen Mitte des Films eine gewisses Maß an Langeweile ein, das nicht hätte sein müssen.

Fazit
------
'Stealing Rembrandt' ist einer der schwächeren Filme aus der Feder Jensens und der Kauf der DVD lohnt sich eigentlich nur für ausgesprochene Fans des dänischen Kinos. Die Gauner-Komödie mausert sich nämlich zu einer ernsthaften "Dramödie" und der Spagat gelingt nicht ganz reibungslos. Übrig bleibt ein solider und stückweit handlungsarmer Film mit guten Darstellern, gutem Anfang und Ende und einem Leerlauf zwischendrin.


Screamers - Tödliche Schreie
Screamers - Tödliche Schreie
DVD ~ Peter Weller
Wird angeboten von tim-4-you shop
Preis: EUR 29,90

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Low-Budget aber mit erstaunlicher Atmosphäre, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Screamers - Tödliche Schreie (DVD)
Autor Philip K. Dick ist eine Kultfigur der modernen SF-Literatur und einige seiner Erzählungen haben das Kino um Sternstunden bereichert. So basieren Ridley Scotts 'Blade Runner', sowie 'Total Recall' und 'Minority Report' alle auf Romanen und Erzählungen Dicks. Die im Jahre 1953 erschienene Kurzgeschichte 'Variante Zwei' liefert die Vorlage zu einem nicht ganz so bekannten SF-Film mit Robocop Peter Weller, 'Screamers'. Wieder einmal geistert die Frage nach der Identität des Menschen in einer fiktiven und fortschrittlichen Gesellschaft als zentrales Motiv durch eine seiner Adaptationen.

Im Jahre 2077 herrscht auf dem Planeten Siruis 6B ein Krieg zwischen einem mächtigen Konzern und der Alliance, einem Zusammenschluss von Arbeitern und Wissenschaftlern. Die Probleme für alle Energieprobleme auf der Erde schienen gelöst, als man auf Sirius 6B die Wundersubstanz Berynium fand. Beim Abbau stellte sich jedoch heraus, dass das Element giftige Strahlen aussonderte. Die Arbeiter traten in den Streik und die N.E.B. erklärte den Krieg gegen die Separatisten. Um sich gegen die finanzielle und militärische Überlegenheit des Konzerns zu wehren, entwarf die Alliance die Screamers, eine halb mechanische und autoreproduzierende Lebensform, die sich aufgrund rotierender Klingen als extrem effektiv gegen die Soldaten erwies.

Eines Tages erhält Colonel Hendricksson von der Alliance eine Botschaft der N.E.B. mit Aussicht auf baldige Friedensverhandlungen. Er macht sich auf den Weg und muss schon bald feststellen, dass es noch weitaus höher entwickelte Screamers gibt, die begonnen haben eine autonome und gefährliche Entwicklung zu nehmen.

'Screamers' ist ein B-Film, wie man ihn sich häufiger wünscht. Regisseur Christian Duguay, eher ein Mann für TV-Produktionen, musste mit einem begrenzten Cast und Budget auskommen und den Zuschauer über die Atmosphäre erreichen. Die Hauptrolle wurde mit Peter Weller ('Naked Lunch') exzellent besetzt und auch Roy Dupuis (als Soldat Becker) weiß in einer Nebenrolle zu gefallen. Der Rest ist solide. Für aufwendige Spezialeffekte ist im Film kaum Platz und so zieht der Film seine dichte Atmosphäre aus der Spannung und der nervenaufreibenden Frage, wer ist menschlich und wer ein Replikant?

Fazit
------
Zwar ist hier alles ein bis zwei Nummern kleiner als in dem Referenzwerk 'Alien', aber gerade der anthropologische Ansatz Dicks wird überraschend gut in den Film eingesponnen. 'Screamers' ist weit mehr als nur ein weiterer SF-Horrorfilm. Es ist ein spannender und auch nachdenklicher Film mit einem sehr guten Peter Weller. Für jeden SF-Fan sollte gelten: Anschauen!


Seite: 1 | 2 | 3